Home / Forum / Mein Baby / 10 Monate altes Baby sehr schwierig

10 Monate altes Baby sehr schwierig

12. Februar um 14:37

Hallo Leute,

bin derzeit echt am Verzweifeln...meine 10 Monate alte Tochter ist plötzlich sehr schwierig. Das äußert sich folgendermaßen: 

- Wickeln und anziehen ist ein Kampf, da sie nicht stillhalten will und sich wehrt...alleine ist es fast nicht mehr schaffbar

- Sie gibt plötzlich beim Essen keine Ruhe mehr, schlägt mir ständig den Löffel aus der Hand wenn ich sie füttere, isst generell etwas schlechter zur Zeit. Sie bekommt noch Brei und den hat sie auch immer sehr gerne gegessen. 

- Trinkt nur mehr 1 Milchflasche (1er Nahrung) in der Früh...die 2. Flasche die sie am Vormittag immer bekommen hat, trinkt sie meist nur widerwillig...das wäre an sich kein Problem, da ich die 2. Flasche sowieso weglassen wollte. Das blöde ist nur: Wasser/Tee etc. trinkt sie so gut wie gar nicht (vielleicht 4 Schlucke über den ganzen Tag verteilt!!). Habe daher die 2. Flasche eher der Flüssigkeit wegen gegeben und bis vor kurzem hat sie die auch sehr gerne getrunken

- Sie testet total ihre Grenzen aus und versucht, ihren Willen mit Biegen und Brechen durchzusetzen. An sich kein Stress, aber gewisse Dinge wie eben Wickeln, Anziehen etc. müssen nun mal sein. Wenn sie aber auf etwas keinen Bock hat bzw. man ihr etwas verbietet, wird sie furchtbar zornig, brüllt wie am Spieß und ist einfach unausstehlich

- Sie ist teilweise sehr grob..sowohl zu uns Erwachsenen als auch zu unseren Katzen. Man merkt zwar, dass sie es nicht böse meint, aber sie ist ziemlich kräftig und kann einem ganz schön wehtun. Wir müssen sie also immer wieder einbremsen - auch hier ernten wir dann Gebrüll und Heulen

Da mein Mann arbeitet bleibt fast alles an mir hängen und ich bin einfach ausgebrannt. Ich liebe mein Kind über alles, aber momentan kotzt sie mich einfach an (sorry für die krasse Wortwahl). Ständig nur Geplärre, dabei bemühe ich mich nach Kräften, alles gut zu machen. Sie hatte schon immer einen starken Willen, brauchte viel Nähe und wollte immer beschäftigt werden. Trotzdem war sie eigentlich relativ umgänglich, da sie sehr interessiert an allem ist, gut entwickelt, hat immer gerne gegessen, schläft nachts brav - sie war zwar immer schon aufgedreht und temperamentvoll, aber doch "zufrieden". Und jetzt habe ich das Gefühl, dass nichts passt. Essen passt ihr nicht, Anziehen/Wickeln ist blöd und überhaupt ist alles sch**ße im Moment. Was will sie denn?? Was soll ich machen? 

12. Februar um 15:05

Völlig normal.sag ihr immer wieder aua wenn sie grob wird.grad auch zu den katzen.zeige ihr liebevolles streicheln...und kein gesundes kind ist am vollen teller und flasche je verhungert oder verdurstet.

4 LikesGefällt mir

12. Februar um 15:09
In Antwort auf zilla89

Hallo Leute,

bin derzeit echt am Verzweifeln...meine 10 Monate alte Tochter ist plötzlich sehr schwierig. Das äußert sich folgendermaßen: 

- Wickeln und anziehen ist ein Kampf, da sie nicht stillhalten will und sich wehrt...alleine ist es fast nicht mehr schaffbar

- Sie gibt plötzlich beim Essen keine Ruhe mehr, schlägt mir ständig den Löffel aus der Hand wenn ich sie füttere, isst generell etwas schlechter zur Zeit. Sie bekommt noch Brei und den hat sie auch immer sehr gerne gegessen. 

- Trinkt nur mehr 1 Milchflasche (1er Nahrung) in der Früh...die 2. Flasche die sie am Vormittag immer bekommen hat, trinkt sie meist nur widerwillig...das wäre an sich kein Problem, da ich die 2. Flasche sowieso weglassen wollte. Das blöde ist nur: Wasser/Tee etc. trinkt sie so gut wie gar nicht (vielleicht 4 Schlucke über den ganzen Tag verteilt!!). Habe daher die 2. Flasche eher der Flüssigkeit wegen gegeben und bis vor kurzem hat sie die auch sehr gerne getrunken

- Sie testet total ihre Grenzen aus und versucht, ihren Willen mit Biegen und Brechen durchzusetzen. An sich kein Stress, aber gewisse Dinge wie eben Wickeln, Anziehen etc. müssen nun mal sein. Wenn sie aber auf etwas keinen Bock hat bzw. man ihr etwas verbietet, wird sie furchtbar zornig, brüllt wie am Spieß und ist einfach unausstehlich

- Sie ist teilweise sehr grob..sowohl zu uns Erwachsenen als auch zu unseren Katzen. Man merkt zwar, dass sie es nicht böse meint, aber sie ist ziemlich kräftig und kann einem ganz schön wehtun. Wir müssen sie also immer wieder einbremsen - auch hier ernten wir dann Gebrüll und Heulen

Da mein Mann arbeitet bleibt fast alles an mir hängen und ich bin einfach ausgebrannt. Ich liebe mein Kind über alles, aber momentan kotzt sie mich einfach an (sorry für die krasse Wortwahl). Ständig nur Geplärre, dabei bemühe ich mich nach Kräften, alles gut zu machen. Sie hatte schon immer einen starken Willen, brauchte viel Nähe und wollte immer beschäftigt werden. Trotzdem war sie eigentlich relativ umgänglich, da sie sehr interessiert an allem ist, gut entwickelt, hat immer gerne gegessen, schläft nachts brav - sie war zwar immer schon aufgedreht und temperamentvoll, aber doch "zufrieden". Und jetzt habe ich das Gefühl, dass nichts passt. Essen passt ihr nicht, Anziehen/Wickeln ist blöd und überhaupt ist alles sch**ße im Moment. Was will sie denn?? Was soll ich machen? 

Und sie merkt deine laune.mach beim anziehen singspiele.jaaa singen
hört dich ja sonst keiner.so lala wo ist den hier babys name fuss? Singe eine melodie.kitzeln am fuss..später mal socken an die hände anziehen wollen.so das das kind merkt ist falsch...selber der "doofen mami"zeigt wo die füsse sind...
nimms cool...

2 LikesGefällt mir

12. Februar um 15:49

Danke für deine Antwort! Ich werde versuchen, lockerer zu werden...ist im Moment halt nicht so einfach, weil sie eben plötzlich angefangen hat "herumzuspinnen". 

Gefällt mir

12. Februar um 17:17
In Antwort auf zilla89

Danke für deine Antwort! Ich werde versuchen, lockerer zu werden...ist im Moment halt nicht so einfach, weil sie eben plötzlich angefangen hat "herumzuspinnen". 

War bei uns genau dasselbe Drama in dem Alter, ich kann dich trösten : es geht vorbei 
ich hab immer an seinem Fuß gerochen und dann so getan als würde er stinken da hat er sich kaputt gelacht 
kein Stress mit Essen/Trinken, die holen sich schon was sie brauchen 

3 LikesGefällt mir

12. Februar um 18:47

Genau...und ne entspannte mama hat entspanntere kinder.oder ich pustete auf die babybäuche das furzgeräusche entstanden.das war der lachgarant beim baby..magnesiummangel macht auch genervt...hochdosiertes magnesium nehmen.magnesiumchlorid (fuss)bäder helfen auch super.Nicht für Babys! 
euch alles liebe und denkt daran.schwupps sind sie gross.

2 LikesGefällt mir

12. Februar um 18:50
In Antwort auf zilla89

Danke für deine Antwort! Ich werde versuchen, lockerer zu werden...ist im Moment halt nicht so einfach, weil sie eben plötzlich angefangen hat "herumzuspinnen". 

Töchter spinnen immer mal...wir sind ja auch töchter.und meine töchter sind erwachsen.bei denem ist es auch so😁
guck das du ausgleich findest,oder wenn sie gar nervt halt mal kurz in den laufstall,ins bett tun und du einen kaffee od tee trinken in der küche.türen offen stehen lassen.das sie dich hört oder sieht

2 LikesGefällt mir

12. Februar um 19:07

Oh das mit dem Anziehen und wickeln kenne ich nur zu gut. Seit er sich so ziemlich frei bewegen kann, ist da keine Ruhe mehr drinn. Ich denke das fing so mit drei Monaten an. Er tritt, er zappelt, er dreht sich, er schreit, er lacht, er will unbedingt was greifen usw usw usw ... Jetzt ist er 8 Monate und es wird immer schwieriger. Ich bin manchmal danach wirklich nass geschwitzt und mir tut der Rücken weh, von meinem Oberkörper, der alles abbekommt, reden wir mal nicht. In interessiert es auch nicht, wenn ich aua sage, oder so tue als würde ich weinen - er lacht dann - er kann damit nich nicht wirlich was anfangen.
Auch beim essen, die Füße halten keine Sekunde still und immer bekomm ich es ab. Da gehen dann auf einmal auch die Hände vors Gesicht, der Löffel wird weg geschlagen, so da alles auf ihm, aber nicht im Mund landet oder es klebt alles in seinem Gesicht oder sogar in den Haaren.
Zur Zeit hat er den Steckdosentick. Alle Steckdosen sind so toll. Wir haben da direkt beim Einbau auf Kindersicherung geachtet, aber ich will dennoch nicht das er da ran geht, denn nicht jeder hat eine Kindersicherung in den Steckdosen. Er robbt sich hin, schaut mich an, hebt die Hand, ich sag schon nein und schwubs ist die Hand dran. Ich werde laut, da lacht er. Ich zieh ihn weg, er lacht. Ich versuche es spielerich. er lacht. Und was soll ich sagen, wir haben ne Menge Steckdosen.
Nur nicht verzweifeln, es sind doch alles nur Phasen ( und ja, Sarkasmus darf erkannt werden . Auch das mit dem essen/trinken musste ich jetzt schmerzlich lernen, das sie das einfach manchmal haben. Aber auch das geht vorrüber. Solange die Windeln nass sind, die Mundschleimheut feucht und sie Tränen hat wenn sie weint, ist alles gut. Das hat mir mein Kia gesagt.
Du wirst immer wieder solche Momente haben, wo du dich fragst: Was hab ich da nur in die Welt gesetzt, oder, womit hab ich das nur verdient. Aber glaub mir, zuerst kommen noch gaaanz viele solcher Momente, weil sie sich selbst und ihre Gefühlswelt anfangen zu entdecken, und dann, irgendwann, wird es für eine Zeit wieder leichter. Mein Großer, heute 8 Jahre, ist der Beste Beweis dafür. Er war ein kleiner Terrorist und heute das Beste was man sich als zweifach Mama wünschen kann. Also, Augen zu, tief durchatmen, standhaft bleiben, und alles wird gut.
 

Gefällt mir

12. Februar um 19:15
In Antwort auf predni

War bei uns genau dasselbe Drama in dem Alter, ich kann dich trösten : es geht vorbei 
ich hab immer an seinem Fuß gerochen und dann so getan als würde er stinken da hat er sich kaputt gelacht 
kein Stress mit Essen/Trinken, die holen sich schon was sie brauchen 

Das mit dem Fuß riechen habe ich auch immer gemacht

​Unsere Tochter ist jetzt 16 Monate alt und alles fing mit dem Krabbelalter (6. Monat) an. Fluchtversuche und starkes Winden, gipfelte dann in heftigem nach mir/dem Papa treten. Besonders schön, wenn sie groß gemacht hatte. Hat vor 2/3 Wochen jetzt aufgehört. Also Kopf nicht hängen lassen. War immer froh, dass sie das nur bei uns Eltern gemacht hat, bei der Tagesmutter oder Oma/Opa war sie das liebste Kind beim Wickeln

Gefällt mir

12. Februar um 19:38

Danke für eure Antworten! Auch wenn man weiß, dass es nicht nur einem selbst so geht, sondern fast alle Eltern da durch müssen, tut es gut, es nochmal hier zu lesen :-P Meine Tochter ist aber bei jedem so launisch, nicht nur bei mir/meinem Mann. Also da macht sie keinen Unterschied - sie teilt fleissig aus

@elisabethlilly: Das mit dem durchgeschwitzt sein beim Wickeln/Anziehen kenne ich! Auch mich kostet das extrem viel körperliche Kraft und ich habe auch schon ziemliche Rückenprobleme durch das viele Heben, Tragen, etc. bekommen Manchmal wickle ich sie mit meinem Mann gemeinsam und auch da haben wir schön zu tun, dass wir die neue Windel angezogen bekommen und sie den Inhalt der alten Windel nicht überall verteilt -_- Sie kann sich halt wirklich total steif machen oder so wild zappeln, dass man sie fast nicht halten kann - man will dem Baby ja auch nicht wehtun. Vorallem zeigt sie beim Wickeln ihr volles Bewegungsrepertoire...sie krabbelt davon, setzt sich hin, steht auf, dreht sich in alle Richtungen. Stillstand ist nun mal uncool^^

Gefällt mir

12. Februar um 19:59
In Antwort auf zilla89

Hallo Leute,

bin derzeit echt am Verzweifeln...meine 10 Monate alte Tochter ist plötzlich sehr schwierig. Das äußert sich folgendermaßen: 

- Wickeln und anziehen ist ein Kampf, da sie nicht stillhalten will und sich wehrt...alleine ist es fast nicht mehr schaffbar

- Sie gibt plötzlich beim Essen keine Ruhe mehr, schlägt mir ständig den Löffel aus der Hand wenn ich sie füttere, isst generell etwas schlechter zur Zeit. Sie bekommt noch Brei und den hat sie auch immer sehr gerne gegessen. 

- Trinkt nur mehr 1 Milchflasche (1er Nahrung) in der Früh...die 2. Flasche die sie am Vormittag immer bekommen hat, trinkt sie meist nur widerwillig...das wäre an sich kein Problem, da ich die 2. Flasche sowieso weglassen wollte. Das blöde ist nur: Wasser/Tee etc. trinkt sie so gut wie gar nicht (vielleicht 4 Schlucke über den ganzen Tag verteilt!!). Habe daher die 2. Flasche eher der Flüssigkeit wegen gegeben und bis vor kurzem hat sie die auch sehr gerne getrunken

- Sie testet total ihre Grenzen aus und versucht, ihren Willen mit Biegen und Brechen durchzusetzen. An sich kein Stress, aber gewisse Dinge wie eben Wickeln, Anziehen etc. müssen nun mal sein. Wenn sie aber auf etwas keinen Bock hat bzw. man ihr etwas verbietet, wird sie furchtbar zornig, brüllt wie am Spieß und ist einfach unausstehlich

- Sie ist teilweise sehr grob..sowohl zu uns Erwachsenen als auch zu unseren Katzen. Man merkt zwar, dass sie es nicht böse meint, aber sie ist ziemlich kräftig und kann einem ganz schön wehtun. Wir müssen sie also immer wieder einbremsen - auch hier ernten wir dann Gebrüll und Heulen

Da mein Mann arbeitet bleibt fast alles an mir hängen und ich bin einfach ausgebrannt. Ich liebe mein Kind über alles, aber momentan kotzt sie mich einfach an (sorry für die krasse Wortwahl). Ständig nur Geplärre, dabei bemühe ich mich nach Kräften, alles gut zu machen. Sie hatte schon immer einen starken Willen, brauchte viel Nähe und wollte immer beschäftigt werden. Trotzdem war sie eigentlich relativ umgänglich, da sie sehr interessiert an allem ist, gut entwickelt, hat immer gerne gegessen, schläft nachts brav - sie war zwar immer schon aufgedreht und temperamentvoll, aber doch "zufrieden". Und jetzt habe ich das Gefühl, dass nichts passt. Essen passt ihr nicht, Anziehen/Wickeln ist blöd und überhaupt ist alles sch**ße im Moment. Was will sie denn?? Was soll ich machen? 

Hört sich alles nach normalen 10 Monate alten Babys an. Diese Phasen hatten meine drei alle auch.
Warte ab, bis sie erst 2 werden,dann beginnt die Selbst-bestimmung-sphase. Alles wollen sie mir noch selbst bestimmen, selbst machen, selbst entscheiden (geht und sollen sie natürlich nicht in allen Situationen aber wie würden gern).

Beim wickeln half ne zeitlang, dass ich ihnen immer was anderes zum untersuchen in die Hände drückte. Als das nicht mehr half, musste ich einfach zusehen schnell zu wickeln. Genug Training hat man ja mittlerweile drauf

Beim essen hilft ganz gut, wenn du ihr auch einen oder sogar in jede Hand einen Löffel in die Hand gibst und auch mal selber essen lassen. Ja, es geht viiiiel daneben. Sie müaswn ws doch erst lernen aber wie, wenn sie nicht irgendwann mal damit anfangen? 

Zu den Tieren und damit umgehen habe ich immer "ei" gesagt und zusammen das entsprechende Tier gestreichelt. Bei Junior hätte ich mir mal gewünscht, dass unser Kater ihn mal verwarnt aber der ließ sich absolut ALLES gefallen! Der haute nicht msl groß ab. Ich fand das schon Grenzwerte aber da es dem Tier nichts ausmachte, ließ ich die zwei. 
Meine Mittlere klemmte ihn sich auch untern Arm und lief mit ihm los. Er kommt heute noch gern zu uns - obwohl er nur draußen (inkl.Stall) lebt.
 
So, ich breche ab, möchte unsere Tiere füttern.....

Gefällt mir

12. Februar um 20:00

Freut euch sie sind agil und gesund.eltern mit behinderten kindern würden über so normale bewegungen freuen.

aber ich kann euch nachfühlen...

2 LikesGefällt mir

12. Februar um 20:04
In Antwort auf skadiru

Hört sich alles nach normalen 10 Monate alten Babys an. Diese Phasen hatten meine drei alle auch.
Warte ab, bis sie erst 2 werden,dann beginnt die Selbst-bestimmung-sphase. Alles wollen sie mir noch selbst bestimmen, selbst machen, selbst entscheiden (geht und sollen sie natürlich nicht in allen Situationen aber wie würden gern).

Beim wickeln half ne zeitlang, dass ich ihnen immer was anderes zum untersuchen in die Hände drückte. Als das nicht mehr half, musste ich einfach zusehen schnell zu wickeln. Genug Training hat man ja mittlerweile drauf

Beim essen hilft ganz gut, wenn du ihr auch einen oder sogar in jede Hand einen Löffel in die Hand gibst und auch mal selber essen lassen. Ja, es geht viiiiel daneben. Sie müaswn ws doch erst lernen aber wie, wenn sie nicht irgendwann mal damit anfangen? 

Zu den Tieren und damit umgehen habe ich immer "ei" gesagt und zusammen das entsprechende Tier gestreichelt. Bei Junior hätte ich mir mal gewünscht, dass unser Kater ihn mal verwarnt aber der ließ sich absolut ALLES gefallen! Der haute nicht msl groß ab. Ich fand das schon Grenzwerte aber da es dem Tier nichts ausmachte, ließ ich die zwei. 
Meine Mittlere klemmte ihn sich auch untern Arm und lief mit ihm los. Er kommt heute noch gern zu uns - obwohl er nur draußen (inkl.Stall) lebt.
 
So, ich breche ab, möchte unsere Tiere füttern.....

Oh je....verkorkste Textstellen bitte selber im Kopf korrigieren....ich sollte mir angewöhnen, immer gegen zu lesen

Gefällt mir

12. Februar um 20:37
In Antwort auf skadiru

Hört sich alles nach normalen 10 Monate alten Babys an. Diese Phasen hatten meine drei alle auch.
Warte ab, bis sie erst 2 werden,dann beginnt die Selbst-bestimmung-sphase. Alles wollen sie mir noch selbst bestimmen, selbst machen, selbst entscheiden (geht und sollen sie natürlich nicht in allen Situationen aber wie würden gern).

Beim wickeln half ne zeitlang, dass ich ihnen immer was anderes zum untersuchen in die Hände drückte. Als das nicht mehr half, musste ich einfach zusehen schnell zu wickeln. Genug Training hat man ja mittlerweile drauf

Beim essen hilft ganz gut, wenn du ihr auch einen oder sogar in jede Hand einen Löffel in die Hand gibst und auch mal selber essen lassen. Ja, es geht viiiiel daneben. Sie müaswn ws doch erst lernen aber wie, wenn sie nicht irgendwann mal damit anfangen? 

Zu den Tieren und damit umgehen habe ich immer "ei" gesagt und zusammen das entsprechende Tier gestreichelt. Bei Junior hätte ich mir mal gewünscht, dass unser Kater ihn mal verwarnt aber der ließ sich absolut ALLES gefallen! Der haute nicht msl groß ab. Ich fand das schon Grenzwerte aber da es dem Tier nichts ausmachte, ließ ich die zwei. 
Meine Mittlere klemmte ihn sich auch untern Arm und lief mit ihm los. Er kommt heute noch gern zu uns - obwohl er nur draußen (inkl.Stall) lebt.
 
So, ich breche ab, möchte unsere Tiere füttern.....

Ja diese super geduldigen tiere...ich konnt auch nicht mitansehen,wie unser hund der kleinen seinen schwanz anbot,als sie laufen lernte.die katze schnurrte seelig als sie mit kleberfingern "traktiert"wurde.einfach aufpassen das die tiere genügend fluchtmöglichkeiten haben.und immer ai ai sagen.

Gefällt mir

12. Februar um 21:05
In Antwort auf zilla89

Danke für eure Antworten! Auch wenn man weiß, dass es nicht nur einem selbst so geht, sondern fast alle Eltern da durch müssen, tut es gut, es nochmal hier zu lesen :-P Meine Tochter ist aber bei jedem so launisch, nicht nur bei mir/meinem Mann. Also da macht sie keinen Unterschied - sie teilt fleissig aus

@elisabethlilly: Das mit dem durchgeschwitzt sein beim Wickeln/Anziehen kenne ich! Auch mich kostet das extrem viel körperliche Kraft und ich habe auch schon ziemliche Rückenprobleme durch das viele Heben, Tragen, etc. bekommen Manchmal wickle ich sie mit meinem Mann gemeinsam und auch da haben wir schön zu tun, dass wir die neue Windel angezogen bekommen und sie den Inhalt der alten Windel nicht überall verteilt -_- Sie kann sich halt wirklich total steif machen oder so wild zappeln, dass man sie fast nicht halten kann - man will dem Baby ja auch nicht wehtun. Vorallem zeigt sie beim Wickeln ihr volles Bewegungsrepertoire...sie krabbelt davon, setzt sich hin, steht auf, dreht sich in alle Richtungen. Stillstand ist nun mal uncool^^

Ihr könntet mal diese Unterhosen-Windeln ausprobieren, die sind schneller angezogen und man kann sie sich im Stehen anziehen.

Gefällt mir

12. Februar um 21:16
In Antwort auf iiserl

Ihr könntet mal diese Unterhosen-Windeln ausprobieren, die sind schneller angezogen und man kann sie sich im Stehen anziehen.

Aber vollkekackt sind die kein Geschenk, finde ich

2 LikesGefällt mir

12. Februar um 21:21
In Antwort auf prismalicht

Ja diese super geduldigen tiere...ich konnt auch nicht mitansehen,wie unser hund der kleinen seinen schwanz anbot,als sie laufen lernte.die katze schnurrte seelig als sie mit kleberfingern "traktiert"wurde.einfach aufpassen das die tiere genügend fluchtmöglichkeiten haben.und immer ai ai sagen.

Ja, echt

Hier hätte unser Katerchen  (damals 4 1/2) mehr als genug die Möglichkeit der Flucht gehabt. 
Oben links im Bild gut zu sehen, dass Junior (damals noch nicht ganz 2) auf ihm drauf liegt und der Kater noch komplett entspannt: 

1 LikesGefällt mir

12. Februar um 21:36
In Antwort auf skadiru

Ja, echt

Hier hätte unser Katerchen  (damals 4 1/2) mehr als genug die Möglichkeit der Flucht gehabt. 
Oben links im Bild gut zu sehen, dass Junior (damals noch nicht ganz 2) auf ihm drauf liegt und der Kater noch komplett entspannt: 

Das ist eben Liebe....Wunderbar wenn kinder mit tieren aufwachsen dürfen.sie lernen liebe,respekt und verantwortung.gaaanz toll dein söhnchen und katerchen

1 LikesGefällt mir

12. Februar um 21:51
In Antwort auf prismalicht

Das ist eben Liebe....Wunderbar wenn kinder mit tieren aufwachsen dürfen.sie lernen liebe,respekt und verantwortung.gaaanz toll dein söhnchen und katerchen

Ich hab da noch ein Video zu. Junior hockte so vor dem Kater u fragte mich:" hau'n?" Ich antwortete :"nein, ei machen. Hauen macht aua. Streichel ihn"
er:" nell? " ich hatte ihn nicht verstanden u sagte ja. Dann streichelte er ihn ganz schnell. Dann sagte ich:" ach so, du meintest schnell! Streichel ihn doch lieber langsamer von Kopf bis zum Schwanz, das mag er lieber" und schon streichelte er ihn langsamer.
Dann erklärte er mir noch, wo alles war, Rücken, Bauch, Füße usw. War echt niedlich.
Er ist mit seinen inzwischen 3 1/2 oft ein kleiner Raufbold, typisch Junge halt aber auf den Kater lässt er nichts kommen.

Gefällt mir

12. Februar um 21:56

Super so...ich zupfte meine auch mal an den haaren.das tut auch dem hund und der katze weh.ai ai ist schön...dann dem kind über den kopf gestreichelt.braucht halt alles erklären und vorleben.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Vipsters

Teilen

Das könnte dir auch gefallen