Home / Forum / Mein Baby / An alle die nach der Elternzeit zuhause geblieben sind, oder etwas von der Rente verstehen

An alle die nach der Elternzeit zuhause geblieben sind, oder etwas von der Rente verstehen

5. April um 14:18

Es geht um Folgendes 
Ich habe wohl noch 1Jahr Elternzeit, überlege aber gerade wie es danach weitergeht.
zu meinen alten Arbeitgeber kann ich wohl wieder zurück, möchte ich aber nicht so gerne da die Arbeitszeiten mit den Betreungszeiten nicht ganz konform sind.  
Man liebsten würde ich mir eine Minijob suchen, finianzel wäre es auch ok. Nur dann Zahl ich ja nicht in die Rentenkasse ein. Und darauf zu hoffen das ich vor meinen Mann ins Gras.... naja, ist etwas naiv 
klar sorge ich auch privat vor (Lebensversicherung und Sparrate)
Aber ich möchte schon was für die Gesetzliche tun und nicht im Alter dem Staat zur Last fallen.
80€ (etwas drüber) ist der Mindestsatz.
Was zahlt ihr so ein?
wie sorgt ihr vor?
Vielleicht kennt sich da ja auch jemand aus und kann was empfehlen 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

16. April um 20:31
In Antwort auf omellala

Ich fange heute in 3 Wochen, nach einem Jahr EZ, wieder mit 35h an. Bei meiner Tochter waren es damals 40h. Für mich käme Teilzeit oder Hausfrau sein gar nicht in Frage. Schließlich möchte ich mit meinem Gehalt auch unabhängig bleiben

Dann gehöre ich wohl zu den Naiven Ich genieße lieber die Zeit mit meinen Kindern, was sichist mit Halbtagsjob bestens vereinbaren lässt. DIESE Zeit bringt mir nniemand zurück. Wenn ich mit 60 Jahren ins Gras beiße, würde ich mich ärgern, diese wertvolle Zeit mit einem 40 Stunden Job vergeudet zu haben mit Aussicht auf ein paar hundert Euro

17 LikesGefällt mir

17. April um 20:26
In Antwort auf melontango

Dann gehöre ich wohl zu den Naiven Ich genieße lieber die Zeit mit meinen Kindern, was sichist mit Halbtagsjob bestens vereinbaren lässt. DIESE Zeit bringt mir nniemand zurück. Wenn ich mit 60 Jahren ins Gras beiße, würde ich mich ärgern, diese wertvolle Zeit mit einem 40 Stunden Job vergeudet zu haben mit Aussicht auf ein paar hundert Euro

Wenn du mit 70 Jahren nicht in Rente gehen kannst weil deine Rente nicht ausreicht und dein Mann vor dir gestorben ist bzw es nicht geklappt hat bringt dir diese Zeit aber auch kein Essen auf den Tisch oder bezahlt die Stromrechnung. 

12 LikesGefällt mir

10. April um 7:57
In Antwort auf friesenherz

Es geht um Folgendes 
Ich habe wohl noch 1Jahr Elternzeit, überlege aber gerade wie es danach weitergeht.
zu meinen alten Arbeitgeber kann ich wohl wieder zurück, möchte ich aber nicht so gerne da die Arbeitszeiten mit den Betreungszeiten nicht ganz konform sind.  
Man liebsten würde ich mir eine Minijob suchen, finianzel wäre es auch ok. Nur dann Zahl ich ja nicht in die Rentenkasse ein. Und darauf zu hoffen das ich vor meinen Mann ins Gras.... naja, ist etwas naiv 
klar sorge ich auch privat vor (Lebensversicherung und Sparrate)
Aber ich möchte schon was für die Gesetzliche tun und nicht im Alter dem Staat zur Last fallen.
80€ (etwas drüber) ist der Mindestsatz.
Was zahlt ihr so ein?
wie sorgt ihr vor?
Vielleicht kennt sich da ja auch jemand aus und kann was empfehlen 

sorry das ich das so sagen muss, aber ich finde diese ganze denkweise "naiv"...
du bist dann x-jahre aus deinem beruf raus und wirst wahrscheinlich nie/ schwer zurückfinden. was ist wenn die kinder mal groß/ aus dem haus sind? willst du dann nicht wieder arbeiten? was wenn dein mann dich schon vorher hängen lässt (scheidung etc.)? dann sieht es finanziell super knapp aus und rente dürfte dein geringstes problem sein, dann bist du von ihm und diversen launen (evtl. neuen partnerin launen) abhängig.....mir wäre das nichts...kinder gut und schön, auch sich dafür aufopfern und mehr zu hause zu sein, aber so wäre mir zu naiv, sorry...meine meinung

9 LikesGefällt mir

5. April um 17:38

wieso Minijob?  wieso nicht wieder normalen job bei einer anderen Firma?

2 LikesGefällt mir

6. April um 8:23
In Antwort auf claudia0083

wieso Minijob?  wieso nicht wieder normalen job bei einer anderen Firma?

Na, Lana, wahrscheinlich ist sie einfach zu faul zum Arbeiten, wie die meisten Mütter.

@TE, ich kenne mich nicht aus, aber soviel ich weiß, zahlt man inzwischen auch mit Minijob ein. Ist zwar nicht viel, aber immerhin sind es Beitragsjahre. 

Ich selber hab sonst auch nur private Vorsorge. Bin mal gespannt, ob hier noch ein guter Tipp kommt.

4 LikesGefällt mir

7. April um 12:55

Spar doch mit  Riestervertrag. So machen das einige hautpberufliche Hausfrauen, die ich so kenne.
Beim Minijob sind es vielleicht 10€, die dein Arbeitgeber im Monat einzahlt. Sofern du nicht per Unterschrift sogar drauf verzichtest.

Gefällt mir

10. April um 7:57
In Antwort auf friesenherz

Es geht um Folgendes 
Ich habe wohl noch 1Jahr Elternzeit, überlege aber gerade wie es danach weitergeht.
zu meinen alten Arbeitgeber kann ich wohl wieder zurück, möchte ich aber nicht so gerne da die Arbeitszeiten mit den Betreungszeiten nicht ganz konform sind.  
Man liebsten würde ich mir eine Minijob suchen, finianzel wäre es auch ok. Nur dann Zahl ich ja nicht in die Rentenkasse ein. Und darauf zu hoffen das ich vor meinen Mann ins Gras.... naja, ist etwas naiv 
klar sorge ich auch privat vor (Lebensversicherung und Sparrate)
Aber ich möchte schon was für die Gesetzliche tun und nicht im Alter dem Staat zur Last fallen.
80€ (etwas drüber) ist der Mindestsatz.
Was zahlt ihr so ein?
wie sorgt ihr vor?
Vielleicht kennt sich da ja auch jemand aus und kann was empfehlen 

sorry das ich das so sagen muss, aber ich finde diese ganze denkweise "naiv"...
du bist dann x-jahre aus deinem beruf raus und wirst wahrscheinlich nie/ schwer zurückfinden. was ist wenn die kinder mal groß/ aus dem haus sind? willst du dann nicht wieder arbeiten? was wenn dein mann dich schon vorher hängen lässt (scheidung etc.)? dann sieht es finanziell super knapp aus und rente dürfte dein geringstes problem sein, dann bist du von ihm und diversen launen (evtl. neuen partnerin launen) abhängig.....mir wäre das nichts...kinder gut und schön, auch sich dafür aufopfern und mehr zu hause zu sein, aber so wäre mir zu naiv, sorry...meine meinung

9 LikesGefällt mir

10. April um 12:20
In Antwort auf regenbogenfreundin

sorry das ich das so sagen muss, aber ich finde diese ganze denkweise "naiv"...
du bist dann x-jahre aus deinem beruf raus und wirst wahrscheinlich nie/ schwer zurückfinden. was ist wenn die kinder mal groß/ aus dem haus sind? willst du dann nicht wieder arbeiten? was wenn dein mann dich schon vorher hängen lässt (scheidung etc.)? dann sieht es finanziell super knapp aus und rente dürfte dein geringstes problem sein, dann bist du von ihm und diversen launen (evtl. neuen partnerin launen) abhängig.....mir wäre das nichts...kinder gut und schön, auch sich dafür aufopfern und mehr zu hause zu sein, aber so wäre mir zu naiv, sorry...meine meinung

Sehe ich genau so. Ich kann so viele Frauen nicht verstehen, die so 450 EUR-Jobs machen. Klar ist es besser als nichts und Übergangsweiße für ein paar Monate auch mal ok aber über einem längeren Zeitraum rate ich davon ab.
Im Falle einer Trennung etc. ist man dann am A... Ehegattenunterhalt gibt es nicht mehr und die Rente sieht später mal sehr mau aus.
Mich wundert es da nicht, dass so viele Frauen von Altersarmut betroffen sind.

5 LikesGefällt mir

10. April um 18:55

Darum soll man ja privat vorsorgen. Und es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass der Ehemann sich da mit beteiligt.

7 LikesGefällt mir

10. April um 22:24
In Antwort auf regenbogenfreundin

sorry das ich das so sagen muss, aber ich finde diese ganze denkweise "naiv"...
du bist dann x-jahre aus deinem beruf raus und wirst wahrscheinlich nie/ schwer zurückfinden. was ist wenn die kinder mal groß/ aus dem haus sind? willst du dann nicht wieder arbeiten? was wenn dein mann dich schon vorher hängen lässt (scheidung etc.)? dann sieht es finanziell super knapp aus und rente dürfte dein geringstes problem sein, dann bist du von ihm und diversen launen (evtl. neuen partnerin launen) abhängig.....mir wäre das nichts...kinder gut und schön, auch sich dafür aufopfern und mehr zu hause zu sein, aber so wäre mir zu naiv, sorry...meine meinung

Bist du selbst geschieden oder AE?

Gefällt mir

11. April um 9:37
In Antwort auf glyzinie

Darum soll man ja privat vorsorgen. Und es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass der Ehemann sich da mit beteiligt.

und wenn er mal nicht mehr der ehemann ist.... ??

2 LikesGefällt mir

11. April um 9:52
In Antwort auf goldschatz89

Sehe ich genau so. Ich kann so viele Frauen nicht verstehen, die so 450 EUR-Jobs machen. Klar ist es besser als nichts und Übergangsweiße für ein paar Monate auch mal ok aber über einem längeren Zeitraum rate ich davon ab.
Im Falle einer Trennung etc. ist man dann am A... Ehegattenunterhalt gibt es nicht mehr und die Rente sieht später mal sehr mau aus.
Mich wundert es da nicht, dass so viele Frauen von Altersarmut betroffen sind.

Sehe ich etwas anders....man plant eine Ehe oder Partnerschaft ja nicht mit dem Ziel, irgendwann geschieden zu sein. Wenn es für die beiden ok ist, wenn sie erstmal "nur" einen Minijob macht, ist es doch völlig ok.

Zur Rente kann ich dir leider nicht viel sagen. Ich gehe davon aus, dass wir uns eh keine großen Hoffnungen auf gesetzliche Rente machen sollten. Sorge privat vor (vielleicht Riester?), ich glaube davon haben wir am ende alle mehr. Wir sorgen ebenfalls privat vor mit ca 280 € monatlich in Lebens- und Rentenversicherungen. Und das obwohl wir beide Jobs haben und mein Mann Beamter ist. Ausserdem besitzen wir Wohneigentum, was mMn die beste Altersvorsorge ist.
 

3 LikesGefällt mir

11. April um 11:22
In Antwort auf melontango

Sehe ich etwas anders....man plant eine Ehe oder Partnerschaft ja nicht mit dem Ziel, irgendwann geschieden zu sein. Wenn es für die beiden ok ist, wenn sie erstmal "nur" einen Minijob macht, ist es doch völlig ok.

Zur Rente kann ich dir leider nicht viel sagen. Ich gehe davon aus, dass wir uns eh keine großen Hoffnungen auf gesetzliche Rente machen sollten. Sorge privat vor (vielleicht Riester?), ich glaube davon haben wir am ende alle mehr. Wir sorgen ebenfalls privat vor mit ca 280 € monatlich in Lebens- und Rentenversicherungen. Und das obwohl wir beide Jobs haben und mein Mann Beamter ist. Ausserdem besitzen wir Wohneigentum, was mMn die beste Altersvorsorge ist.
 

Sehe ich genauso!

Wenn ich immer das Argument Rente höre, muss ich lachen. Wer weiß ob wir überhaupt in den Genuss kommen noch staatliche Rente zu erhalten. Oder ob man das Rentenalter überhaupt erreicht. Zudem sollte es selbstverständlich sein, privat vorzusorgen. 

Und was spricht dagegen im Falle einer Trennung vom €450 Job zu Teil- oder Vollzeit aufzustocken? Ich bräuchte in diesem Fall meinen Mann ganz sicher nicht.

1 LikesGefällt mir

11. April um 11:55

Es kommt vielleicht auch immer darauf an, was für einen Beruf und auch was für Ansprüche man hat. Wenn man nun jahrelang studiert und sich hochgearbeitet hat und/ oder einen Job hat, aus dem man wirklich ganz schnell raus ist, ist die Gefahr natürlich da, nach längerer Pause nicht wieder da anschließen zu können, wo man aufgehört hat.

Ich arbeite momentan ja auch nur 10 Stunden pro Woche und will im Moment auch nicht mehr, obwohl meine Tochter schon 2 ist und in den Kindergarten geht. (Hab allerdings noch das Studium nebenher und bin deshalb schon gut ausgelastet) - Ich arbeite aber als Verkäuferin in einem Antiquariat und kann mir jetzt nicht vorstellen, dass sich da in den nächsten zehn Jahren so viel ändern würde. Überhaupt, im Verkauf oder der Gastronomie oder so kommt man doch immer unter, auch wenn man mal länger pausiert hat, oder?

Ich denke jedenfalls nicht, dass ich aufgeschmissen wäre, wenn mein Mann mich verlassen würde, nur weil ich mal ein paar Jahre zuhause war. Wenn man 50 ist und die letzten 30 Jahre nicht mehr gearbeitet hat, ist das vielleicht was anderes - Aber davon sind wir doch noch weit entfernt.

Nee, so möchte ich auch überhaupt nicht denken, ständig im Hinterkopf, dass ich jetzt unbedingt einen Plan B haben muss, weil meine Ehe ja jederzeit in die Brüche gehen könnte, finde ich furchtbar. Und zu glauben, dass wir von der gesetzlichen Rente noch viel sehen werden: DAS finde ich naiv. Jeder sollte privat vorsorgen.
 

4 LikesGefällt mir

11. April um 13:55
In Antwort auf melontango

Sehe ich etwas anders....man plant eine Ehe oder Partnerschaft ja nicht mit dem Ziel, irgendwann geschieden zu sein. Wenn es für die beiden ok ist, wenn sie erstmal "nur" einen Minijob macht, ist es doch völlig ok.

Zur Rente kann ich dir leider nicht viel sagen. Ich gehe davon aus, dass wir uns eh keine großen Hoffnungen auf gesetzliche Rente machen sollten. Sorge privat vor (vielleicht Riester?), ich glaube davon haben wir am ende alle mehr. Wir sorgen ebenfalls privat vor mit ca 280 € monatlich in Lebens- und Rentenversicherungen. Und das obwohl wir beide Jobs haben und mein Mann Beamter ist. Ausserdem besitzen wir Wohneigentum, was mMn die beste Altersvorsorge ist.
 

man plant die ehe aber auch nicht um als mutter nie wieder arbeiten zu gehen und finanziell vom mann abhängig zu sein

3 LikesGefällt mir

11. April um 15:28
In Antwort auf melontango

Sehe ich etwas anders....man plant eine Ehe oder Partnerschaft ja nicht mit dem Ziel, irgendwann geschieden zu sein. Wenn es für die beiden ok ist, wenn sie erstmal "nur" einen Minijob macht, ist es doch völlig ok.

Zur Rente kann ich dir leider nicht viel sagen. Ich gehe davon aus, dass wir uns eh keine großen Hoffnungen auf gesetzliche Rente machen sollten. Sorge privat vor (vielleicht Riester?), ich glaube davon haben wir am ende alle mehr. Wir sorgen ebenfalls privat vor mit ca 280 € monatlich in Lebens- und Rentenversicherungen. Und das obwohl wir beide Jobs haben und mein Mann Beamter ist. Ausserdem besitzen wir Wohneigentum, was mMn die beste Altersvorsorge ist.
 

Es ist schon klar, dass man nicht heiratet um sich wieder scheiden zu lassen ABER es kann nunmal trotzdem passieren. Ich finde es einfach naiv zu denken, dass man immer durch den Partner abgesichert ist.  Ich finde es auch nicht schlimm wenn jemand einen Minijob macht aber man muss sich gegebenenfalls auch den Konsequenzen bewusst sein, wenn es nicht so gut läuft wie geplant.
Nur alleine mit einer privaten Vorsorge kann man mit keiner vernünfitgen Rente rechnen ... ich selber zahle auch in eine private Rente ein und das sind später mal gerade so 200 EUR im Monat die da rauskommen... das ist zwar eine schöne ZUSATZRente aber davon leben kan nkeiner.

1 LikesGefällt mir

11. April um 15:34
In Antwort auf missesq

Sehe ich genauso!

Wenn ich immer das Argument Rente höre, muss ich lachen. Wer weiß ob wir überhaupt in den Genuss kommen noch staatliche Rente zu erhalten. Oder ob man das Rentenalter überhaupt erreicht. Zudem sollte es selbstverständlich sein, privat vorzusorgen. 

Und was spricht dagegen im Falle einer Trennung vom €450 Job zu Teil- oder Vollzeit aufzustocken? Ich bräuchte in diesem Fall meinen Mann ganz sicher nicht.

Es kommt darauf an wie lange man einen 450 EUR Job gemacht hat und ob der Minijob überhaupt etwas mit dem ursprünglich erlernten Beruf zu tun hat.
Wenn ich jetzt z.B. 10 Jahre lang Regale einräume und später wieder wie in meinem Fall in den Finanzstektor zurück will, dann wird mich da keiner mehr nehmen, weil ich zu lange aus dem Beruf raus bin.
Ob man überhaupt mal Rente bekommt weiß keiner das stimmt aber trotzdem ist ein gutes eigenes Einkommen meiner Meinung nach in der heutigen Zeit unverzichtbar. Man weiß eben nie was kommt.
 

Gefällt mir

11. April um 15:40
In Antwort auf goldschatz89

Es ist schon klar, dass man nicht heiratet um sich wieder scheiden zu lassen ABER es kann nunmal trotzdem passieren. Ich finde es einfach naiv zu denken, dass man immer durch den Partner abgesichert ist.  Ich finde es auch nicht schlimm wenn jemand einen Minijob macht aber man muss sich gegebenenfalls auch den Konsequenzen bewusst sein, wenn es nicht so gut läuft wie geplant.
Nur alleine mit einer privaten Vorsorge kann man mit keiner vernünfitgen Rente rechnen ... ich selber zahle auch in eine private Rente ein und das sind später mal gerade so 200 EUR im Monat die da rauskommen... das ist zwar eine schöne ZUSATZRente aber davon leben kan nkeiner.

Ps. Ich müsste alleine jeden Monat locker an die 900 EUR "privat" einzahlen, damit da eine ansatzweiße vernünftige Rente rauskommt.

Gefällt mir

12. April um 13:48
In Antwort auf friesenherz

Es geht um Folgendes 
Ich habe wohl noch 1Jahr Elternzeit, überlege aber gerade wie es danach weitergeht.
zu meinen alten Arbeitgeber kann ich wohl wieder zurück, möchte ich aber nicht so gerne da die Arbeitszeiten mit den Betreungszeiten nicht ganz konform sind.  
Man liebsten würde ich mir eine Minijob suchen, finianzel wäre es auch ok. Nur dann Zahl ich ja nicht in die Rentenkasse ein. Und darauf zu hoffen das ich vor meinen Mann ins Gras.... naja, ist etwas naiv 
klar sorge ich auch privat vor (Lebensversicherung und Sparrate)
Aber ich möchte schon was für die Gesetzliche tun und nicht im Alter dem Staat zur Last fallen.
80€ (etwas drüber) ist der Mindestsatz.
Was zahlt ihr so ein?
wie sorgt ihr vor?
Vielleicht kennt sich da ja auch jemand aus und kann was empfehlen 

So ich antworte mal hier oben
das gut ist ich habe 2erlernet Jobs und der wo ich zuletzt tätig war ist im Möbelhandel.
Dort kann ich auch wenn ich 10,15 Jahre raus bin immer wieder rein.
Nur ist es sinnig für die Kita Beiträge und Rente arbeiten zu gehen?
Ich bin definitiv nicht naiv und weiß das Ehen in die Brüche gehen könnten. darum und auch wegen einem anderen Grund (will ich nicht weiter erklären)
Wird bei mir auf dem Konto gespart.

Nur mal ehrlich soviel Jobs im 10—15 STD Bereich vormittags von 7:45—12:15 gibt es nicht. Oder ehr gesagt sind sie sofort weg. Wenigstens bei uns auf dem Land 

 

2 LikesGefällt mir

12. April um 13:55
In Antwort auf regenbogenfreundin

sorry das ich das so sagen muss, aber ich finde diese ganze denkweise "naiv"...
du bist dann x-jahre aus deinem beruf raus und wirst wahrscheinlich nie/ schwer zurückfinden. was ist wenn die kinder mal groß/ aus dem haus sind? willst du dann nicht wieder arbeiten? was wenn dein mann dich schon vorher hängen lässt (scheidung etc.)? dann sieht es finanziell super knapp aus und rente dürfte dein geringstes problem sein, dann bist du von ihm und diversen launen (evtl. neuen partnerin launen) abhängig.....mir wäre das nichts...kinder gut und schön, auch sich dafür aufopfern und mehr zu hause zu sein, aber so wäre mir zu naiv, sorry...meine meinung

Es ist nicht naiv 
Wenn das drum herum stimmt bestimmt nicht
1. Ja ich kann jederzeit zurück in einen meiner Berufe (beim ersten abgewandelt)
2. ich will schon arbeiten ,nur ist es so das sogar unser Steuerberater selber sagt bei den Abzügen müsste ich eine Summe x verdienen das es sich lohnt und im Verkauf wären das 32 STD und nein das will ich nicht. Arbeiten ja aber nicht mit zwei Kindern,  die STD Zahl wo es finanziell nicht sein muß.
der Grund für diese Ausage
ich habe in den letzten 1,5 Jahren durch Tot, schlimme Erkrankungen im Freundes und Familienkreis erfahren wie wichtig die Zeit zusammen ist.


 

5 LikesGefällt mir

14. April um 10:34
In Antwort auf lori1223

Bist du selbst geschieden oder AE?

wüsste nicht was das zu sache tut...es ist doch fakt, das wieviele ehen geschieden werden? 50%? egal...es kann ja nicht immer nur scheidung sein, auch tod oder erwerbsunfähigkeit oder oder oder...ich finde es naiv sich auf den partner zu verlassen!

und nein, ich bin seit 10 jahren verheiratet ohne seitensprünge oder ähnliches was mir anlass gäbe "verbittert" zu sein, aber ich laufe nicht mit scheuklappen rum und denke das jede ehe 100 jahre hält!

5 LikesGefällt mir

14. April um 10:34
In Antwort auf claudia0083

und wenn er mal nicht mehr der ehemann ist.... ??

genau...hauptsache verheiratet, dann hat man ausgesorgt* ironie ende!

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen