Home / Forum / Mein Baby / Baby schläft nur auf meinem Bauch - Hilfe!

Baby schläft nur auf meinem Bauch - Hilfe!

13. September um 20:19

Hallo zusammen,

Nachts schläft mein Baby (5 Wochen) super in seinem Beistellbett in Rückenlage... 

Tagsüber schläft er beim stillen ein und schläft dann in Bauchlage auf meinem Bauch (2-3 Stunden), wenn ich ihn ablege, wird er wach und schreit (entweder sofort oder spätestens nach 10 Min.).

Ich mein, er ist jetzt noch Klein und braucht die Nähe, das ist auch OK. Aber ich habe ehrlich gesagt Angst, dass ich das nicht mehr abgewöhnt bekomme und dann pausenlos auf der Couch sitzen muss mit Baby auf dem Bauch 😩

Hört das von alleine auf oder muss ich ihm das irgendwann abgewöhnen? Und wenn ja, wann und wie??? 

Ich bitte um Tipps! Danke... 
 

13. September um 21:20

Ich hatte mein Baby tagsüber fast 11 Monate auf dem Bauch beim Schlafen.
Dann wollte es plötzlich neben mir liegen.
Ich habs ehrlich genossen und vermisse es.
War aber mein erstes Kind

Gefällt mir

13. September um 23:03

Mein Baby wollte anfangs auch nur auf mir oder meinem Mann schlafen, mittlerweile leider nicht mehr. Genieße die Zeit, es geht so schnell vorbei. Lass dir nicht einreden, dass man ein Baby mit Nähe und Liebe verwöhnen kann.

2 LikesGefällt mir

13. September um 23:18

Vollkomme  normal! Meiner hat die ersten ca. 6 Wochen tags wie nachts nur auf meinem Bauch geschlafen, irgendwann nur noch Tags und nachts neben mir, aber an mich gekuschelt.. die Kleinen brauchen halt viel Nähe. Das verwächst sich, bei manchen schneller als bei anderen. Wenn du tagsüber ein bisschen mehr Bewegungsfreiheit haben möchtest, besorge dir ein Tragetuch oder eine Tragehilfe. Und so anstrengend so eine kleine Klette manchmal ist - vergiss nicht, das Kuscheln zu genießen. Jetzt mit 7 Monaten hat Söhnchen zu viele Hummeln im Hintern um in Ruhe zu kuscheln, und ich vermisse es 

2 LikesGefällt mir

14. September um 7:39
In Antwort auf kuon86

Mein Baby wollte anfangs auch nur auf mir oder meinem Mann schlafen, mittlerweile leider nicht mehr. Genieße die Zeit, es geht so schnell vorbei. Lass dir nicht einreden, dass man ein Baby mit Nähe und Liebe verwöhnen kann.

Dem kann ich nur zustimmen. Wenn jemand dir sagt, dein Kind sei verwöhnt, sieh es als Kompliment 

Meine Jüngste hat wochenlang nur auf mir geschlafen. Nachts gings dann irgendwann. Dann am Mittag weiter auf mir, weil sie das mit der Hüftschiene entspannter fand. Danach stellte sie den Schöaf tagsüber erstmal komplett ein, jetzt, mit 10 Mo., schläft sie auch mittags wieder. Neben mir.

Gefällt mir

14. September um 8:40

War hier auch so und es ging vorbei. Schade irgendwie 
Tragetuch hat bei uns auch teilweise geholfen, so konnte ich zumindest ein wenig rumlaufen.

Gefällt mir

14. September um 10:09
In Antwort auf miaui01

Hallo zusammen,

Nachts schläft mein Baby (5 Wochen) super in seinem Beistellbett in Rückenlage... 

Tagsüber schläft er beim stillen ein und schläft dann in Bauchlage auf meinem Bauch (2-3 Stunden), wenn ich ihn ablege, wird er wach und schreit (entweder sofort oder spätestens nach 10 Min.).

Ich mein, er ist jetzt noch Klein und braucht die Nähe, das ist auch OK. Aber ich habe ehrlich gesagt Angst, dass ich das nicht mehr abgewöhnt bekomme und dann pausenlos auf der Couch sitzen muss mit Baby auf dem Bauch 😩

Hört das von alleine auf oder muss ich ihm das irgendwann abgewöhnen? Und wenn ja, wann und wie??? 

Ich bitte um Tipps! Danke... 
 

echt? dann bleibst du 3 stunden mit ihm liegen?

Gefällt mir

14. September um 10:57

Ich hatte auch so ne klette.ich packte meinen sohn ins tragetuch.so konnte ich dennoch dinge erledigen.

Gefällt mir

14. September um 12:04

Huhu,

vielen Dank für die lieben Kommentare 😊 Ja, das mit dem Tragetuch mach ich auch. Ich muss ja irgendwie den Haushalt machen und Essen und aufs Klo 😂 

Allen im Umkreis, vor allem meine Eltern und aber auch meine Hebamme meinten, dass ich das mit dem auf dem Bauch schlafen nicht all zu lang machen soll, weil die Kleinen sich da unheimlich schnell daran gewöhnen und dann nicht mehr anders schlafen können... Und allen voran meine Hebamme meint (und auch noch eine andere Hebamme) dass der Kleine jetzt nicht mehr in meinem Bauch ist, sondern ein eigenständiger Mensch und wenns ihm gut geht (frische Windel, gestillt usw.) muss er auch alleine schlafen können und ich soll ihn nicht auf mir schlafen lassen... Und dass nicht der Kleine der "Chef" ist, sondern ich... Das soll heißen, dass ich die Regeln mache... Also wenn ich kuscheln will, dann kuscheln wird.. aber wenn ich mal was machen muss, Haushalt o. Ä. dann soll ich das auch machen können und ihn weglegen können... Das hört sich so mega hart an, was sie da gesagt hat... Aber eine zweite Hebamme meinte das ebenfalls, dass man das höchstens bis zur 6. Woche machen soll, mit auf dem Bauch schlafen lassen und danach haben die Babys es wohl raus uns Mamis zu "manipulieren", in dem sie genau wissen, dass wenn sie schreien, sie kriegen was sie wollen... DAS IST ALLES NICHT MEINE MEINUNG, möchte ich nur nochmal ausdrücklich dazu sagen... Aber man will ja schon auf seine Hebamme hören, für das ist sie ja da.. deshalb bin ich so verunsichert. 

Gefällt mir

14. September um 12:10

War die Hebamme vielleicht mal Hundetrainerin? Das kommt mir alles eher aus diesem Bereich bekannt vor...

Meiner hat auch länger auf mir geschlafen. Nachts etwa die ersten 6 Wochen, dann ging es von allein und tagsüber bis ca. 8 Monate. Wobei da auch das Tragetuch ging und gepuckt hat er auch geschlafen, allerdings nie länger als 30 Minuten.

Das kommt wirklich von allein.

Bei meiner Tochter habe ich es voll vermisst dann übrigens. Die hat sooooo selten auf mir geschlafen. Sie brauchte immer ein bisschen mehr Freiraum.

Gefällt mir

14. September um 12:15

Mein Gott, dieses Gerede von "Wer der Chef ist".
Ihr seid Mutter und Kind. Es geht nicht um Machtkämpfe.

Mache, was dir richtig erscheint und gut tut. Antrainieren... Stelle dich den Problemen erst, wenn sie da sind. Immer dieses vorausschauende und leuernde.

Kuschle dein Baby. Das ist doch so schön und diese Zeit geht wirklich so schnell vorbei und kommt nicht wieder. Lieber genießen.

Gefällt mir

14. September um 12:18

achso, denke dran eine hebamme ist expertin für geburtsmechanik. erziehungssachen sind deren meinung, muss man nicht so machen

1 LikesGefällt mir

14. September um 12:38
In Antwort auf miaui01

Huhu,

vielen Dank für die lieben Kommentare 😊 Ja, das mit dem Tragetuch mach ich auch. Ich muss ja irgendwie den Haushalt machen und Essen und aufs Klo 😂 

Allen im Umkreis, vor allem meine Eltern und aber auch meine Hebamme meinten, dass ich das mit dem auf dem Bauch schlafen nicht all zu lang machen soll, weil die Kleinen sich da unheimlich schnell daran gewöhnen und dann nicht mehr anders schlafen können... Und allen voran meine Hebamme meint (und auch noch eine andere Hebamme) dass der Kleine jetzt nicht mehr in meinem Bauch ist, sondern ein eigenständiger Mensch und wenns ihm gut geht (frische Windel, gestillt usw.) muss er auch alleine schlafen können und ich soll ihn nicht auf mir schlafen lassen... Und dass nicht der Kleine der "Chef" ist, sondern ich... Das soll heißen, dass ich die Regeln mache... Also wenn ich kuscheln will, dann kuscheln wird.. aber wenn ich mal was machen muss, Haushalt o. Ä. dann soll ich das auch machen können und ihn weglegen können... Das hört sich so mega hart an, was sie da gesagt hat... Aber eine zweite Hebamme meinte das ebenfalls, dass man das höchstens bis zur 6. Woche machen soll, mit auf dem Bauch schlafen lassen und danach haben die Babys es wohl raus uns Mamis zu "manipulieren", in dem sie genau wissen, dass wenn sie schreien, sie kriegen was sie wollen... DAS IST ALLES NICHT MEINE MEINUNG, möchte ich nur nochmal ausdrücklich dazu sagen... Aber man will ja schon auf seine Hebamme hören, für das ist sie ja da.. deshalb bin ich so verunsichert. 

Ach dieses Gewöhnungsgelaber von manchen Hebammen nervt echt. Nein, dein Kind wird nicht ewig auf deinem Bauch schlafem wollen. Sie manipulieren dich auch nicht. Wie du hier liest ist das nach wenigen Wochen bis Monaten vorbei.
und nö, Hebammen sind nicht für die Erziehungs da. Es gibt für sowas keine Leitlinien wie zB bei der Geburtshilfe. Deswegen ist all das was sie dir sagen nichts anderes als deren eigene persönliche Meinung. Der kann man folgen - muss man aber nicht, wenn man selbst eine eigene Meinung hat 
Meine Hebamme wollte mir auch tausend Sachen einreden (die war aber das komplette Gegenteil von deinen) und der habe ich auch gesagt - danke für die Tipps, aber ich mach es so wie es uns passt.

1 LikesGefällt mir

14. September um 12:41
In Antwort auf knopfiline

War die Hebamme vielleicht mal Hundetrainerin? Das kommt mir alles eher aus diesem Bereich bekannt vor...

Meiner hat auch länger auf mir geschlafen. Nachts etwa die ersten 6 Wochen, dann ging es von allein und tagsüber bis ca. 8 Monate. Wobei da auch das Tragetuch ging und gepuckt hat er auch geschlafen, allerdings nie länger als 30 Minuten.

Das kommt wirklich von allein.

Bei meiner Tochter habe ich es voll vermisst dann übrigens. Die hat sooooo selten auf mir geschlafen. Sie brauchte immer ein bisschen mehr Freiraum.

Hihi, das mit dem "Du bist der Chef, du machst die Regeln" kenne ich auch so von einer Hundetrainerin. Unser Hund meinte dann . auch so "Hahahaha, nein."

Gefällt mir

14. September um 13:04

Ok, ich hör da am besten auf meinen Instinkt und der sagt eindeutig, dass der Kleine meine Nähe braucht 

1 LikesGefällt mir

14. September um 13:04
In Antwort auf miaui01

Huhu,

vielen Dank für die lieben Kommentare 😊 Ja, das mit dem Tragetuch mach ich auch. Ich muss ja irgendwie den Haushalt machen und Essen und aufs Klo 😂 

Allen im Umkreis, vor allem meine Eltern und aber auch meine Hebamme meinten, dass ich das mit dem auf dem Bauch schlafen nicht all zu lang machen soll, weil die Kleinen sich da unheimlich schnell daran gewöhnen und dann nicht mehr anders schlafen können... Und allen voran meine Hebamme meint (und auch noch eine andere Hebamme) dass der Kleine jetzt nicht mehr in meinem Bauch ist, sondern ein eigenständiger Mensch und wenns ihm gut geht (frische Windel, gestillt usw.) muss er auch alleine schlafen können und ich soll ihn nicht auf mir schlafen lassen... Und dass nicht der Kleine der "Chef" ist, sondern ich... Das soll heißen, dass ich die Regeln mache... Also wenn ich kuscheln will, dann kuscheln wird.. aber wenn ich mal was machen muss, Haushalt o. Ä. dann soll ich das auch machen können und ihn weglegen können... Das hört sich so mega hart an, was sie da gesagt hat... Aber eine zweite Hebamme meinte das ebenfalls, dass man das höchstens bis zur 6. Woche machen soll, mit auf dem Bauch schlafen lassen und danach haben die Babys es wohl raus uns Mamis zu "manipulieren", in dem sie genau wissen, dass wenn sie schreien, sie kriegen was sie wollen... DAS IST ALLES NICHT MEINE MEINUNG, möchte ich nur nochmal ausdrücklich dazu sagen... Aber man will ja schon auf seine Hebamme hören, für das ist sie ja da.. deshalb bin ich so verunsichert. 

Oh ja, solche Hebammen hab ich ja gefressen... ich kenne auch eine von der Sorte "Sie müssen das Kind unbedingt mit 3 Monaten ins eigene Zimmer verfrachten, sonst schläft es NIIIIEEE woanders!" Und meine Eltern finden es unverständlich, dass ich Söhnchen nicht einfach schreien lasse.
Meine eigene Hebamme war da zum Glück einfühlsamer. Als ich bei ihrem ersten Besuch nach der Geburt entschuldigend erklärte, dass er bei uns im Bett bzw. auf meinem Bauch schläft, und deswegen der ganze Krempel (Spucktuch, Stillhütchen, Lampe etc.) im Beistellbett liegt, meinte sie nur: "Ja, die ersten Wochen ist das Beistellbett erfahrungsgemäß nur ein erweiterter Nachttisch..."

Ich kann nur aus der Erfahrung mit meinem eigenen Kind sprechen, aber ich glaube nicht, dass andere Babies da so viel anders ticken.
Ich habe gelernt: Je mehr ich auf mein Söhnchen eingehe und seine Bedürfnisse (und Kuscheln ist ein Bedürfnis!) erfülle, desto entspannter ist er, und desto mehr kann er sich auch von mir lösen. Er muss nie ohne Körperkontakt sein, wenn er das nicht möchte. Seit er 4 Monate alt ist, kann er sich teilweise bis zu ner halben Stunde selbst beschäftigen, ohne dass ich irgendwie auf ihn eingehen muss.
Das Baby einer Freundin ist jetzt vier Monate alt, und wenn sie mal aufs Klo geht, gibts Gebrüll. Sie versucht aber auch seit der 4. Woche, ihr Baby zu selbständigkeit zu "erziehen". Also bei Quengeln: Ablenken mit Spielzeug anstatt kuscheln.

Das muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er es machen möchte und was am besten funktioniert, aber lass dich da nicht von einer Hebamme verunsichern, die es letztlich nicht besser weiß. Solange es für dich in Ordnung ist, kuschele mit deinem Baby! Und wenn es dich wirklich stört und du so nicht mehr weiter machen möchtest, kannst du versuchen, nach Alternativen zu suchen. Aber nicht aus Prinzip, sondern weil es für EUCH BEIDE passen muss, und nicht für deine Eltern, Hebamme oder sonst wen!

1 LikesGefällt mir

14. September um 13:21
In Antwort auf miaui01

Huhu,

vielen Dank für die lieben Kommentare 😊 Ja, das mit dem Tragetuch mach ich auch. Ich muss ja irgendwie den Haushalt machen und Essen und aufs Klo 😂 

Allen im Umkreis, vor allem meine Eltern und aber auch meine Hebamme meinten, dass ich das mit dem auf dem Bauch schlafen nicht all zu lang machen soll, weil die Kleinen sich da unheimlich schnell daran gewöhnen und dann nicht mehr anders schlafen können... Und allen voran meine Hebamme meint (und auch noch eine andere Hebamme) dass der Kleine jetzt nicht mehr in meinem Bauch ist, sondern ein eigenständiger Mensch und wenns ihm gut geht (frische Windel, gestillt usw.) muss er auch alleine schlafen können und ich soll ihn nicht auf mir schlafen lassen... Und dass nicht der Kleine der "Chef" ist, sondern ich... Das soll heißen, dass ich die Regeln mache... Also wenn ich kuscheln will, dann kuscheln wird.. aber wenn ich mal was machen muss, Haushalt o. Ä. dann soll ich das auch machen können und ihn weglegen können... Das hört sich so mega hart an, was sie da gesagt hat... Aber eine zweite Hebamme meinte das ebenfalls, dass man das höchstens bis zur 6. Woche machen soll, mit auf dem Bauch schlafen lassen und danach haben die Babys es wohl raus uns Mamis zu "manipulieren", in dem sie genau wissen, dass wenn sie schreien, sie kriegen was sie wollen... DAS IST ALLES NICHT MEINE MEINUNG, möchte ich nur nochmal ausdrücklich dazu sagen... Aber man will ja schon auf seine Hebamme hören, für das ist sie ja da.. deshalb bin ich so verunsichert. 

Hör nur auf dein herz

Gefällt mir

14. September um 13:49
In Antwort auf miaui01

Ok, ich hör da am besten auf meinen Instinkt und der sagt eindeutig, dass der Kleine meine Nähe braucht 

Sehr gut.

Gefällt mir

14. September um 14:02
In Antwort auf blancanieves218

Oh ja, solche Hebammen hab ich ja gefressen... ich kenne auch eine von der Sorte "Sie müssen das Kind unbedingt mit 3 Monaten ins eigene Zimmer verfrachten, sonst schläft es NIIIIEEE woanders!" Und meine Eltern finden es unverständlich, dass ich Söhnchen nicht einfach schreien lasse.
Meine eigene Hebamme war da zum Glück einfühlsamer. Als ich bei ihrem ersten Besuch nach der Geburt entschuldigend erklärte, dass er bei uns im Bett bzw. auf meinem Bauch schläft, und deswegen der ganze Krempel (Spucktuch, Stillhütchen, Lampe etc.) im Beistellbett liegt, meinte sie nur: "Ja, die ersten Wochen ist das Beistellbett erfahrungsgemäß nur ein erweiterter Nachttisch..."

Ich kann nur aus der Erfahrung mit meinem eigenen Kind sprechen, aber ich glaube nicht, dass andere Babies da so viel anders ticken.
Ich habe gelernt: Je mehr ich auf mein Söhnchen eingehe und seine Bedürfnisse (und Kuscheln ist ein Bedürfnis!) erfülle, desto entspannter ist er, und desto mehr kann er sich auch von mir lösen. Er muss nie ohne Körperkontakt sein, wenn er das nicht möchte. Seit er 4 Monate alt ist, kann er sich teilweise bis zu ner halben Stunde selbst beschäftigen, ohne dass ich irgendwie auf ihn eingehen muss.
Das Baby einer Freundin ist jetzt vier Monate alt, und wenn sie mal aufs Klo geht, gibts Gebrüll. Sie versucht aber auch seit der 4. Woche, ihr Baby zu selbständigkeit zu "erziehen". Also bei Quengeln: Ablenken mit Spielzeug anstatt kuscheln.

Das muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er es machen möchte und was am besten funktioniert, aber lass dich da nicht von einer Hebamme verunsichern, die es letztlich nicht besser weiß. Solange es für dich in Ordnung ist, kuschele mit deinem Baby! Und wenn es dich wirklich stört und du so nicht mehr weiter machen möchtest, kannst du versuchen, nach Alternativen zu suchen. Aber nicht aus Prinzip, sondern weil es für EUCH BEIDE passen muss, und nicht für deine Eltern, Hebamme oder sonst wen!

nicht böse gemeint...

aber die frage ist ja ob man die zeit hat 3 stunden mit dem Kind im bett zu liegen mittags...

Gefällt mir

14. September um 14:04
In Antwort auf sowieso123

nicht böse gemeint...

aber die frage ist ja ob man die zeit hat 3 stunden mit dem Kind im bett zu liegen mittags...

diese frage kann nur von jem. kinderlosen kommen

was soll sie denn in der elternzeit machen? ich dachte um's Kind kümmern.

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen

Nach oben