Home / Forum / Mein Baby / Kleinkind Umgang mit Katzen beibringen

Kleinkind Umgang mit Katzen beibringen

16. März 2017 um 19:39

Ich suche nach Anregungen, wie ihr mit der Situation umgehen würdet und ggf nach Erfahrungswerten:

Also: Sohn ist 1,5 Jahre und wir haben seit kurzem zwei Kitten. Der kurze hat die beiden schon ganz fest ins Herz geschlossen  und da geht auch mein Thema hin. Er will sie ständig wie ein Spielzeug rumschleppen. So schnell kann man manchmal gar nicht gucken. Er fasst sie dann natürlich auch nicht "richtig" an, sondern an der Haut /Fell   die armen kleinen... Naja, bisher sind sie sehr geduldig und es sind ja auch sehr liebe Tiere. Ich will natürlich nicht, dass er Ihnen wehtut bzw sie verstört und ich will auch nicht, dass sie eine Gefahr für ihn werden. 

Mein Mann und ich haben erst überlegt, ob wir ihm zeigen, wie er sie korrekt hochhebt, damit er ihnen nicht wehtut. Wir haben uns dann aber entschieden, dass er sie gar nicht hochheben soll. Denn es gibt einfach keinen plausiblen Grund für ihn, dies zu tun. Er soll lernen, dass Tiere eben auch respektiert werden sollen, wenn sie z.b. nicht gestreichelt werden wollen etc.


Aktuell empfinde ich es als seeeeehr mühsam. Ich erkläre ihm (gefühlte 100.000 Mal), dass er nur streicheln darf und nur Papa oder Mama die Katzen hochheben dürfen. Leider reagiert er nicht gleich auf ein "nein" oder "Stop" (wenn er in eine Katze reinkneift), sodass ich manchmal echt brauche, um seine Hand von der Katze zu lösen. Habt ihr da einen Tipp? Ich hab ihm da im Affekt auch schon mal leicht auf die Finger geklopft, weil ivh echt Angst um die Katze hatte. Sehe das im Nachgang aber nicht als Wunschlösung.

Was wäre eine logische Konsequenz, die er versteht? Ich versuche es immer mit erklären, dass sein Hochheben den Katzen wehtut und eben nur wir Eltern das dürfen... Ich versuche auch im Vorfeld seine Hand zu nehmen und das Streicheln zu steuern. Er übt dann auch immer, indem er seine eigene Brust streichelt  und dann guck ich mal 5 Sekunden nicht hin und Zack 
 

16. März 2017 um 19:52

Er ist noch viel zu klein. Hast du die moeglichkeit, einer raeumlichen trennung. Ich denke mal in ein paar monaten, wird das mit dem verstaendnis besser, dann koennt ihr die 3 wieder gemeinsam in einem raum lassen.

Gefällt mir

16. März 2017 um 19:56

Nee. Kann ich leider nicht. Die Katzen haben natürlich einen Rückzugsort. Die Tiere sind sehr blauäugig und nutzen das selten. Die kommen auch immer wieder zu ihm. Also wenn sie z.b. im Bad sind, dann darf er nicht rein. Er akzeptiert dann auch, dass sie nicht gestört werden wollen.
 

Gefällt mir

16. März 2017 um 20:01

Nee, das versteht er noch nicht. Meine Tochter war in dem Alter auch so und es war nichts zu machen.

Ihn beobachten und immer wieder eingreifen. Sehr viel mehr kannst du nicht machen, besonders weil die Kleinen ihm ja auch nicht aus dem Weg gehen. Eine ältere Katze würde das tun und sich wehren.

Gefällt mir

16. März 2017 um 20:47

Wir haben auch zwei Katzen und unser Sohn ist fast zwei. Er ist aber vom Charakter her auch ein sehr vorsichtiger und hat ganz schnell verstanden dass er nur vorsichtig streicheln darf was er unter lautem EiEiEi liebend gern tut. Einmal hat er unsere Katze ein bisschen  zu sehr bedrängt und sie hat ihm mit krallen eine gelangt, das hat ihn schwer beeindruckt dass die sich wehren können. Ich denke immer wieder erklären und zeigen ist das einzige was funktioniert auf die Dauer. 

Gefällt mir

19. März 2017 um 9:29
In Antwort auf septemberkindl

Ich suche nach Anregungen, wie ihr mit der Situation umgehen würdet und ggf nach Erfahrungswerten:

Also: Sohn ist 1,5 Jahre und wir haben seit kurzem zwei Kitten. Der kurze hat die beiden schon ganz fest ins Herz geschlossen  und da geht auch mein Thema hin. Er will sie ständig wie ein Spielzeug rumschleppen. So schnell kann man manchmal gar nicht gucken. Er fasst sie dann natürlich auch nicht "richtig" an, sondern an der Haut /Fell   die armen kleinen... Naja, bisher sind sie sehr geduldig und es sind ja auch sehr liebe Tiere. Ich will natürlich nicht, dass er Ihnen wehtut bzw sie verstört und ich will auch nicht, dass sie eine Gefahr für ihn werden. 

Mein Mann und ich haben erst überlegt, ob wir ihm zeigen, wie er sie korrekt hochhebt, damit er ihnen nicht wehtut. Wir haben uns dann aber entschieden, dass er sie gar nicht hochheben soll. Denn es gibt einfach keinen plausiblen Grund für ihn, dies zu tun. Er soll lernen, dass Tiere eben auch respektiert werden sollen, wenn sie z.b. nicht gestreichelt werden wollen etc.


Aktuell empfinde ich es als seeeeehr mühsam. Ich erkläre ihm (gefühlte 100.000 Mal), dass er nur streicheln darf und nur Papa oder Mama die Katzen hochheben dürfen. Leider reagiert er nicht gleich auf ein "nein" oder "Stop" (wenn er in eine Katze reinkneift), sodass ich manchmal echt brauche, um seine Hand von der Katze zu lösen. Habt ihr da einen Tipp? Ich hab ihm da im Affekt auch schon mal leicht auf die Finger geklopft, weil ivh echt Angst um die Katze hatte. Sehe das im Nachgang aber nicht als Wunschlösung.

Was wäre eine logische Konsequenz, die er versteht? Ich versuche es immer mit erklären, dass sein Hochheben den Katzen wehtut und eben nur wir Eltern das dürfen... Ich versuche auch im Vorfeld seine Hand zu nehmen und das Streicheln zu steuern. Er übt dann auch immer, indem er seine eigene Brust streichelt  und dann guck ich mal 5 Sekunden nicht hin und Zack 
 

Unser Hofkater lebt ja draußen. Wenn Junior ihn entdeckt und ihn rum schleppt sagte ich immer nur er soll lieb zu ihm sein und "ei" machen (wenn er meinte gegen den Strich zu streicheln oder am Fell zu ziehen). Solange Sindbad (Kater) das alles mit macht und sich gefallen lässt, lass ich sie beide in Ruhe. Der Kater kann sich wehren oder weg laufen, was ich Junior auch erkläre, wenn es ihm zuviel wird. Macht er aber nicht, der freut sich sogar noch. Der ist so gutmütig...

Auf den Bildern war Junior grade 2 geworden. 

5 LikesGefällt mir

19. März 2017 um 12:05
In Antwort auf skadiru

Unser Hofkater lebt ja draußen. Wenn Junior ihn entdeckt und ihn rum schleppt sagte ich immer nur er soll lieb zu ihm sein und "ei" machen (wenn er meinte gegen den Strich zu streicheln oder am Fell zu ziehen). Solange Sindbad (Kater) das alles mit macht und sich gefallen lässt, lass ich sie beide in Ruhe. Der Kater kann sich wehren oder weg laufen, was ich Junior auch erkläre, wenn es ihm zuviel wird. Macht er aber nicht, der freut sich sogar noch. Der ist so gutmütig...

Auf den Bildern war Junior grade 2 geworden. 

Meine Güte, so herzig 


Bei nem erwachsenen Tier würde ich auch davon ausgehen, dass es wegrennt oder sicv wehrt. Die beiden sind allerdings keine 4 Monate und besonders die Kätzin lässt alles über sich ergehen und maunzt nur, wenn sie es nicht mag.

Gefällt mir

19. März 2017 um 13:04

ich fürchte auch dass er zu klein ist es zu verstehen.
ansonsten find ich es unglücklich formuliert wenn du sagst ER würd den tieren wehtun wenn er sie nimmt und nur ihr dürft das. das könnte im blöden fall eine sehr unschöne unterschwellige botschaft produzieren.

ansonsten fänd ich die idee zu zeigen wie er es richtig macht nicht schlecht.
und dann im zusammenhang mit: wenn das tierchen maunzt musst du es aber wieder runterlassen.
und dann eben nach möglichkeit tier und kind auseinanderhalten und evtl noche in paar andere rückzugsorte für die tiere organisieren.

oder eben auch ne eigene kuscheltierkatze ausprobieren. wenn das hilft wär ja doppelt gut.
meine haben auch immer die katzen meiner mutter gepiesackt, aber die waren ausgewachsen und sind eben gegangen, wenn sie keine lust mehr hatten.
mit so jungen tierchen hab ich keine erfahrung.

die katze meiner schwester kratzt. vor der haben meine kinder angst...

Gefällt mir

19. März 2017 um 14:06
In Antwort auf skadiru

Unser Hofkater lebt ja draußen. Wenn Junior ihn entdeckt und ihn rum schleppt sagte ich immer nur er soll lieb zu ihm sein und "ei" machen (wenn er meinte gegen den Strich zu streicheln oder am Fell zu ziehen). Solange Sindbad (Kater) das alles mit macht und sich gefallen lässt, lass ich sie beide in Ruhe. Der Kater kann sich wehren oder weg laufen, was ich Junior auch erkläre, wenn es ihm zuviel wird. Macht er aber nicht, der freut sich sogar noch. Der ist so gutmütig...

Auf den Bildern war Junior grade 2 geworden. 

Süss!!! 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Vipsters

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen