Home / Forum / Mein Baby / Verhältnis zum Kindsvater

Verhältnis zum Kindsvater

13. August um 22:25

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

Top 3 Antworten

16. August um 14:01
In Antwort auf mamamia2707

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen geschockt. Du hörst dich an wie eine verschmähte Affaire die alles will, aber nichts zugesteht. Eins sollte dir bewusst sein: Du handelst nicht im interesse deines Kindes, sondern in deinem eigenen. 
Offensichtlich kannst du nicht damit umgehen das der Kindsvater dich nicht als Freundin möchte, und willst deshalb deinen Willen durchsetzen, tut mir leid. Was erwartest du denn? Das er jeden Tag 140 Kilometer fährt? Arbeitet er? Warum fährst du nicht mal mit dem kleinen zu ihm? Wenn ich du wäre hätte ich ihm selbstverständlich gewährt das er seinen Sohn zu sich nimmt, mit der Auflage das du (bzw. ich in dem fall) die ersten paar Male dabei bist, je nachdem wo er wohnt kannst du dann ja einen Spaziergang im Ort machen und die beiden mal alleine lassen. 
Das mit dem Umfeld verstehe ich bedingt. Klar macht man sich als Mutter sorgen, tut man immer, aber ich würde dem Vater doch so viel Vernunft zugestehen das er sich anständig kümmert und keine Orgien veranstaltet. 
ICH finde es kackendreißt das du ihm das Sorgerecht verwehren willst. Was ist das denn für ne Einstellung? Er soll dich verhätscheln als wärt ihr zusammen, unterhalt zahlen, am besten bei euch einziehen wenn du Krank bist, weil du das Kind ja nicht weglässt aber bloß nichtmal die Elementarsten Ansprüche stellen? Obwohl es für dein Kind besser wäre? Sorry, ich kann solche Frauen nicht verstehen. Du spielst deine verletzten Gefühle auf dem Rücken deines Kindes aus. Ich verstehe es total das der Kindsvater das nur noch über Gericht verhandeln will, und ich hoffe und denke das er auf jeden fall das geteilte Sorgerecht bekommen wird. Warum auch nicht? Dafür gibt es keinen Grund der hier genannt wurde. 
Als gute Mutter und vernünftiger Mensch wäre es deine Aufgabe das ganze ausergerichtlich zu verhandeln, im interesse aller. Es ist nämlich unschön wenn die eigenen Eltern nichtmal an einem Tisch sitzen können. Hör auf dich wie ein kleines Kind zu benehmen, denn das tust du. Und einen gang runterschrauben wäre auch mal angesagt. 

14 LikesGefällt mir

14. August um 13:05
In Antwort auf mamamia2707

Und zudem kann es ja nicht sein, dass es nur nach seinen Bedingungen abläuft. Unser Sohn bei ihm, auf Happy Familie machen für 1 Tag und dann wieder für sich Leben. 

Ich versuche es auch immer aus Kinderaugen zu sehen. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mein noch nicht einmal 1jähriger Sohn es glücklich macht wenn er weg ist von seiner Mama und er ne neue Frau von seinem Papa gleich kennen lernt. Und ich während dessen Ängste habe. 

Wichtig! Deine Empfindungen sind NICHT die Empfindungen deines Sohnes und das ist auch gesund, sofern du nicht bewusst oder unterbewusst, deine Wut und Unsicherheit dem Vater gegenüber, auf deinen Sohn projizierst. 

DICH macht es nicht glücklich, wenn er beim Papa ist und eine neue Frau kennen lernt. Aber vielleicht geht es deinem Sohn da ja ganz anders?! 

Er ist der Vater und er hat sehr gute Chancen, das gemeinsame Sorgerecht zu erhalten, auch wenn du das nicht willst. Ist denn das Umgangsrecht bereits irgendwie geregelt?
In meinen Augen wirst du am besten damit fahren, wenn du dich nicht gegen den Kontakt zwischen Vater und Sohn stellst; wie der aussehen soll könnt ihr offenbar nicht allein regeln und deswegen müssen das andere Stellen für euch erledigen. Lass dich beim Jugendamt beraten und hab wirklich das Wohl deines Kindes im Sinn und nicht deine Ängste und Antipathie dem Vater gegenüber.

10 LikesGefällt mir

14. August um 12:33
In Antwort auf mamamia2707

Für mich heißt es richtig kümmern, wenn er zum Beispiel auch mal schlaflose Nächte durchmacht. Bsp. Mein Sohn und ich hatten ne heftige Sommergrippe. Ich bin fast zusammen gebrochen. Er konnte nicht mal 1 gesamtes Wochenende da sein um sich um ihn zu kümmern. Ich solle doch Rücksicht auf seine Freundin nehmen.... 

Mein Umfeld kennt er aufgrund den Besuchen die hier stattfinden. 

Ich kenne sein Umfeld nicht. Er möchte auch nicht dass ich seine Freundin kennen lerne. Er sagte "sie würde dir nicht passen"

Wie soll ich als Mutter dann jemals mein Kind 70 km alleine mit ihm lassen - ohne jegliches Vertrauen?? 

Wie soll er sich denn Nachts um ihn kümmern? Euer Sohn darf ja nicht zu ihm. Du kannst auch nicht verlangen das er bei euch schläft. Ihr seid in keiner Beziehung und er ist dir zu nichts verpflichtet, nur eurem Sohn. Und das geht nicht nur zu deinen Bedingungen. 

10 LikesGefällt mir

14. August um 10:27
In Antwort auf mamamia2707

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

Ehrlich gesagt hört es sich für mich so an, als wärst du selbst das Problem. Welche Unterstützung erwartest du von einem One Night Stand? Euch verbindet - abgesehen vom Kind - nichts. Warum erwartest du, dass er dich in schweren Zeiten unterstützt? Er ist für sein Kind da, fährt 2 Mal die Woche die 140 km hin und zurück, um ihn zu sehen. Möchte sich richtig kümmern, das Sorgerecht und alles. Wie viele Frauen wären froh um einen Vater, der sich so engagiert?

Wie du die Wut los bekommst? Ich weiß es nicht. Werde dir klar, dass er dir nichts schuldig ist. Und gönn deinem Kind den guten Vater. Nutze die freie Zeit, die er dir verschafft für dich selbst und zu dir was Gutes.

9 LikesGefällt mir

14. August um 10:30
In Antwort auf mamamia2707

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

wieso sollte er sich um dich kümmern?

1 LikesGefällt mir

14. August um 10:37
In Antwort auf sowieso123

wieso sollte er sich um dich kümmern?

Das ist von mir etwas falsch geschrieben. Er soll sich nicht um mich kümmern, sondern richtig um sein Kind. Er besucht ihn nur 2x wöchentlich und ist der Meinung er ist der Größte Familienvater. 

Gefällt mir

14. August um 11:01

Was heißt denn für dich richtig kümmern? Man muss muss ja auch sehen das er im Monat über 1000 km fährt um seinen Sohn zu sehen. Er gibt sich in meinen Augen schon Mühe. Und er will ihn ja auch mit zu sich nehmen, aber das willst du nicht. Er ist aber der Vater und hat schon auch ein Anrecht darauf. Und euer Sohn genauso seinen Vater mehr zu sehen. Wenn du bedenken wegen dem Umfeld hast musst du es kennenlernen. Der Vater könnte genau so sagen: ich kenne dein Umfeld nicht ich weiß nicht ob es dem Kind bei dir gut geht. Ihr habt euch ja quasi nicht gekannt als du schwanger wurdest. Für mich hört es sich nach Frust und Verletzung an weil er nicht mit dir zusammen sein will/wolltest du schwanger wurdest und Enttäuschung darüber das ihr 3 keine Familie seid. Natürlich ist es traurig und schade. Aber das musst du hinter dir lassen. Das hat nichts mit der Beziehung zwischen dem Kind und dem Vater zu tun. 

3 LikesGefällt mir

14. August um 11:11

Ich verstehe dich irgendwo aber man muss aufpassen, dass man mit seiner eigenen Wut nicht dem Kind im Wege steht. Ich würde am liebsten meinen Sohn auch nicht zum Vater geben, weil zu viel passiert ist und er mich viel zu lange alleine ließ, aber Tatsache ist: mein Sohn ist gerne dort, freut sich auf seinen Vater und er braucht ihn auch. Deshalb nehme ich mich und meine Wut zurück, schlucke sie runter bzw verstecke sie, habe keine großen Erwartungen mehr (außer, dass er sich gescheit um den Kleinen kümmert) und gönne ihm die Zeit. Für alles andere habe ich einen Boxsack

7 LikesGefällt mir

14. August um 11:26
In Antwort auf mamamia2707

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

Ich kann deine Wut absolut verstehen, wirklich. Morlisch gesehen war er wirklich kein Held. Problem dabei: rechtlich gesehen werden solche Defizite nicht bewertet und er hat als Vater auch das Recht, sein Kind zu sehen.

Ich vermute, du hast keine Partner? Es macht dich sauer, dass er schon wieder eine hat (ich übertreib jetzt mal etwas), mit ihr und DEINEM Kind auf happy little family machen will, während du immer mit allen Problemen und Sorgen alleine bist.

Zahlt er wenigstens Unterhalt?

Ich wage zu behaupten, dass deine Wut verfliegt, sobald auch du wieder in einem glücklichen Beziehung bist. Bez. Umgang, lass dich doch vom JA beraten.

Alles Gute

3 LikesGefällt mir

14. August um 12:09
In Antwort auf pipa250

Was heißt denn für dich richtig kümmern? Man muss muss ja auch sehen das er im Monat über 1000 km fährt um seinen Sohn zu sehen. Er gibt sich in meinen Augen schon Mühe. Und er will ihn ja auch mit zu sich nehmen, aber das willst du nicht. Er ist aber der Vater und hat schon auch ein Anrecht darauf. Und euer Sohn genauso seinen Vater mehr zu sehen. Wenn du bedenken wegen dem Umfeld hast musst du es kennenlernen. Der Vater könnte genau so sagen: ich kenne dein Umfeld nicht ich weiß nicht ob es dem Kind bei dir gut geht. Ihr habt euch ja quasi nicht gekannt als du schwanger wurdest. Für mich hört es sich nach Frust und Verletzung an weil er nicht mit dir zusammen sein will/wolltest du schwanger wurdest und Enttäuschung darüber das ihr 3 keine Familie seid. Natürlich ist es traurig und schade. Aber das musst du hinter dir lassen. Das hat nichts mit der Beziehung zwischen dem Kind und dem Vater zu tun. 

Für mich heißt es richtig kümmern, wenn er zum Beispiel auch mal schlaflose Nächte durchmacht. Bsp. Mein Sohn und ich hatten ne heftige Sommergrippe. Ich bin fast zusammen gebrochen. Er konnte nicht mal 1 gesamtes Wochenende da sein um sich um ihn zu kümmern. Ich solle doch Rücksicht auf seine Freundin nehmen.... 

Mein Umfeld kennt er aufgrund den Besuchen die hier stattfinden. 

Ich kenne sein Umfeld nicht. Er möchte auch nicht dass ich seine Freundin kennen lerne. Er sagte "sie würde dir nicht passen"

Wie soll ich als Mutter dann jemals mein Kind 70 km alleine mit ihm lassen - ohne jegliches Vertrauen?? 

Gefällt mir

14. August um 12:14
In Antwort auf lori1224

Ich kann deine Wut absolut verstehen, wirklich. Morlisch gesehen war er wirklich kein Held. Problem dabei: rechtlich gesehen werden solche Defizite nicht bewertet und er hat als Vater auch das Recht, sein Kind zu sehen.

Ich vermute, du hast keine Partner? Es macht dich sauer, dass er schon wieder eine hat (ich übertreib jetzt mal etwas), mit ihr und DEINEM Kind auf happy little family machen will, während du immer mit allen Problemen und Sorgen alleine bist.

Zahlt er wenigstens Unterhalt?

Ich wage zu behaupten, dass deine Wut verfliegt, sobald auch du wieder in einem glücklichen Beziehung bist. Bez. Umgang, lass dich doch vom JA beraten.

Alles Gute

Nein ich habe noch keinen Partner. 

Unterhalt bezahlt er regelmäßig. 

Mich macht es einfach so sehr wütend dass er meint er macht so viel, geht vor Gericht. Und ich solle noch Rücksicht nehmen auf seine Beziehung ?? 

1 LikesGefällt mir

14. August um 12:22
In Antwort auf kathastrophex

Ehrlich gesagt hört es sich für mich so an, als wärst du selbst das Problem. Welche Unterstützung erwartest du von einem One Night Stand? Euch verbindet - abgesehen vom Kind - nichts. Warum erwartest du, dass er dich in schweren Zeiten unterstützt? Er ist für sein Kind da, fährt 2 Mal die Woche die 140 km hin und zurück, um ihn zu sehen. Möchte sich richtig kümmern, das Sorgerecht und alles. Wie viele Frauen wären froh um einen Vater, der sich so engagiert?

Wie du die Wut los bekommst? Ich weiß es nicht. Werde dir klar, dass er dir nichts schuldig ist. Und gönn deinem Kind den guten Vater. Nutze die freie Zeit, die er dir verschafft für dich selbst und zu dir was Gutes.

ONS? ich lese was vom Verlassen beim kennenlernen.

Gefällt mir

14. August um 12:31

Es war kein ONS. Es war ein ganz normales Kennenlernen. Nach 2 Monaten sagte er, er hätte Gefühle für seine Ex und der Kontakt brach somit ab. ...passiert. 
Von der SS wusste ich dann erst ca. 2-3 Wochen später - nach Kontaktabbruch. 

Gefällt mir

14. August um 12:33
In Antwort auf mamamia2707

Für mich heißt es richtig kümmern, wenn er zum Beispiel auch mal schlaflose Nächte durchmacht. Bsp. Mein Sohn und ich hatten ne heftige Sommergrippe. Ich bin fast zusammen gebrochen. Er konnte nicht mal 1 gesamtes Wochenende da sein um sich um ihn zu kümmern. Ich solle doch Rücksicht auf seine Freundin nehmen.... 

Mein Umfeld kennt er aufgrund den Besuchen die hier stattfinden. 

Ich kenne sein Umfeld nicht. Er möchte auch nicht dass ich seine Freundin kennen lerne. Er sagte "sie würde dir nicht passen"

Wie soll ich als Mutter dann jemals mein Kind 70 km alleine mit ihm lassen - ohne jegliches Vertrauen?? 

Wie soll er sich denn Nachts um ihn kümmern? Euer Sohn darf ja nicht zu ihm. Du kannst auch nicht verlangen das er bei euch schläft. Ihr seid in keiner Beziehung und er ist dir zu nichts verpflichtet, nur eurem Sohn. Und das geht nicht nur zu deinen Bedingungen. 

10 LikesGefällt mir

14. August um 12:40
In Antwort auf pipa250

Wie soll er sich denn Nachts um ihn kümmern? Euer Sohn darf ja nicht zu ihm. Du kannst auch nicht verlangen das er bei euch schläft. Ihr seid in keiner Beziehung und er ist dir zu nichts verpflichtet, nur eurem Sohn. Und das geht nicht nur zu deinen Bedingungen. 

Ja es ist echt eine schwierige Situation... Und meine Meinung ist, dass er kein Recht auf das gemeinsame Sorgerecht hat. 

Und ich kann meinen Sohn nicht - in für mich gesehen - fremde Hände geben. Er ist der Vater, er kümmert sich auch teilweise, aber ich darf sein Umfeld nicht kennen lernen. 

Wie geht man da vor? Bin echt verzweifelt... 

Gefällt mir

14. August um 12:54
In Antwort auf pipa250

Wie soll er sich denn Nachts um ihn kümmern? Euer Sohn darf ja nicht zu ihm. Du kannst auch nicht verlangen das er bei euch schläft. Ihr seid in keiner Beziehung und er ist dir zu nichts verpflichtet, nur eurem Sohn. Und das geht nicht nur zu deinen Bedingungen. 

Und zudem kann es ja nicht sein, dass es nur nach seinen Bedingungen abläuft. Unser Sohn bei ihm, auf Happy Familie machen für 1 Tag und dann wieder für sich Leben. 

Ich versuche es auch immer aus Kinderaugen zu sehen. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mein noch nicht einmal 1jähriger Sohn es glücklich macht wenn er weg ist von seiner Mama und er ne neue Frau von seinem Papa gleich kennen lernt. Und ich während dessen Ängste habe. 

Gefällt mir

14. August um 12:59
In Antwort auf mamamia2707

Ja es ist echt eine schwierige Situation... Und meine Meinung ist, dass er kein Recht auf das gemeinsame Sorgerecht hat. 

Und ich kann meinen Sohn nicht - in für mich gesehen - fremde Hände geben. Er ist der Vater, er kümmert sich auch teilweise, aber ich darf sein Umfeld nicht kennen lernen. 

Wie geht man da vor? Bin echt verzweifelt... 

Vielleicht bringt es euch etwas weiter wenn ihr euch ganz vernünftig zusammen setzt und besprecht was die persönlichen Ängste bei gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht sind. Also zb bei dir das du ihm bei jeder Entscheidung hinterher laufen musst oder er hat vielleicht Angst immer weiter ins Aus gedrängt zu werden und bei wichtigen Sachen nicht entscheiden zu dürfen. Dabei sollte es wirklich nur um euch 3 gehen, ohne Vorwürfe bzgl Umfeld oder ohne "nimm bitte Rücksicht auf die Freundin". So versteht ihr vielleicht besser den anderen und könnt eine Lösung finden. Wegen der Freundin musst du dir aber im klaren sein das sie nun mal da ist und sie dir nicht passen muss. Denn wenn du wieder einen Partner haben solltest muss er auch nicht dem Vater des Kindes passen. Jeder lebt sein Leben und es muss dem Kind gut gehen. 

2 LikesGefällt mir

14. August um 13:05
In Antwort auf mamamia2707

Und zudem kann es ja nicht sein, dass es nur nach seinen Bedingungen abläuft. Unser Sohn bei ihm, auf Happy Familie machen für 1 Tag und dann wieder für sich Leben. 

Ich versuche es auch immer aus Kinderaugen zu sehen. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mein noch nicht einmal 1jähriger Sohn es glücklich macht wenn er weg ist von seiner Mama und er ne neue Frau von seinem Papa gleich kennen lernt. Und ich während dessen Ängste habe. 

Wichtig! Deine Empfindungen sind NICHT die Empfindungen deines Sohnes und das ist auch gesund, sofern du nicht bewusst oder unterbewusst, deine Wut und Unsicherheit dem Vater gegenüber, auf deinen Sohn projizierst. 

DICH macht es nicht glücklich, wenn er beim Papa ist und eine neue Frau kennen lernt. Aber vielleicht geht es deinem Sohn da ja ganz anders?! 

Er ist der Vater und er hat sehr gute Chancen, das gemeinsame Sorgerecht zu erhalten, auch wenn du das nicht willst. Ist denn das Umgangsrecht bereits irgendwie geregelt?
In meinen Augen wirst du am besten damit fahren, wenn du dich nicht gegen den Kontakt zwischen Vater und Sohn stellst; wie der aussehen soll könnt ihr offenbar nicht allein regeln und deswegen müssen das andere Stellen für euch erledigen. Lass dich beim Jugendamt beraten und hab wirklich das Wohl deines Kindes im Sinn und nicht deine Ängste und Antipathie dem Vater gegenüber.

10 LikesGefällt mir

14. August um 13:06
In Antwort auf annelina80

Ich verstehe dich irgendwo aber man muss aufpassen, dass man mit seiner eigenen Wut nicht dem Kind im Wege steht. Ich würde am liebsten meinen Sohn auch nicht zum Vater geben, weil zu viel passiert ist und er mich viel zu lange alleine ließ, aber Tatsache ist: mein Sohn ist gerne dort, freut sich auf seinen Vater und er braucht ihn auch. Deshalb nehme ich mich und meine Wut zurück, schlucke sie runter bzw verstecke sie, habe keine großen Erwartungen mehr (außer, dass er sich gescheit um den Kleinen kümmert) und gönne ihm die Zeit. Für alles andere habe ich einen Boxsack

Sehr gute Einstellung 👍

Gefällt mir

14. August um 13:09
In Antwort auf mamamia2707

Und zudem kann es ja nicht sein, dass es nur nach seinen Bedingungen abläuft. Unser Sohn bei ihm, auf Happy Familie machen für 1 Tag und dann wieder für sich Leben. 

Ich versuche es auch immer aus Kinderaugen zu sehen. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mein noch nicht einmal 1jähriger Sohn es glücklich macht wenn er weg ist von seiner Mama und er ne neue Frau von seinem Papa gleich kennen lernt. Und ich während dessen Ängste habe. 

Bis jetzt ist es ja nach deinen Bedingungen gelaufen. Und du siehst es nicht aus Kinderaugen sondern siehst es aus deiner Sicht. Ich kann deine Gefühle ja schon irgendwie verstehen, aber es bringt dir nichts dein Leben in Wut zu leben. Lass los und akzeptiere die Situation wie sie ist. Du kannst es nicht ändern. Wenn man Kinder hat und getrennt ist, hat einer ein selbstbestimmteres Leben. Der bei dem die Kinder nicht leben. Ob derjenige glücklicher ist mag ich bezweifeln. 

3 LikesGefällt mir

14. August um 13:17
In Antwort auf thilda1978

Wichtig! Deine Empfindungen sind NICHT die Empfindungen deines Sohnes und das ist auch gesund, sofern du nicht bewusst oder unterbewusst, deine Wut und Unsicherheit dem Vater gegenüber, auf deinen Sohn projizierst. 

DICH macht es nicht glücklich, wenn er beim Papa ist und eine neue Frau kennen lernt. Aber vielleicht geht es deinem Sohn da ja ganz anders?! 

Er ist der Vater und er hat sehr gute Chancen, das gemeinsame Sorgerecht zu erhalten, auch wenn du das nicht willst. Ist denn das Umgangsrecht bereits irgendwie geregelt?
In meinen Augen wirst du am besten damit fahren, wenn du dich nicht gegen den Kontakt zwischen Vater und Sohn stellst; wie der aussehen soll könnt ihr offenbar nicht allein regeln und deswegen müssen das andere Stellen für euch erledigen. Lass dich beim Jugendamt beraten und hab wirklich das Wohl deines Kindes im Sinn und nicht deine Ängste und Antipathie dem Vater gegenüber.

Wir können beide nicht mehr miteinander sprechen. Da er immer sagt "meine Antworten bekommst du von meinem Anwalt" 
Ob die Verbindung zu der neuen Frau meinem Sohn gut tut weiß ich nicht. Er ist zu klein. 

Ich versuche ja immer wieder die Gespräche - obwohl moralisch gesehen dies für eine Mutter & Kind echt heftig ist. 

Mir tut es auch sehr weh dass er seine Partnerin und seinen Sohn gleichstellt. 

Umgang ist 2x wöchentlich für 3-4 Stunden geregelt - im Wohnort des Kindes. 

Gefällt mir

14. August um 14:11
In Antwort auf mamamia2707

Hallo liebe Alleinerziehende  

Wie kommt ihr mit euren Kindsvätern zurecht? 
Ich habe eine enorme Wut auf meinen- wünsche mir jedoch sehr ein gutes Verhältnis. 
Zu meiner Situation: Ich wurde beim Kennenlernen schwanger, Kontakt brach ab, dann erfuhr ich von der SS. Machte sie alleine durch, da er es nicht versuchen wollte und er sagte ich soll das Kind alleine groß ziehen. ...eine sehr schwere Zeit.
Nach der Geburt entwickelten sich die Vatergefühle. Er kam unseren Kleinen 2x wöchentl.besuchen. Unser Sohn ist 1 Jahr alt. 
3 Monate nach der Geburt hatte er bereits eine neue Partnerin und möchte nun den kleinen 1x wöchentl.zu sich nach Hause nehmen. Er geht nun vor Gericht, weil ich dagegen bin, da er 70km weg wohnt und ich niemand aus seinem Umfeld kenne. Das Sorgerecht will er auch. 
Deshalb haben wir oft Streit da er 1 Jahr nur den Kleinen besuchte. Sonst machte er nichts. Hat mir nicht geholfen in schweren Zeiten, machte unzählige schlaflose Nächte alleine durch... Er vergnügte sich während dessen und hat keinerlei Rücksicht wie es mir geht. 

Wie bekomme ich diese Wut endlich weg? 

Habt ihr Tipps? 

Ich kann dich verstehen aber auch ihn.
Manchmal kommen Vatergefühle erst später, leider.
Nun ist es ja auch so dass er sich mittlerweile um Euer Kind bemüht.
Ich sehe es auch so dass es nicht geht dass Du verlangst er solle bei euch übernachten, schliesslich seid ihr ja nicht mehr zusammen.
Andererseits sollte auch er akzeptieren dass du das Umfeld kennen lernen willst wo dein Kind hingeht.
Generell finde ich es aber schon sehr gut dass er 2 Mal wöchentlich so viele Kilometer fährt nur um sein Kind zu sehen, meinem Ex Mann war diese Entfernung sogar einmal monatlich zu viel so dass er sein Kind gerade mal in jetzt 20 Jahren 3 Mal besucht hat.
Da ist ja das Verhalten deines Ex, also seine Bemühung sich zu kümmern wirklich lobend hervorzuheben.
Ihr werdet nicht drum rum kommen zu reden.
Du stellst Forderungen an ihn, Teil des Alltags zu sein, die er so nicht erfüllen kann, dafür muss er das Kind auch zu sich nehmen dürfen.
Er widerrum muss dir Gelegenheit geben zu sehen wo dein Kind wohnen wird, etc....
Schlaflose Nächte machen übrigens auch viele Mütter mit festem Parnter mit.
Wenn ich krank bin ist bei uns auch Land unter, da bin ich immer alleine weil mein Mann viel arbeitet.
Ist zwar kein Trost, aber mit nem Partner zusammenleben ist kein Garant dafür dass einem alles hälftig abgenommen wird.
Lg

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen

Nach oben