Home / Forum / Mein Baby / 2,5 jähriger völlig außer kontrolle

2,5 jähriger völlig außer kontrolle

8. Juni 2014 um 14:30

Bin seit gestern Zuhause mit meinem baby. Und ich wusste es wird nicht leicht aber das ist wirklich nicht normal. Gleich steht bestimmt Polizei und Jugendamt vor der Tür. Er schreit und randaliert ununterbrochen.

Seit 6.45 Uhr wach seitdem ein Dauer trotzanfall. Hab Mini meinem Mann schon gegeben das wir alleine spielen keine Chance. Dann rennt er mir und papa hinter her und ruft Nein nicht gehen... versteh das ihm alles zu viel ist aber ich werd wahnsinnig

Mein hb ist auf 7 ich brauche ruhe. Mein Mann möchte mit ihm raus funktioniert nicht. Gestern eine Stunde gebraucht das sie überhaupt aus der Tür waren. Vorhin hab ich sie weg geschickt das ich stillen kann. Er versucht auf mir rum zu springen wirft mich mit Sachen ab. Er wollte mit ihm Eis essen gehen "nein" Spielplatz "nein" Schwimmbad "nein"

Wollte Buch mit ihm ansehen möchte er nicht. Raus kann ich noch nicht wegen meiner naht kann mich nicht so bewegen.

Zu seinem Bruder ist er allerdings sehr lieb. Wenn mein mann ihn nimmt sagt er "Nein mama baby geben"

Wie lange dauert diese phase?

Mehr lesen

8. Juni 2014 um 21:34

Danke dir
Ja ich versuche ihn zu verstehen aber kaum auszuhalten. .gegen abend wurde er wieder ruhiger. Ist mit mir und dem kleinen ins Bett kuscheln Buch lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2014 um 9:09


Oh, Mann erst mal dir alles, alle Gute zu Geburt....und gute Nerven für ich und deine Mäuse.

Man kann dir erst mal nur die üblichen Sachen raten. Aber bei uns hat das auch wirklich gut geklappt.

1.Lass das Baby so oft es geht von deinem Mann btreuen. Das hat den Vorteil, dass du dich um deinen kleinen Sohn kümmern kannst und das Baby direkt zwei Bezugspesonen für eine gute Bindung hat.
2. Schenk deinem Großen etwas vom Baby. Sprich, dass baby hat dir yx mitgebracht, wie du so ein lieber Großer Bruder bist.
3. Mach eine Spielzeugkiste fertig mit ganz tollen Spielzeug. Die wird nur zum stillen rausgeholt.
4. Bind den Großen ein, so oft es nur geht.
5. Nimm den Großen in den Arm, bestättige ständig (und ein wenig übertrieben) wenn er sich gut benimmt.
6. Akzeptier dass der Große leidet und sich deshalb anstrengend verhält und versuch dir selbst Mut zu zu prechen: eist nur eine Phase

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen