Home / Forum / Mein Baby / 2-jährigem das Wehren beibringen....

2-jährigem das Wehren beibringen....

8. März 2016 um 14:18


Mein Kind lässt sich immer alles wegnehmen und sich hauen, wenn andere Kinder ruppig werden.
Man sieht ihm an, dass er das abgeluchste Spielzeug gerne wieder hätte, aber er lässt die anderen gewähren.
Wenn er gehauen wird, flüchtet er direkt zu mir.
Mein Mann ist der Meinung ich soll ihm das Zurückhauen beibringen.
Damit kann ich mich nicht anfreunden, aber auf die nette Art, zieht mein Sohn immer die A-Karte.
Das will ich auch nicht .
Wenn ich ihm sage, dass er es sich zurückholen soll, traut er sich nicht.
Ich bin aber auch nicht der Typ Mutter der dann zum anderen Kind sagt "du, er hatte das zu erst, gibst du das bitte wieder zurück? ".
Da schauen die Muttis doof, ganz nach dem Motto "mein Kind ist doch noch klein und weiß es nicht besser ".
Wie habt ihr eure zurückhaltenden Kinder selbstbewusster bekommen?

Mehr lesen

8. März 2016 um 14:35

Vom Bauchgefühl
würde ich es ihm (jetzt) nicht zeigen/ beibringen.
Ich versuche mich dann dazuzusetzen und zu vermitteln.

Was sagt denn dein Gefühl?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 14:39

Du musst es ihm vorleben
Hast du kein arsch in der hose wird es dein kind auch nicht haben oder es erst später lernen.
Geh mit gutem beispiel voran.

Heißt natürlich nicht, das du und dein kind nie kompromisse eingehen sollt. Biete ihm auch alternativen zum geliebten spielzeug. Aber wenn er in dem moment nur das haben will und ihm das hinterücks weggenommen wurde, dann hol es wieder.

Du siehst ja... Er kommt in den situationen zu dir und erhofft sich vielleicht auch deine hilfe und deine unterstützung. In dem moment bist du die große starke über alles stehende beschützerin... Und dann passiert nix ausser tröstende worte... Also nur mut im spielzeugkampf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 14:44

Von
zurück schlagen halte ich absolut nichts. Einmal angefangen, wird man es erstens kaum wieder los und es ist für ein Kind extrem schwer einzuordnen wann man nun hauen darf und wann nicht, also läuft es sehr oft darauf hinaus, dass immer gehauen wird. Du musst ihm da eher mehr Selbstbewusstsein beibringen, damit er sich klar und deutlich äußern kann und somit wehren kann. Er muss lernen klar NEIN oder STOP zu sagen. Meine Tochter sagt seit neuestem "Ich wünsche mir, dass du mich nicht mehr haust". Ich denke das wird sie vom Kindi haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 15:05

Wie witzig
Hab mich das auch gerade gefragt!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 16:20

.
Mit 2 kannst du da nix machen außer selbst zurückholen! Freundlich, aber bestimmt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 17:03

Also wenn du mir irgend einen blöden
Spitznamen verpassen willst, kannste das vergessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 9:39

Meine
War genauso ich habe ihr aber recht früh schon beigebracht das sie sich wehren Soll!
Mir egal bei wem, sie soll sich nichts gefallen lassen.
Sie war damals so wie dein Sohn, hat sich alles wegnehmen lassen, rumschubsen lassen usw.

Mir hats dann gereicht, wir wohnen leider auch in einem Bezirk wo das ganz normal ist.
Deshalb darf sie zurück schubsen, zurück hauen, ich mecker da nicht mehr!
Ja ich saß dann da aufm Spielplatz und man hat öfters von mir gehört "na schubs zurück, hau sie doch auch"
wie gesagt mir wars egal weil selbst die Eltern von den Betroffenen Kindern haben nichts dazu gesagt!

Das alles habe ich aber nur aufgrund eines vorfalles zugelassen.
Meine kleine saß auf der Rutsche und wurde von einem anderen Mädchen runtergeschubst! Nicht in richtung wo man rutscht sondert sie ist kopfüber vom Gerüst sozusagen geschubst vorden und da dürfte ich mich dann mit ihren Eltern anlegen weil sie der meinung waren meine hätte die schuld da sie nicht schnell genug gerutscht wäre.

Gerne dürft ihr mich dafür verurteilen
Meine Erziehung

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 10:10

Ich stand mal direkt daneben, als
mein kind mit 2 ein Laufrad ausprobiert hat, kam ein anderer Zwerg, wollte sie draufstehen und sie runterschubsen.
als von den Eltern nichts kam, hab ich das zuerst dem Kind gesagt, dass das andere Mädel erst drauf war, hat sie nicht interessiert, dann hab ich sie geschnappt und wieder runtergesetzt.

die Eltern waren so drauf, das machen Kinder halt. war schon etwas baff.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 11:19
In Antwort auf lilablume92

Meine
War genauso ich habe ihr aber recht früh schon beigebracht das sie sich wehren Soll!
Mir egal bei wem, sie soll sich nichts gefallen lassen.
Sie war damals so wie dein Sohn, hat sich alles wegnehmen lassen, rumschubsen lassen usw.

Mir hats dann gereicht, wir wohnen leider auch in einem Bezirk wo das ganz normal ist.
Deshalb darf sie zurück schubsen, zurück hauen, ich mecker da nicht mehr!
Ja ich saß dann da aufm Spielplatz und man hat öfters von mir gehört "na schubs zurück, hau sie doch auch"
wie gesagt mir wars egal weil selbst die Eltern von den Betroffenen Kindern haben nichts dazu gesagt!

Das alles habe ich aber nur aufgrund eines vorfalles zugelassen.
Meine kleine saß auf der Rutsche und wurde von einem anderen Mädchen runtergeschubst! Nicht in richtung wo man rutscht sondert sie ist kopfüber vom Gerüst sozusagen geschubst vorden und da dürfte ich mich dann mit ihren Eltern anlegen weil sie der meinung waren meine hätte die schuld da sie nicht schnell genug gerutscht wäre.

Gerne dürft ihr mich dafür verurteilen
Meine Erziehung

.
Gute idee. Irgendwann kommt ein größeres kind und haut dann wieder zurück..oder ein kleines kind, dass deine tochter haut, weil es noch keinen plan hat und sie haut feste zurück... Wer den kampf dann wohl gewinnt?? Wehren ja, aber bringen tut das zurückhauen ehrlich gesagt null.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 12:15
In Antwort auf mrsgofem

.
Gute idee. Irgendwann kommt ein größeres kind und haut dann wieder zurück..oder ein kleines kind, dass deine tochter haut, weil es noch keinen plan hat und sie haut feste zurück... Wer den kampf dann wohl gewinnt?? Wehren ja, aber bringen tut das zurückhauen ehrlich gesagt null.

Das
Stimmt natürlich schon, bringen tut es nichts!
Aber wenn sie vor dem Kind steht und Halt Stop ruft wird dies genauso wenig bringen
Wie gesagt ich habe dies nicht zum Spaß gemacht, es ist halt hier in Berlin wichtig finde ich.
Sie weiss wann sie sich zu wehren hat, sie weiss wann es Spaß ist. Sie schlägt auch nicht wahlos auf andere Kinder ein, wie gesagt sie war schüchtern und wehrt sich nun jetzt einfach besser.

Sollte mal ein grösseres Kind vor ihr stehen, hoffe ich doch das es die Situation richtig einschätzen kann und zu wissen hat das man kleinere nicht schubsen tut usw. Ansonsten würde ich es ihm beibringen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 12:39

Kleinkinder
müssen gesellschaftliche Regeln noch lernen. Ein zweijähriges Kind ist kein Hund- nach dem Motto "die sollen das unter sich regeln".

Wir als Eltern müssen einschreiten, beibringen und unterstützen. Und das bitte nicht mit dem Aufruf zur Gewalt.
Das ist doch eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beisst- das eigene Kind wehrt sich mit Schlägen, ein kleineres Kind bekommt es ab. Oder ein größeres Kind nutzt seine Überlegenheit aus. Wie man es dreht und wendet: Gewalt ist keine Lösung.

Wie wäre es mit der "Stop-Regel"? Laut "Stop" rufen! Und "Nein"! Meistens reicht das schon aus.

Und als Eltern eingreifen, reden, verhandeln, beschwichtigen. Alles andere sorgt nur dafür, dass Gewalt als adäquate Lösung akzeptiert wird- möchte man das als Eltern? Ich nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 12:43

Gewalt mit gewalt zu lösen
naja......man erkennt ja das es Paradox ist.... Vielmehr sollte man am Selbstbewusstsein arbeiten....dem Kind sagen : du bist jemand wichtiges....und du darf von niemanden geschlagen werden.....kann man auch üben....ich spiele immer mit meiner Tochter, sie kann seht gut mit Worten klar machen wo ihre Grenzen sind. Und ist nun von sehrrrrr sensiblen und schüchternen Kind zu einem selbstbewussten geworden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 12:45
In Antwort auf mimimalwieder11

Gewalt mit gewalt zu lösen
naja......man erkennt ja das es Paradox ist.... Vielmehr sollte man am Selbstbewusstsein arbeiten....dem Kind sagen : du bist jemand wichtiges....und du darf von niemanden geschlagen werden.....kann man auch üben....ich spiele immer mit meiner Tochter, sie kann seht gut mit Worten klar machen wo ihre Grenzen sind. Und ist nun von sehrrrrr sensiblen und schüchternen Kind zu einem selbstbewussten geworden

Achja
auf dem Spielplatz habe ich erstmal gewartet wie weit sie sich selber helfen kann....ginge es zu weit bin ich diplomatisch dazwischen....oder olirgendein Kind runter zubuttern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 12:58
In Antwort auf veilchen2011

Kleinkinder
müssen gesellschaftliche Regeln noch lernen. Ein zweijähriges Kind ist kein Hund- nach dem Motto "die sollen das unter sich regeln".

Wir als Eltern müssen einschreiten, beibringen und unterstützen. Und das bitte nicht mit dem Aufruf zur Gewalt.
Das ist doch eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beisst- das eigene Kind wehrt sich mit Schlägen, ein kleineres Kind bekommt es ab. Oder ein größeres Kind nutzt seine Überlegenheit aus. Wie man es dreht und wendet: Gewalt ist keine Lösung.

Wie wäre es mit der "Stop-Regel"? Laut "Stop" rufen! Und "Nein"! Meistens reicht das schon aus.

Und als Eltern eingreifen, reden, verhandeln, beschwichtigen. Alles andere sorgt nur dafür, dass Gewalt als adäquate Lösung akzeptiert wird- möchte man das als Eltern? Ich nicht!

Vielleicht hätte ich das erwähnen sollen,
er spricht noch nicht, bis auf ein paar Worte in Eigenkreation, aber anderen bzw Fremden gegenüber sagt er nix!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 13:05
In Antwort auf lilablume92

Das
Stimmt natürlich schon, bringen tut es nichts!
Aber wenn sie vor dem Kind steht und Halt Stop ruft wird dies genauso wenig bringen
Wie gesagt ich habe dies nicht zum Spaß gemacht, es ist halt hier in Berlin wichtig finde ich.
Sie weiss wann sie sich zu wehren hat, sie weiss wann es Spaß ist. Sie schlägt auch nicht wahlos auf andere Kinder ein, wie gesagt sie war schüchtern und wehrt sich nun jetzt einfach besser.

Sollte mal ein grösseres Kind vor ihr stehen, hoffe ich doch das es die Situation richtig einschätzen kann und zu wissen hat das man kleinere nicht schubsen tut usw. Ansonsten würde ich es ihm beibringen

Ja
Dieses stop rufen find ich auch lächerlich, das bringt doch echt null bei so nem kleinem kind und später werden sie dann eher ausgelacht. Außerdem ist mein kind zb so schüchtern, dass sie das auch nicht tun würd. Gebe zu, es ist schwierig hier die richtige balance zu finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 13:09
In Antwort auf buntestreusel

Vielleicht hätte ich das erwähnen sollen,
er spricht noch nicht, bis auf ein paar Worte in Eigenkreation, aber anderen bzw Fremden gegenüber sagt er nix!

Dann musst du erst recht
wachsam sein und helfen.

Aber keine Sorge, das erste "Nein!" Lässt sicher nicht mehr lange auf sich warten- es gibt dann Tage, da hört man nichts anderes mehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 13:26
In Antwort auf veilchen2011

Dann musst du erst recht
wachsam sein und helfen.

Aber keine Sorge, das erste "Nein!" Lässt sicher nicht mehr lange auf sich warten- es gibt dann Tage, da hört man nichts anderes mehr

Ich hoffe es, so langsam wird es für alle
anstrengend, er zeigt nur und macht Geräusche, wenn er etwas möchte
Ist aber frustriert, wenn man es nicht versteht grrr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 13:45

Hallo
in dem alter hilft nur hingehen, Kind aus der Situation rausnehmen. Zurückhauen ist keine Option.

Man kann versuchen dem Kind beizubringen, laut Nein/ Stopp zu sagen, aus der Situation rausgehen, Hilfe bei Aufsichtspersonen suchen.

Mein Sohn wurde mit 3 Jahren von einen gleichaltrigen Freund über ein halbes Jahr lang ständig gehauen, gebissen und geschubst, mein Sohn ist ein Kopf größer als der Junge, also Körperlich überlegen, mein Sohn hat nie zurückgehauen oder geschubst, ein halbes Jahr lang ließ er sich das gefallen.

Die Mutter wat hilflos, sagte immer L.. das macht man nicht C... ist dein Freund.

Irgendwann hat mein Kind den anderen halbherzig geschubst und seitdem war Ruhe. Die Erzieherin war baff, das C... sich getraut hat zu wehren und nicht nur laut nein grufen hatte.

Mein Sohn ist heute noch so, er sagt laut Nein lass das oder geht sofort zu Lehrer/ Erzieher. Er ist ein Kind Typ sehr gutmütig, hauen und gebissen selber hat er nie gemacht.

Immer nur Nein das macht man nicht, von klein an.

In der Schule haben sie aber auch das Projekt Faustlos, wo Kinder lernnen Konflikte ohne Gewalt zu lösen.

2 Jährige sind in dem Moment überfordert, können teilweise sich auch noch nicht so gut mit Worten ausdrücken.


Also einschreiten und dem Kind immer wieder den Rücken stärken, aber nicht animieren zu hauen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2016 um 17:21
In Antwort auf mrsgofem

Ja
Dieses stop rufen find ich auch lächerlich, das bringt doch echt null bei so nem kleinem kind und später werden sie dann eher ausgelacht. Außerdem ist mein kind zb so schüchtern, dass sie das auch nicht tun würd. Gebe zu, es ist schwierig hier die richtige balance zu finden.

Das
Ist ebend was ich meine.
Ein Kind das sensibel ist, schüchtern ist, genau dieses Kind braucht rückenstärkung! Später wird es im leben auch nicht damit weiter kommen " Stop" zu rufen.
Ein Kind das nur lernt es muss Rücksicht nehmen, es darf nur "Stop" rufen, sich nicht wehren, ja was soll aus diesem Kind werden?
Ich sage nicht das man einem Kind von Anfang an beibringen soll das es Schlagen soll ( weil ja alle hier so auf das Schlagen eingehen ), es soll wissen wie man sich zu wehren hat! Und dieses wehren geht nun einmal nicht immer mit Wörtern! Das sehen wir doch oft genug in den Nachrichten, wie gesagt hier in Berlin ist es so wie es ist, in manchen Bezirken viel zu schlimm.

Ein Kind das schüchtern ist, das sensibel ist, ja das vllt irgendwann selbstbewusst sagen kann was es möchte und was nicht, dieses Kind wird trotzdem hilflos dastehen falls es hart auf hart kommt! Es wird nicht wissen wie es sich zu wehren hat denn diesem Kind wurde selbstbewusst beigebracht das es alles darf nur nicht zurück schlagen

Ich sage damit nicht das meine Tochter wahrlos auf andere Kinder losgeht! Sie weiss wann und wie sie sich zu wehren hat! Natürlich wird sie ein kleines Kind nicht irgentwo hinschubsen weil sie ihren willen nicht bekommt! Auch ein Kind das ihr nur das Spielzeug wegnimmt wird bestimmt nicht von ihr " Geschlagen", wie gesagt sie weiss wie sie sich in Situationen zu wehren hat und das habe ich halt nur damit erreicht das ich ihr ALLE möglichkeiten beigebracht habe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen