Home / Forum / Mein Baby / 2 Kleinkinder...wie macht ihr das?

2 Kleinkinder...wie macht ihr das?

6. November 2018 um 17:20

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

16. November 2018 um 9:41

Ich habe Kinder in dem Abstand. Die kamen nicht mit 18 auf die Welt 😉

Ja dann "pullerts" mal ein na und? Ab ins Bad, abwaschen und Wäsche gleich mit durchspülen wenns so übel ist. Ich versteh ech nicht warum man Wäsche die angepinkelt ist, einweichen muss? Ich hab ne Waschmaschine, die das für mich erledigt.

Und mit drei hatten meine Kinder keine Knöpfe. Man kanns auch kompliziert machen. 

Und wenn das kleine müde ist, geht es ins Bett und Kind zwei zieht sich später die Socken an. 

Ich habe die drei Teller danach in die Spülmaschine gepackt, die Flächen Stühle Tisch und Boden vom frischen Essen befreit und den Rest gefegt. 

Wer sagt denn, dass man nach jeder Mahlzeit die komplette Küche saugen und wischen muss? Man kann auch mit dem Spüllappen mal schnell einen Fleck aufwischen. Der fliegt sowieso dann in die Wäsche. Weichst du dann deine Putzlappen auch ein? 

12 LikesGefällt mir

6. November 2018 um 17:56

Früher ging das auch nur, weil man meistens mit den Eltern in einem Haus gewohnt hat und so Oma und Opa auf die Kinder aufgepasst haben.

mach dir nicht so viele Gedanken. Mach das im Haushalt wozu du kommst. Oder verteilt es dir auf mehrere Tage. Mit Kindern, vor allem so kleinen, kann man eben nicht erwarten wir ohne Kinder zu leben. Und Kinder gehen vor Haushalt. Meine Meinung.

11 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 19:08

Ja, es stimmt es gibt Frauen mit Kindern die den Haushalt sehr gut hinbekommen. Aber es ist eben ein Unterschied ob 1 Kind oder mehrer und wie alt die Kinder sind. Wenn die Kinder in eine Betreuung gehen oder gar zur Schule und Frau nicht arbeitet hat sie sicher genug Zeit das Haus zum blitzen zu bekommen.
ansonsten sollten aber viele Frauen auch mal den falschen Ehrgeiz ablegen. Man muss mit kleinen Kindern nicht vom Fußboden essen können. Man muss nicht jeden Tag saugen oder die Kinder sofort umziehen weil ein Fleck auf dem Pullover ist. Da passt noch mehr drauf 

und die Männer da draussen müssen aber auch verstehen, dass Kinder und Haushalt kein Spaziergang ist. Sie sollten lieber mit anfassen. Dann läuft es täglich auch so dass alle zufrieden sind 

10 LikesGefällt mir

6. November 2018 um 17:56

Früher ging das auch nur, weil man meistens mit den Eltern in einem Haus gewohnt hat und so Oma und Opa auf die Kinder aufgepasst haben.

mach dir nicht so viele Gedanken. Mach das im Haushalt wozu du kommst. Oder verteilt es dir auf mehrere Tage. Mit Kindern, vor allem so kleinen, kann man eben nicht erwarten wir ohne Kinder zu leben. Und Kinder gehen vor Haushalt. Meine Meinung.

11 LikesGefällt mir

6. November 2018 um 20:34

Jo so eine blöde Frage.....als wenn die Frauen, dass nur erfinden um zu jammern. Selbst wenn man keine Kinder hat, müsste einem doch klar sein, dass Kinder Chaos machen. Gibt auch Tage, da kommt man zu nichts,  wenn sie noch so klein sind und dann z.B. noch krank. 
Ich habe mich auch immer gefragt wie die das früher gemacht haben. Wenn man dann aber mal über früher redet, wird auch klar, dass es Oma und Opa im selben Haus gab, wovon Oma schonmal das Essen machte,  da ein Haushalt und es sogar noch zwei Tanten gab, die noch zu Hause lebten. Die haben dann auch die Kinder mit aufgepasst oder die Wäsche aufgehängt etc.  Die haben früher viel gearbeitet,  aber jeder half jedem und die Kindererziehung sah noch anders aus. Niemand ging zum Babyschwimmen, Pekip oder anderen Kursen. Von daher darf man sich da nicht einreden, dass die früher das alles auch geschafft haben und warum es heute nicht geht. 

10 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 8:53

Man überlebt diese zeit nur,von leben kann keine rede sein.
Ja genau,kaum aufwand so kleine...meine mädels sind 17 mt auseinander.plus 5 jähriger junge damals,es geht vorbei.
haltet durch und alles gute

3 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 11:10

Nur ein Satz...der sofort erkennen lässt, welche kinderlose Userin das ist.


Es gibt halt Themen, da kann man tatsächlich nicht mitreden, wenn man selbst keine Kinder hat. Ist halt so. Irgendwann wirt dir da mal ein Licht aufgehen, wenn du dann man selbere welche hast.

 

4 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 11:16
In Antwort auf julimaederl

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Meine beiden Jüngste haben etwa den selben Abstand.
Wie schrieb hier eine "man überlebt es...." das trifft es ziemlich genau. An das Chaos gewöhnt man sich....und irgendwann merkt man, dass man wieder mehr Zeit über hat.

Ud mit früher vergleiche ich mal gar nichts. Mir fällt auch wirklich gar nichts ein das früher besser gewesen sein soll. Da wurde das Baby abgefüttert und dann die nächsten 4 Stunden schreiend ins Bett gelegt/im Laufstall geparkt oder sonst was, damit Mama "ihre Hausarbeit" erledigen konnte. Zum Glück ist diese Zeit vorbei.

3 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 11:46
In Antwort auf julimaederl

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Ich habe auch 2 Kinder und ja, es ist manchmal anstrengend, aber das ist einem doch auch bewusst, oder nicht? Viele Eltern haben bei den 1. Kindern einen altersunterschied von 2 Jahren. Beim 3. Kind dann aber auch oft noch 4 jahre unterschied, weil es einfacher ist, wenn die kleinen beiden, erstmals grösser sind. 

ich bin leider gerade unterwegs und kann gerade nicht viel schreiben aber gerne können wir uns auch mal privat unterhalten. Meine Kinder sind je ca. ein Jahr äkter als deine beiden. 

manche kinder sind anstrengender und manche weniger und auch ich komme an manchen tagen im haushalt weiter und an manchen bleib ich einfach stecken. 

Gefällt mir

7. November 2018 um 12:46

-Saug- und Wischroboter

-Spielzeugkisten, in die abends, oder zwischendurch alles reingeschmissen wird und nen Hasenköttel drauf geben, ob es aussieht, wie geleckt, oder nicht.
Irgendwas liegt eh immer rum. Wen interessiert es?

-Herausfinden, womit die Kinder sich am besten alleine beschäftigen.
In dem Alter noch nicht viel, aber das wird besser, wenn Lego und Co interessant werden.
 

3 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 13:57

Krass....Kinder sind auch unterschiedlich, die einen schlafen den ganzen Tag....die anderen schreien ununterbrochen......das man bei Kindern die den ganzen Tag schreien und irgendwas wollen weniger im Haushalt schaft, als bei einem das von Anfang auch allein seelig ist, hat meiner Meinung nach nichts mit der Belastbarkeit der Mütter zu tun.

9 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 17:16

. ...dass manche nicht so belastbar sind. Meine Güte. ..hast du je in deinem Leben auch mal um die Ecke gedacht oder dich in andere hineinversetzt. Gerade Frauen, die dann an ihre Grenzen gehen, denken doch nachher sie müssten noch belastbarer sein, machen sich Vorwürfe und so manche rutscht dann vielleicht in einen Burnout und dann kommt so ein Spruch von Dir: Ja sind wohl manche nicht so belastbar.
Sorry...fällt mir nichts mehr zu ein

3 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 19:08

Ja, es stimmt es gibt Frauen mit Kindern die den Haushalt sehr gut hinbekommen. Aber es ist eben ein Unterschied ob 1 Kind oder mehrer und wie alt die Kinder sind. Wenn die Kinder in eine Betreuung gehen oder gar zur Schule und Frau nicht arbeitet hat sie sicher genug Zeit das Haus zum blitzen zu bekommen.
ansonsten sollten aber viele Frauen auch mal den falschen Ehrgeiz ablegen. Man muss mit kleinen Kindern nicht vom Fußboden essen können. Man muss nicht jeden Tag saugen oder die Kinder sofort umziehen weil ein Fleck auf dem Pullover ist. Da passt noch mehr drauf 

und die Männer da draussen müssen aber auch verstehen, dass Kinder und Haushalt kein Spaziergang ist. Sie sollten lieber mit anfassen. Dann läuft es täglich auch so dass alle zufrieden sind 

10 LikesGefällt mir

8. November 2018 um 12:23

Wieviel Spielzeug besitzen deine Kinder? Kann man da vielleicht was aussortieren? Ich kenn das, wenn meine Große alles ins Wohnzimmer holt, sieht’s wie ein Schlachtfeld aus. Dem großen Kind auch immer sagen, dass Dinge erst aufgeräumt werden, bevor was Neues genommen wird. Viel draußen aufhalten.
Und Kita magst du noch nicht? Oder warum gehen beide nicht?
Ansonsten: wir haben zwar keine, bekomme aber immer mehr mit, dass sich alle Welt eine Putze einstellt. Sind meist recht günstig (ca 15 Euro pro Stunde in Berlin) und ab einmal pro Woche wohl sehr effektiv.
und sonst: einfach auch mal alle 4 grade lassen, auch wenn’s schwer fällt, so ist das halt mit Kindern...

Gefällt mir

8. November 2018 um 14:22

Hammer!
Da merkt man gleich wer Kinder hat und wer nicht.
Du würdest dich umgucken 🙄

4 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 7:38

Oh ah....was für eine dämliche Frage!!!

Jeder ist anders...die Kinder sind unterschiedlich und jeder hat ja auch andere Ansprüche was Sauberkeit und Ordnung angeht.

Manche sagen, dass der Haushalt in Ordnung ist, sobald man ohne zu stolpern durch die Räume laufen kann...andere benötigen eine sterile Umgebung, wo man vom Fußboden essen könnte...das kann man bei mir übrigens auch, denn da findet man immer was....

ich habe es mir damals abgewöhnt zu sehr auf die Feinheiten zu achten...wichtig war oder ist es immer noch, dass die Bäder sauber sind und die Küche...denn dort tummeln sich ja die fiesesten Bakterien usw....aber wenn mal ein Buch liegenbleibt, oder eine Puppe...na und?? Daran stirbt niemand....

Hab erstmal eigene Kinder und eine eigene Wohnung...denn solang Du bei Mama wohnst, kannst Du Dir nicht vorstellen, was es bedeutet einen Haushalt zu führen...denn ich gehe davon aus, dass Du noch zu Hause wohnst, denn sonst wüsstest Du was so abgeht!!!

 

1 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 8:37
In Antwort auf kruemel862

Ja, es stimmt es gibt Frauen mit Kindern die den Haushalt sehr gut hinbekommen. Aber es ist eben ein Unterschied ob 1 Kind oder mehrer und wie alt die Kinder sind. Wenn die Kinder in eine Betreuung gehen oder gar zur Schule und Frau nicht arbeitet hat sie sicher genug Zeit das Haus zum blitzen zu bekommen.
ansonsten sollten aber viele Frauen auch mal den falschen Ehrgeiz ablegen. Man muss mit kleinen Kindern nicht vom Fußboden essen können. Man muss nicht jeden Tag saugen oder die Kinder sofort umziehen weil ein Fleck auf dem Pullover ist. Da passt noch mehr drauf 

und die Männer da draussen müssen aber auch verstehen, dass Kinder und Haushalt kein Spaziergang ist. Sie sollten lieber mit anfassen. Dann läuft es täglich auch so dass alle zufrieden sind 

Fleck auf em pulli,da passt noch mehr drauf.
geenial das motto..

3 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 11:52

Und wenn du von der Arbeit nach Hause kommst, krümelt und kleckert dein Mann rund um den Esstisch alles voll, muss umgezogen werden, weil er sich in die Hose gepullert hat, lässt seine Spielsachen überall liegen, räumt die Töpfe aus den Schränken, sabbert aufs Sofa und schreit jedes Mal, wenn du den Raum verlässt?

Oder geht es um das Basisprogramm, wie Staubwischen und sich nur um seinen eigenen, im Vergleich zu dem von Kindern doch sehr kleinen Kram zu kümmern? 

7 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 12:13

Zu diesen Müttern, die das behaupten, möchte ich echt gerne mal ganz spontan und unangekündigt zu Besuch kommen.

 

2 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 12:16

Naja, so stressig kann dein 40h Job doch nicht sein, denn im Forum bist du schon massiv aktiv.
Sprich du surfst doch auf der Arbeit, oder? 

Und als kinderlose zu Hause sauber zu haben - Hut ab, das nenne ich aber mal wirklich "belastbar".
Du weißt natürlich, wie das wäre, wenn du jetzt noch 2 Kleinkinder hättest...

9 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 14:47

Ich würde Lana soooo gerne mal zwei kleine Kinder geben und zudem muss sie noch arbeiten gehen. Dann nach Hause und die Kinder streiten sich, alle haben Hunger usw und das mal zwei Wochen filmen. 

5 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 14:51

Ja klar ist der Haushalt auch mit kleinen Kinder zu bewältigen - kommt nur drauf an wie
Wenn man die Kinder früh in eine KiTa gibt z.B. - dann bleibt es Zuhause ja sauber.

Oh, und ich habe meinen Haushalt vorher auch ganz toll geschafft, als ich noch Vollzeit arbeiten war. Aber mal ehrlich: Es war den ganzen Tag keiner Zuhause - was fiel da an Haushalt an? Unser Geschirr kam Abends in die Spülmaschine, die 1-2 Maschinen Wäsche pro Woche habe ich am Wochenende gewaschen und wenn den ganzen Tag keiner Zuhause ist, muss man weder täglich staubsaugen noch wischen.

Mit Kindern ist das was ganz anderes und keiner der das nicht kennt, kann sich dazu eine Meinung bilden. Klar, eine Freundin von mir erzählt auch immer wie leicht das alles geht trotz 2 Kinder - aber sie geht Vollzeit arbeiten, ihre Kinder sind den ganzen Tag in einer Betreuung. Ihr Mann holt die Kinder Abend ab, dann gibt es noch was zum Abendessen und dann gehen sie ins Bett. Ich finde das ist eine ganz andere Situation, als wenn man mit den Kindern alleine Zuhause ist. 
Alleine damit Spielzeug hinterher zu tragen ist man den halben Tag beschäftigt. Bei zwei Kindern ist es immer so eine Sache - man muss immer aufpassen wie ein Schießhund, dass der Große nichts liegen lässt, was der kleine verschlucken könnte.
Wenn man dann noch Haustiere hat - Jackpott, täglich 2 mal saugen, täglich wischen.

Ich finde es schade, dass oft Vergleiche zwischen total unterschiedlichen Situationen gezogen werden. Auf die ein oder andere Art und Weise hat jede Mutter starke Belastungen - die eine im Haushalt, die andere weil sie vor der Arbeit noch die Kinder rechtzeitig fertig und in den Hort bringen muss. Aber ich sag mir immer - vor mir haben es schon viele andere Mütter irgendwie geschafft, also geht das auch alles irgendwie  

3 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 16:15

Und wenn die Kinder sich streiten,  kneifen und hauen, kann man total entspannt die Spülmaschine ausräumen 

5 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 20:41

24 Stunden daheim mit zwei Kleinkindern würden wir Dir auch gönnen

6 LikesGefällt mir

9. November 2018 um 22:41

Du hast wirklich keine Ahnung wie das Leben mit Kindern ist.

Ja an machen Tagen streiten die sich von morgens bis Abends...am nächsten Tag ist ihnen sooooooo langweilig, das sie nicht aufhören dich damit zu nerven. Am nächsten spielen sie dann doch mal schön miteinander, dafür liegt danna ber das Spielzeug rum, das man dann gemeinsam aufräumen darf....dazwischen wischen, fegen...essen machen...wieder fegen(weil gegrümelt wurde) Küche machen.....spielzeug räumen...wehwechen verartzen. Mittag kochen...danach Küche wischen, weil gekleckert wurde, Küche aufräumen...Kinder umziehen....raus gehen....heim kommen...wieder fegen/wischen, da nun Sand oder Matsch im Flur liegt.....Vesper...Saugen, da gekümelt wurde.....Spielzeug wegräumen...dann gibt es Abendessen....wischen, da jemand sein Glas umkippte....Küche aufräumen....Kinder baden....wieder aufräumen....Kinder Bettfertig machen....Geschichten lesen...und trotzdem nicht selbst dazu kommen auch nur irgendeine Sekuned mal zur Ruhe zu kommen.

Ich sag dir ich finde dagegen einen Tag auf Arbeit wirklich entspannend.....da hab ich nur kurz morgens Stress mit dem Kinder wegbringen, dann fahr ich auf Arbeit und trinke erstmal in aller seelenruhe einen Kaffee mit den Kollegen, quatsche ein bischen, ja arbeite auch, und zwar ohne das mir ständig jemand dazwischen redet. Ich darf auf Arbeit sogar 30 Minuten ganz in Ruhe Mittagspause machen, und muss danach nichts putzen....Und dann hab ich nur Nachmittags/Abends den Spass mit den Kindern.

Ich glaub ja eher, das du diese enorme Last des Mutterseins niemals aushalten würdest.

6 LikesGefällt mir

10. November 2018 um 20:36

Ja ist klar, du trinkst natürlich niemals nicht mit deinen Kollegen einen Kaffee, oder isst mit denen zusammen zu Mittag......

So ein Tag auf Arbeit ist völlig anders, als ein Tag zu hause mit den Kindern. Schaff dir welche an, dann weist du wovon die Mütter hier schreiben.

2 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 7:51

Das liegt meist daran, dass die Kinder dann schon etwas " größer" sind, ca. 4 Jahre aufwärts oder eben viel warten müssen bis Mama mal Zeit hat neben dem Haushalt. 
Eine Bekannte schafft ihren Haushalt auch IMMER und es sieht immer top aus. Warum? Sie arbeitet Teilzeit, lässt die Kinder aber bis 16.00 Uhr im Kiga und wenn die beiden Zuhause sind, dann beschäftigt sie sich nicht mit ihnen. Das sagt sie auch selbst, dass sie andere Aufgaben hat als die Kinder zu beschäftigen. Tja, ich z.B. sehe das anders. Ich mache meinen Haushalt so weit ich komme und widme die restliche Zeit meinem Sohn. Wir spielen, gehen raus, basteln, malen usw. Da kommt man in einen ganz anderen Kontakt bzw Austausch mit dem Kind und erfährt soo viel über seine Interessen und Wünsche, was das Kind aktuell beschäftigt, auch negativ. Sie hingegen steckt die Kinder dann abends spätestens 19.00 Uhr schon ins Bett und will keinen Mucks mehr hören. Eingeforderte Nähe der Kinder ist dann lästig usw. Ne, da hab ich lieber Chaos an manchen Tagen. 


TE, zu früher... Ich weiß nicht von welchem "früher" du sprichst, aber sehe es mal so, da wurden Kinder viel auch sich selbst überlassen und man hat sich kaum mit ihnen beschäftigt. 
Die Lungen durch Schreien lassen gekräftigt usw. 
Meine Oma erzählte mir die Kinder wurden in einem Waschkorb mit auf's Feld genommen und warteten bis man mit der Feldarbeit fertig war oder warteten eben im Haus im Kinderbettchen. Eine Bekannte die etwas jünger war als meine Oma gab mir auch den Tipp "leg ihn ins Bettchen, dann schaffst du mehr", sie schaute mich ganz entrüstet an als ich sagte, dass ich das nicht einführen werde. Meine Cousine, auch sehr haushaltsorientiert, fragte mich als mein Sohn 5 Monate alt war in welches Zimmer ich ihn denn nun nach dem Füttern legen möchte, damit er schlafen kann. Wir waren bei ihr zu Besuch. Ich sagte, in keins, er schläft auf mir ein und dann lege ich ihn ab. Sie schaute mich total entgeistert an und sagte, da hätte ich mir ja richtigen Blödsinn eingebrockt mit dem Getrage! Ich erklärte ihr, dass ich meinem Kind gern die Nähe gebe und es kein Problem für mich ist und er sonst weint, sie sagte darauf "ach, das wollen sie alle"   

Wie du siehst... Für mich zeichnet sich da ein Bild. Entweder oder, beides geht nicht. Es sei denn, man hat ein Kind was ein guter Schläfer ist und sich viiiel allein beschäftigt. 

4 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 9:51

Ja das erzählt meine Schwiegermutter auch. Die Kinder wurden nach der Flasche gewickelt und ins Bettchen gelegt. Dann fuhr man mit dem Rad zum Feld arbeiten und wenn man wieder kam , schrie das Baby halt oder schlief noch. Heute undenkbar.....
Oder die wurden mit samt Kinderwagen ab nem gewissen Alter schlafend unter dem Küchentisch geparkt. Wenn sie dann wachwurden, konnten sie sich nicht hinsetzen und rausfallen....
Oder sie wurden im Kinderwagen schreiend nach draußen gestellt damit man in Ruhe die Küche aufräumte. Hieß ja das stärkt die Lungen.
Sie erzählt auch, dass sie z.B. arbeiten musste und die Kinder ab nem gewissen Alter dann auf den Rücken im Wagen lagen und die Flasche dann seitlich mit Spucktuch lag aus der die dann tranken, da keine Zeit die Flasche zu geben...
Das würde heute niemand so machen. Das mit der Flasche kam wohl nicht ständig vor, aber z.B. mal als sie für eine Hochzeit mit vorbereiten musste. Neee...also heute würde man sagen, nee geht nicht,  ich gebe erst dem Kind die Flasche und dann kann ich erst wieder mithelfen. 

3 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 10:25

Ich denke auch, dass es früher einfach grausamer für die Kinder war. MIt einem Kind bedürfnisorientiert umzugehen bedeutet viel Zeit und Energie.
Und alleine schafft man das gar nicht.
Meine Schwägerin hat es auch immer tiptop. Allerdings hat sie die Kinder dann auch wach gehalten, dann mussten alle miteinander Mittagsschlaf machen, damit sie den Haushalt machen konnte. Außer beim großen, dem sie noch recht viel vorgelesen hat, beschäftigt sie sich auch nicht mit ihren Kindern.
Sämtliche Spiele die Chaos und Dreck machen sind verboten.

Der jüngste kam als Nachzügler. Wenn die Großen aus der Schule kommen muss jeder von ihnen eine habe Stunde auf den kleinen Bruder aufpassen.

Oder ich kenne einige, denen der Haushalt wichtig ist, die geben das Kind dann halt auch gerne einfach zum putzen zur Oma, Tante, Schwägerin, sonstwas. (Gern auch mit 4-Std-Stillpause)

Mein Mann kam auch mal zu mir er sei spontan bei irgend ner Frau gewesen, die zwei kleine Kinder hätte und da seis so top aufgeräumt gewesen, das hätte ihm gezeigt, dass es geht und dass ich jetzt mal hinmachen soll, dass unsere Wohnung auch immer so aussieht.
Da hing der Haussegen dezent schief.
Einige Tage später kam er ganz reumütig, er hätt jetzt erfahren, dass die Frau ganztags Zuhause ist, beide Kinder aber vormittags in den Kindergarten gehen.


Mit zwei kleinen Kindern, die im Prinzip immer Zuhause sind kommt man zu nix. Will man was außer der Reihe machen, dann rächt sich das (Z.B. irgendwas sortieren, dann hat man nacher das Riesenchaos überall sonst, weil sie sich so schön alleinbeschäftigt haben und dafür der Inhalt von so ziemlich allem anderen in der Wohnung verteilt ist.)

Ich persönlich finde den Anspruch es (meist) immer sauber und ordentlich zu haben und auch mal was außer der Reihe auf die Rehie zu kriegen, so etwa ab 2,5Jahren (das jüngste) realistisch.
Da klappt es meist mit den Regeln, sie machen nicht mehr zielloses Chaos und können sich auch schon alleine beschäftigen oder helfen sogar mit.
Dann sind sie auch so groß dass man sie im Garten rennen lassen kann, wenn man sich z.B. ums Blumenbeet kümmert. Oder im Sandkasten sitzen lassen kann ohne sie immer im Auge haben zu müssen.
So ist es zumindest bei und. Woanders kann das sich auch früher schon klappen oder später erst.

LG

5 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 13:16

Mit dem Leseverständnis hast du generell auch ein Problem oder? Trink du mal zu Hause morgens um 6 in Ruhe deinen Kaffee wenn du während dessen Brotzeit für den kiga frühstück richten musst wie ich 2 Katzen versorgen musst den Saft vom Boden wischen musst dreckwäsche versorgen musst und dich eigentlich noch selber versorgen musst während die 6 jährige aber noch aufm Klo hockt und du selbst nicht dazu kommst ergo den ganzen Tag Verstopfung hast🙄ähm ich hab jahrelang Vollzeit gearbeitet und das war weniger stressig als mit Kind morgens versuchen überhaupt nen Kaffee zu trinken. Und das ist nur das was morgens an Stress entsteht 🙄

4 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 16:56

Ich befürchte ja Lana DENKT nicht zumindest nicht um die Ecke. Sonst käme nicht immer so ein stuss raus. Bzw provoziert sie gerne. Die meisten kinderlosen sind nämlich Intelligenz mäßig schon in der Lage nachzuvollziehen dass man ein Kind nicht einfach irgendwo zwischen parken kann nur um sein Ding zu machen auch verstehen die meisten dass es in Familien mit Kindern nicht wie im Hochglanz Home Magazin aussieht. Also entweder ist es bei ihr dummh oder was ich eher vermute provo ohne weiter nachzudenken. 

1 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 17:37
In Antwort auf pustew

Ja das erzählt meine Schwiegermutter auch. Die Kinder wurden nach der Flasche gewickelt und ins Bettchen gelegt. Dann fuhr man mit dem Rad zum Feld arbeiten und wenn man wieder kam , schrie das Baby halt oder schlief noch. Heute undenkbar.....
Oder die wurden mit samt Kinderwagen ab nem gewissen Alter schlafend unter dem Küchentisch geparkt. Wenn sie dann wachwurden, konnten sie sich nicht hinsetzen und rausfallen....
Oder sie wurden im Kinderwagen schreiend nach draußen gestellt damit man in Ruhe die Küche aufräumte. Hieß ja das stärkt die Lungen.
Sie erzählt auch, dass sie z.B. arbeiten musste und die Kinder ab nem gewissen Alter dann auf den Rücken im Wagen lagen und die Flasche dann seitlich mit Spucktuch lag aus der die dann tranken, da keine Zeit die Flasche zu geben...
Das würde heute niemand so machen. Das mit der Flasche kam wohl nicht ständig vor, aber z.B. mal als sie für eine Hochzeit mit vorbereiten musste. Neee...also heute würde man sagen, nee geht nicht,  ich gebe erst dem Kind die Flasche und dann kann ich erst wieder mithelfen. 

Das mit der Flasche habe ich unlängst gesehen! Baby war neugeboren und einfach so Flasche reingelegt zum Kleinen - ähnlich wie von dir beschrieben.
Das gehörte jetzt ehrlich zu den lieblosesten Sachen, die ich in den letzten Jahren, seit ich selber Kinder habe, mitbekommen habe.

So ein kleines frisches, will doch Nähe und man will das als Mama doch an sich drücken?

1 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 17:40

Vor allen Dingen verschlucken die sich doch noch total schnell. Zumindest war das bei meinen so, dass man da aufpassen musste.

1 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 19:37
In Antwort auf cathi67

Mit dem Leseverständnis hast du generell auch ein Problem oder? Trink du mal zu Hause morgens um 6 in Ruhe deinen Kaffee wenn du während dessen Brotzeit für den kiga frühstück richten musst wie ich 2 Katzen versorgen musst den Saft vom Boden wischen musst dreckwäsche versorgen musst und dich eigentlich noch selber versorgen musst während die 6 jährige aber noch aufm Klo hockt und du selbst nicht dazu kommst ergo den ganzen Tag Verstopfung hast🙄ähm ich hab jahrelang Vollzeit gearbeitet und das war weniger stressig als mit Kind morgens versuchen überhaupt nen Kaffee zu trinken. Und das ist nur das was morgens an Stress entsteht 🙄

Sowas kenn ich aber auch gefühlt nur von hier. Wäsche und saft kann warten und auch die Katzen verhungern nicht wenn sie 10 minuten später fressen bekommen. Dieses sich komplett selbst aufgeben ist hausgemacht. Wenn man dann halt die Wäsche über auf Toilette gehen prioritiert, ist man selbst schuld wenn man Verstopfungen bekommt. Da habe ich auch echt kein Mitleid. 
Ich kenne niemanden im RL der das so handhabt und das als normalität einstuft. Und ganz ehrlich; kann ja sein, dass dein Job easy-peasy ist, meiner ist es nicht und absolut nicht mit Kind und Haushalt vergleichbar. Selbst wenn ich 2-4 Kinder mehr hätte wäre es nicht vergleichbar. 

4 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 19:48

doch das kann sein aus diversen Gründen nach einer Geburt im Wochenbett, oder wenn jeder wegen der kotzerei flach liegt aber auch aus banaleren gründen wenn Mama mal keinen Bock hat jetzt gleich sofort das Geschirr zu waschen weil sie lieber Zeit mit dem Kind verbringt . Noch banaler ist aber tatsächlich dass ich festgestellt habe dass je älter die Kids werden sie einen auch fordern: hier sind ab 14 Uhr Hausaufgaben zu bewältigen nebst 2 wöchentlicher Aktivitäten daneben will man eventuell noch an die frische Luft etc....wenn mein Kind Hausaufgaben macht dann bleibt der Haushalt erst mal ne Stunde liegen weil da das kind vorgeht die 2 bis 3 Maschinen Wäsche bekommen so schnell keine Füße dass sie mir davon laufen. Auch wenn ich Urlaub hab mach ich tatsächlich echt das nötigste da hat nämlich auch das Kind Ferien und das will schließlich auch bespasst werden. Also ja im großen und ganzen gibt es Gründe warum der Haushalt mit Kind und Kindern auf der Strecke bleibt 

1 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 19:52
In Antwort auf bella171903

Sowas kenn ich aber auch gefühlt nur von hier. Wäsche und saft kann warten und auch die Katzen verhungern nicht wenn sie 10 minuten später fressen bekommen. Dieses sich komplett selbst aufgeben ist hausgemacht. Wenn man dann halt die Wäsche über auf Toilette gehen prioritiert, ist man selbst schuld wenn man Verstopfungen bekommt. Da habe ich auch echt kein Mitleid. 
Ich kenne niemanden im RL der das so handhabt und das als normalität einstuft. Und ganz ehrlich; kann ja sein, dass dein Job easy-peasy ist, meiner ist es nicht und absolut nicht mit Kind und Haushalt vergleichbar. Selbst wenn ich 2-4 Kinder mehr hätte wäre es nicht vergleichbar. 

Ähm du hast falsch gelesen meine Priorität ist eigentlich Klo gehen allerdings funktioniert das morgens bei einem Klo schlecht wenn erst Mann und Kind gehen dafür darf der Mann das Kind dann in die Schule bringen. Mein Job ist auch nicht easy peasy von der Verantwortung mit deinem aber natürlich nicht vergleichbar. Außerdem habe ich alles sehr überspitzt formuliert und im übrigen hab ich letztens den Saft liegen lassen und meine Schwiegermutter hat sich beschwert wie es hier aussieht und sie putzen musste. 

Gefällt mir

11. November 2018 um 20:07
In Antwort auf cathi67

Ähm du hast falsch gelesen meine Priorität ist eigentlich Klo gehen allerdings funktioniert das morgens bei einem Klo schlecht wenn erst Mann und Kind gehen dafür darf der Mann das Kind dann in die Schule bringen. Mein Job ist auch nicht easy peasy von der Verantwortung mit deinem aber natürlich nicht vergleichbar. Außerdem habe ich alles sehr überspitzt formuliert und im übrigen hab ich letztens den Saft liegen lassen und meine Schwiegermutter hat sich beschwert wie es hier aussieht und sie putzen musste. 

Ich wollte auch keinen Vergleich ziehen was jetzt anstrengender ist gehe ich von meiner Selbstständigkeit damals aus so war das für mich erholsamer als Kind und Haushalt ich spreche da nur für mich. 

Gefällt mir

11. November 2018 um 22:31
In Antwort auf julimaederl

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Hy,

Ich hab zwar selbst nur einen Sohn aber mein Neffe ist auch viel bei mir noch da meine Schwester im Moment  nicht so fitt ist.

Ich bin meist auch voll mit Kinder beschäftigt wir machen tagsüber schon viel zusammen.

Hab oft z.b. Problem das Riesen Wäsche Berge zum bügeln rum liegen.
wir können uns gerne auch privat schreiben und austauschen.

LG
nicole

Gefällt mir

12. November 2018 um 13:29

Zum Thema Bügeln:
Ganz ehrlich - einfach nicht mehr bügeln.
Wir bügeln nichts. Was zu bügeln ist (einzelne Hemden mal) bringt mein Mann in die Wäscherei.

Vor allem Kinderkleidung: Da würde ich niiiiiie irgendwas bügeln.
Ich kaufe schon mal gar nichts, was man bügeln müsste und dann streiche ich alles vor dem Aufhängen glatt -> wird wunderbar.


Klar mein Tipp funktioniert nicht, wenn jemand im Business Look rumlaufen muss und Blusen und Hemden hat. Aber selbst da würde ich ernsthaft überlegen diese Teile in die Wäscherei zu bringen, denn das kostet nicht mal so viel.

4 LikesGefällt mir

12. November 2018 um 15:08
In Antwort auf kreuzunge

Zum Thema Bügeln:
Ganz ehrlich - einfach nicht mehr bügeln.
Wir bügeln nichts. Was zu bügeln ist (einzelne Hemden mal) bringt mein Mann in die Wäscherei.

Vor allem Kinderkleidung: Da würde ich niiiiiie irgendwas bügeln.
Ich kaufe schon mal gar nichts, was man bügeln müsste und dann streiche ich alles vor dem Aufhängen glatt -> wird wunderbar.


Klar mein Tipp funktioniert nicht, wenn jemand im Business Look rumlaufen muss und Blusen und Hemden hat. Aber selbst da würde ich ernsthaft überlegen diese Teile in die Wäscherei zu bringen, denn das kostet nicht mal so viel.

Ich bügle auch nix mehr und seine kochjacken bügelt mein Mann selbst. Blusen etc kommen gleich auf nen Bügel und denen sieht man nicht an dass sie nicht gebügelt sind. Ich hab 3 Körbe im Wäschezimmer stehen da kommt einmal die gefaltete kinderwäsche rein dann in den nächsten unsere Wäsche umd ist in den dritten Socken Geschirrtücher Handtücher. Wenn die Körbe unter der Woche voll sind kommt es in die Schränke. Bügeln ich wüsste bei den wäschebergen nicht wann

2 LikesGefällt mir

12. November 2018 um 16:07
In Antwort auf julimaederl

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Hey, vielleicht kann dir das weiterhelfen... Es geht nicht nur über üben auf Töpfchen zu gehen da sind auch viele Tipps die im Alltag helfen: 
https://msetkic.wixsite.com/pottytraining

1 LikesGefällt mir

12. November 2018 um 18:05
In Antwort auf nicole1860

Hy,

Ich hab zwar selbst nur einen Sohn aber mein Neffe ist auch viel bei mir noch da meine Schwester im Moment  nicht so fitt ist.

Ich bin meist auch voll mit Kinder beschäftigt wir machen tagsüber schon viel zusammen.

Hab oft z.b. Problem das Riesen Wäsche Berge zum bügeln rum liegen.
wir können uns gerne auch privat schreiben und austauschen.

LG
nicole

Bügeln? Frau du hast zuviel zeit...schön aufhängen,nach dem trockner sofort zusammenfalten.bügeln....ich hab ne freundin.die bügelt sogar unterhosen,küchentücher und frotteetücher.jammert aber keine zeit
mein mann musste im büro hemden tragen,die bügelte ich.und hin und wieder kam ein mädchenröckchen unters bügeleisen.
frau kann sich auch kaputt machen.

3 LikesGefällt mir

12. November 2018 um 18:35

Ja ja, sollte sie. Soweit zur Theorie mit Kindern.
In der Realität kackt oder pullert ihr dann das Kind im Flur in die Hose, weil das Kind es eben nicht aushalten kann, und sie hat dann wieder die Arbeit mit wegwischen, sauber machen, Kind abduschen, umziehen etc.....

1 LikesGefällt mir

12. November 2018 um 19:01

Naja da komm ich auch nicht dazu da ist dann Spülmaschine aus und einräumen dran und Dinge für den Job vorbereiten um spätestens halb zwölf muss ich auch schon los , davor Mittagessen, Haare machen, duschen etc....tja da sagst du was mit dem Klo gehen hier jeden morgen fast Ehekrise ich müsste einfach mal ganz frech gleich drauf sitzen und auch ne halbe Stunde hocken bleiben 

Gefällt mir

12. November 2018 um 19:03
In Antwort auf cathi67

Naja da komm ich auch nicht dazu da ist dann Spülmaschine aus und einräumen dran und Dinge für den Job vorbereiten um spätestens halb zwölf muss ich auch schon los , davor Mittagessen, Haare machen, duschen etc....tja da sagst du was mit dem Klo gehen hier jeden morgen fast Ehekrise ich müsste einfach mal ganz frech gleich drauf sitzen und auch ne halbe Stunde hocken bleiben 

Derweil hier der Bär tobt 

Gefällt mir

12. November 2018 um 19:06

Gestern früh erst passiert denn die 6 jährige hat’s nicht rechtzeitig aufs Klo geschafft. Naja zwar nur in den Schlafanzug gepullert dennoch Wäsche mehr 

Gefällt mir

13. November 2018 um 0:59
In Antwort auf julimaederl

Hallo...
Meine beiden Mäuse sind 3 J. und 14 Monate. Ich bin noch im Karenz und beide sind noch den ganzen Tag bei mir zu Hause. 

Hat jemand sowas ähnliches? Wie geht es dabei?
Beschäftigt ihr euch viel bzw müsst viel beschäftigen?
Ich hab Haushalt und die beiden und oft komm ich auch nicht zu mehr bzw komm ich mir oft so blöd vor nicht mal den Haushalt richtig zu schaffen.

Mein Freund hat noch eine kl. Landwirtschaft die aber noch vpn seinen Eltern gemacht wird. Mithelfen tun wir schon. Ich weniger weil mit der Kleinen noch sehr schwierig (kann noch nicht selber gehen...) hab oft ein schlechtes Gewissen weil früher ging das ja auch!!??? Wie soll ich das machen? 

Tja Cathi, dann geh halt aufs Katzenklo, wenn du so dringend musst. Aber schön zusammenscharren!

Hey Leute ganz ehrlich, warum versucht man immer wieder dem bockigsten aller Kleinkinder etwas zu erklären, was es sowieso nicht begreifen will, weil es seit über 30 Jahren sich in der in der provokanten" Stimmt aber wohl- Phase"befindet?

Das hat doch keinen Sinn.
Ist wie Unterhosen bügeln, vollkommen sinnlos.



 

9 LikesGefällt mir

13. November 2018 um 9:54
In Antwort auf xxrabenwaldxx

Tja Cathi, dann geh halt aufs Katzenklo, wenn du so dringend musst. Aber schön zusammenscharren!

Hey Leute ganz ehrlich, warum versucht man immer wieder dem bockigsten aller Kleinkinder etwas zu erklären, was es sowieso nicht begreifen will, weil es seit über 30 Jahren sich in der in der provokanten" Stimmt aber wohl- Phase"befindet?

Das hat doch keinen Sinn.
Ist wie Unterhosen bügeln, vollkommen sinnlos.



 

Socken bügeln? 

Gefällt mir

13. November 2018 um 9:55
In Antwort auf prismalicht

Bügeln? Frau du hast zuviel zeit...schön aufhängen,nach dem trockner sofort zusammenfalten.bügeln....ich hab ne freundin.die bügelt sogar unterhosen,küchentücher und frotteetücher.jammert aber keine zeit
mein mann musste im büro hemden tragen,die bügelte ich.und hin und wieder kam ein mädchenröckchen unters bügeleisen.
frau kann sich auch kaputt machen.

Heute ohne kinder ,mann nicht mehr im büro, bügle ich NIIIIICHTS MEHR 

Gefällt mir

13. November 2018 um 11:36

Also aufs Klo würde ich gehen...komme was wolle. Die paar Minuten werden ja drin sein. Dann gehen die Kinder mit Zahnbürsten halt eben raus und anziehen muss sich da doch auch keiner. Wobei ich notfalls auch aufs Klo gehen während mein Mann duscht. 

5 LikesGefällt mir

14. November 2018 um 11:08
In Antwort auf pustew

Also aufs Klo würde ich gehen...komme was wolle. Die paar Minuten werden ja drin sein. Dann gehen die Kinder mit Zahnbürsten halt eben raus und anziehen muss sich da doch auch keiner. Wobei ich notfalls auch aufs Klo gehen während mein Mann duscht. 

Da war ich dümmer.verkniff mir jahre geregelten klogang folge davon.jahrzehnte lange verstopfung.
geht kacken wenn ihr müsst.kind stirbt nicht in der zwischenzeit.

2 LikesGefällt mir

14. November 2018 um 11:09
In Antwort auf prismalicht

Socken bügeln? 

Mit viel bügelstarke und bügelfalte bitte.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen