Forum / Mein Baby / Allein erziehende Mütter

22 Monate altes Kind, Trennung, beim Vater übernachten?

25. August 2012 um 13:53 Letzte Antwort: 26. September 2012 um 0:25

Hallo.
Ja ich schreibe hier als Mann, aber ich will die Frauenansicht hören oder Erfahrungen haben.

Es ist so, unser Kind ist 22 Monate alt, seit knapp zwei Monaten läuft nun die Trennungg, seit eineeinhalb Wochen zieht sie nun aus. Wir haben geteiltes Sorgerecht. Wir haben den Kelinen gemeinsam großgezogen, wobei ich zwei Monate Elternzeit genommen habe. Aber bin der Hauptverdiener und beruflich stark eingebunden( 17:00 Uhr zu Hause, Lehrgänge bis zu 3 Wochen)

Meine Frage es geht darum ich will meinen Sohn sehen und viel Zeit mit ihm verbringen. Aber die Mutter will nur dass ich ihn einmal in der Woche sehe ohne Übernachtung. Mein Vorschlag jeden Mittwoch und 14-tägig. Ich würde ihn auch mehr sehen wollen, denke aber so kommen unsere Vorstellungen am ehesten zusammen.
Sie weigert sich aber strikt und sagt dass er nicht bei mir übernachten dürfte und ich ihn nur einmal in der Woche sehen darf. Sie möchte das sich der Kleine erst an die neue Wohnung gewöhnt (ich wohne noch in der alten gemeinsamen Wohnung)

Zuvor als die Krippe zu war habe ich mich komplett vormittags ( sie arbeitet Teilzeit) und häufig nachmittags (sie war unterwegs) um ihn gekümmert, zu Bett bringen war grob 50/50. Nachts haben wir auch 50/50 auf ihn aufgepasst (eigenes Zimmer)

Was wäre euer Vorschlag?

Mit der Mutter kann ich derzeit leider kaum reden, da es von Ihrer Seite aus immer sehr schnell emotional wird. "Vorschläge des Jugendamtes interessieren sie nicht. Nur ein Anwalt darf ihr was sagen" (Zitat Ende) Und Anwalt / Familiengericht schlimmer kann es nicht mehr kommen....

Mehr lesen

2. September 2012 um 23:58

Ich
kann euch beide versthen! wáre es net erst mal ne option mit ihm ausflge zu machen? warum gleich bernacht! das argument mit dem eingewhnen kann ivh nachvollziehen! auch mit22 monaten merkt man hà hier ist was anderes! gib auch deinem kind zeit!

Gefällt mir

5. September 2012 um 11:57

Umgangsrecht
Hallo,

ich schreibe Dir als Frau die in deiner Situation steckt.
Mein Sohn lebt hauptsächlich beim Papa aus beruflichen Gründen.

Wir haben auch die Regelung gefunden 1 Tag in der Woche inkl Übernachtung u alle 14 Tage, sowie Ferien & Feiertage..

Wir sind seit 2 Jahren getrennt. Gib ihr Zeit, eine Trennung ist sehr emotional...Sie muss sich erstmal in den Alltag einfinden...Bitte, bitte bleib am Ball, zeig weiterhin Interesse
und vlt ordne dich erstmal was unter...

Ich weiß ja nicht warum ihr euch getrennt habt aber das verletze ego muss ja auch erst wieder heilen u meist bedeutet das für den 2sitzen gelassenen" Partner das er allein sein will u jeder Kontakt wieder weh tut...

Ich weiß das Kind kann nix dafür...Mein sohn war 3 als ich ging...Ich habe mir das alles anders vorgestellt u es gibt immer wieder Konflikte zwischen dem Vater und mir..

Ich gehe jetzt seit nem halben Jahr zur Erziehungsberatung, der Herr dort interveniert auch zwischen uns Eltern...Das tut gut weil er die Situation als aussenstehender natürlich anders betrachtet u NUR zum Wohl unseres Sohnes denkt u handelt...

Es wird besser, glaub mir...Lass nur nicht nach..ich eiß wie schwer das ist....es werden sicher noch einige situationen kommen wo dir denkst das du am liebsten das weite suchen möchtest....

Lg Mel

Gefällt mir

10. September 2012 um 22:36

Hallo torsten
wir sind jetzt seit ca 4 moanten getrennt.
der papa hat sich nicht soviel um die kinder gekümmert wie du und trotzdem ist es mir sehr wichtig das die kinder bei ihrem papa sind.er hat doch auch eine emotionale bindung zu seinen kindern und ich möchte doch das meine kinder ein normales verhältniss zu ihrem vater aufbauen.
jedesmal wenn die kinder zu ihrem vater gehen blutet mir das herz,aber da muss ich durch.

bei pro familia gibt es gute trennungs beratung

vielleicht lässt du ihr echt noch ein bischen zeit bis sie in ihrer neuen whg angekommen ist,dann wird sie vielleicht entspannter.

ich wünnsche dir nur das beste
liebe grüße liselen

Gefällt mir

12. September 2012 um 8:03
In Antwort auf

Ich
kann euch beide versthen! wáre es net erst mal ne option mit ihm ausflge zu machen? warum gleich bernacht! das argument mit dem eingewhnen kann ivh nachvollziehen! auch mit22 monaten merkt man hà hier ist was anderes! gib auch deinem kind zeit!

Weshalb nicht übernachten?
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, weshalb ein Kind nicht bei seinem Vater übernachten sollte (ausser natürlich, wenn der Vater für das Kind nicht gut ist). Es ist wichtig, dass die Kinder lernen, dass sie auch dem Papa voll und ganz vertrauen können. Wenn die Mutter das Kind nicht zum Vater lässt, merkt es, dass etwas nicht stimmt. Ich glaube, dass die Mütter Zeit brauchen und nicht die Kinder. Je länger man das mit der Übernachtung nach der Trennung herauszögert, um so schlimmer wirds für die Kleinen.

Mein Partner ist schon seit längerer Zeit von seiner Ex getrennt und seine Tochter ist 6. Die Kleine ist seit kurzem jedes zweite Wochenende bei uns, aber ohne Übernachtung. Sie findet, dass die Kleine entscheiden soll, an wann sie bei seinem Vater übernachten soll. Ich bin der Meinung, dass sie mit dieser Entscheidung überfordert ist. Einerseits weiss sie, dass ihr Vater gerne hätte, dass sie bei uns übernachtet, andererseits merkt sie, dass ihre Mutter das nicht will - auch wenn sie ihr das nicht direkt sagt.

Gefällt mir

26. September 2012 um 0:25

Hallo,
ihr steckt noch mitten in der Trennungsphase, da geht es noch viel um sich gegenseitig verletzen, eigene Macht ausspielen usw. Ich hoffe aber für euch und euer Kind, dass ihr auf Dauer eine gute Lösung findet!

Vielen Müttern fällt es sehr schwer loszulassen. Vermutlich muss auch deine Freundin sich da erst langsam dran gewöhnen, also gib ihr etwas Zeit, schau aber gleichzeitig, dass sich dein Sohn nicht von dir entfremdet.

Meine Tochter und ich sind ausgezogen, als sie 1,5 Jahre alt war und die ersten zwei Wochen wollte ich auch, dass sie sich an die neue Wohnung gewöhnt. Seitdem (sie ist jetzt 6) übernachtet sie regelmässig beim Papa (wir wohnen im gleichen Ort) und das klappt sehr gut. Allerdings waren oft andere Mütter "geschockt" wie ich das aushalten könne, dass mein Kind nicht immer bei mir sei... aber wenn ich weiß, dass sie gut versorgt ist, ist das für mich kein Problem!

Wir haben auch keine festen Zeiten sondern machen das spontan, je nach Zeit und Laune, aber wir wohnen auch sehr nah. Trotzdem gibt es manchmal Streit, aber meistens passt es..

Dein Vorschlag klingt jedenfalls vernünftig und ließe sich vermutlich auch gerichtlich durchsetzen...

Viel Glück!

Gefällt mir