Home / Forum / Mein Baby / Abends mit Beikost beginnen - Erfahrungen?

Abends mit Beikost beginnen - Erfahrungen?

13. Mai 2012 um 21:09

Hallo Mädels, ich mal wieder...
Hat jemand von euch versucht abends mit der Einführung von Beikost zu beginnen? Also nicht mit Gemüse etc., sondern dem vorgesehenden Milch-Getreide-Brei?
Hat das gut funktioniert? Und hattet ihr den Eindruck dass sich das positiv auf die nächtlichen Stillabstände ausgewirkt hat?
Hintergrund: Nachdem meine Kleine, fast 17 Wochen alt jetzt, schon so weit war dass sie nur ein Mal pro Nacht Hunger hatte (so zwischen 2.30 und 4.30 Uhr), haben sich unsere Nächgte peu a peu wieder "verschlimmert" - jetzt sind die längsten Schlafphasen nachts 3 Stunden lang.
Also, ich will hier nicht jammern, ich denke damit kann man schon prinzipiell leben. Aber es wird eben zunehmend kürzer, und Hebi meinte mit dem Abendbrei könnte ich dem evtl. etwas entgegenwirken.
Ich hatte auch schon überlegt ihr eine Flasche Pre anzubieten um zu schauen ob sich dann was verändert - aber Madame möchte abends keine Flasche, nur Mama

Jemand Erfahrungen?

Andrea

Mehr lesen

13. Mai 2012 um 21:11

Würde ich nicht machen.
Du weißt ja nicht, wie Deine Kleine den Brei verträgt. Verträgt sie ihn noch nicht, was mit 17 Wochen ziemlich wahrscheinlich ist, hat sie die ganze Nacht Bauchweh....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2012 um 21:15


ja, ich hab mit dem abendbrei begonnen...aber sie war gute 8-8,5 monate alt, also der darm ganz anders ausgereift, dennoch hat sie mit harten stuhl etc reagiert, aber sie neigt eh zu verstopfungen , egal welcher brei und wann.

nein es hat sich null auf schlafen ausgewirkt, sie wurde ebenso oft wach und ebenso oft gestillt.

lg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2012 um 21:26

Bitte nicht abends anfangen
Hey, ich würde abends noch nicht mit brei anfangen das liegt zu schwer im magen und bauchschmerzen sind vorprogramiert. Mit 17 wochen ist ja eh noch zu früh. Halte durch vielleicht ist es nur ein kleiner schub. Das babys die abends brei bekommen länger schlafen ist ein irrhlaube.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2012 um 21:47


wir haben mit dem abendbrei angefangen.
hab ihr schmelzflocken mit obst gemacht.
hat sie auch gut vertragen und war ordentlich satt.
nachts stillen musste ich aber dennoch. da sie zu dem zeitpunkt aber auch schon 10 monate alt war, natürlich nicht mehr arg so viel. also vielleicht noch 1-2 mal die nacht stillen.

mit 17 wochen würd ich persönlich noch nicht unbedingt mit beikost anfangen. aber ist ja auch von kind zu kind unterschiedlich. wenn keine gravierenden mängel vorhanden sind, würd ich es lassen und weiter voll stillen. mumi ist halt am nahrhaftesten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2012 um 22:01

Okay...
Da kommen einige Dinge die ich so nicht bedacht hatte...
Das mit den Bauschmerzen ist ein sehr gutes Argument dagegen!! Wobei ich jetzt überlege, dann eben die erste Woche oder so am früheren Abend und eben nur ein paar Löffelchen zu füttern, damit ich das mitbekomme und evtl. wieder komplett zurück zur Mumi kann.
Und wenn alles gut läuft, dann eben Brei als Nachtmahlzeit...
Der Tip von meiner Hebi hatte mich aufgrund des Alters meiner Süssen auch eher gewundert - aber die meinte, es spräche nichts gegen eine so frühe Einführung von Beikost. Und auch meine KiÄ hat mich bei der U4 ausführlichst darauf hingewiesen, dass ich doch allerspätestens Ende 6. Monat mit Beikost anfangen soll, Eisen und so... Besser wäre früher.
Da kommt man dann schon ins Nachdenken, wenn man das von zwei Seiten so hört.

Unser Grosser wurde auch fast 6 Monate voll gestillt, das find ich auch immer noch okay so.
Aber bei der Kleinen sagt mir mein Gefühl, dass die Verkürzung der Stillabstände echt was mit dem Essen zu tun hat - sie wacht nur zum Essen auf, schläft dann sofort weiter. Und ich muss sie wirklich komplett wach machen, damit sie genügend trinkt, wenn ich sie im Liegen im Halbschlaf stille, wacht sie interessanterweise schon nach ner Stunde wieder auf...
An einen Schub oder eine Phase glaube ich diesmal ausnahmsweise auch nicht (vielleicht täusche ich mich ja, das wär cool...) - diese Veränderung im Schlafverhalten kam ganz langsam, immer ein bisschen "schlechter", und hält nun schon seit über zwei Wochen an. So lange Schübe kenn ich bisher nicht, oder hat das sonst jemand?

Andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen