Forum / Mein Baby

Abtreibung ?!

Letzte Nachricht: 19. Februar 2006 um 21:55
15.02.06 um 16:10

Hi Leute,

ich habe da mal eine Frage die ich mir schon länger stelle. Wann kann/darf eine Frau abtreiben ? Ich meine kann eine Frau abtreiben wann sie will oder nur wenn ein richtiger grund (zB Behinderung) vorliegt...

Ich danke euch im vorraus...


mfg Mari

Mehr lesen

15.02.06 um 16:54

Antwort
In Deutschland darf eine Frau bis zur 12. Woche abtreiben, egal ob das Kind behindert ist oder nicht. Allerdings muss man sich vorher beraten lassen, damit man einen Schein ausgestellt bekommt, den man dann dem Arzt vor der Abtreibung zeigen muss. Also, bis zum 3. Monat darf jede Frau vollkommen legal abtreiben, insofern dieser Beratungsschein vorliegt. Das ist quasi "pro forma". Nach der 12. Woche wird es schon bedeutend schwieriger, aber wenn man wirklich abtreiben will, dann gibt es auch da Mittel und Wege, etwa ein SS-Abbruch in Holland.

Gefällt mir

15.02.06 um 16:58
In Antwort auf

Antwort
In Deutschland darf eine Frau bis zur 12. Woche abtreiben, egal ob das Kind behindert ist oder nicht. Allerdings muss man sich vorher beraten lassen, damit man einen Schein ausgestellt bekommt, den man dann dem Arzt vor der Abtreibung zeigen muss. Also, bis zum 3. Monat darf jede Frau vollkommen legal abtreiben, insofern dieser Beratungsschein vorliegt. Das ist quasi "pro forma". Nach der 12. Woche wird es schon bedeutend schwieriger, aber wenn man wirklich abtreiben will, dann gibt es auch da Mittel und Wege, etwa ein SS-Abbruch in Holland.

Zum Nachlesen


http://lawww.de/Library/stgb/218.htm
http://lawww.de/Library/stgb/218a.htm

http://www.netdoktor.de/sex_partnerschaft/fakta/sc-hwangerschaftsabbruch.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaftskonfl-iktberatung

http://www.profamilia.de/article/show/1834.html

Gefällt mir

15.02.06 um 17:02
In Antwort auf

Zum Nachlesen


http://lawww.de/Library/stgb/218.htm
http://lawww.de/Library/stgb/218a.htm

http://www.netdoktor.de/sex_partnerschaft/fakta/sc-hwangerschaftsabbruch.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaftskonfl-iktberatung

http://www.profamilia.de/article/show/1834.html

Ohne
Bindestrich in den Links (ausser bei sex_partnerschaft)

Gefällt mir

15.02.06 um 17:33
In Antwort auf

Antwort
In Deutschland darf eine Frau bis zur 12. Woche abtreiben, egal ob das Kind behindert ist oder nicht. Allerdings muss man sich vorher beraten lassen, damit man einen Schein ausgestellt bekommt, den man dann dem Arzt vor der Abtreibung zeigen muss. Also, bis zum 3. Monat darf jede Frau vollkommen legal abtreiben, insofern dieser Beratungsschein vorliegt. Das ist quasi "pro forma". Nach der 12. Woche wird es schon bedeutend schwieriger, aber wenn man wirklich abtreiben will, dann gibt es auch da Mittel und Wege, etwa ein SS-Abbruch in Holland.

Bei
behinderung ist es bis kurz vor der geburt erlaubt.
finde das sehr schrecklich wenn man eigentlich schon lebensfähige kinder einfach so sterben lässt.

Gefällt mir

16.02.06 um 15:29
In Antwort auf

Bei
behinderung ist es bis kurz vor der geburt erlaubt.
finde das sehr schrecklich wenn man eigentlich schon lebensfähige kinder einfach so sterben lässt.

Behinderung
Viele fühlen sich aber einem behinderten Kind einfach nicht gewachsen. Es ist schon schwer genug ein normales aufzuziehen. Ich finde, es ist durchaus verständlich. Wenn man kein Kind will, dann kann einen auch niemand dazu zwingen, nicht abzutreiben. Da können sich Freund, Ehemann oder die Großeltern auf den Kopf stellen.

Gefällt mir

16.02.06 um 16:41
In Antwort auf

Behinderung
Viele fühlen sich aber einem behinderten Kind einfach nicht gewachsen. Es ist schon schwer genug ein normales aufzuziehen. Ich finde, es ist durchaus verständlich. Wenn man kein Kind will, dann kann einen auch niemand dazu zwingen, nicht abzutreiben. Da können sich Freund, Ehemann oder die Großeltern auf den Kopf stellen.

Bis kurz vor der Geburt?
Ich war bisher so informiert, das das schlimmerweise bis zum 6. Monat erlaubt ist, danach nicht mehr.

Aber Sushi eines ist moralisch gesehn nicht richtig: Der Vater des Kindes darf nicht ausser Acht gelassen werden. Es ist schliesslich AUCH sein Kind. Ich würd meiner Frau was erzählen, wenn sie mein Kind töten würde, ohne mit mir drüber gesprochen zu haben.

Gefällt mir

16.02.06 um 21:09
In Antwort auf

Bis kurz vor der Geburt?
Ich war bisher so informiert, das das schlimmerweise bis zum 6. Monat erlaubt ist, danach nicht mehr.

Aber Sushi eines ist moralisch gesehn nicht richtig: Der Vater des Kindes darf nicht ausser Acht gelassen werden. Es ist schliesslich AUCH sein Kind. Ich würd meiner Frau was erzählen, wenn sie mein Kind töten würde, ohne mit mir drüber gesprochen zu haben.

Soweit ich weiss bis kurz vorher
wenn du nachweisen kannst dass du psychisch nicht in der lage wärst ein behindertes kind zu bekommen.
habe mich da vor einiger zeit mal mit befasst.habe zwei jahre in einem chromosomenlabor gearbeitet, wo auch fruchtwasser untersucht wurde und da hat mir der gedanke an das was mit den kindern wohl passiert wenn sie behindert sind manchmal ganz schön zugesetzt.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

17.02.06 um 17:23
In Antwort auf

Bis kurz vor der Geburt?
Ich war bisher so informiert, das das schlimmerweise bis zum 6. Monat erlaubt ist, danach nicht mehr.

Aber Sushi eines ist moralisch gesehn nicht richtig: Der Vater des Kindes darf nicht ausser Acht gelassen werden. Es ist schliesslich AUCH sein Kind. Ich würd meiner Frau was erzählen, wenn sie mein Kind töten würde, ohne mit mir drüber gesprochen zu haben.

Nein, es ist wirklich bis kurz vor der Geburt erlaubt.
Ist ja alles gut und schön. Klar ist es auch sein Kind, das ist richtig. Aber letztendlich liegt die Entscheidung bei der Frau. Schlimmstenfalls würde eine Abtreibung zur Trennung führen, aber damit kann man leben. Und... was er nicht weiß, macht ihn auch nicht heiß, oder?

Gefällt mir

17.02.06 um 20:51
In Antwort auf

Nein, es ist wirklich bis kurz vor der Geburt erlaubt.
Ist ja alles gut und schön. Klar ist es auch sein Kind, das ist richtig. Aber letztendlich liegt die Entscheidung bei der Frau. Schlimmstenfalls würde eine Abtreibung zur Trennung führen, aber damit kann man leben. Und... was er nicht weiß, macht ihn auch nicht heiß, oder?

Gewissens- und Vertrauensfrage
"Und... was er nicht weiß, macht ihn auch nicht heiß, oder?"

Stimmt schon. Denke ich mir auch manchmal. Nur - es ist eine absolute Gewissens- und Vertrauensfrage, schon gleich wenns um so was heikles wie Abtreibung geht.

Ich weis nicht, ob jemand mit Gewissen seinem Mann oder Freund nochmal in die Augen sehn könnte, wenn dijenige wüsste, das sie ohne sein Wissen das Kind getötet hat, das auch sein Kind war.

Ich könnte es nicht.

Und ob dann der Partner einem diesen Vertrauensbruch verzeihen könnte, wenns rauskommt und über kurz oder lang kommts raus. Mein Partner würde sich das sehr gut überlegen, ob er in dem Falle der Tötung seines Kindes ohne Absprache, mir nocheinmal verzeihen könnte.

Also was ist besser, eine Trennung nach einem Vertrauensbruch und mit noch mehr Tränen, weil das Kind doch tot ist oder eine Trennung mit einem sauberen Gewissen???

Gefällt mir

17.02.06 um 23:08

Hi mariane104
Ist Deine Frage auf die juristische oder moralische Seite des Themas gemünzt?
Was die juristische Seite angeht,wurde ja bereits geantwortet. Grenze in D ist die 12.SSW (warum eigentlich diese Grenze?),es gibt andere Regelungen bei Behinderungen,etc.

Die moralische Seite: m.E. kann niemand besser einschätzen, ob das Kind geboren werden soll als die Frau selbst. Es ist kein eigenständiges Wesen,also hat die Frau die Entscheidung zu treffen.Keine Kirche.Kein Staat.Keine GeiferInnen in diesem Forum.














Gefällt mir

18.02.06 um 17:43
In Antwort auf

Gewissens- und Vertrauensfrage
"Und... was er nicht weiß, macht ihn auch nicht heiß, oder?"

Stimmt schon. Denke ich mir auch manchmal. Nur - es ist eine absolute Gewissens- und Vertrauensfrage, schon gleich wenns um so was heikles wie Abtreibung geht.

Ich weis nicht, ob jemand mit Gewissen seinem Mann oder Freund nochmal in die Augen sehn könnte, wenn dijenige wüsste, das sie ohne sein Wissen das Kind getötet hat, das auch sein Kind war.

Ich könnte es nicht.

Und ob dann der Partner einem diesen Vertrauensbruch verzeihen könnte, wenns rauskommt und über kurz oder lang kommts raus. Mein Partner würde sich das sehr gut überlegen, ob er in dem Falle der Tötung seines Kindes ohne Absprache, mir nocheinmal verzeihen könnte.

Also was ist besser, eine Trennung nach einem Vertrauensbruch und mit noch mehr Tränen, weil das Kind doch tot ist oder eine Trennung mit einem sauberen Gewissen???

Das ist doch relativ.
Wenn ich kein Kind möchte, dann ist die Sache doch schon gegessen. Mal angenommen, mein Freund wünscht sich ein Baby und meine Eltern könnten es kaum erwarten Großeltern zu werden... aber ich will kein Kind... nie... dann müssten sich alle danach richten, denn niemand hat das Recht, über meinen Körper und mein Leben zu entscheiden. Wenn mein Freund sich einbildet, dass er zu seinem Glück ein Kind braucht, bitte! Er kann jede x-beliebige andere Frau schwängern, da soll er mich bitte auch abtreiben lassen. Er war an der Zeugung beteiligt... klar. Aber das gibt ihm noch lange nicht das Recht, über mich zu entscheiden.

Gefällt mir

19.02.06 um 17:50
In Antwort auf

Das ist doch relativ.
Wenn ich kein Kind möchte, dann ist die Sache doch schon gegessen. Mal angenommen, mein Freund wünscht sich ein Baby und meine Eltern könnten es kaum erwarten Großeltern zu werden... aber ich will kein Kind... nie... dann müssten sich alle danach richten, denn niemand hat das Recht, über meinen Körper und mein Leben zu entscheiden. Wenn mein Freund sich einbildet, dass er zu seinem Glück ein Kind braucht, bitte! Er kann jede x-beliebige andere Frau schwängern, da soll er mich bitte auch abtreiben lassen. Er war an der Zeugung beteiligt... klar. Aber das gibt ihm noch lange nicht das Recht, über mich zu entscheiden.

Im Grunde genommen hast Du Recht
Wenn man kein Kind möchte, ok, absolute Grundvorraussetzung: korrekte Verhütung. Das ist ja keine Frage und auch ok. Das ist der Grundgedanke Deines Textes.

Nur in diesem Falle entscheidet er nicht allein über Dich. Das ist ein egoistischer Gedanke. Es geht AUCH um das ungeborene Baby, dessen Vater er ist, so einfach ist das.

Und es ist einfach eine moralische Geste, Benehmen, nenn es wie Du willst, gerade in dieser Sache auch den Vater dazu zu behelligen und mit ihm GEMEINSAM die Sache zu besprechen. Wenn ihr euch in Folge einer Abtreibung die Du allein initiiert hast, trennt, ok, das ist seine Konsequenz, oder er findet sich damit ab, aber Du hast mit ihm darüber gesprochen, darum geht es mir.

Und nicht darum das er sagt :"Es ist meins, also trägst du es auch aus". Das ist Quatsch

Gefällt mir

19.02.06 um 21:55
In Antwort auf

Das ist doch relativ.
Wenn ich kein Kind möchte, dann ist die Sache doch schon gegessen. Mal angenommen, mein Freund wünscht sich ein Baby und meine Eltern könnten es kaum erwarten Großeltern zu werden... aber ich will kein Kind... nie... dann müssten sich alle danach richten, denn niemand hat das Recht, über meinen Körper und mein Leben zu entscheiden. Wenn mein Freund sich einbildet, dass er zu seinem Glück ein Kind braucht, bitte! Er kann jede x-beliebige andere Frau schwängern, da soll er mich bitte auch abtreiben lassen. Er war an der Zeugung beteiligt... klar. Aber das gibt ihm noch lange nicht das Recht, über mich zu entscheiden.

Relativ ist Einstein
Wenn bereits eine Schwangerschaft besteht, dann bist nicht mehr Du alleine da, dann ist noch das Kind da. Und das Baby kann nicht behandelt werden, als sei es nicht da. Es ist da. Und wenn du ohne das Wissen des Vaters abtreibst, dann ist das schon mehr als mies, das ist unterste Schublade der Niveau-Kommode.

Verhütest Du korrekt, weil Du nicht schwanger werden willst, dann ist das Deine Entscheidung.

Ich muss Troffelchen ganz Recht geben wenn sie oder er schreibt, das das moralisch nicht korrekt ist.

Manchmal frage ich mich wie egoistisch die Leute denken können ...

Gefällt mir

Abtreibung: 5 wichtige Fragen, deren Antwort jede Frau kennen sollte