Anzeige

Forum / Mein Baby

Adoption eines Erwachsenen (20)

Letzte Nachricht: 26. Juni 2007 um 18:39
A
an0N_1262912099z
01.06.07 um 10:57

Hallo alle zusammen, ich beschäftige mich zur Zeit mit dem Thema ADOPTION und habe einige dringende Fragen!
Ich bin 20 und demnächst möchte ich mich adoptieren lassen. Mein Anzunehmder ist 43Jahre und alleistehend.
Meine Frage ist:
1. Erlischt das Verwandschaftsverhältnis zu meiner jetzigen Familie (Mutter und Großerltern)?
2. Als was gelte ich/mein Anzunehmender nach der Adoption, als Stieftochter/Stiefvater oder gibt es noch andere Möglichkeiten?
2. Wie hoch sind die Kosten, die auf uns zukommen?

Es wäre toll, wenn IHR mir bald helfen könntet. Mir wurde gesagt, dass eine Adoption nur bis 21 Jahren möglich ist, daher "höchste Eisenbahn"...
Vielen Dank und liebe Grüße JuliaG07

Mehr lesen

U
uschi_12670848
12.06.07 um 17:18

Aus purem interesse
warum willst du dich adopitieren lassen?

Gefällt mir

A
an0N_1212564999z
16.06.07 um 15:41
In Antwort auf uschi_12670848

Aus purem interesse
warum willst du dich adopitieren lassen?

Vater und Tochter
Das Verwandtschaftsverhältniß erlöscht, und Du bist nach der Adoption die Tochter Deines Adoptivvaters!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
D
dariea_12140387
26.06.07 um 18:39

Hallo!
Das habe ich bei Wikipedia gefunden, vielleicht kann es dir helfen.
Das Verwandschaftsverhältnis erlischt also nicht.

Erwachsenenadoption:
Die Adoption von Erwachsenen durch Erwachsene ( 1767) ist üblicherweise keine 'Volladoption', insbesondere entfallen nicht die Bindungen zur leiblichen Familie ( 1770). Damit wird beispielsweise ein Ablegen von Unterhaltsverpflichtungen o.ä. verhindert.
In Deutschland gibt es die Sonderform der Erwachsenenadoption zum Minderjährigenrecht ( 1772) - hier liegt in der Regel als Motiv der Wunsch vor, dass ein z.B. durch ein Pflegeverhältnis gewachsenes Eltern- bzw. Familienverhältnis durch die Adoption formalisiert und einem leiblichen Verhältnis gleichgestellt werden soll, wenn beispielsweise die leiblichen Eltern den Wunsch des Kindes nach Aufnahme in seine soziale Familie bis zu dessen Volljährigkeit verhindert haben.
Beide Seiten erwerben in diesem Fall die gleichen Rechte und Pflichten (z.B. Erbrecht, Versorgungspflichten), die aus einem leiblichen Verhältnis hervorgehen. Die Adoptierten erhalten als neuen Geburtsnamen den Namen der annehmenden Person, der "leibliche" Geburtsname erscheint in keinem Dokument des Adoptierten mehr. Auch erlöschen die Rechte und Pflichten gegebenüber der leiblichen Familie des Adoptierten. In der Regel sind für die Erwachsenenadoption die Vormundschaftsgerichte zuständig.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige