Forum / Mein Baby / Allein erziehende Mütter

Alleinerziehend aber glücklich?!

15. November 2011 um 20:41 Letzte Antwort: 5. Januar 2012 um 22:26

Guten abend ihr lieben!!

Ich habe vor drei monaten meinen kleinen stinker geboren und bin super happy

Jetzt trenne ich mich von dem vater, weil es einfach nicht zusammen geht. Ich habe gerade die zusage für eine neue wohnung bekommen und feue mich irgemdwie auch...

Dennoch habe ich angst vor der zukunft, was auf mich zukommt und wie ich alleine den alltag meistere. Eigentlich bin ich sowieso allein erziehend viel unterstützung habe ich von dem vater nicht eher mehr probleme und ein zweites kind zugause

Vielleicht schreibt mal jemand wie er die zeit nach der trennung empfunden hat. Ich denke alles wird sich für mich zum positiven wenden, aber trotzdem macht mir das neue angst.

Liebe grüße und entschuldigt groß und klein und rechtschreibfehler, ich schreibe mit i phone.

Mehr lesen

16. November 2011 um 23:16

Hammer
Bei mir ust alles genauso...nur ist mein sohn fast 5mon.alt und der vater des kindes hat kein kind im haushalt.wo kommst du her?

Gefällt mir

17. November 2011 um 9:41
In Antwort auf kassy_12650809

Hammer
Bei mir ust alles genauso...nur ist mein sohn fast 5mon.alt und der vater des kindes hat kein kind im haushalt.wo kommst du her?


Ich kommr aus hamburg... Woher komnst du denn?? Wünsch dir ganz viel kraft

Gefällt mir

17. November 2011 um 23:53


Wie du schon selber sagst, du bist praktisch auch jetzt alleinerziehend, weil er dir nicht hilft. Wenn du mit deinem Baby alleine wohnst, wird sich diesbezüglich nichts ändern.
Ich bin von Anfang an alleinerziehend. Ich kenne es nicht anders, aber ich komme sehr gut zurecht. Muss auch dazu sagen, dass mein Kind sehr pflegeleicht ist (toi,toi,toi).
Du wirst sehen, du wirst dich sehr schnell an die neue Situation gewöhnen und an ihr auch wachsen
Alles Gute
Lg
P.S. Mein Kind ist jetzt 7 Monate alt

Gefällt mir

13. Dezember 2011 um 20:20

Geht alles
Ich war von Anfang an alleinerziehend und muss natürlich mehr organisieren und mehr um Hilfe von anderen bitten. Dies ist mir am Anfang schwer gefallen, aber inzwischen (der Kleine ist 18 Monate alt) läuft alles rund. Wenn ich teilweise mitbekomme, wie gestresst Mütter sind, wenn sie noch unglücklich in einer Beziehung sind, dann geht es mir wirklich gut, denn ich habe keine unerfüllten Erwartungen an jemanden, kann machen was ich will und führe keine Erziehungs-und Haushaltsdiskussionen . Natürlich wäre es schöner, einen treu sorgenden Vater für mein Kind zu haben, aber lieber keinen, als einen "Honk".

1 LikesGefällt mir

14. Dezember 2011 um 6:38

Geht tatsächlich alles!
Hatte auch einen Pfosten zu Hause, der seinen Sinn für Vaterschaft erst Jahre nach der Trennung entdeckt hat.
Nämlich immer dann, wenn er gerade eine Freundin hatte, die er mit der "ich bin ein fürsorgender Papa"-Show beeindrucken konnte/wollte.

Trotzdem meiner sehr viele fiese Dinge getan hat, brauchte ich am Anfang immer mal wieder ein paar Minuten des Trennungsschmerzes.
Aber wohl primär, weil man sich auch mal selber leid tun muss: z.B. die finanzielle Situation wird ja meist nicht einfacher nach ner Trennung.
Und die Bilderbuchfamilie scheint man dem Kind auch nicht mehr geben zu können.
Aber ich hab immer gesagt: ne kaputte Familie ist auch keine Bilderbuchfamilie, da lernt Kind auch nicht, wie es sich in letzterer lebt...
Also besser alleine mit Kind und auf die Dauer dafür ausgeglichener und (seelisch) stressfreier!


Heute bin ich echt froh über einige Jahre, die wir ohne Mann im Leben verbracht haben - denn ich weiß jetzt z.B. schlicht, dass ich es kann.
Ich kann mich ganz alleine mit Kind durchboxen und bin von keinem Mann der Welt abhängig.
Gutes Gefühl!

>und mein Sohn hatt durch Opa etc auch mal andere männliche Bezugspersonen im Leben, hat keinen größeren Schaden davongetragen und mag meinen Freund (seit 6 Jahren) heiß und innig.
Und: er freut sich wie Bolle auf das kommende Kind, von dem er (sehr) großer Bruder wird.
Sozial völlig kompetent entwickelt, sozusagen,

Sieh zu, dass Du alle organisatorischen Fragen geregelt bekommst (Unterhalt? Unterhaltsvorschuss? Geteiltes Sorgerecht? Vaterschaftsanerkennung?),
und dann freu Dich auf ein Leben mit EINEM Kind.

Gefällt mir

15. Dezember 2011 um 17:36
In Antwort auf valdis_12329478

Geht tatsächlich alles!
Hatte auch einen Pfosten zu Hause, der seinen Sinn für Vaterschaft erst Jahre nach der Trennung entdeckt hat.
Nämlich immer dann, wenn er gerade eine Freundin hatte, die er mit der "ich bin ein fürsorgender Papa"-Show beeindrucken konnte/wollte.

Trotzdem meiner sehr viele fiese Dinge getan hat, brauchte ich am Anfang immer mal wieder ein paar Minuten des Trennungsschmerzes.
Aber wohl primär, weil man sich auch mal selber leid tun muss: z.B. die finanzielle Situation wird ja meist nicht einfacher nach ner Trennung.
Und die Bilderbuchfamilie scheint man dem Kind auch nicht mehr geben zu können.
Aber ich hab immer gesagt: ne kaputte Familie ist auch keine Bilderbuchfamilie, da lernt Kind auch nicht, wie es sich in letzterer lebt...
Also besser alleine mit Kind und auf die Dauer dafür ausgeglichener und (seelisch) stressfreier!


Heute bin ich echt froh über einige Jahre, die wir ohne Mann im Leben verbracht haben - denn ich weiß jetzt z.B. schlicht, dass ich es kann.
Ich kann mich ganz alleine mit Kind durchboxen und bin von keinem Mann der Welt abhängig.
Gutes Gefühl!

>und mein Sohn hatt durch Opa etc auch mal andere männliche Bezugspersonen im Leben, hat keinen größeren Schaden davongetragen und mag meinen Freund (seit 6 Jahren) heiß und innig.
Und: er freut sich wie Bolle auf das kommende Kind, von dem er (sehr) großer Bruder wird.
Sozial völlig kompetent entwickelt, sozusagen,

Sieh zu, dass Du alle organisatorischen Fragen geregelt bekommst (Unterhalt? Unterhaltsvorschuss? Geteiltes Sorgerecht? Vaterschaftsanerkennung?),
und dann freu Dich auf ein Leben mit EINEM Kind.


hey,
ich misch mich da jetzt einfach mal ein.
ich bin alleinerziehend und sehr unglücklich damit habe mich im juni vor zwei jahren von dem vater meines sohnes getrennt.damals war ich genauso optimistisch wie du.finanziell und organisatorisch habe ich auch keine probleme.aber dann kam ein neuer mann in mein leben.wir sind zu ihm gezogen,keine ahnung warum aufjedenfall viel zu schnell.
ca ein halbes jahr später habe ich bemerkt das er jeden abend eine flasche korn trinkt(doppelkorn,weil der mehr prozent hat).nachdem wir jetzt 1,5 jahre unendliche diskusionen,therapien,streits, lügen,etc hinter uns haben sind wir wieder ausgezogen.
nun ist der ganze optimissmus verschwunden,ich hatte mich von ihm getrennt aber er meinte er hat es jetzt endgültig verstanden und hört mit allem auf.
natürlich ist nichts mehr so wie es war,aber das es so schlimm wird hatte ich nicht gedacht.ich liebe ihn so sehr und er fehlt mir jeden tag und ich weiß nicht wie der kleine das alles verarbeitet bekommt.das schlimme ist das ich jetzt alles ein zweites mal durch habe und das nach kurzer zeit.ich will ihn nicht mehr aber ich kann einfach nicht ohne ihn obwohl er mir nur wehtut.
lgMaryange

Gefällt mir

15. Dezember 2011 um 17:41
In Antwort auf teemu_12571878


hey,
ich misch mich da jetzt einfach mal ein.
ich bin alleinerziehend und sehr unglücklich damit habe mich im juni vor zwei jahren von dem vater meines sohnes getrennt.damals war ich genauso optimistisch wie du.finanziell und organisatorisch habe ich auch keine probleme.aber dann kam ein neuer mann in mein leben.wir sind zu ihm gezogen,keine ahnung warum aufjedenfall viel zu schnell.
ca ein halbes jahr später habe ich bemerkt das er jeden abend eine flasche korn trinkt(doppelkorn,weil der mehr prozent hat).nachdem wir jetzt 1,5 jahre unendliche diskusionen,therapien,streits, lügen,etc hinter uns haben sind wir wieder ausgezogen.
nun ist der ganze optimissmus verschwunden,ich hatte mich von ihm getrennt aber er meinte er hat es jetzt endgültig verstanden und hört mit allem auf.
natürlich ist nichts mehr so wie es war,aber das es so schlimm wird hatte ich nicht gedacht.ich liebe ihn so sehr und er fehlt mir jeden tag und ich weiß nicht wie der kleine das alles verarbeitet bekommt.das schlimme ist das ich jetzt alles ein zweites mal durch habe und das nach kurzer zeit.ich will ihn nicht mehr aber ich kann einfach nicht ohne ihn obwohl er mir nur wehtut.
lgMaryange

Sry....
tut mir total leid das ich da jetzt sowas negatives dazwischen geworfen habe.
ich hab mich einfach nur zu schnell auf jemand neues eingelassen.hätte ihn erstmal richtig kennen lernen müssen.
aber jetzt stecke ich in dem schlamassel und weiß einfach nicht mehr ein noch aus

Gefällt mir

15. Dezember 2011 um 22:25
In Antwort auf teemu_12571878

Sry....
tut mir total leid das ich da jetzt sowas negatives dazwischen geworfen habe.
ich hab mich einfach nur zu schnell auf jemand neues eingelassen.hätte ihn erstmal richtig kennen lernen müssen.
aber jetzt stecke ich in dem schlamassel und weiß einfach nicht mehr ein noch aus

Naja
immerhin hast Du ja scheinbar was daraus gelernt - z.B. dass alles vermutlich ein wenig zu schnell ging!?

Ich kann Dir nur raten, den Kopf weiter eingeschaltet zu lassen.
Denk darüber nach, dass das nicht gesund ist, was er da macht; dass er ein wirklich miserables Vorbild ist für Dein Kind; dass es nicht besser werden wird usw usw.

Gerade bei Suchterkrankungen gibt es die sogenannte Co-Abhängigkeit bei Partnern. Schonmal davon gehört?

Im Notfall, und wenn die Welt und ihre Wege Dir wirklich aussichtslos erscheinen: geh einfach zum Arzt.
Lass Dir eine Überweisung zum Psychologen geben, der Dich dann eventuell zu einem Therapeuten weiterleiten kann.
Manchmal braucht es einfach einen Aussenstehenden; einen versierten Menschen, der einem helfen kann.

Gruß zur Nacht!

Gefällt mir

18. Dezember 2011 um 22:03

Gute Voraussetzung
Deine positive Einstellung zu dem Ganzen spiegelt den guten Erfolg den Du haben wirst. Da bin ich mir ganz sicher!
Du weißt, was Du willst und ziehst es durch!

Das ist doch schon der Erfolg selber
Alles Neue macht Angst, bietet aber Veränderung und Besserung, das ist normal!

Ich wünsche Dir viel Erfolg in der neuen Wohnung und im neuen Leben, was Du Dir erkämpft hast.

Gefällt mir

29. Dezember 2011 um 2:30

.............................. .
hey ho, ich bin seid dem 6monat alleine. habe ihn raus geschmissen... puh endlich'!!!!! er ging gleich zu ner bekannten und hat sie geknackt die steckdose.....<---sagt schon alles
die letzten ja so knapp 7 monate war ich sooooooooooooo tod unglücklich und hatte solch einen liebeskummer. wir waren 4jahre zusammen und ich ahbe mir ja kein kind machen lassen weil ich es alleine groß ziehen wollte!!!wirklich familie habe ich nicht, somit bin ich hier allein für kind, hund und haushalt zuständig. es ist krass, die schlaflosen nächte, die müdigkeit..... aber wenn ich daran denke mein ex wäre auch noch hier..... ich würde mir die kugel geben.... egal wie stressig es ist. ich ahbe aber niemanden hinter mir stehen. kein typ der eifersüchtig ist weil ich sie stille und er sich da ungerecht behandelt fühlt oder der meinung ist das kind gehört nicht mit ins bett. muss schlafen, muss nicht schlafen, muss dies, muss dass, muss jenes........
fazit: ich bin froh ihn los zu sein!!!!
doch es ist schwer alleine. doch mit wäre es bestimmt noch anstrengender!!! also honey belasste dich nicht. schieß den kerl in wind wenns nicht mehr zu retten geht und geh dein weg, kümmer dich um dich und dein kind und tutti komplette!!!

viel kraft alles gute + liebe

die dede

Gefällt mir

5. Januar 2012 um 22:26

Hallo
Also, ich habe mich in der SS noch getrennt und er interessiert sichvauch nicht dafür!!! Vor 3 1/2 Monaten ist die kleine Lana geboren und er weiß nicht mal, wie sie aussieht!.
Ich bin froh, dass er weg ist, weil er für die Kleine kein guter Umgang wäre!... Er streitet ab, ihr vater zu sein... Was soll man da noch sagen??
Wir kommen gut zurecht! Hat einen tollen opa, der stolz ist, wie oskar und eine supi tante!!!meine family hilft mir und das hält mich über wasser!!!

Gefällt mir