Home / Forum / Mein Baby / Alleinerziehend und die Suche nach Arbeit

Alleinerziehend und die Suche nach Arbeit

21. Oktober 2013 um 17:46

Hallo ihr Lieben!

Ich muss mir hier einmal meinen Frust ein bisschen von der Seele schreiben und würde ich mich über den einen oder anderen Rat freuen.

Ich bin eine 25jährige Alleinerziehende (2 Jungs, 2 und 4 Jahre alt), mit einem Realschulabschluss und einer abgeschlossenen Ausbildung zur Konditoreifachverkäuferin.

Seit nun fast 2 Jahren bin ich auf der Suche nach einem Job, am liebsten in Vollzeit. Die Betreuung beider Kinder wäre duch einen Kitaplatz gesichert, der mir dank Kontakten sicher ist
Einziges Problem: ich muss mich an die Kitaöffnungszeiten halten und am Wochenende kann ich auch eher schlecht als recht arbeiten gehen, da sowohl der Papa, als auch die Omas und Opas alle auch voll berufstätig sind und selbst meist am Wochenende arbeiten müssen.
Wie gesagt: seit 2 Jahren suche ich verzweifelt nach einem Job. Viele Bäckereinen und Konditoreien sagen von Vorn herein schon "nein", wenn sie hören, dass ich 2 Knirpse habe. Kommt es dann doch einmal zu einem Vorstellungsgespräch, ist bis jetzt immer spätestens dann Schluss gewesen, wenn es um die Arbeitszeiten geht.
Wie oft habe ich nun schon den Satz gehört: "Wenn wir für einen eine Ausnahme machen, müssen wir das für alle anderen auch!"
Dieses Problem habe ich leider nicht nur in Bäckereien oder Konditoreien. Ich habe mich im gefühlten ganzen Stadtgebiet Hamburgs nun schon beworben... In großen Kaufhäusern, in kleinen Geschäften, in großen Supermarktketten... Aber nirgendwo eine Chance.
Einer Umschulung stimmt das Jobcenter nicht zu, da es in meinem Berufsfeld mehr als genug Arbeitsplätze gibt.

Nun spiele ich mittlerweile wirklich schon mit den Gedanken eine neue Ausbildung anzufangen. Was mich ein wenig abhält, ist dass ich, so weit ich weiß, außer Wohngeld nichts zum Ausbildungsgehalt dazubekommen würde. Ich habe ehrlich gesagt ein wenig Angst, dann mit den Kindern nicht mehr über die Runden zu kommen.

Ach- ich habe das Gefühl, beruflich momentan irgendwie in einer Sackgasse zu stecken. Ich bin noch jung und würde so gern beruflich jetzt langsam mal voll durchstarten, was ich mir trotz 2 Kindern auch gut vorstellen kann. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, ich komme nicht weiter. Es deprimiert mich alles nur noch.
Außerdem will ich meinen Kinder ein gutes Vorbild sein. Sie sollen nicht sehen, dass Mama zu Hause hockt und nichts tut. Außerdem möchte ich meinen Kindern auch gern so viel mehr bieten können. Grad bei meinem Großen geht es nun los, dass er immer öfter sagt "Mama, du musst mal arbeiten und Geld verdienen", wenn ich grad zum Ende des Monats mal "Nein!" sagen muss, wenn er zum Beispiel fragt, ob wir in die Schwimmhalle fahren oder sowas.

Dass musste ich einfach grad mal loswerden, nachdem ich nun den halben Tag wieder am PC saß und eine Jobböre nach der anderen durchstöbert habe

Liebe Grüße

Mehr lesen

22. Oktober 2013 um 11:18

Hey
Hey... Wir sind etwa im selben Alter und daher kann ich deinen Frust gut verstehen.
Aber glaub mir, in 99% der Fälle ist es so, dass eine Vollzeittätigkeit im Vergleich zu H4 unterm Strich keine Besserung, eher noch eine Verschlechterung darstellt.
Du hast tolle Kontakte zur Kita, das is prima.
Rechne mal durch, was du unterm Strich NETTO verdienen müsstest, damit du auf dem selben finanziellen Level bleibst, wie du jetzt bist.
Dein Satz + die Sätze der Kinder (nicht Vater-Unterhalt sondern H4-Sätze, die du erhältst) PLUS deine Warmmiete inkl NK wie Strom, GEZ, TV und Internet.
Auf wieviel kommst du da? Etwa 1.500 ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2013 um 16:14
In Antwort auf lilsis89

Hey
Hey... Wir sind etwa im selben Alter und daher kann ich deinen Frust gut verstehen.
Aber glaub mir, in 99% der Fälle ist es so, dass eine Vollzeittätigkeit im Vergleich zu H4 unterm Strich keine Besserung, eher noch eine Verschlechterung darstellt.
Du hast tolle Kontakte zur Kita, das is prima.
Rechne mal durch, was du unterm Strich NETTO verdienen müsstest, damit du auf dem selben finanziellen Level bleibst, wie du jetzt bist.
Dein Satz + die Sätze der Kinder (nicht Vater-Unterhalt sondern H4-Sätze, die du erhältst) PLUS deine Warmmiete inkl NK wie Strom, GEZ, TV und Internet.
Auf wieviel kommst du da? Etwa 1.500 ?

Hi
Also um auf dem selben finanziellen Level zu bleiben wir jetzt, müsste ich um die 900 ausgezahlt bekommen. Wobei die Wohnung, in der ich wohne, wirklich günstig ist. Aber die 2,5 Zimmer werden nicht ewig reichen. Irgendwann wollen die Jungs ihre eigenen Zimmer haben, also muss dann auch eine größe und somit auch teurere Wohnung her.
Das Amt zahl momentan 520 für die Wohnung inkl. Heizung. Die gehen direkt an den Vermieter. 140 bekomme ich dann noch Unterhalt Kindergeld. Also finanziell geht es mir nicht wirklich schlecht, da ich mir selbst relativ wenig gönne und dafür lieber was mit den Kindern unternehme. Und so soll es auch bleiben, daher möchte ich in eine Vollzeitstelle. Wenns dann nicht reicht und ich aufstocken muss mit H4, dann ist es eben so. Hauptsache ich kann überhaupt wieder arbeiten gehen.
Aber es soll wohl nicht sein. Erst heute habe ich wieder 2 Absagen bekommen... Ich könnte
Vor allem frage ich mich auch immer wieder, wie andere Mütter das machen. Es gibt doch noch viel mehr Alleinerziehende, die auch arbeiten gehen.... Aber die haben wahrscheinlich dann auch helfende Helfer, die die Kinder immer mal übernehmen könnten, zumindest stundenweise. Ach, ich dreh mich im Kreis...
Im Januar wird mein Kleener 3 und dann bin ich ja auch für das Jobcenter endlich aus der Elternzeit raus. Ich sehe das schon... Ich werde von einer unsinnigen Maßnahme in die andere geschickt, nur um wenigstens für ein paar Wochen aus der Statistik raus zusein... Und bringen wird es mir: NICHTS

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2013 um 20:28
In Antwort auf lalage_11958487

Hi
Also um auf dem selben finanziellen Level zu bleiben wir jetzt, müsste ich um die 900 ausgezahlt bekommen. Wobei die Wohnung, in der ich wohne, wirklich günstig ist. Aber die 2,5 Zimmer werden nicht ewig reichen. Irgendwann wollen die Jungs ihre eigenen Zimmer haben, also muss dann auch eine größe und somit auch teurere Wohnung her.
Das Amt zahl momentan 520 für die Wohnung inkl. Heizung. Die gehen direkt an den Vermieter. 140 bekomme ich dann noch Unterhalt Kindergeld. Also finanziell geht es mir nicht wirklich schlecht, da ich mir selbst relativ wenig gönne und dafür lieber was mit den Kindern unternehme. Und so soll es auch bleiben, daher möchte ich in eine Vollzeitstelle. Wenns dann nicht reicht und ich aufstocken muss mit H4, dann ist es eben so. Hauptsache ich kann überhaupt wieder arbeiten gehen.
Aber es soll wohl nicht sein. Erst heute habe ich wieder 2 Absagen bekommen... Ich könnte
Vor allem frage ich mich auch immer wieder, wie andere Mütter das machen. Es gibt doch noch viel mehr Alleinerziehende, die auch arbeiten gehen.... Aber die haben wahrscheinlich dann auch helfende Helfer, die die Kinder immer mal übernehmen könnten, zumindest stundenweise. Ach, ich dreh mich im Kreis...
Im Januar wird mein Kleener 3 und dann bin ich ja auch für das Jobcenter endlich aus der Elternzeit raus. Ich sehe das schon... Ich werde von einer unsinnigen Maßnahme in die andere geschickt, nur um wenigstens für ein paar Wochen aus der Statistik raus zusein... Und bringen wird es mir: NICHTS

Ach
je, das tut mir aber leid mit den 2 Absagen... Es ist wirklich doof, wie sehr und lange man um einen Job kämpfen muss. Es ist wirklich schwer, denn du hast mit 25 bereits 2 Kinder und da denken viele Arbeitgeber "Da wird noch lange nicht schluss sein". Das ist aber wirklich ein dummes Alter für eine Frau, die einen neuen Job sucht. Ein bisschen kann ich die Arbeitgeber verstehen. Trotzdem lass den Kopf nicht hängen, ich drück dir ganz fest die Däumchen!
Als Berufsanfängerin wirst du als Vollzeitkraft bestimmt "nur" deine 1200 Euro verdienen, aber das wäre immerhin ein Plus für dich von etwa 300 Euro.
Bist du denn komplett alleine? Gerade die Alleinerziehenden haben doch oft Eltern, die den Nachwuchs gerne in Empfang nehmen. Es gibt doch zu den Kindern auch Väter und Großeltern, denkst du, du kannst um Mithilfe bitten? Du willst arbeiten und der Arbeitsmarkt ist sehr sehr hart. Du willst deinen Kindern mehr bieten und ich denke, dass die Großeltern auch eine Verantwortung bis zu einem gewissen Grad haben.
Denn wenn du Rückenwind hast, kannst du sogar in die Schichtarbeit gehen, wo wirklich einiges an Geld rausspringt. Von diesem Geld könntest du dir sicher sogar eine flexible Nanny leisten! Was ich so mitbekomme, bekommen die Schichtler am Anfang gerne so um die 1500 Euro auf die Hand - das steigert sich schnell und kann bei guter Leistung schon mal gute 2000 Euro sein. Sogar als Leiharbeiterin, auch wenn das Einstiegsgehalt erstmal niedrig ist.
Telefonier ruhig mal mit dem Jugendamt mit einer Nannyvermittlung.
Ich drück dir ganz fest die Daumen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2013 um 9:58
In Antwort auf lilsis89

Ach
je, das tut mir aber leid mit den 2 Absagen... Es ist wirklich doof, wie sehr und lange man um einen Job kämpfen muss. Es ist wirklich schwer, denn du hast mit 25 bereits 2 Kinder und da denken viele Arbeitgeber "Da wird noch lange nicht schluss sein". Das ist aber wirklich ein dummes Alter für eine Frau, die einen neuen Job sucht. Ein bisschen kann ich die Arbeitgeber verstehen. Trotzdem lass den Kopf nicht hängen, ich drück dir ganz fest die Däumchen!
Als Berufsanfängerin wirst du als Vollzeitkraft bestimmt "nur" deine 1200 Euro verdienen, aber das wäre immerhin ein Plus für dich von etwa 300 Euro.
Bist du denn komplett alleine? Gerade die Alleinerziehenden haben doch oft Eltern, die den Nachwuchs gerne in Empfang nehmen. Es gibt doch zu den Kindern auch Väter und Großeltern, denkst du, du kannst um Mithilfe bitten? Du willst arbeiten und der Arbeitsmarkt ist sehr sehr hart. Du willst deinen Kindern mehr bieten und ich denke, dass die Großeltern auch eine Verantwortung bis zu einem gewissen Grad haben.
Denn wenn du Rückenwind hast, kannst du sogar in die Schichtarbeit gehen, wo wirklich einiges an Geld rausspringt. Von diesem Geld könntest du dir sicher sogar eine flexible Nanny leisten! Was ich so mitbekomme, bekommen die Schichtler am Anfang gerne so um die 1500 Euro auf die Hand - das steigert sich schnell und kann bei guter Leistung schon mal gute 2000 Euro sein. Sogar als Leiharbeiterin, auch wenn das Einstiegsgehalt erstmal niedrig ist.
Telefonier ruhig mal mit dem Jugendamt mit einer Nannyvermittlung.
Ich drück dir ganz fest die Daumen!

Genau das ist ja mein Problem
Sowohl der Papa der Kinder, als auch meine Ma und mein Vater arbeiten selbst im Schichtdienst, auch am Wochenende. Und die Eltern von meinem Exmann sind nicht mehr in der Lage sich regelmäßig, sagen wir mal alle 2 Wochen am Wochenende, um die Kinder zu kümmern, da sie gesundheitlich beide nicht mehr so können.

Immerhin wurde ich heute morgen angerufen und wieder zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen
Ich schöpfe ja gleich wieder ein wenig Hoffnung

Einen schönen Mittwoch wünsche ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2013 um 10:22

Hallo,
einen Job ohne Schichtdienst zu finden, wird in der heutigen Zeit immer schwieriger. Ich habe die Erfahrung jahrelang machen müssen und mache sie noch, dass niemand Rücksicht darauf genommen hat, ob ich mit Kind allein war oder nicht.Ich bin Krankenschwester und wenn ich die Wahl hätte, ich würde nie wieder diesen Beruf machen. Er ist mit Kind einfach schlecht bis kaum auszuüben.Meine beiden Kinder haben einen Altersunterschied von 10 Jahren und leider hat sich in dieser Hinsicht nichts geändert. Vom Jobcenter bekam ich keine" Umschulungserlaubnis" da ich ja als Krankenschwester vermittelbarbin und diese nach wie vor überall gesucht werden. Was aber mit meinem Kind während der Schichten ist, das hat nicht interessiert.Bei Vorstellungsgesprächen konnte ich irgendwann den Satz "wenn nun jeder mit diesen Wünschen kommen würde.. " echt nicht mehr hören. In der Realität war es immer so, dass ich die Einzige war, die tatsächlich ganz allein mit ihren Kindern ist. Meine Mutter ist selbst voll berufstätig und hat mir auch ab und zu zähneknirschend helfen können - ganz abgesehen von der Abhängigkeit. Der Vater meiner Tochter wollte nie Kontakt zu ihr und wohnt weit weg, der meines Sohnes hat eine neue Familie und kann ihn auch nicht betreuen. Eine andere Ausbildung auf eigene Faust zu beginnen konnte ich mir auch nicht leisten, da ich nicht gewusst hätte, wovon ich leben soll. Ich bin dann von der Großstadt in einen kleinen Ort gezogen. Hier habe ich ein Stellenangebot mit "nur" 2 Schichten" bekommen und war wieder weg von Hartz IV. Der Job im Pflegeheim war knochenhart und ich hatte im Monat 4-höchstens 6 freie Tage, da 6-Tage-Woche.Mein Sohn ist an den Wochenenden und im Spätdienst mitgekommen, er war 7 Jahre alt, und abends natürlich müde und ihm war langweilig. Wenn draußen im Sommer 30 Grad waren, dann ist er schön mit mir zum Spätdienst gekommen . An freien Tagen haben ich noch oft Kinder aus seiner Klasse eingeladen, die bei uns übernachten wollten. Umgekehrt hat es nie geklappt . Eine Kinderbetreuung habe ich nicht gefunden, alles versucht - vergeblich. Und wenn, dann sind sie so teuer, dass ich es mir nicht leisten kann. Ich unterstütze noch meine Tochter, die in der Großstadt eine Ausbildung macht.
Nachdem ich gesundheitlich am Ende war von dem Job im Altenheim, habe ich mich neu beworben. Die jetzige Arbeit ist weniger anstrengend, die Schichten sind geblieben. Mein Sohn ist jetzt 9 Jahre alt und von 5 Diensten/Woche habe ich 2-3 Dienste, wo er allein ist - auch am Wochenende. Meine Kollegen haben (noch) keine Kinder und daher wenig Verständnis. Mein Chef hat Kinder und sagt, dass "ein Kind auch mal alleine bleiben muss, so wird es selbständig..". Habe ich Frühdienst, wecke ich mein Kind und er muss alleine frühstücken, sich anziehen und zur Schule gehen. Im Spätdienst ist er ab 13.30Uhr bis 22.00Uhr allein!!!! sowie an den Wochenenden, an denen ich arbeiten muss. In meiner Verzweiflung habe ich bereits ans Bundesministerium geschrieben und meine Situation geschildert. Tatsächlich habe ich eine Antwort erhalten, in der stand, dass es ".. leider immer noch eine große Lücke ist, die es zu füllen gilt.." und: "..ganz toll, wie Sie die Situation meistern..". Dass ich eigentlich ein Fall fürs Jugendamt wär, da ich mein Kind andauernd alleine lasse, das hat niemanden interessiert. Ganz abgesehen von dem schlechten Gewissen, das ich ständig habe und davon, wie traurig er ist, wenn ich zur Arbeit gehe. Ganz abgesehen davon, dass ich unterm Strich nicht mehr Geld zur Verfügung habe als mit Hartz IV. Natürlich suche ich weiterhin nach einem passenden Job, aber überall wird Flexibiltät erwartet. Manchmal kann mein Sohn seine Hausaufgaben nicht machen, da ich ihm nicht helfen kann, wenn ich auf der Arbeit bin. Am nächsten Morgen kann er sie mit meiner Hilfe aber auch nicht anfertigen, da ich fast immer nach einem Spätdienst einen Frühdienst habe. Ich bin also ca. 22.00 Uhr zu Hause und am nächsten Morgen muss ich wieder um 05.00 Uhr raus. Oft schläft er schon, wenn ich dann abends komme und am nächsten Morgen wecke ich ihn noch kurz, so dass er mich für 5 Minuten sieht und ist dann wieder allein. Wenn ich dann nachmittags nach Hause komme, dann hat er mich in ca. 25 Stunden 5 Minuten gesehen!!!! Und das interessiert niemanden!!!!! Es ist so traurig und ich bin sehr oft verzweifelt und möchte am liebsten alles hinschmeißen. Beim Arbeitsamt und bei den zig Beratungsstellen haben sie geraten, mich arbeitslos bzw. arbeitsuchend zu melden. Das ist die Realität . Es ist zum k...Alleinerziehende haben eben immer noch keine Lobby. Mittlerweile gibt es IPhones, IPads, Apps und man kann sich ein "Grundstück" auf dem Mond kaufen. Aber in dieser Hinsicht ist man immer noch kein Stück weiter - traurig. Wenn jedes Unternehmen auch nur einen einzigen Arbeitsplatz für alleinerziehende Eltern zur Verfügung stellen würde, dann wären so viele weg vom ALGII. Aber lieber zahlt der Staat jahrelang Hartz IV als solch eine Möglichkeit in Betracht zu ziehen.
Dies alles wollte ich nur mal loswerden!! Mein Rat an dich: Versuche einen Job mit annehmbaren Arbeitszeiten zu finden und wenn das nicht klappt, würde ich tatsächlich überlegen, einen anderen Beruf zu lernen, im Büro o.ä. Machdas, solange du noch jung bist und du etwas ändern kannst. Ich drücke dir ganz fest die Daumen und Kopf hoch!!!
LG und alles Gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2013 um 22:43

Umdenken
Hallo Chaosqueen, manchmal steckt man seit vielen Jahren mit dem Kopf in der gleichen Schublade. Selbst merkt man das nicht und man sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Geh mal auf die Seite www.pb-alonso.com Das ist die Seite von einer tollen Frau die ein Netzwerk gegründet hat, das nennt sich "starke Frauen", die ist psych. Coach und setzt sich kostenlos für Frauen ein die sich im Leben in einer Sackgasse befinden, außerdem hat sie tolle berufliche Tips. Liebe Grüße Kimi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2013 um 22:37

Alleinerziehend und berufstätig
wenn ich das lese wird mir wieder schlecht. heute habe ich mehrfach im radio die tolle neue erkenntnis gehört, dass es so viele menschen an der armutsgrenze gibt...und das sind meistens die frauen.

wundert es jemanden?

wir sitzen leider alle im gleichen boot, wenn wir versuchen unsere kinder gut zu versorgen, arbeiten zu gehen und ein halbwegs normales leben zu führen. immer wieder rechtfertigen müssen, weil das kind krank ist und man zu hause bleiben muss oder ....die mangelnde flexibilität! wo ist denn die flexibilität der arbeitgeber? was ist mit homeoffice z.b.?
wütend machen mich exfrauen die sich 2-3000 euro jeden monat vom exmann geben lassen, unterstützung der großeltern haben, nicht arbeiten gehen und dann noch meckern.

wir müssen uns verbinden; ein netzwerk aufbauen. das ist das einzige was hilft! jeder muss seinen teil dazu beitragen, nicht nur das eigene kind abgeben sondern auch kinder zu sich nach hause holen.

gibt es hier keine programmiererin, die mit mir so ein netzwerk aufbaut???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2013 um 21:05
In Antwort auf chi_12262238

Alleinerziehend und berufstätig
wenn ich das lese wird mir wieder schlecht. heute habe ich mehrfach im radio die tolle neue erkenntnis gehört, dass es so viele menschen an der armutsgrenze gibt...und das sind meistens die frauen.

wundert es jemanden?

wir sitzen leider alle im gleichen boot, wenn wir versuchen unsere kinder gut zu versorgen, arbeiten zu gehen und ein halbwegs normales leben zu führen. immer wieder rechtfertigen müssen, weil das kind krank ist und man zu hause bleiben muss oder ....die mangelnde flexibilität! wo ist denn die flexibilität der arbeitgeber? was ist mit homeoffice z.b.?
wütend machen mich exfrauen die sich 2-3000 euro jeden monat vom exmann geben lassen, unterstützung der großeltern haben, nicht arbeiten gehen und dann noch meckern.

wir müssen uns verbinden; ein netzwerk aufbauen. das ist das einzige was hilft! jeder muss seinen teil dazu beitragen, nicht nur das eigene kind abgeben sondern auch kinder zu sich nach hause holen.

gibt es hier keine programmiererin, die mit mir so ein netzwerk aufbaut???

Netzwerk
Hallo emmama, es gibt bereits so ein Netzwerk und weitere Frauen sind willkommen. Geh mal auf die Seite www.pb-alonso.com und klicke da die Seite an "Starke Frauen". Da findest du genau das worüber du schreibst. Gerne kannst du dich bei mir melden, ich freue mich, denn ich habe genau deine Einstellung. Viele liebe Grüße Kimi!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen