Home / Forum / Mein Baby / Allergenarme Ernährung Baby

Allergenarme Ernährung Baby

3. März 2016 um 21:06

Hey

mein Baby ist jetzt 24 Wochen alt und wir beginnen langsam mit Breikost. Sie ist sehr interessiert am Essen und wenn's ihr schmeckt klappts auch gut.

Sie hat seit der Geburt Hautprobleme. wir wissen das sie auf Milcheiweiß allergisch ist(Kontakt reicht schon aus). Ich hab bis jetzt voll gestillt und auf Milchprodukte weitgehend verzichtet. dadurch wurde die Haut etwas besser

Jetzt haben wir Grießbrei probiert und Haut sah wieder sehr schlecht aus - die Milchallergie zeigt sich auch über die Haut.


Mir wurde gesagt dass die Kombi Milcheiweiß/Gluten sehr häufig vorkommt. Wie ist das bei euch?

Gluten hab ich immer gegessen da ich damit auch nicht gerechnet hatte

Außerdem hat mit eine Bekannte geraten die Kleine allergenarm zu ernähren Aber so liest man ja immer das kinder mit vielen verschiedenen Lebensmitteln Kontakt haben sollen um Allergien zu vermeiden? Hat da jemand Erfahrung?

Zur Info: mein Mann hatte als Kind bis Zur Pubertät Neurodermitis. Sonst hat keiner eine Allergie oder Lebensmittelunvertäglichkeit.

Viele Grüße

Mehr lesen

3. März 2016 um 21:10

Du hast Griesbrei mit Kuhmilch ...
trotz Allergie probiert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2016 um 21:32

Ich
würde dir dringend raten, das Thema mit deinem Kinderarzt zu besprechen und am besten noch auf Lebensmittelallergien testen zu lassen.
Du gehst ja sehr unbefangen an das Thema ran aber nimm das nicht zu sehr auf die leichte Schulter. Es ist nicht gesagt dass dein Kind auf alles nur mit der Haut reagiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2016 um 21:33

Im ersten Lebensjahr immer
Im ersten Lebensjahr würde ich generell allergiearm ernähren - auch ohne bekannte Allergien! Sprich: keine Kuhmilch und kein Gluten. Der Babydarm ist im ersten Jahr noch sehr empfindlich, da unreif.

Ich sehe da auch wenig Probleme das bis zum ersten Geburtstag wegzulassen. Ein Baby braucht keine Kuhmilch und muss auch noch kein Brot o. ä. essen. Bei meinem Kind hat das damals gut geklappt.

Wenn du merkst, dass dein Baby auf bestimmte Stoffe reagiert, dann lass sie einfach weg. Erneut probieren würde ich es dann erst nach dem ersten Geburtstag. Reagiert es dann immer noch, dann muss man es erstmal dauert weglassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2016 um 21:35

Ach so
und was die allergenarme Ernährung angeht scheiden sich die Geister. Im Endeffekt wissen die Ärzte selber nicht was richtig ist.
Aber ich würde wenn die Kleine Allergikerin ist nicht einfach ausprobieren!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2016 um 21:38

Um nicht zu sagen...
Beim nächsten Kontakt mit Kuhmilch können auch mal die Schleimhäute anschwellen usw.
Mein Sohn reagiert anaphylaktisch auf Kuhmilch(spuren).
Ich wäre da sehr sehr vorsichtig.
Du kannst, gerade bei so kleinen Babys, gar nicht einschätzen was da passiert und du hast keine Notfallmedikamente im Haus.
Das musst du konsequent meiden und kannst es gern mit einem Jahr mal stationär im Krankenhaus provozieren lassen. Aber bitte unter ärztlicher Aufsicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2016 um 21:40
In Antwort auf fusselbine1

Im ersten Lebensjahr immer
Im ersten Lebensjahr würde ich generell allergiearm ernähren - auch ohne bekannte Allergien! Sprich: keine Kuhmilch und kein Gluten. Der Babydarm ist im ersten Jahr noch sehr empfindlich, da unreif.

Ich sehe da auch wenig Probleme das bis zum ersten Geburtstag wegzulassen. Ein Baby braucht keine Kuhmilch und muss auch noch kein Brot o. ä. essen. Bei meinem Kind hat das damals gut geklappt.

Wenn du merkst, dass dein Baby auf bestimmte Stoffe reagiert, dann lass sie einfach weg. Erneut probieren würde ich es dann erst nach dem ersten Geburtstag. Reagiert es dann immer noch, dann muss man es erstmal dauert weglassen.

...
Wenn Babys nicht so lang gestillt werden kommen sie meist nicht an der Kuhmilch vorbei. Wenn auch in Form von Säuglingsmilch die im Fall der Fälle auch gefährlich ist. Also bei einer Allergie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 10:33

Eine lebensmittelunverträglichkeit
kann man gar nicht so leicht ausschließen, da diese sehr schwer nachzuweisen sind. Man kann auch eine Glutenunverträglichkeit/ - sensitivität haben ( nur durch Symptome nachweisbar) ohne am Zöliakie erkrankt zu sein ( nachweisbar durch bluttest und Magenspiegelung). Ich habe auch selber raus gefunden, dass ich Gluten nicht vertrage und werde kaum ernst genommen weil es nicht diagnostiziert ist Deswegen kann es gut sein dass doch VerwAndte eine unverträglichkeit haben, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 20:05

Vielen Dank
für die vielen Antworten.

Ja ich schein das Thema unterschätzt zu haben . . .aber wie gesagt ich hatte bis jetzt nichts mit Allergien zu tun und muss ehrlich zugeben ich hab die Leute immer belächelt welche im Restaurant die Allergenliste haben wollen

Den Grießbrei hab ich nur mit Wasser gekocht . . . so hat's auch geschmeckt

Wir ernähren dass Baby jetzt auch komplett Milch frei . . . ist nicht schwer. Mir fällt es da schon schwerer auf Milch(produkte) zu verzichten.

Mal sehen was da noch so kommt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2016 um 3:44

...
Grießbrei, Schmelzflocken und Co. kannst du auch mit Hafer- oder Reismilch kochen. Schmeckt bestimmt noch besser als mit Wasser.
Und du solltest auf versteckte Milch achten falls du nicht selbst kochst und es Gläschen gibt.
Rahm, Molke, Süßmolkepulver, Sahne, Butter... Auch von Laktose würde ich die Finger lassen, da, wenn diese natürlich ist, das Eiweiß nicht 100%ig abgespalten werden kann.
Achte darauf auch in sämtlichen Medikamenten, Seifen und Cremes! Vielen ist Milch zugesetzt!

Und - suche die einen kompetenten Kinderallergologen und lass dir für den Notfall Medikamente verschreiben!!
Antihistaminikum, Kortisonzäpfchen, evtl. einen Adrenalinpen (der ist allerdings vom Gewicht abhängig).

Nimm das nicht auf die leichte Schulter.

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2016 um 15:23
In Antwort auf die2tekekslosekeksdose

...
Grießbrei, Schmelzflocken und Co. kannst du auch mit Hafer- oder Reismilch kochen. Schmeckt bestimmt noch besser als mit Wasser.
Und du solltest auf versteckte Milch achten falls du nicht selbst kochst und es Gläschen gibt.
Rahm, Molke, Süßmolkepulver, Sahne, Butter... Auch von Laktose würde ich die Finger lassen, da, wenn diese natürlich ist, das Eiweiß nicht 100%ig abgespalten werden kann.
Achte darauf auch in sämtlichen Medikamenten, Seifen und Cremes! Vielen ist Milch zugesetzt!

Und - suche die einen kompetenten Kinderallergologen und lass dir für den Notfall Medikamente verschreiben!!
Antihistaminikum, Kortisonzäpfchen, evtl. einen Adrenalinpen (der ist allerdings vom Gewicht abhängig).

Nimm das nicht auf die leichte Schulter.

Alles Gute

Danke
Für den Tipp mit der Reismilch/Hafermilch .. . Werd ich heute gleich probieren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen