Home / Forum / Mein Baby / Alltag mit baby und kleinkind

Alltag mit baby und kleinkind

2. März 2014 um 14:31

Hallo zusammen,
vielleicht hat die ein oder andere von euch ja ein paar Tipps für mich

Ich habe vor zwei Wochen meinen zweiten Sohn bekommen, der Große wird diesen Monat zwei Jahre alt. Er geht vormittags in die Krippe.
Die ersten zwei Wochen hatte mein Mann Urlaub, muss ab morgen aber wieder arbeiten. Wie habt ihr die Anfangszeit mit zwei Kindern gemeistert?
Der Kleine ist an sich zwar ruhig, lässt sich aber kaum ablegen, nicht mal für 2 Minuten. Er fängt dann sofort an zu schreien, hat wohl auch diese 3-Monats-Koliken. Auch nachts schläft er ausschließlich auf mir. Ich habe ihn viel im Tragetuch, aber ich frage mich, wie ich das hinkriegen soll, auch noch dem Großen gerecht zu werden. Wie schaffe ich es, morgens uns alle drei fertig zu machen?
Das Stillen klappt zwar an sich gut, aber eine Stillmahlzeit dauert oft mehr als 30 Minuten und laugt mich im Moment ziemlich aus.
Klar, es pendelt sich sicher nach und nach alles ein, aber ich hoffe trotzdem auf Tipps von erfahrenen Mehrfachmamas
Vielen lieben Dank euch

Mehr lesen

2. März 2014 um 18:08

Herzlichen Glückwunsch erstmal
Wir haben ja ziemlich viel gemeinsam, ich hab wie du zwei Jungs, der Große war bei der Geburt des Kleinen zwei Jahre alt, mein Freund hatte die ersten zwei Wochen frei und der Kleine war sehr pflegeleicht, wenn man ihn nicht gerade abgelegt hat

Allerdings ist mein Großer erst mit 3 in den Kindergarten gegangen, sodass wir quasi in den Tag reinleben konnten. Ist zwar einerseits schön, dass du da ein bisschen Zeit nur für dich und das Baby hast, andererseits musst du dich da natürlich an Bring- und Abholzeiten halten und den Schlaf- und Stillrhythmus des Babies daran anpassen. Aber das wird schon, sowas spielt sich ganz schnell ein.
Anfangs hatte ich den Kleinen auch immer im Tragetuch und hatte die Hände frei, um mit dem Großen über den Spielplatz zu rennen. Mittags habe ich mich immer mit beiden Kindern hingelegt und 1-2 Stunden geschlafen.
Generell würde ich nicht sagen, dass es anstrengender ist als mit einem Kind...wirklich anstrengend ist es eigentlich nur dann, wenn man in eine Situation kommt, in der man entscheiden muss, welches Kind jetzt kurz warten muss. Wenn der Große zB aufs Töpfchen muss (meiner wurde gerade nach der Geburt des Kleinen trocken) und man das Baby gerade angelegt hat zum Trinken....oder Baby hat Bauchweh und will rumgetragen werden, das große Kind lässt sich aber gerade ein Buch vorlesen...da habe ich oft mit einem schlechten Gewissen zu kämpfen gehabt, dem Kind gegenüber, das eben einen Augenblick warten musste. Aber es geht nicht anders und das muss man sich erst einmal selbst klarmachen.

Alles in allem kann ich sagen, dass die ersten Lebenswochen sehr easy waren, es gab keine Eifersucht und der Kleine war extremst pflegeleicht...stillen kannst du auch gut im Tragetuch, das habe ich auch oft gemacht...ansonsten das große Kind daneben, zusammen auf die Couch kuscheln und ein Buch anschauen oder Auto spielen oder so...wir haben den Großen ganz ganz viel mit einbezogen, er hat den Kleinen (mit)gewickelt, das Spucktuch geholt, die Babysachen aus dem Schrank ausgesucht etc etc etc.

Inzwischen ist der Große 3 und der Kleine 10,5 Monate. Wirklich anstrengend wurde es meiner Meinung nach erst mit der wachsenden Mobilität des Kleinen...da man da ja wirklich aufpassen muss...der Kleine krabbelt und geht überall dran, Schubladen, Schränke, Pflanzen, Katzenklo, Hundefutter Der Große findet es witzig und macht alles nach... Seit einigen Tagen steht der Kleine frei und der Große haut ihn dann öfter um, weil er meint, der Kleine kann das ab und kann mit ihm toben Sehr chaotisch hier, ich bin abends fix und fertig - sie schlafen jetzt übrigens schon.

3-Monats-Koliken hatte mein Kleiner auch...hielt zum Glück wirklich nur 3 Monate.

Ansonsten weiß ich nicht, was ich noch schreiben soll...falls du noch konkrete Fragen zu irgendwas hast, kann ich dir gern noch schreiben, wie es bei uns ist!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2014 um 21:38

Vielen lieben dank für deine ausführliche antwort
Toll zu wissen, dass es nicht nur mir so geht und dass es sich mit der Zeit wohl einrenkt!

Wie hast du denn im Tragetuch gestillt? Also wie funktioniert das in der Praxis?

Momentan übt der Kleine gerade gegen Abend das Clusterfeeding aus. Wie geht das, wenn man allein mit zwei Kindern ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März 2014 um 10:51
In Antwort auf orly_12253775

Vielen lieben dank für deine ausführliche antwort
Toll zu wissen, dass es nicht nur mir so geht und dass es sich mit der Zeit wohl einrenkt!

Wie hast du denn im Tragetuch gestillt? Also wie funktioniert das in der Praxis?

Momentan übt der Kleine gerade gegen Abend das Clusterfeeding aus. Wie geht das, wenn man allein mit zwei Kindern ist?

SORRY
Habe erst jetzt gesehen, dass du geantwortet hast!
Alsoooo Stillen im Tragetuch/Tragehilfe ist recht einfach, ich habe immer den Knoten aufgemacht, eine Tuchbahn auf einer Schulter etwas lockerer gezogen und dann den Knoten wieder zugemacht, dann konnte ich das Baby an die Brust legen und weitermachen. Gibt aber sicher auf Videos auf youtube dafür.
Gegen Abend hatten wir die ersten Wochen auch Clusterfeeding extrem, habe dann mit dem Großen meistens Bücher geguckt oder nebenbei Auto/Dinosaurier gespielt etc...anfangs war das sehr anstrengend, da er dann auch oft Mama-Zeit für sich beansprucht hat und der Kleine beim Papa abends nur geschrieen hat, wenn ich den Großen hingelegt habe...aber das hat sich alles schnell eingespielt. Hoffe, euch gehts gut und alles klappt soweit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März 2014 um 12:26

Als damals
Sandro 2 oder 3 Wochen alt war hatte ich meine beiden Schwestern hier damals 4 und 6 . Die kleine hat eine leichte Behinderung trug oftmals Windeln und brauchte sehr viel Betreuung . Ich habe so gemacht beim essen das wir alle am Tisch zsm frühstückten . Sandro wurde gestillt , nebenbei musste ich Medikamente für meine oma richten , Frühstück machen . Kaffe tröpfelte derweil allein . Die grosse konnte sich allein Zähne putzen waschen anziehen zwischendurchguckte ich ob alles gut geht . Dann kam die kleine wickeln waschen anziehen zum Schluss Sandro . Später am vormittag wenn die zwei grossen spielte dann oma . Meine Hund ließe die grosse in den Garten . Und viele Sachen erledigte ich nur mit einer Hand oder mit beiden je nachdem wo Sandro grad war . Später hatte ich viel mehr routine stillte Sandro frühmorgens dann wurde mit beiden Frühstück gemacht und dann kam oma mit Medikamente Frühstück etc . Haushalt machte ich spätabends wenn alle im Bett waren . Sandro war dann auch nochmal munter und ich stillte 2 bis 3 mal nachts . Kolliken hatte er auch wurde deshalb auch viel getragen . LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März 2014 um 18:51
In Antwort auf orly_12253775

Vielen lieben dank für deine ausführliche antwort
Toll zu wissen, dass es nicht nur mir so geht und dass es sich mit der Zeit wohl einrenkt!

Wie hast du denn im Tragetuch gestillt? Also wie funktioniert das in der Praxis?

Momentan übt der Kleine gerade gegen Abend das Clusterfeeding aus. Wie geht das, wenn man allein mit zwei Kindern ist?

Hallo
Also ich hab eine tragetuch beratung usw gemacht und die hatten mir damals gezeigt wie ich sandro im tt stillen kann . Also klingt komplizierter als es es ist . Drunter hatte ich eine art palero pulli an der weit wie ein v geschnitten hatte und so nie wirklich nackich war . Durch das tt sah man sowieso nie mehr als den bauch oder die schulter . Aber vieles konnte ich nur mit einer hand machen da ich trotz tuch angst hatte das doch mal was passiert . Alleine war ich meistens mit den kids da mein freund lkw fahrer ist und von 5 uhr mogens bis abends um 7 oder 8 nicht zu hause war . Kam auch da drauf an welche baustelle er hatte meist im sommer ist seine firma auswärts . Die ersten drei tage dachte ich noch ( sorry ) wenn darf ich zuerst zum mond schiessen ? Die kids meine oma oder doch den hund ? Es wird wirklich routine . Was ich gelernt habe , dass ich mir selbst zeit gönnen . Und ab u zu war ich schon froh wenn ich nur mal 5 min sitzen konnte und wenns um 2 uhr nachts war wo keiner was von mir wollte. Heute ists anders , jetzt geh ich meinen kleinen schwestern aufn nerv wenn ich wissen will für wenn sie sich denn so hübsch machen oder der klassiker : räum deine sachen weg ! Boa die sind dann so leise wie die mäuschen nur um nix machen zu müssen lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März 2014 um 19:34

Herzlichen Glückwunsch erstmal zum Baby
Mit der Zeit wird man routiniert, dann klappt das schon. Meine Tochter war 2,5, als der Kleine geboren wurde. Sie ging vormittags in die Kita. Bei uns lief es so:
Während mein Mann geduscht hab, habe ich das Baby gestillt. Dann hat er das Baby genommen und ich habe die Große geweckt und mit ihr gefrühstückt. Mein Mann hat sie dann auf dem Weg zur Arbeit in der Kita abgesetzt. Ich konnte dann vormittags in aller Ruhe das Baby kuscheln und den Haushalt machen. Vor dem Kita-Abholen habe ich immer nochmal ausgiebig gestillt, dann sind wir nach dem Abholen mit Tagetuch auf den Spielplatz gegangen. Sobald wir wieder zu Hause waren, wurde dann wieder gestillt - meine Tochter hat sich dann entweder im selben Raum alleine beschäftigt oder Bücher mit mir gelesen. Das klappte eigentlich immer ganz gut. Allerdings - wie Spucktuch schrieb - kann man nunmal nicht immer beide gleichzeitig versorgen. Meine Große wurde auch gerade trocken. Da musste der Kleine schonmal fünf Minuten auf seine Milch warten, denn wenn die Große gerade so toll sagen kann, dass sie mal muss, hat es einfach Priorität gehabt, dass sie dann nicht in die Hose machen muss Im Zweifelsfall klingelt in solchen Momenten dann noch immer DHL und es ruft jemand an
Mein Baby ließ sich allerdings zumindest schlafend ablegen - vielleicht könntest du das immer mal wieder sanft probieren.

Ich finde es auch eher jetzt anstrengend, seitdem der Kleine krabbelt und sich überall hochzieht. Er ist ein ziemlich aktives starkes Kerlchen, so dass man ständig hinter ihm her sein muss. Und die Große findet es auch nicht toll, wenn er ihr Spiel stört oder sie an den Haaren zieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2014 um 6:09

Vielen lieben dank euch
für eure Erfahrungsberichte und Tipps!
Die ersten zwei Tage ganz alleine mit den beiden Jungs haben schon ganz gut funktioniert. Ich merke zwar, dass alles ewig dauert, aber irgendwie geht es. Mit meinem Mann habe ich jetzt die Absprache getroffen, dass er sich um das Baby kümmert, während ich den Großen ins Bett bringe, dann hat der auch noch mal Mama für sich allein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen