Home / Forum / Mein Baby / Am Ende meiner Kräfte

Am Ende meiner Kräfte

14. Februar um 21:19 Letzte Antwort: 16. Februar um 19:40

Guten Abend,  
ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll...
Am 10.1.20 kam unser 2. Wunschkind per Kaiserschnitt zur Welt. Dieser ist leider absolut misslungen. Die Spinalanästhesie hat nur oberflächlich gewirkt und der Kaiserschnitt wurde trotzdem durchgeführt. Als sie merkten, dass ich starke Schmerzen hatte, wurde ich mit diversen Schmerzmitteln zugedröhnt, sodass ich bei der Geburt praktisch bewusstlos war. Ich hatte eine fiese Halluzination und als ich wieder zu mir kam wurde ich gerade zugenäht und hatte die Schmerzen meines Lebens...
Unsere Tochter hatte leider keinen guten Start, ist jetzt aber fit.

Anfangs klappte das Stillen (was ich unbedingt wollte) nicht. Ich schob das auf die für uns beide traumatische Geburt. Nach 14 Tagen kam der Durchbruch und seitdem wird sie voll gestillt.

Nun zu meinem eigentlichen Problem...
ich weine.. jeden Tag. Ich bin einfach tottraurig. Unsere Tochter ist anstrengend. Sie weint auch sehr viel. Will nicht weggelegt werden.. immer nur auf dem Arm oder an der Brust sein. Ich stehe permanent unter Strom und denke immer "jetzt fang bitte nicht an zu weinen..."
Ich bin einfach absolut am Ende meiner Kräfte..  denke daran, dass ich um ein schönes Geburtserlebnis "beraubt" wurde...
am liebsten würde ich uns auto steigen und wegfahren.. 
ich liebe aber meine Familie..  aber ich kann auch nicht mehr...

Dann überlege ich, ob ich abstillen soll..  vielleicht würde mir das den Druck nehmen, weil ja dann prinzipiell jeder das Kind versorgen kann. Ich weiß es nicht. Vielleicht kann mir jemand Mut machen...oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.. 

LG Gerda 

Mehr lesen

15. Februar um 8:00

Es tut mir sehr leid, dass die Geburt so gelaufen ist und was ihr durchmachen musstet. 
Bitte suche dir ganz dringend Hilfe, das klingt nach einer Wochenbettdepression. 
Für deine Gedanken musst du dich nicht schämen, spreche sie aus, damit dir geholfen werden kann. Das kann jeden nach der Geburt treffen und dafür gibt es Hilfe. Bitte vertraue dich deiner Hebamme und dem Frauenarzt an, damit dir Hilfe zu kommt.

ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!

Gefällt mir 3 - Hilfreiche Antworten !
15. Februar um 10:01
In Antwort auf user2077537371

Guten Abend,  
ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll...
Am 10.1.20 kam unser 2. Wunschkind per Kaiserschnitt zur Welt. Dieser ist leider absolut misslungen. Die Spinalanästhesie hat nur oberflächlich gewirkt und der Kaiserschnitt wurde trotzdem durchgeführt. Als sie merkten, dass ich starke Schmerzen hatte, wurde ich mit diversen Schmerzmitteln zugedröhnt, sodass ich bei der Geburt praktisch bewusstlos war. Ich hatte eine fiese Halluzination und als ich wieder zu mir kam wurde ich gerade zugenäht und hatte die Schmerzen meines Lebens...
Unsere Tochter hatte leider keinen guten Start, ist jetzt aber fit.

Anfangs klappte das Stillen (was ich unbedingt wollte) nicht. Ich schob das auf die für uns beide traumatische Geburt. Nach 14 Tagen kam der Durchbruch und seitdem wird sie voll gestillt.

Nun zu meinem eigentlichen Problem...
ich weine.. jeden Tag. Ich bin einfach tottraurig. Unsere Tochter ist anstrengend. Sie weint auch sehr viel. Will nicht weggelegt werden.. immer nur auf dem Arm oder an der Brust sein. Ich stehe permanent unter Strom und denke immer "jetzt fang bitte nicht an zu weinen..."
Ich bin einfach absolut am Ende meiner Kräfte..  denke daran, dass ich um ein schönes Geburtserlebnis "beraubt" wurde...
am liebsten würde ich uns auto steigen und wegfahren.. 
ich liebe aber meine Familie..  aber ich kann auch nicht mehr...

Dann überlege ich, ob ich abstillen soll..  vielleicht würde mir das den Druck nehmen, weil ja dann prinzipiell jeder das Kind versorgen kann. Ich weiß es nicht. Vielleicht kann mir jemand Mut machen...oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.. 

LG Gerda 

und auf papas arm ist auch okay? dann nimm dir ein paar Minuten Auszeit wenn er sie hat

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 9:55

Hast du eine Hebamme , sonst geh zu deinem Frauenarzt und sprich Wochenbettdepression an. 
klar kannst du auf Fläschen umsteigen, wenn es dir damit besser geht. Oder besser noch du pumpst ab und lässt dann die Flasche geben. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 19:38
In Antwort auf user2077537371

Guten Abend,  
ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll...
Am 10.1.20 kam unser 2. Wunschkind per Kaiserschnitt zur Welt. Dieser ist leider absolut misslungen. Die Spinalanästhesie hat nur oberflächlich gewirkt und der Kaiserschnitt wurde trotzdem durchgeführt. Als sie merkten, dass ich starke Schmerzen hatte, wurde ich mit diversen Schmerzmitteln zugedröhnt, sodass ich bei der Geburt praktisch bewusstlos war. Ich hatte eine fiese Halluzination und als ich wieder zu mir kam wurde ich gerade zugenäht und hatte die Schmerzen meines Lebens...
Unsere Tochter hatte leider keinen guten Start, ist jetzt aber fit.

Anfangs klappte das Stillen (was ich unbedingt wollte) nicht. Ich schob das auf die für uns beide traumatische Geburt. Nach 14 Tagen kam der Durchbruch und seitdem wird sie voll gestillt.

Nun zu meinem eigentlichen Problem...
ich weine.. jeden Tag. Ich bin einfach tottraurig. Unsere Tochter ist anstrengend. Sie weint auch sehr viel. Will nicht weggelegt werden.. immer nur auf dem Arm oder an der Brust sein. Ich stehe permanent unter Strom und denke immer "jetzt fang bitte nicht an zu weinen..."
Ich bin einfach absolut am Ende meiner Kräfte..  denke daran, dass ich um ein schönes Geburtserlebnis "beraubt" wurde...
am liebsten würde ich uns auto steigen und wegfahren.. 
ich liebe aber meine Familie..  aber ich kann auch nicht mehr...

Dann überlege ich, ob ich abstillen soll..  vielleicht würde mir das den Druck nehmen, weil ja dann prinzipiell jeder das Kind versorgen kann. Ich weiß es nicht. Vielleicht kann mir jemand Mut machen...oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.. 

LG Gerda 

Hallo meine Liebe, lass dich Mal ganz fest drücken unbekannterweise. 
Auch ich hatte einen misslungenen Kaiserschnitt, nicht so wie du das ich Schmerzen am Bauch hatte sondern stechende Kopfschmerzen. Als ich schrie das ich Schmerzen habe wurde ich auch in den Schlummerschlaf gelegt, habe alles gar nicht richtig wahr genommen...
das war vor zwei Jahren und ich habe es zwar noch nicht aufgearbeitet, da ich immer noch erfolgreich verdränge.
Ich habe dadurch eine posttraumatische Belastungsstörungbekommen durch die Geburt bekommen...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 19:40
In Antwort auf evalyn_18528356

Hallo meine Liebe, lass dich Mal ganz fest drücken unbekannterweise. 
Auch ich hatte einen misslungenen Kaiserschnitt, nicht so wie du das ich Schmerzen am Bauch hatte sondern stechende Kopfschmerzen. Als ich schrie das ich Schmerzen habe wurde ich auch in den Schlummerschlaf gelegt, habe alles gar nicht richtig wahr genommen...
das war vor zwei Jahren und ich habe es zwar noch nicht aufgearbeitet, da ich immer noch erfolgreich verdränge.
Ich habe dadurch eine posttraumatische Belastungsstörungbekommen durch die Geburt bekommen...

Achja by the way : es ist nicht schlimm abzustellen auch wenn dir einige super Mamas was anderes dazu sagen...
ich habe es auch getan...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
7 Antworten 7
|
16. Februar um 19:02
Von: zoey_11873571
neu
|
16. Februar um 11:39
20 Antworten 20
|
15. Februar um 6:40
4 Antworten 4
|
14. Februar um 22:58
Von: jawdat_19371059
12 Antworten 12
|
14. Februar um 21:54
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram