Home / Forum / Mein Baby / Amerikanische Namen in Deutschland

Amerikanische Namen in Deutschland

3. Juli 2007 um 16:04

Hey,

Was sagt ihr zu amerikanischen/englischen Namen hier in Deutschland? Also ich selbst bin mit einem Amerikaner verheirtatet und habe bereits 2 Töchter. Die dritte kommt bald. Meine beiden älteren haben amerikanische/englische Namen (Kathleen Meredith, Charlotte Summer) und auch die dritte soll keinen deutschen Namen bekommen (EN Calleigh ZN noch nicht sicher). Das Problem ist, dass alle die Namen deutsch lesen. Und ich mag es eigentlich gar nicht wenn meine Tochter nicht "Tscharlott" sondern "Scharlotte", genannt wird. Ich persöhnlich war mir dessen bewusst, bevor ich meinen Kindern diese Namen gegeben habe. Aber trotzdem nervt es mich des öfteren.
Was sagt ihr zu diesem Thema??

Mehr lesen

3. Juli 2007 um 16:09

Wenn es dich nervt, dann nach amerika...
naja ich mag nicht allzu amerikanische namen, aber wenn du selbst mit einem amerikaner verheiratet bist ist das völlig okay. ich denk ihr müsstet halt immer wieder sagen wie ihr die namen gesprochen haben wollt. da wir hier in deutschland sind ist es doch völlig normal das die namen auch deutsch ausgesprochen werden. wenn dich das nervt solltet ihr vielleicht in die heimat deines mannes ziehen.

lg

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 16:39

Ich denke auch, ...
... ihr lebt in Deutschland und da wird ein Name wie Charlotte nun mal zunächst von allen deutsch ausgesprochen. Umgekehrt könnte eine Deutsche auch nicht erwarten, dass jeder Amerikaner in Amerika ihren Namen "Scharlotte" ausspricht. Ist halt so...

Aber Kathleen wird da weniger Probleme haben, oder?

Und Calleigh auch - selbst wenn ich diese Schreibweise extrem seltsam finde...

Dann muss man halt "eindeutig amerikanische" Namen wählen, wie Summer, Meredith oder Mary oder so, die man nicht mit gängigen deutschen Namen verwechseln kann...

LG Eva

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 18:18

Mein Mann ist halb Engländer halb Ami
deshalb hätten wir unseren großen Sohn ganz gern Darren genannt. Aber wenn der Name falsch ausgesprochen wird hört es sich einfach bekloppt an, deshalb haben wir es gelassen und für Deutsche ganz leicht auszusprechende Namen genommen zumal wir nicht vorhaben mal nach England oder Amerika zu ziehen.

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 19:06
In Antwort auf aoiferua

Ich denke auch, ...
... ihr lebt in Deutschland und da wird ein Name wie Charlotte nun mal zunächst von allen deutsch ausgesprochen. Umgekehrt könnte eine Deutsche auch nicht erwarten, dass jeder Amerikaner in Amerika ihren Namen "Scharlotte" ausspricht. Ist halt so...

Aber Kathleen wird da weniger Probleme haben, oder?

Und Calleigh auch - selbst wenn ich diese Schreibweise extrem seltsam finde...

Dann muss man halt "eindeutig amerikanische" Namen wählen, wie Summer, Meredith oder Mary oder so, die man nicht mit gängigen deutschen Namen verwechseln kann...

LG Eva

Ich muss sagen,
dass es nur dann Probleme mit der Aussprache von Charlotte gibt, wenn der Name als erstes gelesen wird. Ansonsten wird sie eigentlich wirklich überwiegen "Tscharlott" genannt.
Inzwischen wird sie eh sehr häufig Charly genannt, daher geht es!!

Du wirst dich wundern, aber viele lesen den Namen Kathleen wirklich Katleen und nicht Kathlin! Aber auch da kommt es nur beim lesen vor.

Wie es bei Calleigh ist wissen wir noch nicht! Das mit der Schreibweise mag stimmten nur Kelly fanden wir zu langweilig und auch Cally gefiel uns nicht wirklich. Deshalb haben wir uns dann für Calleigh entschieden =)

Damit hast du wirklich recht! Summer, Meredith und Mary kann man ja eigentlich auch nicht anders ausprechen!!

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 19:08
In Antwort auf runa1328

Wenn es dich nervt, dann nach amerika...
naja ich mag nicht allzu amerikanische namen, aber wenn du selbst mit einem amerikaner verheiratet bist ist das völlig okay. ich denk ihr müsstet halt immer wieder sagen wie ihr die namen gesprochen haben wollt. da wir hier in deutschland sind ist es doch völlig normal das die namen auch deutsch ausgesprochen werden. wenn dich das nervt solltet ihr vielleicht in die heimat deines mannes ziehen.

lg

Nach Amerika ziehen ...
... haben wir uns schon überlegt! Werden wir auch sicher irgendwann machen! Und dann wird es auch keine Probleme mehr mit den namen geben

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 19:10
In Antwort auf sushi601

Mein Mann ist halb Engländer halb Ami
deshalb hätten wir unseren großen Sohn ganz gern Darren genannt. Aber wenn der Name falsch ausgesprochen wird hört es sich einfach bekloppt an, deshalb haben wir es gelassen und für Deutsche ganz leicht auszusprechende Namen genommen zumal wir nicht vorhaben mal nach England oder Amerika zu ziehen.

An Sushi601
Ja das kann ich verstehen, obwohl ich nicht glaube, dass es bei Darren große Probleme gegeben hätte!
Wie heißt denn euer Sohn??

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 20:26
In Antwort auf lundsi

An Sushi601
Ja das kann ich verstehen, obwohl ich nicht glaube, dass es bei Darren große Probleme gegeben hätte!
Wie heißt denn euer Sohn??

Also
unsere Söhne heißen Yannik Joaquin und Joshua Damien. Bei Darren hätte mich sehr gestört wenn das "r" falsch bzw. deutsch ausgesprochen wird das finde ich furchtbar bei englisch/amerikanischen Namen!

Gefällt mir

3. Juli 2007 um 20:45
In Antwort auf lundsi

Nach Amerika ziehen ...
... haben wir uns schon überlegt! Werden wir auch sicher irgendwann machen! Und dann wird es auch keine Probleme mehr mit den namen geben

Wenn der Name gut auszusprechen ist...
Ich finde amerikanische Namen in Deutschland in Ordnung, wenn die Aussprache des Namens nicht verhunzt weerden kann. Das Problem hast du ja schon bei Charlotte angesprochen.
Bei Calleigh sehe ich das Problem der Aussprache auch, daraus wird dann wahrscheinlich Kalei oder sowas gemacht. Der Name ist sehr schön, aber nur wenn er richtig ausgesprochen wird.
Gut auszusprechen oder in Deutschland bekannt genug, um richtig ausgesprochen zu werden, sind(meiner Meinung nach):

Megan
Joyce
Cayla
Cassidy
Stacy
Fiona
Amy
Devon
Amory

Gefällt mir

4. Juli 2007 um 11:42

Hey
also ich hätte auch einen schönen namen für ein mädchen nur ich weiss nich genau ob das amerikanisch/englich ist...

ihr kennt doch sicher The king of queens...und die frau von doug heisst carrie und der name ist für meinen geschmack echt hammer...doof nur das ich ihn selber nicht mit dem r aussprechen kann also lass ich das mal

lg carrie

Gefällt mir

4. Juli 2007 um 13:10

...
Mein Mann ist halb Südafrikaner/halb Südtiroler und wir haben unseren Söhnen auch engl. Namen gegeben.

Wir haben bewusst Namen gewählt, die man nur engl. aussprechen kann (Sean und James).

Mein Mann heißt Paul und als er noch in Südafrika gelebt hat, hat man ihn natürlich engl. ausgesprochen, aber hier wird der Name klarerweise deutsch ausgesprochen (würde es auch komisch finden, wenn man es engl. aussprechen würde). Genauso bei seinen Brüdern, die Peter und Michael heißen.

LG

Gefällt mir

4. Juli 2007 um 13:14

Ich finde es schön...
... wenn ein Elternteil aus einem anderen Land kommt, und die Kinder dann (min. einen) Namen aus diesem Land haben. Habe das auch meiner Cousine vorgeschlagen, die mit einem Schotten zusammen ist. Die Kleine soll nun vielleicht Allison heißen.

Ich verstehe aber, dass bei Namen, die in Deutschland total gängig sind wie z.B. Charlotte, der Name dann eben deutsch ausgesprochen wird. Das ist bestimmt keine böse Absicht, man ist einfach so sehr an den Namen gewöhnt.

Bei Calleigh besteht dieses Problem ja auch gar nicht. Höchstens, das der Name wegen der Schreibweise wie "Calais" - also die französische Hafenstadt ausgesprochen wird.

Ansonsten sehe ich bei englischen/amerikanischen Namen überhaupt kein Problem. Wir haben schließlich alle min. seit dem 5. Schuljahr Englisch gehabt, die Kinder heute lernen es ab dem 1. Schuljahr, da sollte es an der Aussprache nicht hapern.

Nur sehr "TH-lastige" Namen würde ich nicht nehmen:
Theodor
Matthew
Kenneth
das wird hier wohl sehr häufig dann "Ssiodor", "Mässju" oder "Kännäss" ausgesprochen und das klingt ja nicht so schön.

Würde ich im Ausland leben, würden meine Kinder auch immer einen "typisch" deutschen Namen zumindest als ZN bekommen. Würde ich aber z.B. in ein französisch-sprachiges Land gehen, würde ich nicht den Namen "Hanna" wählen, usw.

Kurzum: englische/amerikanische Namen sind für Kinder in Deutschland, vor allem mit Ami-Papa, voll ok - no doubt about it!

Gefällt mir

5. Juli 2007 um 15:17
In Antwort auf sushi601

Also
unsere Söhne heißen Yannik Joaquin und Joshua Damien. Bei Darren hätte mich sehr gestört wenn das "r" falsch bzw. deutsch ausgesprochen wird das finde ich furchtbar bei englisch/amerikanischen Namen!

Das sind
aber auch sehr schöne Namen!! Yannik und Joshua passen auch sehr gut zusammen finde ich! Ja stimmt, das hätte gestört!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen