Home / Forum / Mein Baby / An die, die noch eltern/großeltern haben: wie wurde zu deren Zeit ein Baby gefüttert?

An die, die noch eltern/großeltern haben: wie wurde zu deren Zeit ein Baby gefüttert?

27. April 2014 um 11:20

Habt ihr das mal nachgefragt?

Ich weiß von der Schwiegermutter, dass mein Mann,BJ '78 ab 9 Wochen Möhrchen ins Fläschchen bekam, mit 5 Monaten bereits Kabapulver etc. Gestillt wurde auch nicht, da sie ihn im KH auch nur sah, wenn er nach den üblichen 4h Hunger zu haben hatte. Wo sollte da auch Milch her kommen. Es war von KH auch nicht gerne gesehen und man bekam recht schnell Abstilltabletten.
Mein Mann hat etwas Heuschnupfen, ist sonst gesund und von Natur aus eher zu schlank als zu mopsig..

Von mir (BJ 82) weiß ich nur, dass ich zwar im KH und zuhause mit meiner Mama im Bett lag, aber auch nicht gestillt wurde. Es klappte nicht, hat sie mal gesagt. Leider weiß ich sonst nichts...

Was wisst ihr denn, wie ihr oder eure Eltern ernährt wurden? Würde mich voll interessieren, aber hier leben die, die es wussten nicht mehr.

Mehr lesen

27. April 2014 um 11:25

Ich wurde zwar
18monate gestillt und habe bis zur Grundschule im elternbett geschlafen, viel zu früh pudding und co gabs aber trotzdem.
Und ich hatte bis ich 6 war ne nuckelflasche am bett... hatte miese Zähne und Übergewicht.
Also teils alles super, teils mies.

Gefällt mir

27. April 2014 um 11:28

Hey!
meine schwester und ich (bj 91,89) wurden voll gestillt und um den 1. geburtstag rum abgestillt.

meine mama und ihre schwestern (60er jahre) wurden 6 und jeweils 3 monate gestillt und bekamen dann flasche.
mein papa wurde 2 monate gestillt und dann flasche dazu!

Gefällt mir

27. April 2014 um 11:48

.
ich wurde gestillt und bekam mit 4 oder 5 monaten alles vom tisch. hab keine allergien oder unverträglichkeiten.
meine mama wurde glaube ich, recht lange gestillt.
mein mann wurde anfangs gestillt, dann reichte angeblich die milch mit 6 wochen nicht mwhr und er bekam griesbrei in die flasche und später karottensaft in die flasche. er vertrug keine normale milch, musste mit soja gefüttert werden, vertrug auch sonst wenig an essen, hatte astma, und verträgt heute auch einiges nicht. zb laktose, konservierungsstoffe etc.

Gefällt mir

27. April 2014 um 11:51
In Antwort auf happybride12

.
ich wurde gestillt und bekam mit 4 oder 5 monaten alles vom tisch. hab keine allergien oder unverträglichkeiten.
meine mama wurde glaube ich, recht lange gestillt.
mein mann wurde anfangs gestillt, dann reichte angeblich die milch mit 6 wochen nicht mwhr und er bekam griesbrei in die flasche und später karottensaft in die flasche. er vertrug keine normale milch, musste mit soja gefüttert werden, vertrug auch sonst wenig an essen, hatte astma, und verträgt heute auch einiges nicht. zb laktose, konservierungsstoffe etc.

.
achja, von der generation meiner schwiegermama habe ich auch sehr oft gehört, das die kinder angeblich nicht satt wurden.
ich durfte mir auch schon sehr oft anhören das mein baby nicht mehr satt wird. naja, unterernährt sieht er nun wirklich nicht aus xD

Gefällt mir

27. April 2014 um 11:56

Ähnlich, wie bei deinem Mann
Bin BJ 76... im Krankenhaus wurde 2 Tage versucht, mich zu stillen. Da ich aber immer eingeschlafen bin, stieg man dann auf ein Fläschchen um. Da es mir mit dem Sauger wohl ähnlich schwer fiel, wurde das Loch kurzerhand mit einer heißen Nadel etwas größer gemacht.
Möhren hab ich auch mit ca. 3 Monaten ins Fläschchen gekriegt. Dann recht schnell alles, was das Hipp oder Alete Regal so hergegeben hat. Meine Mom sagt, früher hat wohl so gut wie niemand selbst Brei gekocht....

Kekse gab`s natürlich auch. Mit Vorliebe LIGA-Kekse.... Kennt die noch jemand? Die gibt`s inzwischen nur noch in Holland...ich schätze, die wurden vom Markt genommen, weil da geschätzte 80% Zucker drin sind
Damals gab`s die sogar in fast jedem KiGa als Zwischenmahlzeit.....

Meine Oma hat mir laut Erzählungen immer ein Stück Würfelzucker in ein Stofftaschentuch geknotet, wenn sie auf mich aufpassen musste und ich mich nicht beruhigen lies.... dann habe ich wohl stundenlang an diesem Taschentuch rumgesaugt, um den Zucker da durch zu lutschen..

Auch wenn ich schlank bin und überhaupt keine Mangelerscheinungen oder Allergien habe und meine Zähne bis heute top in Ordnung sind, handhabe ich bei meiner Kleinen irgendwie alles anders

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:07

Ich wurde
Teilgestillt, im KH gab es Milumil Nahrung dazu, zuhause dann Flaschen mit halb Kuhmilch, halb Wasser durch ein Tuch gefüllt mit Haferflicken durchgelassen.
Als Baby war ich echt recht rund, hat sich zum Glück später verwachsen.
LG

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:09

...
Mein bruder geboren 75 bekam Muttermilch durch eine magensonde. Er war in einer kinderklinik und konnte nicht schlucken. Meine Mutter saß da also den halben tag mit grade 18 und pumpte ständig Milch ab

meine schwester geboren 80 lag auch in der klinik wegen leber problemen. Sie bekam auch abgepumpte Muttermilch aber durch die flasche.

Wie lange sie beiden Muttermilch bekamen weiß ich nicht

ich geboren 87 wurde gestillt. Aber zugefüttert. Wie lange ich muttermilch bekam weiß ich nicht

mein mann 87 geboren wurde voll gestillt und sogar richtig lange für damals 9 monate. Er wollte nichts anderes.

Mein mann hat aber seltsamerweise als einziger von uns Neurodermitis

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:26

Ich
hab meine Oma (Mama meiner Mama) mal gefragt, ob sie ihre Kinder gestillt hat. Die Antwort: "Nein! Wann hätte ich das denn machen sollen."
Sie hat gearbeitet (Bauernhof) und die Oma war für Haushalt und Kinder zuständig.
Was in der Flasche war, weiß ich aber nicht.

Von meinem Papa weiß ich, er bekam auch die Flasche und zwar mit Pulvermilch. Da gabs zwei Sorten, er hat die Günstig nicht vertragen, deshalb hat er die Teure bekommen.

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:31

Ich selbst
Wurde 3 Monate gestillt, dann gabs Flasche ('92)
Meine Mutter war damals gerade 15, für das finde ich es nicht schlecht. Meine Brüder wurden beide 1 Jahr gestillt.
Meine Oma mütterlicherseits hat nicht gestillt, da gabs milumil
Meine Oma väterlicherseits hat auch nicht gestillt, hatte anscheinend zu wenig Milch, hatte aber auch immer gesundheitliche Probleme nach den Geburten (meistens war es starke Gelbsucht)
Sie gab den ersten drei Kindern Ziegenmilch mit Maizena, beim Letzten gabs dann Milumil.

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:36

...
Kaiserschnittkind und nicht gestillt. Bin untergewichtig gewesen bis ca. 3-4 Jahre, dann dank völlig falscher Ernährung ins Gegenteil umgeschlagen. Wurde auf ärztliche Anweisung hin vollgestopft mit süßen Säften, Brei usw. seltenst Obst und Gemüse. Hat dazu geführt, dass ich erstens kein natürliches Sättigungsgefühl habe und zweitens total auf fettig/süß abgehe. Sonst habe ich in der Pupertät eine Allergie bekommen, die sich inzwischen ausdehnt.

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:47

Das Thema
ist echt sehr interessant!

Ich, Jg 84 , BRD, kam per Kaiserschnitt und die Ärzte sagten meiner Mom sie dürfe deshalb nicht stillen, also bekam ich Milchpulver, ab dem 3. oder 4. Monat Gläschen, bin heute sehr schlank und habe keine Allergien! Da ich nie gestillt wurde, wollte ich es unbedingt bei meinem Baby und bin sehr froh, dass es so toll klappt<3

Mein Mann, Jg 84, DDR wurde 9 Monate gestillt bzw mit abgepumpter Milch versorgt, weil seine Mama gearbeitet hat.

Von meinen Eltern weiß ichs leider nicht

Gefällt mir

27. April 2014 um 12:56

Bj 79
Ich wurde kurz gestillt, dann hatte meine Mama keine Milch mehr und es gab Fläschchen. Ab 6 Wochen dann die obligatorische Möhre. Meine Mama hat glaub ich selber gekocht. Sehr verwundert hat mich da nur eine Sache. Es wurde ein rohes Ei in den Brei gegeben... Das sollte man heute mal machen

Gefällt mir

27. April 2014 um 13:38


Ich Baujahr 88 wurde 12 Monate voll gestillt, und bekam dann selbstgekochtes Essen (nur Bio vom Bauern).
Angefangen mit Fenchel.
Mit 4 bekam ich das erste Mal Fleisch.
Bei meinen Geschwistern auch so.
Meinen großen Bruder und mich hat sie sogar gleichzeitig gestillt.

Meine Mutter selbst wurde nicht gestillt und bekam Schmelzflocken und Ziegenmilch als Nahrung.

Gefällt mir

27. April 2014 um 13:41

BJ 86
Am Anfang gestillt,dann gab es die Flasche(mit 4 oder 6 Wochen in der Krippe,da beide wieder arbeiten mussten) und mit 4 oder 5 Monaten Kost vom Tisch kindgerecht

keine Allergien,mein jüngster Bruder ist BJ 90,gestillt danach gab es die yummi Alete Breie und getränke,bei ihm waren alle Zähne voller Karies trotz putzen

Gefällt mir

27. April 2014 um 13:57

Tolles Thema
Mein Papa (bj 69) wurde voll gestillt bis über ein jahr und oma hatte so extrem viel milch das sie die noch verkaufen konnte. Papa hat aber schon mit 6 Monate vom Tisch mit gemampft.

Meine Mama (bj 68) wurde ebenfalls gestillt aber nur 6 Monate. Dann war Ebbe.
Allergien hat keiner von beiden.

Ich bj 83
Bekam flasche weil ich nach ner heftigen gelbsucht nicht um viel sn die Brust wollte. Meine Mama hat versucht mich mit abgepumpter mumi zu füttern, wollte ich aber auch nicht lange. Gab dann töpfer Milch weil ich mit 6 Monate Neurodermitis bekommen hab. Bis heute Probleme mit haut, Gelenke, sehnen und Bänder

Mein Zwerg:
Bj 2012
Gestillt 8 wochen mit zusätzlich Flasche weil ich nicht genug Milch hatte. Ab 5 Monat beikost.
Gesund und munter ohne Allergien oder sonstiges

Gefällt mir

27. April 2014 um 14:02
In Antwort auf claudia1304

Tolles Thema
Mein Papa (bj 69) wurde voll gestillt bis über ein jahr und oma hatte so extrem viel milch das sie die noch verkaufen konnte. Papa hat aber schon mit 6 Monate vom Tisch mit gemampft.

Meine Mama (bj 68) wurde ebenfalls gestillt aber nur 6 Monate. Dann war Ebbe.
Allergien hat keiner von beiden.

Ich bj 83
Bekam flasche weil ich nach ner heftigen gelbsucht nicht um viel sn die Brust wollte. Meine Mama hat versucht mich mit abgepumpter mumi zu füttern, wollte ich aber auch nicht lange. Gab dann töpfer Milch weil ich mit 6 Monate Neurodermitis bekommen hab. Bis heute Probleme mit haut, Gelenke, sehnen und Bänder

Mein Zwerg:
Bj 2012
Gestillt 8 wochen mit zusätzlich Flasche weil ich nicht genug Milch hatte. Ab 5 Monat beikost.
Gesund und munter ohne Allergien oder sonstiges

Nachtrag
Ach ja: mein Opa und meine Oma (Eltern meiner Mama) wurden sogar auch gestillt. War 1928 bzw 1930. Es gab nix anderes also wurde gestillt

Gefällt mir

27. April 2014 um 14:55

Zu meiner Babyzeit
War es wohl da wo ich geboren wurde üblich, kuhmilch mit Mehl aufzukochen. Das machte da schön satt. Ich wurde 3 Monte gestillt. Da ich aber davon nie richtig satt wurde und dauerhaft geschrien hab, hab ich irgendwann Humanamilch bekommen.

Gefällt mir

27. April 2014 um 15:23

Früher
Wurde so gut wie jeder Mutter erzählt, dass sie nicht stillen könne oder das Kind nicht sei wird!
Totaler Schwachsinn!

Heut weiß man es Gott sei dank besser!

Es war einfacher für die Krankenschwestern auf den Stationen. Denn sie mussten nicht beim anlegen helfen... Nicht das Gewicht des Kindes kontrollieren, die Kinder waren natürlich satter und die brustprobleme der Frauen blieben auch aus!

Auch das Kind so lang wie möglich satt zu halten war üblich!

Meine Geschwister ( BJ 69,71&72) bekamen schon an der 9. Lebrbswoche schmelzflocken in die pulvermilch gerührt, da der Arzt meint so hätte meine Mutter länger ruhe.

Bei mir ( BJ 88) wurde zu Kleie geraten!
Ich war ein Schreikind ( angeblich)
Die Pampe wurde mir ab der 6. Lebenswoche gefüttert..... Da wundert mich nicht dass ich geschrien hab.
Warscheinlich hatte ich Koliken wie sau.

Furchtbar was früher verbockt wurde.
Aber sie wussten es nicht besser!


Ich bin nun seit 6 Monaten Mama.
Meine Tochter wird gestillt, von Anfang an.
Langsam bekommt sie nun Fingerfood angeboten....
Und siehe da, das Kind ist trotzdem immer satt geworden und war zufrieden

Gefällt mir

27. April 2014 um 19:30

Ich bin baujahr 90
Und meine Mutter konnte bei allen nicht gut stillen. Sie hatte nicht genug milch. Sie hat die ersten paar Wochen abgepumpt und Milasan zugefüttert. Und dann gab es halt auch weiter Milasan. Wann und wie sie mit Beikost angefangen hat weiss ich nicht.

Gefällt mir

27. April 2014 um 19:42

Echt krass teilweise
Mit 6 Wochen Bananen und Flocken, Ziegenmilch ab Geburt statt stillen... Heute hätte ich Angst, dass meine Kinder explodieren

@skadiru
Das mit dem Wärmebettchen auf dem Herd ist ja auch spitze

Wahnsinn, wie sich Ansichten so über die Zeit verändert haben...

Gefällt mir

27. April 2014 um 19:53

Mein vater wurde 1942 geboren
und zwar im wald, während die deutsche wehrmacht das land angriff... er wurde mit maismehl und wasser gefüttert, weil seine mutter keine milch hatte.
ich und meine schwester wurden mit aponti groß, ne bekannte milchnahrung in den 70ern und 80ern.
ich hab keine allergien, mein vater hatte auch keine...meine schwester hat in den letzten jahren eine entwickelt gegen pollen. meine tocher wurde nur die ersten 2-3 wochen zusätzlich gestillt, hat auch keine allergien.
meine mutter konnte nicht stillen... weiss auch jetzt nicht ob sie gestillt wurde.
die mutter meines mannes hat höchstwahrscheinlich alle 6 kinder gestillt, nur einer hat probleme mit pollen.

Gefällt mir

27. April 2014 um 20:00

Ich vermute eher das allergien
durch umweltgifte ausgelöst werden. stillen oder flaschennahrung hat da überhaupt nichts mit zu tun. ich bin jahrgang 75, da wurden viele kinder mit flasche gefüttert und ich kann mich an kein kind erinnern , welches allergien hatte in der schule.
allergien sind erst seit einigen jahren auf dem vormarsch, da hilft auch kein stillen.

Gefällt mir

27. April 2014 um 20:01
In Antwort auf pixidust82

Echt krass teilweise
Mit 6 Wochen Bananen und Flocken, Ziegenmilch ab Geburt statt stillen... Heute hätte ich Angst, dass meine Kinder explodieren

@skadiru
Das mit dem Wärmebettchen auf dem Herd ist ja auch spitze

Wahnsinn, wie sich Ansichten so über die Zeit verändert haben...

Naja ich mein
wenn mans nicht besser wusste...baby galten ja glaube ich als unfertige Menschen.

Und zu der Ziegenmilch, wenn du nix anderes hast, gibst du das auch deinem Kind damits nicht verhungert.
Meine hätten mich gelyncht aber den Käse verschlingen sie

Gefällt mir

27. April 2014 um 20:45

Ich (BJ 94)
15 Monate gestillt, fast 7 davon voll. Danach gab es Brei, der selbst gekocht wurde. Selten gab es unterwegs mal ein Hipp-Gläschen. Nachmittags gab es Obstbrei. Ich wollte weder künstliche Milch, noch Milch- und Grießbreie noch Brot. Also hab ich mich 15 Monate ausschließlich von Muttermilch, Obst und Gemüse ernährt. Heute bin ich normalgewichtig (1,61 m und 58 kg), bin aber eine große Naschkatze....

Schwester (BJ 96) - wurde 6 Monate voll gestillt, dann Milupa 1er und selbstgekochten Brei, sowie Himmeltau Grießbrei ohne Zucker. Sie war und ist ebenfalls normalgewichtig.

Bruder (BJ 98) - so wie meine Schwester. Er war als Kind ein Moppel und ist heute untergewichtig und kann essen was er will, ohne zuzunehmen.


Süßes wurde von meiner Mama nicht verteufelt - Fruchtzwerge und Co gab es hin und wieder von Oma und seltener auch von Mama.

Gefällt mir

27. April 2014 um 20:48
In Antwort auf durchdierosabrille

Ich (BJ 94)
15 Monate gestillt, fast 7 davon voll. Danach gab es Brei, der selbst gekocht wurde. Selten gab es unterwegs mal ein Hipp-Gläschen. Nachmittags gab es Obstbrei. Ich wollte weder künstliche Milch, noch Milch- und Grießbreie noch Brot. Also hab ich mich 15 Monate ausschließlich von Muttermilch, Obst und Gemüse ernährt. Heute bin ich normalgewichtig (1,61 m und 58 kg), bin aber eine große Naschkatze....

Schwester (BJ 96) - wurde 6 Monate voll gestillt, dann Milupa 1er und selbstgekochten Brei, sowie Himmeltau Grießbrei ohne Zucker. Sie war und ist ebenfalls normalgewichtig.

Bruder (BJ 98) - so wie meine Schwester. Er war als Kind ein Moppel und ist heute untergewichtig und kann essen was er will, ohne zuzunehmen.


Süßes wurde von meiner Mama nicht verteufelt - Fruchtzwerge und Co gab es hin und wieder von Oma und seltener auch von Mama.

Meine Mum (späte 60er)
wurde definitiv recht lange voll gestillt. Sie kommt von einem Bergbauernhof und dort kannte man definitiv keine Pulvermilch. Brei wurde auch selbst gekocht.

Mein Vater wurde auch gestillt. Wie lange, weiß ich leider nicht. Es könnte sein, dass er danach dann Folgemilch bekam... aber ich weiß es nicht genau. Brei wurde aber sicher selbst gemacht.

Gefällt mir

27. April 2014 um 20:55

Mein vater (geb 1949)
bekam Rum auf den Nuckel und in die Flasche damit Ruhe war


Meine Oma erzählte mir dass sie all ihren 4 Kindern in den 50er/60er Jahren frische Kuhmilch direkt vom Euter in die Flasche als Babys bekamen.

Gefällt mir

27. April 2014 um 21:53

Und nicht zu vergessen am wasser
ich weiss es gilt als rein, aber nicht rein von chemischen giften , die sich eben nicht klären lassen.
früher gabs diese giftstoffe eben nicht in der menge im wasser. trinkwasser wurde ja auch früher meist aus quellen und brunnen genutzt und war eben nicht so stark gefährdet durch pestizide und andere chemische giftstoffe wie heute.
wir passen zwar auf , das babys alles gesunde zu essen kriegen , am besten bio... aber wasser brauchen wir dafür auch, keine zusätzliche babypflegemittel dafür aber wasser... sensitive waschmittel und wasser... ha nahrung und wasser...zum stillen wird viel trinken empfohlen...egal was , wir können nichts ohne wasser!
wenn man sich mal die nebenwirkungen von medikamenten durchliest, tauchen immer wieder hautreizungen und ähnliches auf. und diese medikamenterückstände lassen sich eben nicht entfernen aus dem wasser!!!

Gefällt mir

27. April 2014 um 22:18

...
Ich bin Jahrgang 89. Wurde nicht gestillt. Sie haben es versucht aber ich war war einfach nicht an die Brust zu bekommen. Es gab dann Beba und mit 4-5 Monaten Hipp Gläschen und Abendbrei aus der Flasche (Kuhmilch und Schmelzflocken) Ich erfreue mich bester Gesundheit.
Meine Mama wurde nicht gestillt. Es gab Kuhmilch angedickt mit Haferflocken. Beikost weiß ich jetzt nicht.
Meine Schwester und mein Freund wurden ca. 3-4 Mon. gestillt, dann Flasche. Meine Schwester bekam erst später Beikost. Mit ca. 8 Monaten . Auch Hipp . Im Gegensatz zu mir hat sie Allergien.

Gefällt mir

27. April 2014 um 22:46

Meine Mutter
sollte abstillen, weil sie Fieber bekam. Bei meiner Schwester wurde ihr von meinem Vater Druck gemacht, weil die kleine (Startgewicht 2800g) nicht die 3 Monate ältere Cousine (Startgewicht ca 4 Kilo) einholte. Dadurch war dann auch irgendwann die Flasche dran. Bei meinem kleinen Bruder hat es besser geklappt. er ist auch der einzige ohne Allergien oder Unverträglichkeiten. Aber das kann ja noch kommen...

Meine Oma hat nur ein Kind im Krankenhaus entbunden und fand es ganz furchtbar. Da abends die FB geplatzt ist, hat sie ein Mittel bekommen, damit die Wehen weggehen, da ja nachts keiner Bock hatte Dienst zu schieben. Nach der schweren "trockenen" Geburt wurde ihr einfach eine Tablette gegeben und sie hat erst später erfahren, dass es eine Abstilltablette war.

Von der Schwiegerfamilie kenn ich auch ganz furchtbare Storys. Die Schwiegeroma wurde mit meiner Schwiegermutter heeschickt um das Kind sterben zu lassen. Ein Arzt riet ihr dann das Baby in die Sonne zu stellen bis es sich schält. Meine Schwiegermutter hat das überlebt! Was der Hintergrund war hab ich nicht so ganz verstanden. Sie hat wohl nur sehr schlecht getrunken und war etwas früh. Irgendwie war es wohl so ne Mischung zwischen, warmhalten und Durst anregen. Krasse Methoden!

Von der anderen Seite kenne ich die Mehl in die Kuhmilchflasche. Einige haben das nicht überlebt. O-Ton der Oma "ein paar meiner Geschwister sind halt nix geworden". Inzwischen weiß man, dass in der Familie Zöliakie vererbt wird, das hat die Babys wohl umgebracht...

Gefällt mir

27. April 2014 um 22:51

Weiß nur aus erzählungen von mama...
...dass mein Bruder (BJ 73) nicht gestillt wurde, weil melne Mama damals einen Kaiserschnitt hatte und es damals hieß, nach einem Kaiserschnitt könne man nicht stillen
Er war ein sehr kräftiges Baby und jeder sagte ihr, sie solle weniger füttern. Er hätte sehr, sehr viel geschrien am Anfang. Kein Wunder!
Dann gabs ab 4 Monaten (ohje!) Brei

Ich (BJ 86) wurde 10 Monate gestillt und durfte ab ca 6 Monaten am Familientisch mitessen. Das was heute wieder modern wird und sich Baby led weaning nennt hat meine Mama damals einfach instinktiv gemacht

Gefällt mir

27. April 2014 um 23:40

Interessant
Ich (85 geb.) selbst wurde knapp neun Monate fast voll gestillt, weil ich keinen Brei mochte. Es gab wohl nur ab und zu Fencheltee bei Bauchweh. Danach gab es einen direkten Übergang zur Familienkost, inklusive Fleischwurst, saure Gurken, Nutellabrot und allem was ich halt so gut fand. Davon gibts auch Fotos. Auch Kabafläschen waren ganz normal und Fleischbrühe hab' wohl auch gerne aus der Flasche getrunken. Naja, das war das "BLW" von damals. Mir hats aber nicht geschadet. Bin nicht übergewichtig und hab keine Allergien.

Meine mittlere Schwester (89) wurde kürzer gestillt, da sie schon mit 2,5 Monaten Zähne hatte und gebissen hat. Wies genau weiterging, weiß ich nicht so genau bei ihr.

Meine jüngste Schwester (92) wurde von uns am längsten gestillt, über ein Jahr fast voll. Sie hat dann auch direkt Familientisch gegessen danach. Ähnlich wie bei mir.

Bei meinem Mann (84) weiß ich wenig, nur dass er ein Flaschenkind war.

Gefällt mir

28. April 2014 um 7:40

Meine Mama hat nicht gestillt. Ging bei meinem
Bruder nicht , da sie nach 8 Wochen wieder arbeiten musste(ausbildung)
Ich wurde auch nicht gestillt "keine zeit wegen dem großen , der gerade in die Schule kam "
Wir sind bj 77 u 84

Ich bekam alle 4 Stunden Flasche und lag nach der Geburt auch nicht bei meiner Mutter auf dem Zimmer . Das war damals nicht üblich . Auch die Väter waren meist unter der Geburt nicht direkt dabei.
Nach 6 Wochen bekam ich möhrchen und schmelzflocken in die Flasche.

Meine Mama hat mir sogar noch nen Ratgeber von damals gezeigt.

Es hat sich viel geändert.

Meine Oma hat relativ lange gestillt . Ca 1 Jahr aber nach 4 Monaten mit beikost begonnen .
Die andere Oma ist schon lange tot und es interessierte mich erst als ich selber Mutter wurde

Gefällt mir

28. April 2014 um 8:12

Mein
Vater ( heute 68 Jahre) und seine Geschwister wurden mit Ziegenmilch und Kuhmilch groß!!!!

Gefällt mir

28. April 2014 um 8:34

Meine oma
war immer ganz überrascht, dass ich meinen Sohn 'so lange' stillen konnte. Ihr hätte man nach wenigen Wochen gesagt (bei beiden Töchtern), dass sie nun die Flasche geben müsste. Ihre Brüste seien zu klein, da würde nicht mehr genug Milch reinpassen, um die Kinder satt zu bekommen! Meine Oma ist Bj. 31.

Mein Bruder (Bj. 88) und ich (Bj. 84) bekamen alle 4 Stunden die Flasche. Die Zeit dazwischen wurde mit Fencheltee überbrückt.

Gefällt mir

28. April 2014 um 8:56


Ich (BJ 84) wurde 4 Monate gestillt. Dann musste meine Mutter wieder arbeiten und es gab die Flasche, mit Kuhmilch, woran ich fast gestorben wäre. Ich reagierte auf die Kuhmilchproteine und hatte ganz schlimm Durchfall und Erbrechen und kam stark dehydriert ins Krankenhaus. Meiner Mutter sagte man, 2 Stunden später und ich hätte es nicht geschafft...
Generell gab es, wie damals üblich, genau alle 4 Stunden etwas. Wann mit Brei angrfangen wurde weiß ich nicht, aber es gab ersteinmal Milchbreie.

Bei meinem Mann (BJ 77) weiß ich nur, dass der Schnuller gern in Honig getaucht wurde, bevorzugt nachts, dass man seine Ruhe hatte.

Gefällt mir

28. April 2014 um 11:38

Vielleicht
ist das hier ganz interessant für Dich. Da sind viele Zitate aus alten Babypflegebüchern zu finden:

http://www.stillen-und-tragen.de/forum/viewtopic.php?f=2&t=164703

Gefällt mir

28. April 2014 um 11:54

Puh
soweit ich weiß, wurde gar nicht oder nur sehr kurz gestillt und ab 6 Wochen gabs dann Brei.

Grad die Urgroßeltern heute verstehen umso weniger, wieso ich 4 bzw 5 Monate bis zum Start gewartet habe und leider braucht man bei denen (und auch bei meiner Mutter) nicht damit kommen, dass man immer noch drunter leidet, dass das Stillen nicht geklappt hat, weil sie einfach komplett von der Flasche überzeugt sind und Stillen ihnen so fremd ist.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Urlaub Kanaren Tipps für Strandurlaub mit Kindern gesucht!
Von: pixidust82
neu
11. Juli 2017 um 17:28

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen