Home / Forum / Mein Baby / an die, die zwei-/mehrsprachig erziehen!

an die, die zwei-/mehrsprachig erziehen!

29. März 2017 um 16:13

hallo!
reden eure kinder unter sich und mit euch in eurer Muttersprache oder versuchen sie auch mal die "Fremdsprache", die ihr ihnen lernt zu sprechen ?
LG

Mehr lesen

29. März 2017 um 16:56

Mit mir sprechen sie Deutsch und Englisch, fragen bei chinesischen Wörtern nur manchmal nach Übersetzung.
Mit dem Papa Deutsch und Chinesisch, manchmal, eher im Spiel Englisch.
Mit der chinesischen Familie, die nur Chinesisch spricht, sprechen sie nur Deutsch. 
Im Kiga nur Deutsch, mit Oma nur Deutsch, manchmal Englisch.
Mit chinesischen Kindern Deutsch und Chinesisch.

3 und 4 Jahre alt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 22:17

Meine Kinder wachsen 3sprachig auf.
ich spreche hochdeutsch mit ihnen. 
Papa und Umfeld Schweizerdeutsch.
Und meine Familie laotisch. 
Letzteres verstehen sie, verwenden aber nur einzelne Wörter. 

Deutsch und Schweizerdeutsch ähneln sich, dennoch sprechen sie hochdeutsch mit mir und wechseln sofort alleine ins Schweizerdeutsche wenn jemand hier mit ihnen redet.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2017 um 23:43
In Antwort auf femmemaman7

hallo!
reden eure kinder unter sich und mit euch in eurer Muttersprache oder versuchen sie auch mal die "Fremdsprache", die ihr ihnen lernt zu sprechen ?
LG

Meine kinder sprechen mit mir und unter sich ch-deutsch (meine muttersprache und umgebungssprache). Mit dem papa spricht meine grosse vorwiegend ch-deutsch, mischt aber auch kroatisch mitrein. Er spricht nur kroatisch mit ihr. Sie wird bald vier. Sohn ist noch zu klein: knapp 2. er fängt grad so das sprechen an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 11:51

Ich kann von meinem Freund berichten.
Seine 2 Jungs haben zu Hause, bei ihm und seiner exfrau nur italienisch gesprochen, genau wie mit dem Rest der Familie.
Das war also die erste Sprache die sie gelernt haben.
Deutsch kam im Kiga dazu und es gab null Probleme, sie haben das im nu gelernt und man hört kein bisschen, dass sie deutsch erst später gelernt habe.
Die 2 sprechen mit den Großeltern nur italienisch und mit den Eltern beides, wobei der kleine fast nur noch deutsch spricht weil er keine Lust auf italienisch hat..


Wiederum sein Bruder hat den Kindern erst deutsch beigebracht damit sie es können und die 3 können kein italienisch. Sie verstehen es minimal aber sprechen es gar nicht...


Man sagt auch die Muttersprache zuerst.
Deutsch lernen sie spätestens im Kiga und das sehr schnell und ohne später Defizite zu haben. 


Unser gemeinsames Kind kommt im August. Ich spreche dann deutsch, meine Muttersprache und mein Freund spricht nur italienisch, damit das Baby beides lernt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 14:01

weil man später die zweite sprache, die eben nicht umbegungssprache ist, nur noch schwer dazu lernt. verstehen noch eher als sprechen. besonders dann, wenn alle, die mit dem kind dann die zweitsprache sprechen auch die umgebungssprache zumindest verstehen.

aber ich bin da schon auch auf der linie, dass ich es wichtig finde, dass die umgebungssprache von anfang an vermittelt wird, wenn mindestens ein elternteil oder eine regelmässige bezugsperson diese auf hohem niveau sprechen kann. in den hier geschilderten fällen ist dies der fall. dann würde ich immer für eine parallele zweisprachige erziehung plädieren, nämlich, dass ein elternteil die umgebungssprache spricht und das andere die zweitsprache. 
bei migrantenfamilien, wo beide elternteile die umgebungssprache nicht so wirklich beherrschen, würde ich aber schon auch bei der muttersprache bleiben, nicht, dass sich da schon fehler in der umgebungssprache manifestieren. die eltern sollten sich schon frei und natürlich und korrekt in der kommunikationssprache ausdrücken können, das ist die wichtigste voraussetzung.

es ist absolut unumstritten, dass "sich normal entwickelnde" kinder völlig im stande sind, mehrere sprachen parallel zu erwerben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 14:29

Weil die Muttersprache an der ersten stelle steht und die umgebungssprache kommt spätestens im kiga.
Andersrum würde das Kind Schwierigkeiten mit der Muttersprache haben, weil es weiß mama und papa verstehen mich auch auf deutsch und da ist keine Motivation mehr es zu lernen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 14:36

Ich kann nur von uns sprechen. 
Meine Geschwister und ich konnten zuerst laotisch (ähnlich wie thailändisch). Meine Eltern dachten sich beide nichts dabei. 
Dann kamen wir in den Kindergarten und sprachen hauptsächlich nur noch Deutsch.
Wir hatten nie Probleme mit der Sprache, haben allesamt Abitur. Heute nutzen wir laotisch nur wenn wir nicht wollen, dass andere uns verstehen oder wir mit unseren älteren Verwandten sprechen. 
Unsere Eltern sprechen auch hauptsächlich nur noch Deutsch
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2017 um 11:13

Liebes selbst in der Erzieherausbildung hab ich das gelerNT.
Kinder bis 6 Jahren lernen schnell und leicht deutsch.
Ich hab deutsch als Muttersprache und bin trotzdem dafür, dass auch eine andere Muttersprache an erster stelle steht.
Ich hab selbst gesehen wie schnell Kinder es lernen im kiga und bei meinen "stiefsöhnen" merkt man kein bisschen, dass sie es erst im kiga gelernt haben. Sie sprechen super deutsch und haben ihre Freunde.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2017 um 11:24

Ja ich finde die Einstellung echt schade. So geht Kultur verloren.
Ich selbst habe deutsch als Muttersprache, mein Freund ist Italiener. Und unser Kind soll seine Sprache auch können. Es wäre doch schade wenn sie nicht später mit den verwandten aus Italien sprechen kann.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2017 um 11:33

ich glaube nicht, dass lana meint, man solle die eigene muttersprache gar nicht vermitteln. Es geht ihr wohl mehr darum, dass kinder neben der elterlichen muttersprache die umgebungssprache ebenfalls von anfang an erlernen sollen, wenn es bezugspersonen gibt, die diese sprache wirklich beherrschen. das ist ja hier im falle von laluu zum beispiel klar der fall. und da ihr mann ja die sprache des urpsprungslandes auch spricht, kann er die direkte vermittlung dieser übernehmen, dann könnten sich die eltern immer noch in ihrer muttersprache unterhalten und so würde ein zusätzlich verstärkendes element für die muttersprache hinzukommen.

ich glaube nicht, dass sie es besonders positiv fände, wenn eine neu eingewanderte familie, wo die eltern selber deutsch noch nicht korrekt beherrschen, dem kind deutsch vermitteln sollen. dort finde ich selber es zum beispiel klar angebracht, dass die eltern bei ihrer ursprungssprache bleiben, weil sie ja die umgebungssprache gar nicht richtig vermitteln können.

also ich glaube, hier wird etwas aneinander vorbei geredet.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2017 um 12:08

sie schreibt zum teil in diese richtung. aber ob sie das tatsächlich ist, lasse ich dahingestellt, darüber steht mir kein urteil zu. und ich halte es für unangebracht, jede ihrer antworten vor diesem angenommen hintergrund zu lesen und direkt in diese richtung zu (über)interpretieren. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2017 um 14:13

spricht dir keiner ab. ist bloss nicht besonders diskussionsförderlich und deswegen halte ich es nicht für angebracht. zumal hier in gewissen beiträgen wirklich an dem, was sie zum ausdruck bringt, vorbeigeredet wird. 

mir spingen in deinem text besonders zwei wörter ins auge: annahmen und vorurteile. das wird ihr hier ja so gerne vorgeworfen. auge um auge, zahn um zahn.  

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 7:53

Meine Kleine spricht derzeit einen Mischmasch. Aber sie kann schon sehr gut differenzieren und weiß genau, mit wem sie deutsch sprechen muss und mit wem sie griechisch sprechen kann. Daheim reden wir nur griechisch und im Kindergarten spricht sie deutsch.

Mal eine Frage an die Mütter mit Sprachen, die kein lateinisches Alphabet haben: bringt ihr das denn Kindern bei, damit sie die Sprache lesen und sich schriftlich ebenfalls verständigen können? Und wenn ja, ab wann habt ihr bzw wollt ihr damit anfangen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 8:51

Aah, interessant. Hier gab es das leider noch nie Ich hatte einen Privatlehrer aber das ist mir eigentlich zu "überambitioniert"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 9:11

Aber was ist dann die Alternative für ebensolche Kinder, deren Eltern eingewandert sind und die Landessprache nicht selbst daheim beibringen können? Wir leben nunmal in einer globalisierten Welt und können den Leuten nicht vorschreiben wo sie zu leben und arbeiten haben.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 10:11
In Antwort auf bambi0190

Meine Kleine spricht derzeit einen Mischmasch. Aber sie kann schon sehr gut differenzieren und weiß genau, mit wem sie deutsch sprechen muss und mit wem sie griechisch sprechen kann. Daheim reden wir nur griechisch und im Kindergarten spricht sie deutsch.

Mal eine Frage an die Mütter mit Sprachen, die kein lateinisches Alphabet haben: bringt ihr das denn Kindern bei, damit sie die Sprache lesen und sich schriftlich ebenfalls verständigen können? Und wenn ja, ab wann habt ihr bzw wollt ihr damit anfangen?

Sie sollen es schon lernen, da es eben ein wichtiger Bestandteil ist und es in China schlicht puren Analphabetismus bedeuten würde, das nicht zumindest lesen zu können.
Ich denke, damit starten wir mit Grundschulbeginn.
Sie kennen jetzt ein paar Zeichen, die im Alltag halt einfach geläufig sind, weil sie auf Alltagsgegenständen stehen, aber mehr noch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 11:17

Nein tun sie nicht. 
Alle kinder in unserem Umkreis hört man nicht mal an, dass sie später erst deutsch gelernt haben.

Nur vorurteile aber von nix ne Ahnung.
Wenn es einen nicht betrifft und man keine Erfahrung damit hat kann man das nicht schlecht reden.
Meine stiefsöhnE sprechen super deutsch und haben es erst im kiga gelernt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 16:36

Hallo.
ich kann nur dazu raten von Kind zu Kind zu differenzieren .
als wir nach Amerika zogen sprach meine Tochter kein englisch.
zu Hause sprachen wir deutsch und in der Kita ausschließlich englisch. Sie tat sich sehr schwer. Wir blieben 2 Jahre und damal war sie knapp 3. ich hätte es ganz anders gemacht und englisch zu Hause gesprochen , wenn wir geblieben wären.
das Kind war heillos überfordert und lies später alles an sich vorbeifließen und hörte überhaupt nicht zu. Das ist heute, 1,5 Jahre später noch so. Sie beobachtete und machte einfach mit. 
Folglich gibt es quasi nicht DEN Weg und kein richtig oder falsch.
sie hasst englisch bis heute!

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 18:54

Also darf man deiner Meinung nach nur noch hochdeutsch mit deinen Kindern sprechen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 18:55
In Antwort auf bambi0190

Also darf man deiner Meinung nach nur noch hochdeutsch mit deinen Kindern sprechen?

mit DEN Kindern meinte ich natürlich..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 19:10

Ich mein ja nur, weil viele Dialekte auch nicht viel mit "richtigem" Deutsch zu tun haben, aber daheim gesprochen werden... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 21:01

Danke fresh und knopfi, da kann ich nur uneingeschränkt zustimmen! 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 21:03

Was das lesen und schreiben in anderen sprachen angeht, habe ich gehört, dass man am besten erst damit anfangen soll, wenn die kinder die landessprache (hier also deutsch) sicher lesen und schreiben können. Wenn man da parallel einsteigt, kann das zu verwirrungen führen. Zum beispiel englisch/deutsche kinder kriegen probleme mit sh/sch beim schreiben etc.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 21:13

Danke Knopfi.
so sehe ich das auch.
wir sind ein Beispiel dafür, dass der Erwerb einer Sprache ab Kita gründlich schief ging. 
Ein Kind kann damit auch heillos überfordert sein. Außerdem neigt der Mensch dazu den einfachsten Weg zu gehen, also in seiner comfortzone zu bleiben. Man sucht nach Landsleuten und spricht untereinander die comfortsprache. Meiner Meinung nach Macht man es Kindern damit nur unnötig schwer.
wir wussten z.B. Dass wir nach Deutschland zurück kommen. Wären wir geblieben, hätte es unsere Tochter wahnsinnig schwer gehabt in der Schule und viel Förderung gebraucht. Zu viel für ein kleines Kind.
Es gelingt einfach nicht immer. 
Kinder einer bekannten (sie deutsche und er Engländer) sprechen auch kein englisch. Sie verstehen es und sprechen es nur wenn es sein muss (mit engl. Verwandtschaft) 

ich bin bin übrigens sehr für multikulturell und sehr aufgeschlossen. Aber ich denke dass man vorrangig die umgebungssprache sprechen sollte um sich nicht sozial auszuschließen und in seiner Landes-Community zu bleiben.
so ging es uns. Und das war der größte Fehler den wir machen konnten. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 21:34

Eins noch.
wie wäre es wohl für ein Kind, das zu Hause mit den Eltern ausschließlich Sprache a spricht, in eine Kita zu kommen in Landessprache b????
wie teilt sich das Kind mit? "Ich hab Hunger...ich muss mal...mir gehts nicht gut...ich wurde geärgert..."
das ist gleich zu setzen mit der Versetzung in einen neuen Job nach z.B. Indien!
ich glaube dessen sind sich manche Eltern nicht bewusst. 
Wie wäre das wohl für uns erwachsene so mir-nichts-dir-nichts ins kalte Wasser geschmissen zu werden? Nicht so toll, denke ich

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 21:46

Alter....sorry!!!! Sie war nicht mal 3!!!! In Worten: D R E I.  Jahre alt!!!!!
natürlich ist ein Kleinkind dann überfordert. Sie musste im Alltag mitschwimmen. Soziale Kontakte äußerst schwer aufzubauen.

du bist sehr von deiner Meinung überzeugt. Hattest aber vor einiger Zeit selbst hier gefragt, ob das gut ist, wie ihr das handhabt???? 
Mach wie du meinst, ich würde aber nicht auf biegen und brechen Zweisprachigkeit durchboxen, wenn es ein Kind(!!!!!!) überfordert!

wenn man plant auszuwandern, würde ich immer die Basics zumindest lernen mit dem Kind.
(das war bei uns zu knapp und nicht möglich)
normalerweise macht man das nicht innerhalb von ein paar Wochen sondern plant das über Monate.
 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 22:06

Du gibst hier seitenweise DEINE Meinung zum Besten und benimmst dich wie eine Dampfwalze, die jeglichen Einwand zum Thema beseitigt.
lass doch einfach gut sein.
du hattest scheinbar kein Problem mit dem auswandern... Glückwunsch! 

Du du hast deine Ansichten  und andere ihre! So what?
akzeptiers doch einfach und gut ist!

Urteile nicht über Menschen die Situationen erlebt haben in die du dich nicht ansatzweise hineinversetzen kannst

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2017 um 22:42

 Ich kann nicht schreien...das ist ein Forum 
du weißt doch nichts über unsere damalige Auswandersituation und kannst demzufolge nicht urteilen, wann wir mit der Kita gestartet haben. Trotzdem gibst du diebezüglich deinen Senf dazu.
du kannst da einfach mal nicht mitreden...aber immer schön diesen hier, ne?
weiß gar nicht warum du dich hier so reinsteigerst. Leben und Leben lassen!
 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
OT an die Gärtner: Mehltau-Sporen
Von: waldmeisterin1
neu
1. April 2017 um 20:57
puppen spielen
Von: femmemaman7
neu
1. April 2017 um 19:43
Diskussionen dieses Nutzers
puppen spielen
Von: femmemaman7
neu
1. April 2017 um 19:43
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen