Home / Forum / Mein Baby / an die Mamas mit Kindern i.d. Trotzphase

an die Mamas mit Kindern i.d. Trotzphase

18. März 2011 um 14:31

Tag zusammen,

dass meine Tochter (fast 22 Mon.) sich seit einiger Zeit in der Trotzphase befindet habe ich ja schon soweit akzeptiert und mich damit abgefunden. Nun wird es aber fast täglich schlimmer und die Zeit mit ihr ist nur noch anstrengend.
Vorweg: ich bin alleinerziehend, arbeite im Moment noch nicht und habe auch keinerlei Unterstützung - kann mir auch keine holen. Das heisst wenn ihr etwas nicht passt, so muss sie es an mir auslassen. Und im Moment passt ihr so Einiges nicht.

Hier mal ein paar Beispiele:
Schreien beim Windelnwechseln, Zähneputzen, Anziehen, Ausziehen, beim Mitkommen (zum Auto oder zur Tür), Reinsetzen in den Kindersitz,....

Hören wenn Mama was sagt? Fehlanzeige. Sie fängt dann prompt an zu Weinen, schmeisst sich hin & strampelt egal wo und wirkt zudem total unglücklich.

Ich darf sie dann weder anfassen noch ANGUCKEN, dann sagt sie nur "nein nein" und wehrt mit der Hand so ab.

Ich habe die ruhige und auch schon die "untern-Arm-klemm" Variante gewählt. Ich bin laut geworden und leise geblieben aber das Ergebnis war immer dasselbe.

Heute morgen hatten wir wieder Theater, weil ich Ihrn den Schlafi ausziehen wollte. Daraufhin habe ich gesagt: darauf hat Mama keine Lust, dann geh bitte in Dein Zimmer. Und was macht sie? Geht in ihr Zimmer und schmeisst volle Pfund die Tür zu. Hallo ?! Mit 22 Monaten? Wir brauchen morgens Ewigkeiten, weil sie nichts will und die ganze Zeit heult, dann aber nuckelnd ankommt und sich in den Schoss kuscheln will. So fängt derzeit immer mein morgen an und abends frage ich mich warum ich morgens eigentlich wieder aufstehe. Mein Leben bleibt derzeit völlig auf der Strecke, dennoch schaffe ich es jeden morgen gutgelaunt zu sein - so als wäre Tag toll und anders ... Pustekuchen.

Ich habe schon bemerkt, dass sie viel allein versuchen will, das mit dem Anziehen zum Beispiel. Aber das klappt nun mal noch nicht so recht. Und ich sitze dann geduldig daneben und warte ab, lobe und ermutige sie. Aber wie lange soll ich denn da sitzen? Es klappt ja nunmal leider nicht und sobald ich dann helfen will gibts Theater - aber wie !!!! Meistens mache ich das dann eben ganz schnell und danach ist auch erstmal wieder gut.

Gestern hat sie sich beim Windelnwechseln so gesträubt, dass die ganze Scheisse auf dem Wickeltisch verteilt wurde. Klingt lustig - war es aber nicht.

Solche "Anfälle" haben wir so in der Regel zwischen 10 & 20 Mal am Tag - jeden Tag !!!!

Das Schlimmste aber ist: sie wirkt so unglücklich. Ich denke dann manchmal, vielleicht will sie gar nicht bei mir sein.
Sie weint dann so viel und weist mich dann richtig zurück. Nicht, dass ich mich aufdrängen würde. Ich lasse ihr ja den Freiraum, da ich ja eigentlich froh bin, wenn sie mir mal nicht hinterherrennt. Selbst zum Pipimachen kommt sie mit und fängt sogar manchmal an zu weinen und zu bocken wenn ICH mal Pipimachen muss, weil sie das dann irgendwie doof findet.

Sobald andere Leute - natürlich auch der Papa kommen - ist sie wie ausgewechselt, und natürlich dürfen die sie dann auch an- und ausziehen und alles andere. Sind wir aber wieder allein geht es sofort (!!!) wieder los. Daher meine echte Sorge, ob sie MICH als Person vielleicht ablehnt. Andereseits will sie aber am liebsten den ganzen Tag auf den Arm oder Schoss und mag auch viel Kuscheln und Küsschengeben.

Habe schon überlegt ob ich mich mal an so ne Beratungsstelle wende, weil ich so auf Dauer einfach nicht mehr kann. Mir geht es nach der Trennung (liegt jetzt knapp 1 Jahr zurück) wieder besser, aber ich bin auch noch sehr am Wasser gebaut und weine auch öfter. Gerade wenn meine Tochter dann so ist, bricht es aus mir heraus. Teilweise bekommt sie das dann auch mit und merkt dann auch, dass da wohl was nicht so richtig war.

Meine MuKi-Kur die ich beantragt habe weil ich mit der ganzen Scheisse allein dastehe wurde natürlich abgelehnt. Ich soll Vorortangebote wählen ... witzig ... mit Kleinkind auf dem Schoss, oder was?

Ausserdem und das sage ich Euch ganz ehrlich, habe ich total Angst, dass meine Tochter viell. irgendwann lieber beim Papa sein will. Nein gibts bei dem nämlich nicht, das hat er mir selbst gesagt. Er sieht sie jetzt 14tägig für ein paar Stunden und will sie dann nicht noch erziehen.

Ach eigentlich weiss ich gar nicht warum ich das alles aufschreibe. Sicher könnt ihr mir ja auch nicht helfen, aber es musste irgendwie mal raus...

Mehr lesen

18. März 2011 um 14:35

Achso:
wollte noch dazuschreiben: wir machen auch jeden Tag recht viel. An der Langeweile kann es somit nicht liegen.

Sorry ist alles lang geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 14:57

Danke...
.. ich habe schon 2x Einspruch eingelegt nun ist das seit Januar bei so ner Kommission, die das nochmal entscheidet. Bisher habe ich (außer dass ich mich gedulden soll) nix mehr gehört.

Und wegen KiGa, da haben wir jetzt eine Lösung, dass sie 1x die Woche für 3 Stunden dort ist. Das klappt nach anfänglichen Schwierigkeiten auch ganz gut. Mehr kann ich mir leider nicht leisten und das Problem ist damit kein Stück besser geworden.

Jetzt ist sie gerade aufgewacht und quengelt schon wieder. Wollte noch mit ihr in einen Indoorspielplatz heute, aber ich weiss schon genau, dass sie da nix machen will - so wie sie generell nix machen will. Sie wirkt einfach sooo unglücklich im Moment - zumindest bei mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 15:04

Achso und das
mit dem Ignorieren habe ich auch schon ausprobiert. Bringt nur teilweise etwas und manche Dingen müssen eben auch gemacht werden, dann ignoriere ich nicht sie sondern ihre Bockphase. Und für mich ist dieses Ignorieren irgendwie total schlimm & blöd und stumpft so ab, verstehst Du was ich meine?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 15:17

Ja , ich muss das
selbst zahlen. Bekomme derzeit Unterhalt von meinem Mann und bin in Elternzeit.

Eben hatten wir wieder so ein Erlebnis beim WIndelnwechseln... "Nein, nein !!!" und strampeln und heulen. jetzt habe ich sie ins Bett gesetzt (stäbe raus) und bin gegangen. Langsam kotze ich echt nur noch.... Jeden Tag , rund um die Uhr das Gleiche..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 21:05

Schieb...
... ich würde das gerne nochmal in die Abendrunde schieben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 21:18

Ja doch ...
sie kann sich verbal ganz gut ausdrücken ... also mit Worten versteht sich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 21:25


Ach du Arme, das klingt genauso wie bei uns! Nur ich habe das große große Glück, dass ich meinen Mann habe.. der allerdings zur Zeit nie da ist wenn die Kleine Wach ist.... und ein mal die Woche holt meine Mutter sie. Ohne das würde ich zur Zeit durchdrehen. Am meisten belastet mich das ständige weglaufen. Durch die fortschreitende SS komme ich immer weniger hinter her. Das ist ziemlich blöd da sie sich ständig losreißt und auf die Straße läuft. Eigentlich bin ich ein Ruhiger Typ der zwar klare Ansagen macht, aber nicht laut wird..... im Moment erschrecke ich mich manchmal selber über die Lautstärke in meiner Stimme
Ich mache mir immer wieder bewusst, dass sie nichts dafür kann. Die Entwicklungssprünge die sie gerade macht sind sehr anstrengend. Vor allem weil der Wille oft weiter ausgereift ist, als die Motorische Entwicklung. Jeder von uns kennt das Gefühl wenn alles schief zu gehen scheint. Ein Kleinkind kann nun mal noch nicht erklären was grad los ist deswegen bleibt nur das absolute aus rasten. Dass du das abbekommst ist ein sehr gutes Zeichen und auch dass sie sich zu benehmen weiß wenn andere in der Nähe sind. Stell dir mal vor sie wäre immer lieb und nett wenn sie mit dir alleine ist und sobald ein dritter dabei ist dreht sie durch!!!! Es ist doch immer so, dass wir unseren Frust an unseren Liebsten auslassen, das kennt jeder Erwachsene.
Diese Phase um den zweiten Geburtstag rum ist echt hart, aber das geht auch wieder vorbei!!!

Lg
die Suppe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2011 um 22:26

Ich wollte mal eben
danke sagen. Irgendwie kann ich die Antworten und meinen Beitrag nicht mehr richtig lesen, weil rechts der TExt immer abgeschnitten wird.

Also: zu dem Buchtipp: habe mir das durchgelesen und so 100%ig trifft keins von beidem zu. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es mit der Trennung des Vaters zutun hat, der teilweise bis zu 6 Wochen nix von sich hören lässt. Wenn die Kleine krank ist kommt auch nix. Insgesamt fand ich den Text teilweise etwas schwer zu lesen.

Im Übrigen war der Tag im Indoorspielplatz tatsächlich gut und sie ist viel gelaufen und auf dem Trampolin gehüpft und Bobbycar gefahren. Wir waren zusammen im Bällebad und heute abend habe ich ihr noch ein Leo Lausemaus Buch vorgelesen und sie sass lieb in meinem Arm auf der Couch. Das hat aber alles seltensheitswert. Baden & Zähneputzen war auch OK.

Ich habe schon öfter gehört, dass es GUT ist, dass sie es bei mir macht von wegen bei vertrauten Personen und so. Das macht es für mich aber nicht einfacher und manchmal schäme ich mich für meine Strenge, die ich ihr ggü. dann an den Tag lege.

Ich würde mir sehr wünschen, dass die MuKi Kur doch noch genehmigt wird, könnte es wirklich gut gebrauchen.

Achso, das mit dem im Stehen Wickeln ... ja bei Pipi gehts ja noch, aber wenn die Windel voll mit A-A ist, dann ist das im Stehen nicht so gut. Zudem ist das ja nur 1 von 1000 Problemen. Hose & Strumpfhoseanziehen mache ich ja auch im Stehen und das will sie auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen