Home / Forum / Mein Baby / An die Mamas mit wirklich großen Babys

An die Mamas mit wirklich großen Babys

9. Dezember 2016 um 22:48

Hi,
mein Thema gehört eigentlich in das Schwangerschaftsforum aber da sind gefühlt nur "Hibbelgruppen" und Anfragen, ob frau nun schwanger ist oder nicht

An die Mamas hier, die große Babys zur Welt gebracht haben...
Mein erster Sohn war bei der Geburt 58cm groß, 4200g schwer und hatte einen 37,5cm Kopf. Die Geburt war ein Horrortripp... Aber nichts passiert, Kind gesund, ich keine nennenswerten Verletzungen.

Nun bin ich wieder schwanger in der 22.ssw.
Mein Gyn gehört zur vorsichtigen Kategorie und hat beim ersten Kind immer mal wieder, eher beiläufig erwähnt, dass das Baby etwas größer sei aber alles ok.

Bei dieser Schwangerschaft hat er in der 20. Woche gesagt, dass das Kind schon sehr groß sei und das ganze gut beobachtet werden muss. Hat mich nicht weiter irritiert, dachte ja eh, es wird wieder groß und wie bereits gesagt, mein Gyn ist eher zu vorsichtig als das er etwas auf die leichte Schulter nimmt.

Nun war ich heute beim Organscreening. Tolle Ärztin, hochkompetent, empathisch, sachlich...
Sie betonte mehrfach, dass das Baby sämtliche Richtwerte sprengt und das sie empfiehlt, es so ab der 32.Ssw sehr genau und engmaschig zu kontrollieren. Ich sollte mich schon mal im Hinterkopf mit einem Kaiserschnitt beschäftigen.
Ich fühle mich gerade als ob ich im falschen Film bin... Habe die Werte heute mit denen vom großen verglichen und Nr.2 ist jetzt schon 3cm größer und locker 150gr schwerer. Vom Kopf ganz zu schweigen... Er sprengt wirklich alle Skalen, ist bei fast allen Werten im 95% Bereich und darüber hinaus.

ich weiß gerade gar nicht was ich von euch will...
Ich selbst bin 1,80 m groß und mit einem unweiblich groben Knochenbau gesegnet...

Hattet ihr auch so große Babys und konntet sie normal entbinden oder muss ich mich mit einem Kaiserschnitt abfinden. Davor habe ich nämlich richtig Horror!!! Allein die Vorstellung an einen Kaiserschnitt
Natürlich würde ich niemals ein Risiko eingehen und den KS nehmen wenns nicht anders geht...
ich weiß gerade nicht, was mir mehr Angst macht... Noch so eine qualvolle Geburt? Den Bauch aufgeschnitten zu bekommen? Eine falsche Entscheidung zu treffen?
Die Gedanken kreisen....

Mehr lesen

9. Dezember 2016 um 23:20

Ganz so groß waren meine nicht, aber 4 Kilo hatten sie und 55cm.
Den ersten mussten sie per Kaiserschnitt befreien, da sein 39cm Kopf nicht durchgepasst hat. die 37cm der kleinen Schwester haben gepasst. Also so lange das Kind nicht in Gefahr ist, kannst du eine normale Geburt versuchen, wenn es nicht klappt, wird eben der KS gemacht. Nicht ideal, aber immerhin weißt du dann, dass du es versucht hast. Mir war das wichtig, einfach so für das Gefühl. Immer unter der Bedingung, dass Abwarten und Versuchen nicht dem Kind schadet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 7:14

Meiner war auch 58cm und hatte 4600. Er wurde sogar in intakter fruchtblase geboren.. ich empfand die geburt gar nicht schlimm, vielleicht weil ich davor schon 2 geburten hatte.
Ich würde es in jedem fall versuchen. Zur not würde ich ne woche vorher nach absprache einleiten lassen aber ein kaiserschnitt ist es kein klecks

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 7:53

Hier! Meine 1. Tochter war 58cm und brachte 4.800gr auf die Waage bei einem KU von 38cm. Klar war die Geburt nicht ganz einfach (welche ist das schon?) aber es hat alles gut geklappt. Im Nachhinein wurde mir gesagt, hätten die Ärzte das Gewicht nur annähernd richtig geschätzt, hätten sie mich zu einem KS gedrängt. Puh, da kann ich echt froh sein, dsss die fast 1kg leichter geschätzt wurde; denn alles in allem war es ein Wahnsinns Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Ich selbst bin von der Statur normal gebaut, also kein super ausladendes Becken und es ging trotzdem. 

Meine 2. Tochter wurde dann aufgrund meiner Vorgeschichte 2 Wochen vor Termin eingeleitet. Vielleicht ist das eine Option für dich?! Ach ja, ich hatte bei beiden einen Gestationsdiabetes, wurde das bei dir geprüft?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 8:37

Meine Tochter hatte da wohl irgendwie komische Masse
sie wog 4kg, aber nur auf 50 cm verteilt und hatte einen 37cm kopfumfang.

ich muss sagen 4kg und eher lang hätte mir besser gefallen
bei ihr flutschte der Kopf problemlos raus (2. Geburt) nur dann blieben die breiten Schultern stecken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 8:45
In Antwort auf raupenkaefer

Hi,
mein Thema gehört eigentlich in das Schwangerschaftsforum aber da sind gefühlt nur "Hibbelgruppen" und Anfragen, ob frau nun schwanger ist oder nicht 

An die Mamas hier, die große Babys zur Welt gebracht haben...
Mein erster Sohn war bei der Geburt 58cm groß, 4200g schwer und hatte einen 37,5cm Kopf. Die Geburt war ein Horrortripp... Aber nichts passiert, Kind gesund, ich keine nennenswerten Verletzungen.

Nun bin ich wieder schwanger in der 22.ssw. 
Mein Gyn gehört zur vorsichtigen Kategorie und hat beim ersten Kind immer mal wieder, eher beiläufig erwähnt, dass das Baby etwas größer sei aber alles ok. 

Bei dieser Schwangerschaft hat er in der 20. Woche gesagt, dass das Kind schon sehr groß sei und das ganze gut beobachtet werden muss. Hat mich nicht weiter irritiert, dachte ja eh, es wird wieder groß und wie bereits gesagt, mein Gyn ist eher zu vorsichtig als das er etwas auf die leichte Schulter nimmt.

Nun war ich heute beim Organscreening. Tolle Ärztin, hochkompetent, empathisch, sachlich...
Sie betonte mehrfach, dass das Baby sämtliche Richtwerte sprengt und das sie empfiehlt, es so ab der 32.Ssw sehr genau und engmaschig zu kontrollieren. Ich sollte mich schon mal im Hinterkopf mit einem Kaiserschnitt beschäftigen.
Ich fühle mich gerade als ob ich im falschen Film bin... Habe die Werte heute mit denen vom großen verglichen und Nr.2 ist jetzt schon 3cm größer und locker 150gr schwerer. Vom Kopf ganz zu schweigen... Er sprengt wirklich alle Skalen, ist bei fast allen Werten im 95% Bereich und darüber hinaus.

ich weiß gerade gar nicht was ich von euch will...
Ich selbst bin 1,80 m groß und mit einem unweiblich groben Knochenbau gesegnet... 

Hattet ihr auch so große Babys und konntet sie normal entbinden oder muss ich mich mit einem Kaiserschnitt abfinden. Davor habe ich nämlich richtig Horror!!! Allein die Vorstellung an einen Kaiserschnitt 
Natürlich würde ich niemals ein Risiko eingehen und den KS nehmen wenns nicht anders geht...
ich weiß gerade nicht, was mir mehr Angst macht... Noch so eine qualvolle Geburt? Den Bauch aufgeschnitten zu bekommen? Eine falsche Entscheidung zu treffen?
Die Gedanken kreisen....
 

Hallo, 
ich lese normalerweise nur still mit, habe mich aber nun extra angemeldet, um dir zu antworten... 

Ich kann deine Angst verstehen. Mein erstes Kind kam mit 57cm, 4025g und 37cm Kopf normal zur Welt. 
In der zweiten Schwangerschaft hieß es dann auch, dass das Kind größer wird. Die genauen Daten weiß ich nicht. Sechs Tage vor der Termin bin ich zur Einleitung ins Krankenhaus (aus anderen Gründen). Dort wurde noch mal geschallt, aber das Kind war schon so tief im Becken, dass es nicht mehr richtig darstellbar war. Es hieß unter Vorbehalt 4500g. Wenn das Kind größer ist, sollte ein KS gemacht werden, da sonst das Risiko zu groß ist. Da ich aber 1,90 m bin, es die zweite Schwangerschaft war und das erste Kind auch schon recht groß und unkompliziert geboren wurde, haben sie es mich versuchen lassen...Tja, und heraus kam nach 1,5h Geburt ein Mädchen mit 60cm, 5065g und 39,5 Kopf 
Ich hatte auch immer den totalen Hortor vor einem Kaiserschnitt und bin immer noch so froh, dass sie ihre tatsächliche Größe nicht mehr darstellen konnten und ich normal entbinden konnte. Wenn ein KS nötig gewesen wäre, hätte ich aber auch keine Sekunde diskutiert.  
Meine Ärtzin hat immer gesagt, man muss die Größe auch in Relation zur Mutter sehen. Und 1,80 bzw 1,90 sind ja auch kein Durchschnitt. 
Du wirst schon die richtige Entscheidung für dich und dein Kind treffen! 

Alles Gute! 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 17:32
In Antwort auf raupenkaefer

Hi,
mein Thema gehört eigentlich in das Schwangerschaftsforum aber da sind gefühlt nur "Hibbelgruppen" und Anfragen, ob frau nun schwanger ist oder nicht 

An die Mamas hier, die große Babys zur Welt gebracht haben...
Mein erster Sohn war bei der Geburt 58cm groß, 4200g schwer und hatte einen 37,5cm Kopf. Die Geburt war ein Horrortripp... Aber nichts passiert, Kind gesund, ich keine nennenswerten Verletzungen.

Nun bin ich wieder schwanger in der 22.ssw. 
Mein Gyn gehört zur vorsichtigen Kategorie und hat beim ersten Kind immer mal wieder, eher beiläufig erwähnt, dass das Baby etwas größer sei aber alles ok. 

Bei dieser Schwangerschaft hat er in der 20. Woche gesagt, dass das Kind schon sehr groß sei und das ganze gut beobachtet werden muss. Hat mich nicht weiter irritiert, dachte ja eh, es wird wieder groß und wie bereits gesagt, mein Gyn ist eher zu vorsichtig als das er etwas auf die leichte Schulter nimmt.

Nun war ich heute beim Organscreening. Tolle Ärztin, hochkompetent, empathisch, sachlich...
Sie betonte mehrfach, dass das Baby sämtliche Richtwerte sprengt und das sie empfiehlt, es so ab der 32.Ssw sehr genau und engmaschig zu kontrollieren. Ich sollte mich schon mal im Hinterkopf mit einem Kaiserschnitt beschäftigen.
Ich fühle mich gerade als ob ich im falschen Film bin... Habe die Werte heute mit denen vom großen verglichen und Nr.2 ist jetzt schon 3cm größer und locker 150gr schwerer. Vom Kopf ganz zu schweigen... Er sprengt wirklich alle Skalen, ist bei fast allen Werten im 95% Bereich und darüber hinaus.

ich weiß gerade gar nicht was ich von euch will...
Ich selbst bin 1,80 m groß und mit einem unweiblich groben Knochenbau gesegnet... 

Hattet ihr auch so große Babys und konntet sie normal entbinden oder muss ich mich mit einem Kaiserschnitt abfinden. Davor habe ich nämlich richtig Horror!!! Allein die Vorstellung an einen Kaiserschnitt 
Natürlich würde ich niemals ein Risiko eingehen und den KS nehmen wenns nicht anders geht...
ich weiß gerade nicht, was mir mehr Angst macht... Noch so eine qualvolle Geburt? Den Bauch aufgeschnitten zu bekommen? Eine falsche Entscheidung zu treffen?
Die Gedanken kreisen....
 

Hallo,
die Gewichtsangaben durch Ultraschall sind ja nur "Schätzungen", da würde ich mich nicht verrückt machen lassen...
​Bin nun aktuell in Woche 34 und die Ärzte schätzen IHN​ sehr groß ein, er hat bereits 2800g... Da es ein geplanter KS wird, kann ich Dir nicht sagen, was bei größeren Babys besser ist,...
​Ich denke aber, wenn Du normal entbinden willst, wird das kein Arzt verbieten!
​Und zum Thema Horror vor KS..: ich fand es völlig entspannt, keine Schmerzen, das ganze dauerte 20-30min, und ich war auch danach ganz schnell wieder fit. Narbe ist nicht sichtbar.
​Der einzige Nachteil den ich sehe, ist, dass sofort abgenabelt wird im OP. Bei ner natürlichen Geburt hat man ja die Möglichkeit, die Nabelschnur auspulsieren zu lassen.

​LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 19:25

Bei 4 kg nicht unbedingt, in dem Krankenhaus wo ich entbunden habe raten sie erst ab ca 4.5kg zum ks. Mein Sohn wurde nämlich auf ca 4 kg geschätzt und da sagte man mir das. Gut letztendlich hatte er über 4.6 kg mit einer Größe von 56 cm aber die Geburt an sich war recht schön  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 19:41

Hallo

Meine Tochter war zwar ein Zwerg aber sie wurde damals im Krankenhaus wenige Tage vor der Geburt fast 1kg leichter geschätzt!

Dementsprechnd wollte mir erst recht keimer glauben dass ich Wehen habe  aber das ist eine andere Geschichte.

Hör auf deinen Bauch. Wenn der sagt, dass du es spontan versuchen willst dann mach das. Bei Geburtsstillstand kann man immer noch einen KS machen! Und damit gefährdetmam das Kind auch absolut nicht.

Im endeffekt weißt du nicht ob dein Baby viel zu schwer geschätzt wurde! 

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 20:26

Warum argumentieren denn alle hier mit dem Gewicht?
Viel entscheidender ist der Kopfumfang und das Verhältnis aus Gewicht und Größe. Ein Kind das fast 60 cm hat, hat dann schon wieder eine ähnliche Relation wie ein Kind, das nur 50 cm groß und 3500 Gramm schwer ist.
Eine bekannte hat ihren Jungen mit 41 cm Kopfumfang, 4600 Gramm, aber nur 50 cm Körperlänge natürlich zur Welt gebracht. Es war sicherlich keine schmerzlose Geburt, aber es gibt eben auch noch andere Faktoren, die eine große Rolle spielen. Sie war danach sehr stolz auf sich und hat die ganze Geburt ganz viel Vertrauen in sich und ihren Körper verspürt.
Das Kind meiner Schwägerin war übrigens nur 2400 Gramm schwer und 46 cm groß (kopfumgang 29 cm). Der kleine hatte aber seinen Arm am Kopf und hat ihn auch nicht mehr zurückgezogen. Sie hatte schlussendlich einen Dammriss 4. Grades und musste nach der Geburt nochmal in Vollnarkose in den op, weil ihre Verletzungen so schlimm waren.
summa summarum: ich würde es immer natürlich versuchen, weil eben auch noch ganze viele andere Faktoren eine Rolle spielen. Glücklicherweise leben wir ja in einem Land, in dem die medizinische Versorgung so gut ist, dass auch ein Kaiserschnitt gemacht werden kann, wenn es dann leider doch nicht klappt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 20:28

Achso ok dachte das wäre allgemein aber jedes kh entscheidet da ja auch wieder anders. Ab 4 kg finde ich auch merkwürdig, da das ja noch recht "normal" ist.
Wenn man hier im Forum guckt gibt es ja recht viele die ein Baby mit über 4 kg bekommen haben.
Und auch bei geburtsanzeigen in der Zeitung oder auch online kommt das ja immer häufiger vor. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 20:30
In Antwort auf frechwildwunderbar

Warum argumentieren denn alle hier mit dem Gewicht?
Viel entscheidender ist der Kopfumfang und das Verhältnis aus Gewicht und Größe. Ein Kind das fast 60 cm hat, hat dann schon wieder eine ähnliche Relation wie ein Kind, das nur 50 cm groß und 3500 Gramm schwer ist.
Eine bekannte hat ihren Jungen mit 41 cm Kopfumfang, 4600 Gramm, aber nur 50 cm Körperlänge natürlich zur Welt gebracht. Es war sicherlich keine schmerzlose Geburt, aber es gibt eben auch noch andere Faktoren, die eine große Rolle spielen. Sie war danach sehr stolz auf sich und hat die ganze Geburt ganz viel Vertrauen in sich und ihren Körper verspürt.
Das Kind meiner Schwägerin war übrigens nur 2400 Gramm schwer und 46 cm groß (kopfumgang 29 cm). Der kleine hatte aber seinen Arm am Kopf und hat ihn auch nicht mehr zurückgezogen. Sie hatte schlussendlich einen Dammriss 4. Grades und musste nach der Geburt nochmal in Vollnarkose in den op, weil ihre Verletzungen so schlimm waren.
summa summarum: ich würde es immer natürlich versuchen, weil eben auch noch ganze viele andere Faktoren eine Rolle spielen. Glücklicherweise leben wir ja in einem Land, in dem die medizinische Versorgung so gut ist, dass auch ein Kaiserschnitt gemacht werden kann, wenn es dann leider doch nicht klappt.

Weil das Gewicht im gewissen Maße auch wichtig ist. Ab ca 4.5 kg ist das Risiko dass das Kind mit den Schultern o.ä. hängen bleibt höher. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2016 um 14:47

Wieso sind die bisherigen Antworten unmöglich??? 
Keiner rät vom KS ab, das liegt ja wohl letztendlich im Ermessen der Ärzte...und das weiß sie sicherlich auch selbst 😉
Ich glaube die meisten, ich eingeschlossen, wollten ihr lediglich Mut zusprechen, dass nicht von vornherein ein KS durchgeführt werden muss (den sie nicht unbedingt ansrebt) und man auch große Babys normal entbinden kann, wenn Ärzte und Hebammen das ok dafür geben. 
Schöne Grüße 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen