Home / Forum / Mein Baby / Angelehnt an Thread gegen Rechts - Homophobie und Eltern

Angelehnt an Thread gegen Rechts - Homophobie und Eltern

3. Dezember 2013 um 9:32

Liebe Userinnen,

ich finds toll wie viele von euch sich in dem anderen Thread gegen Rassismus ausgesprochen haben . Leider ist aber auch Homophobie heutzutage ein hartnäckiges Problem in der Gesellschaft und auch nicht bloß auf den äußersten rechten Rand beschränkt. Besonders schlimm ist, dass Eltern homophob gegenüber ihren eigenen Kindern sein können, sie disrkiminieren und wegen ihrer sexuellen Orientierung ausgrenzen. Eltern die zu ihren Kindern rassistisch sind gibt es kaum, sie haben ja häufig die selbe Herkunft bzw den Kindsvater ausgesucht.

Wie kann es sein dass es immernoch Eltern gibt die versuchen ihr schwules/lesbisches/bisexuelles/transgender -Kind zu ändern? Die es abwerten? Oder einschüchtern in dem sie die Erwartung und Hoffnung äußern, dass es nicht "so" wird? So etwas macht mich wütend.

Was mich auch traurig macht ist wie gleichgültig viele Heteros gegenüber Homophobie und der himmelschreienden rechtlichen Ungleichheit in Deutschland und vor allem dem Rest der Welt (Propagandagesetz in Russland, Hassverbrechen in Frankreich, brutale Hinrichtungen in vielen Ländern) sind.

Auch wenn man selbst "nicht betroffen" ist, muss man doch gerade als Eltern überlegen in welcher Gesellschaft mal die eigenen Kinder aufwachsen sollen. Wir wissen doch alle nicht ob unsere Kinder mal das eigene Geschlecht bevorzugen werden oder nicht. Sollen sie dafür später verprügelt werden oder sollen sie sich offen und glücklich ihre Liebe leben können so wie ihr? Sollen sie nicht das Glück erleben dürfen, Kinder großzuziehen? JETZT ist die Zeit für IHRE Zukunft einen Grundstein zu setzen. Und was ist mit all unseren Mitmenschen die jetzt sehnlichst darauf warten die selben Rechte zu genießen wie Heteros? Auch einfach mal heiraten zu können ohne quasi eine Ehe zweiter Klasse führen zu müssen?

Es sind nicht "DIE", denen grundlegende Rechte und Anerkennung verwehrt werden, sondern WIR. Nur brauchen manche von uns (Heteros, Bisexuelle in Hetero-Beziehungen, Leute die eh nicht heiraten oder Kinder kriegen haben wollen) diese nicht und vergessen dann allzu schnell dass wir dennoch eine Verantwortung haben.

Ich würde gerne hören wie ihr darüber denkt, was ihr gegen Homo-/Transphobie unternehmt, ob ihr das seht wie ich. Wäre schön wenn es hier ähnlich viele Stimmen gäbe wie gegen Rassismus.

Mehr lesen

3. Dezember 2013 um 9:57

Ich habe ja sehr viele schwule kollegen
Und habe auch deren Geschichten ift mitbekommen. Der Vater meines besten Freundes hoffte auch immer, dass es mit uns was wird , das war vor ca 15 Jahren, mittlerweile ist er glücklich mit einem Mann verheiratet.

Nur ein schwuler aus meinem Bekanntenkreis war doch auch etwas aufdringlich hetero Männern gegenüber, er hiffte, dass jeder Mann schwul wird, wenn er ihn sieht.

Es muss aber in die Köpfe rein, dass jeder sich den Partner aussuchen kann, den er möchte, ihne deswegen aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Wir sind aber auf einen guten Weg.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 10:17
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Ich habe ja sehr viele schwule kollegen
Und habe auch deren Geschichten ift mitbekommen. Der Vater meines besten Freundes hoffte auch immer, dass es mit uns was wird , das war vor ca 15 Jahren, mittlerweile ist er glücklich mit einem Mann verheiratet.

Nur ein schwuler aus meinem Bekanntenkreis war doch auch etwas aufdringlich hetero Männern gegenüber, er hiffte, dass jeder Mann schwul wird, wenn er ihn sieht.

Es muss aber in die Köpfe rein, dass jeder sich den Partner aussuchen kann, den er möchte, ihne deswegen aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Wir sind aber auf einen guten Weg.
LG

"er hoffte, dass jeder Mann schwul wird, wenn er ihn sieht"
Hetero-Männer die glauben Lesben bekehren zu können hab ich aber auch schon unzählbar viele erlebt Manche Menschen meinen halt sie seien unwiderstehlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 10:24
In Antwort auf jera_12294467

"er hoffte, dass jeder Mann schwul wird, wenn er ihn sieht"
Hetero-Männer die glauben Lesben bekehren zu können hab ich aber auch schon unzählbar viele erlebt Manche Menschen meinen halt sie seien unwiderstehlich

Stimmt
Die Ehe einer Freundin ging deswegen futsch, weil er sich in eine Lesbe verliebt hat, die ihn natürlich nur als Kumpel angesehen hat. Er stand dann halt alleine da.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 10:28

Morgan freeman hat mal einen guten spruch gebracht...
I hate the word Homophobia
It's not a phobia.
You're not scared.
You're an asshole.



LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 10:50
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Morgan freeman hat mal einen guten spruch gebracht...
I hate the word Homophobia
It's not a phobia.
You're not scared.
You're an asshole.



LG

Coole Socke
... der Morgan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 11:07

Achso, hab gar nicht geschrieben was ICH tu gegen Homophobie ^^
Ich arbeite an einem ehrenamtlichen Projekt mit das Jugendliche über Homosexualität aufklärt. Ich habe Frau Merkel und der evangelischen Kirche Briefe geschrieben und bin aus letzterer ausgetreten. Ich beteilige mich regelmäßig an Demonstrationen oder Protestaktionen gegen Homophobie weltweit.

Und, was sicher vielen einfacher fällt: Was ich im Alltag tu ist mich auf Diskussionen mit homophoben Leuten die ich kennenlerne einzulassen und versuchen sie zum Umdenken zu bewegen. Bleiben sie in ihrer Ablehnung standhaft, kehre ich ihnen den Rücken. Mit solchen Leuten will ich ebenso wenig zu tun haben wie mit Rassisten! Und in der Erziehung meiner Kinder achte ich darauf ihnen zu vermitteln dass ich sie liebe wie sie sind, auch wenn sie sich als hetero entpuppen . Und ich zwänge sie nicht in Geschlechterrollen, ich sage nie: "Ein Mädchen tut sowas nicht" oder "das ist nur/nicht für Mädchen"! Wir haben auch Kinderbücher die das Thema Vielfalt behandeln, zb. "Du gehörst dazu - das grosse Buch der Familien" (SEHR empfehlenswert für Kinder ab 4) und "Tango makes three" ich glaub auf deutsch heißt es "zwei Papas für Tango" glaube ich.. (aber im englischen Original sind die Zeichnungen schöner). Zum Thema Adoption bzw. Erziehung durch nichtleiblichen Papa finden wir "Das grüne Küken" toll.
Wir geben uns Mühe Heterosexualität nicht unnötig als Standard darzustellen und alles andere als Abweichung. Einfach zwei Varianten von denen eine deutlich häufiger ist. Bisher klappts gut, die Playmobilkinder haben manchmal auch zwei Mamas oder zwei Papas, je nachdem was zuerst aus der Kiste gewühlt wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 12:32

Tjaa.. schade dass die Reaktionen eher vereinzelt sind bisher
Obs an der Tageszeit liegt oder Leute das Thema uninteressanter finden? Hmm...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 13:50

Ich bin auch bi
und wenn meine Eltern so drauf wären hätte ich ihnen schon lang den Rücken gekehrt. Meine Schwiegereltern sind nicht so weltoffen wie sie meinen aber sie geben sich zumindest Mühe...

Für unsere Tochter sind Homopaare auch was völlig normales, wir sind mit einigen befreundet. Ich bin auch immer ganz stolz wie wenig sie da unterscheidet, also wie selbstverständlich das für sie ist Was "Männer die sich als Frau verkleiden" (ihre Worte) angeht, das findet sie halt kurios und hatte da eine Weile recht krasse Ansichten (Schminke ist doch nur für Frauen! Mama, du kannst nix schwarzes anziehn, schwarz ist für Männer! Lange Haare sind für Frauen und kurze Haare für Männer! Mama, mach dir die Haare wieder lila, du bist doch ein Mädchen! Der Mann kann doch kein Kleid anziehn!). Ich hab ihr dann gesagt dass sie ruhig ihren eigenen Geschmack haben kann, aber dass jeder sich anziehen/schminken/frisieren kann wie er will. Auch sie. Das fand sie dann toll und regt sich nicht mehr so auf ^^ hat sogar den Papa für die Drag-Party mitschminken wollen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 14:13


Dann mach ich hier doch auch mit. Hier bin ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 16:14


Make Love, No War !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 16:44


Die werfen sich dann Hetero forte ein
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 17:14

Ich glaube
Auch wenn ihr mich vlt jetzt alle killt - ich hätte schon ein flaues gefühl im magen, wenn mein söhnchen irgedwann zu mir sagt, dass er gern eine frau wäre. Schwul wâre mir total wurscht, aber das wäre etwas wo ich kräftig schlucken müsste. Msin söhnchen, jahrelang aufgezogen mit jungsklamotten, baggern und lego will auf einmal eine frau sein? Er ist noch sehr kldin und vlt kann ichs nicht beurteilen, aber ich glaub es wär schon erstmal sehr... Komisch!'

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 17:16

Man liebt den MEnschen
nicht das Geschlecht.....und so bringe ich das meinen Kindern auch bei. Was ich dagegen mache? Hmm höre ich zb wie sich lustig gemacht wird oder gar fallen böse Worte...sage ixh uneingeschränkt was ich davon halte....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 18:30
In Antwort auf elissa_12444591

Ich glaube
Auch wenn ihr mich vlt jetzt alle killt - ich hätte schon ein flaues gefühl im magen, wenn mein söhnchen irgedwann zu mir sagt, dass er gern eine frau wäre. Schwul wâre mir total wurscht, aber das wäre etwas wo ich kräftig schlucken müsste. Msin söhnchen, jahrelang aufgezogen mit jungsklamotten, baggern und lego will auf einmal eine frau sein? Er ist noch sehr kldin und vlt kann ichs nicht beurteilen, aber ich glaub es wär schon erstmal sehr... Komisch!'

Also wenn eine meiner Töchter ein Mann werden will später
dann würde ich mich natürlich nicht freuen, weil ich weiß dass es ein harter Weg ist. Ich fände es traurig dass sie unglücklich mit ihrer Geschlechtsidentität ist dass sie sie ändern will zu dem hohen Preis der damit verbunden ist. Ich glaube das ginge jedem so. Eine Geschlechtsumwandlung ist kein Zuckerschlecken!

ABER ich würde ihn (sic!) nie abwerten oder versuchen umzustimmen, ich würde mich NIE für ihn schämen. Ich würde sofort jeden Schritt unterstützen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 18:50

Ah, da haben wir den ersten homophoben Kommentar
"Schwanz ab" -Kampflesben? Alles klar.
Sexismus, also Männer- bzw Frauenhass gibt es bei Menschen jeder sexuellen Orientierung. Ich kenne ein paar Lesben die pauschal Männer abwerten und unzählige Heteromänner die Frauen abwerten, ebenso viele Hetero-Frauen die Männer abwerten. Was soll also der Mist? Du förderst damit nur Vorurteile. Kampflesbe ist genauso ein Schimpfwort wie S.chwuchtel.

Du bezweifelst dass jemand Nachteile wegen seiner sexuellen Orientierung hat? Das ist ja lächerlich. Aber ich kläre gerne auf:

1. Homosexuellen Paaren mit eingetragener Lebensgemeinschaft ist es nicht erlaubt gemeinsam nichtleibliche Kinder zu adoptieren. Es wird somit immernoch nicht anerkannt dass das Geschlecht unerheblich ist für das liebevolle und verantwortungsvolle Aufziehen von Kindern.

2. Mitarbeitern in krichlichen Institutionen, sogar katholische Lehrer, Kindergärtnerinnen etc, kann gekündigt werden wenn die Kirche von ihrer Orientierung Wind bekommt

3. Diskriminierung und Gewalt sind ebenso allgegenwärtig wie solche gegen Ausländer. Mobbing treibt jährlich etliche homo- oder transsexuelle Jugendliche in den Selbstmord

4. Im Russland dürfen Homosexuelle auf der Straße nicht einmal Händchen halten wenn Kinder in der Nähe sind

5. In vielen asiatischen und afrikanischen Ländern droht Homosexuellen lebenslange Haft oder Todesstrafe


Findest du das alles normal? Wie würdest du das finden wenn DICH Leute schief auf der Straße anschauen nur weil du mit deiner Freundin Händchen hältst? Wenn man dir vorwerfen würde eine schlechte Mutter zu sein weil du mit einer Frau zusammen bist? Oder wenn du Steuernachteile hättest? Wenn dich jemand feuern würde nur weil du dich in eine Frau verliebst und mit ihr leben willst? Würdest du gern ständig hören dass dich bloß mal n Mann ordentlich durchvögeln müsste? Würdest du zig Länder der Welt meiden müssen aus Angst dort für einen Kuss einen grausamen Tod sterben zu müssen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 19:05

Oh ja..
das ist wirklich auch wichtig.. bin froh drüber, dass meine tochter damit aufwächst. zwei meiner besten freundinnen sind ein lesbisches pärchen, superliebe und tolle leute. habe durch die eine auch einen kennen gelertn, der mit ner frau zusammen lebt und ein kind haben.. habe dann erfahren, dass er mal ne sabine war und das kind ne samenspende war. sieht man nich und sie sind eine tolle family.

finds wirklich schade, was da teilweise für argumentationen und debatten entstehen, wahnsinn, welch unbegründeter hass sich da teilweise bemerklich macht.. wieso

ich bin wirklich froh drüber, dass es für mich unverständlich ist und nicht so denke. ich wünsche mir, dass es meiner tochter gleich ergeht und ich viele leute kennenlerne, die da ähnlich ticken.

ich hasse hass.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 21:08

Man liebt den MEnschen
nicht das Geschlecht.....und so bringe ich das meinen Kindern auch bei. Was ich dagegen mache? Hmm höre ich zb wie sich lustig gemacht wird oder gar fallen böse Worte...sage ixh uneingeschränkt was ich davon halte....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 21:26
In Antwort auf jera_12294467

Ah, da haben wir den ersten homophoben Kommentar
"Schwanz ab" -Kampflesben? Alles klar.
Sexismus, also Männer- bzw Frauenhass gibt es bei Menschen jeder sexuellen Orientierung. Ich kenne ein paar Lesben die pauschal Männer abwerten und unzählige Heteromänner die Frauen abwerten, ebenso viele Hetero-Frauen die Männer abwerten. Was soll also der Mist? Du förderst damit nur Vorurteile. Kampflesbe ist genauso ein Schimpfwort wie S.chwuchtel.

Du bezweifelst dass jemand Nachteile wegen seiner sexuellen Orientierung hat? Das ist ja lächerlich. Aber ich kläre gerne auf:

1. Homosexuellen Paaren mit eingetragener Lebensgemeinschaft ist es nicht erlaubt gemeinsam nichtleibliche Kinder zu adoptieren. Es wird somit immernoch nicht anerkannt dass das Geschlecht unerheblich ist für das liebevolle und verantwortungsvolle Aufziehen von Kindern.

2. Mitarbeitern in krichlichen Institutionen, sogar katholische Lehrer, Kindergärtnerinnen etc, kann gekündigt werden wenn die Kirche von ihrer Orientierung Wind bekommt

3. Diskriminierung und Gewalt sind ebenso allgegenwärtig wie solche gegen Ausländer. Mobbing treibt jährlich etliche homo- oder transsexuelle Jugendliche in den Selbstmord

4. Im Russland dürfen Homosexuelle auf der Straße nicht einmal Händchen halten wenn Kinder in der Nähe sind

5. In vielen asiatischen und afrikanischen Ländern droht Homosexuellen lebenslange Haft oder Todesstrafe


Findest du das alles normal? Wie würdest du das finden wenn DICH Leute schief auf der Straße anschauen nur weil du mit deiner Freundin Händchen hältst? Wenn man dir vorwerfen würde eine schlechte Mutter zu sein weil du mit einer Frau zusammen bist? Oder wenn du Steuernachteile hättest? Wenn dich jemand feuern würde nur weil du dich in eine Frau verliebst und mit ihr leben willst? Würdest du gern ständig hören dass dich bloß mal n Mann ordentlich durchvögeln müsste? Würdest du zig Länder der Welt meiden müssen aus Angst dort für einen Kuss einen grausamen Tod sterben zu müssen?

Da liebe ich meine us firma
Nuemand darf bei uns wegen seiner sexuellen Gesinnung, Rasse, religionszugehôrigkeit etc duskriminiert werden.
Ich war jahrelang Schwulenmutti in unserer Firma, habe es geliebt, mit meinen Kollegen wegzugehen.
Es gibt keine besseren Freundinnen
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2013 um 9:17

Meine Kinder sollen glücklich sein
Ob das ein Mann oder eine Frau ist der sie glücklich macht, ist mir total egal
Ich versuche ihr Selbstbewusstsein zu stärken, damit sie egal in welchen Belangen sein können wer sie wollen.
Ob Geschlecht, Beruf oder allem anderen.

Als Eltern ist es wichtig Offenheit vorzuleben.

Und lieber zwei gleichgeschlechtige Eltern als lieblose.
Die haben doch auch den Wunsch, soviel Liebe zu vergeben, wieso im Weg stehen.

Ich mag nicht alle Homosexuelle, genau so wie ich auch nicht alle Heteros mag.
Man mag den Menschen oder eben nicht.

Aber meine Kids liebe ich ja sowieso

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2013 um 9:45

Wow
So viel tolle Kommentare und nur ein blöder soweit... Das wundert mich wenn ich mich an so manche Beiträge in vergangenen Threads erinnere. Teilweise haben da Mütter geschrieben sie würden das und das nie machen damit ihr Sohn bloß nicht schwul wird ("Mädchenkram" halt). Und auch im Real Life hab ich schon von (angehenden) Eltern echt miese Sachen gehört ("Mein Kind wird nicht homosexuell, das wird schon richtig erzogen")... Vllt schweigen die Leute die so denken hier auch einfach und meiden den Thread.. Eure Meinungen zu hören finde ich aber super, das macht Hoffnung. Un dich freu mich für eure Kinder, schön dass euch vor allem IHR Glück am Herzen liegt, so sollte es doch bei allen Eltern sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2013 um 17:30

Was du nicht verstehst
ist dass Transsexualität, anders als Homo- bzw Bisexualität , von den "Betroffenen" nicht als unproblematische, normale Orientierung wahrgenommen wird. Im Gegenteil, Menschen die im falschen Geschlecht geboren werden nehmen sich als krank wahr, als falsch. Ganz wichtig: Nicht (wie früher angenommen) der Kopf ist falsch, sondern der Körper. Die Geschlechtsumwandlung und Neudefinition der eigenen Identität stellen dabei die Heilung dar. Die Hormonbehandlung ist nicht mit Drogen oder so zu vergleichen, sondern mit Medikamenten. Sie stellen über längere Zeit den Körper her in dem die transsexuelle Person glücklich sein kann, sie selbst sein kann.

Wird die Geschlechtumwandlung/ Hormonbehandlung abgelehnt/nicht ermöglicht drohen weitaus gefährlichere Konsequenzen: Schwere Depressionen bis hin zu Selbstmord.

Würdest du dein Leben in einem Männerkörper und einer Männerrolle verbringen müssen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2013 um 2:30

Wie stellst du dir eine Geschlechtsumwandlung ohne die Einnahme von Hormonen vor
als Frau mit Bartwuchs und tiefer Stimme? Als Mann mit Eisprung und Periode? Dann kann mans ja gleich sein lassen...

Also ich persönlich könnte auch in einem Männerkörper glücklich werden, das weiß ich. Aber vielen ist ihr Geschlecht schon sehr wichtig, das innere und auch das körperliche. Ich finde Leute die damit unglücklich sind sollten jede Möglichkeit bekommen es zu ändern, natürlich auch mit Hormonen.

Wenn man über die (Neben)wirkung(en) der Hormongabe aufgeklärt ist und gut abgewogen hat, warum sollte man es nicht durchziehen? Ich kann verstehen dass du selber keine nehmen wollen würdest, aber pauschal dagegen sein, bei anderen? Kann ich nicht nachvollziehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2013 um 6:44

Wenn das mit der Adoption erleichtert wird
wird niemand der Kinder möchte mehr dieses Problem haben

Tja und das mit dem Namen weitergeben ist eh so ne Sache, mein Mann ist hetero und hat meinen Namen angenommen.. tjaa das haben die Schwiegereltern nicht erwartet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen