Home / Forum / Mein Baby / Angst vor Geburt und danach

Angst vor Geburt und danach

15. August 2005 um 17:54

Hallo

Wie geht es eigentlich Frauen, die vor einer Geburt stehen? Hat man Angst vor den Schmerzen? Vor eventuellen Qualen und dem ausgeliefert sein?

Ich bin nicht schwanger. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich eines Tages schwanger wäre, bekomme ich panische Angst. Soviel, dass ich niemals Kinder will!

Ich haba bisher nur von unerträglichen Geburtsschmerzen gehört und gelesen. Selbst davor habe ich totale Angst. Am liebsten würde ich weg rennen und könnte nur heulen, wenn ich daran denke. Warum das so ist, weiß ich nicht.

Ich macher derzeit eine Ausbildung im medizinischen Labor. Während der Ausbildung muss ich ein Krankenpflegepraktikum machen. Ein paar meiner Mitschülerinnen haben sich für die Abteilungen "Wöchnerinnen" entschieden und seitdem sie dort sind, wollen sie alle keine Kinder mehr, weil es sie so abschreckt wie die Frau während und nach der Geburt aussieht bzw. was sie durchmachen muss. Ich höre nur was meine Mitschülerinnen erzählen und dadurch bekomme ich noch mehr Angst und wünschte mir, ich wäre keine Frau.
Jetzt wurde mir z.B erzählt, dass die Vagina der Frauen total schmerzen und dick geschwollen sind. Die meisten vaginas sehen angeblich zerfetzt und gerissen aus. dann haben die Frauen auch nach der Geburt starke schmerzen, so sehr, dass sie sich noch nicht mal ein Zäpfen geben können. Das müssen dann die Krankenschwestern machen. Ich würde mich total ausgeliefert fühlen und mich schämen, wenn mir ein Fremder ein Zäpfchen reinschieben müssten. Geht es den Frauen wirklich so schlecht nach der Geburt? Wenn ich das so höre von meinen Mitschülerinnen bekomme ich totale Panik. Dabei bin ich nicht betroffen und hoffe, es auch nie sein zu müssen. Ich glaube, ich würde nur heulen, wenn die Geburt ansteht.

Mehr lesen

15. August 2005 um 18:01

Keine panik
das man kurz vor der geburt angst hat da man nicht weiss was auf einem zu kommt ist normal,und das man während der entbindung schmerzen hat,gehört auch dazu,aber was wirklich fakt ist und was dir wohl auch jede mutter bestätigen kann,das wenn alles vorbei ist und man sein kind aufn arm hat,ist wirklich alles vergessen.....
und was das zäpfchen angeht,ich habe keins bekommen,konnte zwar ne woche nicht richtig sitzen aber so schlimm wars auch nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2005 um 18:20
In Antwort auf lule81

Keine panik
das man kurz vor der geburt angst hat da man nicht weiss was auf einem zu kommt ist normal,und das man während der entbindung schmerzen hat,gehört auch dazu,aber was wirklich fakt ist und was dir wohl auch jede mutter bestätigen kann,das wenn alles vorbei ist und man sein kind aufn arm hat,ist wirklich alles vergessen.....
und was das zäpfchen angeht,ich habe keins bekommen,konnte zwar ne woche nicht richtig sitzen aber so schlimm wars auch nicht

Hallo
Hallo Lule81

Vielen Dank für deine Antwort!!! Genau davor habe ich ja Angst. Du schreibst z.B dass du eine Woche nicht sitzen konntest und schon bekomme ich Panik und totalen Hass auf mein Frausein. Ich muss für ein Kind leiden. Mütter schreiben: Das wichtigste ist das Baby und man vergesse alles, wenn man das Baby erst mal versorgt. Irgendwie bin ich komisch. Vielleicht bin ich keine "richtige" Frau??? Ich denke, ich würde für kein eigenes Kind schmerzen haben wollen oder halt eine Schwangerschaft erleben. ich habe auch totale Angst vor dem Ausgeliefert sein und vor Abhängigkeit. Für mich ist das wie ein trauma. Ich könne nur heulen und wegrennen. Wäre ich doch bloß ein Mann. Komisch...wenn ich mir das vorstelle, denke ich immer, ich könnte mein eigenes Kind NIE lieben. Ein Adoptivkind ja, aber kein eigenes. Und schon mal gar keins, dass mir so viel Schmerz bereit hat. Und was ist mit dem danach? Evt. schlaflose Nächte, evt. Stress und Überforderung und Heulkrämpfe? Alles dreht sich ums Kind. Und was ist mit mir? Und mit meinem Freund? Und was ist mit unserer Beziehung, mit Liebe und Zärtlichkeit füreinander?

Andere Menschen kann ich lieben: Freunde, Verwandte und meinen Schatz. Und soviel Liebe bekomme ich von ihnen zurück. Aber ein eigenes Kind lieben...kann ich mir gar nicht vorstellen.
Vielleicht habe ich auch so viel Angst vor Schmerzen, weil ich sie fast jeden Tag habe. Ich habe schon so viel geheult wegen gesundheitlicher Probleme und wegen den Schmerzen...vielleicht habe ich deshalb so eine Angst vor weiteren Schmerzen oder vor noch mehr gesundheitlichen Problemen. Denn ist es doch so, dass erst mal das Kind versorgt wird und dann die Mutter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2005 um 18:35
In Antwort auf lan_12729777

Hallo
Hallo Lule81

Vielen Dank für deine Antwort!!! Genau davor habe ich ja Angst. Du schreibst z.B dass du eine Woche nicht sitzen konntest und schon bekomme ich Panik und totalen Hass auf mein Frausein. Ich muss für ein Kind leiden. Mütter schreiben: Das wichtigste ist das Baby und man vergesse alles, wenn man das Baby erst mal versorgt. Irgendwie bin ich komisch. Vielleicht bin ich keine "richtige" Frau??? Ich denke, ich würde für kein eigenes Kind schmerzen haben wollen oder halt eine Schwangerschaft erleben. ich habe auch totale Angst vor dem Ausgeliefert sein und vor Abhängigkeit. Für mich ist das wie ein trauma. Ich könne nur heulen und wegrennen. Wäre ich doch bloß ein Mann. Komisch...wenn ich mir das vorstelle, denke ich immer, ich könnte mein eigenes Kind NIE lieben. Ein Adoptivkind ja, aber kein eigenes. Und schon mal gar keins, dass mir so viel Schmerz bereit hat. Und was ist mit dem danach? Evt. schlaflose Nächte, evt. Stress und Überforderung und Heulkrämpfe? Alles dreht sich ums Kind. Und was ist mit mir? Und mit meinem Freund? Und was ist mit unserer Beziehung, mit Liebe und Zärtlichkeit füreinander?

Andere Menschen kann ich lieben: Freunde, Verwandte und meinen Schatz. Und soviel Liebe bekomme ich von ihnen zurück. Aber ein eigenes Kind lieben...kann ich mir gar nicht vorstellen.
Vielleicht habe ich auch so viel Angst vor Schmerzen, weil ich sie fast jeden Tag habe. Ich habe schon so viel geheult wegen gesundheitlicher Probleme und wegen den Schmerzen...vielleicht habe ich deshalb so eine Angst vor weiteren Schmerzen oder vor noch mehr gesundheitlichen Problemen. Denn ist es doch so, dass erst mal das Kind versorgt wird und dann die Mutter.

Warum
machst du dir eigentlich soviel gedanken zum thema schwangerschwaft? setzt dein freund dich vielleicht unter druck schwanger zu werden?
ich denke mal das viele frauen sich nicht vorstellen können ein kind (eigenes) lieben zu können,da sie keine erfahrung haben,nicht das gefühl kennen,was es bedeutet eigenes fleisch und blut zu haben... wenn man erstmal schwanger ist kommt auch das gefühl bzw die liebe zum kind.
doch solange du noch nicht den wunsch hast mutter zu werden,würde ich mich damit auch nicht verrückt machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2005 um 14:28

Da DU so nett zu mir warst...
... bin ich es jetzt auch!!!
Also
Ja vor und nach der Geburt hat man nunmal Schmerzen,das ist ganz normal.
Ich bin z.B. bei meinen drei Kindern von innen Abgeschürft,d.h.soviel wie gerissen,das sind die gleichen Schmerzen.
Nach der Geburt meines ersten Kindes wollte ich auch erst keins mehr,4 Jahre später aber kam meine Tochter und nochmal 10 Monate später mein nächster Sohn.
Ich bin so wie du geschrieben hast kein Tier,liebe meine kinder über alles

lg Sandra

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2005 um 16:33

Kein Druck
Hi!

Ich bin seit knapp 4 Monaten Mutter und gehörte früher zu den Frauen die keine Kinder wollten. Und jetzt kann ich mir ein leben ohne meine Süße gar nicht mehr vorstellen. So schön ist das Muttersein, auch mit den Strapazen! Als ich Schwanger war mochte ich auch gar nicht an die Geburt denken, weil ich auch so eine Angst vor den Schmerzen hatte. Bei mir ging es nun auch sehr schnell, in nur 5 1/2 Stunden war sie da. Und die Schmerzen waren auch schlimm, aber das vergißt man ganz schnell. Man macht sich im vorwege immer nur viel zuviele Gedanken.
Und Du mußt Dich doch auch gar nicht unter Druck setzten, Du mußt doch gar kein Kind bekommen.
Und wenn du lieber eins adoptieren möchtest aus Angst vor den Schmerzen ist das doch auch kein Problem.
Fakt ist nur je mehr Du dich da reinsteigerst, je schlimmer wird die Angst.
Mach Dir nciht zuviele Gedanken.
Alles Gute Tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2005 um 15:56

Mir ging es genauso....
habe jahrelang keine Kinder gewollt, die Horrorstories von anderen Müttern gehört (24 Stunden in den Wehen u.a.)....
Ich selbst habe eine extrem niedrige Schmerzgrenze und eine Heidenangst vor Schmerzen, hatte ebenfalls eine PANISCHE ANGST vor der Geburt...
Habe mich aber trotz allem für ein Kind entschieden...mein kleiner Zwerg ist jetzt 3 Monate alt.
Mein Tip wenn es doch mal zum Kinderwunsch kommen sollte....
1. unbedingt einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen - je mehr ich informiert war, was mit mir bei der Geburt passiert - desto weniger panisch war ich...bis dahin hatte sich bei mir immer alles verkrampft wenn ich so eine Baby-Doku sah...
2. es gibt die PDA - Peridural-Anästesie (ich hoffe das ich es richtig geschrieben habe), dadurch wird der Schmerz ausgeschaltet...
3. Geburtsvorbereitende Akkupunktur hilft die Geburt zu verkürzen (jedenfalls bei mir)...

Klar ist, das die Geburt weh tut...wer etwas anderes behauptet betreibt Augenwischerei...
aber die Schmerzen sind auszuhalten (hätte ich vorher bestimmt nicht gedacht), und bei mir ging es dann sooo schnell auf einmal das ich nicht mal mehr an die PDA gedacht habe, obwohl ich mir vorher fest vorgenommen hatte mir die geben zu lassen....
das Wundsein nach der Geburt ist auch nicht so dramatisch, hatte ich mir ebenfalls viiieeel schlimmmer vorgestellt....ein paar Sitzpositionen sind eben logischerweise etwas unangenehm, aber ich kann mir vorstellen, das Du schon den einen oder anderen Muskelkater gehabt hast der schlimmer ist.
Mach Dir auf jeden Fall keinen Stress....besonders auch jetzt noch nicht, wenn sich die Frage noch gar nicht stellt, einige Ängste verlieren sich von ganz alleine, und verschliesse die Ohren vor den Horrorstories der Mütter, das meiste davon ist maßlos übertrieben...
Ich könnte ebenfalls schreiben, das ich über 10 Stunden in den Wehen lag, weil meine Fruchtblase um 6 Uhr geplatzt war, und mein Sohn um 16:30 auf die Welt kam....tatsächliche Wehen (die den Namen auch verdienen) waren aber mal gerade 3 Stunden...und die Stunden gingen verdammt schnell rum...
also Kopf hoch....es ist nicht so schlimm wie es aussieht...(ich wollte es übrigens vorher auch nicht glauben)
Lieben Gruß
Muschelschubserin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2006 um 22:18

Angst vor Geburt und danach
Hallo
Wenn eine Frau Schwanger ist denkt Sie am Anfang nicht daran was für Schmerzen es sind oder sein Könnten.Ich hatte auch bei meiner ersten Schwangerschaft Angst vor der Geburt.Es sind wirklich übelste Schmerzen das stimmt schon.Aber so bald das Kind dann da ist,ist alles vergessen.Keine Mutter kann die Schmerzen dann wieder nachempfinden.Sie wissen nur das es weh getan hat.Das die Vagina schmerzt und Dick ist das stimmt auch,aber das vergeht alles wieder,aber die glücklichsten Momente mit dem Baby vergeht nie.Mittlerweile bekomme ich mein drittes Kind und ich kann es kaum erwarten wenn es da ist.Und auserdem gibt es die pda oder???????????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2006 um 22:54
In Antwort auf lan_12729777

Hallo
Hallo Lule81

Vielen Dank für deine Antwort!!! Genau davor habe ich ja Angst. Du schreibst z.B dass du eine Woche nicht sitzen konntest und schon bekomme ich Panik und totalen Hass auf mein Frausein. Ich muss für ein Kind leiden. Mütter schreiben: Das wichtigste ist das Baby und man vergesse alles, wenn man das Baby erst mal versorgt. Irgendwie bin ich komisch. Vielleicht bin ich keine "richtige" Frau??? Ich denke, ich würde für kein eigenes Kind schmerzen haben wollen oder halt eine Schwangerschaft erleben. ich habe auch totale Angst vor dem Ausgeliefert sein und vor Abhängigkeit. Für mich ist das wie ein trauma. Ich könne nur heulen und wegrennen. Wäre ich doch bloß ein Mann. Komisch...wenn ich mir das vorstelle, denke ich immer, ich könnte mein eigenes Kind NIE lieben. Ein Adoptivkind ja, aber kein eigenes. Und schon mal gar keins, dass mir so viel Schmerz bereit hat. Und was ist mit dem danach? Evt. schlaflose Nächte, evt. Stress und Überforderung und Heulkrämpfe? Alles dreht sich ums Kind. Und was ist mit mir? Und mit meinem Freund? Und was ist mit unserer Beziehung, mit Liebe und Zärtlichkeit füreinander?

Andere Menschen kann ich lieben: Freunde, Verwandte und meinen Schatz. Und soviel Liebe bekomme ich von ihnen zurück. Aber ein eigenes Kind lieben...kann ich mir gar nicht vorstellen.
Vielleicht habe ich auch so viel Angst vor Schmerzen, weil ich sie fast jeden Tag habe. Ich habe schon so viel geheult wegen gesundheitlicher Probleme und wegen den Schmerzen...vielleicht habe ich deshalb so eine Angst vor weiteren Schmerzen oder vor noch mehr gesundheitlichen Problemen. Denn ist es doch so, dass erst mal das Kind versorgt wird und dann die Mutter.

Ohne pda
hatte keine pda - bin auch etremst schmerzempfindlich, aber ich muss sagen, es hätte schlimmer sein können; ich empfand die schmerzen jetzt wiederum nicht so arg, wie ich mir das immer vorgestellt hatte, der druck jedoch, den auch die pda nicht ausschalten kann, der war sowas von fies!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2006 um 13:57

Es ist ganz normal...
das Du eine gewisse Angst davor hast, das hatte ich auch.
Für mich war es letztentlich ein wunderschönes Erlebniss worüber ich gern und immer wieder mit meinem Mann z.B spreche. Auf der einen Seite war meine Geburt schwer aber auf der anderen Seite habe ich dieses Gefühl dieser entlosen Liebe als meine Tochter dann auf meinem Bauch lag so genossen das ich einfach nur sagen kann ich bin froh das ich eine spontangeburt hatte und ich würde mit keiner Frau tauschen wollen die einen Kaiserschnitt hatte. Die Schmerzen gehören leider dazu aber wenn es Dir mal so gehen wird das Du vieleicht ein Baby bekommst dann wirst Du sehen das es gar nicht so schlimm ist. Dein Körper schüttet bei der Geburt ein Hormon aus (leider weiss ich gerade nicht wie das heisst) dadurch werden die Schmerzen gedämpft bzw nimmst Du sie nicht ganz so wahr. Es gibt ja ausserdem auch noch Schmerzmittel die man bekommen kann.
Auf meiner HP steht mein Geburtsbericht Du kannst ihn gern mal lesen wenn Du magst.
http://www.baby-o-meter.de/babypage.php?id=sandral-einchen

Keine Angst Süsse musst Dir immer vor Augen halten wieviele Frauen nicht nur ein Kind haben
LG Sandra und Laura

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2006 um 14:13

Hallo,
also ich denke es gubt keine frau die keine angst vor der geburt hat. die schwangerschaft und die geburt sind ein unbeschreibliches erlebnis und ich bedauere jede frau die dieses nicht mit mir teilen können. mama zu sein ist das schönste was es gibt auf der welt, meines erachtens. dass eine geburt nicht einfach ist kann man sich ja denken denn das kleine muss ja irgendwie aus deinem körper. meine kleine ist 10 monate und während der wehen habe ich gesagt dass ich keine kinder mehr will, aber das hat sich direkt anch der geburt ( 2tage ) wieder erledigt. ich freue mich schon auf meine 2. schwangerschaft und mein 2. kind. du vergißt die schmerzen und die entbindung. sobald meine kleine da war, waren die schmerzen weg. der dammriss war unangenehm aber ich habe nicht schlimm ausgesehen, dass verheilt ja auch wieder und alles geht vorbei.
ich weiß nicht wie alt du bist, aber irgendwann kommt die zeit ( nicht bei jedem ) da siehst du das alles anders.
überlege dir mal, wenn es so schlimm wäre würden keine frauen ein 2. oder 3. oder noch mehr kinder bekommen. es ist von der natur gegeben dass du die schmerzen vergißt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2006 um 19:54

Klar ist es nicht schön
Auch wenn ich es als Mann nur als Beobachter verfolgen durfte, war es wirklich kein schönes Erlebnis. Klar, das Ergebnis ist toll - aber der Weg dahin.....

Aber man kann ja auch einfach einen Wunsch-Kaiserschnitt machen. In anderen Ländern ist das inzwischen die Norm - warum also nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 14:50

Hmm
mir geht es genauso wie dir habe totale panik vor der geburt das schlimmste ist das ich mir auch ein baby wünsche ich würde auch nur gebären wenn ich kaiserschnitt bekäme und das im vollnarkose gott sei dank habe ich einen leistenbruch gehabt und vorde mit 17 operiert und hab das risiko eines erneuten bruchs damals hatte schon die FA gesagt das ich kaiserschnitt haben muss..das wärs ja keine wehen keine schmerzen keine überdehnte muschi die kein spass mehr beim sex macht du gehst einfach hin zum termin und lässt dir dein baby aus dem bauch holen..und ach das mit den gefühlen beim rauskommen des babys soll ja so schön sein aber mit der panick würd ich es nieeeeeeee schaffen da verzichte ich lieber auf den glücksmoment

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 14:57
In Antwort auf signy_12888523

Hmm
mir geht es genauso wie dir habe totale panik vor der geburt das schlimmste ist das ich mir auch ein baby wünsche ich würde auch nur gebären wenn ich kaiserschnitt bekäme und das im vollnarkose gott sei dank habe ich einen leistenbruch gehabt und vorde mit 17 operiert und hab das risiko eines erneuten bruchs damals hatte schon die FA gesagt das ich kaiserschnitt haben muss..das wärs ja keine wehen keine schmerzen keine überdehnte muschi die kein spass mehr beim sex macht du gehst einfach hin zum termin und lässt dir dein baby aus dem bauch holen..und ach das mit den gefühlen beim rauskommen des babys soll ja so schön sein aber mit der panick würd ich es nieeeeeeee schaffen da verzichte ich lieber auf den glücksmoment

Huch
ich meinte wurde nicht vorde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 16:49
In Antwort auf signy_12888523

Hmm
mir geht es genauso wie dir habe totale panik vor der geburt das schlimmste ist das ich mir auch ein baby wünsche ich würde auch nur gebären wenn ich kaiserschnitt bekäme und das im vollnarkose gott sei dank habe ich einen leistenbruch gehabt und vorde mit 17 operiert und hab das risiko eines erneuten bruchs damals hatte schon die FA gesagt das ich kaiserschnitt haben muss..das wärs ja keine wehen keine schmerzen keine überdehnte muschi die kein spass mehr beim sex macht du gehst einfach hin zum termin und lässt dir dein baby aus dem bauch holen..und ach das mit den gefühlen beim rauskommen des babys soll ja so schön sein aber mit der panick würd ich es nieeeeeeee schaffen da verzichte ich lieber auf den glücksmoment

Erstens kommt es anderes...
Hallo linnea21,

ging mir genauso. Totale Panik vor der Geburt. War auch ernsthaft am überlegen, ob ich Wunschkaiserschnitt machen lasse. Und ich kann Dir bis heut nicht sagen, warum ich es nicht gemacht habe.

Dann ging es los. Wehen fingen an. Und waren dank meiner Panik auch wie weggeblasen, als der Kreissaal in Sicht kam. Die Geburt mußte aber eh eingeleitet werden, also Wehentropf. Da war es 15 Uhr. 16 Uhr kaum noch 1 min Pause zwischen den Wehen. Und ich hab einen ziemlichen hysterischen Anfall gekriegt, weil ich mir nur vorstellen konnte, dass das jetzt noch runde 8h so weiter geht *beschämtSchau*. Hab dann eine PDA gekriegt, die mir die Schmerzen genommen hat. Ich habe die Wehen immer noch spüren können, aber die Schmerzen waren weg. und daraufhin auch die Hysterie. Und als die Hebamme mich um 18.15 wieder untersuchte, war der Muttermund schon voll geöffnet. - und die Zeit bis dahin war wie im Fluge vergangen. 19.16 war das Kleine dann auf der Welt. Und die Endorphinausschüttung paßt in keine Worte. Keine Chance.
Fakt ist: Sollte mein Baby noch ein Geschwisterchen kriegen: ganz sicher wieder auf "normalem" Wege. Und da ich mich nun kenne: ganz sicher mit PDA. VOR dem hysterischen Anfall

LG nyx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2006 um 18:46

Kaiserschnitt? Aus der Traum!
Hallo Sabs80,

ich bin vor knapp vier Monaten selbst Mami geworden und ich kann nur sagen, dass dieses Gefühl ein Leben auf die Welt zu bringen unbeschreiblich ist.

Ich habe mir immer Kinder gewünscht, hatte natürlich immer Angst vor den Schmerzen und wollte den Zeitpunkt immer weiter hinauszögern. Doch dann war ich plötzlich schwanger, ohne es gewollt zu haben.

Eine Zeit der Panik begann, dauerte allerdings nicht allzulange. Denn als ich die ersten Bewegungen meines wahrnahm, konnte ich es nicht mehr erwarten es in den Armen zu halten. Jede kleinste Bewegung trug mich in die Glückseligkeit.

Irgendwann allerdings kam die Panik wieder, der Entbindungstermin rückte näher!!! Aber dann als es so weit war ging es so schnell, dass ich sprichwörtlich keine ZEIT mehr für die Angst hatte!

Wenn man in den Wehen liegt, denkt man nicht mehr an die Schmerzen, sondern daran es endlich zu schaffen, weil du von jedem (Hebamme, Arzt, Ehemann) angespornt wirst.

Und die Zeit nach der Geburt muß ruhig und ohne Druck ablaufen, damit die Harmonie vollständig ist, bloß kein STRESS!

Ich bin stolz, so etwas wunderbares auf die Welt gebracht zu haben und diese Schmerzen auf mich genommen habe. Denn denk daran, wir Frauen haben nunmal die Gabe ein Kind zu gebären und sollten Stolz sein, dass dieses Glück uns gegönnt ist und nicht den Männer, obwohl ich bezweifle, dass sie das so gut durchstehen könnten wie wir.

Und wenn es mal bei dir so weit sein sollte, wirst du keine Panik haben, denn es fehlt wirklich die Zeit dazu!

LG
mommy26

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen