Home / Forum / Mein Baby / Ängste einer Mama - normal?

Ängste einer Mama - normal?

26. Januar 2018 um 22:23

Hallo ihr Lieben,

ich brauche dringend mal Rat von anderen Müttern.

Mein erstes Kind ist 2 Jahre und ich bin wieder schwanger.

Nun hatte ich immer Angst, dass meinem Kind etwas passiert - aber in einem normalen und typischen Rahmen.

Seit einigen Wochen habe ich nun auch ständig Angst dass mir und/oder meinem Mann was passiert.
Was ist dann mit meinem Kind bzw. meinen Kindern?
Wo kommen sie hin?
Wie geht es ihnen?
Wer hilft ihnen?

Ich trau mich schon gar nicht mehr mit dem Auto zu fahren. Egal wer fährt. Weil ständig was passiert.

Mit dreht es da den Magen um.
Nun haben wir schon einen Notar-Termin um geklärt zu haben, wohin sie kommen - haben wir leider immer vor uns hergeschoben.

Aber ist diese Angst normal? Liegt das an der Schwangerschaft und den Hormonen?

Meine Mutter hatte auch Brustkrebs, genetisch bedingt, und das mit Anfang 40.
Der Tumor war bösartig, aber es ging alles "gut" aus und sie lebt!
Mein Gyn gab mir im Sommer eine Überweisung, um mich auch testen (dieses Krebs-Gen) zu lassen, aber das habe ich noch nicht gemacht.

Hattet ihr auch solche Phasen?
Ich dreh deswegen echt noch durch

LG

Mehr lesen

27. Januar 2018 um 8:01

Hallo!
Ja zeitweise... das mit dem Autofahren kenne ich auch... da habe ich auch Angst, dass uns was schlimmes passieren könnte. Aber nur, wenn jemand anderes als ich fährt 😒
Das war jetzt in der Ss hormonell bedingt schlimmer. Mal sehen wie das künftig wird.
Dann bin ich beim Schwimmen mit Junior unentspannt und wenn er irgendwo an Nüsse kommt ☹. 
Ansonsten ängstigt mich wenig und ich hoffe, das bleibt so! 

Gefällt mir

27. Januar 2018 um 11:12

Normalerweise schon! Und es wird auch geschaut, ob die Betreuung der Kinder weiter von der Familie übernommen werden kann und wer dafür in Frage kommt. Es gibt Fälle, da ist es sicherlich ratsam das im Vorfeld testamentarisch festzulegen. 

Gefällt mir

27. Januar 2018 um 11:30

Wenn man nichts hinterlegt hat, müssen Jugendamt und Richter nach eigenem Gutdünken entscheiden, wer für die Betreuung in Frage kommt. 
Das kann man mit einer Sorgerechtsverfügung schon erheblich vereinfachen.
Da sollte nun auch nicht unbedingt jemand drin genannt werden, der dazu so gar nicht geeignet ist, denn da wird auch geschaut, ob das wirklich eine Person ist, der man ein Kind überlassen kann.

Wir haben eine Sorgerechtsverfügung und eine Lebensversicherung zu Gunsten der Kinder. 


Zum Toppic:
In einem gewissen Maß sind diese Ängste sicher nicht ungewöhnlich. 
Kenne ich auch. 
Die Schwangerschaftshormone treiben das wahrscheinlich auch noch zusätzlich an. 
Man sollte sich diesen Ängsten nur nicht ergeben. 

1 LikesGefällt mir

27. Januar 2018 um 11:59

Ich habe das ab und an aber dann denke ich mir auch - was bringt es? Man lebt davon nicht länger und stirbt auch nicht früher. Und selbst wenn was passiert, dann bringt es einem auch nichts, wenn man sich davor ständig fertig gemacht hat. Es sollte sich nicht immer nur alles um die Ängste drehen und ihnen der größten Raum im Leben gegeben werden... 
Das muss ich mir auch ab und an ins Gedächtnis rufen. 

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen