Forum / Mein Baby

Angsthasen, Frühaufsteher und Muttersöhnchen- Anerzogen oder eine Frage der Persönlichkeit usw.?

Letzte Nachricht: 23. Juni 2014 um 23:27
erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 7:50

Ich komme auf die Frage , weil wir gestern im Kino waren, mit dabei 3 andere Mutti plus Kinder, alle im Alter von 3-4 Jahren. Für 2 davon war der Kinobesuch schon vorher fast auf der Toilette vorbei, als meiner sich mit dem Handtrockending die Hände trocknete.Endgültig erledigt war das ganze aber dann beim Vorspann.Beiden war es viel zu laut( war ein Zwergenkino, also wirklich nicht laut) und sie wurden richtig panisch, musstrn raus und wollten auch nicht nochmal rein.Wie das halt so ist bei den Muttis, wurde dann rege Diskutiert, woher sowas kommt...meiner ist zB. ein Muttikind, weil er getragen und lange gestillt wurde, noch bei mir im Bett schläft usw.( allerdings ist er der "mutigste" von den 4en, braucht einfach nur ne Anlaufzeit mit Fremden)
Die Angsthasen wurden natürlich immer in Watte gepackt( stimmt nicht) und die Muttis sind selbst eher ängstlich( das stimmt schon)...
Ich denke schon das da ein Stück weit abgeguckt und anerzogen ist, das aber auch zum großen Teil einfach der Charackter mit reinspielt.Manche sind halt einfach vorsichtiger und bedächtiger als andere...
Wie seht ihr das?

Mehr lesen

L
lili_12725909
23.06.14 um 7:57

Alle kinder
19mon voll gestillt,bis 5jahre familienbett,keiner davon explizit mama kind und Angsthase.
im Gegenteil.
während mein 6 jähriger mit schwestee und Papa die höchsten Achterbahneb fährt steht due mutter mit mini drausssn und scheisst sich ins hemd.
Nein,kann ich also alles nicht bestätigten.
alle brauchten ihre mama zum einschlafen,aber angst vor etwas oder so wie du beschreibst,sowas kenne ich nicht
Je lauter,wilder und schneller umso besser

Gefällt mir

L
lili_12725909
23.06.14 um 8:10

Die gründe
Die du schreibst,deswegen ist ein kind für mich kein
Mama kind.
meine waren schon immer sehr papa fixiert und brauchten mich quasi mehr oder weniger nur wegen busen und schlafen.
und natürlich hängt auch viel von euch ab.
bist du eher eine,die in Situationen wie mit dem kino dann sagt,oh gott,nein,was dir ist zu laut?ja kkat,wir gehen.
oder bist du jemand,so bin ich zum Beispiel wo sagt,schau mal,das ist doch klasse,jetzt guck erst mal usw...also eher anspornt und motiviert und nicht gleich einsieht,dass man die Flinte ins Korn wirft.
Ich bin sehr direkt-meine kinder sind sehr direkt.
mein sohn gestikuliert wie wir erwachsene(ist sau anstrengend)hat die grosse aber auch gemacht.
angst vor fremden,gerade mit 3/4 nein.
da wurde om lidl an der kasse erzählt wie wir heißen usw...

Gefällt mir

L
lili_12725909
23.06.14 um 8:14

Und zum Thema
Lautstärke und Geräuschpegel.
ist es bei euch eher leise.
wir sind eine absolute musiker Familie.
kinder spielen klavier,hier läuft oftmals lautere musik.
mit 3kinderm herrscht hier auch nie ruhe usw...
ist dein kind ein Einzelkind?

Gefällt mir

B
bodil_12705908
23.06.14 um 8:15

Teilweise
Sind Verhaltensweisen bestimmt anerzogen bzw. von den Eltern abgeschaut. Wenn die Mama schon panisch schreit, wenn das Kind auf einer breiten Bank "balanciert", wie soll es dann lernen, sich auch mal was zu trauen?
Zu einem großen Teil spielt aber auch der Charakter mit rein und das finde ich auch gut so. Allerdings gibt es wahrscheinlich Kids, die man leichter beeinflussen kann, als andere.

Zu eurer Situation speziell. .. ich kann es durchaus nachvollziehen, dass das nicht so gut geklappt hat. Mit 3-4 sind die Kinder mit Kino oft einfach noch überfordert. Das hat weder was mit Erziehung noch was mit Charakter zu tun. Das war einfach noch 1-3 Jahre zu früh.

LG

Gefällt mir

emmasmamma
emmasmamma
23.06.14 um 8:16

Teils, teils
denke auch, dass ein großteil einfach charaktersache ist. aber auch einfluß der eltern.

ich bin zum beispiel eher jemand der die stille mag, eine ruhige umgebung. meine tochter meckert da auch schon mal rum wenn es irgendwo zu laut ist. hällt sich seit geraumer zeit die ohren zu wenn sie die klospülung betätigt. es ist ihr zu laut.
ich bin ein frühaufsteher. meine nacht ist immer zwischen 5 und 6 uhr zu ende. war schon immer so. das ich, so wie gestern, bis um 8 geschlafen habe, kommt alle jubeljahre mal vor.
meine tochter kommt da voll nach mir. mein mann ist ein langschläfer und morgenmuffel.

ich hab sie ewig gestillt und jetzt mit fast 5 schläft sie immer noch bei mir ein. trotzdem ist sie ein extrem aufgewecktes kind und mutig bis zum umfallen. nur den lärm mag sie nicht.

Gefällt mir

L
lili_12725909
23.06.14 um 8:35

Mh
Wenn du den Radio anmachst kreischt er los?
Du drehst das doch nicht mega auf?
-Würde ich zb nicht abmachen.gibt ja auch keinen Grund.Ich möchte Radio hören,auf normaler Lautstärke versteht sich,da kann meun kind im Dreieck springen...
Ich denke nan muss halt abwägen.
Hab ich ich hier ne drama "quenn" wie zb mit dem radio usw oder zb das kind mag nicgt gerne laute Menschenmassen ,das ist für mich wiederum völlig nachvollziehbar.
ich denke es kommt auch einfach drsuf an,wie nan selbst dann reagiert.
lasse icg mich auf die Situation des kindes ein,oder eben gehe ich eun stückweit drüber hinweg und drsnatisiere es nicht noch mehr

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 9:03
In Antwort auf bodil_12705908

Teilweise
Sind Verhaltensweisen bestimmt anerzogen bzw. von den Eltern abgeschaut. Wenn die Mama schon panisch schreit, wenn das Kind auf einer breiten Bank "balanciert", wie soll es dann lernen, sich auch mal was zu trauen?
Zu einem großen Teil spielt aber auch der Charakter mit rein und das finde ich auch gut so. Allerdings gibt es wahrscheinlich Kids, die man leichter beeinflussen kann, als andere.

Zu eurer Situation speziell. .. ich kann es durchaus nachvollziehen, dass das nicht so gut geklappt hat. Mit 3-4 sind die Kinder mit Kino oft einfach noch überfordert. Das hat weder was mit Erziehung noch was mit Charakter zu tun. Das war einfach noch 1-3 Jahre zu früh.

LG

Naja
es ist ein kurzfilm gewesen,.für diese altersklasse gedacht und auch mit gedämpfter lautstärke, licht nur gedimmt usw.- für meinen war es der 3. kinobesuch(er ist 4) und wur hatten da nue probleme, deshalb dachten wohl auch die mamas von den andeten, das ihre das gut mitmachen...

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 9:09
In Antwort auf lili_12725909

Und zum Thema
Lautstärke und Geräuschpegel.
ist es bei euch eher leise.
wir sind eine absolute musiker Familie.
kinder spielen klavier,hier läuft oftmals lautere musik.
mit 3kinderm herrscht hier auch nie ruhe usw...
ist dein kind ein Einzelkind?

Ja
meiner ist einzelkind, war aber keiner der angsthasen er war schreikind und hatte bis zum 2. geburtstag arge probleme mit menschenmassen ( zb. beim kindergartenfest o.ä.) und war da schnell überreizt.heute ist er nur noch ein muttersöhnchen das nicht woanders schlafen will dafür kann der klettrrturm nicht hoch genug ubd die sommerrodelbahn nicht schnell genug sein

die 2 anderen sind aber ebenfalls einzelkinder, einer wird bald großer bruder und wird jetut schon panisch wenn das baby zur sprache kommt, weil die ja laut weinen...

Gefällt mir

G
gal_12627579
23.06.14 um 9:51

...
Ich denke das ist eine Persönlichkeitsentwicklung und zum Teil auf Veranlagung.
Ich bin zum Beispiel frühaufstehen mein Mann dagegen könnte non stop schlafen und das auch lang. Unser Sohn kommt da ganz nach mir. Vom Verhalten her hat er teils seinen eigenen Kopf und auch Teils vom Papi. Er war immer einer der die nie Angst hatten, alles ausprobieren mussten, beim Fallen ne Macke - egal, aufstehen und weiter machen.
Er ist schon so oft irgendwo runter gefallen und hat sich wehgetan aber das ust ihm egal er steht wieder auf und klettert weiter.

Ich denke aber auch, dass wenn die Eltern ihre Kinder in Watte packen, und jedesmal sagen, 'oh nein max geh da nicht hin mach dies nicht mach das nicht' das sie auch zum angsthasen erzogen werden.
Tendenziell würde ich aber sagen das Kinder doch schon ihren eigenen Charakter und ihre ganz eigene Persönlichkeit entwickeln.

Gefällt mir

S
selene_12148207
23.06.14 um 10:12

Teils teils
Denke ich auch.
Mein freund z.b. kommt voll auf seine mutter. Die machen sich wegen allem nen kopf und verfallen dann in panik. Sie werden total schnell hektisch und sind tollpatschig. Seine schwester ist das komplette gegenteil, eher ruhig und besonnen. Voll der papa eben. Das liegt auch daran bei denen, wer die frühbetreuung übernommen hat und das ergenbis ist wirklich so, dass sie auf den elternteil kommen, der die meiste zeit fürs kind da war.

Ich wiederum komme voll auf meinen vater, weile meine mutter und ich nie ein gutes verhältnis hatten.

Und mein sohn verbringt die meiste zeit mit mir, schlägt von der veranlagung eher nach papa. Ich war als kind zwar auch sehr mobil aber setzte man mich auf den topf, blieb ich da sitzen. Mein sohn nicht, der will action und alles anfassen und nichts verpassen.

Angst kann man den kids aber anerziehen. Wenn man ständig hinterher ruft "vorsicht, pass auf". Irgendwann überträgt sich die angst der eltern aufs kind und sie werden vor vielen dingen angst haben. Das hab ich so auch mal in einer doku gesehen und daher bemühe ich mich, ihn vieles machenzu lasseb und nicht so oft vorsicht zu rufen.
Muttetsöhnchen sind einfach nur kids, die lange und viel nähe genossen haben, das nicht anders kennen und das so weiter haben wollen. Finde ich nicht so wild, die meisten wachsen da wider raus

Gefällt mir

L
lili_12725909
23.06.14 um 10:18

Tilmutti
Hat dein kind gesagt er möchte raus,oder geweint oder wie ging das von statten?
Und wie hast du reagiert?

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 11:25
In Antwort auf lili_12725909

Tilmutti
Hat dein kind gesagt er möchte raus,oder geweint oder wie ging das von statten?
Und wie hast du reagiert?

Nein
meiner nicht- er sitzt dabei auf meinem schoß und findet das total cool...wir haben mit sowas gar keine probleme. die "Angsthasen" waren seine freunde. ich war echt überrascht, wie heftig die 2 anderen auf eine situation reagiert haben, bei der es ja eig. keinen rationalen grund gab, so panisch zu werden,..es ist ein kleiner kinosaal, da passen wenns hoch kommt 35 leute rein, der saal war vllt. zu einem drittel gefüllt..

kind 1 hat laut losgekreischt als der film losging,...die mama hatte extra ein paar ohrenschützer und oropax mitgenommen,und kind vorher erklärt das es lauter wird, kind wurde panisch und mama und kind sind raus

kind 2 hat angefangen leise zu wimmern, zu heulen usw. mutter hat erklärt, das sie dafür bezahlt haben, das sie extra hingefahren sind usw. und das sie sich den film angucken möchte. die sind dann kurz raus und später wieder reingekommen...

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 11:33
In Antwort auf lili_12725909

Tilmutti
Hat dein kind gesagt er möchte raus,oder geweint oder wie ging das von statten?
Und wie hast du reagiert?

Also
langsam ist das einfach echt schwierig- die 3 bzw. 4 verstehen sich super, sind eine richtige gang und spielen total lieb miteinander.demnach unternehmen wir auch immer mal was zusammen,..aber man weis gar nicht so richtig was man unternehmen kann, ohne das die 2 da gleich in panik geraten. ist ja keinem geholfen,wenn die beiden sich total unwohl fühlen...selbst im puppentheater ( ne ganz kleine, private bühnee, 25 sitzplätze, alles sehr familär) war riesentheater angesagt, weil es den 2en zu laut war,..
wenn die kinder mal toben, kreischen die 2 auch ne weile ganz normal mit und plötzlich, als würde einer nen schalter umlegen, reagieren sie ängstlich..
mir fällts immer etwas schwer damit umzugehen- ich stehe immer im zwiespalt zwischen :
1. meinen sohn ausbremsen und auf die "schwächeren" rücksicht nehmen oder
2. ihn machen lassen er macht ja nichts verkehrtes oder böses und kann ja nichts dafür, das die 2 es als so schlimm empfinden

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

anischka
anischka
23.06.14 um 20:13

Vielleicht
ist das das Ergebnis der modernen Erziehung, bei der man einem Kind nicht mehr sagen soll, dass etwas "gar nicht schlimm ist"?!

Gefällt mir

S
sixten_12577783
23.06.14 um 20:26

Es
Gibt eben extra und introvertierte..da sind einfach ganz unterschiedliche prozesse im hirn die da ablaufen...ua ist das angstzentrum bei introvertierten mehr aktiviert..auch lautstärke ist ein problem weil sie schnell reizüberflutet sind. Glaube dass das grundtemperament mehr bestimmt als.erziehung...aber klar ist dass kinder sich auch viel abschauen...man wirds nie genau wissen

Gefällt mir

R
rosy_12119877
23.06.14 um 21:14


Ich glaub eher, es ist eine Frage der Persönlichkeit und den Genen. Wenn man sich oft Geschwister anschaut, die so unterschiedlich sind...die sind ja theoretisch meist gleich erzogen worden, aber die Gene setzen sich einfach unterschiedlich zusammen...

Und zum Modelllernen: Mein Mann und ich sind beide eher zurückhaltend, leise, überlegt, still, mögen wenig Trubel. Unser Kind: Eine Bierzelt-Terror-Breze, wie sie im Buche steht . Hallo, hier bin ich, schaut mich mal alle an, jetzt kommt die Stimmung...

Gefällt mir

A
asdms_12319985
23.06.14 um 21:25

Ich
arbeite im Pädagogischen Bereich und wir hatten erst kürzlich eine Fortbildung zum Thema Gender ( Jungen/Mädchen Erziehung) und auch da kamen einiger solcher Fragen auf wie sind jungen ängstlicher usw. Intressant zu wissen, hat auch etwas hier mit zu tun, war die Homosexualität, erzieht man Kindern soetwas an in dem man jungen mit Puppen spielen lässt? Ist es okay wenn ein Junge Rosa tragen will? In wie weit unterstütze oder unterbinde ich das? Und es kam raus durch Studien hat man heraus gefunden es ist eine Veranlagung und hat rein gar nichts mit der Erziehung zu tun. Ich denke bei manchen eigenschaften ist das einfach ähnlich.

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 21:28
In Antwort auf asdms_12319985

Ich
arbeite im Pädagogischen Bereich und wir hatten erst kürzlich eine Fortbildung zum Thema Gender ( Jungen/Mädchen Erziehung) und auch da kamen einiger solcher Fragen auf wie sind jungen ängstlicher usw. Intressant zu wissen, hat auch etwas hier mit zu tun, war die Homosexualität, erzieht man Kindern soetwas an in dem man jungen mit Puppen spielen lässt? Ist es okay wenn ein Junge Rosa tragen will? In wie weit unterstütze oder unterbinde ich das? Und es kam raus durch Studien hat man heraus gefunden es ist eine Veranlagung und hat rein gar nichts mit der Erziehung zu tun. Ich denke bei manchen eigenschaften ist das einfach ähnlich.

Das klingt
ja spannend...
ich finds auch erstaunlich wie Rollenspezifisch kinder oft schon spielen, auch ohne das mans lenkt...mein sohn hat zb. sowohl puppenwagen als auch jede menge autos- der puppenwagen wird nur angeguckt wenn freundinnen da sind
.allein würde er damit nicht spielen...

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 21:33
In Antwort auf rosy_12119877


Ich glaub eher, es ist eine Frage der Persönlichkeit und den Genen. Wenn man sich oft Geschwister anschaut, die so unterschiedlich sind...die sind ja theoretisch meist gleich erzogen worden, aber die Gene setzen sich einfach unterschiedlich zusammen...

Und zum Modelllernen: Mein Mann und ich sind beide eher zurückhaltend, leise, überlegt, still, mögen wenig Trubel. Unser Kind: Eine Bierzelt-Terror-Breze, wie sie im Buche steht . Hallo, hier bin ich, schaut mich mal alle an, jetzt kommt die Stimmung...

Ja
das mit den geschwistern stimmt natürlich. aber ich bin mir immer nicht so sicher, ob bei vielen nicht eins das andere einfach nach sich zieht.
zb eine freundin: ihr kind wurde von anfang an von ca. 6 verschiedenen leuten im wechsel betreut, weil er eben einfach unkompliziert war und auch heute noch ist. ist er nun heute so offen weil er damit aufgewachsen ist, immer neue leute kennen zu lernen oder ist er es deshalb, weil er eben einfach so ist? versteht man was ich meine?

Gefällt mir

A
asdms_12319985
23.06.14 um 21:40
In Antwort auf erzsi_12867845

Das klingt
ja spannend...
ich finds auch erstaunlich wie Rollenspezifisch kinder oft schon spielen, auch ohne das mans lenkt...mein sohn hat zb. sowohl puppenwagen als auch jede menge autos- der puppenwagen wird nur angeguckt wenn freundinnen da sind
.allein würde er damit nicht spielen...


Ja die Leiterin hat von Tests erzählt, das Eltern bis zum 3. Lebensjahr ihr Kind mit den nicht geschlechts spezifischen Dingen, erzogen oder konfrontiert haben. Die mädels nur mit Autos usw. typisch Jungen. Und die Jungs mit Puppen, Rosa usw. wirklich 3 Jahre lang. Und diese Kinder sind nach 3 Jahren ganz normal in den Kiga gekommen und es wurde beobachtet , sobald nicht mehr eingelenkt wurde, sind die mädels instinktiv zu den Puppen und die Buben in die Bauecke usw. Ist schon faszinierend. Muss da immer an meinen Mann denken, als ich für unseren Sohn ein cooles Shirt gekauft hab, bei dem Rosa mir drinnen war. Bist du verückt, das kann er nicht anziehen usw. Wenn Kinder in der 2 selbstfindungsphase also so ab 5
Jahren mehr zu dem anderen geschlecht hingezogen fühlen z.b an fasching der Bub lieber die Prinzessen sein will, kann man schon fasz eindeutig sagen das er sich im falschen körper fühlt und man das auch überhaupt nicht beeinflussen kann oder konnte.

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 21:42
In Antwort auf anischka

Vielleicht
ist das das Ergebnis der modernen Erziehung, bei der man einem Kind nicht mehr sagen soll, dass etwas "gar nicht schlimm ist"?!

Das
hab ich mich auch schon gefragt...klar, bei nem sturz, ner verletzung usw. handhabe ich das auch so, einfach weil es mir nicht zu steht darüber zu urteilen wie schlimm es grad fürs kind ist.
allerdings hab ich aber das gefühl, das manche kinder in solchen situationen, die sie nicht kennen und einschätzen können, schin die rückmeldung von mama bräuchten, das es eben nicht schlimm ist und alles ok ist...ich kann mir durchaus vorstellen, das es einen noch mehr angst machen kann, wenn mama so tut, als wäre es okay und berechtigt...also fürs " mach nivht so ein theater, ist doch allesgut" bin ich auch nicht, aber ein" ja, ich verstehr das dir das angst macht, weil du sowas noch nie erlebt hast, aber glaub mir, das ist nicht schlimm" finde ich gar nicht so verkehrt...

Gefällt mir

anischka
anischka
23.06.14 um 22:18
In Antwort auf erzsi_12867845

Das
hab ich mich auch schon gefragt...klar, bei nem sturz, ner verletzung usw. handhabe ich das auch so, einfach weil es mir nicht zu steht darüber zu urteilen wie schlimm es grad fürs kind ist.
allerdings hab ich aber das gefühl, das manche kinder in solchen situationen, die sie nicht kennen und einschätzen können, schin die rückmeldung von mama bräuchten, das es eben nicht schlimm ist und alles ok ist...ich kann mir durchaus vorstellen, das es einen noch mehr angst machen kann, wenn mama so tut, als wäre es okay und berechtigt...also fürs " mach nivht so ein theater, ist doch allesgut" bin ich auch nicht, aber ein" ja, ich verstehr das dir das angst macht, weil du sowas noch nie erlebt hast, aber glaub mir, das ist nicht schlimm" finde ich gar nicht so verkehrt...

Schön geschrieben!
Ich komme ohne "ist doch nicht so schlimn" einfach nicht aus...

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 22:25
In Antwort auf asdms_12319985


Ja die Leiterin hat von Tests erzählt, das Eltern bis zum 3. Lebensjahr ihr Kind mit den nicht geschlechts spezifischen Dingen, erzogen oder konfrontiert haben. Die mädels nur mit Autos usw. typisch Jungen. Und die Jungs mit Puppen, Rosa usw. wirklich 3 Jahre lang. Und diese Kinder sind nach 3 Jahren ganz normal in den Kiga gekommen und es wurde beobachtet , sobald nicht mehr eingelenkt wurde, sind die mädels instinktiv zu den Puppen und die Buben in die Bauecke usw. Ist schon faszinierend. Muss da immer an meinen Mann denken, als ich für unseren Sohn ein cooles Shirt gekauft hab, bei dem Rosa mir drinnen war. Bist du verückt, das kann er nicht anziehen usw. Wenn Kinder in der 2 selbstfindungsphase also so ab 5
Jahren mehr zu dem anderen geschlecht hingezogen fühlen z.b an fasching der Bub lieber die Prinzessen sein will, kann man schon fasz eindeutig sagen das er sich im falschen körper fühlt und man das auch überhaupt nicht beeinflussen kann oder konnte.

Ja
das ust wirklich faszinierend.mich wùrde mal interessieren, ob kinder die ausschließluch bei einem elternteil aufwachsen, dadurch auch irgendwie in der hinsicht " geprägt" oder beeinflusst werden...also zb. mein sohn wohnt bei mir, sieht den papa 1-2 mal pro woche, im kiga sibd ja auch ausschließlich frauen.. ob er dadurch irgendwie nen "nachteil" hat, entwicklungstechnisch und geschlechtsspezifisch gesehen...da er ja keinen mann ist seinem alltag hat,..

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 22:31
In Antwort auf erzsi_12867845

Ja
das ust wirklich faszinierend.mich wùrde mal interessieren, ob kinder die ausschließluch bei einem elternteil aufwachsen, dadurch auch irgendwie in der hinsicht " geprägt" oder beeinflusst werden...also zb. mein sohn wohnt bei mir, sieht den papa 1-2 mal pro woche, im kiga sibd ja auch ausschließlich frauen.. ob er dadurch irgendwie nen "nachteil" hat, entwicklungstechnisch und geschlechtsspezifisch gesehen...da er ja keinen mann ist seinem alltag hat,..

Also
jetzt nicht im hinblick auf homosexualität usw. sondern eher, ob die es dann schwerer haben sich in die männer/ vaterrolle einzufinden später mal, weil sie das ja nie vorgelebt bekommen haben...

Gefällt mir

erzsi_12867845
erzsi_12867845
23.06.14 um 22:37

Das
mit den teenysist ja bemerkenswert, trifft aber auch auf mich zu...mit 15-17 war ich mal ein bisschen von der rolle undnun bin ich der vorzeigespießer- rauche u d trinke nicht, bin ziemluch öko...im großen und ganzen sogar spießiger als meine eltern

Gefällt mir

kleene0907
kleene0907
23.06.14 um 23:27


Ein Teil sind die Gene und der andere Teil anerzogen/abgeguckt.
Das ist meine Meinung.
Wir haben eine Adoptivtochter und da slie so einiges von mir hat, kann es eben nur abgeguckt/anerzogen sein.
Oder die leibliche Mutter war ein Ebenbild von mir.

Mein und ich sind oft im Wasser (Schwimmen, tauchen etc) auch unsere Tochter ist eine Wasserratte.
Frühaufstehen ist anerzogen, da sie schon mit einem Jahr um 5 Uhr ausm Bett musste, da ich zur Arbeit und sie zur Oma (hat da zwar weiter geschlafen) musste.
Ihre Halbschwester (auch Adoptivkind) schläft zum beispiel lange, wie deren Adoptiveltern auch.

Ich find man kann es bei den beiden Madels gut erkennen, bei manchen Dingen sind sie sich sehr ähnlich, da erkenn ich mich oder meinen Mann nicht (bzw deren Eltern nicht) und bei anderen Dingen sind sie unterschiedlich und ich erkenn mich oder meinen Mann wieder. (bei der Schwester deren Mama/Papa)
Ich glaub, dass vieles anerzogen bzw überommen wird von dem was man Kindern vorlebt

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers