Anzeige

Forum / Mein Baby

Ängstliche mütter auf dem spielplatz!

Letzte Nachricht: 22. April 2011 um 8:53
E
enfys_12383222
21.04.11 um 10:03

Hallo,

seit gestern hab ich ein Thema im Kopf, worüber ich gerne Meinungen hätte!
Wir waren natürlich auf dem Spielplatz und da bekommt man ja einiges mit. Zum einen sind da Mütter, die total ernst sind, dann die superängstlichen usw.
Mir fiel auf, dass eine Mutter ihrem Sohn alles verboten hat. Er durfte nicht klettern, nicht rutschen, beide waren schon gefrustet, weil sie ihm nur hinterher rennen musste
Eine andere folgte ihrem Kind auf Schritt und Tritt, so dass er gar nicht mit anderen spielen oder sich entfalten konnte.
Neben mir auf der Bank saß eine Frau, die sich mit ihrer Freundin unterhielt und meinte, dass ihre 10 Monate alte Tochter ADHS hat.
Dann gibts noch die, die das Spielzeug bis aufs Letzte verteidigen!
Was ist denn eigentlich los? Die denken über mich bestimmt auch komisch, weil ich da sitze und mich sonne und nur was sage, wenn es Unstimmigkeiten gibt. Aber egal

Warum sind die meisten so ängstlich und trauen ihren Kindern nichts zu?

Jetzt seid ihr dran!

Mehr lesen

C
concha_12068444
21.04.11 um 10:13

Das problem
ist einfach das die mütter nicht loslassen können....ich glaub ich werd auch ma so eine...

ich kann meinen sohn,11wochen, nichtmal 5minuten mit meiner schwester allein lassen,15, keine ahnung warum....obwohl sie schon alles so gut kann wie ich,außer das mit dem wickeln muuss se noch lernen

ach ich weiß nicht,obwohl ich immer der meinung bin,ein kind braucht seine freiheit,um zu lernen, zu entdecken, sich entfalten zu können....es fällt auch mal hin,tut sich weh,und so wächst es halt ....ich hoffe ich werd ma nicht so ne überängstliche mama....

lg bahar + adem 11wochen

Gefällt mir

G
gulfem_12932941
21.04.11 um 11:07


ja, manche sind sehr ängstlich. aber was mich am meisten nervt sind die mütter, die ihren kindern überall hochhelfen und sie über jede stufe führen oder auffangen, wenn sie stolpern.
solche kinder lernen doch nie, sich selbst einzuschätzen und verletzen sich viel eher.
ich hab auch lieber zugeschaut oder stand einfach bei meiner tochter. wenn etwas noch nicht erreichbar war, konnte sie halt nicht hoch. sie sollte nur da hoch, wo sie selbst hoch konnte und auch wieder runter. meine tochter hat sich immer total gefreut, wenn sie wieder etwas neues selbst erreicht hat.
mütter sollten sich nicht immerzu einmischen, wenn ihre kinder spielen, auch das spielzeug tauschen usw. können die kinder oft viel besser alleine miteinander ausmachen.

Gefällt mir

A
an0N_1285754699z
21.04.11 um 11:16


hallo,
ich bin auch vorsichtig wenn ich mit meinem sohn auf dem spielplatz bin. ich stehe dann auch neben dem klettergerüst oder an der rutsche. und ich finde das gehört sich auch so in einem gewissen alter zumindest. wenn man sowas nicht macht, braucht man sich dann auch nicht hinterher ausheulen, von wegen mein kind hat sich halb stranguliert beim rutschen usw.
klar lässt man das kind allein mit anderen spielen, im sandkasten und so, aber an den geräten, sollte man doch noch hilfestellung geben und notfalls eingreifen oder nicht? das hat meiner meinung nach nichts mit überfürsorglich zu tun oder nicht zutrauen. ein sturz kann nunmal schlimme folgen haben und wer das noch nie beim eigenen kind erlebt hat (mit kh und gibs und co) sollte da meiner meinung nach ruhig sein! frei spielen klar kein ding, gewisse sachen können sie sicher selber schon, aber ebend gefahren einschätzen fehlt doch in einem gewissen alter. man sollte untertützen aber natürlich nicht alles verbeiten! warum geht man den da hin? da kann ich doch gleich zu hause in der bude bleiben...
und zum spielzeug behüten...mal ehrlich, wenn man nicht will das jemand damit spielt, warum nimmt man es dann mit? genauso, wenn einem die sachen zu wertvoll sind, das nur das eigene kind damit spielen darf, sollte man spielzeug ganz weglassen...ich bin auch kein fan davon, wenn andere kinder mit dem spielzeug meines sohnes spielen, dann nehme ich es aber auch nicht mit. aber das beschränkt sich bei mir eher auf die küscheltiere und stofftücher, da er die ja auch nachts nimmt oder ins gesicht tut und da will ich sowas halt nicht, aber dann räume ich sie auch weg damit das nicht vorkommt....
naja und diese spielplatzgespräche die sind ja ein teil für sich. mein kind kann dies oder jenes, macht dies oder jenes...und überhaupt ist mein kind besser als deines ätzend! man kann ja stolz sein auf sein kind und erzählen wenns laufen gelernt hat, aber da eine olympiade draus machen find ich voll panne....

Gefällt mir

Anzeige
L
lara_12046308
21.04.11 um 12:41

Ähm
für dich würde ich wohl in die ängstliche schiene passen lach,aber eigl bin ich es nicht soo wirklich...

nur eine kurze geschichte wieso manche kinder dauerbewacht werden...

vorgestern bin ich mit baby (1 jahr) und meiner tochter 2,6 jahre auf den spielplatz im park, und da spielten so einige kinder,und ich dachte mir (da der kletterpark der dort angelegt is mit 3 metern extrem hoch steil und schlecht gesichert ist (absolute absturz gefahr für kinder die noch nicht so richtig ihr gleichgewicht halten können) das sie sich schon mit den kindern am !boden! beschäftigen wird.

ni x da , kaum drauf sieht se die knder aufn gerüst und haut ab wie der blitz,mir ging die pumpe das glaub mal, hatte meinen kiwa stehen lassen baby raus und hinter her ,kontn natürlich nicht drauf und sie hörte kein stück, wollte natürlich immer den kindern folgen die über so wackeldinger gingen oder über einen holzstamm dermit grobmaschigen netzen versehen war... sie hätte sich das genick brechen können und ich war am rumbrüllen und habe sie gott sei dank irgendwann auf halben weg packen können als ich dann meine mini allein in den sand gesetzt hatte...

danach lief sie gleich wieder weg und kletterte eine 3 meter stahlleiter hoch und ich konnte nicht sofort zu ihr da ich baby wieder aufn arm..ende vom lied baby im arm vom fremden mann mama hinterher und krallt sich das kreischende kind...

für mch war es eine lehre in der hinsicht das ich nie wieder vor ihrem kindergartenalter dort hinge und wieder auf dem babyspielplatz mit mikrorutsche rumhängen werde -.-

denke kommt immer aufs kind an teilweise ,meine is ne abenteurerin di esich selber gern überschätzt..das ging hier und da schon daneben..

drum bin ich schon immer auf der hut..

aber ich teile gern spielzeug ,sowohl meins als auch das der anderen mitzunutzen

Gefällt mir

A
an0N_1245204099z
21.04.11 um 13:12

Ich
hasse Spielplatzbesuche! Ja ich sags ganz offen....klar, geh ich mir ihr auch mal auf den spielplatz, aber lieber geh ich zum buddeln oder spielen in den garten mir ihr, da hab ich vor solchen müttern meine ruhe.
Oder meine freundin oder schwägerin kommt mit kind vorbei damit sie auch spielkameraden hat.

Also ich drücke mich öfters vorm Spielplatz....sonst sitz ich immer nur da und:

Lg

Gefällt mir

R
rahel_12947971
21.04.11 um 14:21

Hallo
also ich war bis letztes jahr auch eine von diesen müttern, die ständig angst haben, dass ihr kind sich beim spielen wehtut.

jetzt wird meine maus bald 3 und ich sehe, dass sie vieles, was sie letzets jahr nicht konnte nun kann und ich lasse sie auch.

letztes jahr hatte ich angst davor, sie die leiter vond er rutsche hochklettern zu lassen. mittlerweile hat sie aber ein hochbett und da klettert sie bestimmt auch 20 mal am tag hoch und runter also was solls..ich lasse sie es versuchen und siehe da: es klappt.

meine cousine ist da da sgenaue gegenteil: sie verbietet selbst 3 jährigen das erklimmen eies klettergerüst mit sage und schrebe 4 stufen

zuviel angst, die kinder könnten sich verletzten.

manche mütter sind auch so, wenn das kind vor nem jahr mal runtergfallen ist bekommt es auf ewig verbot, das spielgerät zu benutzen, aus angst, das kind könnte erneut herunterfallen.

ich sage, ein kind entwickelt sich und seine fähigkeiten ja auch weiter. mit 1 oder 2 jahren konnten sie keine leiter klettern. jetzt mit 3 können sies halt.

lange rede kurzer sinn. ich lasse meine tochter die welt erkunden wie sie es möchte. gut, wenn sie sich einer straße zu sehr nähert, hol ich sie auch weg, aber ich stehe nicht die ganze zeit daneben. auch wenn mein kind mit einem anderen kind streitet, beobachte ich auch erstmal, was geschieht und greife auch dan erst ein, wenn eins der beteiligten kinder offensichtlich gemobbt oder ähnliches wird.

ich mein, kinder müssen ja auch mit konflikten umgehen und vielleicht können sie es ja auch eigenständig lösen, ohne dass dauernd ein erwachsener kommt und sie dann zum ausprachlosen versöhnen drängt.

oder wenn auch ein anderes kid das spielzeug nimmt von meiner tochter, dann kucke ich auch erst, ob sie damit unglücklich ist und wenn es sie nicht stört wieso soll ich es dann einfach wegnehmen? und wenn es meine tochter stört, dann macht die das auch schon selber kund lol

und wenn es dann zu ner streitsituation mit schubsen etc. kommt dann gehe ich auch mal hin aber solange es nichts weltbewegendes wie eine spielzeugschaufel ist, sollte man nicht gleich rot sehen.

ja..so seh ich das...aber ich bin keine mutter die nur sitzt. ich beteilige mich, ich kucke nach ihr, ich freue mich für sie wenn sie die rutsche allein hochkommt, und fang sie auf...oft machen wir ganz tolle fotos auch davon...

sollen die anderen doch denken, was sie wollen.

Gefällt mir

Anzeige
E
edith_11957852
21.04.11 um 16:19

Mit 10 monaten ADHS
hahaha... der is gut! ich glaub meine hat das auch (fast 1 jahr)


keine Ahnung... ich denke viele lassen sich halt von allem verrückt machen, was sie so hören und wollen zusätzlich noch alles richtig machen bzw so wie sie's in irgendeinem ratgeber gelesen haben ... ich habe mir fest vorgenommen da locker zu bleiben... denn ich kann mir nichts furchtbareres vorstellen als einen kleinen angsthasen, den ich selber verschuldet habe

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
adonia_12515783
21.04.11 um 16:46


also abgesehen davon, dass ich ne absoluten Spielplatzphobie hab und ich so gut wie kaum mehr dahin gehe habe ich die Devise:

Das Kind geht soweit hoch, wie es sich zutraut und es auch wieder runterkommt. Selten gibt es Momente, in denen man eingreifen muss weil sie sich überschätzt haben, ausser, man ist von Anfang an hinter dem Kind her und schiebt es eine Sprossenwand hoch, wo es von selbst eigentlich noch nicht mal eine Sprosse hochkäme. Naja.

Kurzum: Der ganze Stress lohnt sich nicht. Weder für Mutter noch fürs Kind.

Gefällt mir

Anzeige
A
adonia_12515783
21.04.11 um 17:21

In der Nase
bohren.

Gefällt mir

A
adonia_12515783
21.04.11 um 17:24

Nein
ernst, stattdessen was? Anstatt hinterherhechten? Oder anstatt Spielplatzen?

Ich geniesse unsern Garten mit unsern Kindern oder geh an Fluss oder in den Wald oder in die Stadt oder ... oder ... für Kinder ist ja ALLES ein Spiel. Da brauchts m.E. keine inszenierte Spielburg.

Gefällt mir

Anzeige
E
enfys_12383222
21.04.11 um 19:42


So ich äußer mich auch nochmal, die Kinder von den ich berichtet habe sind zwischen 2 und 2 einhalb. Genauso wie mein Sohn.
Natürlich ist jedes Kind in seiner Entwicklung anders und es ist selbstverständlich, dass geholfen wird, wenn das Kind etwas noch nicht kann.
Ich muss ihn auch immer an der Rutsche unten auffangen und auf einige Klettergerüste helfen. Ich meinte lediglich, die die bei jedem Pups hinrennen oder sofort Nein! rufen.

Gefällt mir

R
rszsi_12951023
21.04.11 um 22:01


Finde es immer wieder faszinierend wie erstaunt die Mütter sind, dass mein Sohn mit 18 Monaten schon alleine rutscht und schaukelt. Er kriegt immer ganz bewundernde Blicke und ich werde gefragt wie alt er ist. Ich sehe es auch so, dass ein Kind auch mal hinfallen muss um zu lernen wo seine Grenzen sind. Seitdem er einmal von der Schaukel gefallen ist, weil er einfach los gelassen hat weiss er, dass er nur bescheid geben muss, damit ich die Schaukel anhalte und ihm runter helfe. Allerdings weiss ich, dass mein Sohn auch nach Hilfe verlangt, wenn er welche braucht.

Ich denke, dass es natürlich auf das Kind ankommt, manchen Müttern würde etwas mehr vertrauen in ihr Kind allerdings auch gut tun.

Gefällt mir

Anzeige
B
brandy_11848399
22.04.11 um 8:53

So,
da muss ich jetzt auch meinen Senf dazu geben.

Ich bin wohl auch etwas ängstlich und passe wohl sehr gut in Nutellas Klischee (Ende 30)

Mein Sohn war (oder ist es vielleicht noch) lange Zeit motorisch entwicklungsverzögert, er hat mit 21 Monaten laufen gelernt, ist klein und sehr leicht für sein Alter (er wird bald 3), sprich er KANN einfach nicht so klettern etc. wie andere in seinem Alter.
Ich lass ihn alleine auf den Rutschenturm klettern er darf auch alleine rutschen aber er traut sich nicht, nur wenn er einen Finger von mir bekommt und dann mach ich das auch gerne.

Im Sandkasten lass ich ihn alleine machen, das kann er schon gut und was die Spielsachen anbelangt, ich finde es normal dass man auch mal andere Sachen nimmt, ist ja auch viel interessanter als das eigene Spielzeug.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige