Home / Forum / Mein Baby / Babyblues, postnatale Depression / Angstschübe. Immer wieder

Angstschübe. Immer wieder

17. Mai 2010 um 8:08 Letzte Antwort: 28. Mai 2010 um 20:56

Weis nicht genau ob ich in diesem Forum richtig bin.

Ich bin 30 Jahre jung und habe einen 3Jährigen Sohn.
War immer ein sehr aktiver, aufgeschlossener und kontaktfreudiger Mensch.
Nach der Geburt meines Sohnes hatte ich keine Lust mehr raus zu gehen oder Freunde zu treffen.
Verbunkerte mich in meiner Wohnung.
Ich überlegte mir genau ob ich vor die Tür musste oder ob wir den Einkauf nicht doch noch um einige Tage herrauszögern konnten.
Wenn aber dieser besagte Tag X kamm schlug mein Herz bis zum erbrechen.
Lief in der Wohnung minuten lang auf und ab.
Guckte immer wieder nach draußen ob es nicht doch einen Grund gab, um die Wohnung nicht zu verlassen.
Das anziehen ging mir nur schwer von der Hand.

Meinem Mann erzählte ich immer, wie schön der Tag war und was wir alles so unternommen haben.
Alles eine Lüge.
Das lief fast 1 1/2 Jahre so.
Das hat mich sehr belastet und fertig gemacht.
Aber auch körperlich bekamm ich es immer mehr zu spürren.

Irgendwann veruchte ich dagegen anzugehen, denn am Leben, nahm ich gar nicht mehr teil.
Für jeden Anlass muste ich mir eine Ausrede einfallen lassen, warum ich nicht kommen konnte.

Versuchte mich dagegen zu wehren und kamm auch dagegen an.
Und es ging.
Das Leben war wieder schön und lebenswert.
Machte wieder einige dinge.

Nun merke ich das ich wieder so einen Schub bekommen habe.
Alles ist schwer und die Angst überkommt mich, nur wenn ich schon daran denke das ich vielleicht erst das Haus in 2 Tagen verlassen muß.

Mittlerweile geht es mir wieder sehr schlecht und überlege genau ob ich weg muß.
Ich kann nicht mehr.

Würde gerne zum Artzt gehen, aber ich bin ehrlich,
ICH HAHE ANGST WEIL ICH MICH DAFÜR SCHÄME.

Kennt das jemand von Euch???
Wenn ja, was habt ihr gemacht?????

Liebe Grüße Norrel

Mehr lesen

28. Mai 2010 um 20:56

... es ist hart
Hallo!

Kann sehr gut nachempfinden, was Du erlebst! Ich hatte solche Angstattacken an meinem 18. Lebensjahr. Konnte keinem sagen, was eigentlich mit mir los war --- hab nicht mehr geschlafen geschweige denn richtig gegessen.

Es war immer ein Kampf und ich konnte bestimmte Situationen nicht ertragen!

Das ganze hat gedauert und kam immer wieder. Den einzigen Tipp, den ich Dir geben kann ist: Such Dir irgendwas, das Dich anspricht - egal ob einen "normalen" Arzt, alternative Sachen, Kinesiologie, eine Psychologin (war ich auch eine Zeit lang) und rede über Dein Problem - da steckt ja auch was dahinter. Ich konnte nie so richtig was damit anfangen (z.B. mit den Ergebnissen, die ich bei einer Familienaufstellung bekommen habe) - aber anscheinend hats doch geholfen! Mittlerweile gibt es nicht mehr viel, das mich aus der Reihe bringt und wenn, weiß ich - es verschwindet wieder - und zwar immer schneller!

Schäm Dich nicht! Es gibt so viele Menschen auf dieser Welt, die von Angst geplagt sind - das einzige was hilft ist: rede drüber - ohne Scham! Es geht um Dich und Dein Leben - um Dich und Dein Kind! Geh zu einem Arzt und lass Dir meinetwegen eine Gesprächstherapie verschreiben! Glaub mir, das hilft, Du bist nicht alleine mit diesem Thema! Quäle Dich nicht alleine durch diese schwierigen Zeiten! Du bist Du - und ab und an hast Du diese Angstzustände! Du bist es wert, Dein Leben ist es wert, dass Dir Leute von außen helfen. Die können mit sowas umgehen und glaub mir, keiner wird Dich auslachen!

Mach den ersten Schritt und sei Du es Dir selber Wert, Dir zu helfen ... und damit auch Deinem Kind!

Gefällt mir