Home / Forum / Mein Baby / Anträge, bescheinigungen, arbeitgeber, krankenkasse etc. was wann wer wie?

Anträge, bescheinigungen, arbeitgeber, krankenkasse etc. was wann wer wie?

21. Februar 2008 um 13:57

Hallo zusammen,

könnt ihr mir helfen, ich bin durcheinander.

Ich weiss, der FA stellt irgendwann (wann?) eine Bescheinigung für die Krankenkasse aus, damit diese sich dann mit meinem Arbeitgeber in Verbindung setzen kann wegen Mutterschaftsgeld...

Aber ich als Arbeitnehmerin muss dem Arbeitgeber auch mitteilen, wie lange ich in Elternzeit gehe. Jetzt gibts da wohl vom Gesetz her eine Angabe, dass ich die ersten 2 Jahre angeben muss? hä? ich wollte ein Jahr Elternzeit machen, evtl um ein halbes jahr verlängern (wo es ja eh dann kein geld gibt, wenn ich das elterngeld mir auf 1 jahr auszahlen lasse) wenn ich keinen Kitaplatz bekommen würde. Danach wäre ich gerne mit ca 30h wieder einsteigen (teilzeit)

Was muss ich dem Arbeitgeber mitteilen, wie mach ich das, wie schreib ich das? wieso muss ich 2 jahre der elternzeit sofort nehmen? *verwirrt bin*

Und dann muss man den Arbeitgeber auch noch 7 Wochen vor Elternzeit oder 7 Wochen vor beginn der Mutterschutzfrist (welches?) informieren. wie mach ich das genau, worauf muss ich achten?

Es ist ein kleines Unternehmen hier, der Fall war bisher nohc nicht, habt ihr ähnlich keine BEtriebe, wie habt ihr das gemacht?
hat jmd einen Zeitplan wo das evtl steht?

Mich stresst das total, dass ich nicht weiss was ich wann wie machen muss ? Ich will ncihts verpassen und hinterher es ausbaden müssen.

danke vorab

vg kessi

Mehr lesen

21. Februar 2008 um 14:18

GAAANZ RUHIG
mich hat das damals auch tierisch gestresst..aber meine hebamme hat mir ganz toll bei den ganzen anträgen und fristen geholfen.

ich versuch mich mal zu erinnern (1 jahr her, ha ha....)
also das mit den 2 jahren elternzeit: ja, da war was..... verdammt.
ich weiss nur, dass man sich von anfang an festlegen muss...also nix mit vielleicht verlängern oder so. (so wars bei mir zumindest) du kannst die elternzeit splitten, ggf später - zur schulzeit - noch mal ein jahr nehmen.

du könntest es so formulieren:

hiermit beantrage ich für mein kind .... geb am ... bis einschliesslich ... (geb. des kindes + 2 jahre) mit der option nach einem jahr bis zu 30 std zu arbeiten.

bei mir wurde es so abgenickt. habe es auch erst 2 wochen NACH der geburt an den arbeitgeber geschickt.

auch kindergeld und elterngeld kannst du erst NACH geburt beantragen, aber wie gesagt, frag die hebamme.

das mit der krankenkasse weiss ich schon gar nicht mehr ich glaub, ich hatte den zettel vom fa eingereicht, dann einen vorschuss bekommen...und nach entbindung mussten dann noch geburtsbescheinigung usw eingereicht werden...dann gabs den rest.

also, kopf hoch, alles nicht so wild!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 14:20

Hallo Kessi
1. Die Bescheinigung vom FA für die KK darf erst 7 Wochen vor der Geburt ausgestellt werden. Ist das Geschehen regelt die KK das mit dem Mutterschaftsgeld bis zur Geburt.
Für den Rest des MuSchaGeldes musst Du die Geburtsurkunde einsenden, dann gibts den Rest.

2. Mit der Beantragung der Elternzeit ist das unterschiedlich. Ich bin bei der Stadt angestellt, die haben mir von alleine einen Antrag geschickt der 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit eingereicht werden musste. Wenn also das Baby nicht zu früh kommt hat man nach der Geburt nur eine Woche Zeit den einzureichen, da der MuSchu ja nur 8 Wochen dauert. Da muss auch eine Geburtsurkunde mit, darum gings erst nach der Geburt, weil die den genauen Geburtstermin wissen wollen.
Frag deinen AG wegen so einem Antrag, ansonsten reicht ein formloses Schreiben wie lange Du in Elternzeit gehst.

3. Das mit den 2 Jahren ist Mist. Du kannst solange Elternzeit nehmen wie Du willst. Von ein paar Monaten bis zu den ganzen 3 Jahren. Es besteht keine Pflicht 2 Jahre zu nehmen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 14:24
In Antwort auf nanaea_12505350

Hallo Kessi
1. Die Bescheinigung vom FA für die KK darf erst 7 Wochen vor der Geburt ausgestellt werden. Ist das Geschehen regelt die KK das mit dem Mutterschaftsgeld bis zur Geburt.
Für den Rest des MuSchaGeldes musst Du die Geburtsurkunde einsenden, dann gibts den Rest.

2. Mit der Beantragung der Elternzeit ist das unterschiedlich. Ich bin bei der Stadt angestellt, die haben mir von alleine einen Antrag geschickt der 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit eingereicht werden musste. Wenn also das Baby nicht zu früh kommt hat man nach der Geburt nur eine Woche Zeit den einzureichen, da der MuSchu ja nur 8 Wochen dauert. Da muss auch eine Geburtsurkunde mit, darum gings erst nach der Geburt, weil die den genauen Geburtstermin wissen wollen.
Frag deinen AG wegen so einem Antrag, ansonsten reicht ein formloses Schreiben wie lange Du in Elternzeit gehst.

3. Das mit den 2 Jahren ist Mist. Du kannst solange Elternzeit nehmen wie Du willst. Von ein paar Monaten bis zu den ganzen 3 Jahren. Es besteht keine Pflicht 2 Jahre zu nehmen.

LG

Noch was
Du kannst die Elternzeit eigentlich ohne Probleme verlängern.
Z.B. Du beantragst erst ein Jahr, dann kannst Du eigentlich falls Du doch noch nicht arbeiten willst was dranhängen.
Aber Dein AG muss Dich nicht eher aus der Elternzeit zurückkommen lassen.
Z.B. Du beantragst zwei Jahre und willst dann nach einem schon zurück kommen, dann muss er das nicht genehmigen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Tragetuch
Von: marika_12352806
neu
4. März 2008 um 10:04
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper