Home / Forum / Mein Baby / Anziehterror, nasse Hosen und andere Katastrophen

Anziehterror, nasse Hosen und andere Katastrophen

12. April 2013 um 10:26

Da ich annehme, das nicht nur ich so einen kleinen Teufel zu Hause habe, hoffe ich mal das ich hier den ultimativen Tipp bekomme, wie man am besten damit umgeht.Sohnemann wird im Juni 3- also das er da trotzig und auch mal stinkig ist und gerne auch sein darf ist überhaupt kein problem,aber 2 situationen gehen mir langsam echt gewaltig gegen den strich und ich weis nicht, wie ich reagieren soll...

Problem Nummer 1: das Anziehen- egal ob abends vorm schlafen gehen (das allein würde mich ja nicht mal soooo stören) oder morgens bevor es in die krippe geht. entweder es wird die ganze zeit rumgeallbert und auf dem bett rumgehobst, oder aber es wird geheult und gebrüllt als würde ich ihn schlachten. er darf sich selbst was raussuchen und ich mach da wirklich keinen übermäßigen stress- aber irgendwann ists einfach nur zum nun bin ich dazu übergangen, ihn die sachen hinzulegen und er kann sich allein anziehen, wenn er nicht möchte das ich das mache. wenn er sich nicht helfen lassen will, es aber auch nicht selbst machen, steht noch das angebot, so zu gehen wie er ist und den rest mitzunehmen...meist erbarmt er sich dann bei dem letzen angebot und macht mit. bis es soweit ist, vergeht aber locker ne halbe stunde. er kann sich hose und schlübbi allein anziehen, beim shirt braucht er noch hilfe- dennoch führt auch kein weg rein,das er das allein macht(beim ausziehen in 80 % der fälle das gleiche) wie handhabt ihr das? kind selbst anziehen lassen und das geschrei aussitzen, oder aber kind anziehen und geschrei ignorieren?

Problme 2: sind bei uns die nassen hosen,wenn wir auswärts sind. zu hause und in der krippe ist er seit gut 2-3 monaten ohne unfälle trocken. wenn wir rausgehen (einkuafen, längere autofahrten) bekommt er noch eine windel an. ich sag ihm vorher, das er trotzdem bescheid sagen soll und wir dann schnell ein klo suchen. das macht er aber NIE. zum spielplatz gehen wir meist ohne windel aber mit zich wechselhosen bewaffnet. zwischendurch klappte das gut, seit etwa 3 wochen ists aber so, das er auch auf dem spielplatz nicht bescheid sagt sondern einpullert. gestern hab ich dann gefragt ob er lieber ne windel anhaben möchte (nach der ersten nassen hose) er sagte ja und hat keine 10 minuten später in die windel gekackt.( das hatten wir schon eeeeewwwwwwiiiig nicht,da sagt er eig. schon seit nem halben jahr zuverlässig bescheid) ich schimpfe bei sowas zwar nicht,aber möchte schon wissen, warum er nichts gesagt hat ( wir wohnen 3 minuten vom spielplatz weg, er hält auch schon gut ein,wenn er noch kurz warten muss,wäre also kein problem gewesen schnell nach hause zu gehen). da sagt er, er wollte nicht nachhause gehen sondern weiter spielen. gut, das ist nachvollziehbar- ich hab ihm also erklärt,das wir so ja auch nach hause müssen usw.
aber so langsam weis ich echt nicht, wie der richtige weg ist. er merkt defintiv wenn er pullern muss, steht auch zb. beim sandmann gucken selbstständig auf und geht aufs klo. in der wohnung und in der krippe pullert er nie ein, das passiert nur draußen.er pullert aber eig. gerne draußen- sucht sich dann selbst nen baum aus usw. was mach ich denn nun? ne windel anziehen (dann pullert er rein und sagt nicht bescheid) oder windel ablassen und weiterhin 100 wechselhosen mitnehmen, bis er merkt, das wir uns jedesmal umziehen müssen und das viel länger dauert als mal kurz an nen baum zu pullern.

also mädels- her mit euren tips um den terrorzwerg zu bändigen

Mehr lesen

12. April 2013 um 10:43


Ja ja die nassen Hosen.
Mein Bruder hat mal zu unserer Mama gesagt, wie ich soll von der Rutsche wieder runter gehen, wenn ich Pipi muss? Ich hab da ewig angestanden, nix. ALso kam er mit nasser Hose unten an.
Ich denk dass die Kinder dass beim Spiel vergessen oder aber sie wollen das nicht unterbrechen für mal eben Pipi machen.
Unsere Tochter (im Juni 3) hat , wenn sie eine Windel anhatte nie bescheid gesagt, da wurde dann in die Windel mit einer selbstverständlichkeit gemacht. Aber war keine an, dann hat es meistens geklappt.

Würde ihm, wenn er sonst soweit trocken ist keine mehr anziehen. Beim Spielen auf dem Spielplatz ihn mal unterbrechen und ihn an den Baum stellen zum Pipi machen, also nicht nur fragen ob er muss und auf das nein ne nasse Hose haben.
Und wenn aus trotz in die Hose gepullert wird (hatten wir hier auch schon) dann geht man eben nach Hause.
Also entweder Windel ab oder an.
Würde aber zum Spielplatz, wenn er mehr oder weniger am Zuhause ist eine Wechselhose mitnehmen und nicht nen halben Schrank.


Was das anziehen betrifft hab ich hier auch so ein Exemplar. "Ich kann das alleine und ich bin groß!" Bitte dann mach das,a ber heute noch.
Sag ihr immer ich geh , wenn ich fertig bin und du kommst dann so mit wie du bist.
Letzten kam nur ein entsetztes"Mama ich bin nackig!" als ich ihr sagt es geht gleich so in den Kindergarten.
Sachen leg ich mit ihr abends raus, den Stress tu ich mir morgens nicht an. Sie sucht sich selber aus was sie anziehen will, das fängt bei der Unterhose an.
Und morgens änder ich das rausgelegte auch nicht mehr, es sei es gab einen enormen Wetterumschwung.
Abends müssen wir sie auch meistens ausziehen und es ist meistens riesen Theater, aber ehr weil sie weiß es geht ins Bett, als dass es wirklich ums ausziehen geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2013 um 10:48


Unsere hat auch in die Windel gemacht, wenn sie ein umhatte. Da hat sie nie bescheid gesagt, aslo blieb sie ab und wir haben eben , wenn es schief ging Klamotten gewechselt oder das bett neu bezogen.
Ich würde ihm keine mehr um tun.
Haben das konsequent gemacht, gibt keine mehr und auf den Kindersitz im Auto hab ich sicherheitshalber, hatte keine Lust auf einen vollgepullerten Kindersitz, eine Wickelunterlage gelegt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram