Home / Forum / Mein Baby / Atopisches Ekzem beim Baby? Hat jemand erfahrung damit?

Atopisches Ekzem beim Baby? Hat jemand erfahrung damit?

12. Mai 2010 um 16:35

Hallo.

Bei meinem Baby wurde vor ca 2 mon. das atopische ekzem diagnostiziert (rötung linke Wange mit Hautschppen usw.) der kinderarzt hat uns so eine art kotison salbe verschrieben, bei der ich jedoch etwas skepitsch bin. (habe sie derweil noch nich verwendet) .
Hat jemand damit erfahrung? Was kann ich sonst cremen? möchte einfach keine kortison verwenden.. gibt es nicht etwas homöopatisches??

danke vorerst mal ..

Mehr lesen

12. Mai 2010 um 17:45


oh wei...also von der kortison salbe kann ich nur abraten!!! bei meinem sohn wurde es diagnostiziert als er 3 mon alt war.... die ärsztin hat uns auch kortison verschrieben... wir haben es auch erst angewendet. das problem bei kortison ist das es das ekzem unterdrückt.... es kommt also schneller wieder als es weg gegangen ist! wir nehmen nun seit 1,5 jahren die eubos hautruhe lotion... die ist extra für kleene kids!!! bei regelmäßiger anwendung wirkt sie wunder!!!! unser sohn hat es allerdings nur schubweise!!! ist es bei euch auch???
glg mel

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 20:10

Bei
uns hat gut die Eubos Hautruhe Creme ( Apo ) geholfen. Benutze die jetzt auch schon über ein Jahr. Wir hatten jetzt auch den ersten Winter, wo die haut auf die Heizungsluft nicht reagiert hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 20:55

Heilsalbe von stada multilind
hi,

mein kleiner sabbert sehr viel und trotz sabberlatz und halztuch hat er immer wieder ein exzem am hals
was erst näss"t" und schuppt.

mir hilft die heilsalbe von multilind sehr gut
sie deckt ab ohne auszutrocknen .
leider wird sie nicht mehr von der kasse übernommen .

aber da sie sehr gut ist ist sie jeden cent wert

lg

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2010 um 21:00

Nachtkerzenöl pur auf die Haut
hat meinem Schatz toll geholfen (Spinnrad). Wird deine Maus getsillt? Wenn nicht kann es eine Laktose bzw. Kuhmilchunverträglichkeit sein dann sollte die Nahrung gewechselt werden, aber das müsste der Kinderearzt dann verschreiben.

LG Ines

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2013 um 7:50

Atopisches exzem kleinkind
Hallo,

Zu erstmal möchte ich sagen dass ich noch nie in irgendwelchen foren erfahrungsberichte abgegeben habe. Dieses thema ist allerdings so hartnäckig, ich habe mir die letzten 8 monate den kopf zerbrochen wie wir das wieder loswerden.ich hoffe ich kann mit meinen erfahrungen anderen kindern helfen! Meine tochter ist mittlerweile 14 monate alt, seit über 8 monaten versuchen wir alles.es sind die beine betroffen u füsse.fast 1 drittel der haut war betroffen. Als erstes kortison verschreiben die ärzte gerne, aber ich habe die erfahrung gemacht, dass erst alles schön ist und dann kommt es so schnell wieder und schlimmer! Bei meiner Tochter wurde das atopische exzem diagnostiziert , unter 2 sagen meine ärzte kann man noch nicht von neurodermitis sprechen. Ich habe immer mehr weggelassen....angefangen mit .homöopathischen sachen wie osanit usw. Und es wurde trotzdem immer schlimmer. Letzendlich hat geholfen.....hypoallergene milch, waschmittel ändern ( bei uns war coral sensitive gut) man kann aber noch andere nehmen die wenig zusatzstoffe oder gar keine haben.kein weichspüler!(braucht man bei flüssigwaschmittel auch nicht). Dann jeden 2.tag nur kurz baden, gut abtrocknen, nicht reiben!gläschen....ich habe erstmal nur pastinaken mit reis o kartoffeln u fleisch o mais mit kartoffelpüree v hipp gegeben und als obst nur ein bisschen birne. Wenn es weg ist kann man mal eine andere sache probieren, aber erstmal nicht. Dann kein weizen, nur dinkelbrötchen! Und wir haben alle serien der cremes durch. Das heisst wir hatten.....linola, eubos haut ruhe,dermifant usw. Iqlind hats nicht schlechter gemacht aber auch nicht besser! So geholfen hat lavera baby und kinder neutral und zwar ölbad, pflegecreme für die nur roten stellen, wo es schon doll verhornt ist habe ich das neutral pflegeöl aus der serie genommen und in die füsse einmassiert.das habe ich alle 2 std gemacht.nach 2 tagen konnte ich zuschauen wie es besser wurde! Die pflegecreme kann man super für den ganzen körper und das gesicht nehmen in kombination mit dem pflegeöl.man muss ausprobieren, was die haut braucht öl oder die creme und was ich noch gemacht habe keine strumpfhosen, nur jogginghosen aus baumwolle damit luft an die haut kommt.ich hoffe ich konnte anderen mit meinen erfahrungen helfen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2013 um 8:21

Zum Kortison wurde ja schon alle gesagt.
Sicher im Notfall ein wichtiges Mittel, aber versucht erstmal was anderes. Uns war eine sehr große Hilfe die basische Pflegereihe von siridema. Schau mal im Internet, leider bekommst du da nur da und ohne Rezept. Es ist nicht sehr billig, aber wirklich unsere Rettung. Er bekam ND mit 9 Wochen diagnstiziert. Seit etwa 8 Monaten ist erst nahezu beschwerdefrei. Er wird 3.
Ganz dringend würde ich auf die Ernährung achten. Unser Sohn reagiert auf sehr viele Lebensmittel mit ND und mehr...

Bei uns fing es auch im Gesicht an, in schlimmen Zeiten war der ganze Kerl betroffen

Von unserer Homöooathin hatten wir Cefabene empfohlen bekommen uns half es nicht, nur damit du das mal hörst.

Alles Gute

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2013 um 13:16

Hallo
Meine Tochter hatte auch das Atopische Exem, aber dann wurde auch Neurodermitis diagnostiziert.
Sie hat es mit 9 Wochen bekommen, seehr schlimm im Gesicht. Handtellergroße offene Wunden (und sie konnte ja noch nicht mal kratzen), die sich immer wieder entzündet haben.
Wir haben alles ausprobiert. Sogar irgendwelche Farbstofftinkturen die die Entzündung rausziehen (ich komm grad nicht auf den Namen), da hatte sie dann nen kirschroten Kopf.
Aber von Cortison würde ich auch erst mal abraten! Das haben wir ausprobiert und für schlecht befunden... das hat nicht geholfen und hat es teilweise noch schlimmer gemacht.
Zeitweilig hab ich die Wunden mit sehr großen Pflasterverbänden abgeklebt, damit in die offene Wunde nicht noch Fussel u.ä. gelangen) dann ging es irgendwann besser.

Bei ihr wurde dann ein Allergietest gemacht auf dem Rücken und ein Pricktest. (ist totaaal blöd, weil unangenehm).
Sie reagiert minimal auf Fisch und Ei. Aber wir haben festegestellt, dass sie Zitrusfrüchte nicht verträgt. Schon 1 Glas Orangensaft löst einen Schub aus.
Aber sie hat zudem eine Milbenallergie, wir haben Schutzbezüge für das Bett usw. Seitdem geht es auch besser und sie schläft ruhiger.

Frag mal deinen Arzt nach Neurodermitis-Schulungen.
Mein KiA hat das gemacht und dafür bin ich dankbar. Da stuft man das Kind dann ein, je nach schweregrad und dann probiert man natürlich viel aus, was helfen kann.
das schreibt man sich auf und hat dann einen "Notfallplan" nach dem man gehen kann. Es gibt eine ernährungsberatung un dder Austausch mit anderen betroffenen Eltern ist auch sehr zu empfehlen

Bei uns hat geholfen:

- Dermaplant!!!!! Eine homöopatische Creme, frei verkäuflich. Wir haben 3 mal am Tag die betroffenen Stellen eingecremt. Es hat drei monate gedauert, aber das hat wirklich geholfen. Die entzündeten Stellen sind weggegangen, Trockene Stellen sind normal geworden.
Wenn sie wieder Stellen hatte, sofort drauf gemacht, das verhindert schlimmeres.
nun ist sie 3 1/4 Jahre alt und hat kaum noch Beschwerden aber wir wissen auch, worauf wir ahcten müssen.

Ansonsten haben geholfen:

- Eubos Hautruhe-Lotion
- im Sommer die Sensitiv-Pflege von dm (im Winter zu wenig reichhaltig)

- angemischte Cremes vom Hautarzt mit Milchsäure und Olivenöl.

- Sensitiv-WASCHMITTEL und WEICHSPÜLER von DM. (Waschmittel wechseln kann seeehr sinnvoll sein, da die Babys ja getragen werden und auch gerade mit dem gesicht am Stoff hängen oder auch liegen!!!) und weichspüler sensitiv macht die Wäsche weich und kratzt nicht so an empfindlicher haut.

- baden 1x in der Woche reicht.. mit Muttermilch oder nem guten Schuss Mandelöl oder Olivenöl.
Die Haut danach entweder vorsichtig abtupfen oder vorsichtig trockenföhnen (schön warm und die Haut wird geschont weil keine mechanische Reizung stattfindet).

- Wenns gaanz furchtbar shclimm ist, kann man sich Schlauchverbände aus der Apo holen, feucht machen, und über die dick eingecremte Haut ziehen, dann zieht die Creme gut ein und der feuchte Verband kühlt die gereizte Haut
Es gibt auch spezielle Badezusätze die sind aber verschreibungspflichtig und nur im Notfall anzuwenden.



Meiden sollte man:
-Karotten (Hochallergen). Beikost mit Kartoffel oder Pastinaken beginnen!
-Wolle und Schafprodukte (Lammfell usw).
-Wollwachs!
-Nüsse/ Erdnussöl (zb. Auch in diesem Vigantolöl).
-Parfum, Parraffin, Alkohl und Konservierungsstoffe.
Man muss ganz genau die Inhaltsstoffe lesen. Auch wenn oft drauf steht "für empfindliche Haut" dann ist meist irgendwas blödes drin, was Neurodermitiker nicht vertragen.
Z.b die hochgelobten Louis Widmer Produkte enthalten Parfum und dergleichen.


Was völlig ok ist:
alle Arten von Getreide (außer das wurde schon positiv getestet). denn es geht ja nicht um Glutenunverträglichkeit.


Es gibt auch im Internet verschiedene Foren, wo sich Eltern austauschen, das kann auch sinnvoll sein.
Wnn man gut informiert ist, dann kann man damit sehr gut umgehen.


hucha, ich glaub, das ist jetzt ziemlich lang geworden, aber ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen

Lg
braut und Perle




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2013 um 13:20
In Antwort auf ilka_12172257

Hallo
Meine Tochter hatte auch das Atopische Exem, aber dann wurde auch Neurodermitis diagnostiziert.
Sie hat es mit 9 Wochen bekommen, seehr schlimm im Gesicht. Handtellergroße offene Wunden (und sie konnte ja noch nicht mal kratzen), die sich immer wieder entzündet haben.
Wir haben alles ausprobiert. Sogar irgendwelche Farbstofftinkturen die die Entzündung rausziehen (ich komm grad nicht auf den Namen), da hatte sie dann nen kirschroten Kopf.
Aber von Cortison würde ich auch erst mal abraten! Das haben wir ausprobiert und für schlecht befunden... das hat nicht geholfen und hat es teilweise noch schlimmer gemacht.
Zeitweilig hab ich die Wunden mit sehr großen Pflasterverbänden abgeklebt, damit in die offene Wunde nicht noch Fussel u.ä. gelangen) dann ging es irgendwann besser.

Bei ihr wurde dann ein Allergietest gemacht auf dem Rücken und ein Pricktest. (ist totaaal blöd, weil unangenehm).
Sie reagiert minimal auf Fisch und Ei. Aber wir haben festegestellt, dass sie Zitrusfrüchte nicht verträgt. Schon 1 Glas Orangensaft löst einen Schub aus.
Aber sie hat zudem eine Milbenallergie, wir haben Schutzbezüge für das Bett usw. Seitdem geht es auch besser und sie schläft ruhiger.

Frag mal deinen Arzt nach Neurodermitis-Schulungen.
Mein KiA hat das gemacht und dafür bin ich dankbar. Da stuft man das Kind dann ein, je nach schweregrad und dann probiert man natürlich viel aus, was helfen kann.
das schreibt man sich auf und hat dann einen "Notfallplan" nach dem man gehen kann. Es gibt eine ernährungsberatung un dder Austausch mit anderen betroffenen Eltern ist auch sehr zu empfehlen

Bei uns hat geholfen:

- Dermaplant!!!!! Eine homöopatische Creme, frei verkäuflich. Wir haben 3 mal am Tag die betroffenen Stellen eingecremt. Es hat drei monate gedauert, aber das hat wirklich geholfen. Die entzündeten Stellen sind weggegangen, Trockene Stellen sind normal geworden.
Wenn sie wieder Stellen hatte, sofort drauf gemacht, das verhindert schlimmeres.
nun ist sie 3 1/4 Jahre alt und hat kaum noch Beschwerden aber wir wissen auch, worauf wir ahcten müssen.

Ansonsten haben geholfen:

- Eubos Hautruhe-Lotion
- im Sommer die Sensitiv-Pflege von dm (im Winter zu wenig reichhaltig)

- angemischte Cremes vom Hautarzt mit Milchsäure und Olivenöl.

- Sensitiv-WASCHMITTEL und WEICHSPÜLER von DM. (Waschmittel wechseln kann seeehr sinnvoll sein, da die Babys ja getragen werden und auch gerade mit dem gesicht am Stoff hängen oder auch liegen!!!) und weichspüler sensitiv macht die Wäsche weich und kratzt nicht so an empfindlicher haut.

- baden 1x in der Woche reicht.. mit Muttermilch oder nem guten Schuss Mandelöl oder Olivenöl.
Die Haut danach entweder vorsichtig abtupfen oder vorsichtig trockenföhnen (schön warm und die Haut wird geschont weil keine mechanische Reizung stattfindet).

- Wenns gaanz furchtbar shclimm ist, kann man sich Schlauchverbände aus der Apo holen, feucht machen, und über die dick eingecremte Haut ziehen, dann zieht die Creme gut ein und der feuchte Verband kühlt die gereizte Haut
Es gibt auch spezielle Badezusätze die sind aber verschreibungspflichtig und nur im Notfall anzuwenden.



Meiden sollte man:
-Karotten (Hochallergen). Beikost mit Kartoffel oder Pastinaken beginnen!
-Wolle und Schafprodukte (Lammfell usw).
-Wollwachs!
-Nüsse/ Erdnussöl (zb. Auch in diesem Vigantolöl).
-Parfum, Parraffin, Alkohl und Konservierungsstoffe.
Man muss ganz genau die Inhaltsstoffe lesen. Auch wenn oft drauf steht "für empfindliche Haut" dann ist meist irgendwas blödes drin, was Neurodermitiker nicht vertragen.
Z.b die hochgelobten Louis Widmer Produkte enthalten Parfum und dergleichen.


Was völlig ok ist:
alle Arten von Getreide (außer das wurde schon positiv getestet). denn es geht ja nicht um Glutenunverträglichkeit.


Es gibt auch im Internet verschiedene Foren, wo sich Eltern austauschen, das kann auch sinnvoll sein.
Wnn man gut informiert ist, dann kann man damit sehr gut umgehen.


hucha, ich glaub, das ist jetzt ziemlich lang geworden, aber ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen

Lg
braut und Perle




Erdnuss im Vigantolöl
Danke, dass wußte ich nicht! Erdnuss steckt ja eh in unmengen drin. Z.Bsp,auch in Kleber für Teppichböden oder PVC......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Daumenlutschen - Ergotherapie usw usw
Von: esmee13
neu
28. Mai 2014 um 11:12
Teste die neusten Trends!
experts-club