Home / Forum / Mein Baby / Ausbildung zur Hebamme

Ausbildung zur Hebamme

28. Januar 2014 um 15:47

Huhu zusammen!

Unsere Kleine ist jetzt gerade mal 12 Tage alt und ja, mich interessiert der Beruf einer Hebamme.
Hat er schon vor meinen Kindern, aber jetzt noch viel mehr..
Wollte von euch mal hören, ob jemand selbst Hebamme ist, oder mir Tipps, Infos,etc.. geben kann?
Was sind die Voraussetzungen?

Liebe Grüße
Schaaf86

Mehr lesen

28. Januar 2014 um 15:54


http://www.ausbildung-hebamme.de/Ausbildung-Hebamme.html

Meine Hebamme ist gelernte Krankenschwester und hat sich dann nach ihren Kindern für diese Richtung festgelegt und spezialisiert

Vielleicht kann dir deine Hebamme am besten Infos geben,wie es bei euch in der Stadt läuft
Du solltest nur vorab wissen,das der Beruf nicht immer rosig ist,unter anderem Totgeburten,Komplikationen für Mutter und Kind,Schichtdienst,Bezahlung je nachdem wo du arbeitest okay,Stress resistent usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 8:23


Man kann Hebamme ganz normal in einem Krankenhaus lernen und bekommt dann auch eine angemessene Ausbildungsvergütung!

Klar ist Hebamme ein toller Beruf aber man muss bedenken: Schichtdienst mit Rufbereitschaften, lange schwierige Geburten, wenn jemand einem nicht sympathisch ist muss man trotzdem nett sein

Voraussetzung ist mindestens Realschule besser wäre natürlich Abitur ( Ausbildungsplätze sind rar, deshalb werden die besten rausgesucht), gute Noten in Naturwissenschaftlichen Fächern, sehr gute Kommunikationsfähigkeit...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 8:25


Halbwahr Man kann es auch in einem Krankenhaus lernen und bekommt dann auch eine Ausbildungsvergütung!
Nicht jeder der Hebamme lernt muss bei den Eltern wohnen oder einen Mann haben der genug verdient...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 8:38

Eine freundin
Ist Hebamme und macht Hausgeburten. Pro Geburt bekommt sie ca 900,-- Brutto, so schlecht ist es also nicht, kommt darauf an, ob du selbstständig oder angestellt bist.
Dafür kann es schon sein, dass sie die Nacht durchmacht.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 11:17

Also!
Ich bin gerade selber in dem Bewerbungsprozess drin.

Es gibt so genannte Hebammenschulen die in Zusammenarbeit mit Kliniken und freiberuflichen Hebammen ausbilden. 3 Jahre dauert die Ausbildung, ca. 1600 Stunden schulisch, ca. 3000 Stunden praktisch (zum großen Teil in Kliniken und kleiner Teil bei freiberuflichen Hebammen). Die Ausbildungsvergütung variiert leicht je nach Standort (einfach mal googlen. z.B. "Ausbildung Hebamme Hannover", da findest du alles dazu).

Voraussetzungen: körperliche Eignung (kann dir ein Arzt bestätigen), mindestens Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Ausbildung oder alles höher als Realschulabschluss. Viele gehen aber wirklich nach Noten und Praktika. Praktika sind nicht immer Voraussetzung, werden aber immer gerne gesehen. 18 Jahre alt sein.

Wartelisten haben die Schulen auch nicht per se. Es stimmt schon, es gibt viele Bewerberinnen, aber bei den meisten Schulen gibt es Bewerbungsfristen zu denen du deine Bewerbung (inkl. aller Unterlagen die die so einzeln fordern) zugesendet haben musst. Oft bekommst du eine Rückmeldung über den Eingang der Bewerbung. Dann folgt im besten Fall eine Einladung zum Vorstellungsgespräch (auch oft mit kleinen Gruppenübungen und Aufgaben) und dann irgendwann die Zu-, Absage oder ein Wartelistenplatz.
Die Bewerbungsfristen fangen auch nicht alle gleich an. Du kannst also einfach mal die Liste bei Ausbildung Hebamme (Google) angucken wo ausgebildet wird und dich das ganze Jahr über bei verschiedenen Stellen bewerben.

Ist das so weit klar? Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen!
VG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 11:23

Danke
Für die vielen antworten! Das Geld ist nicht das Problem, wohl eher scgixhtdienst, usw.... Hab ja 2 kleine Mäuse hier (28 mon. Und 13 Tage). Klar momentan kommt es eh noch nicht in Frage...aber würde es sich evtl. Lohnen sich auf die Warteliste setzen zu lassen? Strebe die Ausbildung frühestens in 3 Jahren an...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 12:17

..
Hej!
Ich bin Hebamme und beantworte Dir gern Fragen, die Du hast.
Kurz vorweg:
Die Ausbildung erfolgt grundsaetzlich an einer Hebammenschule und dauert drei Jahre. Jede Hebammenschule kooperiert mit einem (oder meist mehreren) Lehrankenkenhaus / Häusern. Somit erfolgt der theoretische Teil der Ausbildung in der Schule direkt und der praktische Teil dann im, Krankenhaus. Unsere Schule zB hatte 3 Kooperationshaeuser und jede Schuelerin hatte alle Einsaetze in einem der drei Haeuser. Es gibt allerdings auch Schulen, in denen jede Schuelerin in mehreren verschiedenen HAeusern Einsaetze hat.
Zudem gibt es "neuerdings" auch den Studiengang Bachelor of midwifery. Somit kann man Hebamme nun auch studieren. An manchen Hebammenschulen kann man parallel studieren, hat dann zB jeden Montag FH und ansonsten ganz normal Theorie und Praxis in der Schule.
Ausbildungsvergütung ist von Hebammenschule zu Hebammenschule unterschiedlich. Bei uns waren es im ersten Lehrjahr ca 650 Euro (Ohne Schichtzulagen) und das hat sich dann jaehrlich um ca 100 Euro gesteigert.
Fuer mich war die Ausbildung emotional recht anspruchsvoll und ich muss sagen, dass ich es mit so einem kleinen Kind nicht hinbekommen haette. DIe Muetter, die in meinem Jahrgang waren, hatten auch alle scchon Kinder, die mindestens im Kindergarten waren.
Man hat Einsaetze vorallem im Kreisssaal und auf Wochenstation und dann noch kuerzere EInsaetze auf der Neo, im OP, auf der Gyn, einer Inneren, Externate bei freiberuflichen Hebammen (Laenge je nach Hebammenschule).
Im theoretischen Unterricht gibt es UNterricht von Lehrhebammen zB in Geburtshilfe, Wochenbett, Pflege,... Teilweise wird man von Aerzten unterrichter (zB Gynäkologie, Pädiatrie, Anästhesie,...) und teilweise von anderem Fachpersonal (zB Hygiene, Ernährungslehre, Psychologie/Pädagogik).
Am anspruchsvollsten an der Ausbildung und dem Beruf was den theoretischen Teil betrifft fand und finde ich, dass man ein enorm großes Wissen in viele Fachbereiche braucht, das immer auf Abruf sein muss, aber haeufig garnicht gebraucht wird. Bzw sich je nach zu betreuender Familie/Frau extrem unterscheidet.

Zu den Ausbildungsplätzen:
Als ich mich 2007 beworben habe, war noch ein massiver Andrang auf die Schulen, fuer meinen Jahrgang waren es an meiner Hebammenschule knapp 2000 Bewerberinnen auf 22 Plaetze. Dort war die Bewerbung noch fuer alle offen. Mittlerweile sind an meiner ehemaligen Schule pro Jahrgang nurnoch so 500-1000 Bewerbungen, es wird allerdings auch offen gesagt, dass Abiturientinnen klar bevorzugt werden (wegen des dualen Studiensystems).

Ich bin unheimlich gerne Hebamme. Das muss man allerdings auch sein, um der enormen Belastung (Schichtdienst, Rufbereitschaft, emotionales AUf und Ab) gewachsen zu sein und die geringe BEzahlung hinnehmen zu koennen...

So.. Das als kurzen Ueberblick. Wenn Du noch Fragen hast, dann frage

lG Norea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Geschenk an Bezugserzieherin
Von: mailin_12361779
neu
29. Januar 2014 um 9:38
Diskussionen dieses Nutzers
Stiche?
Von: schaaf86
neu
30. August 2015 um 20:30
Welcher Zwillings,- oder Mehrlingskinderwagen?
Von: schaaf86
neu
7. August 2015 um 16:28
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen