Home / Forum / Mein Baby / Äußere Wendung...

Äußere Wendung...

15. April 2015 um 14:37

Ja, nein, vielleicht???

Liebe Leute,

evtl. stehe ich vor der Entscheidung, äußere Wendung ja oder nein. Gibt's hier Mamas, die sich dafür entschieden haben? Bin gespannt auf Berichte, gerne beider Art.

Ich weiß, es handelt sich um eine nicht unbedingt unproblematische Prozedur, deshalb hoffe ich auf eure Erfahrungsberichte...

Liebe Grüße und DANKE aus Berlin

Mehr lesen

15. April 2015 um 15:12

Es kann halt dabei
zur Verletzung des Babys und Fehlgeburt kommen...
die meisten Hebammen hier raten davon ab.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 16:01

Hallo,
Bei mir stand es im Raum- mein zweiter Sohn hat sich erst bei 36+0 gedreht!

In der 34/35 Woche hatte ich im Internet geschaut, was man da so zu Hause machen kann...gab da so bestimmte Turnübungen und das mit der Taschenlampe hab ich auch gemacht.

Hatte nämlich schon ein bißchen Bammel vor der äußeren Wendung. Auch wenn ich den Ärzten im KH vertraue .

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 16:07

Huhu
Wir haben es versucht - leider hats nicht geklappt. Es tat sauweh, da fühlst du dich danach wie verprügelt...

Vorher, nacher langes CTG und Abends nochmal zur Kontrolle.

Kann funktionieren, oder auch eben nicht.

Meine Tochter hat sich bis zum Schluss nicht mehr gedreht.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 16:28


Ich habe es auch versucht. Habs vorher mit meiner Hebamme besprochen.
Aber hat leider nicht geklappt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 16:47

Äußere wendung
Würd gern wissen, wie das genau gemacht wird? Kenn mich da überhaupt nicht aus...naja wenn man nicht in der lage ist, informiert man sich da nicht!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 16:48

Wie funktioniert das?
Würd gern wissen, wie das genau gemacht wird? Kenn mich da überhaupt nicht aus...naja wenn man nicht in der lage ist, informiert man sich da nicht!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 18:32

Meine hebi
rät dringend davon ab. es gibt einen Grund warum das baby so liegt wie es liegt. ist einfach viel zu gefährlich. meine kleine hat sich auch erst spät gedreht. warte einfach ab. und evtl findest du ein kkh bei dem du trotzdem normal entbinden darfst. machen ja leider nicht alle...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 18:35

Gab auch schon einige Kinder,
die sich nach einer äußeren Wendung wieder in die Ausgangsposition drehten.

Wie schon die anderen schrieben: Es hat schon seinen Grund warum das Kind so liegt wie es liegt.
Ich würde es nicht machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 18:49

Ja hier
wir haben es gemacht und ew verlief völlig problemlos.
ich wollte unbedingt eine spontangeburt, aber mein baby wurde immer recht klein gemessen, deshalb wollte das krankenhaus nicht spontan.
jedenfalls gibt es vorher und nachher ein langes ctg. und es gibt wehenhemmer. die nacht danach blieb ich zur sicherheit noch im krankenhaus.
also bei uns hat es problemlos geklappt, obwohl ich wenig frichtwasser hatte. schmerzen hatte ich nicht. das ganze war nach ner halben minute schon erledigt. ich konnte es gar nicht glauben und war sehr froh.
ich würde es wieder versuchen, wenn die alternative ein ks ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 19:52

Ich danke euch...
....schon mal für's Feedback

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 19:54
In Antwort auf sweet15112014

Wie funktioniert das?
Würd gern wissen, wie das genau gemacht wird? Kenn mich da überhaupt nicht aus...naja wenn man nicht in der lage ist, informiert man sich da nicht!
Lg

Guck mal...
...auf der Homepage des Virchow Klinikums in Berlin, da wurde eine Wendung gefilmt und steht jetzt online. Vielleicht reicht das als Aufklärung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 20:20

....
Ich habe es versucht, aber es hat leider nicht geklappt. Hatte gar keine Bedenken vor dem Versuch, fühlte mich gut beraten und das Baby währenddessen gut überwacht. Schmerzen waren schon da, aber nicht sooo schlimm. Und hinterher gar nicht mehr.
Dass es immer einen Grund gibt, warum das Baby falschrum liegt, kann ich nicht bestätigen. Gab es bei uns nicht.
Obwohl der Chefarzt vorher so optimistisch war, hat es dann leider nicht geklappt.
Und die danach angepeilte Spontangeburt ging aufgrund der Ausmaße auch nicht, so dass es leider ein KS wurde.
Ich bin froh, dass ich die Wendung versucht habe, sonst hätte ich mich immer gefragt 'was wäre gewesen, wenn'. So hatte ich das Gefühl, (neben Moxen, indischer Brücke etc) wirklich ALLES versucht zu haben. Und es hat halt nicht sollen sein.
Aber wie gesagt, einen Grund für ihre Steißlage könnte man uns nicht nennen.
Dir viel Glück!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2015 um 21:24
In Antwort auf kriru

Guck mal...
...auf der Homepage des Virchow Klinikums in Berlin, da wurde eine Wendung gefilmt und steht jetzt online. Vielleicht reicht das als Aufklärung...

Oh mein gott
Sieht ka furchtbar aus. Das muss ja schmerzhaft sein! Ich glaube ich würde das nicht machen. Da würd ich lieber einen kaiserschnitt in kauf nehmen!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 14:03

Wie weit bist du denn?
2 meiner vier kinder haben sich erst in der 37, bzw anfang 38 woche gedreht.
zur auesseren wendung: ich bin da sehr gespalten. wobei ich es bersuchen wuerde. ich hatte einen kaiserschnitt und fand das keine tolle erfahrung.
good luck!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 14:15

Wir standen vor der Entscheidung...
Jetzt hat sich die Maus doch noch gedreht.
Wir hatten uns allerdings im Vorfeld dagegen entschieden , wie auch gegen alle anderen Maßnahmen wie Moxen, indische Brücke usw.
Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl immer einen Grund für eine anormale Lage gibt. Die muss nicht immer physischer Natur , sondern kann auch psychisch bedingt sein. Oft in Form von Konflikten in denen sich die Mutter befindet oder unbewusste Ängste der Mutter. Normalerweise sind Babys sehr instinktsicher und wissen was zu tun ist. Deshalb haben wir auch gesagt, dass wir überhaupt nichts unternehmen werden , außer der Maus gut zureden. Ich war mir sicher, dass sie genau weiß was sie tut bzw warum sie es so lange nicht getan hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 14:15

Hallo,
bei einer bekannten hat es wunderbar geklappt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 14:30
In Antwort auf ume_11901985

Wir standen vor der Entscheidung...
Jetzt hat sich die Maus doch noch gedreht.
Wir hatten uns allerdings im Vorfeld dagegen entschieden , wie auch gegen alle anderen Maßnahmen wie Moxen, indische Brücke usw.
Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl immer einen Grund für eine anormale Lage gibt. Die muss nicht immer physischer Natur , sondern kann auch psychisch bedingt sein. Oft in Form von Konflikten in denen sich die Mutter befindet oder unbewusste Ängste der Mutter. Normalerweise sind Babys sehr instinktsicher und wissen was zu tun ist. Deshalb haben wir auch gesagt, dass wir überhaupt nichts unternehmen werden , außer der Maus gut zureden. Ich war mir sicher, dass sie genau weiß was sie tut bzw warum sie es so lange nicht getan hat.

Sorry, aber das macht ja gar keinen Sinn und ist geradezu
kontraproduktiv, wenn eine Mutter unbewußte Ängste hat oder sich in einem Konflikt befindet und DANN noch so eine Stresssituation dazu kommt?!?!
Das passt doch gar nicht! Wenn das Baby schon weiß, was Mama braucht, dann wären ja optimale Voraussetzungen viel besser

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 14:37
In Antwort auf florina911

Sorry, aber das macht ja gar keinen Sinn und ist geradezu
kontraproduktiv, wenn eine Mutter unbewußte Ängste hat oder sich in einem Konflikt befindet und DANN noch so eine Stresssituation dazu kommt?!?!
Das passt doch gar nicht! Wenn das Baby schon weiß, was Mama braucht, dann wären ja optimale Voraussetzungen viel besser

Warum macht das keinen Sinn?
Wenn die Mutter zb. eine traumatische erste Geburt hatte , Angst vor der erneuten Entbundung hat und sich evtl unbewusst einen Kaiserschnitt wünscht, dann ist diese These sehr plausibel. Das ist aber nur ein Beispiel von 1000. Es gibt unzählige mögliche Gründe, die die dauerhafte BEL verursachen können. Im Übrigen habe nicht ich diese Theorie aufgestellt sondern ist in der alternativen Geburtshilfe sehr geläufig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 16:36
In Antwort auf ume_11901985

Warum macht das keinen Sinn?
Wenn die Mutter zb. eine traumatische erste Geburt hatte , Angst vor der erneuten Entbundung hat und sich evtl unbewusst einen Kaiserschnitt wünscht, dann ist diese These sehr plausibel. Das ist aber nur ein Beispiel von 1000. Es gibt unzählige mögliche Gründe, die die dauerhafte BEL verursachen können. Im Übrigen habe nicht ich diese Theorie aufgestellt sondern ist in der alternativen Geburtshilfe sehr geläufig

Okay, bei einer ganz speziellen Konstellation könnte es Sinn machen.
Aber ebenso gibt es ja die Fälle, wo die Frau durch die Steißlage erst in eine Konfliktsituation bzw. Stress gerät.
Wo bleibt da dann die Instinktsicherheit des Babys?

Daher scheint es mir oft so, dass man einfach eine akzeptable Erklärung sucht, um mit gutem Gefühl in die Entbindung zu gehen bzw. im Nachhinein ein gutes Gefühl zu haben.
Man möchte eben irgendwie was Gutes in der ungünstigen Situation sehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 18:58
In Antwort auf florina911

Okay, bei einer ganz speziellen Konstellation könnte es Sinn machen.
Aber ebenso gibt es ja die Fälle, wo die Frau durch die Steißlage erst in eine Konfliktsituation bzw. Stress gerät.
Wo bleibt da dann die Instinktsicherheit des Babys?

Daher scheint es mir oft so, dass man einfach eine akzeptable Erklärung sucht, um mit gutem Gefühl in die Entbindung zu gehen bzw. im Nachhinein ein gutes Gefühl zu haben.
Man möchte eben irgendwie was Gutes in der ungünstigen Situation sehen

Es gibt viele Gründe
die darauf passen. Seelische Blockaden, das nicht bereit sein für die Geburt, sich die Mutterrolle nicht zuzutrauen.... Unzählige....
Ich werde das jetzt hier aber nicht weiter mit dir diskutieren. Wie schon gesagt, nicht ich habe diese Theorie aufgestellt, sondern Leute die davon Ahnung haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 20:03

Derzeit 33.Woche...
...Sohni war ein Kaiserschnitt und einen zweiten würde ich gern vermeiden. Was ich mir sehnlichst wünsche: eine natürliche Geburt, jedoch NICHT unter allen Umständen. Am wichtigsten ist, dass Püppi gesund herauskommt, zur Not auch wieder per KS.
Habe kommende Woche ein Gespräch im Krankenhaus, wollte aber schon mal erste Erfahrungen von euch hören. DANKE dafür

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 20:05
In Antwort auf ume_11901985

Wir standen vor der Entscheidung...
Jetzt hat sich die Maus doch noch gedreht.
Wir hatten uns allerdings im Vorfeld dagegen entschieden , wie auch gegen alle anderen Maßnahmen wie Moxen, indische Brücke usw.
Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl immer einen Grund für eine anormale Lage gibt. Die muss nicht immer physischer Natur , sondern kann auch psychisch bedingt sein. Oft in Form von Konflikten in denen sich die Mutter befindet oder unbewusste Ängste der Mutter. Normalerweise sind Babys sehr instinktsicher und wissen was zu tun ist. Deshalb haben wir auch gesagt, dass wir überhaupt nichts unternehmen werden , außer der Maus gut zureden. Ich war mir sicher, dass sie genau weiß was sie tut bzw warum sie es so lange nicht getan hat.

??
Also, das halte ich für absoluten Blödsinn! Mag sicher auf einige Fälle zutreffen, aber das auf ALLE zu verallgemeinern geht gar nicht.
Bei mir z.B. spricht alles gegen Deine Theorie. In der ersten SS bin ich in den ersten 12 Wochen vor Angst fast durchgedreht, ich war bis zum Schluss etwas unentspannt, hab bis Ende voll gearbeitet mit einigem Stress, hatte vorzeitige Wehen etc. Das Baby lag von Beginn an richtig und kam in einer komplikationslosen Spontangeburt ohne Schmerzmittel auf die Welt, die mein schönstes Erlebnis im Leben war.
Die zweite SS über war ich total entspannt, keine Ängste, die Zeit verflog nur so, ich hatte einen recht easy Teilzeitjob und eine problemlose SS. Hab mich total auf die nächste Spontangeburt gefreut!!
Und dieses Baby lag seit der 23. Woche durchgehend in BEL.....
Es gab dafür physisch keinen ersichtlichen Grund und psychisch ist es genau gegenteilig zu den von Dir genannten Beispielen....
Ich halte es schlicht für eine Laune der Natur. Und wenn ich sie irgendwie vorher zum drehen gebracht hätte, wäre ich darüber sehr froh gewesen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2015 um 21:18
In Antwort auf ume_11901985

Es gibt viele Gründe
die darauf passen. Seelische Blockaden, das nicht bereit sein für die Geburt, sich die Mutterrolle nicht zuzutrauen.... Unzählige....
Ich werde das jetzt hier aber nicht weiter mit dir diskutieren. Wie schon gesagt, nicht ich habe diese Theorie aufgestellt, sondern Leute die davon Ahnung haben

Dann hoffe ich,
dass Babies in früheren Zeiten und in Ländern mit schlechter medizinischer Versorgung intuitiv wissen, dass sie sich lieber in Schädellage begeben sollten - unabhängig von der Befindlichkeit der Mutter.

Allein aus dieser Sicht betrachtet, ist es eher absurd zu sagen, der kindliche Instinkt schützt eine ängstliche Mutter indem es die natürliche Geburt unmöglich macht - und mancherorts Lebensgefahr für beide bedeutet.

Es gibt ja auch einige Studien, die besagen, dass gerade das Geburtserlebnis wichtig ist, um sich optimal auf die Mutterrolle vorzubereiten.

Daher denke ich schon, dass man sich bei dieser Theorie was gedacht hat: nämlich dass man die Frauen mit dem Kaiserschnitt versöhnen möchte, indem man ihn begründet. Und sowas wie "Baby macht das instinktiv" kommt bestimmt ganz gut an...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Op eierstockzyste, wer hat erfahrungen?
Von: irisquelle3
neu
16. April 2015 um 18:14
Wochenfluss nach zweiter geburt?
Von: claire1huxtable
neu
16. April 2015 um 17:56
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen