Home / Forum / Mein Baby / Auswertung der Ärztlichen Schuluntersuchung

Auswertung der Ärztlichen Schuluntersuchung

15. November 2012 um 18:12

also sie haben bei meiner Tochter diesen Test gemacht, OK gut und schön soweit, nur war dieser ab 6 Jahren sie ist da gerade mal 5 geworden. Nun habe ich heute ein Ergebnisss bekommen was mich und die Kindergärtnerin ein wenig irrtiert hat
sie hat den bestens gemeistert für ihr Alter aber fast zu gut.
Wie weiter machen ? Ich meine sie hat viele Talente die wir eh fördern aber gleich da anfangen mit Schule usw
ich will ja das sie Kind bleiben kann
Was würdet ihr den machen

Mehr lesen

15. November 2012 um 18:36


ich sehe das genauso

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 18:43

Unsere Große
ist 6 geworden, hätte dieses Jahr eingeschult werden müssen, trotzdem haben wir uns, obwohl alle Tests super waren auch dagegen entschieden. Sie geht gern in den Kigs, hat ihre Freunde da und warum sollte sie nicht noch ein Jahr geschenkt bekommen.

Ja, ihr Kopf wäre mehr als bereit gewesen aber sie ist einfach trotzdem noch sehr verträumt, verspielt und in der Schule gehts anders lang.
Da wird einem nichts mehr abgenommen, die Kleinen sind total auf sich gestellt.

Habe Kontakt mit einigen ehem. Kitaeltern, deren Kinder jetzt eingeschult wurden. Einige sehnen sich echt zurück und fühlen sich nciht gut aufgehoben in der Schule.

Ich bin so froh über diese Entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 18:50

... ich stehe ...
... einer frühen Einschulung eher skeptisch gegenüber

Diese Kinder werden stets die jüngsten Kinder der Klasse sein - das mag sich jetzt nicht wirklich bemerkbar machen, aber wie sieht das bin in 8 oder 10 Jahren aus ? Ich denke da mal an die Pubertät oder auch an das Jugendschutzgesetz, das eben einen Unterschied zwischen 15 und 16jährigen macht ...
Außerdem - wie auch schon erwähnt - mit 15 Jahren die Schule zu verlassen und arbeiten zu gehen: das finde ich verdammt früh.

Aber das ist auch so ein Endlosthema, an dem man sich Haare raufen und Zähne ausbeissen kann. Es gibt Verfechter sowohl für die eine wie auch die andere Seite.
Ich finde halt, dass man "freie Kindheit" nicht nachholen kann. Lernen kann man sein Leben lang

Liebe Grüße
Friederike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 18:56

Ich merke
das bisher aber die meisten auch eher die Kindheit im Vordergrund sehen
also fühle ich mich viel besser in meiner Entscheidung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 19:03


Ich würde sie ganz normal mit 6 Jahren Einschulen.
Ich halte nichts davon Kinder so früh zur Schule zu schicken. Ich hätte immer Angst sie doch zu überfordern. SOll sie ihre Kindergartenzeit noch geniesen, der ERnst des LEbens startet früh genug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 19:37


mein sohn ist im september in die schule gekommen und wurde im november 6 jahre...er hat den test mit bravur bestanden und hat sich im kiga nur noch gelangweilt..auch weil seine freunde schon immer die älteren waren!! wir haben lange über dieses thema geredet und haben ihn dann doch eingeschult..

naja, was soll ich sagen...er ist der beste in seiner klasse...er liest schon fast flüssig, wo andere gerade noch die buchstaben lernen müssen...er rechnet im 100er bereich, wo andere noch mit 5 beschäftigt sind...seine lehrerin meinte auch, dass wir vielleicht nach dem zwischenzeugnis, ihn mal probehalber in die 2te klasse setzen, um zu sehen, wie weit er mit dem stoff zurecht kommt...

ich bin aber dagegen...da soll er lieber der beste in der 1. klasse sein, als der schlechteste in der 2. klasse...er ist doch erst 6 geworden...

wir sollen aufjedenfall mal mit ihm zum psychologen um einen hochbegabtentest zu machen....das will ich aber dann auch nicht...ich lasse ihm noch den spaß in der 1.klasse und dann sehen wir weiter wie sich das entwickelt...

wie ihr seht, gibt es auch positive berichte über früher-einschulen..

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2012 um 11:14

Wieso denn einschulen?
Schule hat nicht nur mit mit intellektuellen Fähigkeiten zu tun, sondern auch viel mit sozialer Reife und emotionalen Fähigkeiten die man mit der Zeit, durch Entwicklung und durch Erfahrung erlernt.
Daher wundere ich mich, dass im Zusammenhang mit einem Test der lediglich intellektuelle Fähigkeiten test, gleich auf einen frühzeitigen Schulbesuch denkt.

Wenn sie erst 5 ist und selbst auch noch weit weg von Schule und Co. ist, dann sollte man es auch nicht in Erwägung ziehen.
Wenn sie es aber selbst will, sich quasi in der Kita langweilt oder Du auch der Ansicht bist dass sie schon reif genug dafür als Mensch ist, wäre es etwas anderes.

Dein Ausgangsbeitrag oben lässt allerdings darauf schließen, dass Du eher skeptisch bist. Daher sollte man auch warten.

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2012 um 11:17

Was will deine Tochter denn selbst?
Gehen ihre Kindergarten-Freunde alle jetzt schon? Klar musst du es letztlich entscheiden, aber einem schulreifen Kind würde ich Mitsprache einräumen. Eine Freundin von mir war ein Kann-Kind, wollte selbst damals unbedingt in die Schule, ihre Mutter hat sich aber dagegen entschieden (Kind zwar sehr begabt, aber noch sehr hibbelig, verträumt etc.). Problem: Alle ihre Kindergarten-Freunde gingen dann in die Schule, sie hat sich ein Jahr im Kindergarten nur gelangweilt, zu Hause schon lesen gelernt, sich dann in den ersten beiden Schuljahren auch nur gelangweilt und schließlich eine Klasse übersprungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest