Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Baby in Kita ertrunken

Baby in Kita ertrunken

15. Juni 2015 um 20:59 Letzte Antwort: 17. Juni 2015 um 17:13

Habe es gerade gelesen. 16 Monate alt......
Wie schlimm muss das nur für die Eltern sein. Man denkt, das Kind ist in guten Händen wenn man auf Arbeit ist

Mehr lesen

15. Juni 2015 um 21:45

Ich
Glaub auch, die Mutter macht sich jetzt Vorwürfe weil sie ihr Kind abgegeben hat. Es ist echt schrecklich.... Für alle Beteiligten. Ich könnt heulen, wenn man sich vorstellt, das es einen selbst hätte treffen können

Gefällt mir
15. Juni 2015 um 23:32

Es ist schrecklich
was passiert ist !!!!

Kein vertrauen !!!!

Überall lauern gefahren ! Zu hause hätte das genau so passieren können. Im Garten in einer Pfütze...

Du kannst doch nicht zu 100 % dein Kind überwachen !

Es war schicksal

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 7:52

Oh mein gott
Die armen Eltern

Aber ganz ehrlich, die Aufsicht/Betreuungsschlüssel war für mich auch der entscheidende Grund warum mein Sohn erst mit drei in den Kindergarten kam und nicht schon früher in die KiTa. Keiner kannte meinen aufgedrehten Uhu so gut wie ich und niemand konnte auf ihn achten wie ich. Ich habe da wahnsinnig sensible Antennen bei meinem Sohn. Noch bevor er sich in Gefahr begibt, gehen bei mir die Alarmglocken los, auch wenn ich mitten in ein Gespräch vertieft bin, und ich schau zu ihm, so dass ich rechtzeitig springen kann. Auch jetzt vertrau ich meinen Personen nicht. Selbst meine Mutter muss ich noch fast täglich impfen, dass sie ihn draußen nicht eine Sekunde aus den Augen lässt, weil er sonst über den Zaun klettert. Und da ist es egal, wie hoch der Zaun ist. Ich müsste schon die berliner Mauer ums Grundstück ziehen, damit er nicht entkommt. Ich schweif ab. Sorry.

Mein Beitrag soll keinesfalls den Eltern die Schuld geben, sondern den ganzen Umständen (Politik, Gesellschaft, Finanzen,etc.), die einer Mutter nicht die Wahl lassen können ihr Kind in so einem jungen Alter selbst beaufsichtigen zu können. Es ist so wahnsinnig und unvorstellbar traurig.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 8:23

Was für ein
Albtraum....

Ich hätte auch Angst, meine Kinder in fremde Hände zu geben und würde sie wahrscheinlich bis 3 Jahre selbst betreuen. Aber wenn das nicht möglich ist?

Ich habe mal einige Wochen ein Praktikum in einer Kita gemacht und einen wunderbaren Einblick bekommen. Die Erzieherinnen in der Gruppe meinten selbst, sie können ihre insgesamt 4 Augen nicht bei 26(!) Kindern gleichzeitig haben, müssen das zwar, aber es geht schlichtweg nicht immer. Allein schon wenn sich einer gerade gestoßen hat und ein anderer zur Toilette will....

Ich halte den Fall hier für ein großes Unglück.
Aber ich mag mir nicht vorstellen, wie es ist, in dieser Situation zu stecken, schon gar nicht als Eltern, aber auch nicht als Erzieher.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 8:35

Jaja...
wer sein Kind vor dem 3. Geburtstag in die Kita geben WILL, der sollte lieber gar keine kriegen. Ich könnte kotzen! Das ist ein tragisches Unglück, bei dem irgendjemand seine Aufsichtspflicht verletzt hat. Weil man keine Bottiche mit Wasser in einem Kleinkindbereich stehen lässt. Das kann aber auch der Großmutter passieren. Ich hoffe, ihr sitzt hier alle 24/7 auf euren Kindern bis sie das zumindest den Freischwimmer haben. Mein Beileid den Eltern!

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 8:49

Natürlich
Da schickt eine Mutter ihr Kind zur Betreuung, dem Kind passiert etwas und die Mutter trägt auch noch die Schuld daran, weil sie das Kind unter 3 abgegeben hat. Aber wenn ein Kind von einem auffälligen Jungen im Schimmbad umgebrettert wird und die Mutter dabei ist, dann kann Mutti natürlich nicht überall ihre Augen haben und nicht vorrausschauend handeln. Was wundert es mich überhaupt noch?!

Da ist ein kleines Kind gestorben und hier will man über die Betreuung unter 3 diskutieren. Herzlichen Glückwunsch.

Mein Mitgefühl für die Eltern. Kinder dürfen nicht vor den Eltern gehen.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 9:03
In Antwort auf an0N_1267551699z

Jaja...
wer sein Kind vor dem 3. Geburtstag in die Kita geben WILL, der sollte lieber gar keine kriegen. Ich könnte kotzen! Das ist ein tragisches Unglück, bei dem irgendjemand seine Aufsichtspflicht verletzt hat. Weil man keine Bottiche mit Wasser in einem Kleinkindbereich stehen lässt. Das kann aber auch der Großmutter passieren. Ich hoffe, ihr sitzt hier alle 24/7 auf euren Kindern bis sie das zumindest den Freischwimmer haben. Mein Beileid den Eltern!

Das hab ich doch gar nicht gesagt
Jetzt überziehst du meinen Beitrag aber gewaltig.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 9:39

Manche haben wirklich gar nichts verstanden.
Warum müssen einige so einen tragischen Fall noch als Anlass nehmen, sich selbst zu beweihräuchern, dass ihre Kinder bis 3 zuhause bleiben?
Obacht: Euren Kindern kann ÜBERALL und auch später noch was passieren! Das hat nichts mit dem Alter des Kindes zu tun. Auch ein Vorschüler kann in seichtem Wasser ertrinken. Ertrinken ist lautlos bei Kindern.

Habt doch einfach Mitgefühl mit allen Beteiligten und seid einmal mehr froh, dass es euren Kindern gut geht.

Gofem at its best

Der Familie mein tief empfundenes Beileid.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 9:45
In Antwort auf bastelbiene

Manche haben wirklich gar nichts verstanden.
Warum müssen einige so einen tragischen Fall noch als Anlass nehmen, sich selbst zu beweihräuchern, dass ihre Kinder bis 3 zuhause bleiben?
Obacht: Euren Kindern kann ÜBERALL und auch später noch was passieren! Das hat nichts mit dem Alter des Kindes zu tun. Auch ein Vorschüler kann in seichtem Wasser ertrinken. Ertrinken ist lautlos bei Kindern.

Habt doch einfach Mitgefühl mit allen Beteiligten und seid einmal mehr froh, dass es euren Kindern gut geht.

Gofem at its best

Der Familie mein tief empfundenes Beileid.

Meine Tochter
ist mit ca 4,5, kurz, bevor sie das Seepferdchen hatte, nochmal ins Wasser gesprungen und untergegangen. ich stand am Beckenrand, ein Mann hat sie sofort rausgefischt.

laut ihrer Aussage konnte sie sich an das Rausholen erinnern, aber nicht, dass sie untergegangen ist, müssen sich alle anderen Sinne abgeschaltet haben.

deswegen war mir so wichtig, dass sie bald sicher schwimmen konnte und sich im Wasser orientieren konnte.

LG

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 9:48
In Antwort auf jia_11966925

Das hab ich doch gar nicht gesagt
Jetzt überziehst du meinen Beitrag aber gewaltig.

Das
bezog sich nicht (nur) auf dich, sondern auf den allgemeinen Tenor des Threads.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 9:55

Was hat das aber bitte
damit zu tun, dass ihr eure Kinder erst mit 3 in die Kita gebt? Auch dann kann sowas passieren (darf natürlich nicht). Ich finde solche Kommentare einfach taktlos und fehl am Platz.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 10:13
In Antwort auf bastelbiene

Manche haben wirklich gar nichts verstanden.
Warum müssen einige so einen tragischen Fall noch als Anlass nehmen, sich selbst zu beweihräuchern, dass ihre Kinder bis 3 zuhause bleiben?
Obacht: Euren Kindern kann ÜBERALL und auch später noch was passieren! Das hat nichts mit dem Alter des Kindes zu tun. Auch ein Vorschüler kann in seichtem Wasser ertrinken. Ertrinken ist lautlos bei Kindern.

Habt doch einfach Mitgefühl mit allen Beteiligten und seid einmal mehr froh, dass es euren Kindern gut geht.

Gofem at its best

Der Familie mein tief empfundenes Beileid.

Das find ich so schrecklich an diesem forum
Egal welche Meinung man hat, es wird sofort übertrieben und nur noch ein Extrem raus interpretiert.

Ich beweihräucher mich nicht. Ich schrieb lediglich, dass eine U3-Betreuung für uns auf Grund des Charakters unseres Sohnes nicht in Frage kam. Das Kind brauchte eine 1zu1-Betreuung. Und die ist in einer KiTa nun mal nicht gewährleistet. Klar kann man meinem Sohn auch Daheim was passieren, aber weil ich das weiß, bin ich auch sehr sensibel und hab immer ein Auge auf ihn. Und ja, wir gehören auch zu den Eltern, die ihr Kind auf der Straße angeleint haben und nicht ins volle Freibad gehen, sondern lieber an einem einsamen See planschen. Unser Kind braucht eine direktere Betreuung als andere Kinder. Ich bin so froh, dass seine Kindergärtnerinnen das auch sehen und ihn entsprechend im Auge haben. Ich schrieb alles aus der Ich-Perspektive. Aber es wird wie immer nur das gelesen was gelesen werdeb will.

Allgemein bin ich dennoch der Meinung, dass Kinder unter 3 am besten bei der Mama aufgehoben sind. Der "Mutterinstikt" ist kein Ammenmärchen, sondern biologischer Fakt. Klar geht es nicht in jeder Familie und manche sind darauf angewiesen. KiTas haben schon ihre Berechtigung. Jedoch finde ich da den aktuellen Betreuungsschlüssel bodenlos.

Jetzt komm ich vom Thema ab. Natürlich tun mir alle Beteiligten wahnsinnig leid. Ganz besonders weil dieser Tod nicht hätte sein müssen.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 10:16

Wichtig finde ich,
dass es Tagesmütter in einer privaten Institution waren!
Ich als Erzieherin hätte NIE so ein Ding aufgestellt. Höchstens Eimer in die kein Kopf reinpasst und gleich dreimal nicht unbeaufsichtigt!
Da pinkel ich mir lieber in die Hosen aber so junge Kinder dürfen zu keiner Zeit unbeaufsichtigt spielen. Zuhause bei meinem Kind ja aber niemals auf der Arbeit wenn ich Verantwortung für mehrere andere Kinder trage.

und leider kann trotzdem mal ein blöder Unfall passieren aber dann direkt neben meinen Augen. Und nicht durch unnötige Gefahrensituationen...

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 10:36

Danke krysam
So meinte ich es auch.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:01

Sagt wer?
Die Philsophieprofessorin Badinter etwa?

Ich glaub da lieber dem Verhaltensforscher und Biologen/Zoologen Lorenz.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:03

Unterschreib
Boah, das mit dem Fahradunfall ist heftig. Da hilft auch kein Helm mehr, wenn ein Auto drüber rollt. Gott sei dank ist es gut ausgegangen. Aber Kinder in einer Gummizelle großzuziehen ist auch keine Lösung.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:08

Danke für die betitelung als tussi
Was für eine Ehre

Unfälle passieren! Das weiß ich! Aber es gibt nun mal Unfälle, die man verhindern kann. Und es gibt Gefahrenquellen, die man beseitigen kann (wer lässt Rohrfrei so rumstehen, dass Kinder hin kommen können?).

Ich hab täglich Angst, dass man meinem Sohn etwas passieren könnte, weil ich weiß, dass unvorhergesehenes passieren kann. Und gerade deswegen bin ich auch so sehr darauf aus Verhinderbares zu verhindern. Ich nehm nichts auf die leichte Schulter.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:09

Diese
Diskussion hier ist dermaßen widerlich, dass ich ausspucken möchte... Da überhaupt eine Debatte über die "Gefahr" einer u3-Betreuung, vermeintlich perfekter instinktiver Mamas und das sichere Gefühl, MIR wäre das niemals passiert, zu starten ist vermessen!
Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Tageseltern/Erziehern. Niemand wird da seines Lebens wieder froh!

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:10

Warum bist du so beleidigend?

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:13
In Antwort auf kamala_11901399

Diese
Diskussion hier ist dermaßen widerlich, dass ich ausspucken möchte... Da überhaupt eine Debatte über die "Gefahr" einer u3-Betreuung, vermeintlich perfekter instinktiver Mamas und das sichere Gefühl, MIR wäre das niemals passiert, zu starten ist vermessen!
Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Tageseltern/Erziehern. Niemand wird da seines Lebens wieder froh!

Du bist
doch auch nur ein Lästermaul, das sich für superschlau fühlt.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:14

Ich bin raus
eine Diskussion in der man beleidigt wird, ist keine Diskussion mehr.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:16


Das ist einfach so furchtbar.. Das schlimmste was Eltern passieren kann ..
Da bringt man sein Kind nichtsahnend in die Obhut von den Tagesmüttern und dann die schreckliche Nachricht das das geliebte Kind nie wieder aufwacht.
So kleine Kinder sollte man nicht aus den Augen lassen nicht für eine minute . Vielleicht waren die Tagesmütter überfordert mit ihrer Aufgabe so viel Kinder zu betreuen oder sie haben den kleinen kurz aus den Augen verloren. Sowas sollte nicht passieren ..Der arme kleine Mann hatte sein ganzes Leben noch vor sich ,eine Zukunft ,einfach ausgelöscht wegen einem unaufmerksamen Moment.
Ich wünsche den Eltern sehr sehr viel Kraft und das sie sich keine Vorwürfe machen weil sie ihr Kind angeblich zu früh in eine Kita gegeben hätten Sowas hätte auch bei einem älteren Kind passieren können und niemand kann soetwas vorhersehen

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:25

Und wer hat es wann widerlegt?
?

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:32
In Antwort auf kamala_11901399

Diese
Diskussion hier ist dermaßen widerlich, dass ich ausspucken möchte... Da überhaupt eine Debatte über die "Gefahr" einer u3-Betreuung, vermeintlich perfekter instinktiver Mamas und das sichere Gefühl, MIR wäre das niemals passiert, zu starten ist vermessen!
Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Tageseltern/Erziehern. Niemand wird da seines Lebens wieder froh!

Danke.
Danke.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:36
In Antwort auf kamala_11901399

Diese
Diskussion hier ist dermaßen widerlich, dass ich ausspucken möchte... Da überhaupt eine Debatte über die "Gefahr" einer u3-Betreuung, vermeintlich perfekter instinktiver Mamas und das sichere Gefühl, MIR wäre das niemals passiert, zu starten ist vermessen!
Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Tageseltern/Erziehern. Niemand wird da seines Lebens wieder froh!

Schöner Beitrag!
Wirklich nicht zu fassen, wie sich manche hier inszenieren und in trügerischer Gewissheit glauben, ihnen würden sowas zu Hause niemals passieren.

Mein Beileid gilt den Angehörigen!

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:41

Welche biologen? kannst du namen nennen?
Randy Nelson und Stephen Gammie forschen daran. Sie entdeckten bei Mäusen einen bestimmten Botenstoff, der das Verhalten der mütterlichen, aber auch sehr interessanterweise bei väterlichen Mäuse, während die Weibchen trächtig waren und nach der Geburt der Mäuschen stark verändert. Diese Erkänntnis wäre der chemisch-biologische Beweis des Mutterinstinkts. Dahingehend wird auch weitergeforscht. Aber man ist mittlerweile über das Beobachten hinaus.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:48
In Antwort auf xrumpelstilzchenx

Schöner Beitrag!
Wirklich nicht zu fassen, wie sich manche hier inszenieren und in trügerischer Gewissheit glauben, ihnen würden sowas zu Hause niemals passieren.

Mein Beileid gilt den Angehörigen!

Sie
inszeniert sich doch genauso mit ihrem überheblichen Ausspucken. Peinlich die Frau!

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 11:49
In Antwort auf jia_11966925

Danke für die betitelung als tussi
Was für eine Ehre

Unfälle passieren! Das weiß ich! Aber es gibt nun mal Unfälle, die man verhindern kann. Und es gibt Gefahrenquellen, die man beseitigen kann (wer lässt Rohrfrei so rumstehen, dass Kinder hin kommen können?).

Ich hab täglich Angst, dass man meinem Sohn etwas passieren könnte, weil ich weiß, dass unvorhergesehenes passieren kann. Und gerade deswegen bin ich auch so sehr darauf aus Verhinderbares zu verhindern. Ich nehm nichts auf die leichte Schulter.

Ich denke,
kein Elternteil nimmt Gefahren leichtsinnig in Kauf und gefährdet damit sein Kind, aber wie du ja weißt, passieren Unfälle, einfach so - auch Helicopter Moms

Deswegen U3 Betreuungen anzuprangern (was genau ändert sich eigentlich mit dem 3. Geburtstag?) und sich selbst als bessere Mama hinzustellen, ist -sorry- einfach nur stumpf...

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 12:04
In Antwort auf kamala_11901399

Diese
Diskussion hier ist dermaßen widerlich, dass ich ausspucken möchte... Da überhaupt eine Debatte über die "Gefahr" einer u3-Betreuung, vermeintlich perfekter instinktiver Mamas und das sichere Gefühl, MIR wäre das niemals passiert, zu starten ist vermessen!
Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Tageseltern/Erziehern. Niemand wird da seines Lebens wieder froh!

...
Hol die Lauge aus dem Keller und lass uns Gofem beherrschen.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 12:44
In Antwort auf xrumpelstilzchenx

Ich denke,
kein Elternteil nimmt Gefahren leichtsinnig in Kauf und gefährdet damit sein Kind, aber wie du ja weißt, passieren Unfälle, einfach so - auch Helicopter Moms

Deswegen U3 Betreuungen anzuprangern (was genau ändert sich eigentlich mit dem 3. Geburtstag?) und sich selbst als bessere Mama hinzustellen, ist -sorry- einfach nur stumpf...

Wann hab ich mich als bessere Mama hingestellt?
Immer dieses reininterpretieren.

Und Putzmittel wegsperren macht doch jede Mutter, oder nicht?

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 12:52

Mit den Hintergründen zu Lorenz hast du Recht
Ich habe ihn hier erwähnt, weil dieser Name der breiten Masse geläufiger ist.

An seiner These wird jedoch, wie ich weiter oben schon schrieb, weiter geforscht (natürlich, so wie du es auch darlegst, mit anderen Methoden) und man hat erste beweisbare Ergebnisse gefunden. Dass Lorenz gänzlich unrecht hatte, kann man ergo also nicht behaupten.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:04

Wie schrecklich..
Habe den tränen in den augen, wenn ich so was höre. Das ist so furchtbar...... :'( :'(

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:04

Genau meine Gedanken
Unterschreibe ich so, liebe evey!!!

Wenn etwas passieren soll, passiert es....wir können auf unsere Kinder noch so gut aufpassen, aber vor dem Schicksal sind wir nicht gefreit...ein solcher Unfall passiert innerhalb Sekunden und sagt nichts über die Qualität der Betreuung aus! Das könnte jeder von uns passieren...
Mir tun hier nicht nur die Eltern des kleinen richtig leid, sondern auch die betreuenden Tagesmütter die von nun an für den Rest ihres Lebens mit Schuldgefühlen leben müssen...
Nicht immer ist alles erklärbar oder vorhersehbar, dass musste ich am eigenen Leib erfahren als mein Sohn still geboren wurde...ich war unter ständiger ärztlicher Überwachung, drei Tsge vorher wurde noch ein Doppler gemacht mit besten Ergebnis- und trotzdem hat das Schicksal zugeschlagen und uns den kleinen genommen...
Einige sollten hier wirklich mal von ihrem hohen Ross herunter kommen und sich von dem Gedanken frei machen, sie könnten alles schreckliche von ihren Kindern fernhalten.
Diese Diskussion hier über frühe Fremdbetreuung ist in diesem Zusammenhang hier wirklich beschämend und gehört nicht hierher...

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:08

Da ich mit der Auslöser bin
und vom eigenen Kind anfing, möchte ich mich dazu äußern.

Ich machte mir damals auch Gedanken darüber, ob ich meinen Sohn früher fremd betreuen lasse. Und der ausschlaggebende Grund war wirklich, dass mir deutlich klar war, dass niemand mein Kind ordentlich beaufsichtigen kann. Vielleicht bin ich da eine extreme Glucke. Aber mein Sohn ist auch kein normales Kind. Und als ich das mit diesem Kind hier las, kam diese wahnsinnige Urangst, die ich damals bei den Überlegungen hatte in mir hoch und die Finger schrieben. Es tut mir wahnsinnig leid, wenn sich manche angegriffen fühlen, wenn ich von mir und meinen Ängsten und den daraus resultierenden Handlungen und Entscheidungen schreibe. Ich mach auch nicht immer alles richtig. Und mir ist auch bewusst, dass meinem Sohn trotz aller Vorsicht jeder Zeit was passieren kann. Jedoch habe ich hier niemanden beleidigt! Niemandem irgendwas unterstellt. Niemanden als schlechte Mutter betitelt. Warum kann man denn nicht über bestimmte Dinge einfach nur reden ohne es gleich ins Extreme zu ziehen und mit Beleidigungen um sich werfen? Man muss doch nicht immer gleicher Meinung sein. Ich mag viele User hier, auch wenn sie andere Meinungen haben als ich. Bspw. bin ich ein Fan von Cape, auch wenn wir viele Dinge komplett unterschiedlich sehen. Warum muss man denn immer gleich persönlich werden und jemanden so weit in eine Ecke drängen, dass man nur noch mit rechtfertigen beschäftigt ist und aus dem Strudel kaum noch raus kommt?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Krysam die Einzige war, die versuchte die Hintergrundgedanken nachzuvollziehen ohne gleich drauf zu hauen.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:09

Ich
Habe jetzt nicht alle antworten gelesen aber eins muss ich dazu sagen!

Mein kleiner kam auch mit 14 monaten in die kita und ich bin der meinung sowas "darf " nicht passieren ! Das fällt meiner meinung nach unter unterlassene aufsichtspflicht! Ein kleiner junge hat nicht unbeaufsichtigt zu sein!

Bei uns sind immer mehrere erzieherinnen draussen dabei gewesen! Und ich kann unserer kita 100 prozentig vertrauen!

Ein kind von 16 monaten muss immer rund um beaufsichtigt werden ohne wenn und aber! Geht die tagesmutter weg muss sie es mitnehmen!

Rip kleiner mann

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:13

Das versuche ich auch ständig
mein Kind soweit zu "trainieren", dass es möglichst selbst "gefahrenfrei" handeln kann.
Er darf auch neben mir mit einem richtigen Küchenmesser Obst schneiden oder auch mit einem Kinderschnitzmesser schnitzen. Ich übe vieles mit ihm. Das gehört für mich zur Gefahrenminimierung dazu.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:21

-
Immer diese diskussionen hier! Ist auch so schon schlimm genug, da braucht man sich doch nicht drüber streiten, wer die schuld trägt. Das ist für alle beteiligten einfach nur schrecklich.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:29
In Antwort auf jia_11966925

Wann hab ich mich als bessere Mama hingestellt?
Immer dieses reininterpretieren.

Und Putzmittel wegsperren macht doch jede Mutter, oder nicht?

Lies nochmal in Ruhe deine Texte,
vielleicht verstehst du dann...

Aber immer das gleiche hier, erst vorpreschen und dann sind's die Interpretationen der Anderen.

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:41

Oje
ich hab jetzt nur paar Antworten überflogen. Ich wollte nichts gegen die Eltern oder abgeben in Kitas sagen. Ich habe nichts dagegen, wenn Kinder mit einem Jahr aus beruflichen Gründen in die Kita müssen!!!
Ich hab mich nur in die Eltern reinversetzt, da meine kleine fast gleich alt ist. Ich würde nicht nur Erziehern sondern auch wahrscheinlich mit Vorwürfe machen....
Es ist natürlich ein schrecklicher Unfall, der jedoch vermeidbar gewesen wäre.
Man weiß ja nichts zu den näheren Umständen. Ich selbst weiß, wie schnell meine Kinder aus den Augen sind, eine rennt dort hin, der andere da.
Es ist halt einfach schlimm

Gefällt mir
16. Juni 2015 um 13:47

Bei uns
Sind auf 10 kindern 3 erzieher !

Das finde ich in ordnung! Aber auch kinder die fast 3 sind!

Aber hier in dem fall muss der kleine ja etwas länger unbeaufsichtigt gewesen sein!

Es gab doch auch mal den fall wo erzieher mit einer krippen geuppe im winter in den wald gegangen sind ! Da haben sich 2 kleine mädchen abgeseilt und eins davon ist ertrunken !

Sowas geht halt gsrnicht! Finde ich

Gefällt mir
17. Juni 2015 um 17:13

Also
Ich möchte nix mehr zu dem tragischen Unglück schreiben sondern.....
Ich bin Jemand der sich alle möglichen Horrorszenarien im Voraus ausmalt.
Beispiel: jemand steht mit Kind auf dem Arm an einem Geländer.... Da seh ich mein Kind schon runterfallen.
Genauso wie auf dem klettergerüst, Rutsche etc.....
Und obwohl ich aufpasse wie ein schießhund, hatte sie schon ein Loch im Hinterkopf weil sie rückwärts die Couch runtergefallen und auf dem Fensterbrett aufgeschlagen ist....
Und wo war ich? Ich stand drei Schritte entfernt und konnte es nicht verhindern.
Noch heute wird mir ganz anders wenn ich daran denke, was für ein lauter Knall das war.
Mein Kind lag da und ich hab gedacht es ist alles aus.
Im Kindergarten hat ein Junge sie einen Tisch runter geschubst. Komplette Linke seit war blau und grün. Auch das Auge.
Da bin ich auch erst mal ausgeflippt und hab die zusammen gefaltet.... Aber leider kann man nicht alles verhindern.
Man kann Gefahren minimieren. Aber das nichts passiert kann man einfach nicht garantieren......

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers