Home / Forum / Mein Baby / Baby mit 12 Monaten in die Krippe? ja oder nein?

Baby mit 12 Monaten in die Krippe? ja oder nein?

16. April 2008 um 21:09

Mich würde Eure Meinung dazu intersieren!

Ich fange jetzt bald wieder mit arbeiten an aber weis nicht so richtig wie ich mich entscheiden soll!

Findet ihr Krippe, Tagesmutter oder Person des Vertrauens besser?

Ich möchte meinen Schatz am liebsten gar nicht abgeben aber es wird nicht anders gehen.

Wie habt ihr es nach der Elternzeit gemacht oder findet ihr gar das es zu früh ist, Baby mit 12 Monaten in die Tagespflege zu geben?

lg Babyglück mit Sohnemann 8,5 Monate

Mehr lesen

16. April 2008 um 21:15

Hallo
Ich persönlich finde es zu früh,aber wenn du arbeiten mußt,bleibt dir ja eh nichts anderes übrig.
Wo? Hat alles Vor und Nachteile,aber auf jeden Fall irgendwo ,wo auch Kinder sind.
Das wäe mir wichtig,ist aber auch immer eine Frage des Geldes.Du wirst dich sicher richtig entscheiden,guck dir einfach verschiedene Angebote an.
LG Kerstin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:17

Hallo Babyglück
das ist eine schwere Entscheidung.
Ich persönlich finde es zu früh und für mich käme es auf keinen Fall in Frage, aber wenn Du nunmal arbeiten MUSST oder gerne WILLST, dann wird es irgendwie gehen.
Ich allerdings würde mein Kind nicht in die Krippe geben... am besten ist natürlich die Person des Vertrauens (Oma?), als zweites würde ich die Tagesmutter wählen und wenn es wirklich gar keine andere Möglichkeit gibt, dann halt die Krippe.
Aber wie gesagt: Ich würde mein Kind nur im allergrößten finanziellen Notfall weggeben, aber ich denke mit dieser Meinung bin ich heutzutage ganz schön "verstaubt", was?

Dennoch muss das jeder so machen, wie er es für richtig hält und meine Rangliste hab ich Dir ja schon oben geschrieben Also: Ab zur Oma o.ä. mit dem Lütten

LG Ria, mit Ben 13 Monate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:27

Hallo Babyglück,
unsere Kleine geht seit sie 15 Monate ist in den Kindergarten. Mir hat die Trennung viel mehr weh getan als ihr. Sie hat geweint, wenn ich sie abgeholt habe
Sie genießt es richtig, mit den anderen zu spielen u. entwickelt sich prächtig.
Im Vergleich zu anderen Kindern in ihrem Alter würde ich sie als sozial kompetentes Persönchen bezeichnen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:34

Da hast Du allerdings Recht
Das war wirklich schwierig. Die Kleinen halten ja meist vormittags noch nicht so lang durch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:39

Ich finde
es super, dass du deinen kleinen in eine krippe geben willst. es sind nur vorteile als nachteile. das kind wird sozialer und du steuerst mehr geld in die haushaltskasse bei.

ich persönlich würde eher eine person bevorzugen, die nichts mit der familie zu tun hat, also eine unabhängige. darauf kann man sich meistens mehr verlassen als auf jemanden, denn du lange kennst. bei krankheit etc, wird für vertretung gesorgt und bei privaten leuten musst du dann parat stehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:42

Gleiche Frage.
Ich stehe gerade vor der gleichen Frage, da ich auch bald wieder arbeiten muss.
Meine Maus ist dann 14 Monate.

Ein Krippenplatz bekomme ich nicht, alles voll.
Nun bleibt noch die Möglichkeit Oma oder Tagesmutter mit mehreren Kindern.

Erst war ich für Oma, aber ich denke, das es besser ist, wenn die Kleinen soziale Kontakte knüpfen, alsomit anderen Kindern zusammen sind.

Aber ich hab mich auch nicht 100%-tig entschieden.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 22:18

Ganz klar..
Kita!

Mein Sohn ist vor 7 Monaten in die Kita gekommen. Er war damals fast 18 Monate alt. Er liebt seine Erzieherinnen und geht sehr gerne in die Kita.

Bei uns kommen 2 Erzieherinnen und oft noch eine Praktikantin, FSJ-lerin oder eine Springerkraft auf 8 Kinder. Also fällt die Betreuung, falls mal jemand krank wird, nicht sofort flach. Gut finde ich auch, dass mein Sohn nie von einer Person alleine betreut wird. Irgendwie hab ich da mehr vertrauen, als wenn ich ihn zu einer Tagesmutter geben würde. Es gibt sicherlich sehr, sehr gute Tagesmütter, aber so lange die Lütten nicht richtig reden und erzählen können, was sie erlebt haben.. ist mir die jederzeit zugängliche Kita lieber.

Und die Oma ist für mich eine gute Betreuung, falls ich mal abends weg gehen oder ein freies kinderfreies Wochenende haben mag, aber für eine tägliche Betreuung? Naja, eine Oma spielt nie so gut, wie 7 andere Kinder!

Lieben Gruss
annie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 17:16

@ria und alle anderen
danke erst mal für eure tipps!

mir wird nix anderes wie die Krippe übrig bleiben, weil Oma oder so, davon ist keiner hier, die wohnen alle viel weiter weg habe nur meine Mutter und die ist auch voll beruftätig.

Naja und Tagesmutter die kenn ich ja auch nicht wirklich

ich bin mir nur nicht so sicher ob die Erzieher eher ein Problem mit so kleinen Kindern haben, grad weil die kleinen ja noch keinen so festen Rythmus haben, und etwas größere Kinder sind ja auch noch zu betreuen?
Manche Einrichtungen haben mir ja auch gesagt das sie prinzipiell nur Kinder ab 18 Monate annehmen, warscheinlich weil diese schon etwas pflegeleichter sind oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen