Home / Forum / Mein Baby / BABY SCHREIT SO LANGE BIS SIE SICH ÜBERGIBT

BABY SCHREIT SO LANGE BIS SIE SICH ÜBERGIBT

30. Januar 2007 um 20:38


HALLO IHR;

MEINE TOCHTER IST JETZT 7 MONATE ALT: WIR VERSUCHEN SIE SCHON EINE WEILE SIE AN IHR EIGENES BETT ZU GEWÖHNEN BZW: DAS SIE AUCH ALLEINE EINSCHLÄFT: ES IST WIRKLICH SO SCHWER: SIE SCHLÄFT NUR IN UNSEREN BETT EIN UND ICH MUSS IMMER DABEI BEIM EINSCHLAFEN SEIN: SIE HÄLT DANN AUCH RICHTIG MEINE HAND FEST: SIE IST EINE RICHTIGE SCHMUSEKATZE: UND AM TAGE EINE ENGEL: ICH STILLE NUR ZUM EINSCHLAFEN UND NACHTS: AM TAGE BEKOMMT SIE BREI UND FOLGEMILCH: WENN ICH SIE IN IHR BETT LEGE UND SIE SCHREIEN LASSSE; SCHREIT SIE SO LANGE BIS SIE SICH ÜBERGIBT: ES IST FURCHTBAR: WAS KANN ICH BLOß TUN?? SIE KOMMT DANN ZWISCHEN 18:30 uHR UND 7 uHR ETWA 3 BIS 4 MAL: MANCHMAL IST SIE AUCH EINE STUNDE WACH: ES IST WIRKLICH ZU HAARE RAUFEN: HABT IHR PAAR TIPS FÜR MICH??

Mehr lesen

30. Januar 2007 um 21:12

Kontrolliertes Schreien
Hallo!
Das ist echt schwierig! Deine Tochter scheint einen starken Willen zu haben und genau zu wissen, was sie will und wie sie es bekommt. Mein Sohn (8Monate) ist auch so einer. Er wollte früher immer auf meinem Arm einschlafen. Irgendwann hat mich das genervt, weil ich mir gedacht habe, dass es doch allein einschlafen kann! Eine Freundin von mir hat bei ihren Kids Mengen von Erziehungsbüchern verschlungen und immer wieder erzählt, was funktioniert hat. Eine Methode davon habe ich bei meinem Kleinen ausprobiert und siehe da. Ich lege ihn abends ins Bett, er nestelt noch ein bisschen, manchmal kommt ein kleiner Protest, aber ich gehe aus dem Zimmer und er schläft selbst ein.
Die Methode geht so: Du legst deine KLeine ins Bett, gehst aus dem Zimmer und lässt sie 3 Minuten schreien. Dann schaust du nach ihr und beruhigst sie. Am besten nicht aus dem Bett nehmen (hat bei mir nicht so geklappt, hb ihn rausnehmen müssen). Dann gehst du wieder aus dem Zimmer und wartest 5 Minuten. Wieder das Gleiche. Dann 7 Minuten, 10 usw. Irgendwann sollte sie es kapieren und nachgeben. Hat bei unserem aber einige Zeit (2 Wochen?) gedauert. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht. Manchmal musste ich auch das Konzept über den Haufen schmeißen und ihm nachgeben. Aber jeden Tag ging es besser. Länger als 30 Minuten habe ich ihn aber nicht schreien lassen. Und die hat er auch nicht am Stück durchgebrüllt, sondern ist zwischendrin immer wieder leiser geworden. Man hört ja am Schreien, ob es Wut ist oder was anderes.
Was ich mir bei deiner schwierig vorstelle, ist, dass sie deine Hand halten muss. Das hat meiner nie gebraucht. Vielleicht hilft ihr da ein Schmusetier im Bett als Ersatz. Und natürlich braucht es ein festes zu Bett geh Ritual, falls du das noch nicht hast.
Bei Nacht wenig Licht machen und nichts reden, damit der Kleinen langweilig ist.
Meine Tante hat meinem Cousin jeden Abend den Finger zum halten geben müssen, damit er einschlafen kann. Als er in die Schule kam, hat sie mit ihm geredet, dass er doch jetzt alt genug ist. Wünsch dir, dass es bei dir früher klappt.
Vielleicht ist ja mein Tipp für eure Situation Stuss und du findest noch einen eigenen Weg.
Wünsch dir jedenfalls alles Liebe!
Ach ja: Vom Übergeben würde ich mich nicht beeindrucken lassen. Das ist ja "Erpressung" von der Kleinen...

Gefällt mir

30. Januar 2007 um 22:55
In Antwort auf jobetoni

Kontrolliertes Schreien
Hallo!
Das ist echt schwierig! Deine Tochter scheint einen starken Willen zu haben und genau zu wissen, was sie will und wie sie es bekommt. Mein Sohn (8Monate) ist auch so einer. Er wollte früher immer auf meinem Arm einschlafen. Irgendwann hat mich das genervt, weil ich mir gedacht habe, dass es doch allein einschlafen kann! Eine Freundin von mir hat bei ihren Kids Mengen von Erziehungsbüchern verschlungen und immer wieder erzählt, was funktioniert hat. Eine Methode davon habe ich bei meinem Kleinen ausprobiert und siehe da. Ich lege ihn abends ins Bett, er nestelt noch ein bisschen, manchmal kommt ein kleiner Protest, aber ich gehe aus dem Zimmer und er schläft selbst ein.
Die Methode geht so: Du legst deine KLeine ins Bett, gehst aus dem Zimmer und lässt sie 3 Minuten schreien. Dann schaust du nach ihr und beruhigst sie. Am besten nicht aus dem Bett nehmen (hat bei mir nicht so geklappt, hb ihn rausnehmen müssen). Dann gehst du wieder aus dem Zimmer und wartest 5 Minuten. Wieder das Gleiche. Dann 7 Minuten, 10 usw. Irgendwann sollte sie es kapieren und nachgeben. Hat bei unserem aber einige Zeit (2 Wochen?) gedauert. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht. Manchmal musste ich auch das Konzept über den Haufen schmeißen und ihm nachgeben. Aber jeden Tag ging es besser. Länger als 30 Minuten habe ich ihn aber nicht schreien lassen. Und die hat er auch nicht am Stück durchgebrüllt, sondern ist zwischendrin immer wieder leiser geworden. Man hört ja am Schreien, ob es Wut ist oder was anderes.
Was ich mir bei deiner schwierig vorstelle, ist, dass sie deine Hand halten muss. Das hat meiner nie gebraucht. Vielleicht hilft ihr da ein Schmusetier im Bett als Ersatz. Und natürlich braucht es ein festes zu Bett geh Ritual, falls du das noch nicht hast.
Bei Nacht wenig Licht machen und nichts reden, damit der Kleinen langweilig ist.
Meine Tante hat meinem Cousin jeden Abend den Finger zum halten geben müssen, damit er einschlafen kann. Als er in die Schule kam, hat sie mit ihm geredet, dass er doch jetzt alt genug ist. Wünsch dir, dass es bei dir früher klappt.
Vielleicht ist ja mein Tipp für eure Situation Stuss und du findest noch einen eigenen Weg.
Wünsch dir jedenfalls alles Liebe!
Ach ja: Vom Übergeben würde ich mich nicht beeindrucken lassen. Das ist ja "Erpressung" von der Kleinen...

Ganz ehrlich,
ich persönlich halte von diesen ganzen Methoden 3Min. schreien lassen, reingehen...usw. aufgrund persönlicher Erahrung überhaupt nichts!!!! Ich habe mich auch verrückt gemacht, da meine Kleine absolut nur auf meinem Arm, auch nur in einer bestimmten Position und dann mit mind. 10 Min. Geschunkel eingeschlafen ist. Hatte ich Pech, wurde sie beim ins Bett legen wach und das Spielchen ging von vorne los.
Ich habe mir das Buch: "Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft und irgendwann, als ich genau wußte, sie hatte alles, was sie braucht (Milch, frische Windel, gekuschelt) damit angefangen, sie alleine weinend im Bett liegen zu lassen. Bin alle 3Min rein, um sie zu trösten...
Ergebniss: Eine halbe Std habe ich durchgehalten, teils selber mit Tränen in den Augen vor der Tür gesessen, nach 30Min, sie total hysterisch am weinen, habe ich mir gedacht, daß es mir sch.... egal ist, was alle anderen sagen, ICH lasse mein Kind nicht so alleine... habe sie aus dem Bett genommen, sie hat sich übergeben, ich habe 20Min gebraucht, bis sie nicht mehr geschluchzt hat... und habe mir geschworen, daß ich das nie, nie wieder mache.

Jetzt ist sie 7Monate alt und seit sie mehr und mehr aktiv wird, kann ich sie zu 90% alleine in ihr Bett legen, Schnulli rein, Spieluhr an und sie schläft ganz von selbst ein. Es brauchte keine Methode, sie hat es ganz alleine gelernt!!

LG Julchen

2 LikesGefällt mir

30. Januar 2007 um 23:25
In Antwort auf julchen75

Ganz ehrlich,
ich persönlich halte von diesen ganzen Methoden 3Min. schreien lassen, reingehen...usw. aufgrund persönlicher Erahrung überhaupt nichts!!!! Ich habe mich auch verrückt gemacht, da meine Kleine absolut nur auf meinem Arm, auch nur in einer bestimmten Position und dann mit mind. 10 Min. Geschunkel eingeschlafen ist. Hatte ich Pech, wurde sie beim ins Bett legen wach und das Spielchen ging von vorne los.
Ich habe mir das Buch: "Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft und irgendwann, als ich genau wußte, sie hatte alles, was sie braucht (Milch, frische Windel, gekuschelt) damit angefangen, sie alleine weinend im Bett liegen zu lassen. Bin alle 3Min rein, um sie zu trösten...
Ergebniss: Eine halbe Std habe ich durchgehalten, teils selber mit Tränen in den Augen vor der Tür gesessen, nach 30Min, sie total hysterisch am weinen, habe ich mir gedacht, daß es mir sch.... egal ist, was alle anderen sagen, ICH lasse mein Kind nicht so alleine... habe sie aus dem Bett genommen, sie hat sich übergeben, ich habe 20Min gebraucht, bis sie nicht mehr geschluchzt hat... und habe mir geschworen, daß ich das nie, nie wieder mache.

Jetzt ist sie 7Monate alt und seit sie mehr und mehr aktiv wird, kann ich sie zu 90% alleine in ihr Bett legen, Schnulli rein, Spieluhr an und sie schläft ganz von selbst ein. Es brauchte keine Methode, sie hat es ganz alleine gelernt!!

LG Julchen

Meine Methode: Kombi aus allen drei Varianten
Ich hab das bei meinem Sohn (18 Mon.) so ähnlich gemacht. War so eine Mischung aus beiden bzw. allen drei Varianten. Er ist auch am liebsten und besten auf dem Arm eingeschlafen, dann habe ich "Ärger" in der Kita bekommen, weil er da garnicht schlafen wollte. Also haben wir es probiert mit der Methode: ins Bett legen 2 Min. weinen lassen, reingehen, etc. hat zwei Tage funktioniert dann garnicht mehr. Es hat dann aber in der Kita funktioniert und zum Mittagsschlaf zu Hause auch mit einfach ins Bett legen und noch einen Moment daneben sitzen bleiben. Also durfte er abends dann wieder bei Mama auf dem Arm einschlafen. Irgendwann wollte er das dann nicht mehr, also wieder ins Bett legen, Radio leise an, Nachtlicht an, daneben sitzen und streicheln. Mittlerweile klappt es seit guten 2 Mon. das ich nicht mehr die ganze Zeit daneben sitzen bleiben muss. Hat IHN aber Tränen gekostet. Weil ich immer für 2-3 Min rausgegangen bin, wenn er nicht liegengeblieben ist. War aber NIE länger draussen. Jetzt lege ich ihn hin, gib ihm ein Küßchen, geh raus und komm nach 5 Min. wieder. Meistens schläft er dann schon, wenn nicht streichle ich ihn ein bißchen über den Kopf und dabei schläft er dann ein.

Hoffe konnte dir helfen

LG Maja und Niklas

Gefällt mir

31. Januar 2007 um 13:30

Schreien lassen ist doch keine Erziehungsmethode!!!
Also erstmal vorneweg: Ich halte überhaupt rein gar nichts von der Ferber-Methode, die ja auch in dem ach so tollen Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" beschrieben ist.

Wie kann man sein Kind nur schreien lassen bis es sich übergibt???? Klar kann man sein Kind mal was meckern lassen, aber so richtig und mit voller Absicht schreien lassen und das so lange bis es vor Erschöpfung einschläft (das erhöht dann übrigens auch das Risiko für den plötzlichen Kindstod!)
oder erbrechen muss?? Das ist einfach nur grausam und ich würde es nie, nie, nie machen!!!!

Kleine Babies brauchen körperliche Zuwendung und Nähe. Das ist ein Bedürfnis wie Essen und Trinken.

Also was ich dir raten würde ist, dass du dich mit der Situation so wie sie jetzt ist abfindest! Es wird von alleine besser. Meine Tochter ist fünf Monate und schlief bis vor kurzem immer nur beim Stillen oder Tragen ein. Jetzt schläft jetzt manchmal auch ohne Stillen ein - das hat sich von alleine ergeben und ohne dass ich sie auch nur einmal hab schreien lassen.
Irgendwann wird sie sicher auch alleine in ihrem Bett schlafen und das ohne Druck und Zwang und Schreien lassen.
Gib deiner Kleinen Zeit und akzeptiere sie so wie sie ist mit all ihren Bedürfnissen!

Als Lesetipp hier einen interessanten Link zu Texten übers Schlafen:
http://www.rabeneltern.org/schlafen/schlafen.shtml-

Viele Grüße
Nora


1 LikesGefällt mir

31. Januar 2007 um 21:31
In Antwort auf jobetoni

Kontrolliertes Schreien
Hallo!
Das ist echt schwierig! Deine Tochter scheint einen starken Willen zu haben und genau zu wissen, was sie will und wie sie es bekommt. Mein Sohn (8Monate) ist auch so einer. Er wollte früher immer auf meinem Arm einschlafen. Irgendwann hat mich das genervt, weil ich mir gedacht habe, dass es doch allein einschlafen kann! Eine Freundin von mir hat bei ihren Kids Mengen von Erziehungsbüchern verschlungen und immer wieder erzählt, was funktioniert hat. Eine Methode davon habe ich bei meinem Kleinen ausprobiert und siehe da. Ich lege ihn abends ins Bett, er nestelt noch ein bisschen, manchmal kommt ein kleiner Protest, aber ich gehe aus dem Zimmer und er schläft selbst ein.
Die Methode geht so: Du legst deine KLeine ins Bett, gehst aus dem Zimmer und lässt sie 3 Minuten schreien. Dann schaust du nach ihr und beruhigst sie. Am besten nicht aus dem Bett nehmen (hat bei mir nicht so geklappt, hb ihn rausnehmen müssen). Dann gehst du wieder aus dem Zimmer und wartest 5 Minuten. Wieder das Gleiche. Dann 7 Minuten, 10 usw. Irgendwann sollte sie es kapieren und nachgeben. Hat bei unserem aber einige Zeit (2 Wochen?) gedauert. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht. Manchmal musste ich auch das Konzept über den Haufen schmeißen und ihm nachgeben. Aber jeden Tag ging es besser. Länger als 30 Minuten habe ich ihn aber nicht schreien lassen. Und die hat er auch nicht am Stück durchgebrüllt, sondern ist zwischendrin immer wieder leiser geworden. Man hört ja am Schreien, ob es Wut ist oder was anderes.
Was ich mir bei deiner schwierig vorstelle, ist, dass sie deine Hand halten muss. Das hat meiner nie gebraucht. Vielleicht hilft ihr da ein Schmusetier im Bett als Ersatz. Und natürlich braucht es ein festes zu Bett geh Ritual, falls du das noch nicht hast.
Bei Nacht wenig Licht machen und nichts reden, damit der Kleinen langweilig ist.
Meine Tante hat meinem Cousin jeden Abend den Finger zum halten geben müssen, damit er einschlafen kann. Als er in die Schule kam, hat sie mit ihm geredet, dass er doch jetzt alt genug ist. Wünsch dir, dass es bei dir früher klappt.
Vielleicht ist ja mein Tipp für eure Situation Stuss und du findest noch einen eigenen Weg.
Wünsch dir jedenfalls alles Liebe!
Ach ja: Vom Übergeben würde ich mich nicht beeindrucken lassen. Das ist ja "Erpressung" von der Kleinen...

Habe ich schon probiert
ja sie hat ein starken willen. das mit 3 minuten schreien lassen, habe ich ja gemacht. ich habe sie ja ins bett gelegt dann 3 minuten raus. dann wieder rein ... sobald ich bei ihr bin und ihr die hand gebe ist sie ruhig. sobald ich aber raus gehe schreit sie. ich habe das eine halbe stunde durchgehalten und dann hat sich sich übergeben. Es ist wirklich schwer. na ja mal schauen. ich danke dir trotzdem.

lg
doreen

Gefällt mir

1. Februar 2007 um 22:25
In Antwort auf jobetoni

Kontrolliertes Schreien
Hallo!
Das ist echt schwierig! Deine Tochter scheint einen starken Willen zu haben und genau zu wissen, was sie will und wie sie es bekommt. Mein Sohn (8Monate) ist auch so einer. Er wollte früher immer auf meinem Arm einschlafen. Irgendwann hat mich das genervt, weil ich mir gedacht habe, dass es doch allein einschlafen kann! Eine Freundin von mir hat bei ihren Kids Mengen von Erziehungsbüchern verschlungen und immer wieder erzählt, was funktioniert hat. Eine Methode davon habe ich bei meinem Kleinen ausprobiert und siehe da. Ich lege ihn abends ins Bett, er nestelt noch ein bisschen, manchmal kommt ein kleiner Protest, aber ich gehe aus dem Zimmer und er schläft selbst ein.
Die Methode geht so: Du legst deine KLeine ins Bett, gehst aus dem Zimmer und lässt sie 3 Minuten schreien. Dann schaust du nach ihr und beruhigst sie. Am besten nicht aus dem Bett nehmen (hat bei mir nicht so geklappt, hb ihn rausnehmen müssen). Dann gehst du wieder aus dem Zimmer und wartest 5 Minuten. Wieder das Gleiche. Dann 7 Minuten, 10 usw. Irgendwann sollte sie es kapieren und nachgeben. Hat bei unserem aber einige Zeit (2 Wochen?) gedauert. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht. Manchmal musste ich auch das Konzept über den Haufen schmeißen und ihm nachgeben. Aber jeden Tag ging es besser. Länger als 30 Minuten habe ich ihn aber nicht schreien lassen. Und die hat er auch nicht am Stück durchgebrüllt, sondern ist zwischendrin immer wieder leiser geworden. Man hört ja am Schreien, ob es Wut ist oder was anderes.
Was ich mir bei deiner schwierig vorstelle, ist, dass sie deine Hand halten muss. Das hat meiner nie gebraucht. Vielleicht hilft ihr da ein Schmusetier im Bett als Ersatz. Und natürlich braucht es ein festes zu Bett geh Ritual, falls du das noch nicht hast.
Bei Nacht wenig Licht machen und nichts reden, damit der Kleinen langweilig ist.
Meine Tante hat meinem Cousin jeden Abend den Finger zum halten geben müssen, damit er einschlafen kann. Als er in die Schule kam, hat sie mit ihm geredet, dass er doch jetzt alt genug ist. Wünsch dir, dass es bei dir früher klappt.
Vielleicht ist ja mein Tipp für eure Situation Stuss und du findest noch einen eigenen Weg.
Wünsch dir jedenfalls alles Liebe!
Ach ja: Vom Übergeben würde ich mich nicht beeindrucken lassen. Das ist ja "Erpressung" von der Kleinen...

Übergeben = Erpressung?!?!?!
Also, der Kommentar, dass man sich vom Übergeben nicht beeindrucken lassen sollte, ist ja wohl sowas von grausam, nee. DAS kannst Du so sagen, wenn Dein Baby vor lauter Schreien spuckt, "das ist ja nur Erpressung"???? Das geht ja gar nicht... Mir würde es das Herz zerreissen, wenn meine Kleine so doll schreien würde, ehrlich...
Musste ich nur mal loswerden.
Meine Tochter hat auch gerade eine schwierige Phase, in der sie kaum alleine schläft. Klar nervt es tierisch, dauernd aufstehen zu müssen nachts, und ich hab auch so manches Mal in den letzten WOchen geheult vor Müdigkeit- aber ich würde sie NIE so schreien lassen.
Es wird schon seine Gründe haben, dass die Babys schreien, Albträume, Angst, Bedürfnis nach Nähe... Da kann man die Kleinen finde ich nicht einfach so schutzlos sich selbst überlassen.
LG Karen

1 LikesGefällt mir

5. Februar 2007 um 10:22
In Antwort auf gluecklich1977

Übergeben = Erpressung?!?!?!
Also, der Kommentar, dass man sich vom Übergeben nicht beeindrucken lassen sollte, ist ja wohl sowas von grausam, nee. DAS kannst Du so sagen, wenn Dein Baby vor lauter Schreien spuckt, "das ist ja nur Erpressung"???? Das geht ja gar nicht... Mir würde es das Herz zerreissen, wenn meine Kleine so doll schreien würde, ehrlich...
Musste ich nur mal loswerden.
Meine Tochter hat auch gerade eine schwierige Phase, in der sie kaum alleine schläft. Klar nervt es tierisch, dauernd aufstehen zu müssen nachts, und ich hab auch so manches Mal in den letzten WOchen geheult vor Müdigkeit- aber ich würde sie NIE so schreien lassen.
Es wird schon seine Gründe haben, dass die Babys schreien, Albträume, Angst, Bedürfnis nach Nähe... Da kann man die Kleinen finde ich nicht einfach so schutzlos sich selbst überlassen.
LG Karen

Das war nicht nett
Hallo!
Erstml ist es natürlich klar, dass kein Kind wie das andere ist und dass bei dem einen genau das nicht funktioniert, was bei dem anderen toll klappt. Das wissen wir alle. Deshalb geben wir hier ja auch nur Tipps. Jede Mami muss dann für sich selbst herausfinden, was bei ihnen funktioniert und womit sie klar kommt. Ich liebe meinen Kleinen sehr und finde es nicht sehr nett, hier als herzlos hingestellt zu werden. Dass ich das Spucken nach langem Schreien als "Erpressung" bezeichne, hat einen Hintergrund. Denn ich kenne das noch von mir selbst. Als ich ungefähr 3 - 4 Jahre alt war, konnte ich mich so ins Schreien hineinsteigern, bis ich gespuckt habe. Bei meinem Sohn beobachte ich, dass er anfängt zu husten als letzte Steigerung nach dem Schreien, wenn er nicht seinen Willen bekommt. Das hört sich nun wieder so an, als würde ich ihn stundenlang einfach schreien lassen, so dass ihm nur noch das Husten bleibt. Das ist aber nicht der Fall! Wir sind inzwischen so gut aufeinander eingespielt, dass ich allermeistens weiß, was er meint, wenn er schreit. Aber aus Erziehungsgründen gebe ich ihm nicht immer das, was er jetzt gerade will. Das ist bei euch doch sicher auch so!
Liebe Grüße!

Gefällt mir

5. Februar 2007 um 10:50
In Antwort auf norini

Schreien lassen ist doch keine Erziehungsmethode!!!
Also erstmal vorneweg: Ich halte überhaupt rein gar nichts von der Ferber-Methode, die ja auch in dem ach so tollen Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" beschrieben ist.

Wie kann man sein Kind nur schreien lassen bis es sich übergibt???? Klar kann man sein Kind mal was meckern lassen, aber so richtig und mit voller Absicht schreien lassen und das so lange bis es vor Erschöpfung einschläft (das erhöht dann übrigens auch das Risiko für den plötzlichen Kindstod!)
oder erbrechen muss?? Das ist einfach nur grausam und ich würde es nie, nie, nie machen!!!!

Kleine Babies brauchen körperliche Zuwendung und Nähe. Das ist ein Bedürfnis wie Essen und Trinken.

Also was ich dir raten würde ist, dass du dich mit der Situation so wie sie jetzt ist abfindest! Es wird von alleine besser. Meine Tochter ist fünf Monate und schlief bis vor kurzem immer nur beim Stillen oder Tragen ein. Jetzt schläft jetzt manchmal auch ohne Stillen ein - das hat sich von alleine ergeben und ohne dass ich sie auch nur einmal hab schreien lassen.
Irgendwann wird sie sicher auch alleine in ihrem Bett schlafen und das ohne Druck und Zwang und Schreien lassen.
Gib deiner Kleinen Zeit und akzeptiere sie so wie sie ist mit all ihren Bedürfnissen!

Als Lesetipp hier einen interessanten Link zu Texten übers Schlafen:
http://www.rabeneltern.org/schlafen/schlafen.shtml-

Viele Grüße
Nora


Warum nicht?!
Hallo, jetzt antworte ich bei dir auch nochmal, weil ich mich einfach angegriffen fühle und als etwas hingestellt, das ich nicht bin. Warum findest du, dass Schreien lassen keine Erziehhungsmethode ist? Was machst du später, wenn dein Kind nicht aufhört zu betteln, weil es etwas Bestimmtes haben will. Du willst es ihm aber nicht geben. Ist das nicht das Selbe wie jetzt?! Du lernst dein Kind doch kennen und weißt, was es gerade will, warum es schreit. Wenn ich das nicht weiß, dann gehe ich mit meinem Kind doch auch ganz anders um. Wenn also nun das Kind schreit, weil es die Mami zum Einschlafen braucht, weils halt so kuschelig ist, es aber auch ohne Mami einschlafen könnte, ist es dann wirklich herzlos?! Oder tut man nicht beiden einen Gefallen, wenn man dem Kind hilft, selbst einzuschlafen?! Klar, dass sich das Kleine nach der Mutter sehnt! Das genieße ich auch unheimlich! Aber ist das immer angebracht, nachzugeben? Als ich die Methode mit dem kontrollierten Schreien begonnen hatte, bin ich immer im Raum geblieben, damit mein Spatz sieht, dass ich da bin und er keine Angst haben muss. Ich habe mich aber nicht zu ihm gesetzt, sondern im Zimmer irgendwas aufgeräumt. Damit er nicht der Mittelpunkt ist und merkt, die Mami ist da, aber es geht mir auch gut, wenn sich nicht immre ständig alles um mich dreht. Erst als ich gemerkt habe, dass Vertrauen da ist, bin ich langsam aus dem Zimmer gegangen. Und ich habe ja auch geschrieben, dass ich die Methode nicht strikt durchgezogen habe, sondern immer wieder auch situationsbezogen reagiert habe, Eine Methode ist immer ein Vorschlag, niemals ein Gesetz, das es strikt einzuhalten gilt!
Liebe Grüße!

Gefällt mir

5. Februar 2007 um 12:33
In Antwort auf jobetoni

Warum nicht?!
Hallo, jetzt antworte ich bei dir auch nochmal, weil ich mich einfach angegriffen fühle und als etwas hingestellt, das ich nicht bin. Warum findest du, dass Schreien lassen keine Erziehhungsmethode ist? Was machst du später, wenn dein Kind nicht aufhört zu betteln, weil es etwas Bestimmtes haben will. Du willst es ihm aber nicht geben. Ist das nicht das Selbe wie jetzt?! Du lernst dein Kind doch kennen und weißt, was es gerade will, warum es schreit. Wenn ich das nicht weiß, dann gehe ich mit meinem Kind doch auch ganz anders um. Wenn also nun das Kind schreit, weil es die Mami zum Einschlafen braucht, weils halt so kuschelig ist, es aber auch ohne Mami einschlafen könnte, ist es dann wirklich herzlos?! Oder tut man nicht beiden einen Gefallen, wenn man dem Kind hilft, selbst einzuschlafen?! Klar, dass sich das Kleine nach der Mutter sehnt! Das genieße ich auch unheimlich! Aber ist das immer angebracht, nachzugeben? Als ich die Methode mit dem kontrollierten Schreien begonnen hatte, bin ich immer im Raum geblieben, damit mein Spatz sieht, dass ich da bin und er keine Angst haben muss. Ich habe mich aber nicht zu ihm gesetzt, sondern im Zimmer irgendwas aufgeräumt. Damit er nicht der Mittelpunkt ist und merkt, die Mami ist da, aber es geht mir auch gut, wenn sich nicht immre ständig alles um mich dreht. Erst als ich gemerkt habe, dass Vertrauen da ist, bin ich langsam aus dem Zimmer gegangen. Und ich habe ja auch geschrieben, dass ich die Methode nicht strikt durchgezogen habe, sondern immer wieder auch situationsbezogen reagiert habe, Eine Methode ist immer ein Vorschlag, niemals ein Gesetz, das es strikt einzuhalten gilt!
Liebe Grüße!

Warum nicht? WEIL BABYS KEINE ANDERE MÖGLICHKEIT HABEN SICH MITZUTEILEN!!!
So, dann antworte ich auch nochmal auf dich!
Erstens mal finde ich, dass ein himmelweiter Unterschied besteht zwischen einem 7 Monate altem Baby und einem mehrjährigem Kind, das nach etwas bettelt, was es haben möchte. Um da genau Steillung zu beziehen könntest du vielleicht ein Beispiel nennen, wonach ein Kind betteln könnte und was du ihm verwehren würdest und wie du mit der Reaktion deines Kindes umgehen würdest.
Würdest du deinem älteren Kind nicht erklären, warum du ihm etwas verwehrst. Hättest du nicht gute Gründe dafür, die du deinem Kind nennen würdest?
Bei einem Baby ist das anders: Wie soll ein kleines Baby verstehen, warum es alleine im Bett liegen soll und warum die Mama weggeht. Wie soll es gelassen bleiben? Du bist seine Vertrauensperson Nr. 1 und es ist darauf angewiesen, dass du dich um es kümmerst. Ein so kleines Baby weiß, wenn es dich nicht sieht, nicht, ob du im Zimmer neben an oder auf dem Mond bist!

Abgesehen davon werde ich - auch wenn mein Kind mehrere Jahre alt ist - ihm nicht Liebe, Nähe und Zuneigung verwehren!
Meine Eltern haben bei mir die harte Tour durchgezogen, was das Schlafen angeht und als ich im Kindergartenalter war und nachts wach wurde, habe ich alleine im Bett geweint, weil ich nachts Angst hatte und ich wusste, dass ich nicht zu meinen Eltern ins Schlafzimmer gehen durfte. Das war schrecklich für mich und ich erinnere mich noch heute nur zu gut daran. So soll es meinem Kind nie gehen - egal wie alt es ist.

Du schreibst: "Wenn also nun das Kind schreit, weil es die Mami zum Einschlafen braucht, weils halt so kuschelig ist, es aber auch ohne Mami einschlafen könnte, ist es dann wirklich herzlos?! "
Meiner Meinung nach ja!!! Denn findest du wirklich, dass man sagen kann, dass ein Kind, das richtig schreit und weint, wenn man es alleine ins Bett legt und schließlich irgendwann vor Erschöpfung einschläft, alleine einschlafen kann??? Es schläft dann ein, weil es nicht mehr kann, aber das ist doch nicht die Art von Einschlafen, die du deinem Kind "beibringen" möchtest.

Situationsbedingtes Reagieren ist ja gut und schön. Und ich sage ja auch, dass man, wenn man Unterschiede erkennt und ein Baby eher meckert, es ruhig mal meckern lassen kann. Aber hier war die Rede von richtigem Schreien - Schreien bis hin zum Übergeben und das zuzulassen halte ich für herzlos und vertrauensbrechend!

Viele Grüße



Gefällt mir

5. Februar 2007 um 12:42

Ich
denke das musst du ganz allein rausfinden. Ob du sie schreien laesst oder nicht, liegt ganz bei dir. Ich hab aber hier mal eine Story fuer euch. Mein Mann sein Cousin ist addoptiert (Russland). Die ersten zwei Jahre wurde der Kleine in einem Heim gross gezogen. Und genau dort war diese Schrei Methode wohl auch total in Mode. Der Kleine wurde NUR wach ins Bett gelegt. Und er schrie immer solang bis er keine Stimmer mehr hatte oder aber vor Erschoepfung einschlief. Nun heute ist er 18 Jahre alt und wirklich nicht ganz richtig in der Birne. Er wohnt bestimmt 2 Stunden (zu Fuss) von uns entfernt, und eines Nachts stand er doch tatsaechlich an unseren Fenster und schaute rein...er ist gelaufen meinte er. Er laesst sich nicht anfassen und ging auch schon vor Wut auf seine Ziehmutter los und zwar mit einem Messer.
Ich sage jetzt nicht das das bei allen Babys so sein wird, aber auch ich lehne diese Methode ab. Mein 3 Jaehriger war so bis er 2 Jahre alt wurde. Er schrie und garnichts half. Was will man den machen wenn die Kleinen alt genug sind um aus ihren Bett raus zu klettern? Glaubt mir dann bringt die Methode erst Recht nichts, denn die Kleinen sind ganz schnell aus dem Bettchen raus und dann aus dem Zimmer raus.
Ich halte meinen ganz Kleinen (4 Monate) immer solange im Arm bis er halb schlaeft...also die Augen so langsam zu fallen. Dann lege ich ihn hin. Abends gibt es auch immer das selbe Ritual, damit er weiss das nun Schlafenszeit ist.

LG Bina

Gefällt mir

5. Februar 2007 um 13:29

Sag mal, habt ihr sie noch alle?!
Boah, bei solchen Berichten und den Kommentaren dazu sträuben sich mir alle Haare.

Schreien lassen bis es kotzt ... mit 7 Mo!!

Mein Kind hat auch sehr viel geschrien, nicht nur beim schlafen gehen und mir wurde auch immer geraten ihn schreien zu lassen. Nur wurde er immer panischer und ich wär fast irgendwo runtergehopst, weil ich fast nen Nervenzusammenbruch hatte von dem Gebrüll. Ich denke zwischen "nachgeben" und "Babys Bedürfnisse erfüllen" (wozu auch Nähe gehört) liegt bei einem 7 Monate altem Baby ein himmelweiter Unterschied.

Ich habe das erste Jahr auch kaum geschlafen, er hat viel Zeit bei mir im Bett verbracht - uns ging es beiden so besser.

Jetzt mit 15 Monaten ist er ein ausgeglichenes Kind, dass "nein" kennt und auch mal schreien muß, wenn Mama ihm keinen dritten Keks geben will. Aber er ist auch schön viel älter und kommt damit klar.


Gruß,

kleinebiene25

Gefällt mir

7. Februar 2007 um 21:46
In Antwort auf norini

Warum nicht? WEIL BABYS KEINE ANDERE MÖGLICHKEIT HABEN SICH MITZUTEILEN!!!
So, dann antworte ich auch nochmal auf dich!
Erstens mal finde ich, dass ein himmelweiter Unterschied besteht zwischen einem 7 Monate altem Baby und einem mehrjährigem Kind, das nach etwas bettelt, was es haben möchte. Um da genau Steillung zu beziehen könntest du vielleicht ein Beispiel nennen, wonach ein Kind betteln könnte und was du ihm verwehren würdest und wie du mit der Reaktion deines Kindes umgehen würdest.
Würdest du deinem älteren Kind nicht erklären, warum du ihm etwas verwehrst. Hättest du nicht gute Gründe dafür, die du deinem Kind nennen würdest?
Bei einem Baby ist das anders: Wie soll ein kleines Baby verstehen, warum es alleine im Bett liegen soll und warum die Mama weggeht. Wie soll es gelassen bleiben? Du bist seine Vertrauensperson Nr. 1 und es ist darauf angewiesen, dass du dich um es kümmerst. Ein so kleines Baby weiß, wenn es dich nicht sieht, nicht, ob du im Zimmer neben an oder auf dem Mond bist!

Abgesehen davon werde ich - auch wenn mein Kind mehrere Jahre alt ist - ihm nicht Liebe, Nähe und Zuneigung verwehren!
Meine Eltern haben bei mir die harte Tour durchgezogen, was das Schlafen angeht und als ich im Kindergartenalter war und nachts wach wurde, habe ich alleine im Bett geweint, weil ich nachts Angst hatte und ich wusste, dass ich nicht zu meinen Eltern ins Schlafzimmer gehen durfte. Das war schrecklich für mich und ich erinnere mich noch heute nur zu gut daran. So soll es meinem Kind nie gehen - egal wie alt es ist.

Du schreibst: "Wenn also nun das Kind schreit, weil es die Mami zum Einschlafen braucht, weils halt so kuschelig ist, es aber auch ohne Mami einschlafen könnte, ist es dann wirklich herzlos?! "
Meiner Meinung nach ja!!! Denn findest du wirklich, dass man sagen kann, dass ein Kind, das richtig schreit und weint, wenn man es alleine ins Bett legt und schließlich irgendwann vor Erschöpfung einschläft, alleine einschlafen kann??? Es schläft dann ein, weil es nicht mehr kann, aber das ist doch nicht die Art von Einschlafen, die du deinem Kind "beibringen" möchtest.

Situationsbedingtes Reagieren ist ja gut und schön. Und ich sage ja auch, dass man, wenn man Unterschiede erkennt und ein Baby eher meckert, es ruhig mal meckern lassen kann. Aber hier war die Rede von richtigem Schreien - Schreien bis hin zum Übergeben und das zuzulassen halte ich für herzlos und vertrauensbrechend!

Viele Grüße



Jetzt verstehe ich
Hallo!
Jetzt verstehe ich, warum du so antwortest. Du hast ganz andere Vorerfahrungen gemacht als ich. Mit diesem persönlichen Erlebnis aus deiner Kindheit muss dir mein Vorschlag ja wie ein Schlag ins Gesicht vorkommen. Wie gesagt, meine persönlichen Erfahrungen waren gegenteilig. Vielleicht kannst du mich dann auch verstehen. Wir lieben alle beide unsere Kleinen und wollen bestmöglich für sie sorgen, so dass sie gesunde und glückliche Menschen werden. Das macht jede von uns auf ihre eigene Art und das ist gut so! Bitte greife mich nicht an, weil meine Erziehung anders ist als deine. Wer die Beiträge liest, muss denken, ich sei eine Rabenmutter und dass das Kind mit mir arm dran ist. Mag sein, dass ich mich falsch, bzw. unzureichend ausgedrückt habe und deshalb manches missverstanden werden kann. Ganz sicher habe ich seit mein Kliener auf der Welt ist auch schon viele Fehler im Umgang mit ihm gemacht. Wahrscheinlich sogar schon vorher, wenn man die Studien betrachtet, welchem Einfluss ein Kind schon im Mutterbauch ausgesetzt ist. Doch ganz sicher füge ich meinem Kind nicht absichtlich Schaden zu. Doch genau das scheinst du von mir zu behaupten. Schade! Schade ist auch, dass du sofort über mich gewettert hast, anstatt erst einmal nachzufragen, wie ich zu solch einer Meinung komme, was da vielleicht dahintersteckt.
Ich wünsche dir alles Liebe!

Gefällt mir

7. Februar 2007 um 23:51

Liebe frau capslock

ich hatte auch ein aehnliches problem. mein kind bruellt auch mit 7 monaten beim einschlafen noch, allerdings nicht mehr jeden tag und wenn dann ca 15 minuten. meistens meckert er noch ein paar minuten, danach schlaeft er ein. er schlaeft jetzt ca 6 stunden durch. frueher ging das mit dem gebruelle immer stundenlang so. bei mir war da nix mit baby mal auf dem arm nehmen denn er zappelte nur rum das man ihn garnicht auf dem arm behalten konnte. er ist absolut kein kuschelkind. also fiel das auch schonmal flach. ich habe ihn auch schreien lassen, bin aber immer wieder mal rein. es dauerte monate, bis es so wurde wie jetzt. mein Tip : gehe immer mal wieder ins zimmer rein aber lass sie da nicht stundenlang liegen. nehme sie aber nicht raus. sie soll ja lernen das sie alleine in ihrem betti schlaeft. ich hab mein kind nie bei mir im bett schlafen lassen. das werde ich erst machen, wenn er aelter ist und auch richtig alleine schlafen kann. Aber dann auch nicht jede nacht. aber ich verstehe dich ich bin auch oft vorm ausrasten gewesen und hatte die schauze voll von dem kind, von muttersein, vom allem einfach. es ist wirklich nervtoetend. Ich bin allein erziehend und hab niemanden zu dem ich es mal ein paar tage geben kann das ich meine ruhe habe. vielleicht hast du eine familie? das du mal 1-2 tage deine ruhe finden kannst. danach sieht die lage bestimmt schon wieder ganz anders aus. eine dauergestresste mutter bringt keinem kind was. ich wuensche dir viel glueck und alles liebe fuer euch.
paxie

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen