Home / Forum / Mein Baby / Baby übergibt sich nach dem Brei

Baby übergibt sich nach dem Brei

10. Dezember 2008 um 13:17 Letzte Antwort: 21. April um 22:38

Ich brauch mal eure Hilfe und zwar mein Anliegen steht ja schon oben. Mein Sohn bekommt seit einigen Wochen Mittagsbrei. Bis gestern hat er Karotte-Kartoffel und danach noch etwas Apfel bekommen. Gestern war es so dass er so insgesamt 130 oder 140 Gramm gegessen hat, dann hab ich ihn gewickelt und ins Bett gelegt. Er hustete dann kurz, hab mir aber nix bei gedacht, weil er etwas erkältet ist. Dann später bin ich zu ihm rein, weil er immer noch nicht geschlafen hat, und dann sah ich dass das ganze Bett vollgekotzt ist, das sah vielleicht aus. Aber ihm ging's blendend, er fühlte sich pudelwohl und lachte. Ich also alles neu bezogen, ihn gewaschen und umgezogen und dann gestillt, weil er jetzt natürlich wieder Hunger hatte. Dann hat er geschlafen.

Jetzt heute bekam er den Rest Kartoffel-Karotte und schon mal ein bisschen Karotte-Kartoffel mit Rind (zum ersten mal heute) und ich hab mich riesig gefreut dass es ihm so gut geschmeckt hat. Danach dann wieder etwas Apfel. Insgesamt hat er so 150 Gramm gegessen. Dann wieder gewickelt und er wollte dann noch an die Brust. Dann lies er aufeinmal los und kotzte im hohen Bogen alles aus. Ich verstehe nicht wieso er das macht? Meint ihr ich füttere zu viel durcheinander, also weil ich danach noch Apfel gebe oder meint ihr er weiß noch nicht dass ihn der Brei satt macht und hat das dann quasi erst an der Brust gemerkt und daher sich übergeben weil es doch zu viel war? ich weiß mir echt keinen Rat, mache mir nur ziemliche Sorgen, weil das ja nicht normal ist. Ich bin echt am überlegen ob ich zum Kinderarzt gehe, wenn das noch öfter passiert. Ansonsten geht's ihm aber gut, er ist ganz normal, fröhlich und übergibt sich auch sonst nicht nach den Mahlzeiten.

Vielleicht kennt das ja jemand und kann mir helfen? Danke.

LG

Kerstin mit Colin fast 7 Monate alt.

Mehr lesen

10. Dezember 2008 um 13:22

Vielleicht
bewirkt der Husten das spucken??? Würde noch ein paar Tage warten bevor ich zum Arzt ginge, wenn er sonst fit ist und das gestillte drinbleibt.

VIelleicht mal nur die Hälfte vom Brei geben und danach stillen und abwarten????

Kommt denn echt alles wieder raus? MEine Große hat immer so vor sich hin gespuckt nach dem Essen .... Aber halt nur ein bisschen. Das wurde erst besser, als sie "richtiges" essen gegessen hat....

LG summervine mit Malena 19 Monate und Fiona 3 Monate

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 13:26

Das mit dem husten
war nur gestern, da denke ich auch, dass es vom husten kam. Aber heute hat er an der Brust getrunken losgelassen und dann kam's im hohen Bogen raus. Kann ich schwer sagen ob's wirklich alles war, aber war halt schon einiges. Ja ich beobachte das nochmal ein paar Tage und wenn's immer so weiter geht, frage ich mal den Kinderarzt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 13:48

Das Problem ist aber leider
dass er jedes mal beim Essen stuhlgang in die Hose macht und das ist ja dann auch blöd ihn damit hinzulegen, das passt ihm dann nämlich auch nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 18:43

Nachdem
êin baby erbrochen hat sollte er eigentlich nichts essen,weil sie dann wieder kotzen.erst wenn sie die nächsten 12 stunden nicht kotzen können sie wieder normal essen.viel trinken

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 18:47

Ich würde
auch mal etwas weniger geben also nach dem Brei nicht noch stillen oder einen Apfel geben. Kannst ihm ja stattdessen was zu trinken anbieten. mein Kleiner trinkt nach dem Brei liebend gern Kamillentee

Grüsse

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 19:54

@Kati
Ja er wollte das von sich aus, also bei dem Brei hat er immer den Mund aufgemacht und dann bei der Brust hat er auch gleich getrunken als ich sie ihm gereicht habe.
Ich werde das stillen künftig danach lassen, wenn er so viel ißt.

@Mutti: Mh das habe ich jetzt noch nie gehört, klar wenn die kleinen nen Virus haben ist klar dass sie dann nix essen sollen, aber das hat er ja nicht. Und ich kann ihn ja kaum 12 Std. hungern lassen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 20:04
In Antwort auf an0N_1302548799z

Nachdem
êin baby erbrochen hat sollte er eigentlich nichts essen,weil sie dann wieder kotzen.erst wenn sie die nächsten 12 stunden nicht kotzen können sie wieder normal essen.viel trinken

?
Also 12 Stunden nix essen oder wie?Der Kleine ist 6! Monate alt!Wasn das für ne Aussage?

3 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 21:46
In Antwort auf flor_11897581

?
Also 12 Stunden nix essen oder wie?Der Kleine ist 6! Monate alt!Wasn das für ne Aussage?

Oh man.....
ich meine nichts so wie es vorher gegessen sondern bisschen.mir hat die kinderärztin gesagt nachdem mein ssohn erbrochen hat soll er nur leichte sachen.mensch ey

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 21:52
In Antwort auf flor_11897581

?
Also 12 Stunden nix essen oder wie?Der Kleine ist 6! Monate alt!Wasn das für ne Aussage?


hör mal du neunmal kluge.stopfst du dein kind nach dem kotzen voll weil es ja alles ausgekotzt hat

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
10. Dezember 2008 um 21:56

...
das mit den 12 Stunden hungern lassen war auch darauf bezogen, dass er in der Zeit "nur" die Brust bekommt, kein festes Essen. Hat mir der KiA auch gesagt, als meine Süße sich übergeben hat.

Also dass Du nach dem Essen nicht mehr stillen sollst sondern lieber Trinken geben ist Quatsch. Das Stillen ist in dem Fall trinken geben. Wenn, dann würde ich den Apfel weg lassen. Was das Gläschen oder selbst gemacht? Möglich, dass der Apfel zu viel Säure hatte?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Dezember 2008 um 12:22

Ich glaub auch zuviel
Madeleine macht auch immer den mund auf... am anfang hab ich ihr gegeben und gegeben und dann hat sie auch immer ein bisserl raufgespien - zwar nicht alles -aber immer so nen mundvoll..
er meldet sich dann sicherlich wenn er wieder hunger kriegt! wart mal nach dem gläschen ein bisserl ab
und apfel - lass den mal weg... oder probier mal banane oder so - und da grad ein bis 2 löfferl..

lg
bine und madeleine

1 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
10. September 2017 um 23:34

Hallo liebe Kerstin, 
Ich weiß, dass dein Beitrag schon viele Jahre her ist. Aber genau so wie du es beschrieben hast, passiert es meinem Sohn. Er ist jetzt 6 1/2 Monate alt und bricht circa 2 Stunden nach seinem Brei, alles im hohen Bogen wieder aus. Es ist auch egal welchen Brei er gegessen hat. Wir machen uns große Sorgen um ihn, weil er danach sehr schlapp ist und wir schon 2 mal deshalb im Krankenhaus stationär lagen. Die Ärzte sagen es sei Magen Darm, wobei er ja kein Durchfall hat oder Fieber oder irgendein Virus festgestellt wurde.
Nun stille ich wieder voll und habe die beikost erstmal abgebrochen. Er hat vor dem ganzen schon echt gut gegessen und 200g mittagsbrei zu sich genommen ohne das etwas passiert ist...
Ich hoffe, dich erreicht diese Nachricht und du kannst mir helfen und mir erzählen wie es bei euch weiter ging, oder was der Grund war und wie ihr eurem Sohn helfen konntet.
Ganz liebe Grüße 
Edith mit dem kleinen Louis 

2 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. September 2017 um 23:35
In Antwort auf oxana_12877738

Ich brauch mal eure Hilfe und zwar mein Anliegen steht ja schon oben. Mein Sohn bekommt seit einigen Wochen Mittagsbrei. Bis gestern hat er Karotte-Kartoffel und danach noch etwas Apfel bekommen. Gestern war es so dass er so insgesamt 130 oder 140 Gramm gegessen hat, dann hab ich ihn gewickelt und ins Bett gelegt. Er hustete dann kurz, hab mir aber nix bei gedacht, weil er etwas erkältet ist. Dann später bin ich zu ihm rein, weil er immer noch nicht geschlafen hat, und dann sah ich dass das ganze Bett vollgekotzt ist, das sah vielleicht aus. Aber ihm ging's blendend, er fühlte sich pudelwohl und lachte. Ich also alles neu bezogen, ihn gewaschen und umgezogen und dann gestillt, weil er jetzt natürlich wieder Hunger hatte. Dann hat er geschlafen.

Jetzt heute bekam er den Rest Kartoffel-Karotte und schon mal ein bisschen Karotte-Kartoffel mit Rind (zum ersten mal heute) und ich hab mich riesig gefreut dass es ihm so gut geschmeckt hat. Danach dann wieder etwas Apfel. Insgesamt hat er so 150 Gramm gegessen. Dann wieder gewickelt und er wollte dann noch an die Brust. Dann lies er aufeinmal los und kotzte im hohen Bogen alles aus. Ich verstehe nicht wieso er das macht? Meint ihr ich füttere zu viel durcheinander, also weil ich danach noch Apfel gebe oder meint ihr er weiß noch nicht dass ihn der Brei satt macht und hat das dann quasi erst an der Brust gemerkt und daher sich übergeben weil es doch zu viel war? ich weiß mir echt keinen Rat, mache mir nur ziemliche Sorgen, weil das ja nicht normal ist. Ich bin echt am überlegen ob ich zum Kinderarzt gehe, wenn das noch öfter passiert. Ansonsten geht's ihm aber gut, er ist ganz normal, fröhlich und übergibt sich auch sonst nicht nach den Mahlzeiten.

Vielleicht kennt das ja jemand und kann mir helfen? Danke.

LG

Kerstin mit Colin fast 7 Monate alt.

Hallo liebe Kerstin, Ich weiß, dass dein Beitrag schon viele Jahre her ist. Aber genau so wie du es beschrieben hast, passiert es meinem Sohn. Er ist jetzt 6 1/2 Monate alt und bricht circa 2 Stunden nach seinem Brei, alles im hohen Bogen wieder aus. Es ist auch egal welchen Brei er gegessen hat. Wir machen uns große Sorgen um ihn, weil er danach sehr schlapp ist und wir schon 2 mal deshalb im Krankenhaus stationär lagen. Die Ärzte sagen es sei Magen Darm, wobei er ja kein Durchfall hat oder Fieber oder irgendein Virus festgestellt wurde.Nun stille ich wieder voll und habe die beikost erstmal abgebrochen. Er hat vor dem ganzen schon echt gut gegessen und 200g mittagsbrei zu sich genommen ohne das etwas passiert ist...Ich hoffe, dich erreicht diese Nachricht und du kannst mir helfen und mir erzählen wie es bei euch weiter ging, oder was der Grund war und wie ihr eurem Sohn helfen konntet.Ganz liebe Grüße Edith mit dem kleinen Louis

Gefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
11. September 2017 um 15:39

Hallo Abzweigung,
Danke für deine Antwort. Ich werde auf jeden Fall weniger Brei geben und schauen ob alles drin bleibt.
Aber irgendwie traut man sich nach diesen Vorfällen auch gar nicht mehr so, ich hab auch Angst das er zu wenig Nährstoffe bekommt...
Das Problem dabei ist auch dass mein Sohn auch immer den Mund fleißig auf macht und gar keine sättigungszeichen zeigt, wie z.b. den Kopf wegdreht oder so...
Ich glaube auch das er einfach zu viel isst und ich ihn zu früh danach noch mal stille und der Magen das nicht mit macht.
Danke auf jeden Fall für den Rat, das ist ganz lieb.

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
11. September 2017 um 17:18

Hi du. 

Mmh. Also nach 2 Stunden übergeben, weil der Bauch zu voll ist?!? Kommt das nicht "sofort"...okay ich bin da kein Mediziner. 

Aus Erfahrung kann ich dir nur Bein meiner tichter berichten. Sie hatte das bei Einführung der Beikost auch...

Ohne zu weit auszuholen...bei ihr war es eine allergische Reaktion und die kam auch etwa 2 Stinden nach dem "Essen". 

Vielleicht schreibst du mal ein "Tagebuch", wann er was ist und wann er sich übergibt. Wenn es wirklich nur bei einigen Lebensmitteln ist, hast du einen Ansatz und solltest da weiter vorgehen.  

Alles Gute. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. September 2017 um 17:18

Hi du. 

Mmh. Also nach 2 Stunden übergeben, weil der Bauch zu voll ist?!? Kommt das nicht "sofort"...okay ich bin da kein Mediziner. 

Aus Erfahrung kann ich dir nur Bein meiner tichter berichten. Sie hatte das bei Einführung der Beikost auch...

Ohne zu weit auszuholen...bei ihr war es eine allergische Reaktion und die kam auch etwa 2 Stinden nach dem "Essen". 

Vielleicht schreibst du mal ein "Tagebuch", wann er was ist und wann er sich übergibt. Wenn es wirklich nur bei einigen Lebensmitteln ist, hast du einen Ansatz und solltest da weiter vorgehen.  

Alles Gute. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
11. September 2017 um 21:40
In Antwort auf tibe1802

Hi du. 

Mmh. Also nach 2 Stunden übergeben, weil der Bauch zu voll ist?!? Kommt das nicht "sofort"...okay ich bin da kein Mediziner. 

Aus Erfahrung kann ich dir nur Bein meiner tichter berichten. Sie hatte das bei Einführung der Beikost auch...

Ohne zu weit auszuholen...bei ihr war es eine allergische Reaktion und die kam auch etwa 2 Stinden nach dem "Essen". 

Vielleicht schreibst du mal ein "Tagebuch", wann er was ist und wann er sich übergibt. Wenn es wirklich nur bei einigen Lebensmitteln ist, hast du einen Ansatz und solltest da weiter vorgehen.  

Alles Gute. 

Danke für deine Antwort. Also an eine Allergie haben die Ärzte im Krankenhaus auch zunächst gedacht. Haben dann eine Provokation durchgeführt mit kuhmilch und es ist nichts passiert. Es ist auch bei verschiedenen Breien passiert. Und auch bei Nahrungsmitteln die er vorher gut vertragen hat. Wir haben die beikost auch klassisch begonnen, erst ein paar Löffel Möhre, dann mit Kartoffel und dann mit Fleisch und auch die Menge langsam gesteigert. Also nicht direkt 200g... Ich weiß echt nicht voran es liegt. Und es ist nicht das bisschen gespucke, was man so kennt, er bricht alles im hohen Bogen wieder raus. Vorher hat er alles total gut vertragen und auch drin behalten. Danke für deine Antwort

2 LikesGefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
24. Oktober 2019 um 22:51

Hallo zwergeddy 

Nun komme ich auch zwei Jahre später. Bei uns exakt das Selbe wie bei dir. Kotzt zwei bis drei Stunden nach dem Brei alles in hohem Bogen aus und auch mehrmals hintereinander, bis der Magen leer ist. Kam auch von heute auf Morgen, vorher alles gut vertragen und auch bei verschiedenen Breien. Egal ob wenig oder viel, mit oder ohne Flasche danach... Er ist jetzt 6 Monate. 

Wie gings bei euch denn aus? Tips? Und wie lange hat das angedauert? 


Bin ratlos Danke! und LG 
melanie 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. Oktober 2019 um 18:17
In Antwort auf mel182

Hallo zwergeddy 

Nun komme ich auch zwei Jahre später. Bei uns exakt das Selbe wie bei dir. Kotzt zwei bis drei Stunden nach dem Brei alles in hohem Bogen aus und auch mehrmals hintereinander, bis der Magen leer ist. Kam auch von heute auf Morgen, vorher alles gut vertragen und auch bei verschiedenen Breien. Egal ob wenig oder viel, mit oder ohne Flasche danach... Er ist jetzt 6 Monate. 

Wie gings bei euch denn aus? Tips? Und wie lange hat das angedauert? 


Bin ratlos Danke! und LG 
melanie 

Hallo Mel182,
natürlich antworte ich, wir hatten uns damals auch Hilfe erhofft. Ich versteh ganz genau, wie ihr euch fühlt. Wir haben damals Tagebuch geführt, alles notiert, was in der Sohn aß und wann und wie er erbrochen. Dabei fiel auf, dass er, wenn er erbrochen hat, immer vorher etwas mit Rapsöl gegessen hat. Entweder im Brei zugeführt, oder bei anderen Nahrungsmitteln, die von Hause aus Rapsöl drin hatte. Du glaubst nicht, in was allem Rapsöl drin ist. Wir waren immer wieder beim Arzt, Louis ging es danach auch nicht mejr ganz so schlimm, wie am Anfang. Wir haben dann alle Allergie-tests durchführen lassen, die es gab. Es kam nie etwas raus. Wir haben natürlich trotzdem das Rapsöl weg gelassen und siehe da, er hat nicht mehr gebrochen. Damit wir aber ein für alle mal damit abschließen konnten und einfach auch für die Zukunft wussten, was wir ihm jetzt zu essen geben können und was nicht, haben wir uns dazu entschlossen, eine Provokation mit Rapsöl unter stationären Bedingungen durchzuführen. D.h er bekam 3xtgl 2 EL Rapsöl, im Joghurt oder Pudding gerührt, zu essen und wurde dann an den Monitor geschlossen. 3 Tage lang wurde dieser Test durchgeführt und es ist nichts mehr passiert. Die Ärzte vermuteten einfach, dass der Magen es damals einfach nicht vertragen hat. Eine wirkliche Erklärung hatten wir nie. Louis ist mittlerweile 2 Jahre und 8 Monate alt, und es ist seither nie mehr so passiert. Ich würde euch aber trotzdem empfehlen, zumindest einen Allergie Test durchführen zu lassen und vorallem auch Tagebuch zu führen. Das hat uns sehr geholfen zu verstehen, wann und wie er erbricht. 

Ich wünsche euch alles Liebe und Gute. Und hoffe, euch etwas helfen zu können.
Liebe Grüße 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
29. Oktober 2019 um 14:15
In Antwort auf zwergeddy

Hallo Mel182,
natürlich antworte ich, wir hatten uns damals auch Hilfe erhofft. Ich versteh ganz genau, wie ihr euch fühlt. Wir haben damals Tagebuch geführt, alles notiert, was in der Sohn aß und wann und wie er erbrochen. Dabei fiel auf, dass er, wenn er erbrochen hat, immer vorher etwas mit Rapsöl gegessen hat. Entweder im Brei zugeführt, oder bei anderen Nahrungsmitteln, die von Hause aus Rapsöl drin hatte. Du glaubst nicht, in was allem Rapsöl drin ist. Wir waren immer wieder beim Arzt, Louis ging es danach auch nicht mejr ganz so schlimm, wie am Anfang. Wir haben dann alle Allergie-tests durchführen lassen, die es gab. Es kam nie etwas raus. Wir haben natürlich trotzdem das Rapsöl weg gelassen und siehe da, er hat nicht mehr gebrochen. Damit wir aber ein für alle mal damit abschließen konnten und einfach auch für die Zukunft wussten, was wir ihm jetzt zu essen geben können und was nicht, haben wir uns dazu entschlossen, eine Provokation mit Rapsöl unter stationären Bedingungen durchzuführen. D.h er bekam 3xtgl 2 EL Rapsöl, im Joghurt oder Pudding gerührt, zu essen und wurde dann an den Monitor geschlossen. 3 Tage lang wurde dieser Test durchgeführt und es ist nichts mehr passiert. Die Ärzte vermuteten einfach, dass der Magen es damals einfach nicht vertragen hat. Eine wirkliche Erklärung hatten wir nie. Louis ist mittlerweile 2 Jahre und 8 Monate alt, und es ist seither nie mehr so passiert. Ich würde euch aber trotzdem empfehlen, zumindest einen Allergie Test durchführen zu lassen und vorallem auch Tagebuch zu führen. Das hat uns sehr geholfen zu verstehen, wann und wie er erbricht. 

Ich wünsche euch alles Liebe und Gute. Und hoffe, euch etwas helfen zu können.
Liebe Grüße 

Hallo! 

Danke dür deine Antwort. Waren eben auch beim KIA; der meinte unser Kleiner hätte einen Virus... Naja.. isst aber seit Freitag wieder Brei und bisher nichts mehr passiert. Hoffe haltet nun hin, haben wieder von vorne begonnen (Rüebli und halbe Portionen). Fühle mich einfach den halben Nachmittag unentspannt und getraue mich kaum ihn aus den Augen zu lassen weil ich so Angst hab dass es wieder passiert... 

Hoffen wir mal das Beste.

Liebe Grüsse!!
 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. Februar um 22:29

Hallo Mel182 und Zwergeddy,
es ist schon lange her, aber beim Suchen bin ich auf eure Beiträge gestoßen.
Wir haben mit unserer Tochter 7 Monate seit 5 Wochen dasselbe Problem. Sie spuckt einige Breie im Schwall aus. Manchmal direkt nach dem Essen, manchmal Stunden später. Vorher hat sie über 2 Monate freudig gegessen und es kam nichts raus. Unser KiA meint Magen Darm. Aber es sind immer wieder Tage bis zu einer Woche, wo nichts rauskommt. Leider hat sie schon sehr abgenommen.
Wir hatten nun den Gemüsebrei seit 7 Tagen weggelassen und nun erst heute wieder angefangen und sie hat prompt alles, allerdings erst Stunden später und mach dem Abendbrei, erbrochen.
Wir machen uns riesige Sorgen und haben auch keine Idee mehr, was sie haben könnte...

Vllt mögt ihr antworten
Herzliche Grüße 

Annika und Klein-Mara

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 20:33
In Antwort auf zwergeddy

Hallo liebe Kerstin, 
Ich weiß, dass dein Beitrag schon viele Jahre her ist. Aber genau so wie du es beschrieben hast, passiert es meinem Sohn. Er ist jetzt 6 1/2 Monate alt und bricht circa 2 Stunden nach seinem Brei, alles im hohen Bogen wieder aus. Es ist auch egal welchen Brei er gegessen hat. Wir machen uns große Sorgen um ihn, weil er danach sehr schlapp ist und wir schon 2 mal deshalb im Krankenhaus stationär lagen. Die Ärzte sagen es sei Magen Darm, wobei er ja kein Durchfall hat oder Fieber oder irgendein Virus festgestellt wurde.
Nun stille ich wieder voll und habe die beikost erstmal abgebrochen. Er hat vor dem ganzen schon echt gut gegessen und 200g mittagsbrei zu sich genommen ohne das etwas passiert ist...
Ich hoffe, dich erreicht diese Nachricht und du kannst mir helfen und mir erzählen wie es bei euch weiter ging, oder was der Grund war und wie ihr eurem Sohn helfen konntet.
Ganz liebe Grüße 
Edith mit dem kleinen Louis 

Hallo Edith, 

Ich bin dankbar deinen Beitrag gefunden zu haben. Uns geht es genau so. Darf ich fragen wie es bei euch weiter ging? 
Für eine Antwort wäre ich sehr sehr dankbar

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 20:37
In Antwort auf mel182

Hallo zwergeddy 

Nun komme ich auch zwei Jahre später. Bei uns exakt das Selbe wie bei dir. Kotzt zwei bis drei Stunden nach dem Brei alles in hohem Bogen aus und auch mehrmals hintereinander, bis der Magen leer ist. Kam auch von heute auf Morgen, vorher alles gut vertragen und auch bei verschiedenen Breien. Egal ob wenig oder viel, mit oder ohne Flasche danach... Er ist jetzt 6 Monate. 

Wie gings bei euch denn aus? Tips? Und wie lange hat das angedauert? 


Bin ratlos Danke! und LG 
melanie 

Hallo mel128, 

Bei uns ist es ganu das gleiche. Darf ich fragen wie es bei euch ausging? Ich äre für eine Antwort segr segr dankbar

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 20:39
In Antwort auf user889318876

Hallo Mel182 und Zwergeddy,
es ist schon lange her, aber beim Suchen bin ich auf eure Beiträge gestoßen.
Wir haben mit unserer Tochter 7 Monate seit 5 Wochen dasselbe Problem. Sie spuckt einige Breie im Schwall aus. Manchmal direkt nach dem Essen, manchmal Stunden später. Vorher hat sie über 2 Monate freudig gegessen und es kam nichts raus. Unser KiA meint Magen Darm. Aber es sind immer wieder Tage bis zu einer Woche, wo nichts rauskommt. Leider hat sie schon sehr abgenommen.
Wir hatten nun den Gemüsebrei seit 7 Tagen weggelassen und nun erst heute wieder angefangen und sie hat prompt alles, allerdings erst Stunden später und mach dem Abendbrei, erbrochen.
Wir machen uns riesige Sorgen und haben auch keine Idee mehr, was sie haben könnte...

Vllt mögt ihr antworten
Herzliche Grüße 

Annika und Klein-Mara

Hallo Annika, darf ich fragen wie es bei euch weiter ging? Wir haben das gleiche und machen uns sehr Viele Sorgen 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 21:16

Hallo Marika, unsere alleine ist mittlerweile 9 Monate alt und wir haben u.a eine komplette Ultraschall Untersuchung des Bauchraumes hinter uns mit keinem Ergebnis außer eines relativ starken Reflux.
Wir haben mehrere Wochen den Gemüsebrei komplett weggelassen. Mara hat trotz fehlender Zähne mittags dünne Möhrenscheiben und Nudelstücke gegessen. Die sind ohne Probleme drin geblieben.
Dann hat sie Kartoffelbrei bei uns mit gegessen. Drei Stunden später kam alles wieder raus. Dasselbe mit Kartoffelsuppe.
Bei allen anderen Lebensmitteln scheint nicht zu passieren.
Unsere Kinderärztin vermutet nun, dass Mara Anfang des Jahres Magen Darm Infekt hatte (das ist nachgewiesen, hatten wir alle) und ihr Magen/Darm seitdem Schwierigkeiten hat die Stärke/Oligosaccharide zu spalten. Deshalb übergibt sie sich einige Stunden später.
Aufgrund von Corona haben wir bisher nicht weitergeforscht, sondern lassen Kartoffelprodukte einfach konsequent weg. Bisher klappt das gut.
Sollte dies tatsächlich unsere Lösung sein, ist es sehr gut möglich, dass diese Unverträglichkeit irgendwann wieder verschwindet.

Euch alles Gute, wir fühlen mit euch. Diese Hilflosigkeit ist furchtbar.

Liebe Grüße 
Annika und Mara

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 21:28
In Antwort auf user889318876

Hallo Marika, unsere alleine ist mittlerweile 9 Monate alt und wir haben u.a eine komplette Ultraschall Untersuchung des Bauchraumes hinter uns mit keinem Ergebnis außer eines relativ starken Reflux.
Wir haben mehrere Wochen den Gemüsebrei komplett weggelassen. Mara hat trotz fehlender Zähne mittags dünne Möhrenscheiben und Nudelstücke gegessen. Die sind ohne Probleme drin geblieben.
Dann hat sie Kartoffelbrei bei uns mit gegessen. Drei Stunden später kam alles wieder raus. Dasselbe mit Kartoffelsuppe.
Bei allen anderen Lebensmitteln scheint nicht zu passieren.
Unsere Kinderärztin vermutet nun, dass Mara Anfang des Jahres Magen Darm Infekt hatte (das ist nachgewiesen, hatten wir alle) und ihr Magen/Darm seitdem Schwierigkeiten hat die Stärke/Oligosaccharide zu spalten. Deshalb übergibt sie sich einige Stunden später.
Aufgrund von Corona haben wir bisher nicht weitergeforscht, sondern lassen Kartoffelprodukte einfach konsequent weg. Bisher klappt das gut.
Sollte dies tatsächlich unsere Lösung sein, ist es sehr gut möglich, dass diese Unverträglichkeit irgendwann wieder verschwindet.

Euch alles Gute, wir fühlen mit euch. Diese Hilflosigkeit ist furchtbar.

Liebe Grüße 
Annika und Mara

Vielen lieben Dank für due schnelle Antwort. Unser kleiner Mann (8 Monate) ist ohne Zähne sämtliche Sorten Obst und auch schon eine Scheibe Brot mit Philadelphia oder Kiri. Selbst Griesbreinist kein Problem. Uhr plötzlich musste er sich nach dem Mittagessen (Gemüsebrei) nach 2-2,5 Std übergeben. Unsere Kinderärztin meinte so etwas hätte sue in 25 Jahren noch nicht erlebt und unsere Hebamme ist auch ratlos. Wir selbst finden es wirklich beängstigend wenn so ein kleiner Wurm bricht. Aber das kennt ihr sicherlich. Nach probieren sind wir auch darauf gekommen dass es eigentlich nur an der Kartoffel liegen kann - wobei alle sagen dass man gegen gekochte Kartoffel nicht allergisch sein kann. Könnten wir evtl in Kontakt bleiben falls ihr mehr wisst? Wir werden es zunächst so handhaben und weiteres auszuschließen (Test von Reis und Nudeln) und dann noch von medizinischer Seite abklären lassen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. April um 22:38

Hallo,

ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob dir das wirklich hilft, aber ich kann dich als "Kartoffelbrechreizbetroffene"  vielleicht etwas beruhigen.

Schon als ich sehr klein war, lösten Kartoffeln und besonders Kartoffelbrei leicht Brechreiz aus. Ich kann nicht erklären, warum, aber es war wohl ein Konsistenzproblem. Ich konnte immer nur sehr kleine Mengen davon essen und habe später auch nie meine Kartoffeln in die Saucen gemust wie alle anderen in meiner Familie. Meine Mutter kannte dieses Phänomen auch nicht, hat mich aber einfach machen lassen. Ich hab allgemein ja gut gegessen. 
Das Problem trat auch nie bei anderen Lebensmitteln auf. Griesbrei, Pudding, Milchreis, weiches Gemüse... alles gut. 

Auch heute noch bin ich bei gekochten Kartoffeln etwas vorsichtig und nehme gewöhnlich nicht viel. Allgemein gilt, je fester sie sind, desto besser komme ich mit ihnen zurecht. Ich liebe Bratkartoffeln und verdrücke dabei größere Mengen als mein Mann.  Eine generelle Unverträglichkeit habe ich nicht entwickelt. 

Gib deinem Kind etwas Zeit, vielleicht geht es ihm ja auch so. Inzwischen habe ich ein paar Menschen kennengelernt, die genauso reagieren wie ich. Ist anscheinend nicht so häufig, kommt jedoch mal vor. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Haar Vitamine
Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club