Home / Forum / Mein Baby / Babys dürfen doch keinen Honig, Opa!

Babys dürfen doch keinen Honig, Opa!

8. August 2010 um 21:48 Letzte Antwort: 21. März 2015 um 11:06

Hallo!
Heute hat der liebe Opa meiner kleinen Maus ein Löffelchen Honig gegeben, obwohl ich ihm mehrmals gesagt hab, dass man das nicht soll (Er hatte gefragt, ob man nicht mal ein bisschen Zucker oder Honig an den Nuckel machen kann... )
Mein Mann (er ist Lehrer ) hat ihm dann erklärt, dass er sie die nächste Woche erstmal nicht mehr umhertragen darf, damit er es lernt. War das zu krass?

Was mich aber am meisten beschäftigt: Ist es schlimm, dass sie Honig gegessen hat? Es war ja nur eine kleine "Messerspitze" voll, aber ich habe mittlerweile schon viel im Internet gelesen über Säuglingsbotulismus und so, dass ich die ganze Zeit an nichts anderes denken kann...

Mehr lesen

8. August 2010 um 21:57

Oh hab ich vergessen...
Sie ist jetzt 8 Monate alt.

1 LikesGefällt mir
8. August 2010 um 22:03


ich kann dir dazu ncihts sagen

aber

ich finde die reaktion deines mannes typisch lehrer....Hallo er ist doch kein kind! er ist ein erwachsener mensch!

1 LikesGefällt mir
8. August 2010 um 22:08

Hallöchen!
Ich bin da auch kein Experte, deshalb hab ich mal schnell gegoogelt und folgendes gefunden:

Glücklicherweise ist der Säuglingsbotulismus ein sehr seltenes Krankheitsbild. Er entsteht üblicherweise nur bei Kindern im ersten Lebensjahr - ganz besonders in den ersten sechs Monaten. Nur in diesem Zeitraum ist es den Bakterien möglich, den Darm zu besiedeln, sich zu vermehren und ihr Bakteriengift zu bilden. Bei älteren Kindern und Erwachsenen kommt es nicht mehr dazu, vermutlich weil eine stabile Darmflora dem Botulismus Bakterium keinen Platz lässt.

Um den Säugling wirksam zu schützen, muss in den ersten 12 Lebensmonaten vollständig auf jegliche Verwendung von Honig in jeder Form verzichtet werden.

Stammt von folgender Seite: http://www.aerztekammer-bw.de/15/02gesundheitstipps/g_m/honig.html

Also die Strafe, die Kleine eine Woche nicht tragen zu dürfen find ich ehrlich gesagt auch lächerlich. Druck doch dem Opa lieber mal die Internet-Seite aus, auf der steht warum man kein Honig geben sollte. Ich denke es ist sinnvoler, jemanden aufzuklären warum man irgendwas nicht darf als ihn einfach nur zu bestrafen.

Gefällt mir
8. August 2010 um 22:11

Böser Opa
"Zur strafe darfst du 1wo. das Kind nicht umhertragen "

DU, du, du


Sorry aber finde wie alle anderen hier diese reaktion etwas lächerlich!
Liegt wohl echt daran das er Lehrer ist

Naja und bei ner Messerspitze Honig wird wohl nichts schlimmes passieren!

1 LikesGefällt mir
8. August 2010 um 22:20

Also dann hier nochmal der Artikel
in fast vollständiger Form:

Bei der Verarbeitung von Bienenhonig können jedoch grundsätzlich Bakterien aus der Umwelt in den Honig gelangen. Besonders gefährlich für Säuglinge ist der Krankheitserreger Clostridium botulinum, der ein lähmendes Gift bildet. Bereits kleine Mengen dieser (im Honig in dieser Dosis für den Erwachsenen völlig ungefährlichen) Erreger führen zu einer Lähmung des Säuglingsdarmes; eine hartnäckige Verstopfung ist dann erstes Krankheitszeichen.

Die Erreger vermehren sich explosionsartig im Darm und ihr Gift, das Botulinustoxin, tritt in den Blutkreislauf über. Es bewirkt eine zunehmende Lähmung aller Muskeln, so dass es neben Darmstillstand zu Schlucklähmung, Augenmuskellähmung, fehlender Mimik, Lähmungen in Armen und Beinen, Halteschwäche des Kopfes und schließlich zur Atemlähmung kommen kann. Unbemerkt kann der Säuglinsbotulismus zum Tode des Babys führen! Intensivtherapie ist sofort nötig, ein Heilungsprozess ist zwar möglich, ein bleibender Schaden jedoch zu erwarten!

Glücklicherweise ist der Säuglingsbotulismus ein sehr seltenes Krankheitsbild. Er entsteht üblicherweise nur bei Kindern im ersten Lebensjahr - ganz besonders in den ersten sechs Monaten. Nur in diesem Zeitraum ist es den Bakterien möglich, den Darm zu besiedeln, sich zu vermehren und ihr Bakteriengift zu bilden. Bei älteren Kindern und Erwachsenen kommt es nicht mehr dazu, vermutlich weil eine stabile Darmflora dem Botulismus Bakterium keinen Platz lässt.

Um den Säugling wirksam zu schützen, muss in den ersten 12 Lebensmonaten vollständig auf jegliche Verwendung von Honig in jeder Form verzichtet werden.

Übrigens steht auf jedem Honig-Glas und auch den Squeeze-Flaschen, dass Babys unter 12 Monaten keinen Honig dürfen.
Auch wenn diese Bakterien nur sehr selten vorkommen, sie können vorkommen und wer weiß ob sie nicht gerade in dem Honigglas sind, das man vor sich hat? Babys brauchen außerdem weder Honig noch sonstigen Süßkram, ich sehe echt gar keine Veranlassung einem Baby Honig zu geben.

Gefällt mir
8. August 2010 um 22:21

Hallo!
Der Grund warum Babys keinen Honig essen sollen ist die Gefahr, dass Bakterien, die bei der Herstellung in den Honig gelangen können zu Lähmungen des Darmtraktes führen können. Sie vermehren sich hier sehr schnell und gehen in den Blutkreislauf über. Die Krankheit nennt sich dann Säuglingsbotulismus...
Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dein Kind an Säuglingsbotulismus erkrankt, kann ich dir leider nicht sagen. Allerdings trifft es zu, dass Säuglingen früher oft Honig auf den Schnuller geschmiert wurde, damit sie ihn besser annehmen... die Wahrscheinlichkeit, halte ich daher für eher gering.

Wie alt ist dein Kind denn? Bis zum 6ten Lebensmonat ist es gefährlicher. Ab dann sinkt die Gefahr...

Gefällt mir
9. August 2010 um 9:39

...
hi,

zum thema "botulismus" hast du ja bereits umfangreiche infos, die du dem opa auch nochmal gerne vorlegen kannst.

ich finde es auch nicht in ordnung, wenn man trotz mehrmaligen hinweisens dem kind etwas gibt, was es nicht haben soll (nach meinung der eltern o.ä.). habe das selbst mit meinem kind erlebt - er hat (hatte) eine milcheiweißallergie (mit teils heftigen reaktionen) und trotzdem meinte mancher, ihm doch mal ein stückchen schokolade anbieten zu können, da bin ich ausgerastet!!! (1. hätte er ins kh kommen können und 2. finde ich süßkram für kinder generell nicht so toll)
kann mich da nur mieze anschließen, dass es vollkommen gerechtfertigt ist, dem opa dies evtl. auch "drastischer" spüren zu lassen, wenn reden und aufklären ja scheinbar nichts bringen.
hättest du nicht geschrieben, dass dein mann lehrer ist, hätten sich hier wahrscheinlich viele gar nicht darüber so "aufgeregt", dass die maßnahme, dem opa das kind erstmal nicht mehr anzuvertrauen, überzogen sei.

lg, incywincyspider

1 LikesGefällt mir
20. März 2015 um 21:45
In Antwort auf malie_11973629


ich kann dir dazu ncihts sagen

aber

ich finde die reaktion deines mannes typisch lehrer....Hallo er ist doch kein kind! er ist ein erwachsener mensch!

!
Dann hat er sich erwachsen zu verhalten und verdammt nochmal auf die Eltern zu hören! Er hatte die Chance seine Kinder zu erziehen, jetzt ist die Erziehung der Enkel nicht mehr seine Angelegenheit

Gefällt mir
20. März 2015 um 21:55

Ich kopier dir mal das rein, achte
bitte die nächsten Wochen auf mögliche Symptome.Ich finde das grob fahrlässig von dem Opa! Und ihr habt es ihm auch mehrmals verboten! Ihm würde ich mein Kind nicht mehr allein anvertrauen, wenn er euch so übergeht...

"Doch die eindeutige Diagnose ist häufig nur schwer möglich. Von der Infektion bis zur Intoxikation und ersten Vergiftungserscheinungen vergehen mitunter einige Tage bis Wochen, sodass ein Zusammenhang häufig nicht direkt gestellt wird. Zu den Symptomen, die auf eine Vergiftung hinweisen, zählen Saug- und Schluckstörungen, Heiserkeit, fehlende Mimik, allgemeine Muskelschwäche und eine damit verbundene Bewegungsarmut."

"Bereits kleine Mengen dieser (im Honig für den Erwachsenen völlig ungefährlichen !) Erreger führen zu einer Lähmung des Säuglingsdarmes (hartnäckige Verstopfung als erstes Krankheitszeichen).
Sie schaffen sich damit eine angenehme und wachstumsfördernde Umgebung und vermehren sich explosionsartig.
Das Botulinumtoxin, das von den Bakterien gebildete Gift, gelangt in den Blutkreislauf und bewirkt eine zunehmende Lähmung aller Muskeln.
Neben einer Verstopfung kommt es zu Schlucklähmung, Sehstörungen, Muskelschwäche in Armen und Beinen, Halteschwäche des Kopfes und schließlich zur Atemlähmung.
Unbemerkt kann der Säuglinsbotulismus zum Tode des Babys unter dem Bild des plötzlichen Kindstodes (Wiegentod) führen.
"


1 LikesGefällt mir
21. März 2015 um 11:06

Zu über 99%
Passiert nichts.

Du hättest es erklären können, was passiert, aber nicht mehr tragen dürfen ist kindisch.
Du wirst noch oft genug die grosseltern zur Betreung benötigen...

LG

1 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers