Home / Forum / Mein Baby / Beikost, BWL usw.

Beikost, BWL usw.

15. Februar 2017 um 20:28

Liebe Mamas  

wie Hand habt ihr es mit dem umsteigen von Milch auf andere Lebensmittel? Geht ihr strickt nach Ratgebern, Ärzten & Hebammen vor? Also z.b. Verzicht auf Erdbeeren, Milch usw im ersten Lebensjahr oder seht ihr das nicht so drastisch? Was ist mit Gewürzen? Und ab wann sollten Babys vom Tisch mit essen? Was haltet ihr vom Vorkauen? Wäre ganz toll wenn ihr mal schildern würdet wie ihr was (nicht) angeht und warum (nicht) !

Bin schon ganz gespannt auf eure Meinung zu diesem Thema  ! Ich bitte euch noch im voraus respektvoll & tollerant mit einander umzugehen.  

Einen schönen Abend 

Mehr lesen

15. Februar 2017 um 20:37

Hm, also wir haben da keine Wissenschaft draus gemacht. Ausser den Dingen wie Honig und rohes Fleisch gäbe es je nach belieben alles. Vorkauen finde ich persönlich jetzt mal nett ausgedrückt unappetitlich.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2017 um 20:47

Hallo!

Ich habe BLW nach Gefühl gemacht. Es gab die natürlichen No-Gos wie Honig, Nüsse, ganze Weintrauben; sowas eben.
Zu Beginn (ab dem 8. Monat) haben wir gekochte Stückchen Kürbis, Kohlrabi, Kartoffeln, Nudeln, Karotten und Süßkartoffeln angeboten und sie hat geknabbert, gemantscht, alles abgeleckt und durch die Gegend geworfen. Abendbrot und Frühstück war sowieso nie ein Problem, denn mit einer Scheibe Brot und Gurken war sie erstmal happy.
Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ca mit 12 Monaten habe ich immer so gekocht, dass sie mitessen konnte; natürlich habe ich an Gewürzen erstmal gespart und habe bei unserem Essen eben nachgewürzt (wir lieben scharfes Essen), aber ich habe nie extra für die Kleine gekocht; es war immer irgendwas für sie dabei.
Auf die Idee, vorzukauen bin ich nie gekommen, muss ich sagen; meine Tochter hat das aber auch wunderbar so hinbekommen, und ich habe es erneut nach Gefühl gemacht, dass Sie dann auch Apfelstückchen und rohe Karotten; also härtere Stückchen bekommen hat.
Das lief bei uns irgendwie nach Bauchgefühl ab und ich hab sie immer probieren lassen und inzwischen habe ich eine sehr gute Esserin, die alles probiert und nur wenige Lebensmittel hat, die sie nicht mag.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2017 um 20:48

Also ich habe einen Kurs "von der Milch zum Brei" bei einer Ökotrophologin besucht, einfach um ein paar Sachen aufzufrischen. Im Grunde mache ich es aber nach Gefühl. Angefangen haben wir mit 6 Monaten mit dem Mittagsbrei. Meine Tochter ist allerdings keine große Breiliebhaberin, sie steht tatsächlich mehr auf Fingerfood. Bekommen tut sie alles, was wir auch essen. Natürlich ungesalzen und ohne Kräuter. Ihren Abendbrei rühre ich mit Frischmilch an, kein Problem laut Ökothrophologin. Das mit der "Kuhmilch nicht vor einem Jahr" ist längst überholt. Erdbeeren gab es auch schon, warum auch nicht? Das einzige was sie nicht darf, ist Honig und Nüße. Ach ja, mit einem Jahr sind sie in der Regel Familientischtauglich, das 2. Kind häufig schon eher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 10:14

Ich hab mein Baby einfach auf meinen schoß gesetzt und ihn immer wieder von unserem essen probieren lassen. Die ersten Monate hat er es nur angewidert rausgeschoben angefangen hatte ich glaub ich da war er 4 Monate und gegessen hat er dann ab 7 Monaten und halt alles was wir auch auf dem Tisch hatten. Da bereits 2 andere Kinder mitessen ist das Essen kaum bis gar nicht gewürzt(machen wir Eltern halt auf dem Teller ) habs nur in kleine Stückchen gedrückt und mehr nicht 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2017 um 14:18

Ich hab einfach gewartet bis sie nach unserem Essen gegriffen hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hesba Classica Kinderwagen
Von: unicorn70
neu
16. Februar 2017 um 12:07
Kinderkrebstag
Von: emma20092011
neu
15. Februar 2017 um 21:40
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper