Home / Forum / Mein Baby / Beikost Mittagsflasche durch Gemüse-Kartoffel-Gläschen ersetzt und jetzt??

Beikost Mittagsflasche durch Gemüse-Kartoffel-Gläschen ersetzt und jetzt??

27. März 2009 um 15:48

Hallo....

Wir haben es nun seit 3 Tagen geschafft. Mein sohn (4 1/2 Monate) ißt so gegen 11 uhr ein 190gr Glas Gemüse- Kartoffel. Und kommt somit auch über den Mittag.
Ich weiß, das nun das Menü um die zutat fleisch erweitert werden sollte, jedoch möchte ich damit gern noch bis zu seinem 6 Lebensmonat warten. Ich würde nun gerne die Nachmittagsflasche noch durch Beikost ersetzten. Was wäre da eine geeignete Mahlzeit. Ein reines Obstgläschen oder kann man dies auch mit Flocken oder ähnlichem zu einem Brei verrühren. Denn die üblichn Breie ab dem 4 Monat enthalten miest zucker....wäre für Rezepte und tips echt dankbar!!!

LG
biene

Mehr lesen

27. März 2009 um 15:53

Hallo
Es wird empfohlen als nächstes die Abendmahlzeit durch einen Milchbrei zu ersetzen. Dafür kannst Du entweder einen Fertigbrei kaufen, wo nur noch Wasser dazukommt oder Du kaufst Getreideflocken / -brei (z.B. von Alnatura oder Milupa) und rührst die mit seiner Milch an. Diese Flocken kann man auch nachmittags für den Obst-Getreide-Brei verwenden, da werden sie einfach mit Wasser angerührt und ordentlich Obstbrei dazu. Der Nachmittagsbrei wird empfohlen nach dem Abendbrei zu ersetzen.
Wie Du es machst, musst Du selbst entscheiden.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 15:55

Flocken!

Reis- oder Hirseflocken sind nachmittags zum Beispiel dran! Die gibts von Alnatura oder im Bioladen von Holle!
Ist kein Zucker oder irgendwas drin!
Die werden mit warmem Wasser angerührt und dann Obst dazu, damits auch lecker schmeckt!

Wir hatten immer halb Brei aus den Flocken, halb Obst und insgesamt ca. 200 gr!

Hirseflocken sind besser weil sie viel Eisen enthalten, Reisflocken schmecken nach nix und sind für den Anfang manchmal einfacher für die Kleinen!!

steinigel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 15:58

Du hast es aber eilig
mit der Beikost.Warum, da du ja schon zu fütterst, willst du jetzt mit dem Fleisch warten?Dir ist schon bekannt, dass es nicht jeden Tag Fleisch essen muss?
Und was trinkt dein kleiner nach dem Gläßchen?
Mach doch erst eins komplett, bevor du die nächst Baustelle anfängst. Nix für ungut
lg
Spreisel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 16:10


Warum so eilig?
Bleib doch erstmal dabei. Und gib zum Nachmittag was Obst oder so.

Wenn du soweiter machst isst er in 2 wochen schon Currywurst mit Pommes

*Spaß*

Also,ich würde da auch noch was warten!!!! Wir fangen erst so in 1-2Monaten an

LG
Eva +Marina (4 Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 16:53

Wie und jetzt?
Hallo,

also .. wenn ich auf dem derzeitigen Forenniveau antworte, würde es lauten:
Und jetzt machst du bitte sofort weiter mit Schnitzel und Pommes ....
Denn jetzt noch was falsch zu machen, macht eh nix mehr ... denn den Grundstein für alles derbe hast du schon gelegt, und das mit Bravour.

Liebe Biene,

ich antworte dir auf meine Art und Weise

Was du "weißt" ist leider falsch. Du solltest eben nicht das Menü um die Zutat "Fleisch" erweitern, sondern mit einem 2. Gemüse weiter machen. Gemüse -> Kartoffel -> Gemüse

Verstehe nicht, wieso du jetzt auch noch die Nachmittagsflasche durch Beikost ersetzen willst. Dein Kind kann nichts Gutes davon haben .... es gibt absolut keinen Grund, weshalb man so früh mit Beikost anfängt. Wenn man damit anfängt, ist das allein vom Willen der Mutter her ... warum auch immer.

Im Grunde ist Flaschennahrung in dieser Zeit gehaltvoller, als Beikost. Schon allein, wenn du nur Obst geben möchtest ....
Und ob jetzt die üblichen Breie nun Zucker enthalten oder nicht ... *g* was macht das denn für einen Unterschied, wenn du a) eh schon mit Beikost angefangen hast und b) nur Gläschen gibst? Verstehe das nicht .... tut mir leid, bitte klär mich auf!

Alternativ gibt es eben die Möglichkeit einen Getreide- Obst - Brei zu machen ....

lg, Alamea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 19:48
In Antwort auf zenia_12342696

Wie und jetzt?
Hallo,

also .. wenn ich auf dem derzeitigen Forenniveau antworte, würde es lauten:
Und jetzt machst du bitte sofort weiter mit Schnitzel und Pommes ....
Denn jetzt noch was falsch zu machen, macht eh nix mehr ... denn den Grundstein für alles derbe hast du schon gelegt, und das mit Bravour.

Liebe Biene,

ich antworte dir auf meine Art und Weise

Was du "weißt" ist leider falsch. Du solltest eben nicht das Menü um die Zutat "Fleisch" erweitern, sondern mit einem 2. Gemüse weiter machen. Gemüse -> Kartoffel -> Gemüse

Verstehe nicht, wieso du jetzt auch noch die Nachmittagsflasche durch Beikost ersetzen willst. Dein Kind kann nichts Gutes davon haben .... es gibt absolut keinen Grund, weshalb man so früh mit Beikost anfängt. Wenn man damit anfängt, ist das allein vom Willen der Mutter her ... warum auch immer.

Im Grunde ist Flaschennahrung in dieser Zeit gehaltvoller, als Beikost. Schon allein, wenn du nur Obst geben möchtest ....
Und ob jetzt die üblichen Breie nun Zucker enthalten oder nicht ... *g* was macht das denn für einen Unterschied, wenn du a) eh schon mit Beikost angefangen hast und b) nur Gläschen gibst? Verstehe das nicht .... tut mir leid, bitte klär mich auf!

Alternativ gibt es eben die Möglichkeit einen Getreide- Obst - Brei zu machen ....

lg, Alamea

....
Warum sind hier eigendlich alle sooooooooooooo feindseelig!!!

Ich habe mir im vorfeld lange Gedanken über den Beikoststart bei meinem sohn gemacht und mich im Internet , bei erfahrenen Mamas und letztendlich bei meiner Kinderärztin über den richtigen start zur passenden Zeit informiert.
Die Informationen die ich im Netz finden konnte laufen eh komplett konträr gegen das was ich jetzt mache. Und ich mache es nicht anders weil ich gerade mal Lust dazu hatte, sondern auf anraten meiner Kinderärztin. Mein Sohn ist körperlich schon so weit entwickelt wie ein Kind von 6 Monaten. Größe und Gewicht sind stimmig...aber sind nunmal über der Norm für ein 4 1/2 monate altes Kind Und alleine durch die Milchnahrung bekam ich ihn nicht mehr satt, weil sein Körper halt auch die Energie eines 6 Monate alten Babys braucht.
Auf 2er Nahrung wollte ich nicht umsteigen, denn da halte ich nix davon. Und meinen sohn alle 2 Stunden mit ner 200ml Pulle 1er Nahrung zu füttern und Nachts alle 3 Std. kann jawohl auch nicht des Rätsels Lösung sein. Darum habe ich mich mit Müttern unterhalten die ebenfalls schon früh mit Beikost begonnen haben und nur Zuspruch bekommen. Ihre Kinder haben keine Folgeschäden, Allergien oder sind besonders dick. Da ich mir aber immer noch zu unsicher war habe ich rücksprache mit meiner Kinderärztin gehlaten die mir auch zur Beikost geraten hatte. Laut ihr soll ich möglichst schnell auf Beikost umsteigen und 2 Milchflaschen ersetzen. Darum meine Frage, denn dies kommt mir dann doch auch recht schnell vor. Genauso finde ich es nicht gut schon so früh der Gemüse- Kartoffel- breimischung schon um die zutat Fleisch zu erweitern.
ich habe nicht vor heute oder morgen eine 2te Flasche zu ersetzten sondern wir sind froh, dank der Beikost, nun nur noch 4 Flaschen am Tag zu trinken und Nachts kann mein kleiner Mann endlich durchschlafen. Und zum thema Gläschen...auch hier hat mir meine Kinderärztin empfohlen Gläschen zu nutzen, da die genauen Kontrollen der Nahrungsmittel so hoch sind, wie man sie beim Kauf von Gemüse nun mal nicht erhalten kann.

Und das du hier was von Niveau schreibst...das was du auf deine Weise geantwortest hast drückt doch einfach nur das aus was du oben doch als niveaulos verschrien hast. Nur schöner verpackt. auf sowas kann man echt verzichten. Ich erhoffe mir hier als frischgebackene erstlingsmama an Erfahrungen der anderen Teil zu haben und verschiedenen Meinungen zu bekommen. Und nicht wegen meinem eigenen Handeln angegriffen oder verurteilt zu werden

Biene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 19:58
In Antwort auf piper_12728977

....
Warum sind hier eigendlich alle sooooooooooooo feindseelig!!!

Ich habe mir im vorfeld lange Gedanken über den Beikoststart bei meinem sohn gemacht und mich im Internet , bei erfahrenen Mamas und letztendlich bei meiner Kinderärztin über den richtigen start zur passenden Zeit informiert.
Die Informationen die ich im Netz finden konnte laufen eh komplett konträr gegen das was ich jetzt mache. Und ich mache es nicht anders weil ich gerade mal Lust dazu hatte, sondern auf anraten meiner Kinderärztin. Mein Sohn ist körperlich schon so weit entwickelt wie ein Kind von 6 Monaten. Größe und Gewicht sind stimmig...aber sind nunmal über der Norm für ein 4 1/2 monate altes Kind Und alleine durch die Milchnahrung bekam ich ihn nicht mehr satt, weil sein Körper halt auch die Energie eines 6 Monate alten Babys braucht.
Auf 2er Nahrung wollte ich nicht umsteigen, denn da halte ich nix davon. Und meinen sohn alle 2 Stunden mit ner 200ml Pulle 1er Nahrung zu füttern und Nachts alle 3 Std. kann jawohl auch nicht des Rätsels Lösung sein. Darum habe ich mich mit Müttern unterhalten die ebenfalls schon früh mit Beikost begonnen haben und nur Zuspruch bekommen. Ihre Kinder haben keine Folgeschäden, Allergien oder sind besonders dick. Da ich mir aber immer noch zu unsicher war habe ich rücksprache mit meiner Kinderärztin gehlaten die mir auch zur Beikost geraten hatte. Laut ihr soll ich möglichst schnell auf Beikost umsteigen und 2 Milchflaschen ersetzen. Darum meine Frage, denn dies kommt mir dann doch auch recht schnell vor. Genauso finde ich es nicht gut schon so früh der Gemüse- Kartoffel- breimischung schon um die zutat Fleisch zu erweitern.
ich habe nicht vor heute oder morgen eine 2te Flasche zu ersetzten sondern wir sind froh, dank der Beikost, nun nur noch 4 Flaschen am Tag zu trinken und Nachts kann mein kleiner Mann endlich durchschlafen. Und zum thema Gläschen...auch hier hat mir meine Kinderärztin empfohlen Gläschen zu nutzen, da die genauen Kontrollen der Nahrungsmittel so hoch sind, wie man sie beim Kauf von Gemüse nun mal nicht erhalten kann.

Und das du hier was von Niveau schreibst...das was du auf deine Weise geantwortest hast drückt doch einfach nur das aus was du oben doch als niveaulos verschrien hast. Nur schöner verpackt. auf sowas kann man echt verzichten. Ich erhoffe mir hier als frischgebackene erstlingsmama an Erfahrungen der anderen Teil zu haben und verschiedenen Meinungen zu bekommen. Und nicht wegen meinem eigenen Handeln angegriffen oder verurteilt zu werden

Biene


Danke dir!

Ja, du hast Recht ... auch meine Antwort war nicht gerecht.
Ich selbst bin einfach sehr vorsichtig was die frühe Beikost betrifft. Ich selbst bin ein Kind, das mit früher Beikost geschädigt wurde... kann also aus eigener Erfahrung sagen: frühe Beikost ist nicht gut. Und dazu hat es immerhin mehr als 20 Jahre gebraucht, um "das herauszufinden"... und war nicht innerhalb einiger Tage, Wochen oder gar Monate festzustellen.

Schädigungen am Körper stellt man meist erst nach einiger (langer!) Zeit fest und sind nicht sofort offensichtlich. Das nur zum Argument: die Kinder haben keine Allergien usw.

Zur Häufigkeit kann ich dir nur sagen, dass Stillkinder im Allgemeinen auch "so oft" trinken ... es ist für mich und wohl viele andere Stillmamis das natürlichste der Welt - auch nachts - ca. alle 3h Milch zu geben. Das kann auch durchaus bei Flaschennahrung der Fall sein.

Bzgl. Normgewicht und Normgröße kann ich dir leider gar nichts erfahrenstechnisches sagen, denn da habe ich leider keine Erfahrung.
Dennoch aber ... was wurde denn bisher alles untersucht? Wieviel nimmt er denn so zu? Hat er eventuell Diabetes oder eine Krankheit (die man eben nicht "sieht"?)
Es tut mir leid, dass ich das frage; aber ich denke mir einfach, dass es auch andere Ursachen haben kann. Weißt du, was ich damit meine?
Was wurde denn alles besprochen? Also es ist ja auch wichtig, - wie oben erwähnt - ob er konstant viel zunimmt, wie häufig seine Windel voll ist, wie lange dieses Verhalten schon geht usw. ?

Fleisch: viele raten eben davon ab. Muss man aber nicht drauf verzichten. Besser ist es allemal die Kombi Gemüse - Kartoffel - Gemüse zu verfolgen.

Nahrungskontrollen ... aber das Gemüse aus dem Gläschen unterliegt doch den Gleichen Kontrollen wie das Gemüse, das du kaufen kannst. Nur dass das Gemüse aus den Gläschen eben weiter verarbeitet wird ....
Geh zum Biobauern

lg, Alamea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2009 um 21:33
In Antwort auf zenia_12342696


Danke dir!

Ja, du hast Recht ... auch meine Antwort war nicht gerecht.
Ich selbst bin einfach sehr vorsichtig was die frühe Beikost betrifft. Ich selbst bin ein Kind, das mit früher Beikost geschädigt wurde... kann also aus eigener Erfahrung sagen: frühe Beikost ist nicht gut. Und dazu hat es immerhin mehr als 20 Jahre gebraucht, um "das herauszufinden"... und war nicht innerhalb einiger Tage, Wochen oder gar Monate festzustellen.

Schädigungen am Körper stellt man meist erst nach einiger (langer!) Zeit fest und sind nicht sofort offensichtlich. Das nur zum Argument: die Kinder haben keine Allergien usw.

Zur Häufigkeit kann ich dir nur sagen, dass Stillkinder im Allgemeinen auch "so oft" trinken ... es ist für mich und wohl viele andere Stillmamis das natürlichste der Welt - auch nachts - ca. alle 3h Milch zu geben. Das kann auch durchaus bei Flaschennahrung der Fall sein.

Bzgl. Normgewicht und Normgröße kann ich dir leider gar nichts erfahrenstechnisches sagen, denn da habe ich leider keine Erfahrung.
Dennoch aber ... was wurde denn bisher alles untersucht? Wieviel nimmt er denn so zu? Hat er eventuell Diabetes oder eine Krankheit (die man eben nicht "sieht"?)
Es tut mir leid, dass ich das frage; aber ich denke mir einfach, dass es auch andere Ursachen haben kann. Weißt du, was ich damit meine?
Was wurde denn alles besprochen? Also es ist ja auch wichtig, - wie oben erwähnt - ob er konstant viel zunimmt, wie häufig seine Windel voll ist, wie lange dieses Verhalten schon geht usw. ?

Fleisch: viele raten eben davon ab. Muss man aber nicht drauf verzichten. Besser ist es allemal die Kombi Gemüse - Kartoffel - Gemüse zu verfolgen.

Nahrungskontrollen ... aber das Gemüse aus dem Gläschen unterliegt doch den Gleichen Kontrollen wie das Gemüse, das du kaufen kannst. Nur dass das Gemüse aus den Gläschen eben weiter verarbeitet wird ....
Geh zum Biobauern

lg, Alamea

.....
erstmal danke für deine entschuldigung. Mit deinem 2 Komentar kann ich wenigstens was anfangen bzw. dich ernst nehmen.

Auf deine Fragen von wegen Gewichtskontrolle, Pampers und Stuhluntersuchungen bzw. abklären von organischen ERkrankeungen kann ich nur sagen, das dies alles im Vorfeld gelaufen ist. Ich bin über 3 Wochen zu meiner Hebamme zum wiegen und seine Gewichtszunahme war ok. er hat in der Woche zwischen 150gr und 200 gr zugenommen, was absolut der Norm entspricht. Und ein weiterer Beweis dafür war, dass ich mein Kind mit der Menge der Nahrung nicht überfüttere , sondern er diese Menge einfach benötigt!!! Pampers ist immer ausreichend nass, denn mein Sohn hat schon früh zusätzlich zur Flasche seinen Kümmel- Fenchel- anistee im Flächschen bekommenhat, da ihm dies zur Verdauung gut getan hat. Und wir seither null Probleme mehr mit Verstopfung , Blähungen usw. haben. Und wie gesagt , war ja zur Beratung bei meiner Kinderärztin die ihn auch komplett abgecheckt hat und er ist kerngesund! Sein Vater ist nun mal 2 m groß und auch ich bin 1,78m und somit tritt unser Sohn Größentecnich in unsre Fußstapfen und wie gesagt, sein Gewicht ist zur Größe Stimmig. Und bevor ich wegen seinem größeren Energiebedarf 2er NAhrung füttere, so bin ich lieber auf Beikost umgestiegen!!

DAs du leider Allergien durch falsche ERnährung im Kleinkinsalter hast tut mir leid. Ich bin froh das unsre Familie null vorbelastet ist, denn ich sehe bei einer Freundin die viele Lebensmittelunverträglichkeite n hat, wie schwer einem es oft gemacht wird(Essen im Restaurant oder Urlaub ect.) Und genau aus diesem Grund mache ich mir ja so viel Gedanken. eben auch lieer Vegetarisch füttern oder jetzt schon 2 mal die Woche Fleisch zum Brei füttern. Gläschen oder selber kochen. Ich habe erstmal mit Gläschen angefangen, da für 2 Löffel Möhren selber kochen, sorry, der aufwand war mir zu groß. Jetzt wo er seine 190 gr ißt, informiere ich mich auch übers selber kochen oder eGläschen aus dem REformhaus!!!Und es stimmt nicht, dass das GEmüse das ich so kaufen kann den gleichen Kontrollen wie dem Gemüse der Gläschenhersteller unterliegt!!!
Der Kauf beim Biobauern wäre da noch eine Alternative. Allerdings bekomme ich beim Biobauer bei uns in der Nähe keine Pastinaken. Da dies das Gemüse ist das mein Sohn ißt. Möhren mag er nunmal nicht. Hier eine neue Gemüsesorte zu finden die es ganzjährig beim Biobauern gibt gilt es noch zu finden

Und zum Thema für uns Stillmamas ist es gar kein Problem tags wie Nachts alle 2 std. zu Stillen...
Mesch warum vermittelt ihr uns Flaschenmamas immer das Gefühl Mütter 2 ter Klasse zu sein. Die die Flasche aus faulheit und bequemlichkeit bevorzugen und abends die Flasche größer machen damit sie durchschlafen können

Ich hatte leider zu wenig Milch und eine starke Brustentzündung, sodass ich einfach nicht stillen konnte. Und das Flaschenkinder nunmal schneller NAchts durchschlafen ist nunmal so. Und entschuldige dass wenn ich nicht stille, dann hätte ich es zum Wohle meines Kindes auch NAchts getan, nicht mehr bereit bin Nachts am Bettchen zu stehn...wenn ich nicht muss. Sofern, so meine Meinung, Beikost sinnvoller und gesünder für meinen Sohn ist, als die Milchmenge noch zu steigern und ihn somit wirklich dick zu füttern.

DAzu kommt das mein kleiner von beginn an die Beikost wirklich gut vertragen hat. ER hat freiwillig schnell vom Löffel gegessen und hatte keine Probleme mit der Verdauung. Ob er nun irgendwann allergien bekommt kann ich jetzt natürlich nicht vorher sagen. Aber Säuglingsmilch ist entweder auf Sojamilch oder Kuhmilchbasis...was die Laktoseintolleranz gefahr erhöt. Darum....wie man es macht, es hat alles vor und nachteile. Man mus denke ich sein Kind und seine Situation betrachten und dann seinen besten Weg finden und nicht die frühe Beikosteinführung von vornean verurteilen.

Biene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2009 um 8:47
In Antwort auf piper_12728977

.....
erstmal danke für deine entschuldigung. Mit deinem 2 Komentar kann ich wenigstens was anfangen bzw. dich ernst nehmen.

Auf deine Fragen von wegen Gewichtskontrolle, Pampers und Stuhluntersuchungen bzw. abklären von organischen ERkrankeungen kann ich nur sagen, das dies alles im Vorfeld gelaufen ist. Ich bin über 3 Wochen zu meiner Hebamme zum wiegen und seine Gewichtszunahme war ok. er hat in der Woche zwischen 150gr und 200 gr zugenommen, was absolut der Norm entspricht. Und ein weiterer Beweis dafür war, dass ich mein Kind mit der Menge der Nahrung nicht überfüttere , sondern er diese Menge einfach benötigt!!! Pampers ist immer ausreichend nass, denn mein Sohn hat schon früh zusätzlich zur Flasche seinen Kümmel- Fenchel- anistee im Flächschen bekommenhat, da ihm dies zur Verdauung gut getan hat. Und wir seither null Probleme mehr mit Verstopfung , Blähungen usw. haben. Und wie gesagt , war ja zur Beratung bei meiner Kinderärztin die ihn auch komplett abgecheckt hat und er ist kerngesund! Sein Vater ist nun mal 2 m groß und auch ich bin 1,78m und somit tritt unser Sohn Größentecnich in unsre Fußstapfen und wie gesagt, sein Gewicht ist zur Größe Stimmig. Und bevor ich wegen seinem größeren Energiebedarf 2er NAhrung füttere, so bin ich lieber auf Beikost umgestiegen!!

DAs du leider Allergien durch falsche ERnährung im Kleinkinsalter hast tut mir leid. Ich bin froh das unsre Familie null vorbelastet ist, denn ich sehe bei einer Freundin die viele Lebensmittelunverträglichkeite n hat, wie schwer einem es oft gemacht wird(Essen im Restaurant oder Urlaub ect.) Und genau aus diesem Grund mache ich mir ja so viel Gedanken. eben auch lieer Vegetarisch füttern oder jetzt schon 2 mal die Woche Fleisch zum Brei füttern. Gläschen oder selber kochen. Ich habe erstmal mit Gläschen angefangen, da für 2 Löffel Möhren selber kochen, sorry, der aufwand war mir zu groß. Jetzt wo er seine 190 gr ißt, informiere ich mich auch übers selber kochen oder eGläschen aus dem REformhaus!!!Und es stimmt nicht, dass das GEmüse das ich so kaufen kann den gleichen Kontrollen wie dem Gemüse der Gläschenhersteller unterliegt!!!
Der Kauf beim Biobauern wäre da noch eine Alternative. Allerdings bekomme ich beim Biobauer bei uns in der Nähe keine Pastinaken. Da dies das Gemüse ist das mein Sohn ißt. Möhren mag er nunmal nicht. Hier eine neue Gemüsesorte zu finden die es ganzjährig beim Biobauern gibt gilt es noch zu finden

Und zum Thema für uns Stillmamas ist es gar kein Problem tags wie Nachts alle 2 std. zu Stillen...
Mesch warum vermittelt ihr uns Flaschenmamas immer das Gefühl Mütter 2 ter Klasse zu sein. Die die Flasche aus faulheit und bequemlichkeit bevorzugen und abends die Flasche größer machen damit sie durchschlafen können

Ich hatte leider zu wenig Milch und eine starke Brustentzündung, sodass ich einfach nicht stillen konnte. Und das Flaschenkinder nunmal schneller NAchts durchschlafen ist nunmal so. Und entschuldige dass wenn ich nicht stille, dann hätte ich es zum Wohle meines Kindes auch NAchts getan, nicht mehr bereit bin Nachts am Bettchen zu stehn...wenn ich nicht muss. Sofern, so meine Meinung, Beikost sinnvoller und gesünder für meinen Sohn ist, als die Milchmenge noch zu steigern und ihn somit wirklich dick zu füttern.

DAzu kommt das mein kleiner von beginn an die Beikost wirklich gut vertragen hat. ER hat freiwillig schnell vom Löffel gegessen und hatte keine Probleme mit der Verdauung. Ob er nun irgendwann allergien bekommt kann ich jetzt natürlich nicht vorher sagen. Aber Säuglingsmilch ist entweder auf Sojamilch oder Kuhmilchbasis...was die Laktoseintolleranz gefahr erhöt. Darum....wie man es macht, es hat alles vor und nachteile. Man mus denke ich sein Kind und seine Situation betrachten und dann seinen besten Weg finden und nicht die frühe Beikosteinführung von vornean verurteilen.

Biene

Huhu
ich schreib dir ne PN !

lieben Gruß,
Alamea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2009 um 9:59

Ich habe letzens
ne studie über die beikosteinführung bei babies gelsen (glaub stern oder spiegel ).
danach sind die deutschen mit den amerikanern die langweiligstnwe was das einführen von babykost angeht.. das wochenlange monotone fpüttern von einer sorte hat gar keine vorteile... man sollte abwechslungsreich wie andere länder füttern, so hat man später bei grösseren kindern keine probleme das sie alles essen ...
meine tochter bekam auch alle drei tage was anderes und sie ist ein quicklebendiges kind mach dir nicht soviele gedanken , geh nach dem gefühl.. viel kann man nich falsch machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2009 um 10:00
In Antwort auf siran_830427

Ich habe letzens
ne studie über die beikosteinführung bei babies gelsen (glaub stern oder spiegel ).
danach sind die deutschen mit den amerikanern die langweiligstnwe was das einführen von babykost angeht.. das wochenlange monotone fpüttern von einer sorte hat gar keine vorteile... man sollte abwechslungsreich wie andere länder füttern, so hat man später bei grösseren kindern keine probleme das sie alles essen ...
meine tochter bekam auch alle drei tage was anderes und sie ist ein quicklebendiges kind mach dir nicht soviele gedanken , geh nach dem gefühl.. viel kann man nich falsch machen

Auch solltem an mit
kuhmilch und fisch nicht zulange warten (wenn das kind keien allergien hat ) den das lange warten kann nach hinten losgehen und erst recht allergien hervorrufen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2009 um 13:51

@samson
Hallöle,
falls Dir wieder einfällt wie der Artikel hieß, bzw. wo Du ihn gelesen hast würde ich mich über eine kurze Info freuen.

Würd den auch gern lesen , da ich zur Zeit alles was mit Beikost zu tun hat verschlinge .

Danke und Grüsse,
Vanessa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper