Anzeige

Forum / Mein Baby

Beschneidung

Letzte Nachricht: 6. Oktober 2020 um 0:02
A
aman_12500332
24.04.12 um 15:56
In Antwort auf ru_12834190

Ich hab nicht gesagt, dass man NICHTS
mehr spürt, aber sehr wenig.
Und schön, dass Du als Frau das so gut beurteilen kannst...


Ich selbst kann es nicht beurteilen aber mein mann und deren freunde und deren freunde... Und den gehts allen gut.

Es ist nicht so schlimm wie viele das hier darstellen wenn man es richtig macht!

Als wär das ein trauma fürs leben... Da gibts echt schlimmeres.

Gefällt mir

Mehr lesen

R
ru_12834190
24.04.12 um 17:30
In Antwort auf aman_12500332


Ich selbst kann es nicht beurteilen aber mein mann und deren freunde und deren freunde... Und den gehts allen gut.

Es ist nicht so schlimm wie viele das hier darstellen wenn man es richtig macht!

Als wär das ein trauma fürs leben... Da gibts echt schlimmeres.

Andere Frauen
haben aber offensichtlich andere Erfahrungen gemacht.
Diese Antwort hab ich im Forum der Babycommunity.de bekommen:
"...Das Problem von Smart ist mir bekannt und ich muss sagen... für eine Frau meeega anstrengend und nervenaufreibend....war aber nicht der Grund meiner Trennung damals..."
Eine andere Frau in der gleichen Diskussion:
"...Ich habe übrigens auch zwei eher negative Erfahrungen mitbekommen:
Ein Freund aus Jugendzeiten war beschnitten und war sehr sehr unempfindlich. Sex mit ihm fand ich sehr anstrengend, da er stets zusätzliche Manipulation benötigte.
Ein Junge, inzwischen 14 Jahre, wurde auf Drängen der Ärzte beschnitten. Der Junge hadert sehr damit. Er wird gehänselt und nein, das ist nicht "nur" bissi Spöttelei. Pupertierende sind extrem empfindlich was das angeht. Den psychischen Schaden kann man nur erahnen. Die Mutter jedenfalls hadert arg mit ihrer damaligen Entscheidung. ..."
Eine weitere Meinung in der gleichen Unterhaltung:
"Hallo!

@smart:

Ich finde es sehr schade,das Dir hier von einigen unterstellt wird,Du würdest "Propaganda" betreiben

Ich finde es sehr mutig von Dir offen über Deine Spätfolgen zu berichten und das auch noch in einem Forum das überwiegend von Frauen besucht wird.
Mich hat es sehr zum Nachdenken gebracht und ich bin Dir auch sehr dankbar für die verlinkten Seiten,die sehr informativ sind.

Ich sehe jetzt meinen Sohn mit anderen Augen,zumindestens was diese Thematik angeht.Mir hat es geholfen,und ich werde mich nicht nur auf meine Kinderärztin verlassen,sondern sollte es irgendwann in dieser Hinsicht ein Problem geben bestimmt auch noch einen Urologen aufsuchen,um nochmal eine Zweitmeinung einzuholen.

Lg Iris "

und noch eine:
"@Sarah & Katrinchen
Ich finde eure Einstellung ein bisschen unverschämt wenn ich ehrlich bin - es ist eine andere Sicht der Dinge und die darf auch mal gesagt und geschildert werden und was die Studien angeht - da dürft ihr getrost die Backen klemmen - ich hab im Studium grade in der Medizin ich weiss nicht wieviel Studien und Statistiken gesehn die derart konträr laufen dass man nicht glauben mag dass es sich um das gleiche Thema handelt. Letztlich zählt unterm Strich und das ist das was der Patient nachher hat und fühlt - ob das der Statistik oder der gängigsten Studie entspricht spielt dafür keine Rolle und ändert auch einen Zustand nicht.

Es ist wie mit Kaiserschnitten und Spontangeburten - es kann vieles sein muss aber nicht - und trotzdem gibts die Risiken und Komplikationen und die gilt es mit der Notwendigkeit abzuschätzen und zu relativieren und sich zumindest klar zu machen was eben passieren kann - so einfach ist das.

Deshalb ein Posting als unfundiert und panikmachend darzustellen (gerade wo es sich eben um eine persönliche Erfahrung handelt) ist respektlos.

Ich möchte eine von euch sehen die nach einem Routineeingriff das böse Erwachen trifft - sich dann doch im Nachhinein genauer mit der Thematik beschäftigt nur um herauszufinden dass viele andere das Schicksal auch teilen und eben aus Schma keiner drüber spricht - und dann aber versucht aufzuklären um andere wenigstens zu sensibilisieren- sehen was eure Reaktion ist wenn ihr dann solche Sprüche zu hören bekommt.

Also - über den Tellerrand sollte man schon schauen - das ist dann Toleranz.

Was die Zahlen angeht - scheiss egal (mal ganz krass gesagt) und wenns nur 1000 Fälle gäbe bei denen das eintritt - ist dein Sohn einer davon ändert sich deine Einstellung - das muss dir klar sein und dann will man auch dass andere darauf aufmerksam sind und vielleicht vermeiden auch einer von nur 1000 zu sein. Das ist wie extrem seltenen Gendefekten - da investiert die Forschung nicht weil es so selten vorkommt - weils das im Grunde rechnerisch kaum zählbar gibt wenn mans von der Gesamtheit aus betrachtet - betrachtet man es aus der Perspektive der 1000 Personen sind das dann 1000 Tragödien - das bleibt übrig. "

Es gibt offenbar Frauen, die vernünftig denken können.
Medizinisch notwendige OP müssen sein, keine Frage.
Aber sonstige Gründe (Hygiene, Standhaftigkeit) sind nicht akzeptabel.

Gefällt mir

R
ru_12834190
24.04.12 um 18:10

Aber ganz genauso ist es!

Gefällt mir

A
aman_12500332
24.04.12 um 18:26


Viele lassen ihre kinder impfen, was auch nicht sein MUSS...

Für manche menschen ist religion was wichtiges!
Du redest darüber als wäre religion was schlechtes, erwähnst im nächsten satz aber das gott was gebastelt hat und nicht abgeschnitten werden muss...

Ach was solls.. Das thema wird nie enden denn jeder hat ne andere meinung dazu...
Trotzdem sollte man die mütter die es tun (mich eingeschlossen) nicht als verantwortungslos darstellen, denn das hat damit nichts zu tun

Gefällt mir

Anzeige
G
greig_12098075
25.04.12 um 0:00

Beschneidung von Jungs = gefährliche Körperverletzung
Klar kann man immer die pharaonische Frauenbeschneidung als alleiniges Beispiel für weibliche Beschneidung hinstellen, aber man muss da dann beim Vergleichen auch in Afrika bleiben: bei den Dowayos in Kamerun zum Beispiel wird bei einer Beschneidung fasst die ganze Haut am Penis entfernt: Das Glied wird regelrecht gehäutet, so dass es im Verlauf des weiteren Wachstums völlig deformiert wird und die Ausübung des Geschlechtsverkehres teilweise unmöglich wird. Ich weiß, die beschneidungswütigen Damen hier halten das wahrscheinlich für einen gelungenen Beitrag zur Geburtenkontrolle.

Aber nicht nur die beschnittenen Männer sind mit ihrem verstümmelten Penis hoch zufrieden, (was kann denn auch schon ein farbenblinder über Farben diskutieren), auch die Frauen in Äthiopien sind mit ihrer Beschneidung sehr zufrieden, und haben nichts wichtigeres zu tun als ihren Töchtern auch diesen körperlichen Vorteil zukommen zu lassen, und diese genau so grausam zu verstümmeln. Auch bei uns werden ja die Männer ihr Trauma am besten los, indem sie ihre Söhne genau so verstümmeln lassen wie es ihnen fremdbestimmt als wehrloses Kind passiert ist. Und wenn Männer mit ihrer Beschneidung nicht zufrieden sind, dann halten sie den Mund. Keiner stellt sich hin und sagt ich kann nicht mehr kommen.


Und wenn da noch eine Impfung mit einer Beschneidung verglichen wird, dann muss wohl ein gestörtes Wahrnehmungsverhalten vorliegen. Bei der Beschneidung wird der sensibelste Teil des männlichen Körpers entfernt: Die Vorhaut enthält 20000 Nervenenden, und ist damit 2 mal so sensibel wie die Eichel und man kann daher allein durch die Stimulation der Vorhaut einen Orgasmus bekommen.

Natürlich gibt es auch Mädchenbeschneidungen, die viel weniger invasiv sind als Jungenbeschneidungen. So wird bei einer religiösen Beschneidung nach milder Sunna nur die Klitorisvorhaut eingeritzt oder eingeschnitten. Das wollte eine Klinik in Seattle für streng religiöse Moslems anbieten. Der Aufschrei der Feministinnen war gewaltig. Und das in einem Land indem fast die Hälfte der Knaben nach der Geburt sofort genitalverstümmelt werden.

Frauen führen männliche Hygiene als Grund für die Bescheidung an, beherbergen selbst aber Pisse, Smegma und Menstruationsblut bei vielen Falten,

Und noch etwas meine beschneidungswütigen Mütter: In Deutschland gilt das Grundgesetz. Und da steht Artikel 2: Absatz 2: Jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit.
Außerdem ist nach Gesetz jeder medizinische Eingriff, der keine Heilbehandlung ist, eine gefährliche Körperverletzung.

http://webjungs.de/jungs/mein_koerper_1/die-beschneidung-von-jungen-ohne-deren-einwilligung-ist-strafbar/


Ich meine alle Kinder haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, auch wenn viele glauben dieses stehe nur Mädchen zu. Klar wird das mit wehrlosen Kindern gemacht, die eigentlich dem Schutz der Eltern unterstellt sind. Und obwohl das Ärzteblatt auf die Strafbarkeit der religiösen Bescheidung hingewiesen hat, gibt es noch genügend Ärzte die bereitwillig damit Geld verdienen

Man braucht dazu keine Meinung haben. Einfach an die Gesetze halten, und schon ist Beschneidung von Kindern beiderlei Geschlechts tabu. So einfach ist das.

2 -Gefällt mir

L
lindy_12183727
25.04.12 um 0:40

Wir hätten den ganzen Streit nicht, wenn...
es gesetzlich so geregelt WÄRE, dass dem SELBSTBESTIMMUNGSRECHT auf den EIGENEN KÖRPER der Vorrang eingeräumt, und das Beschneiden aller minderjährigen, nicht qualifiziert für sich selbst entscheiden-könnenden Mitglieder der menschlichen Gesellschaft insoweit streng verboten wäre.
Bitte kein wenn und aber: Das ist die GERECHTESTE Lösung.
Jedem Erwachsenen stünde es dann immer noch frei, entweder auf die Beschneidungspropaganda - von meiner Warte aus betrachtet - HEREINZUFALLEN. Oder in dem Glauben zu schwelgen, dass die werten Damen ganz wild auf das teilenthäutete wiederauferstehende Fleisch sind, und "die Chancen" auf sexuelle Kommunikation, durch reduktive Genital-Chirurgie sozusagen unermesslich erhöht werden.

Beschneidung von Kindern ist ein Risikofaktor zur Erzeugung von [url=http://www.circumstitions.com/Resent.html][u]LEID[u][/url]. Davor sollten ehrlich denkende Menschen nicht die Augen verschließen. Ich selber habe die angeblichen hygienischen/gesundheitlichen/aesthetischen Vorteile lange in meinem Denkgehäuse bewegt, und ich kam zu dem Schluss: Ich brauche KEINEN dieser Vorteile. Und Ich MAG den natürlichen Geruch einer Vulva die nur mit Wasser gewaschen wird UND ich mag meinen eigenen Geruch an der entsprechenden bewussten Stelle unter den gleichen Bedingungen. Leider sind wir Menschen unserer eigenen Natur weitgehend entfremdet, in unserem desodorierten Zeitalter. Ich rede nicht von Unreinlichkeit. Ich rede davon wie HAUT an sich riecht. Jeder sollte die Möglichkeit haben für sich zu entscheiden, alles andere ist Kokolores.

HaWeHa

1 -Gefällt mir

R
ru_12834190
25.04.12 um 13:02

Ich habe so den Eindruck
dass kaum jemand meine Post hier gelesen hat. Mal kurz überflogen, aha ein Beschneidungsgegner, draufgeknüppelt und zusammengeschrien.
Ich habe nie gesagt, dass ich generell gegen die Beschneidung bin. Wenn sie medizinisch als letztes Mittel indiziert ist, dann muss sie sein. Aber Gründe wie Religion, Tradition, Ästhetik, Hygiene oder Vorbeugung von Krankheiten kann und werde ich niemals akzeptieren!
Ich habe kein Problem damit, wenn sich Eltern dazu entscheiden, ihren Sohn schonend und möglichst gewebserhaltend zu beschneiden, um ihm nach vergeblichen Alternativtherapien Schmerzen wegen schlimmer Entzündungen zu ersparen.
Das habe ich auch niemals anders geschrieben und diese Fälle sind hier auch so gut wie nie beschrieben.
Was man hier liest sind Aussagen wie "ich find Beschneidung gut" "unbeschnittene Penisse sehen aus wie Rüssel" "meine Religion will es so"
Sagt mal, denkt Ihr überhaupt mal nach, bevor Ihr sowas ablasst? Wenn nun ein Vater beschließen würde, seine kleine Tocher an den inneren Schamlippen beschneiden zu lassen, weil er es ästhetischer findet, wenn er nur die äußeren Schamlippen einer Frau sieht und die kleinen sowieso unnütz sind? Wäre doch das gleich oder?
Religion... Hauptsache man kann das eigene Denken weitgehend reduzieren und auf Religion, Tradition und Kultur schieben. Mit keinem Wort wird im Koran die Beschneidung auch nur erwähnt, das ist im Islam reine Tradition.
Aber wie auch immer, sei es das Judentum, wo es tatsächlich religiöse Pflicht ist, seine Säuglinge spätestens eine Woche nach der Geburt zu beschneiden oder in der islamischen Tradition: Was kann man von einer Gesellschaft halten, die verlangt, ihren Kindern ein Stück ihres Körpers abzuschneiden, um es als vollwertige Mitglieder zu akzeptieren? Ich halte das für mittelalterlich und barbarisch. Und für nichts anderes.

Und noch an lenina81:
Red nicht von Dingen, die Du nicht verstehst!
Ich versuche hier nicht, eine Lösung für meine sexuellen Probleme zu finden. Ich setze mich dafür ein, dass Jungen eben diese Probleme in Ihrem Leben nicht haben müssen. Glaubst Du, mir macht das hier Spass?
Es könnte mir sch...egal sein, was Ihr mit euren Kindern - ohne Not - anstellt. Aber es ist nicht egal, sie können nichts dafür.
Klar arrangieren wir uns, weil es nicht anders geht.
Oralsex hat für mich nur optischen Reiz, also achtet meine Frau drauf, dass ich sie gut beobachten kann. Denn spüren kann ich kaum was dabei.
Wenn sie Lust auf das "volle Programm" hat, also mit schöner Wäsche und mit ausgiebigem Vorspiel, dann hab ich auch was davon und komm mit ihr zum Höhepunkt. Wenn sie aber keine Lust dazu hat (und ich kann es gut verstehen dass sie sich lieber verwöhnen lässt) dann beiss ich halt in die Bettkante und machs mir anschließend selber.
Daran kann ich nichts mehr ändern, amputiert ist amputiert. Aber ich will, dass es möglichst wenigen Kindern so ergeht wie mir.

Und ein letztes noch:
ich war bis vor wenigen Jahren noch sehr stolz auf mein zurechtgefrästes Genital. Weil ich all das geglaubt und auch weiter verbreitet habe, was auch hier an Argumenten kommt. Es war normal für mich, dass ich so lange kann, bis meine Frau darum bittet, aufzuhören. Was war ich doch für ein Held! Und dass ich nachher frustriert war, weil ich selber nicht zum Zug kam, lag ganz einfach an meiner Partnerin, nicht an mir.
Ich wusste es einfach nicht besser!
Heute weiß ich es und bin mir sicher, eure ach so zufriedenen Männer haben diesen Schritt noch vor sich.

1 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1206358799z
25.04.12 um 13:21
In Antwort auf ru_12834190

Ich habe so den Eindruck
dass kaum jemand meine Post hier gelesen hat. Mal kurz überflogen, aha ein Beschneidungsgegner, draufgeknüppelt und zusammengeschrien.
Ich habe nie gesagt, dass ich generell gegen die Beschneidung bin. Wenn sie medizinisch als letztes Mittel indiziert ist, dann muss sie sein. Aber Gründe wie Religion, Tradition, Ästhetik, Hygiene oder Vorbeugung von Krankheiten kann und werde ich niemals akzeptieren!
Ich habe kein Problem damit, wenn sich Eltern dazu entscheiden, ihren Sohn schonend und möglichst gewebserhaltend zu beschneiden, um ihm nach vergeblichen Alternativtherapien Schmerzen wegen schlimmer Entzündungen zu ersparen.
Das habe ich auch niemals anders geschrieben und diese Fälle sind hier auch so gut wie nie beschrieben.
Was man hier liest sind Aussagen wie "ich find Beschneidung gut" "unbeschnittene Penisse sehen aus wie Rüssel" "meine Religion will es so"
Sagt mal, denkt Ihr überhaupt mal nach, bevor Ihr sowas ablasst? Wenn nun ein Vater beschließen würde, seine kleine Tocher an den inneren Schamlippen beschneiden zu lassen, weil er es ästhetischer findet, wenn er nur die äußeren Schamlippen einer Frau sieht und die kleinen sowieso unnütz sind? Wäre doch das gleich oder?
Religion... Hauptsache man kann das eigene Denken weitgehend reduzieren und auf Religion, Tradition und Kultur schieben. Mit keinem Wort wird im Koran die Beschneidung auch nur erwähnt, das ist im Islam reine Tradition.
Aber wie auch immer, sei es das Judentum, wo es tatsächlich religiöse Pflicht ist, seine Säuglinge spätestens eine Woche nach der Geburt zu beschneiden oder in der islamischen Tradition: Was kann man von einer Gesellschaft halten, die verlangt, ihren Kindern ein Stück ihres Körpers abzuschneiden, um es als vollwertige Mitglieder zu akzeptieren? Ich halte das für mittelalterlich und barbarisch. Und für nichts anderes.

Und noch an lenina81:
Red nicht von Dingen, die Du nicht verstehst!
Ich versuche hier nicht, eine Lösung für meine sexuellen Probleme zu finden. Ich setze mich dafür ein, dass Jungen eben diese Probleme in Ihrem Leben nicht haben müssen. Glaubst Du, mir macht das hier Spass?
Es könnte mir sch...egal sein, was Ihr mit euren Kindern - ohne Not - anstellt. Aber es ist nicht egal, sie können nichts dafür.
Klar arrangieren wir uns, weil es nicht anders geht.
Oralsex hat für mich nur optischen Reiz, also achtet meine Frau drauf, dass ich sie gut beobachten kann. Denn spüren kann ich kaum was dabei.
Wenn sie Lust auf das "volle Programm" hat, also mit schöner Wäsche und mit ausgiebigem Vorspiel, dann hab ich auch was davon und komm mit ihr zum Höhepunkt. Wenn sie aber keine Lust dazu hat (und ich kann es gut verstehen dass sie sich lieber verwöhnen lässt) dann beiss ich halt in die Bettkante und machs mir anschließend selber.
Daran kann ich nichts mehr ändern, amputiert ist amputiert. Aber ich will, dass es möglichst wenigen Kindern so ergeht wie mir.

Und ein letztes noch:
ich war bis vor wenigen Jahren noch sehr stolz auf mein zurechtgefrästes Genital. Weil ich all das geglaubt und auch weiter verbreitet habe, was auch hier an Argumenten kommt. Es war normal für mich, dass ich so lange kann, bis meine Frau darum bittet, aufzuhören. Was war ich doch für ein Held! Und dass ich nachher frustriert war, weil ich selber nicht zum Zug kam, lag ganz einfach an meiner Partnerin, nicht an mir.
Ich wusste es einfach nicht besser!
Heute weiß ich es und bin mir sicher, eure ach so zufriedenen Männer haben diesen Schritt noch vor sich.

Nur hör doch auf, Mädchenbeschneidung mit der Vorhautbeschniedung bei Jungs gleichzusetzen
das ist das einigste, was hier angegangen wurde.

Gefällt mir

R
ru_12834190
25.04.12 um 18:26

Vielleicht
bin ich etwas aggressiv gewesen, sorry. Das kommt aber von Deinen Sätzen wie z.B. "Die beschnittene Eichel passt sich doch den Gegebenheiten an- aber das ändert doch nichts an der Zahl der Nervenenden auf der Eichel."
Klar ändert sich nichts an der Zahl der Nervenende der Eichel. Aber wenn sich die Haut darüber von 6-8 Zellschichten verdickt auf ca. 40 Zellschichten, dann können diese Nervenenden nicht mehr so viele Reize empfangen oder? Wenn Du medizinische Bildung hast, müsstest Du das wissen.
Das sind nun mal Tatsachen und ich hatte das dringende Gefühl als Schwätzer und Jammerer dazustehen. Dabei warst Du - muss ich fairerweise sagen - noch die harmloseste. Auf die Dame moccha2011 werd ich nicht weiter eingehen.
Dass Du Deinen Sohn nicht beschneiden lassen möchtest, bzw. nur wenn es sein muss, hab ich sehr wohl registriert. Deshalb war ich ja auch verwundert, warum Du plötzlich so viele sinnlose Argumente bringst, die die Beschneidung von Jungen verharmlosen.
Und noch das Stichwort Held: ICH fühlte mich so, weil ich ja so stolz war auf mein beschnittenes Glied, wie es sicherlich viele sind. Aber das war ein Irrtum.

Meine Anliegen sind:
- Ein Umdenken in den Köpfen der Frauen zu erreichen, die die Vorhaut als nutzlos, stinkend, hässlich und krankheitsbringend ansehen. Sie ist nichts davon, sondern nützlich, natürlich, hochsensibel und schützend.
- Zu erreichen, dass Kinder nur noch dann beschnitten werden, wenn es unbedingt sein muss. Und nicht aus so nichtigen Gründen wie "in unserer Familie sind alle Männer beschnitten"
- Dass endlich eingesehen wird, dass die Beschneidung von Jungen ebenso wie die leichte Form der Beschneidung von Mädchen Verstümmelung ist. Ja, moccha, jetzt kannst Du wieder toben. Bei Dir werd ich ein Umdenken nicht mehr schaffen, ist klar.
Aber in der Sache sind sich die beiden Beschneidungen nun mal sehr ähnlich. In jedem Fall wird der Körper eines Kindes ohne dessen Willen und Entscheidung verstümmelt, bei beiden führt sie zu einer Herabsetzung und Beeinträchtigung der Sexualität. Manche Männer kommen damit klar, weils einfach auch Usus ist und ja so verbreitet. Wie Edwin schon geschrieben hat: Welcher Mann stellt sich öffentlich hin uns sagt: Ich kann beim Sex kaum was empfinden!

2 -Gefällt mir

Anzeige
P
pich_12574579
25.04.12 um 19:15

Peniskrebs!!!!!
Hab weiter unten schon mal geschrieben das unter der Vorhaut sich eine Krebsart bilden kann,ich bin jetzt mal so frei und kopier was rein.Die meisten Ärzte raten zur beschneidung,auch ohne medizienischen hintergrund.Und so genau waschen das wircklich alles weg ist kann sich kein Mann!!!!!Wenn ich wieder ein Sohn bekomm wird er auch beschnitten.Ohrringe stehen bei Babys und kleinkinder ist ja dann auch eine Körperverletzung ohne medizienischen hintergrund!



Was ist Peniskrebs?



Peniskrebs bildet sich am häufigsten an der Eichel und an der Vorhaut. Unbehandelte Tumoren dehnen sich auf Schwellkörper, Harnröhre und Prostata bis hin zur Bauchdecke aus. Sie können über das Lymphgefäßsystem in die Lymphknoten der Leisten und des Beckens einwandern. Eher selten breitet sich der Krebs auch über den Blutweg in weitere Organe wie die Lunge oder in das Skelett aus.



In 95 Prozent der Fälle handelt es sich um ein Plattenepithelkarzinom, einen bösartigen Tumor, der durch Entartung von Zellen der äußersten Hautschicht entsteht. Manchmal wächst auch ein anderer Hautkrebs, wie das Basalzellkarzinom oder das Maligne Melanom im Bereich des Penis. In sehr seltenen Fällen entwickelt sich das Peniskarzinom auch aus einem anderen Weichteiltumor.


Der Penis zählt zu den äußeren Geschlechtsorganen des Mannes. Er enthält Schwellkörper, die sich bei sexueller Erregung mit Blut füllen und den Penis aufrichten. An der Unterseite der Schwellkörper verläuft die Harnröhre (siehe Grafik weiter unten). An der Penisspitze befindet sich die Eichel, die von der Vorhaut überdeckt wird. Unter der Vorhaut sammelt sich Vorhauttalg, so genanntes Smegma, das nur durch vollständiges Zurückschieben der Vorhaut und sorgfältiges Waschen mit Wasser und Seife entfernt werden kann.



Männliche Anatomie (um die komplette Grafik zu sehen, bitte auf die Lupe oben links im Bild klicken)
In Deutschland erkranken jährlich rund 600 Männer an einem Peniskarzinom. Die Krankheit tritt vor allem bei älteren Männern nach dem 60. Lebensjahr auf, aber auch jüngere Männer unter 40 sind betroffen. Weitere Risikofaktoren neben einem höheren Alter sind mangelnde Hygiene, Vorhautverengungen, Schleimhaut-Veränderungen sowie Papilloma-Virus-Infektionen (siehe Kapitel Ursachen).



Symptome: Der Tumor entwickelt sich meist schleichend und macht sich beispielsweise durch unspezifische Hautveränderungen wie Schwellungen oder Verhärtungen an Eichel und Vorhaut bemerkbar. Wenn sich der Krebs ausbreitet und die angrenzenden Lymphknoten befällt, wird der Lymphabfluss in den Beinen gestört. Die Gewebsflüssigkeit wird nicht ausreichend abtransportiert und die Beine schwellen an.



Diagnose: Um Peniskrebs sicher festzustellen, entnimmt der Arzt eine Gewebeprobe und untersucht diese unter dem Mikroskop. Anschließend bestimmt er mithilfe verschiedener bildgebender Verfahren wie einer Ultraschall-Untersuchung, einer Computertomografie oder Magnetresonanz-Tomografie das Stadium der Erkrankung. Peniskrebs wird nach der internationalen TNM-Klassifikation eingeteilt. Diese stellt dar, wie tief der Tumor in das Gewebe eingedrungen ist (T), ob Lymphknoten befallen sind (N) und ob Tochtergeschwüre (Metastasen) in anderen Organen vorliegen (M).



Therapie: Wird der Krebs rechtzeitig entdeckt, kann er operativ entfernt werden. Oft reicht es aus, die Vorhaut zu entfernen. Wenn die Erkrankung sehr weit fortgeschritten ist, ist es manchmal nötig, den Penis zu amputieren. Chemotherapie und Bestrahlung kommen meist nur zur Linderung von Beschwerden infrage, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist.



Früherkennung nutzen: Wird die Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt, überleben 90 Prozent der Erkrankten länger als fünf Jahre. Daher sollten sich Männer ab dem 45. Geburtstag einmal pro Jahr auf Peniskrebs (und auf Prostatakrebs) untersuchen lassen. Diese Vorsorge-Untersuchung wird von den Krankenkassen getragen.

Gefällt mir

G
greig_12098075
26.04.12 um 0:27

Nicht jeder Mann hat Probleme mit seiner Beschneidung
@Yvanna-
Sicherlich nicht. Es tut sich immer der am leichtesten der seine (vielleicht negativen) körperlichen Eigenschaften positiv sieht. Aber in einer wissenschaftlichen Studie habe ich gelesen, dass es 20% der Beschnittenen sind, also jeder 5. der damit ordentliche Probleme hat. Und das sind dann tausende denen unnötiges Leid durch eine aufgezwungene Operation zugefügt wurde.
Es freut mich dass Du einsiehst, dass niemand anderer über den eigenen Körper entscheiden darf. Und da einige darauf hinweisen, dass die männliche Beschneidung wegen der Hygiene sein müsste, dann muss es mir gestattet sein drastisch drauf hinzuweisen dass dieses dumme Argument dann auch für Frauen gelten müsste. Im Übrigen habe ich keinen Hass wegen fehlendem Hautlappen, ich bin keinen Bescheidungssüchtigen Eltern oder Ärzten ausgeliefert gewesen, und daher hatte ich die Möglichkeit in einem vollständigen Körper aufzuwachsen. Ein Glück, dass so manche Mütter hier ihren Söhnen nicht gönnen wollen. Und gegen afrikanische Mädchen habe ich schon gar keinen Hass, denn die sind falls Opfer von Beschneidungen zutiefst zu bedauern. Nur gilt mein Bedauern auch den afrikanischen Jungen, die unter sehr eigenartigen Stammesbräuchen genau so leiden. Und leider herrscht bei manchen Schreiberinnen hier die Meinung vor, Mädchenbeschneidungen sind sehr schlimm, aber Jungenbeschneidungen seien eine Gesundheitsprävention. Nein eben nicht: Es ist je nach Beschneidungsart eine kleine oder schwere Genitalverstümmelung. Schließlich wurde die Beschneidung (von Mädchen und Jungen!) in die moderne Medizin zur Erschwerung der Masturbation eingeführt. Und weil mit der Routinebeschneidung männlicher Babys heute in den USA über eine Milliarde Dollar umgesetzt wird, werden auch ständig neue dubiose Studien erstellt, die den gesundheitlichen Nutzen dieser steinzeitlichen Prozedur beweisen sollen.

Gefällt mir

Anzeige
G
greig_12098075
26.04.12 um 0:36

Peniskrebs und Beschneidung ..
In Deutschland bekommt einer von 110000 Männern Peniskrebs. Bei der Routinebeschneidung in den USA stirbt je 50000 Beschneidungen ein Baby, bei mindestens 1000 Operationen je 50000 gibt es schwere Komplikationen. Allein daran sieht man schon, wie unsinnig die Beschneidung zur Verhinderung von Peniskrebs ist. Im Übrigen gibt es in Dänemark und Japan viel seltener Peniskrebs obwohl in jenen Ländern im Gegensatz zu den USA die Beschneidungsrate ganz gering ist.

Gefällt mir

D
denver_12736599
07.05.12 um 9:18

Der Schwedische Kinderärzteverband...
rät davon ab.
So sehr dass er vor kurzem ein Verbot der Jungenbeschneidung auch aus religiösen Gründen forderte.

http://www.phimose-info.de/phimose-forum/viewtopic.php?f=2&t=2346


Ebenso hat sich die Königlich Niederländische Ärztevereiningung ein Zusammenschluss defakto aller Ärzteverbände der Niederlande ausdrücklich gegen die Beschneidung von Jungen ausgesprochen, und zu einer Abschaffung dieser Praktik aufgerufen,

http://knmg.artsennet.nl/dossiers/Dossiers-op-thema/medische-ethiek/Jongensbesnijdenis-2.htm


In Deutschland haben sich die Kinderchirurgen Dr. Stehr, Dr. Dietz allesamt rennomierte Kinderchirurgen und Autoren von Standardwerken auf dem Gebiet der Kinderchirugie für ein Verbot der Jungenbeschneidung ausgeprochen,

http://www.aerzteblatt.de/archiv/61273



Prof. Dr. M. Rauchenwald, Chefarzt der Abteilung für Urologie und Kinderurologie am Donauspital, Wien, warnt vor den Folgen der Beschneidung.
http://urologie.universimed.com/artikel/phimose-ein-pl%C3%A4doyer-f%C3%BCr-die-vorhaut?page=1

Es ist eben keinesfalls so, dass nichts Negatives über die Zirkumzision zu hören ist.

Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
07.05.12 um 9:21

Die Mehrzahl der Routinebeschneidungen wird
nachwievor ohne jedwede Form der Betäubung durchgeführt.

Und selbst wenn diese Betäubung gebraucht wird, schützt diese nicht gegen den Schmerz nach der Operation, während die Wunde abheilt.

Gefällt mir

D
denver_12736599
07.05.12 um 9:27
In Antwort auf an0N_1206358799z

Ich war sehr erstaunt, als ich gehört habe, dass das in DE wohl sehr ungewöhnlich ist
in unserem US Hospital wurde das bei der 3. U Untersuchung automatisch mitgemacht, es sei denn, man hat explizit widersprochen.

Angesichts der Tatsache, dass es in den USA und gerade im Afroamerikanischen Kreis die Regel ist und es dem Papa auch wichtig war, hab ich auch zugestimmt.

Es gab keinerlei Probleme, hat nur ne Minute gedauert und war nach 2 - 3 Tagen vergessen.

Beschneidung Afroamerikaner und Rassismus
Die Afroamerikaner waren traditionell die unbeschnittendste Bevölkerungsteil der USA.

Die hat sich in den letzen Jahrzehnten jedoch geändert.

Ende des 19. Jahrhunderts und bis Mitte des 20 Jahrhunderts, argumentierten Beschneidungsbefürworter, also diejenigen die für die Einführung der ROutinebeschneidung in den USA unter Weißen verantwortlich waren, für die Zwangsbeschneidung schwarzer Männer aus reinrassistischen Motiven.


5.1. Sexuell übertragene Krankheiten und wie Schwarze zum Sündenbock gemacht wurden

Militärakten offenbaren, dass schwarze Amerikaner für die Verbreitung venerischer (= sexuell übertragbarer) Krankheiten im Militär verantwortlich gemacht wurden und deshalb zu einer bevorzugten Zielscheibe der Beschneidungskampagnen gemacht wurden. Militärärzte wie Eugene A. Hand (1909-1972), ein Dermatologe (Experte für Geschlechtskrankheiten) am Marinekrankenhaus St. Albans in New York, waren dafür verantwortlich, dass das Militär die Ansicht übernahm, dass Schwarze gefährliche Überträger von Infektionskrankheiten waren, und die niedrigere Beschneidungsrate unter ihnen der Hauptgrund dafür war. Captain Leonard Heimoff vom US Army Medical Corps erklärte, dass "Negertruppen für 70% aller neuen Fälle von Geschlechtskrankheiten verantwortlich" wären, und er organisierte verdeckte Militärpolizeieinheiten um das Sexualleben schwarzer Zivilsten zu beobachten.[61] Heimoffs Bericht, wie jener von Hand und anderen, gipfelte in der Schlussfolgerung, dass man Schwarzen weder beibringen könne auf ihre Körperhygiene zu achten, noch vertrauen könne, Vorsichtsmaßnahmen gegenüber einer Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten zu ergreifen -vermutlich eine euphemistische Umschreibung für die Behauptung, sie wären zu dumm oder sexbesessen um Kondome zu benutzen.

...
Auf dem Höhepunkt dieser Hysterie verlas Hand während des jährlichen Treffens des Amerikanischen Ärztebundes im Juni 1947 einen Fachartikel mit dem Titel "Beschneidung und Geschlechtskrankheiten", in welchem er die Häufigkeiten von Geschlechtskrankheiten unter Juden, weißen Nichtjuden und Schwarzen verglich. Dabei vertrat Hand die Ansicht, dass Geschlechtskrankheiten bei jüdischen Männern selten waren und stellte die Theorie auf, die Beschneidung hätte einen bedeutenden Schutzeffekt:

Die Beschneidung ist unter den Negern nicht weit verbreitet. Viele Neger sind promiskuitiv. Die Neger sind nur selten beschnitten, haben wenig Wissen oder Angst vor venerischen Krankheiten, und sie betreiben die Promiskuität in fast schon einem Hornissennest der Infektionen.[62]

In der gleichen Studie verstieg sich Hand zu der Behauptung, Zungenkrebs trete viel häufiger bei Männern mit Vorhaut auf als bei Juden. Newsweek berichtete wieder ausführlich über diese sensationellen Befunde und nährte dabei die landläufige Vorstellung, dass eine Politik der Massen-Beschneidung [von männlichen Kindern] sowohl wissenschaftlich begründet als auch von entscheidender Bedeutung für die zukünftige Sicherheit der Nation wäre.[63]


Hier nachzulesen:

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/geschichte-der-beschneidung/geschichte-der-beschneidung-in-der-westlichen-hemisphaere.html#geschlechtskr ankheiten



Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
07.05.12 um 9:36

In den USA
gibt es teilweise sogar mehr Neuerkrankungen des Zerviskarzinoms als in Europa und Deutschland...

http://www.historyofcircumcision.net/index.php?option=content&task=view&id=61

In Finnland beispielsweise, einem Land mit einer sehr geringen Beschneidungsrate, betrug die Rate an Zervixkrebs-Neuerkrankungen 2001 4 Fälle pro 100 000 Einwohner!

In den USA, wo die Mehrheit der sexuell aktiven Männer beschnitten sind, betrug die Rate an Zervixkrebs-Neuerkrankungen mehr als das Doppelte also 8 Fälle pro 100 000 Einwohner

Gefällt mir

D
denver_12736599
07.05.12 um 9:43

Es gibt keine Regelung
in den USA.

Es gibt nur Krankenhäuser, die eine solche Regelung haben, aber eine allgemeine Regelung gibt es nicht.

Und nein es ist keinesfalls so, dass, wenn sie so klein sind, dass schnell wieder vergessen.

Auch Neugeborenenbeschneidungen haben psychische und neuronale Negativauswirkungen, auch wenn diese sich anders äußern, als bei größeren Kindern, die sich bewusst daran erinnern können.


TADDIO et al. (1995) verglichen das Verhalten von beschnittenen Jungen und Mädchen im Alter von 4 bis 6 Monaten bei der Schutzimpfung gegen DPT. Taddio et al. zeigen, dass beschnittene Jungen eine viel stärkere Reaktion auf den Schmerz der Impfung zeigen als Mädchen.[25] In einer zweiten Studie verglichen TADDIO et al. (1997) das Verhalten beschnittener Jungen mit dem Verhalten nicht-beschnittener Jungen bei der Impfung.[26] In gleicher Weise zeigten die beschnittenen Jungen eine stärkere Reaktion auf den Schmerz der Impfung als nicht-beschnittene Jungen. Taddio et al. merkten an:

"Es ist folglich möglich, dass die stärkere Reaktion auf die Schutzimpfung bei den Säuglingen, die ohne Betäubung beschnitten wurden, eine infantile Analogie einer posttraumatischen Belastungsstörung darstellt, die durch ein traumatisches und schmerzhaftes Ereignis ausgelöst wird und unter den ähnlichen Umständen des Schmerzes bei der Schutzimpfung widererlebt wird."[26]

Taddio et al. legen nahe, dass der Schmerz der Beschneidung "lang anhaltende Auswirkungen auf das zukünftige Säuglingsverhalten haben kann."[26]

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/psychologische-aspekte-der-beschneidung/auswirkung-der-beschneidung-auf-das-verhalten.html


Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
07.05.12 um 9:45
In Antwort auf an0N_1206358799z

Es ist nicht immer religiös sondern teils auch kulturell bedingt
genau so wie die Ritualisierte Initiierung des Jungen in den Kreis der Männer durch bestimmte Rituale in einigen Naturvölkern, die oft mir irgendeiner Form der Körpermodifikation wie Ritualnarben, Teller setzen in Lippen, Nase oder Ohren, etc einhergehen, oder die der Mädchen in den Kreis der Frauen (meist etwas später und oft mit Einsetzen der ersten Regelblutung), was ebenfalls oft mit Kperpermodifikation einhergeht, Teller, Tätowierungen oder Halsringe bei den sogenannten Giraffenfrauen zum Beispiel.

Die Beschneidung ist da nur eine weitere Form.

Wobei die Fruaenbeschneidung nen gaaaanz anderen Hintergrund hat, naemlich in der REgel den, die Frau rein und frei von Lust und Begehren und Freude am Geschlechtsverkehr zu halten, um Vorehelichen Sex und das Fremdgehen In der Ehe zu vermeiden.

Der Hintergrund der männlichen Beschneidung und der
weiblichen Beschneidung ist genau der gleiche.

Gefällt mir

D
denver_12736599
07.05.12 um 9:56
In Antwort auf an0N_1206358799z

Na, aber was hat denn die Religion davon?
im Grunde genommen genauso wenig wie die Kultur.

Fakt ist, dass Körpermodifikation in welcher Art auch immer ein Grundausdruck der menschlichen Kultur ist, ab welchem Alter das praktiziert wird, hat sich Kulturhistorisch sicherlich geändert, gerade in der westlichen Kultur.





sicherlich ist ein Eingriff in die Rechtssphäre eines anderen Menschen, in dem Falle des eigenen Kindes immer ein brisantes Thema, es gibt auch Religionen die lehnen JEGLICHE medizinische Behandlung auf Grudn genau dieser Argumentation ab, nämlich, dass der zu Behandelnde nicht selber entscheiden kann oder weil man der Natur nicht reinpfuschen will.

ALLES kann in extreme Richtungen ausschlagen, sei es beschriebene Ablehnung medizinischer Behandlung oder die Ablehnung von Blutspenden, oder die Beschneidung von Mädchen, die sicherlich wesentlich grausamer ist, als die Beschneidung eines Jungen.


Fakt ist aber auch, dass man keine Nachweislichen Schäden oder Spätfolgen feststellen konnte, bei Jungen, die im frühen Kindesalter von adäquat ausgebildeten Medizinern beshcnitten worden sind, genauso wenig, wie bei Kindern, die Ohrringe bekommen haben - insofern bleibt es eine Entscheidung, die jeder für sich selber zu treffen hat, als Eltern, genauso, wie, die Entscheidungen, die den Eltern Freiheit über ihr Handeln im Sinne des Jugendschutzgesetzes stellen.
Als Eltern hat men Pflichten, Verantwortung und auch Rechte, die man nach bestem Wissen und Gewissen befolgen sollte.

Schäden und Spätfolgen sind nachweislich festgestellt worden
Fakt ist aber auch, dass man keine Nachweislichen Schäden oder Spätfolgen feststellen konnte, bei Jungen, die im frühen Kindesalter von adäquat ausgebildeten Medizinern beshcnitten worden sind, genauso wenig, wie bei Kindern, die Ohrringe bekommen haben - insofern bleibt es eine Entscheidung, die jeder für sich selber zu treffen hat, als Eltern, genauso, wie, die Entscheidungen, die den Eltern Freiheit über ihr Handeln im Sinne des Jugendschutzgesetzes stellen..

Doch genau dass konnte man:

http://urologie.universimed.com/artikel/phimose-ein-pl%C3%A4doyer-f%C3%BCr-die-vorhaut?page=1

http://flexikon.doccheck.com/Zirkumzision?q=zirkumzision
http://www.phimose-info.de/medizin-forschung/studie-bestatigt-beschneidung-reduziert-sexualempfinden.php


Aber selbst wenn es diese Nachteile nicht gebe, bliebe da immernoch das Risiko der Operation, das Risiko für Komplikationen, und die Schmerzen, die man seinem Kind unnötig aussetzt.

Und genau deshalb, fordert der Schwedische Kinderärzteverband, der Ethikrat Norwegische Ärzteverband, und die Königlich Niederländische Ärztevereiningung ein Verbot nicht therapeutischer Beschneidungen bzw. deren Abschaffung.


Und nein Eltern MÜSSEN KEINE ENTSCHEIDUNG fällen ihren Sohn beschneiden zu lassen oder nicht, genausowenig wie sie eine Entscheidunfg fällen müssen ihre Tochter zu beschneiden, oder ihren Kinder, ein Teil ihrer Hand, ihres Ohrs oder sonst was chirurgisch entfernen zu lassen. Diese Entscheidung gibt es nicht.

Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
07.05.12 um 9:59

Und dein Sohn
muss mitkonvertieren....


Beschnittene Jungen leiden nachweislich häufiger an Infektionen als unbeschnittene.




This study prospectively documents the incidence of penile inflammation in a consecutive sample of boys according to circumcision status whose visit with the physician included a genital examination in a private primary care pediatric practice in rural northern Wisconsin. Penile inflammation was more common in circumcised than noncircumcised boys, especially in the first 3 years of life (exact odds ratio, 8.01, 95% consecutive sample 31-329.15). When adjusted for the number of genital examinations and age younger than 3 years, exact logistic regression found an adjusted exact odds ratio of 7.91 (95% confidence interval, 1.76-77.66). The study found that rather than protecting against penile inflammation, neonatal circumcision increases the risk of penile inflammation, particularly in boys younger than 3 years old.

Und auf deutsch:

Diese Studie dokumentiert proskpektiv die Inzidenz von Penisentzündungen bei einer aufeinander-folgenden Testgruppe von Jungen gemäß dem Zirkumzisionsstatus, deren Besuch bei dem Arzt eine Genitaluntersuchung in einer privaten pädiatrischen Praxis der Erstversorgung im nördlichen Wisconsin umfasste. Penisentzündungen traten häufiger bei beschnittenen als bei unbeschnittenen Jungen auf , besonders in den ersten 3 Lebensjahren (exakte Odds Ratio, 8.01 Konfidenzintervall 31-320.15. Bei Angleichung auf die Anzahl der Genitaluntersuchungen und einem Alter von unter 3 Jahren, fand eine exakte Regressionsanalyse eine bereinigte Odds Ratio von 7.91 (95% Konfidenzintervall, 1.76-77.66) Die Studie stellte fest, dass die neonatale Zirkumzision, nicht vor Penisentzündungen schützt, sondern stattdessen Risiko für Penisentzündungen erhöht, besonders bei Jungen vor dem 3 Lebensjahr.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17475991

Gefällt mir

H
hekon_11958152
07.05.12 um 12:16

Hygiene und mehr Spass
Ich habe einen Kollegen der hat sich mit 25 beschneiden lassen und ist sehr zufrieden, ich selber habe keinen vergleich da ich im Kindesalter beschnitten wurde. Meiner meinung nach hat die vorhaut hat keinen Nutzen, die Natur hat uns nicht perfekt erschaffen, unter der Vorhaut sammeln sich Bakterien und Keime an, und es ist sicher bei manch einem ein Störfaktor beim sex, ohne Vorhaut hat man ein intensiveres Gefühl da der Penishals und Peniskopf (Eichel)nich verdeckt wird.

Gefällt mir

Anzeige
R
ru_12834190
07.05.12 um 13:01
In Antwort auf hekon_11958152

Hygiene und mehr Spass
Ich habe einen Kollegen der hat sich mit 25 beschneiden lassen und ist sehr zufrieden, ich selber habe keinen vergleich da ich im Kindesalter beschnitten wurde. Meiner meinung nach hat die vorhaut hat keinen Nutzen, die Natur hat uns nicht perfekt erschaffen, unter der Vorhaut sammeln sich Bakterien und Keime an, und es ist sicher bei manch einem ein Störfaktor beim sex, ohne Vorhaut hat man ein intensiveres Gefühl da der Penishals und Peniskopf (Eichel)nich verdeckt wird.

Wie wärs mit waschen?
Zitat: "unter der Vorhaut sammeln sich Bakterien und Keime an..."
Männer, die sich regelmäßig waschen, haben dieses Problem nicht. Oder lässt Du Dir auch die Zehen amputieren, damit die abends nicht mehr so müffeln?

1 -Gefällt mir

D
denver_12736599
07.05.12 um 14:22

Werde dir per PM
antworten

Gefällt mir

Anzeige
G
greig_12098075
07.05.12 um 22:44

Es gibt bessere Operationsmethoden als Beschneidung
Klar kann ich jetzt zum konkreten Fall nichts sagen. Aber eine Operation sollte immer der allerletzte Ausweg sein. Den sensibelsten Körperteil einfach zu amputieren weil man im 21. Jahrhundert sonst keine Heilungschancen sieht ist wohl etwas hinter der Zeit zurück. Immerhin kennt man inzwischen die Triple Inzision, eine vorhauterhaltende Operation die leider bei vielen Kinderchirurgen noch nicht angekommen ist. Wie schon gesagt wird durch die Radikalbeschneidung die Erregbarkeit am Penis um 75% reduziert, eine weitere Reduktion tritt durch die Entfernung des Frenulums ein, die Verhornung der Eichel folgt im Laufe der Jahre. Bei mir haben sich jedenfalls schon 30-jährige gemeldet, die auf Grund der geringen Sensibilität des Penis infolge Radikalbeschneidung zu keinem Orgasmus mehr fähig sind. Macht aber nichts, es handelt sich nur um Männer. Und wenn mancher Beschnittene hinausposaunt, wie veredelt sein Genital nach der Verstümmelung ist, dann ist das bei als Kinder beschnittenen so wie wenn ein Farbenblinder über Farben spricht. Schließlich meinen die schrecklich verstümmelten Frauen in Äthiopien auch es sei so besser, und unsere Mädchen haben nur das Glück, dass die Feministinnen lauter schreien. Und dass Beschneidungsfetischisten mit dem gewünschten Genitalstyling zufrieden sind, braucht auch nicht extra erklärt zu werden. Ich will damit nur sagen, wenn es mein Sohn wäre, und es keine andere Möglichkeit als eine Operation gäbe, würde ich eine Triple Inzision machen lassen. Verheilt auch schneller..

Gefällt mir

I
isaiah_12475565
08.05.12 um 10:43

Schau mal hier nach: www.phimose-info.de
Mir ging es vor einiger Zeit genauso wie dir.

Unser Sohn hatte eine Phimose und ständig Entzündungen Entzündungen, teilweise sehr heftige. Unser Kinderarzt, und zwei Kinderchirurgen haben uns gesagt, dass nichts außer einer Operation (Beschneidung) mehr helfen würde.

Durch Zufall bin ich damals auf das Forum gestoßen, und hab da nochmal um Rat gefragt. Und siehe da: es ging dann doch ohne Operation!!!

Wir hatten sogar schon einen OP-Termin vereinbart!
Die Leute da haben wirklich enormes Fachwissen.

Gefällt mir

Anzeige
R
ru_12834190
08.05.12 um 12:26

Ich kann das einfach nicht verstehen,
immer wieder diese Argumente mit vermeintlich gutem Aussehen!
Vielleicht ist es tatsächlich so, dass eine Beschneidung nötig ist, das kann ich von hier nicht einschätzen. Aber zuallererst sollte Dir doch wichtig sein, den Körper Deines Sohnen so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.
"...Haben uns allerdings fuer die komplett beschneidung entschieden,so ein halbe vorhaut sieht ja auch nicht grad nett aus ,und immerhin soll die freundin spaeter ihn ja auch gut finden..."
Es ist seine Vorhaut, sein Penis, sein Körper! Weißt Du, ob seine Freundinnen die gleichen ästhetischen Vorstellungen hat wie Du? Es gibt viele Frauen, die gern mit der Vorhaut spielen. Sowas geht nämlich auch!
Lass ihm so viel wie möglich, es geht doch nur darum, dass er keine Beschwerden mehr hat und sich ohne Probleme reinigen kann. Sein Sexualleben und vor allem das seiner Freundinnen geht Dich einfach nichts an!
Eine Triple Inzision oder wenns sein muss, eine Teilbeschneidung. Aber dann hat er Ruhe. Er kann sie zurückziehen, sich sauber halten und hat zumindest einen Teil seiner Sensibilität gerettet.
Es ist erschreckend, wie wenig Rücksicht manche Mütter auf ihre Kinder nehmen.
Wie ein Mann auf seine Radikalbeschneidung reagiert, ist höchst unterschiedlich. Manche sind recht zufrieden damit, aber andere haben die größten Probleme. Du kannst einfach noch nicht wissen, wie es Deinem Sohn mal ergehen wird.
Wer die Hälfte seiner Finger verliert, hat nunmal nur noch fünf übrig, ob ihn das stört oder nicht. Und genauso ist es bei der Vorhaut. Der größte Teil der empfindlichen Nerven ist weg. Den einen störts nicht, den anderen sehr. Aber weg ist weg und Du hast es in der Hand, bitte sei Dir dessen bewusst!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

I
isaiah_12475565
08.05.12 um 20:30


Stimmt schon, die Seite ist "privat". "Privat" in dem Sinne, dass sie nicht dem Staat und keiner öffentlichen Einrichtung zugehörig ist.

Aber das gilt ja ebenso für private Arztpraxen.

Was den nicht vertraulichen Eindruck anbelangt, so kann ich zwar nicht ganz verstehen, warum du diesen Eindruck hast, aber ich kann dir versichern, dass der Eindruck dich täuscht.

Das Forum ist moderiert, und zwar von Leuten, die sich eindeutig besser mit dem Thema auskennen, als sämtliche Ärzte, mit denen wir es damals zu tun hatten.


Die sind jetzt schon seit Jahren tätig, beraten sehr ausführlich und engagiert und hatten wohl noch nichts, was es nicht schon gab.

Du solltest der Seite auf alle Fälle eine Chance geben.
Ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen.

Grüße

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1206358799z
08.05.12 um 20:37
In Antwort auf isaiah_12475565


Stimmt schon, die Seite ist "privat". "Privat" in dem Sinne, dass sie nicht dem Staat und keiner öffentlichen Einrichtung zugehörig ist.

Aber das gilt ja ebenso für private Arztpraxen.

Was den nicht vertraulichen Eindruck anbelangt, so kann ich zwar nicht ganz verstehen, warum du diesen Eindruck hast, aber ich kann dir versichern, dass der Eindruck dich täuscht.

Das Forum ist moderiert, und zwar von Leuten, die sich eindeutig besser mit dem Thema auskennen, als sämtliche Ärzte, mit denen wir es damals zu tun hatten.


Die sind jetzt schon seit Jahren tätig, beraten sehr ausführlich und engagiert und hatten wohl noch nichts, was es nicht schon gab.

Du solltest der Seite auf alle Fälle eine Chance geben.
Ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen.

Grüße

Genau, bei medizinischen Belangen kennen sich alle besser aus, bloss nicht die Mediziner

Gefällt mir

I
isaiah_12475565
08.05.12 um 20:52
In Antwort auf isaiah_12475565


Stimmt schon, die Seite ist "privat". "Privat" in dem Sinne, dass sie nicht dem Staat und keiner öffentlichen Einrichtung zugehörig ist.

Aber das gilt ja ebenso für private Arztpraxen.

Was den nicht vertraulichen Eindruck anbelangt, so kann ich zwar nicht ganz verstehen, warum du diesen Eindruck hast, aber ich kann dir versichern, dass der Eindruck dich täuscht.

Das Forum ist moderiert, und zwar von Leuten, die sich eindeutig besser mit dem Thema auskennen, als sämtliche Ärzte, mit denen wir es damals zu tun hatten.


Die sind jetzt schon seit Jahren tätig, beraten sehr ausführlich und engagiert und hatten wohl noch nichts, was es nicht schon gab.

Du solltest der Seite auf alle Fälle eine Chance geben.
Ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen.

Grüße

Sie sind
sind nicht profitorientiert oder kommerziell ausgerichtet, falls du das mit privat gemeint haben solltest.

Gefällt mir

Anzeige
I
isaiah_12475565
08.05.12 um 21:01
In Antwort auf an0N_1206358799z

Genau, bei medizinischen Belangen kennen sich alle besser aus, bloss nicht die Mediziner

Das hat doch damit nichts zu tun.
Weder Urologen noch Kinderchirurgen sind spezialisierte "Vorhautärzte".


Und wenn sich Nicht-Medizinier mit einem Thema ganz genau beschäftigen, dann sind sie darin auch größere Experten, als Ärzte, die sich damit nur oberflächlich im Zuge ihres Studiums beschäftigt haben.

Ach Nicht-Medizinier können qualiativ gute, wissenschaftlich-begründete, medizinisch und fachlich fundierte Beratung liefern, genauso wie Mediziner qualitativ-schlechte Beratung bieten können.

Gefällt mir

I
isaiah_12475565
08.05.12 um 21:09
In Antwort auf an0N_1206358799z

Genau, bei medizinischen Belangen kennen sich alle besser aus, bloss nicht die Mediziner

Und was medizinische Belange betrifft
, bei denen sich angeblich nur Ärzte am besten auskennen.

Ich habe etwas in der Thread-Geschichte gestöbert.
Du hast deinen Sohn doch routinemäßig beschneiden lassen,
obwohl der Amerikanische Kinderärzteverband, und der Kanadische Ärzteverband, und der Australische Ärzteverband haben sich dagegen ausgesprochen haben.

Auch alle niederländischen Ärzteverbände haben die Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit scharf verurteilt.

Du hast dich doch selbst gegen den weltweilten medizinischen Konsens unter Medizinern und von sämtlichen Medizinierverbänden vertretene Haltung hinweggesetzt, als du deinen Sohne beschneiden hast lassen, und stellst jetzt die Weisheit der Mediziner über alles.


Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1206358799z
08.05.12 um 21:13
In Antwort auf isaiah_12475565

Und was medizinische Belange betrifft
, bei denen sich angeblich nur Ärzte am besten auskennen.

Ich habe etwas in der Thread-Geschichte gestöbert.
Du hast deinen Sohn doch routinemäßig beschneiden lassen,
obwohl der Amerikanische Kinderärzteverband, und der Kanadische Ärzteverband, und der Australische Ärzteverband haben sich dagegen ausgesprochen haben.

Auch alle niederländischen Ärzteverbände haben die Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit scharf verurteilt.

Du hast dich doch selbst gegen den weltweilten medizinischen Konsens unter Medizinern und von sämtlichen Medizinierverbänden vertretene Haltung hinweggesetzt, als du deinen Sohne beschneiden hast lassen, und stellst jetzt die Weisheit der Mediziner über alles.


Unser US Arzt hat keine STELLUNG bezogen sondern informiert
ueber eventuelle risiken und Nebenwirkungen sowie den Fakt, dass eben KEINE medizinische Notwendigkeit besteht.

Die Entscheidung oblag ganz und gar, wie es üblich ist, bei den ELTERN.

Gefällt mir

I
isaiah_12475565
08.05.12 um 21:23
In Antwort auf an0N_1206358799z

Unser US Arzt hat keine STELLUNG bezogen sondern informiert
ueber eventuelle risiken und Nebenwirkungen sowie den Fakt, dass eben KEINE medizinische Notwendigkeit besteht.

Die Entscheidung oblag ganz und gar, wie es üblich ist, bei den ELTERN.

Echt hat er das?
Hat er dich auch darüber informiert,...

...wieviel er an der Sache verdient?

....warum er Operationen an Neugeborenen durchführt, die, wie er selbst zugibt, nicht medizinisch notwendig sind?

...dass dein Kind nach der Operation Schmerzen haben wird,

...dass dein Kind auch bei der Operation Schmerzen haben wird, weil man Neugeborene nicht unter Vollnarkose setzen kann...

... dass bei Jungen, die im Neugeborenenalter beschnitten wurden, später eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit festgestellt wurde.



Gefällt mir

Anzeige
G
greig_12098075
08.05.12 um 22:45

Www.phimose-info.de
Ich kann palamo nur zustimmen. Die genannte Seite www.phimose-info.de ist meinem Wissen nach eine Seite die ohne jedes kommerzielle Interesse einzig und allein im Interesse von betroffenen Jungen betrieben wird. Es wird offensichtlich von Betroffenen beraten, die sich ein großes Fachwissen angeeignet haben. Bei vielen Ärzten und Ärztinnen ist Amputieren die erste Wahl, sie verleugnen nämlich, dass es nach der Beschneidung oft große psychische und auch physische Probleme gibt.

Gefällt mir

A
an0N_1206358799z
09.05.12 um 10:57
In Antwort auf isaiah_12475565

Echt hat er das?
Hat er dich auch darüber informiert,...

...wieviel er an der Sache verdient?

....warum er Operationen an Neugeborenen durchführt, die, wie er selbst zugibt, nicht medizinisch notwendig sind?

...dass dein Kind nach der Operation Schmerzen haben wird,

...dass dein Kind auch bei der Operation Schmerzen haben wird, weil man Neugeborene nicht unter Vollnarkose setzen kann...

... dass bei Jungen, die im Neugeborenenalter beschnitten wurden, später eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit festgestellt wurde.



Der verdient null dran, weil er von der Army angestellt ist und nur seinen Sold bekommt
selbst, wenn er 35 Beschneidungen pro tAg machen wuerde.

Und ja, dass es schmerzhaft wird, hat er natürlich auch gesagt, sowie mich über Narkose aufgeklärt, das wurde unter örtlicher BEtaeubung gemacht, nu stell dir vor, sowas gibt's auch.

Gefällt mir

Anzeige
T
tekla_12860740
09.05.12 um 11:24

Ich danke euch
für die zahlreichen Meinungen.
Für mich sind ein paar sehr sinnvolle Argumente gefallen. Dafür meinen herzlichen Dank.

LG
Pupsigel

Gefällt mir

R
ru_12834190
09.05.12 um 12:35

Schon klar,
erst schreibst Du, es sähe nicht so schön aus und sein Penis soll doch auch seinen Freundinnen gefallen und plötzlich bist Du nur um seine Gesundheit besorgt. Sorry, aber das glaub ich Dir nicht ganz. Klar sollen ihm Schmerzen und dauerhafte Entzündungen erspart bleiben, aber eine Totalamputation ist dazu nicht nötig, ganz einfach! Mit einer teilweisen Beschneidung ist das Problem genauso gelöst, ebenso mit der Triple Inzision. Aber ich bin überzeugt davon, dass Dir Deine eigenen Ästhetikvorstellungen wichtiger sind.
Und nein, ich werde ganz bestimmt nicht still sein, wenn ich sowas lese.

Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
09.05.12 um 23:10

Ausführliche Beratung wegen anstehender Beschneidung
Hallo orchideenfee

Ich weiß, dass du das Beste für dein Kind willst und verantwortungsvoll bist, und ich kann verstehen, dass du deinen Ärzten vertraust, wie Eltern das nun mal tun.

Ich habe aber trotzalledem das Problem deines Sohnes einem MODERATOR von Phimose-Info Deutschland geschildert, worauf er mir folgende, sehr ausführliche Antwort geschrieben hat.

Weil ich weiß, dass du dich auch in diesem Thread zu der geplanten OP deines Sohnes gepostet hat, und weil die Antwort des Moderators so ausführlich und so gut ist, dass sie auch für andere Eltern interessant ist, werde ich hier nochmal posten:



Was man dieser Mutter erzählt hat, ist Wissen aus den 1960er und 1970er Jahren, vermischt mit ein bisschen Angstmache und inhaltslosen Worten. Gehen wir die Sache mal durch:

ZITAT:
hatten es eine ganze zeit mit ner Creme probiert aber ohne positive fortschritte.

Mein rebell(demnaechst 8 jahre)ist nun am boden zerstört.Haben den termin übernächste woche dort.

Da stellt sich mir zuerst die Frage:

WAS und WIE wurde mit WELCHER Creme probiert?

Eine Salbentherapie mit verschreibungspflichtigen Salben, derzeit am effektivsten ist wohl Betamethason, ist nur die eine Seite der Medaille. Der Junge muss natürlich, nachdem die Salbe aufgetragen wurde und eine Weile eingewirkt hat, auch vorsichtige Dehn- oder auch nur Bewegungsübungen machen. Nur durch Bewegung und sanfte Spannung können sich neue Zellen bilden, sodass die Vorhaut weiter wird. Die Salbe bewirkt ja nur, dass die Vorhaut weich und elastisch wird, um Verletzungen zu vermeiden. Erst längerfristig kommen dann solche Effekte, wie entzündungshemmende Wirkung, Erhöhung des Feuchthaltevermögens der Haut und Förderung der Zellneubildung hinzu. Letzteres ist bei Vorhautverklebung wichtig. Hier ist die Vorhaut unbeweglich, weil sie nioch mit der Eichel verklebt ist. Es muss also ihre natürliche Entwicklung forciert werden nicht in die Natur eingreifen, sondern sie bei ihrer Arbeit unterstützen, darum geht es dort.


Man muss sich immer vor Augen halten, dass hier nicht etwa eine Krankheit therapiert wird, sondern der Mensch versucht, einen ganz natürlichen Prozess zu beschleunigen, z. B. weil gehäuft Entzündungen auftreten. WÄHREND einer Entzündung wiederum ist Dehnen natürlich tabu, wobei die Salbe weiterhin angewendet wird.


ZITAT
Der Junge ist am Boden zerstört.

Das kann ich mir vorstellen! Wer möchte sich schon gerne an diesem Körperteil operieren lassen. Leider ist er zu jung, um wirksam etwas dagegen tun zu können, daher ist es umso wichtiger, dass die Mutter vom ARZT vernünftig aufgeklärt wird und das ist hier ganz offensichtlich nicht geschehen.

Wie komme ich zu dieser Einschätzung?

ZITAT:
die verengung ist so schlimm das nur noch eine beschneidung hilft.


Entschuldigung, aber was ist DAS denn für ein Argument? Eine Phimose = Vorhautverengung IST nun mal eng. Die Fragen bei einem 8jährigen lauten:

1. Kann der Junge normal pullern und
2. Hat er Entzündungen, Schmerzen usw.?

Es gab offensichtlich wiederholt Entzündungen usw. und ja das IST ein Grund, dem Jungen Hilfe zuteilwerden zu lassen, aber doch bitte professionell und nicht mit solch hanebüchenen Aussagen!

Ich nehme an, der Arzt hat das so gesagt und die Mutter hat es so weitergegeben. Diese Aussage so eng, dass nur eine beschneidung hilft suggeriert, dass es unterschiedliche Engegrade gibt, bei denen ab einem bestimmten Punkt radikal beschnitten werden muss.

Das ist definitiv Unfug!

Auch bei einer so stark verengten Vorhaut, dass selbst das Urinieren nicht mehr normal möglich ist, kann in den allermeisten Fällen zumindest vorhauterhaltend operiert werden und DIESE Möglichkeit erwähnt die Mutter mit keinem Wort! Ich gehe also davon aus, dass man ihr davon gar nichts erzählt hat aus welchen Gründen auch immer.

Eine Beschneidung im Kindes- und Jugendalter ist nach dem heutigen Stand der Medizin NUR erforderlich, wenn der Junge etwa an Hauterkrankungen oder hautverändernden Krankheiten leidet, z. B. Diabetes oder der seltenen Hautkrankheit Lichen sclerosus (LS, früher BXO). Da die Mutter so etwas nicht erwähnt darf man davon ausgehen, dass der Kleine soweit gesund ist, in dieser Hinsicht also keine Indikation gegeben ist.

ZITAT:
Haben uns allerdings fuer die komplett beschneidung entschieden,so ein halbe vorhaut sieht ja auch nicht grad nett aus ,und immerhin soll die freundin spaeter ihn ja auch gut finden.

Diese Aussage impliziert für mich, dass man der Mutter zwei Alternativen angeboten hat 1. die radikale, komplette Beschneidung und 2. die Teilbeschneidung, wobei man letztere gleich wieder verworfen hat, weil sie (richtigerweise) mit einem höheren Risiko und der Gefahr einer erneuten Verengung behaftet ist.

DAS IST ABER EBEN NUR DIE HALBE WAHRHEIT!

Was man der Frau offenbar verschwiegen hat, ist, dass bei Notwendigkeit einer OP fast immer vorhauterhaltend operiert werden kann und dabei wird GAR NICHTS weggeschnitten! Es geht dabei um plastische OP-Verfahren, bei denen die Vorhaut an der Oberseite längs eingeschnitten, unter der OP geweitet und in diesem Zustand durch eine spezielle Technik vernäht wird. Die Vorhaut bleibt komplett erhalten, dauerhaft weit und behält somit sowohl ihre Schutz- als auch ihre sexuelle Funktion. Zudem ist die OP für das Kind weniger belastend körperlich und psychisch und die Heilung erfolgt deutlich schneller und schmerzärmer. Der Penis behält sein natürliches Aussehen, der Junge muss nichts erklären, und die Narben sind so klein, dass sie oft völlig verschwinden (die Einschnitte sind in der Regel kürzer als 1 cm) und verheilen oftmals sogar ohne Verband.

WARUM zum Teufel behält man Eltern solche Dinge vor?

Es geht hier um das KIND und nicht darum, was Mama, eine potentielle spätere Freundin oder der Onkel Doktor besser finden, besser können, was wir schon immer so gemacht haben. Andere Beweggründe für das Unterlassen einer umfassenden Aufklärung verschweige ich der Fairness halber. Die Mutter muss sich auf ihren Kinderarzt verlassen können. Dazu muss aber auch der Arzt auf dem Laufenden sein und das ist er hier ganz offensichtlich nicht! Und das Argument, ein beschnittener Penis sähe besser aus, ist eine subjektive ästhetische Einschätzung. Was ist, wenn der Junge das später ganz anders sieht? Es ist SEIN Körper!


ZITAT:
Und 6 wochen sportverbot gleicht einer frechheit

Wollte ich zynisch sein, müsste ich hier antworten:
Wer mit Kanonen auf Spatzen schießt, darf sich nicht wundern, wenn er mehr Schaden anrichtet, als die Aktion Nutzen bringt. Aber mal im Ernst:
Dazu muss man eigentlich nichts sagen diese Aussage zeigt überdeutlich, was WIRKLICH nach der Beschneidung auf den Kleinen zukommt. Wozu denn 6 Wochen Sportverbot, wenn die OP doch so klein und harmlos ist? Ich hab das alles selbst durch, aber Betroffenen glaubt man ja meist nicht. Nach einer Triple Inzision braucht der Junge möglicherweise nicht mal einen Verband und 6 Wochen Sportverbot bedarf es auch nicht, weil nämlich keine Eichel frei liegt und der Junge nicht bei jeder Berührung vor Schmerzen an die Decke geht.


ZITAT:
das er erloest wird.

Wovon? Von der Vorhaut, einem funktionellen Bestandteil der männlichen Geschlechtsorgane?

ZITAT:
sorry aber die seite sieht er nach etwas privatem aus und er weckt nicht grad einen vertraulichen eindruck

Phimose-info.de?

Na ja, dort stellen halt Betroffene Fragen Eltern und Jungen, in ihrer Sprache. Wichtig ist doch aber, dass sie Antworten bekommen und dass die medizinisch und juristisch fundiert sind.

Aber natürlich ist ein Forum auch immer mit dem Risiko verbunden, an inkompetente Personen zu geraten oder solche, die eigene Interessen verfolgen. Für phimose-info.de kann ich sagen, dass das dort nicht der Fall ist, aber wenn die Mutter lieber einen anderen Weg wählen möchte ist das doch völlig OK.

Nun, dann rate ich ihr, sich an einen anderen Arzt zu wenden und dort ganz gezielt nach einer vorhauterhaltenden OP-Methode zu fragen. Beispiel: Triple Inzision.

Es gibt weitere, z. B. Welsh-Plastik usw. Des weiteren biete ich ihr an, ihr zur Sache Infomaterial zukommen zu lassen, das von führenden Kinderurologen (z. B. Prof. Dr. med. Stehr, München oder Univ. Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Wien) verfasst wurde. Das sind zwar Fachtexte, widerspiegeln aber den aktuellen Stand der Medizin.

Umgesetzt in laienverständliches Deutsch wurde all dies im Buch un-heil, Vorhaut, Phimose und Beschneidung , das es seit neuestem im Handel gibt und das alle relevanten aktuellen Quellen einbezieht und auch exakt bezeichnet also nichts privates oder nicht Vertrauenswürdiges. Es ist halt leider heute so, dass man sich vor allem als Eltern am besten schon VOR dem Gang zum Arzt informiert und gezielt Fragen stellt. Beim Zahnarzt tun wir das doch auch. Warum? Weil jeder weiß, dass es teuer werden kann, wenn man sich etwas aufschwatzen lässt. Warum tun wir das Gleiche nicht, wenn es um Kinder geht?

Was mir auch immer wieder auffällt: Bei JUNGEN scheint die genitale Unversehrtheit und Integrität offenbar einen weniger hohen Stellenwert zu haben als bei Mädchen. Was viele nicht wissen: Bei Mädchen gibt es eine der Vorhautverklebung vergleichbare Entwicklungsphase, die mitunter mit einer Labiensynechie einhergeht (Schamlippenverklebung). Kein Mensch mit gesundem Verstand käme auf die Idee, diese Verklebung gewaltsam zu lösen. Man benutzt Salbe, sofern überhaupt Behandlungsbedarf besteht. Vorhautverklebungen bei Jungs löst man leider auch heute noch durch Beschneidung oder die extrem schmerzhafte Hau-Ruck-Methode und niemand findet etwas dabei.


KURZ UND GUT:

Die Mutter dieses Jungen ist eine von vielen, die oberflächlich aufgeklärt wurde und nicht gezielt nachfragen kann, weil sie sich darauf verlässt, dass der Arzt das schon machen wird.

Ich kann nur immer wieder sagen: Sich informieren, gezielt fragen, nicht locker lassen, wenn der Arzt wegduckt oder ausweicht, ggf, auch Drängen, eine 2. med. Meinung einholen ist kein Misstrauen gegen den Arzt, sondern verantwortungsvolles Handeln für das Kind und darum, NUR darum geht es.

Ich hätte mir gewünscht, dass es zu meiner Zeit schon solche Möglichkeiten geben hätte, wie sie heute vorhanden sind. Umso weniger kann ich verstehen, weshalb man sie heute Eltern vorenthält. DAS ist verantwortungslos! Die Mutter kann nichts dafür sie vertraut dem Arzt.

Sie sollte sich alles nochmal überlegen nach dem, was sie jetzt weiß. Die Entscheidung muss SIE treffen und wie immer sie auch entscheidet: Sie wird, wie jede Mutter, das tun, was SIE als das Beste für ihr Kind ansieht und das kann ihr niemand zum Vorwurf machen.

Gefällt mir

P
pich_12574579
09.05.12 um 23:20
In Antwort auf denver_12736599

Ausführliche Beratung wegen anstehender Beschneidung
Hallo orchideenfee

Ich weiß, dass du das Beste für dein Kind willst und verantwortungsvoll bist, und ich kann verstehen, dass du deinen Ärzten vertraust, wie Eltern das nun mal tun.

Ich habe aber trotzalledem das Problem deines Sohnes einem MODERATOR von Phimose-Info Deutschland geschildert, worauf er mir folgende, sehr ausführliche Antwort geschrieben hat.

Weil ich weiß, dass du dich auch in diesem Thread zu der geplanten OP deines Sohnes gepostet hat, und weil die Antwort des Moderators so ausführlich und so gut ist, dass sie auch für andere Eltern interessant ist, werde ich hier nochmal posten:



Was man dieser Mutter erzählt hat, ist Wissen aus den 1960er und 1970er Jahren, vermischt mit ein bisschen Angstmache und inhaltslosen Worten. Gehen wir die Sache mal durch:

ZITAT:
hatten es eine ganze zeit mit ner Creme probiert aber ohne positive fortschritte.

Mein rebell(demnaechst 8 jahre)ist nun am boden zerstört.Haben den termin übernächste woche dort.

Da stellt sich mir zuerst die Frage:

WAS und WIE wurde mit WELCHER Creme probiert?

Eine Salbentherapie mit verschreibungspflichtigen Salben, derzeit am effektivsten ist wohl Betamethason, ist nur die eine Seite der Medaille. Der Junge muss natürlich, nachdem die Salbe aufgetragen wurde und eine Weile eingewirkt hat, auch vorsichtige Dehn- oder auch nur Bewegungsübungen machen. Nur durch Bewegung und sanfte Spannung können sich neue Zellen bilden, sodass die Vorhaut weiter wird. Die Salbe bewirkt ja nur, dass die Vorhaut weich und elastisch wird, um Verletzungen zu vermeiden. Erst längerfristig kommen dann solche Effekte, wie entzündungshemmende Wirkung, Erhöhung des Feuchthaltevermögens der Haut und Förderung der Zellneubildung hinzu. Letzteres ist bei Vorhautverklebung wichtig. Hier ist die Vorhaut unbeweglich, weil sie nioch mit der Eichel verklebt ist. Es muss also ihre natürliche Entwicklung forciert werden nicht in die Natur eingreifen, sondern sie bei ihrer Arbeit unterstützen, darum geht es dort.


Man muss sich immer vor Augen halten, dass hier nicht etwa eine Krankheit therapiert wird, sondern der Mensch versucht, einen ganz natürlichen Prozess zu beschleunigen, z. B. weil gehäuft Entzündungen auftreten. WÄHREND einer Entzündung wiederum ist Dehnen natürlich tabu, wobei die Salbe weiterhin angewendet wird.


ZITAT
Der Junge ist am Boden zerstört.

Das kann ich mir vorstellen! Wer möchte sich schon gerne an diesem Körperteil operieren lassen. Leider ist er zu jung, um wirksam etwas dagegen tun zu können, daher ist es umso wichtiger, dass die Mutter vom ARZT vernünftig aufgeklärt wird und das ist hier ganz offensichtlich nicht geschehen.

Wie komme ich zu dieser Einschätzung?

ZITAT:
die verengung ist so schlimm das nur noch eine beschneidung hilft.


Entschuldigung, aber was ist DAS denn für ein Argument? Eine Phimose = Vorhautverengung IST nun mal eng. Die Fragen bei einem 8jährigen lauten:

1. Kann der Junge normal pullern und
2. Hat er Entzündungen, Schmerzen usw.?

Es gab offensichtlich wiederholt Entzündungen usw. und ja das IST ein Grund, dem Jungen Hilfe zuteilwerden zu lassen, aber doch bitte professionell und nicht mit solch hanebüchenen Aussagen!

Ich nehme an, der Arzt hat das so gesagt und die Mutter hat es so weitergegeben. Diese Aussage so eng, dass nur eine beschneidung hilft suggeriert, dass es unterschiedliche Engegrade gibt, bei denen ab einem bestimmten Punkt radikal beschnitten werden muss.

Das ist definitiv Unfug!

Auch bei einer so stark verengten Vorhaut, dass selbst das Urinieren nicht mehr normal möglich ist, kann in den allermeisten Fällen zumindest vorhauterhaltend operiert werden und DIESE Möglichkeit erwähnt die Mutter mit keinem Wort! Ich gehe also davon aus, dass man ihr davon gar nichts erzählt hat aus welchen Gründen auch immer.

Eine Beschneidung im Kindes- und Jugendalter ist nach dem heutigen Stand der Medizin NUR erforderlich, wenn der Junge etwa an Hauterkrankungen oder hautverändernden Krankheiten leidet, z. B. Diabetes oder der seltenen Hautkrankheit Lichen sclerosus (LS, früher BXO). Da die Mutter so etwas nicht erwähnt darf man davon ausgehen, dass der Kleine soweit gesund ist, in dieser Hinsicht also keine Indikation gegeben ist.

ZITAT:
Haben uns allerdings fuer die komplett beschneidung entschieden,so ein halbe vorhaut sieht ja auch nicht grad nett aus ,und immerhin soll die freundin spaeter ihn ja auch gut finden.

Diese Aussage impliziert für mich, dass man der Mutter zwei Alternativen angeboten hat 1. die radikale, komplette Beschneidung und 2. die Teilbeschneidung, wobei man letztere gleich wieder verworfen hat, weil sie (richtigerweise) mit einem höheren Risiko und der Gefahr einer erneuten Verengung behaftet ist.

DAS IST ABER EBEN NUR DIE HALBE WAHRHEIT!

Was man der Frau offenbar verschwiegen hat, ist, dass bei Notwendigkeit einer OP fast immer vorhauterhaltend operiert werden kann und dabei wird GAR NICHTS weggeschnitten! Es geht dabei um plastische OP-Verfahren, bei denen die Vorhaut an der Oberseite längs eingeschnitten, unter der OP geweitet und in diesem Zustand durch eine spezielle Technik vernäht wird. Die Vorhaut bleibt komplett erhalten, dauerhaft weit und behält somit sowohl ihre Schutz- als auch ihre sexuelle Funktion. Zudem ist die OP für das Kind weniger belastend körperlich und psychisch und die Heilung erfolgt deutlich schneller und schmerzärmer. Der Penis behält sein natürliches Aussehen, der Junge muss nichts erklären, und die Narben sind so klein, dass sie oft völlig verschwinden (die Einschnitte sind in der Regel kürzer als 1 cm) und verheilen oftmals sogar ohne Verband.

WARUM zum Teufel behält man Eltern solche Dinge vor?

Es geht hier um das KIND und nicht darum, was Mama, eine potentielle spätere Freundin oder der Onkel Doktor besser finden, besser können, was wir schon immer so gemacht haben. Andere Beweggründe für das Unterlassen einer umfassenden Aufklärung verschweige ich der Fairness halber. Die Mutter muss sich auf ihren Kinderarzt verlassen können. Dazu muss aber auch der Arzt auf dem Laufenden sein und das ist er hier ganz offensichtlich nicht! Und das Argument, ein beschnittener Penis sähe besser aus, ist eine subjektive ästhetische Einschätzung. Was ist, wenn der Junge das später ganz anders sieht? Es ist SEIN Körper!


ZITAT:
Und 6 wochen sportverbot gleicht einer frechheit

Wollte ich zynisch sein, müsste ich hier antworten:
Wer mit Kanonen auf Spatzen schießt, darf sich nicht wundern, wenn er mehr Schaden anrichtet, als die Aktion Nutzen bringt. Aber mal im Ernst:
Dazu muss man eigentlich nichts sagen diese Aussage zeigt überdeutlich, was WIRKLICH nach der Beschneidung auf den Kleinen zukommt. Wozu denn 6 Wochen Sportverbot, wenn die OP doch so klein und harmlos ist? Ich hab das alles selbst durch, aber Betroffenen glaubt man ja meist nicht. Nach einer Triple Inzision braucht der Junge möglicherweise nicht mal einen Verband und 6 Wochen Sportverbot bedarf es auch nicht, weil nämlich keine Eichel frei liegt und der Junge nicht bei jeder Berührung vor Schmerzen an die Decke geht.


ZITAT:
das er erloest wird.

Wovon? Von der Vorhaut, einem funktionellen Bestandteil der männlichen Geschlechtsorgane?

ZITAT:
sorry aber die seite sieht er nach etwas privatem aus und er weckt nicht grad einen vertraulichen eindruck

Phimose-info.de?

Na ja, dort stellen halt Betroffene Fragen Eltern und Jungen, in ihrer Sprache. Wichtig ist doch aber, dass sie Antworten bekommen und dass die medizinisch und juristisch fundiert sind.

Aber natürlich ist ein Forum auch immer mit dem Risiko verbunden, an inkompetente Personen zu geraten oder solche, die eigene Interessen verfolgen. Für phimose-info.de kann ich sagen, dass das dort nicht der Fall ist, aber wenn die Mutter lieber einen anderen Weg wählen möchte ist das doch völlig OK.

Nun, dann rate ich ihr, sich an einen anderen Arzt zu wenden und dort ganz gezielt nach einer vorhauterhaltenden OP-Methode zu fragen. Beispiel: Triple Inzision.

Es gibt weitere, z. B. Welsh-Plastik usw. Des weiteren biete ich ihr an, ihr zur Sache Infomaterial zukommen zu lassen, das von führenden Kinderurologen (z. B. Prof. Dr. med. Stehr, München oder Univ. Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Wien) verfasst wurde. Das sind zwar Fachtexte, widerspiegeln aber den aktuellen Stand der Medizin.

Umgesetzt in laienverständliches Deutsch wurde all dies im Buch un-heil, Vorhaut, Phimose und Beschneidung , das es seit neuestem im Handel gibt und das alle relevanten aktuellen Quellen einbezieht und auch exakt bezeichnet also nichts privates oder nicht Vertrauenswürdiges. Es ist halt leider heute so, dass man sich vor allem als Eltern am besten schon VOR dem Gang zum Arzt informiert und gezielt Fragen stellt. Beim Zahnarzt tun wir das doch auch. Warum? Weil jeder weiß, dass es teuer werden kann, wenn man sich etwas aufschwatzen lässt. Warum tun wir das Gleiche nicht, wenn es um Kinder geht?

Was mir auch immer wieder auffällt: Bei JUNGEN scheint die genitale Unversehrtheit und Integrität offenbar einen weniger hohen Stellenwert zu haben als bei Mädchen. Was viele nicht wissen: Bei Mädchen gibt es eine der Vorhautverklebung vergleichbare Entwicklungsphase, die mitunter mit einer Labiensynechie einhergeht (Schamlippenverklebung). Kein Mensch mit gesundem Verstand käme auf die Idee, diese Verklebung gewaltsam zu lösen. Man benutzt Salbe, sofern überhaupt Behandlungsbedarf besteht. Vorhautverklebungen bei Jungs löst man leider auch heute noch durch Beschneidung oder die extrem schmerzhafte Hau-Ruck-Methode und niemand findet etwas dabei.


KURZ UND GUT:

Die Mutter dieses Jungen ist eine von vielen, die oberflächlich aufgeklärt wurde und nicht gezielt nachfragen kann, weil sie sich darauf verlässt, dass der Arzt das schon machen wird.

Ich kann nur immer wieder sagen: Sich informieren, gezielt fragen, nicht locker lassen, wenn der Arzt wegduckt oder ausweicht, ggf, auch Drängen, eine 2. med. Meinung einholen ist kein Misstrauen gegen den Arzt, sondern verantwortungsvolles Handeln für das Kind und darum, NUR darum geht es.

Ich hätte mir gewünscht, dass es zu meiner Zeit schon solche Möglichkeiten geben hätte, wie sie heute vorhanden sind. Umso weniger kann ich verstehen, weshalb man sie heute Eltern vorenthält. DAS ist verantwortungslos! Die Mutter kann nichts dafür sie vertraut dem Arzt.

Sie sollte sich alles nochmal überlegen nach dem, was sie jetzt weiß. Die Entscheidung muss SIE treffen und wie immer sie auch entscheidet: Sie wird, wie jede Mutter, das tun, was SIE als das Beste für ihr Kind ansieht und das kann ihr niemand zum Vorwurf machen.


Langsam reichts doch mal....es geht hier schliesslich nicht um eins eurer Körperteile.Die mutter macht das was sie für richtig hält,und damit basta!

Habt ihr nicht anderes zu tun?Man könnte ja meinen das sie ihren Sohn umbring und ihr sie noch umstimmen wollt.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1206358799z
09.05.12 um 23:25
In Antwort auf denver_12736599

Ausführliche Beratung wegen anstehender Beschneidung
Hallo orchideenfee

Ich weiß, dass du das Beste für dein Kind willst und verantwortungsvoll bist, und ich kann verstehen, dass du deinen Ärzten vertraust, wie Eltern das nun mal tun.

Ich habe aber trotzalledem das Problem deines Sohnes einem MODERATOR von Phimose-Info Deutschland geschildert, worauf er mir folgende, sehr ausführliche Antwort geschrieben hat.

Weil ich weiß, dass du dich auch in diesem Thread zu der geplanten OP deines Sohnes gepostet hat, und weil die Antwort des Moderators so ausführlich und so gut ist, dass sie auch für andere Eltern interessant ist, werde ich hier nochmal posten:



Was man dieser Mutter erzählt hat, ist Wissen aus den 1960er und 1970er Jahren, vermischt mit ein bisschen Angstmache und inhaltslosen Worten. Gehen wir die Sache mal durch:

ZITAT:
hatten es eine ganze zeit mit ner Creme probiert aber ohne positive fortschritte.

Mein rebell(demnaechst 8 jahre)ist nun am boden zerstört.Haben den termin übernächste woche dort.

Da stellt sich mir zuerst die Frage:

WAS und WIE wurde mit WELCHER Creme probiert?

Eine Salbentherapie mit verschreibungspflichtigen Salben, derzeit am effektivsten ist wohl Betamethason, ist nur die eine Seite der Medaille. Der Junge muss natürlich, nachdem die Salbe aufgetragen wurde und eine Weile eingewirkt hat, auch vorsichtige Dehn- oder auch nur Bewegungsübungen machen. Nur durch Bewegung und sanfte Spannung können sich neue Zellen bilden, sodass die Vorhaut weiter wird. Die Salbe bewirkt ja nur, dass die Vorhaut weich und elastisch wird, um Verletzungen zu vermeiden. Erst längerfristig kommen dann solche Effekte, wie entzündungshemmende Wirkung, Erhöhung des Feuchthaltevermögens der Haut und Förderung der Zellneubildung hinzu. Letzteres ist bei Vorhautverklebung wichtig. Hier ist die Vorhaut unbeweglich, weil sie nioch mit der Eichel verklebt ist. Es muss also ihre natürliche Entwicklung forciert werden nicht in die Natur eingreifen, sondern sie bei ihrer Arbeit unterstützen, darum geht es dort.


Man muss sich immer vor Augen halten, dass hier nicht etwa eine Krankheit therapiert wird, sondern der Mensch versucht, einen ganz natürlichen Prozess zu beschleunigen, z. B. weil gehäuft Entzündungen auftreten. WÄHREND einer Entzündung wiederum ist Dehnen natürlich tabu, wobei die Salbe weiterhin angewendet wird.


ZITAT
Der Junge ist am Boden zerstört.

Das kann ich mir vorstellen! Wer möchte sich schon gerne an diesem Körperteil operieren lassen. Leider ist er zu jung, um wirksam etwas dagegen tun zu können, daher ist es umso wichtiger, dass die Mutter vom ARZT vernünftig aufgeklärt wird und das ist hier ganz offensichtlich nicht geschehen.

Wie komme ich zu dieser Einschätzung?

ZITAT:
die verengung ist so schlimm das nur noch eine beschneidung hilft.


Entschuldigung, aber was ist DAS denn für ein Argument? Eine Phimose = Vorhautverengung IST nun mal eng. Die Fragen bei einem 8jährigen lauten:

1. Kann der Junge normal pullern und
2. Hat er Entzündungen, Schmerzen usw.?

Es gab offensichtlich wiederholt Entzündungen usw. und ja das IST ein Grund, dem Jungen Hilfe zuteilwerden zu lassen, aber doch bitte professionell und nicht mit solch hanebüchenen Aussagen!

Ich nehme an, der Arzt hat das so gesagt und die Mutter hat es so weitergegeben. Diese Aussage so eng, dass nur eine beschneidung hilft suggeriert, dass es unterschiedliche Engegrade gibt, bei denen ab einem bestimmten Punkt radikal beschnitten werden muss.

Das ist definitiv Unfug!

Auch bei einer so stark verengten Vorhaut, dass selbst das Urinieren nicht mehr normal möglich ist, kann in den allermeisten Fällen zumindest vorhauterhaltend operiert werden und DIESE Möglichkeit erwähnt die Mutter mit keinem Wort! Ich gehe also davon aus, dass man ihr davon gar nichts erzählt hat aus welchen Gründen auch immer.

Eine Beschneidung im Kindes- und Jugendalter ist nach dem heutigen Stand der Medizin NUR erforderlich, wenn der Junge etwa an Hauterkrankungen oder hautverändernden Krankheiten leidet, z. B. Diabetes oder der seltenen Hautkrankheit Lichen sclerosus (LS, früher BXO). Da die Mutter so etwas nicht erwähnt darf man davon ausgehen, dass der Kleine soweit gesund ist, in dieser Hinsicht also keine Indikation gegeben ist.

ZITAT:
Haben uns allerdings fuer die komplett beschneidung entschieden,so ein halbe vorhaut sieht ja auch nicht grad nett aus ,und immerhin soll die freundin spaeter ihn ja auch gut finden.

Diese Aussage impliziert für mich, dass man der Mutter zwei Alternativen angeboten hat 1. die radikale, komplette Beschneidung und 2. die Teilbeschneidung, wobei man letztere gleich wieder verworfen hat, weil sie (richtigerweise) mit einem höheren Risiko und der Gefahr einer erneuten Verengung behaftet ist.

DAS IST ABER EBEN NUR DIE HALBE WAHRHEIT!

Was man der Frau offenbar verschwiegen hat, ist, dass bei Notwendigkeit einer OP fast immer vorhauterhaltend operiert werden kann und dabei wird GAR NICHTS weggeschnitten! Es geht dabei um plastische OP-Verfahren, bei denen die Vorhaut an der Oberseite längs eingeschnitten, unter der OP geweitet und in diesem Zustand durch eine spezielle Technik vernäht wird. Die Vorhaut bleibt komplett erhalten, dauerhaft weit und behält somit sowohl ihre Schutz- als auch ihre sexuelle Funktion. Zudem ist die OP für das Kind weniger belastend körperlich und psychisch und die Heilung erfolgt deutlich schneller und schmerzärmer. Der Penis behält sein natürliches Aussehen, der Junge muss nichts erklären, und die Narben sind so klein, dass sie oft völlig verschwinden (die Einschnitte sind in der Regel kürzer als 1 cm) und verheilen oftmals sogar ohne Verband.

WARUM zum Teufel behält man Eltern solche Dinge vor?

Es geht hier um das KIND und nicht darum, was Mama, eine potentielle spätere Freundin oder der Onkel Doktor besser finden, besser können, was wir schon immer so gemacht haben. Andere Beweggründe für das Unterlassen einer umfassenden Aufklärung verschweige ich der Fairness halber. Die Mutter muss sich auf ihren Kinderarzt verlassen können. Dazu muss aber auch der Arzt auf dem Laufenden sein und das ist er hier ganz offensichtlich nicht! Und das Argument, ein beschnittener Penis sähe besser aus, ist eine subjektive ästhetische Einschätzung. Was ist, wenn der Junge das später ganz anders sieht? Es ist SEIN Körper!


ZITAT:
Und 6 wochen sportverbot gleicht einer frechheit

Wollte ich zynisch sein, müsste ich hier antworten:
Wer mit Kanonen auf Spatzen schießt, darf sich nicht wundern, wenn er mehr Schaden anrichtet, als die Aktion Nutzen bringt. Aber mal im Ernst:
Dazu muss man eigentlich nichts sagen diese Aussage zeigt überdeutlich, was WIRKLICH nach der Beschneidung auf den Kleinen zukommt. Wozu denn 6 Wochen Sportverbot, wenn die OP doch so klein und harmlos ist? Ich hab das alles selbst durch, aber Betroffenen glaubt man ja meist nicht. Nach einer Triple Inzision braucht der Junge möglicherweise nicht mal einen Verband und 6 Wochen Sportverbot bedarf es auch nicht, weil nämlich keine Eichel frei liegt und der Junge nicht bei jeder Berührung vor Schmerzen an die Decke geht.


ZITAT:
das er erloest wird.

Wovon? Von der Vorhaut, einem funktionellen Bestandteil der männlichen Geschlechtsorgane?

ZITAT:
sorry aber die seite sieht er nach etwas privatem aus und er weckt nicht grad einen vertraulichen eindruck

Phimose-info.de?

Na ja, dort stellen halt Betroffene Fragen Eltern und Jungen, in ihrer Sprache. Wichtig ist doch aber, dass sie Antworten bekommen und dass die medizinisch und juristisch fundiert sind.

Aber natürlich ist ein Forum auch immer mit dem Risiko verbunden, an inkompetente Personen zu geraten oder solche, die eigene Interessen verfolgen. Für phimose-info.de kann ich sagen, dass das dort nicht der Fall ist, aber wenn die Mutter lieber einen anderen Weg wählen möchte ist das doch völlig OK.

Nun, dann rate ich ihr, sich an einen anderen Arzt zu wenden und dort ganz gezielt nach einer vorhauterhaltenden OP-Methode zu fragen. Beispiel: Triple Inzision.

Es gibt weitere, z. B. Welsh-Plastik usw. Des weiteren biete ich ihr an, ihr zur Sache Infomaterial zukommen zu lassen, das von führenden Kinderurologen (z. B. Prof. Dr. med. Stehr, München oder Univ. Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Wien) verfasst wurde. Das sind zwar Fachtexte, widerspiegeln aber den aktuellen Stand der Medizin.

Umgesetzt in laienverständliches Deutsch wurde all dies im Buch un-heil, Vorhaut, Phimose und Beschneidung , das es seit neuestem im Handel gibt und das alle relevanten aktuellen Quellen einbezieht und auch exakt bezeichnet also nichts privates oder nicht Vertrauenswürdiges. Es ist halt leider heute so, dass man sich vor allem als Eltern am besten schon VOR dem Gang zum Arzt informiert und gezielt Fragen stellt. Beim Zahnarzt tun wir das doch auch. Warum? Weil jeder weiß, dass es teuer werden kann, wenn man sich etwas aufschwatzen lässt. Warum tun wir das Gleiche nicht, wenn es um Kinder geht?

Was mir auch immer wieder auffällt: Bei JUNGEN scheint die genitale Unversehrtheit und Integrität offenbar einen weniger hohen Stellenwert zu haben als bei Mädchen. Was viele nicht wissen: Bei Mädchen gibt es eine der Vorhautverklebung vergleichbare Entwicklungsphase, die mitunter mit einer Labiensynechie einhergeht (Schamlippenverklebung). Kein Mensch mit gesundem Verstand käme auf die Idee, diese Verklebung gewaltsam zu lösen. Man benutzt Salbe, sofern überhaupt Behandlungsbedarf besteht. Vorhautverklebungen bei Jungs löst man leider auch heute noch durch Beschneidung oder die extrem schmerzhafte Hau-Ruck-Methode und niemand findet etwas dabei.


KURZ UND GUT:

Die Mutter dieses Jungen ist eine von vielen, die oberflächlich aufgeklärt wurde und nicht gezielt nachfragen kann, weil sie sich darauf verlässt, dass der Arzt das schon machen wird.

Ich kann nur immer wieder sagen: Sich informieren, gezielt fragen, nicht locker lassen, wenn der Arzt wegduckt oder ausweicht, ggf, auch Drängen, eine 2. med. Meinung einholen ist kein Misstrauen gegen den Arzt, sondern verantwortungsvolles Handeln für das Kind und darum, NUR darum geht es.

Ich hätte mir gewünscht, dass es zu meiner Zeit schon solche Möglichkeiten geben hätte, wie sie heute vorhanden sind. Umso weniger kann ich verstehen, weshalb man sie heute Eltern vorenthält. DAS ist verantwortungslos! Die Mutter kann nichts dafür sie vertraut dem Arzt.

Sie sollte sich alles nochmal überlegen nach dem, was sie jetzt weiß. Die Entscheidung muss SIE treffen und wie immer sie auch entscheidet: Sie wird, wie jede Mutter, das tun, was SIE als das Beste für ihr Kind ansieht und das kann ihr niemand zum Vorwurf machen.

Nett dass übers Internet ne Diagnose gestellt wird, ohne den "Patienten" gesehen zu haben
gleicht der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Bildzeitung

Gefällt mir

A
aman_12500332
10.05.12 um 0:00
In Antwort auf an0N_1206358799z

Nett dass übers Internet ne Diagnose gestellt wird, ohne den "Patienten" gesehen zu haben
gleicht der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Bildzeitung


Gefällt mir

Anzeige
D
denver_12736599
10.05.12 um 0:23
In Antwort auf pich_12574579


Langsam reichts doch mal....es geht hier schliesslich nicht um eins eurer Körperteile.Die mutter macht das was sie für richtig hält,und damit basta!

Habt ihr nicht anderes zu tun?Man könnte ja meinen das sie ihren Sohn umbring und ihr sie noch umstimmen wollt.

Es reicht wirklich: mit Anfeindungen
Langsam reichts doch mal....es geht hier schliesslich nicht um eins eurer Körperteile.Die mutter macht das was sie für richtig hält,und damit basta!

Es geht darum Menschen zu helfen und sachlich zu beraten, aus diesem Grund hat sich orchideenfee damals an das Forum gewandt, und das versuche ich hier zu tun.

"Die mutter macht das was sie für richtig hält,und damit basta!

Schön, dass dir der beschnittene Penis deines Mannes so gefällt und ihm, ABER hier geht es um ein KIND verdammt nochmal, verstehst du das nicht!?




Gefällt mir

D
denver_12736599
10.05.12 um 0:39
In Antwort auf an0N_1206358799z

Nett dass übers Internet ne Diagnose gestellt wird, ohne den "Patienten" gesehen zu haben
gleicht der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Bildzeitung

Hier wird keine DIAGNOSE gestellt. Dein Kommentar
ist unangemmsen und zeugt von Boshaftigkeit.

Da macht sich jemand die Mühe, und schreibt ausführlich zu dem Problem, anstatt nur immer wieder die alte Mär vom "klein", "harmlosen" Eingriff zu wiederholenund wenn ich es dann poste, kommen Bemerkungen von Leuten, die eigentlich gar nicht betroffen sind, ihren Sohn OHNE JEDWEDE DIAGNOSE grundlos beschnitten haben.


Und selbstverständlich stellt der Beitrag keine Diagnose(Was für einen Unsinn behauptest du da überhaupt) er informiert und berät lediglich, und erklärt, warum die anfängliche Behandlung mit Salben womöglich gescheitert ist, was aus medizinischer Sicht von den Argumentationen zweifelhaft und fragwürdig erscheint, was es für bessere Alternativen gibt, usw.


Aber das interessiert dich doch ohnehin nicht. Orchideenfeen84 interessiert dich nicht, Orchideenfeens Sohn,der sich bis vor kurzem vor seiner Beschneidung fürchtet und Angst hate, und der vielleicht unnötig Schmerzen leiden muss, interessiert dich nicht.

Du hast dir den Beitrag noch nicht mal durchgelesen. Alles worauf du abziehlst ist ihn schlecht zu machen, und das ist einfach nur ziemlich bösartig von dir.

Man könnte meinen du WILLST dass der Junge beschnitten wird. Warum ziehst du meinen Beitrag runter. Dir könnte es auch egal sein.

Gefällt mir

Anzeige
G
greig_12098075
10.05.12 um 23:01

Internetdiagnose ?
@moccha2011
Ich sehe nicht, dass da übers Internet eine Diagnose gestellt wird.
Es wird nur ganz klar gesagt, dass eine Beschneidung großen physischen und psychischen Schaden anrichten kann, und Zitate des Kindes angeführt die die Ablehnung der Operation belegen. Schon klar, dass das für jemand der sein Kind gleich beschneiden lässt, wenn ein daran verdienender Arzt dies vorschlägt, kein Verständnis dafür hat. Aber ob das Dein Sohn so schnell vergisst wie Du glaubst ist noch nicht durch. Schließlich wird er das ganze Leben einen verstümmelten, weniger reizbaren Penis haben, und ob er damit glücklich ist, wird sich erst weisen.

Gefällt mir

I
isaiah_12475565
11.05.12 um 5:48
In Antwort auf tekla_12860740

Ich danke euch
für die zahlreichen Meinungen.
Für mich sind ein paar sehr sinnvolle Argumente gefallen. Dafür meinen herzlichen Dank.

LG
Pupsigel

Man sollte auch eine Beschneidung gesehen haben...
Beispielsweise hier gibt es ein paar gefilmte Beschneidungen...

http://www.drmomma.org/2009/08/plastibell-infant-circumcision.html


Gefällt mir

Anzeige
I
ilario_11918410
21.09.16 um 16:34

Beschneidung
Hi ich bin Basti und seit ich 5 bin durch extreme Vorhautverengung beschnitten. Ich komme sehr gut damit klar Meine Mutter findet es auch sehr gut den schritt gemacht zu haben gehen viel in die Sauna oder Fkk Strand

1 -Gefällt mir

I
ilario_11918410
21.09.16 um 16:48

Beschneidung
Hi ich bin Basti und seit ich 5 bin durch extreme Vorhautverengung beschnitten. Ich komme sehr gut damit klar Meine Mutter findet es auch sehr gut den schritt gemacht zu haben gehen viel in die Sauna oder Fkk Strand

1 -Gefällt mir

Anzeige
L
loreto_12755256
21.09.16 um 17:54

Ich hoffe, Du konntest paar hilfreiche Informationen sammeln...
denn einige von den Antworten hier, sind ja der Hammer....unglaublich...und weiterhelfen tun die Niemandem...

Eine Dame scheint dem Vorhaut-Gegner-Sekten-Guru verfallen zu sein....die Andere liebt das Aussehen vom Penis nach Beschneidung...egal ob gesund oder nicht...andere wiederum versuchen vergeblich fachlich zu antworten...

Herrlich.....

Gefällt mir

L
lauro_12488861
28.10.18 um 5:57

Ich sollte vorab vielleicht erwähnen ich bin auf das Thema nur  aufmerksam geworden weil mein aktueller Partner seit seiner Beschneidung vor knapp 3 Jahren Probleme hat über "klassische" Stimulation zu kommen...
Umd ja, mir ist klar dass es sich bei ihm um einen seltenen Extremfall handelt.
Ich lese mich derzeit sehr viel in das Thema ein, und kann diese Seite als Infomaterial empfehlen:


 

1 -Gefällt mir

Anzeige
R
ru_12834190
29.10.18 um 20:00
In Antwort auf lauro_12488861

Ich sollte vorab vielleicht erwähnen ich bin auf das Thema nur  aufmerksam geworden weil mein aktueller Partner seit seiner Beschneidung vor knapp 3 Jahren Probleme hat über "klassische" Stimulation zu kommen...
Umd ja, mir ist klar dass es sich bei ihm um einen seltenen Extremfall handelt.
Ich lese mich derzeit sehr viel in das Thema ein, und kann diese Seite als Infomaterial empfehlen:
https://www.beschneidung-von-jungen.de/home/maennliche-beschneidung.html?L=0%27A%3D0%27%24%7B2%7D%20title%3D%27%22

 

Nein, Dein Partner ist kein "seltener Extremfall", ganz im Gegenteil. Empfindungsstörungen nach der Vorhautamputation sind sogar relativ häufig. Das Problem ist jedoch, dass diejenigen, denen die Vorhaut schon im Kindesalter abgeschnitten wurde, keine Ahnung davon haben, was ihnen fehlt und das, was sie haben, als 100% erachten. Sie kennen es ja nicht anders.
Und die, denen es bewusst ist, scheuen sich oft, darüber zu sprechen, aus Scham und Angst.
Hier

finden Betroffene Rat, Hilfe und Zuspruch

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige
Anzeige