Anzeige

Forum / Mein Baby

Beziehungsprobleme nach Geburt

Letzte Nachricht: 22. Dezember 2011 um 11:10
S
samu_12173295
22.12.11 um 10:21

Es gibt so viele, die meine Probleme teilen und trotzdem möchte ich euch meine ganz eigenen Erfahrungen mitteilen und auch gerne eure Meinungen hören. Wir (beide 35 Jahre alt) haben nach recht kurzer Zeit gewollt und geplant ein Kind bekommen. Unser Sohn ist jetzt 18 Monate alt. In der Schwangerschaft fing es schon an, dass er sich auf das Familienleben nicht einlassen konnte. Er ging fast genauso oft aus, wie zuvor. Leider auch in Bars, in denen geraucht wird. Er hat auch genauso weiter getrunken und kaum Rücksicht auf mich genommen. Nach der Geburt hatte ich ihn gebeten, Urlaub zu nehmen. Die Zeit sollte für uns 3 sein, aber er ist weiterhin aus gegangen. Mehrmals in den 2 Wochen. Der Kleine war gerade 4 Monate alt, da fuhr er allein in den Urlaub (Fernreise). Es ist sein Hobby. Das kann ich verstehen, aber warum kann er nicht 1 Jahr darauf verzichten? (Ich hatte ihr drum gebeten). Der Kleinen war kein halbes Jahr als, da hatte ich eine Magen-Darm-Grippe. Mein Mann meinte, er muss arbeiten gehen und hat nicht versucht mit mir gemeinsam eine Lösung zu finden. Statt dessen hat er mich mit dem Kind alleine gelassen (unsere Eltern wohnen nicht in der Nähe).
Jetzt gehe ich wieder Arbeiten und bin inkl. Fahrzeiten 40/Woche Stunden außer Haus. Trotz dessen mache ich alleine den Haushalt, die Wäsche, die Einkäufe, Kochen und kümmere mich öfter um den Kleinen als er. Er sieht das nicht so - meint, dass ich doch gar nicht so viel zu tun habe - ich arbeite schließlich verkürzt. Er muss so viel arbeiten und kann mich nicht mehr unterstützen - auf gut deutsch: Friss und stirb. Er versucht nicht, gemeinsam mit mir eine Lösung zu finden. Er kann nicht mehr, also muss ich alles machen.
In einer Beziehung ohne Kind würde ich die Wäsche verrotten lassen und das Geschirr verschimmeln, bis er begreift, aber ich kann die Wäsche unseres Sohnes nicht liegen lassen und genauso wenig den Boden nicht saugen.

Es kommt noch hinzu, dass wir in der Schwangerschaft keine Sex hatten. Und danach so gut wie gar nicht. Es liegt aber nicht an mir. Ich möchte, hab mich öfter chic gemacht. Aber er hat mich schon so oft zurück gewiesen. Ich habe nahezu die selbe Figur wie vorher und gebe mir wirklich Mühe, gut auszusehen.

Ich habe ihn gefragt, ob er mich noch liebt. Er meint ja, ich glaube es nicht.
Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Eine Paartherapie möchte er partout nicht. Ich möchte mich nicht trennen. Wäre das nicht egoistisch, dem Kleinen gegenüber? Muss ich ihm nicht eine Familie bieten können?

Mehr lesen

Anzeige
E
ennis_12854066
22.12.11 um 11:10


Wenn ihr auf Dauer unglücklich seid ist es euer Kind auch. Der Erzeuger von meinem kleinen war genau so wie du deinen Freund beschreibst Das Ende vom Lied: Trennung und er lebt sein Leben so weiter wie vorher, er tut so als wäre nichts, als hätte er keinen Sohn

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Ich würde vorschlagen das du versuchst mit ihm zu reden und ihm das irgendwie versuchen zu klären. Geh doch einfach abends mal weg mit Freundinnen und sag ihm er muss sich um Kind und Haushalt kümmern, damit er sieht wie es ist.

Aber der Gedanke NUR wegen dem Kind mit ihm zusammen zu bleiben ist Blödsinn. Das Kind ist glücklich wenn du glücklich bist, egal ob mit oder ohne Freund

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige