Home / Forum / Mein Baby / Bin am verzweifeln

Bin am verzweifeln

10. September 2014 um 10:34

Ich weiß ich schreibe hier nucht oft mit aber ich bin langsam am rande meiner Kräfte, meine Kleine ist jetzt 18 tage alt und ich kann nicht mehr, sobald sie wach ist schreit sie, ich geb ihr die Flasche, fünf Minuten später schreit sie, ich trag sie rum irgendwann fängt sie wieder an, beruhigt sie sich und ich setz mich hin schreit sie, was ist den bloß los mit ihr? Koliken scheint sie nicht zu haben.oder können babys nicht einfach alleine und ruhig liegen bleiben?

Mehr lesen

10. September 2014 um 11:01

Danke schön für deine Antwort
Mit dem abgeben tu ich mich noch ein wenig schwer, sie ist doch noch so klein, koliken hat meine Hebamme nichts gesagagt, sie zieht die Beinchen auch nicht an oder sowas, wenn ich nur wusste warum sie so schreit, wiso ist der letzte Satz unglücklich vormuliert, legt man babys nur ab wenn sie schlafen? Muss ich sonst ständig mit baby im Arm durch die Wohnung laufen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:07
In Antwort auf gusta_11924281

Danke schön für deine Antwort
Mit dem abgeben tu ich mich noch ein wenig schwer, sie ist doch noch so klein, koliken hat meine Hebamme nichts gesagagt, sie zieht die Beinchen auch nicht an oder sowas, wenn ich nur wusste warum sie so schreit, wiso ist der letzte Satz unglücklich vormuliert, legt man babys nur ab wenn sie schlafen? Muss ich sonst ständig mit baby im Arm durch die Wohnung laufen?

Kopf hoch
Jedes Kind ist anders. Deines braucht offensichtlich viel Nähe.
Was mir spontan einfällt ist ein Tragetuch oder auch Pucken.
Der Satz ist nich wirklich schlimm, es gibt nur einige, die ihn all zu wörtlich nehmen und schnell mit Kritik sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:17

Oje das klingt hart
Meine ist auch mal ruhig wie grade eben liegt sie friedlich in meinem Arm und machmal schläft sie auch ein aber manchmal hilft gar nix oder nur für fünf Minuten das geht es wieder los und sie nicht beruhigen zu können ist ech hart

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:20
In Antwort auf tina19755

Kopf hoch
Jedes Kind ist anders. Deines braucht offensichtlich viel Nähe.
Was mir spontan einfällt ist ein Tragetuch oder auch Pucken.
Der Satz ist nich wirklich schlimm, es gibt nur einige, die ihn all zu wörtlich nehmen und schnell mit Kritik sind.

Pucken tu ich sie nachts
Das klappt auch gut, ich weiß nicht ob ein tragetuch was bringen würde, sie schreit manchmal auch wenn ich mit ihr durch die Wohnung laufe oder mich hinsetze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:24

Aber wie hält mann das aus?
Unsere war oder ist ein absolutes Wunschkind, wir haben uns so auf sie gefreut und viel auf uns genommen um überhaupt schwanger zu werden und jetzt? Ich wünsche mir fast nur noch mein altes Leben zurück, das ust doch nicht normal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:25


kannst du dich nicht mit ihr hinlegen? mensch, du bist doch noch im Wochenbett, die Zeit musst du genießen

Ich bin eine der Mamas, die ein klammeräffchen haben. Ich konnte meine Tochter nie von meinem Körper weg nehmen/legen wie auch immer... Und da ich sie nicht schreien lassen wollte habe ich einfach alles mit ihr getan. Am hilfreichsten war da wirklich das Tragetuch.

Wie lange war denn die Geburt? Oder war es ein Kaiserschnitt?
Ich war damals auch so fertig wie du und hatte schon eine ganz gelbe Gesichtsfarbe, weil ich nicht mehr zum schlafen kam ^^ Da hat mir meine Hebamme erzählt, dass es sein kann das meine kleine ein Geburtstrauma hat. Tritt wohl häufiger auf bei kaiserschnitten, da die kleinen von einem Moment auf den anderen "rausgerissen" werden.
Meine Tochter war kein Kaiserschnitt, aber insgesamt hat alles nur 2 1/2 stunden gedauert.

Und denk immer dran, es geht vorüber Und bald hast du deine Erschöpfung ganz vergessen ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:30
In Antwort auf rodina_12356550


kannst du dich nicht mit ihr hinlegen? mensch, du bist doch noch im Wochenbett, die Zeit musst du genießen

Ich bin eine der Mamas, die ein klammeräffchen haben. Ich konnte meine Tochter nie von meinem Körper weg nehmen/legen wie auch immer... Und da ich sie nicht schreien lassen wollte habe ich einfach alles mit ihr getan. Am hilfreichsten war da wirklich das Tragetuch.

Wie lange war denn die Geburt? Oder war es ein Kaiserschnitt?
Ich war damals auch so fertig wie du und hatte schon eine ganz gelbe Gesichtsfarbe, weil ich nicht mehr zum schlafen kam ^^ Da hat mir meine Hebamme erzählt, dass es sein kann das meine kleine ein Geburtstrauma hat. Tritt wohl häufiger auf bei kaiserschnitten, da die kleinen von einem Moment auf den anderen "rausgerissen" werden.
Meine Tochter war kein Kaiserschnitt, aber insgesamt hat alles nur 2 1/2 stunden gedauert.

Und denk immer dran, es geht vorüber Und bald hast du deine Erschöpfung ganz vergessen ^^

Es war eine natürliche Geburt
Wurde aber eingeleitet, mit reißen und schneiden, Wehentropf und Nabelschnur zweimal um den Hals, ich lege mich meistens auch mit ihr hin wenn sie mal schläft kann aber meistens nicht einschlafen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:39

So war meine Größere Tochter leider auch...
ich kann dich echt verstehen. Die Große war sooo anstrengend, die Schrei-Baby Definition hat sie auf jeden Fall erfüllt . Sie hat ständig geschrien. Alleine liegen ging gar nicht, Kinderwagen hat nur zum Brüllen animiert...wenn überhaupt hat sie sich beim Tragen beruhigt. Ich hatte sie eigentlich quasi den kompletten Tag im Tragetuch..und trotzdem hat sie auch darin noch sooo viel geschrien. Nachts ist sie alle 30-90 Minuten aufgewacht und hat erstmal bis zu 3 Stunden geschrien, wenn man Pech hatte...bzw. sie hat nur noch auf dem Arm weitergeschlafen, kaum wollte ich mich mal völlig erschöpft hinsetzen war sie wieder wach und am brüllen .

Ich muss jetzt ehrlich sagen, einen tollen Tipp habe ich leider auch nicht für dich . bei meiner Kleinen waren es glaube ich zumindest auch Koliken, aber so wirklich weiß ich das auch nicht...Wir waren beim Osteopathen, ich habe sämtliche Mittel gegen Koloiken, von bauchmassage, Gymnastik, Ölen, Tees, meine Ernährung da ich gestillt habe, Zäpfchen, Saab Simplex, diese Darm-Bakterien zum einnehmen etc.pp. durch gehabt. So wirklich großartig geholfen hat nichts, allenfalls etwas besser gemacht, wenn überhaupt...

Ich kann nur empfehlen, ein gutes Tragetuch oder Tragehilfe, Schlafen, sobald das Baby mal schläft, um was nachzuholen, den Haushalt im Zweifelsfall Haushalt sein lassen, Hilfen annehmen und auch einfordern, z.B. von Freunden/Familie/dem Partner und sich nicht schämen, wenn du z.B. mal deine Mutter bittest mal für dich zu kochen oder putzen. Auch wenn das Baby bei anderen vielleicht schreit, versuche es trotzdem wenn möglich mal abzugeben um mal ein paar Minuten abstand zu bekommen.
In den Tagesablauf versuche möglichst viel Ruhe zu bringen, viele Eindrücke können Babys zusätzlich überfordern und führen auch zu Schreien..Also, möglichst viel Rythmus, möglichst wenig Action. Spazieren gehen. Im zweifelsfall auch mit schreiendem baby im Tragetuch, sollen die Leute doch denken, was sie wollen! Ich selbst bin zumindest draußen weniger verrückt gerworden als beim Rumtragen in meinen begrenzten vier Wänden, und hatte auch das Gefühl, dass die Kleine draußen an der frichen Luft eher mal eingeschlafen ist.
Und was ich besonders Nachts gerne gemacht habe, war Hörbücher mit Kopfhörern hören . Denn das rumtragen fand ich gar nicht das schlimmste, sondern das ständige brüllen im Ohr. Das hat mich richtig wahnsinnig gemacht. Ich war so verzeweifelt, weil nichts geholfen hat, ich eh völlig fertig war und doch alles versucht hatte und trotzdem angebrüllt wurde...manchmal hat mich das richtig wütend gemacht, und ich habe es geradezu persönlich genommen. Aber das ist natürlich quatsch, kein Baby tut das, um einen zu ärgern..Naja..jedenfalls habe ich dann per Kopfhörer Hörbücher gehört, während ich hin und her glaufen bin, oder auf dem Petziball rumgehüpft bin...Dann habe ich mich um sie gekümmert, aber das Schreien (hört man natürlich trotzdem noch etwas durch die Kopfhörer) war nicht mehr ganz so allumfassend, und ich habe versucht mich auf die Geschichten zu konzentrieren und mich damit etwas abgelenkt. Bin dann schon manchmal nur noch wie in Trance rumgelaufen mit Baby und innerlich völlig runtergefahren...Dadurch bin ich dann auch nicht mehr wütend geworden und es hat mein stresslevel deutlich runtergefahren...

Naja..und wenn gar nichts hilft und du echt am Ende bist und gar nicht weiter weißt und schon richtige Aggressionen aufs Baby entwickelst, dann lege die Kleine lieber einen Moment an einen sicheren Ort und gehe für 5 Minuten raus um einmal durchzuatmen und wieder zu dir zu kommen. Manchmal hilft das auch, denn wenn man erstmal in diesen gefühlen drinnen ist fällt es oft schwer sich wieder zu beruhigen. Aber das Baby mehrkt ja auch wie angespannt man ist, man wird hektischer, versucht man hier mal da was, schimpft eventuell..naja...und das führt alles nur zu mehr schreien..und eine ruhige und entspannte Mutter hat auch eher mal ein entspanntes Kind .

Und wenn es nicht besser wird, kannst du dich z.B. auch bei einer Schreiambulanz oder sowas melden...

Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Kraft und Ruhe, und versuche dir immer zu sagen, dass dein Baby das nicht absichtlich tut und dass es dich - selbst wenn scheinbar nichts hilft - ganz doll braucht, und es einfach trotzdem gut ist wenn sie bei dir ist, selbst wenn du denkst "ist doch eh egal was ich tue"...Und es wird besser...ich hoffe für dich, dass es sich bei dir nicht so lange hinzieht wie bei meiner Großen...halt durch1 Und wie gesagt, hole dir Hilfe, in der Familie oder sonst auch profesionelle, rede mit der Hebamme Schreiambulanz o.ä. und ein Tragetuch oder eine gute Tragehilfe ist echt super und entlastet zumindest etwas, wenn man das kleine schon quasi 24 Stunden herumträgt!

LG, Knallhamster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 11:52

Du Arme
ich kann dich sehr gut verstehen! Mein erstes Kind war ein Schreikind und mein Kleiner(11Wochen) ist auch nicht einfacher. Tipps sind schwierig, sie helfen vielleicht dir den Alltag einfacher zu machen aber lösen wird es dein Problem nicht. Du musst dich damit abfinden und froh sein über jeder Woche die du geschafft hast. Je älter die Kleine wird, je besser wird es.
Ich habe beide Kinder nur getragen in einer Tragehilfe, den Großen 6Monate und den Kleinen seit 11Wochen. Es ist anstrengend aber es geht einfach nicht anders und ich mach es einfach ohne mich darüber zu ärgern. Er brauch mich halt einfach zum einschlafen und beruhigen.

Kauf dir ein Tragetuch oder Tragehilfe und trag dein Kind. Auch wenn sie am Anfang weint, sie wird sich schnell daran gewöhnen und du hast die Hände frei.

Seh nicht nur das Negative sondern freu dich über dein Baby und auf das was noch alles kommen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 12:21
In Antwort auf gusta_11924281

Danke schön für deine Antwort
Mit dem abgeben tu ich mich noch ein wenig schwer, sie ist doch noch so klein, koliken hat meine Hebamme nichts gesagagt, sie zieht die Beinchen auch nicht an oder sowas, wenn ich nur wusste warum sie so schreit, wiso ist der letzte Satz unglücklich vormuliert, legt man babys nur ab wenn sie schlafen? Muss ich sonst ständig mit baby im Arm durch die Wohnung laufen?

Liebe te
der letzte Satz ist gar nicht unglücklich formuliert. Lass dir nichts einreden.
Mein Baby hat zum Glück selten geschrien von daher hab ich ihn selbstverständlich immer abgelegt und kaum rumgetragen.
Ich hoffe dass, es bei euch bald besser wird, könnte mir vorstellen, dass bei euch ein Tragetuch bestimmt hilfreich wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 12:47

Nein
ich lebe in Deutschland

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 12:49
In Antwort auf epona_12738636

Du Arme
ich kann dich sehr gut verstehen! Mein erstes Kind war ein Schreikind und mein Kleiner(11Wochen) ist auch nicht einfacher. Tipps sind schwierig, sie helfen vielleicht dir den Alltag einfacher zu machen aber lösen wird es dein Problem nicht. Du musst dich damit abfinden und froh sein über jeder Woche die du geschafft hast. Je älter die Kleine wird, je besser wird es.
Ich habe beide Kinder nur getragen in einer Tragehilfe, den Großen 6Monate und den Kleinen seit 11Wochen. Es ist anstrengend aber es geht einfach nicht anders und ich mach es einfach ohne mich darüber zu ärgern. Er brauch mich halt einfach zum einschlafen und beruhigen.

Kauf dir ein Tragetuch oder Tragehilfe und trag dein Kind. Auch wenn sie am Anfang weint, sie wird sich schnell daran gewöhnen und du hast die Hände frei.

Seh nicht nur das Negative sondern freu dich über dein Baby und auf das was noch alles kommen wird.

Das mit der Tragehilfe
wird nicht funktionieren denke ich denn sobald ich mich hinsetzte schreit sie wieder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 12:54
In Antwort auf gusta_11924281

Das mit der Tragehilfe
wird nicht funktionieren denke ich denn sobald ich mich hinsetzte schreit sie wieder

Das ist leider so
wenn ich mich hinsetze wird er auch wach. Das ist normal! Erst wenn er richtig tief schläft klappt das, aber auch nich lange...leider... Aber wenn deine Tochter weint musst du dich bestimmt auch bewegen und stehen, genau wie mit einer Trage. Nur mit der Trage hast du mehr Freiheit. Glaub mir, das wird dir helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 12:57
In Antwort auf gusta_11924281

Das mit der Tragehilfe
wird nicht funktionieren denke ich denn sobald ich mich hinsetzte schreit sie wieder

Naja
nichts dest trotz sind Tragehilfen echt super!
Auch wenn man sich damit auch nicht mal hinsetzen kann (war ja bei mir auch so) und Baby aufwacht, sobald man denkt, man könnte man aufhören rumzulaufen, sind die eine Hilfe. Alleine, dass man beide Hände frei hat! Und auch für den Rücken ist es eine entlastung. Trägt sich einfach leichter. Und war für mich die einzige Möglichkeit überhaut mal am Tag irgendwas zu machen, denn hinlegen war bei meiner Tochter auch absolut nicht möglich. Selbst aufm Klo hatte ich sie meist aufm Schoß^^.

LG, Knallhamster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 14:26

Osteopath?
Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber warst du mal beim Osteopathen mit igr?
Vielleicht hat sie Blockaden oder Verspannungen von der Geburt.

Eine meiner Bekannten hatte auch ein extremes Schreibaby und hat wochenlang kaum geschlafen. Ihre letzte Möglichkeit waren Bachblüten.
Jetzt geht es ihrem Sohn erheblich besser.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Nerven!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper