Home / Forum / Mein Baby / Babyblues, postnatale Depression / Bitte gebt mir euren Rat für meine Familie / Ehe

Bitte gebt mir euren Rat für meine Familie / Ehe

7. August 2012 um 18:59 Letzte Antwort: 13. August 2012 um 20:48

Hallo zusammen,

ich bin so verzweifelt und hoffe daher einfach mal auf euren Rat hier, der mir vielleicht ein wenig weiterhelfen kann.

Meine Frau und ich sind seit 4 Monaten stolze Eltern eines kleinen, wundervollen Jungen, der ein absolutes Wunschkind von uns beiden ist.

Allerdings sehr ich meine Ehe in Trümmern liegen und habe unglaubliche Angst das unsere kleine Familie zerbricht. Meine Frau ist so wechselhaft. An einem Tag ist Sie lieb zu mir, küsst mich, sucht meine Nähe, redet mit mir über unsere gemeinsame Zukunft u.s.w., einfach so das ich mich sehr wohlfühle und alles gut ist.

Doch das ändert sich immer so schnell so stark. Schon am nächsten Tag ist Sie mir gegenüber als ob Sie mich nie geliebt hätte. Sie sagt mir Sie liebt mich nicht, Sie will die Trennung, Sie müsse sich ganz auf den kleinen Konzentrieren und hätte keine Energie für das Uns, all solche Dinge.

So geht das Tag für tag und Woche für Woche, ich bin emotional völlig am Ende und lebe nur in ständiger Ungewissheit und Angst um meine kleine Familie.

Ich liebe unseren Sohn und meine Frau sehr und begreife nicht was das für extreme Stimmungsschwankungen sind bei ihr. An einem Tag Liebt Sie mich und will für immer mit mir sein und am nächsten Tag hasst Sie mich und Liebt mich angeblich schon lange nicht meh rund will sofort die Trennung.

Seit 4 tagen trägt Sie nun Ihren Ehering nicht mehr und ich bin einfach verzweifelt. Was passiert hier? Was ist los mit meiner Frau? Was mache ich falsch was kann ich tun?

Wie kann ich meine Ehe und somit meine kleine Familie, die mir ALLES bedeutet nur retten?

Bitte helft mir.

Mehr lesen

13. August 2012 um 20:48

Zum Neurologen gehen und Gedult haben...
es tut mir sehr leid dass das neue Leben mit eurem süssen neuen Baby su angefangen hat.

Ich denke deine Frau hat Depressionen nach der Geburt.Sie ist mit der neuen Situation als Mutter überfordert,was auch ganz normal ist.Meine kleine war absolutes Wunschkind,habe mich so seh auf sie gefreut aber die zeit nach der Geburt war sehr schlimm für mich,habe Abends nur noch geweint und konnte meine kleine nicht stillen und kuscheln,wollte sie nur noch weggeben.Hatte totale stimmungsschwankungen und wollte teils meine ruhe von meinem mann und teils wollte ich ihn nimmer loslassen.das ging ca 3 monate,bis ich mich überwunden habe zum Neurologen zu gehen.
Sie hat mir Antidepressiva verschrieben und gleichzeitig habe ich sowohl eine Gruppentherapie als auch eine psychotherapie gemacht.Nach ca 1 monat wurde es besser und jetzt 1 jahr danach bin ich überglücklich meine kleine zu haben und lieeeebe sie so sehr dass ich sie ungern weggebe (einkauf,kino) Geniesse jeden tag mit ihr und hätte gerne noch ein zweites kind.

Dem Mokusz würde ich gar keine Aufmerksamket schenken,diese person schreibt nur Müll und ist total negativ eingestellt.

Deine Frau liebt dich bestimmt immer noch,sie ist von der neuen anstrengenden Situation und der Krankheit (Depression) hin und hergerissen.
Gehe bitte mit ihr zum Neurologen und lass sie untersuchen.

Auch wenn du mir jetzt nicht glauben kannst aber es WIRD vorbeigehen

Alles Gute!!!

Gefällt mir