Home / Forum / Mein Baby / Stillen und Entwöhnung / BITTE LESEN!!! Mein Sohn will nicht mehr an die Brust...

BITTE LESEN!!! Mein Sohn will nicht mehr an die Brust...

4. April 2007 um 13:43 Letzte Antwort: 14. Dezember 2007 um 21:33

Ich habe ein sehr großes Problem. Mein Sohn (3 1/2 Monate alt) will seit etwa zwei wochen nicht mehr richtig trinken wenn ich ihn anlege. Allerdings fallen mir einfach ZU VIELE sachen ein an denen es liegen könnte, weiss nicht mehr weiter, manchmal sind es blähungen, da fängt er dann nach ca 2 minuten an zu schreien und dann pupst er manchmal sogar ein paar mal, ein anderes mal schreit er nach der gleichen zeit einfach so und will nichts mehr trinken, obwohl ich denke dass er Hunger hat weil er es ja schon probiert... Ausserdem sabbert er (allerdings schon!!!) 2 Monate lang enorm viel, ich denke es könnten auch die Zähnchen sein, aber da müssen andere Kinder doch auch durch? Er ist auch sehr dünn, an der unteren Grenze zu normal, was allerdings ein bisschen familienbedingt ist-

Trotzdem mache ich mir große Sorgen, hatte eigentlich vor ihn selbst entscheiden zu lassen wann er nicht mehr möchte, aber ich hab so im Gefühl das er schon lieber gestillt werden will. Abpumpen bringt auch nichts, weil er die Flasche dann in zwei Minuten leer hat und brüllt dann immernoch weil er es gewöhnt ist länger zu brauchen.

Dazu kommt dass mir ein Umzug bevorsteht und ich doch nicht in diesem großen Stress abstillen kann!!! In meinen Büchern steht auch noch während des Zahnens ist es nicht ratsam abzustillen weil das den stress des kindes erhöht, aber ich muss zugeben bin jetzt schon mit den nerven am ende.

Bitte helft mir!

Mehr lesen

4. April 2007 um 17:09

Re.
Hallo!

Es ist naürlich schwer eine Ferndiagnose zu stellen. Es kann natürlich auch mit den Zähnen zusammenhängen (tun auch oft lange bevor sie durchbrechen weh). Ich glaube aber eher, dass er vielleicht deine Aufregung wegen dem Umzug spürt. Versuche einfach dich ganz und gar zu entspannen, wenn du ihn stillst. Du kannst es auch mit öfter anlegen versuchen (alle 1-2 Stunden). Du brauchst deswegen sicher nicht abstillen, aber du brauchst im Zweifelsfalle Hilfe vor Ort (Stillberaterin)! Ich glaube nicht, dass es an Blähungen liegt, dass er nicht trinkt!

LG
Schmuppi

Gefällt mir
4. April 2007 um 17:43
In Antwort auf magda_12546544

Re.
Hallo!

Es ist naürlich schwer eine Ferndiagnose zu stellen. Es kann natürlich auch mit den Zähnen zusammenhängen (tun auch oft lange bevor sie durchbrechen weh). Ich glaube aber eher, dass er vielleicht deine Aufregung wegen dem Umzug spürt. Versuche einfach dich ganz und gar zu entspannen, wenn du ihn stillst. Du kannst es auch mit öfter anlegen versuchen (alle 1-2 Stunden). Du brauchst deswegen sicher nicht abstillen, aber du brauchst im Zweifelsfalle Hilfe vor Ort (Stillberaterin)! Ich glaube nicht, dass es an Blähungen liegt, dass er nicht trinkt!

LG
Schmuppi

...
Naja aber er pupst dann ganz häufig beim Stillen, was ja dann ganz klar der Grund wäre, wäre er vorher nicht eher still... Ich weiss nicht GANZ EHRLICH ich bin eigentlich total entspannt wenn ich ihn anlege.. aber sobald er neben mir auf der couch liegt fängt er an zu weinen, weil er schon weiss was kommt

Gefällt mir
4. April 2007 um 17:59
In Antwort auf an0N_1214283599z

...
Naja aber er pupst dann ganz häufig beim Stillen, was ja dann ganz klar der Grund wäre, wäre er vorher nicht eher still... Ich weiss nicht GANZ EHRLICH ich bin eigentlich total entspannt wenn ich ihn anlege.. aber sobald er neben mir auf der couch liegt fängt er an zu weinen, weil er schon weiss was kommt

RE
Vielleicht hilft es euch, wenn du dich mit ihm ins Bett legst. Das habe ich oft gemacht, um mich ganz zu entspannen (manchmal habe ich sogar eingeschlafen)! Seitlich ins Bett legen (Arm nach oben, eventuell deinen Kopf stützen) deinen Kleinen ganz nah neben dich legen und wenn er begonnen hat zu trinken eventuell seinen Körper mit einem Kissen stützen (dass er nicht wegrollen kann). Leise Entspannungsmusik kann auch helfen. Wenn es Blähungen sein sollten: bei jedem Wickeln Bauch leicht im Uhrzeigersinn um den Nabel herum massieren, in extremen Fällen kannst du auch Magnesium phosphoricum von Schüssler geben (1Stk. auf einem Löffel mit abgekochtem Wasser auflösen und einflößen). Vor allem: DU musst blähende Lebensmittel vermeiden (Kohl, Hülsenfrüchte, aber auch frisches Brot,...)! Wenn alles nicht hilft, dann kann nur ein STILLBERATERIN helfen!

LG
Schmuppi

Gefällt mir
4. April 2007 um 23:11
In Antwort auf magda_12546544

RE
Vielleicht hilft es euch, wenn du dich mit ihm ins Bett legst. Das habe ich oft gemacht, um mich ganz zu entspannen (manchmal habe ich sogar eingeschlafen)! Seitlich ins Bett legen (Arm nach oben, eventuell deinen Kopf stützen) deinen Kleinen ganz nah neben dich legen und wenn er begonnen hat zu trinken eventuell seinen Körper mit einem Kissen stützen (dass er nicht wegrollen kann). Leise Entspannungsmusik kann auch helfen. Wenn es Blähungen sein sollten: bei jedem Wickeln Bauch leicht im Uhrzeigersinn um den Nabel herum massieren, in extremen Fällen kannst du auch Magnesium phosphoricum von Schüssler geben (1Stk. auf einem Löffel mit abgekochtem Wasser auflösen und einflößen). Vor allem: DU musst blähende Lebensmittel vermeiden (Kohl, Hülsenfrüchte, aber auch frisches Brot,...)! Wenn alles nicht hilft, dann kann nur ein STILLBERATERIN helfen!

LG
Schmuppi

Abstillen
genau die selben symptome waren bei meinem sohn heute 5 monate auch.er wollte nicht schrie und pupste beim trinken.ich war bei verschiedenen ärzten jeder sagte er würde nicht satt werden,so fütterte ihn ihn mit der flasche was ist,wurde noch schlimmer.dann pumpte ich genau das selbe wie bei dir.ich würde dir raten zunächst keine flasche zu geben wenn du stillen möchtest weiterhin,denn es kann sein das er das verlangen nach der flasche bekommt,da die flüssigkeit schneller raus kommt.

schau bei mir half es: wenn du einfach versuchst locker zu bleiben, kirchkernkissen halfen bei mir, esse nichts was blähungn machen. lege dich mal hin beim stillen, brauchst ruhe dabei und ganz wichtig wenn es gar nicht mehr geht versuche mit ihm raus zu gehen dadurch vergeht einige zeit und wenn babys richtig hunger haben essen sie dann. auch ein gemeinsamer bad könnte beruhigen nicht zu lange drin bleiben und nicht zu oft.

ich hoffe es half dir alles gute

Gefällt mir
4. April 2007 um 23:22
In Antwort auf dorete_12544129

Abstillen
genau die selben symptome waren bei meinem sohn heute 5 monate auch.er wollte nicht schrie und pupste beim trinken.ich war bei verschiedenen ärzten jeder sagte er würde nicht satt werden,so fütterte ihn ihn mit der flasche was ist,wurde noch schlimmer.dann pumpte ich genau das selbe wie bei dir.ich würde dir raten zunächst keine flasche zu geben wenn du stillen möchtest weiterhin,denn es kann sein das er das verlangen nach der flasche bekommt,da die flüssigkeit schneller raus kommt.

schau bei mir half es: wenn du einfach versuchst locker zu bleiben, kirchkernkissen halfen bei mir, esse nichts was blähungn machen. lege dich mal hin beim stillen, brauchst ruhe dabei und ganz wichtig wenn es gar nicht mehr geht versuche mit ihm raus zu gehen dadurch vergeht einige zeit und wenn babys richtig hunger haben essen sie dann. auch ein gemeinsamer bad könnte beruhigen nicht zu lange drin bleiben und nicht zu oft.

ich hoffe es half dir alles gute

Heute das erste fläschchen...
Hm Ich habe heute abend aus lauter verzweiflung schon das erste fläschchen gegeben.. und er hat richtig getrunken!! Fand das sehr beruhigend obwohl ich nicht schnell aus der ruhe zu bringen bin!
Ich denke ich stille jetzt langsam ab, diesen stress halte ich nicht aus und verbergen kann man ihn vor dem kind auch nicht...

Gefällt mir
6. April 2007 um 19:15

Ich hatte mit meinem sohn auch ähnliche probleme
und habe ihm vor dem stillen (ABER NUR ABENDS ODER NACHTS) SAP SIMLEX für babys gegeben und es hat geholfen,dann gibt es noch homöophatische mittel wie Viburcol zäpfchen gegen unruhe zustände und kümmel zäpfchen für babys gegen bauchweh,was ich auch sehr gut finde ist die kümmelsalbe für babys und kleinkinder.Mein sohn ist jetzt 5 monate und braucht das ganze nicht mehr,bei meiner tochter wars ähnlich.Ich habe mich bei ärtzen,Hebammen und im internet damals erkundigt und es schadet deinem baby wirklich nicht.Nur das sab simlex möglichst nur Nachts geben b.z.w vorm schlafen gehen.lg

Gefällt mir
6. April 2007 um 19:19
In Antwort auf an0N_1295282499z

Ich hatte mit meinem sohn auch ähnliche probleme
und habe ihm vor dem stillen (ABER NUR ABENDS ODER NACHTS) SAP SIMLEX für babys gegeben und es hat geholfen,dann gibt es noch homöophatische mittel wie Viburcol zäpfchen gegen unruhe zustände und kümmel zäpfchen für babys gegen bauchweh,was ich auch sehr gut finde ist die kümmelsalbe für babys und kleinkinder.Mein sohn ist jetzt 5 monate und braucht das ganze nicht mehr,bei meiner tochter wars ähnlich.Ich habe mich bei ärtzen,Hebammen und im internet damals erkundigt und es schadet deinem baby wirklich nicht.Nur das sab simlex möglichst nur Nachts geben b.z.w vorm schlafen gehen.lg

Hab noch was vergessen,
was auch gut hilft sind Baby massagen.Einmal die Baby bauch massage,damit er besser pupsen kann und der stuhl leichter kommt und einmal die baby ganzkörpermassage,das entspannt dich und dein baby,frag mal deine hebamme.

Gefällt mir
10. April 2007 um 23:56

Spulwürmer....
Weiss jetzt den Grund für das Trinkverhalten meines Kleinen! Ich habe Spulwürmer die den GEschmack der Milch verändern und ihr die Vitamine entziehen.. Ich würde euch raten nicht nur euer Kind bei problemen abchecken zu lassen sondern vor allem auch euch selbst!

Asamara

Gefällt mir
1. Mai 2007 um 11:09

Ich könnte überbrücken
bis dein Sohn wieder trinkt.

Gefällt mir
14. Dezember 2007 um 21:33
In Antwort auf an0N_1214283599z

Heute das erste fläschchen...
Hm Ich habe heute abend aus lauter verzweiflung schon das erste fläschchen gegeben.. und er hat richtig getrunken!! Fand das sehr beruhigend obwohl ich nicht schnell aus der ruhe zu bringen bin!
Ich denke ich stille jetzt langsam ab, diesen stress halte ich nicht aus und verbergen kann man ihn vor dem kind auch nicht...

Der eintrag ist zwar schon alt, aber vielleicht hilft es ja noch jemandem
Ich hatte das problem auch mit meiner tochter. ich hatte sie bis dahin alle 4h gestillt (ging von ihr aus), tag und nacht. dann wollte sie auf einmal tagsüber jede 2mahlzeit gar nicht und die andere nur unter protest, geschrei und gestrampel. ein paar tage, nachdem das angefangen hat, wollte sie dann plötzlich nachts öfter als sonst und ich war tierisch gestresst, da mich ihr stillprotest total mitgenommen hat und auch irgendwie an meinem selbstwertgefühl genagt hat - und dann halt noch der erneute erhöhte schlafmangel. hatte dann zufällig nen termin beim kinderarzt und der hat mir geraten, die stillabstände tagsüber zu verkürzen (2-3h) und nächts nur noch alle 6 -8h zu stillen. das kam mir zwar ziemlich hart vor, aber da madame ein ordentliches gewicht auf die waage brachte, dacht ich mir, ein versuch ist es wert.
ergebnis: die erste nacht war der pure horror, da sie tagsüber natürlich auf den neuen rhythmus gefiffen hat. am nächsten tag kam dann jedoch die große überraschung und der kleine scheißer hat getrunken. jede 2 mahlzeit zwar nur ca die hälfte aber ohne protest. nachts hat die umstellung ca 2 wochen gedauert, aber ich kann jetzt ab und an bis zu 8 stunden am stück schlafen, vorausgesetzt ihr fällt nich der nuckel ausm mund und ich geh ins bett, nachdem ich sie ins bett gebracht habe
Vielleicht hilft es ja jemandem! auf jeden fall würde ich sowas aber immer mit dem kinderarzt absprechen, damit gecheckt wird, ob das kind gesund ist - und die mutter natürlich auch.
Ps: wenn ihr das experiment wagt, rate ich euch zu sehr guten nerven u/o einem partner, der euch unterstützt. ich hatte zwar keinen, jedoch haben meine freunde tagsüber die kleine rumkutschiert, so dass ich schlafen konnte

Gefällt mir