Home / Forum / Mein Baby / Blaehungen und stillen????

Blaehungen und stillen????

31. Dezember 2006 um 15:47

Eine frage,ich stille mein 3 Wochen altes Baby und frage mich wenn ich Blaehungen kriege ob mein kleiner dann auch automatsch Blaehungen kriegt.Und Wisst Ihr was man eher Vermeiden sollte wenn man stillt????Auch mit dem Alkohol ,jetzt zu Neujahr,wann kann ich am besten ein Glaeschen trinken???Direkt nach dem Stillen?Wielange dauert es bis das Alkohol ins Blut bzw in die Muttermilch gelangt???
Waere sehr dankbar fuer Antworten
Gruss kicklat

Mehr lesen

31. Dezember 2006 um 16:39

Hallo Kicklat
Es kann wirklich sein, wenn du selbst Blähungen hast, dass dein Kind sie auch bekommt.
Ich hatte das Problem am Anfang auch. Ich habe immer auf Zwiebeln und Hülsenfrüchte verzichtet.Manchmal ist es aber auch so, dass sich die Kleinen erst an ihre Verdauung gewöhnen müssen.Hatte das Gefühl meine Kleine hat immer sehr stark auf ihre Darmbewegungen reagiert. Seit sie etwas älter ist hat sie begriffen, daß sie mitdrücken kann, wenns im Darm mal kneift. Alle berühmten Mittel gegen Blähungen wie z.B. Fencheltee, Sab Simplex, Kirschkernkissen haben bei ihr nichts gebracht.
Ein Gläschen Sekt oder Wein kannst du ruhig trinken, am Besten direkt nach dem Stillen, damit dein Körper das bis zum nächsten Stillen schon weitestgehend abgebaut hat.

Ich wünsche Dir nen guten Rutsch!
Lg Sandra mit Tabea (4 Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2006 um 18:16

Ausprobieren
Hallo kicklat,
ich hab am Anfang der Stillzeit immer ausprobiert mit kleinen Mengen, was bei meinem Baby zu Blähnungen führt. Es gibt Baby, die kriegen nicht nur von Kohl und Hülsenfrüchte Blähungen sondern auch von Gurken, Pilzen und vieles andere. Da muss man ein wenig gucken. Wenn mein Schatz doch mal etwas Bauchweh hatte, hab ich ihm etwas (1-2 Tropfen Kümmelöl) auf seinen Bauch getropft und einmassiert. Das hilft um zu Pupsen! Zusätzlich habe ich jeden Tag 2-3 Tassen Kümmeltee getrunken: ein Teelöffeln Kümmel zumörsern und frisch aufbrühen und gut ziehen lassen. Da es echt wiederlich schmeckt, hab ich immer ein Anisbonbon mit reingetan, das war gut!
Meine Hebamme sagte, dass 10% der Promille, die man zu sich nimmt in die Muttermilch geht. Allrerdings sagte sie auch, das ein Gläschen Sekt nicht schadet, wenn es nicht täglich ist!!!

L.G. Sanne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest