Home / Forum / Mein Baby / Blutig gebissene brustwarzen

Blutig gebissene brustwarzen

1. Januar 2007 um 15:43 Letzte Antwort: 5. Januar 2007 um 3:46

hallo!

ich habe am 26.12. ein kleines mädchen geboren. ich durfte sie nach der geburt sofort anlegen und sollte dann alle 2 std. beide seiten anbieten. leider kam meine milch aber erst am 3ten tag. was zur folge hatte dass ich bis dahin schon aufgebissene brustwarzen hatte. jetzt treibt es mir bei jedem anlegen die tränen in die augen und ich musste leider auch schon sehen dass die kleine blut getrunken hat. das tat mir sehr weh. leider mag die kleine abends auch im 1,5 std. takt angelegt werden und lässt sich anders nicht beruhigen weil blähungen dazu kommen. da ich dann aber bald schon keine milch mehr habe wurde mir geraten aptamil dazuzugeben. dann erst schläft sie ein aber auch nur wenn sie auf meiner brust liegen darf. bis zum morgen hab ich dann wieder 2 dicke brüste und der kreislauf beginnt von vorne. nun hab ich schon angst vor einer brust- bzw. brustwarzenentzündung da mir schon gesagt wurde dass sowas passieren kann.
als therapie wurde mir rotlicht verschrieben mache ich auch 3-4 mal am tag. habt ihr evtl. noch einen rat f. mich? würde das stillen gerne mögen aber so wie es jetzt ist habe ich angst vor jedem anlegen....

lg und danke
nadja

Mehr lesen

1. Januar 2007 um 16:12

Hi
ich hatte auch aufgebissene Brustwartzen, da meine Süße so doll an meiner Brust gesaugt hat, da ich von Anfnag an nicht genug Milch hatte. Ich habe damal eine Slabe bekommen, die ich nach jedem Stillen gaanz dünn auf die Brustwartze auftragen sollte. bis zum nächsten Stillen war sie eingezogen und hat auch sonst keine Nebenwirkungen für die Kleinen. Diese Salbe, leider weiß ich den Namen nicht mehr, frag mal in der Apotheke nach, hat echt gut geholfen .. 2 TAge und alles war okay!

Probiers mal, sonst helfen hauch Stillhütchen, damit die nicht so einen druck mit der KAuleiste auf deine wunden Stellen ausübt!

Viel Glück und Spaß mit deinem Weihnachtengel!

Lg Carmen + Sophia, 4 Monate

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 16:13

Hallo Nadja,
erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner kleinen Maus.
Das mit dem Milcheinschuß am 3.Tag ist völlig normal.Dein Körper produziert erst die dickere Vormilch, das ist von der Menge auch nicht viel aber sehr nährstoffeich.Erst am dritten Tag schießt die "richtige"Milch.
Mach dir keine Sorgen, dass du zu wenig Milch hast, die Produktion passt sich dem Bedarf deines Kindes an.
Mein Kind ist 4 Monate und trinkt teilweise auch alle 2 Stunden, nimmt aber super zu und wächst und gedeiht. Wenn deine Brüste richtig prall sind, zeigt doch auch, dass du genug produzierst.
Als Tip:
Lauf einfach mal öfter ohne BH zu Hause rum und lass einfach die letzten Tropfen Milch auf der Brustwarze trocknen.
Das mit dem Blut trinken schadet deinem Kind nicht.
Deine Kleine ist ja erst ne knappe Woche alt und muß erstmal einen Tag/Nacht-Rhythmus lernen. Ich hab das auch durch mit auf der Brust schlafen, mit Kümmelöl massieren, warmes Kirschkernkissen etc.
Du wirst sehen in einigen Wochen werden die Abstände nachts größer.
Versuch es einfach weiter, auch wenn es schmerzhaft ist, mit der Zeit werden die Brustwarzen abgehärtet.
Und solange dein Kind zunimmt reicht deine Milch!
Durch sehr häufiges Anlegen wird die Milch nicht weniger, sondern eher mehr.

Meld dich doch mal und halt mich auf dem Laufenden.

Lg und allen Gute von Sandra und Tabea(4 Monate)

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 16:13

Blöder Teufelskreis!
Hallo Nadja!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deiner Tochter!

Und nun zum Thema: Stillen... oh ja... das kann wirklich ein leidiges Thema sein... Vor allem ist es schwer einen guten Rat zu geben, weil die Meinungen bzgl. dieses Themas wirklich weit auseinander gehen. Das Wichtigste ist, dass Du und Deine Tochter gemeinsam einen Weg finden, wie es bei Euch am besten klappt. Und v.a. würde ich nicht zu viele verschiedene Methoden in (zu) kurzer Zeit ausprobieren, weil das oft die Situation nur noch verschlimmert anstelle sie besser zu machen. (Meine Erfahrung!)

Ich selbst habe meinen Sohn fast neun Monate gestillt. Danach hat er sich soz. von selbst abgestillt. Ich hatte am Anfang auch Probleme beim Stillen. Ich glaube, dass das normal ist und fast jede Frau damit zu kämpfen hat. Also... nur nicht den Mut verlieren!

Mein Sohn hatte am Anfang auch oft schlimme Bauchweh. Meine Hebamme hat mir daraufhin empfohlen, den Kleinen nach Bedarf aber nicht früher als nach drei Stunden anzulegen. Oft bekommen die Kleinen nämlich dann erst richtige Bauchschmerzen, wenn bei zu geringem Abstand zwischen den Mahlzeiten, die 'frische' Milch auf die 'alte' Milch trifft. Ich kann das bestätigen. (Wie gesagt... meine Erfahrung... andere würden mich dafür vielleicht lynchen...)

Ich habe also begonnen, Jonah die Brust nur noch alle drei Stunden zu geben und zwar maximal 10 Minuten pro Seite. Im Großen und Ganzen hat die Umstellung nicht lange gedauert, soll heißen, dass ich ihn deswegen nicht schreien lassen musste. Nach ein paarmal hat er sich daran gewöhnt, dass die Milchbar nicht öfter 'geöffnet hat', und er hat die Zeit genutzt und ziemlich effektiv in dieser Zeit die Menge Milch getrunken, die er brauchte. Dazu muss ich aber sagen, dass Jonah von Beginn an kein schlechter Trinker gewesen ist, sondern immer gut und zügig getrunken hat. Ich glaube aber auch, dass langsame Trinkkinder das lernen können.
Auf jeden Fall bin ich mit dieser Methode super zurecht gekommen und Klein-Jonah auch! Ziemlich schnell sind wir so auch an dem Punkt gewesen, dass er sich nur alle 3,5 bis 4 Stunden gemeldet hat.

Wenn meine Brustwarzen trotzdem gereizt oder wund waren, haben mir Kühlkompressen aus der Apotheke geholfen. Das sind kleine Kühlpads, die der Form der Brustwarze angepasst sind. Sie werden im Kühlschrank gelagert und bei Bedarf auf die Brustwarze gelegt.
Was zusätzlich hilft ist, wenn man nach dem Stillen etwas Muttermilch auf die Brustwarzen streicht, da in Muttermilch entzündungshemmende Faktoren sind.

Im Übrigen hat es bei mir etwa einen Monat gedauert bis ich den Schmerz, den man direkt nach dem Anlegen verspürt, wenn das Kind mit dem Trinken beginnt, nicht mehr sooo unangenehm empfunden habe. Alles braucht seine Zeit!

Viel Glück beim Stillen und viel Freude mit der Kleinen!
---
Findus

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 16:37
In Antwort auf ryanne_12875438

Hi
ich hatte auch aufgebissene Brustwartzen, da meine Süße so doll an meiner Brust gesaugt hat, da ich von Anfnag an nicht genug Milch hatte. Ich habe damal eine Slabe bekommen, die ich nach jedem Stillen gaanz dünn auf die Brustwartze auftragen sollte. bis zum nächsten Stillen war sie eingezogen und hat auch sonst keine Nebenwirkungen für die Kleinen. Diese Salbe, leider weiß ich den Namen nicht mehr, frag mal in der Apotheke nach, hat echt gut geholfen .. 2 TAge und alles war okay!

Probiers mal, sonst helfen hauch Stillhütchen, damit die nicht so einen druck mit der KAuleiste auf deine wunden Stellen ausübt!

Viel Glück und Spaß mit deinem Weihnachtengel!

Lg Carmen + Sophia, 4 Monate

Hallo
danke f. eure unterstützung. hab mir auch schon gedacht dass ich das evtl. alles ein wenig zu eng seh. mir wurde gesagt ich soll jede seite 15 minuten anlegen und wenn sie an den fingern saugt immer wieder. nur leider verwendet sie die brust dann als beruhigungsschnuller und das ist schlecht aber wir werden eine Lösung finden.
falls es garnicht geht muss ich halt einfach wirklich in der nacht zufüttern.
meine mama hat auch gemeint dass ich fencheltee aufbrühen und mit Aptamil vermischen soll f. die nacht. mal schaun.

lg
nadja

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 18:01
In Antwort auf ulla_12567562

Hallo
danke f. eure unterstützung. hab mir auch schon gedacht dass ich das evtl. alles ein wenig zu eng seh. mir wurde gesagt ich soll jede seite 15 minuten anlegen und wenn sie an den fingern saugt immer wieder. nur leider verwendet sie die brust dann als beruhigungsschnuller und das ist schlecht aber wir werden eine Lösung finden.
falls es garnicht geht muss ich halt einfach wirklich in der nacht zufüttern.
meine mama hat auch gemeint dass ich fencheltee aufbrühen und mit Aptamil vermischen soll f. die nacht. mal schaun.

lg
nadja

Tip deiner Mum soll gegen Blähungen helfen.
Den Tip Deiner Mutter habe ich auch immer angewendet bei meinem Kleinen (inzwischen 17 Mon.) soll ganz super gegen Blähungen helfen. Und wenn Du die Flaschen schüttelst, dann mach sie ein wenig eher fertig, so daß der Schaum/ die Blasen wieder weg sind dann schluckt deine Kleine nicht noch zusätzliche Luft. Nachts habe ich ihm immernoch das Kirschkernkissen auf dem Bauch gelegt und bei jedem zweiten Wickeln habe ich mit ihm Gymnastik gemacht und ihm den Bauch massiert.
Hatte mit ihm nie Probleme wegen Blähungen. Ob es eine der Sachen war oder die Kombination weiß ich allerdings nicht.

LG Maja

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 19:42

Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deiner Tochter!

Ich weiß, wie anstrengend und oft verwirrend die erste Zeit ist, aber glaube mir, das wird sicher schnell besser, wenn sich alles etwas eingespielt hat!

Ich war auch am Anfang was das Stillen betrifft ganz verzweifelt, weil meine Milch erst am 4. Tag kam (was ja eigentlich ganz normal ist) und mir im Krankenhaus deshalb so ein Stress gemacht wurde. Da waren meine Brustwarzen auch schon total wund und leicht blutig.

Das sind aber wirklich alles typische Anfangsschwierigkeiten, die schneller als man denkt einfach verschwinden (so wars jedenfalls bei mir). Danach hatte ich überhaupt keine Stillprobleme mehr (ca. nach zwei bis drei Wochen). Ich stille jetzt auch immer noch morgens und abends (mein Sohn ist 9 Monate alt). Also nicht verzweifeln und nicht aufgeben! Ich fand das Stillen später dann immer schön und es tut den Kleinen ja auch gut.

Was bei mir geholfen hat: nur alle drei Stunden anlegen (soll ja vor Blähungen schützen und die Brustwarzen können sich etwas erholen), außerdem Brustwarzen kühlen (es gibt solche Silikon-Gel-Einlagen in der Apotheke, die haben bei mir geholfen).

Aptamil würde ich nicht dazugeben, dann trinkt die Kleine ja weniger an Deiner Brust weil sie davon satt ist, was zur Folge hat, dass Du weniger Milch produzierst und so setzt sich das Problem dann fort und wird eher größer als kleiner. Außerdem hast Du sicher genug Milch, das wird einem oft eingeredet, dass es nicht reicht und manchmal hat man das Gefühl, dass die Brust leer ist. Reichen tut es aber meist trotzdem. Da würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen! Und das Schreien heißt sicher nicht unbedingt immer "Hunger". Ich kenne das, wenn sie sich nur durch die Brust beruhigen lassen, aber ich würde sie statt dessen eher tragen (vielleicht hilft das) und die Stillmahlzeiten herauszögern. Dann spielt sich schneller ein gewisser Rhythmus ein.

Ich hoffe, das es schnell besser klappt mit dem Stillen und wünsche Dir viel Glück,

liebe Grüße,
Luisella

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 20:48
In Antwort auf walda_11924087

Tip deiner Mum soll gegen Blähungen helfen.
Den Tip Deiner Mutter habe ich auch immer angewendet bei meinem Kleinen (inzwischen 17 Mon.) soll ganz super gegen Blähungen helfen. Und wenn Du die Flaschen schüttelst, dann mach sie ein wenig eher fertig, so daß der Schaum/ die Blasen wieder weg sind dann schluckt deine Kleine nicht noch zusätzliche Luft. Nachts habe ich ihm immernoch das Kirschkernkissen auf dem Bauch gelegt und bei jedem zweiten Wickeln habe ich mit ihm Gymnastik gemacht und ihm den Bauch massiert.
Hatte mit ihm nie Probleme wegen Blähungen. Ob es eine der Sachen war oder die Kombination weiß ich allerdings nicht.

LG Maja

Hallo Nadja
also das was hier alle geschrieben haben hört sich sehr vernünftig an.
Die Salbe heißt Lansinoh das ist reines Lanolin und hilf sehr gut.Dann gibt es noch Compressen die sind von BIO-ACTIVE und heißen Multi-Mam.Geh mal in die Apotheke.Ansonsten würde ich auch versuchen nicht alle 1,5 Std.anzulegen.Probiere ne Schnuller aus,das hilft auch meistens.

Wünsche dir viel Liebe und Gelassenheit.Genieße die Zeit auch wenn sie dir jetzt gerade Schwierig erscheind.

LG Mey

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 20:58

Hebamme
Hallo!

Herzlichen Glückwunsch zur Tochter

Hast Du keine Hebamme, die sich täglich um Dich kümmert? Dann besorge Dir am besten ganz schnell eine! Ich finde, da bekommst Du die besten Tips! Frage Deinen Frauenarzt oder schau einfach ins Telefonbuch. Am besten gleich morgen!

Meine Erfahrung: Ich hatte bei beiden Stillkindern am Anfang das Problem mit den blutigen Brustwarzen. Beim 2. zum Glück nicht so schlimm wie beim 1. Mal. Ich konnte damals nur sagen: Augen zu und durch!

Und es geht tatsächlich bald besser Auch wenn man es nicht glauben kann.... Recht fix pendelt es sich mit den Stillzeiten einigermaßen ein. Denke auch daran, je öfter Du stillst, desto mehr Milch wird produziert! Da ist das mit dem Zufüttern eine ganz blöde Geschichte. Und die kleine Maus ist ja erst ein paar Tage alt, sie brauch noch keine Unmengen!

Das mit den Blähungen am Abend ist so eine Sache. Ob das, wenn das Kind den ganzen Tag über die gleiche Nahrung bekommt, wirklich Blähungen sind?! Viele Babys haben besonders abends ganz einfach ihre Schreistunden. Da kann man alles mögliche versuchen, vielleicht ändert sich was, vielleicht auch nicht. Und plötzlich, nach 3-4 Monaten ist es dann vorbei, die Zeit ist natürlich gar nicht einfach.

LG
Trine

Gefällt mir
1. Januar 2007 um 21:55
In Antwort auf nadya_12499337

Hallo Nadja
also das was hier alle geschrieben haben hört sich sehr vernünftig an.
Die Salbe heißt Lansinoh das ist reines Lanolin und hilf sehr gut.Dann gibt es noch Compressen die sind von BIO-ACTIVE und heißen Multi-Mam.Geh mal in die Apotheke.Ansonsten würde ich auch versuchen nicht alle 1,5 Std.anzulegen.Probiere ne Schnuller aus,das hilft auch meistens.

Wünsche dir viel Liebe und Gelassenheit.Genieße die Zeit auch wenn sie dir jetzt gerade Schwierig erscheind.

LG Mey

Also
auch von meiner Seite aus erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Baby...

Ganz wichtig!

1) Nicht verrückt machen!

2) Noch wichtiger ne Hebamme, wenn Du bis jetzt keine hattest, schau ins Netz http://www.babyclub.de/Ratgeber/hebammenliste/Defa-ult.htm Link wie imer ohne (-) sonst funktioniert er nicht, gib deine Postleitzahn ein, und ruf eine an, klingt sie sympathisch und das Leistungsangebot gut, frag sie ob sie kommen kann ! kommt bis zu ich glaub 12 mal nach Geburt! Sie macht die Abrechnung mit der Krankenkasse, musst Dir keinen Kopf machen...

3) Wenn dir das zu lange dauert oder du das nicht magst! http://www.mamis-in-not.de/htm/stillpos.htm Da sind die verschiedenen Stillpositionen angegeben, gibt noch mehr, aber für den Anfang ist es ganz gut, also möglichst immer wieder die Stillpositionen wechseln - also pro stillen, nicht unter dem stillen- damit die Brustwarze geschont wird! Ist übrigens wirklich ein Übungsprozess, hat bei uns auch mind. 3 Wochen gedauert bis die nötige Ruhe und ROUTINE drin war!

4) Achte darauf, ob dein Kind die ganze Brustwarze in den Mund nimmt, korregieren kannst du es, wenn es schon saugt, in dem du den kleinen Finger -ohne lange Nägel- in die seite des Mundes schiebst, da löst sich der Druck und du kannst deine Brustwarze befreien, auch wenn du meinst es macht nur noch beruhigungssaugen oder ist eingeschlafen...

5) Wie schon beschrieben das Lanisoh als Brustwarzenpflege, wenn die Reste der Mumi -Muttermilch- eingetrocknet sind, Lanisoh draufschmieren und was ich empfehle -Nukstilleinlagen- kosten ca. 2Euro, mal 50ct mehr, und sind so gut gepolstert, dass es eine wirkliche Wohltat ist...

Von so was wie ohne STILL BH (gibt es günstige und gute bei Drogeriemarkt Müller /DM) rumzulaufen halte ich gar nix, weil das Gewebe schon ohnehin durch die prallen Brüste belastet ist, da muss es nicht noch durch die Schwerkraft beim Bewegen belastet werden - ich denke immer an die NACHSTILLZEIT!

Ansonsten wirklich ne Hebamme ist wichtig, beim 1. Kind, und ne gute obendrein! ein Forum allein reicht nicht und dann, was ich nicht geglaubt hab -hatte zwar keine blutigen Warzen, hab im Krankenhaus viel gelernt, hab mir alles immer wieder erklären, zeigen lassen und hab im KH schon Lanisoh bekommen- es dauert, bis sich alles eingespielt hat ca. 3 Wochen! Und es ist ein wahrer Kraftakt in der Zeit nicht abzustillen!!!!!!!

Achja, ich würde mein Baby ausschließlich stillen, kein Tee, nix anderes, weil es am Anfang selbst seine Menge reguliert! Und es gibt Wachstumsschübe, ich glaub am 10. Tag war einer, fand ich echt heftig, dann nach 6 Wochen und so weiter, da stellt sich die Milch auch wieder ein wenig um, dann hat man mal das Gefühl die Babys werden nicht satt, wollen ständig trinken, einfach immer wieder anlegen, wie gesagt, dass reguliert das Baby, wenn es keine andere Milch oder Tee bekommt - braucht es wirklich nicht!!!!

Alles gute

Cathy und Zoe Mae, die fast 8 Monate ist und langsam abgestillt wird...

Gefällt mir
3. Januar 2007 um 14:02
In Antwort auf ulla_12567562

Hallo
danke f. eure unterstützung. hab mir auch schon gedacht dass ich das evtl. alles ein wenig zu eng seh. mir wurde gesagt ich soll jede seite 15 minuten anlegen und wenn sie an den fingern saugt immer wieder. nur leider verwendet sie die brust dann als beruhigungsschnuller und das ist schlecht aber wir werden eine Lösung finden.
falls es garnicht geht muss ich halt einfach wirklich in der nacht zufüttern.
meine mama hat auch gemeint dass ich fencheltee aufbrühen und mit Aptamil vermischen soll f. die nacht. mal schaun.

lg
nadja

Eincremen?
hallo,
gratuliere erst mal herzlich zum mädel, freu mich riesig für dich!
bei uns im spital hats eine laserbehandlung gegeben, die wirklich gut genutzt hat und nebenbei hab ich auch noch eingecremt. ist auch egal wenns baby das dann wegschleckt, dürfte es auch nicht stören, weil mein niklas hat sich davon nicht abhalten lassen.
alles liebe!
dani

Gefällt mir
3. Januar 2007 um 20:17

Stillhütchen
Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter.
Das mit den blutigen Brustwarzen kenne ich nur zu gut. Hatte ich auch extrem am Anfang, hätte echt teilweise heulen können beim Anlegen und hatte schon immer Panik vorm nächsten Mal... Naja, es geht vorbei und es lohnt sich durchzuhalten!!! Was mir damals sehr sehr geholfen hat waren Stillhütchen (bekommst du z.b. bei dm)! Dadurch wurde mir echt der Schmerz genommen und ich konnte das STillen wieder genießen! Allerdings fließt die MIlch dabei nicht so gut, also nicht zur Gewohnheit werden lassen, nur so lange benutzen wie es unbedingt sein muss! Ansonsten legte ich mir Heilwolle auf die wunden Warzen und cremte sie dünn mit Brustwarzensalbe ein. Auch immer mal wieder Luft dranlassen und mit Muttermilch einschmieren und diese trochnen lassen. Aptamil würde ich an deiner STelle weglassen, das bringt nur den Kreislauf durcheinander!
Viel ERfolg und viel Freude wünsche ich Dir!
lg, Patricia

Gefällt mir
4. Januar 2007 um 18:27
In Antwort auf jolan_12630753

Also
auch von meiner Seite aus erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Baby...

Ganz wichtig!

1) Nicht verrückt machen!

2) Noch wichtiger ne Hebamme, wenn Du bis jetzt keine hattest, schau ins Netz http://www.babyclub.de/Ratgeber/hebammenliste/Defa-ult.htm Link wie imer ohne (-) sonst funktioniert er nicht, gib deine Postleitzahn ein, und ruf eine an, klingt sie sympathisch und das Leistungsangebot gut, frag sie ob sie kommen kann ! kommt bis zu ich glaub 12 mal nach Geburt! Sie macht die Abrechnung mit der Krankenkasse, musst Dir keinen Kopf machen...

3) Wenn dir das zu lange dauert oder du das nicht magst! http://www.mamis-in-not.de/htm/stillpos.htm Da sind die verschiedenen Stillpositionen angegeben, gibt noch mehr, aber für den Anfang ist es ganz gut, also möglichst immer wieder die Stillpositionen wechseln - also pro stillen, nicht unter dem stillen- damit die Brustwarze geschont wird! Ist übrigens wirklich ein Übungsprozess, hat bei uns auch mind. 3 Wochen gedauert bis die nötige Ruhe und ROUTINE drin war!

4) Achte darauf, ob dein Kind die ganze Brustwarze in den Mund nimmt, korregieren kannst du es, wenn es schon saugt, in dem du den kleinen Finger -ohne lange Nägel- in die seite des Mundes schiebst, da löst sich der Druck und du kannst deine Brustwarze befreien, auch wenn du meinst es macht nur noch beruhigungssaugen oder ist eingeschlafen...

5) Wie schon beschrieben das Lanisoh als Brustwarzenpflege, wenn die Reste der Mumi -Muttermilch- eingetrocknet sind, Lanisoh draufschmieren und was ich empfehle -Nukstilleinlagen- kosten ca. 2Euro, mal 50ct mehr, und sind so gut gepolstert, dass es eine wirkliche Wohltat ist...

Von so was wie ohne STILL BH (gibt es günstige und gute bei Drogeriemarkt Müller /DM) rumzulaufen halte ich gar nix, weil das Gewebe schon ohnehin durch die prallen Brüste belastet ist, da muss es nicht noch durch die Schwerkraft beim Bewegen belastet werden - ich denke immer an die NACHSTILLZEIT!

Ansonsten wirklich ne Hebamme ist wichtig, beim 1. Kind, und ne gute obendrein! ein Forum allein reicht nicht und dann, was ich nicht geglaubt hab -hatte zwar keine blutigen Warzen, hab im Krankenhaus viel gelernt, hab mir alles immer wieder erklären, zeigen lassen und hab im KH schon Lanisoh bekommen- es dauert, bis sich alles eingespielt hat ca. 3 Wochen! Und es ist ein wahrer Kraftakt in der Zeit nicht abzustillen!!!!!!!

Achja, ich würde mein Baby ausschließlich stillen, kein Tee, nix anderes, weil es am Anfang selbst seine Menge reguliert! Und es gibt Wachstumsschübe, ich glaub am 10. Tag war einer, fand ich echt heftig, dann nach 6 Wochen und so weiter, da stellt sich die Milch auch wieder ein wenig um, dann hat man mal das Gefühl die Babys werden nicht satt, wollen ständig trinken, einfach immer wieder anlegen, wie gesagt, dass reguliert das Baby, wenn es keine andere Milch oder Tee bekommt - braucht es wirklich nicht!!!!

Alles gute

Cathy und Zoe Mae, die fast 8 Monate ist und langsam abgestillt wird...

Hallo an alle
vielen dank f. eure hilfe und eure ratschläge. das mit der milch hat sich reguliert nur das beruhigungsschnullern muss ich noch in den griff bekommen.
charlotte lässt sich leider nicht durch einen schnuller beruhigen es MUSS immer die brust sein. in der nacht wurde ich sogar wach weil sie sich selbstbedienen wollte

liebe grüsse
nadja

ps. bei uns in österreich gibts das hebammenprinzip so leider nicht.

Gefällt mir
5. Januar 2007 um 3:46
In Antwort auf ulla_12567562

Hallo an alle
vielen dank f. eure hilfe und eure ratschläge. das mit der milch hat sich reguliert nur das beruhigungsschnullern muss ich noch in den griff bekommen.
charlotte lässt sich leider nicht durch einen schnuller beruhigen es MUSS immer die brust sein. in der nacht wurde ich sogar wach weil sie sich selbstbedienen wollte

liebe grüsse
nadja

ps. bei uns in österreich gibts das hebammenprinzip so leider nicht.

Kurze Frage
Wie waere es mit pumpen???? Und dann die Milch per Flasche verabreichen?????

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers