Home / Forum / Mein Baby / Bock und Schreiphase - Ich erkenne mein Kind nicht mehr wieder, Was tun?

Bock und Schreiphase - Ich erkenne mein Kind nicht mehr wieder, Was tun?

1. Juli 2012 um 8:52

Hallo,

So langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Unser Sohn (2 Jahre alt) hat sich in den letzten zwei Wochen so krass verändert, dass ich ihn nicht mehr wieder erkenne. Vor einem Monat noch bei der U7 sagte ich noch zum Doc wie toll er sich allein beschäftigen kann und wie lieb und pflegeleicht er doch ist. Er ist abends ohne probleme ins Bett gegangen, ist morgens wach geworden und hat in seinem Bettchen gespielt bis wir auch wach waren, hat immer aufgeggessen (so gut wie), hat immer total toll mit seinen Spielsachen in seinem Zimmer gespielt etc.

Dann sind wir anfang Juni in den Urlaub geflogen und seit wir wieder zurück sind ist er zum richtigen Terrorkind mutiert. Anfangs dachte ich noch, dass das so wäre weil er noch etwas zeit braucht sich wieder zuhause einzufinden und sich an die "spielregeln" zu erinnern. Wir sind nun seit über zwei wochen zurück und mein Kind ist ständig am schreien. Er wacht morgens auf und fängt erstmal lauthals an zu schreien völlig ohne grund. Spielen in seinem zimmer will er nicht mehr und wenn dann wirft er seine sachen durchs zimmer und bockt und schreit rum. Beim Einkaufen schreit er immer den ganzen laden zusammen ohne ersichtlichen grund. Außerde klebt er wie ein Hansaplast an papas A.... Mein mann kann nicht mal auf klo gehen ohne das unser sohn terror macht. Und wenn er grad nicht am Bocken und SChreien ist, dann ist er am nörgeln. Dann will er irgendwas umbedingt haben und wenn ich es ihm dann geben will, dreht er sich weg und will es nicht mehr, also packe ich es wieder weg, und dann fängt er an zu bocken und zu schreien. Egal was ich mache, nichts ist richtig.
Ich gebe ihm in solchen fällen immer zwei Chancen in dem ich sage "letzte Chance wenn du es willst, sonst packe ich es weg" und genau das tue ich dann auch, und wenn er bockt lasse ich ihn einfach. Ich versuche in dieser Phase so konsequent wie möglich zu sein, damit er merkt, dass die spielregeln sich durch rumgeschreie und gebocke nicht ändern. Wenn er es total übertreibt habe ich ihn auch schon in sein zimmer gesteckt und das türgitter verschlossen. Daraufhin fängt er an seine ganzen spielsachen in den flur zu werfen. Darauf hab ich eine tüte genommen und alles was er in den flur geworfen hat darein gesteckt und ihn glauben lassen dass ich die wegwerfe. Hat geklappt, danach hat er sich das dreimal überlegt ob er noch was wirft. (abends habe ich die sachen heimlich wieder in seine kisten sortiert). Wenn er beim Essen anfängt rumzubocken oder gar mit essen zu werfen, verwarne ich ihn drei mal und dann stelle ich den Teller weg.
Ich hab mal davon gelesen, dass kinder bis zum 5. Lebensjahr insgesamt 35 Bockphasen durchlaufen.... Weiß jemand zufällig wielange so eine phase geht? Hat jemand dieselben oder ähnliche Erfahrungen gemacht und wie habt ihr euch verhalten? Bin ich zu konsequent?

LG Donna & Leon (25 monate)

Mehr lesen

1. Juli 2012 um 10:09


keiner?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2012 um 10:23

35 Bockphasen????????
OMG!!!
Wir befinden uns gerade in der ersten akuten Bockphase (junior wird nächste woche 1 Jahr alt) und ich frage mich auch ständig wie lange das dauert. Hatte da auch letztens einen threat dazu eröffnet. Und hab dann die niederschmetternde Antwort (von allen die gleiche!!!) bekommen,dass es wohl bis zur pupertät so bleiben wird :'(

Ich denke das ganze gehört einfach zur Persönlichkeitsentwicklung dazu. Und dass da sehr starke Persönlichkeiten daraus hervor gehen. Ich glaub da bleibt nix anderes übrig als mit Liebe, Verständnis aber auch sehr konsequent damit umzugehen. Ich finde es sehr gut wie du es machst. Liebevoll aber konsequent. Sie müssen einfach lernen wie es im Leben läuft. Und den Frust den sie dabei verspüren sollte man ernst nehmen und ihnen helfen ihn zu verarbeiten. Es gehört einfach zur Entwicklung dazu, dass die kleinen lernen auch mit negativen Gefühlen umzugehen.

Wir müssen hald starke nerven haben. Meine sind auch zeitweise zum zerreißen gespannt. Durchhalten heißt die Devise... bis nach der pupertät

Ich wünsch dir starke nerven und ein gutes Durchhaltevermögen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2012 um 16:02

Also
ich hatte gott sei dank keine Probleme als er noch ein Baby war. er hat nur geschrien wenn er hunger hatte und sonst kaum. Die Dreimonatskoliken hat er komplett weggelassen, gezahnt hat er auch weitestgehened ohne probleme...vielleicht hast du recht, vielleicht bin ich soviel geschrei einfach nicht gewöhnt und empfinde es daher so viel schlimmer... Jedenfalls hoffe ich nicht, dass es bis zur Pupertät anhält, ich bin mal optimistisch und bau mal drauf, dass umsoweiter das geistige Verständnis und die Wahrnehmung für einige Dinge wächst, desto einfacher ist es für mich dinge zu erklären bevor sie in geschrei ausarten....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest