Home / Forum / Mein Baby / Brauche dringend Rat

Brauche dringend Rat

20. Februar 2018 um 22:41

Hallo liebe Foren Mitglieder,

ich bin zum ersten mal Mutter von einer Tochter die ab morgen 5 Monat alt ist.

ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und meine geduld wird ziemlich gefordert.

ich liebe meine Tochter sehr sie kam damals in der 35 ssw ich bin alleinerziehend ohne Unterstützung von Familie oder dem Kindsvater was nicht immer leicht ist. Habe auf Grund dessen mir Hilfe von der Caritas frühen Hilfen genommen.

Nun hab ich seit gut knapp 6 Wochen richtig massive Probleme mit meiner Tochter. Sie quengelt und schreit unheimlich viel, lässt sich schlecht beruhigen. Ich versuche ihr alles recht zu machen. Aber irgendwie hab ich das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein. Ich versuche mit ihr zu spielen ,zu singen,ihr vorzulesen oder baby massage aber das meiste mag sie nicht sie quengelt lieber Rum und schreit mich an. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr spazieren auch dort fängt sie so langsam an zu schreien was sie vor einigen Wochen noch nicht getan hat. Generell hab ich das Gefühl das sie unzufrieden ist. Ich muss hinzu sagen das sie auch etwa zur selben Zeit anfing sehr schlecht ihre Flasche zu ticken.

davor hatten wir einige zeit wirklich ein harmonisches zusammenleben. Sie trank ihre Flasche 6 mal am tag jeweils 165ml. Kam tagsüber alle 4 bis 5 Stunden nachts teilweise erst nach 6,5 Stunden. Nun kann ich davon nur träumen sie kommt alle 1,5 bis 3,5 Stunden trinkt teilweise nur zwischen 50 ml und 120ml mir ist bewusst das Kinder sich holen was sie brauchen aber ich hatte das Gefühl sie wird nicht mehr satt und bekommt Bauchschmerzen. Nun hab ich kurze Hand nach langer Überlegung die Nahrung geändert was sie deutlich besser verträgt als die letzte. Sie trinkt Tagsüber gute 200 ml sie kam nach etwa 3.5 Stunden wieder was abends schon nach 2.5 Stunden ist ich verstehe langsam nix mehr normal müsste sie nun gesättigter sein da ich von beba comfort auf aptamil 1 umgestellt habe. Ich kann ihr schlecht alle 2.5 Stunden 200ml Milch zum trinken geben das wäre viel zu viel da der ka auch schon meinte das meine Tochter damals von den 6 Flaschen a 165ml zu viel hatte.

Ich weiß nicht was ich noch tun kann damit sie zufriedener ist und wir wieder einen geregelten tagesablauf bekommen. Den ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und bin nur noch genervt. Ich gebe alles eine gute Mutter zu sein und das meine Tochter zufrieden ist aber es macht einfach kein Anschein das es so langsam wieder besser wird.

kennt das jemand von seinem kind vielleicht und kann mir berichten wie lang die fasse andauerte??? Oder was geholfen hat das es wieder besser wurde???

Mehr lesen

20. Februar 2018 um 23:00

Du bist eine gute Mutter und tust was du kannst, also atme mal ganz tief durch.
Ich weiß das es anstrengend ist und soooo ermüdent, gerade wenn man alleine ist. Mein Mann ist beruflich viel unterwegs und meine Mutter hat auch nie Zeit und dann hab ich noch ein zweites Kind ... bla bla bla ich brauch dir da ja nichts zu erzählen.

Manchmal sind das auch nur Phasen, vielleicht entwickelt sie sich gerade, macht also einen Schub durch, das kann schon mal alles durcheinander werfen. Bei uns schmeißt eine Schub den ganzen Tagesablauf durcheinander, auch die Nacht. Heute Schläft er 8 Std am Stück, morgen kommt er alle zwei Stunden Nachts und um halb fünf ist die Nacht auch schon rum (haben wir gerade). Gestern ist er fast nichts, und dann Tagelang als hätte er ein Loch im Bauch.

Ich würde aber dennoch vielleicht meinen Kia mal darauf ansprechen, ob es möglich ist, das deine Tochter vielleicht unter einer Zuckererkrankung leidet. Lässt sich ja ganz leicht ausschließen. Ohne viel Blut, nur ein kleiner Piecks am Fuß.
Symptome sind unter anderem:
große Urinmengen
nächtliches Wasserlassen oder Einnässen (bei Windeln ja gut sammelbar)
extremes Durstgefühl und Trinkmengen von mehreren Litern pro Tag
Mattheit und Leistungsschwäche
Gewichtsverlust bei ständigem Heißhunger (Kinder mit Diabetes Typ 1 sind meist schlank)
starke Bauchschmerzen
Im fortgeschrittenen Stadium ein typischer Acetongeruch (wie „Nagellackentferner&ldquo der Ausatemluft

Wie gesagt, kann alles - muss aber auch nichts sein. Doch wenn du dir unsicher bist, geh ruhig mal zu deinem Kia, dafür ist er da. Meiner schafft es immer wieder mich zu beruhigen, ohne mir das Gefühl zu geben, total GAGA zu sein.

Du musst die 1er nicht fütter, die Pre reicht vollkommen aus. In der Regel ist fast das Gleiche drin, nur das die 1er mehr Kohelnhydrate hat und das braucht sie nicht. Meiner Sohn ist 8 Monate und er bekommt immer noch die Pre. Und Aptamil ist super. Zwar teuer, aber eine der besten, gebe ich auch.

Ich denk an dich. Schreib mal wie es weiter gegangen ist.
LG
EL

2 LikesGefällt mir

21. Februar 2018 um 7:12
In Antwort auf elisabethlilly

Du bist eine gute Mutter und tust was du kannst, also atme mal ganz tief durch.
Ich weiß das es anstrengend ist und soooo ermüdent, gerade wenn man alleine ist. Mein Mann ist beruflich viel unterwegs und meine Mutter hat auch nie Zeit und dann hab ich noch ein zweites Kind ... bla bla bla ich brauch dir da ja nichts zu erzählen.

Manchmal sind das auch nur Phasen, vielleicht entwickelt sie sich gerade, macht also einen Schub durch, das kann schon mal alles durcheinander werfen. Bei uns schmeißt eine Schub den ganzen Tagesablauf durcheinander, auch die Nacht. Heute Schläft er 8 Std am Stück, morgen kommt er alle zwei Stunden Nachts und um halb fünf ist die Nacht auch schon rum (haben wir gerade). Gestern ist er fast nichts, und dann Tagelang als hätte er ein Loch im Bauch.

Ich würde aber dennoch vielleicht meinen Kia mal darauf ansprechen, ob es möglich ist, das deine Tochter vielleicht unter einer Zuckererkrankung leidet. Lässt sich ja ganz leicht ausschließen. Ohne viel Blut, nur ein kleiner Piecks am Fuß.
Symptome sind unter anderem:
große Urinmengen
nächtliches Wasserlassen oder Einnässen (bei Windeln ja gut sammelbar)
extremes Durstgefühl und Trinkmengen von mehreren Litern pro Tag
Mattheit und Leistungsschwäche
Gewichtsverlust bei ständigem Heißhunger (Kinder mit Diabetes Typ 1 sind meist schlank)
starke Bauchschmerzen
Im fortgeschrittenen Stadium ein typischer Acetongeruch (wie „Nagellackentferner&ldquo der Ausatemluft

Wie gesagt, kann alles - muss aber auch nichts sein. Doch wenn du dir unsicher bist, geh ruhig mal zu deinem Kia, dafür ist er da. Meiner schafft es immer wieder mich zu beruhigen, ohne mir das Gefühl zu geben, total GAGA zu sein.

Du musst die 1er nicht fütter, die Pre reicht vollkommen aus. In der Regel ist fast das Gleiche drin, nur das die 1er mehr Kohelnhydrate hat und das braucht sie nicht. Meiner Sohn ist 8 Monate und er bekommt immer noch die Pre. Und Aptamil ist super. Zwar teuer, aber eine der besten, gebe ich auch.

Ich denk an dich. Schreib mal wie es weiter gegangen ist.
LG
EL

Ah okay das wusste ich mit der 1er Nahrung nicht habe nur oft gelesen das mamis die auch dachten das die Kinder nicht mehr satt werden auch auf 1er umgestiegen sind. Also meine Tochter verträgt die neue Nahrung besser aber zb heute Nacht wollte sie 3 mal die Flasche ist ja nicht schlimm aber jeweils 200 ml habe dann eine Flasche um die 4 Stunden rausgezögert. Aber ich werde doch mal einen neuen Termin beim ka machen und mit ihm sprechen ob sie vielleicht doch irgendwas in die Richtung Zucker hat da in der Familie Zucker Probleme schon bestehen lieber einmal mehr schauen lassen als zu wenig 

Gefällt mir

21. Februar 2018 um 19:24

Danke ja das War mir schon bewusst das es nicht immer einfach sein wird aber dennoch ist es gerade einfach kaum auszuhalten liegt wohl einfach daran das ich das alles alleine mache 

Gefällt mir

22. Februar 2018 um 14:04

Hallo du,
erstmal machst du alles richtig und gibst dein bestes, sei dir dessen bewusst. Diese Quengelphasen sind ein Albtraum und kaum auszuhalten. Es ist utopisch zu glauben, dass Babys immer zufrieden sind, lächelnd im Kinderwagen liegen und alles so easy zu händeln ist. Die Unzufriedenheitsphasen meines Großen haben mich manchmal schier in die Verzweiflung getrieben, ich kann mich erinnern, dass ich viel unterwegs war, einkaufen usw., da war es gefühlt etwas besser. Es wird bestimmt wieder besser!
Vielleicht probierst du mal ne Tragehilfe aus, die körperliche Nähe beruhigt die Kleinen ungemein!
Ich kann dir echt nur raten, sollten es deine finanziellen Möglichkeiten irgendwie zulassen, einmal die Woche fix einen Babysitter zu nehmen. Das ist gut investiertes Geld!!! Besser ein paar schicke Hosen weniger im Kleiderschrank (das ist deinem Baby nämlich egal) und du kannst durchschnaufen und hast wieder mehr Energie und Nerven! Ein schlechtes Gewissen deswegen brauchst du überhaupt nicht haben.
Ich finde dieses Alter sowieso nicht einfach, die Kleinen wollen schon mehr, merken aber sie können nicht. Sobald sie mobiler werden geht es wieder bergauf. 
Was ich noch gut fand, sind so Eltern-Kind-Treffen. Die Babys sind etwas abgelenkt und man kann mit andren Mamis quatschen (und merkt dabei, dass die auch so ihre Probleme haben), und ein Vormittag ist im Nullkommanichts wieder rum.
Bezüglich Trinken würd ich bei Pre bleiben und weiter nach Bedarf füttern. Wenn sie öfter trinken will, was solls, gib ihr das was sie braucht und denk nicht weiter drüber nach, wie oft und wieviel sie jetzt eigentlich trinken "sollte". Bei Stillkindern ist das ja nicht anders, meine wollten phasenweise halbstündlich an der Brust trinken und dafür nur kurz, ist halt so und geht wieder vorbei. Pre ist der Muttermilch halt am ähnlichsten und für das ganze 1.Lebensjahr am empfehlenswertesten. 1er hat mehr Stärke drinnen und kann schon ein Dickmacher sein, wenn es zu viel gefüttert wird. Dein Baby ist ja noch sehr jung und korrigiert ja nicht mal 4 Monate alt!
Kopf hoch und immer durchhalten, du schaffst das!!!

Gefällt mir

22. Februar 2018 um 22:12

Bezüglich der Diskussion um Pre oder 1er Milch: ich kenne es so, dass ab einem hohen Trinkvolumen (>1 Liter / Tag?) von Pre auf 1er umgestiegen werden sollte, da sonst die Nieren zu sehr belastet werden. Dieses 1er Bashing zieht also nicht immer - Zumal die verschiedenen 1er Sorten je nach Hersteller eine unterschiedliche Zusammensetzung haben.

Gefällt mir

23. Februar 2018 um 18:49
In Antwort auf waldmeisterin1

Bezüglich der Diskussion um Pre oder 1er Milch: ich kenne es so, dass ab einem hohen Trinkvolumen (>1 Liter / Tag?) von Pre auf 1er umgestiegen werden sollte, da sonst die Nieren zu sehr belastet werden. Dieses 1er Bashing zieht also nicht immer - Zumal die verschiedenen 1er Sorten je nach Hersteller eine unterschiedliche Zusammensetzung haben.

Im Endeffekt geht es hier nicht um die 1er oder Pre, sondern doch darum, das dass Kind mit vier Monaten unglaubliche Mengen trinkt

Gefällt mir

23. Februar 2018 um 18:51
In Antwort auf sabse1904

Ah okay das wusste ich mit der 1er Nahrung nicht habe nur oft gelesen das mamis die auch dachten das die Kinder nicht mehr satt werden auch auf 1er umgestiegen sind. Also meine Tochter verträgt die neue Nahrung besser aber zb heute Nacht wollte sie 3 mal die Flasche ist ja nicht schlimm aber jeweils 200 ml habe dann eine Flasche um die 4 Stunden rausgezögert. Aber ich werde doch mal einen neuen Termin beim ka machen und mit ihm sprechen ob sie vielleicht doch irgendwas in die Richtung Zucker hat da in der Familie Zucker Probleme schon bestehen lieber einmal mehr schauen lassen als zu wenig 

Oh ja dann auf jeden Fall. Ich glaube der Diabetestyp 1 ist genetisch generriert. Also lass es abklären und sag uns, was dabei raus gekommen ist.
Viel Glück
Zögere es nicht so lange raus. Falls sie Zucker hat, braucht sie die Nahrung um in keinen Unterzucker zu rutschen.

Gefällt mir

23. Februar 2018 um 23:01
In Antwort auf sabse1904

Hallo liebe Foren Mitglieder, 

ich bin zum ersten mal Mutter von einer Tochter die ab morgen 5 Monat alt ist.

ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und meine geduld wird ziemlich gefordert.

ich liebe meine Tochter sehr sie kam damals in der 35 ssw ich bin alleinerziehend ohne Unterstützung von Familie oder dem Kindsvater was nicht immer leicht ist.  Habe auf Grund dessen mir Hilfe von der Caritas frühen Hilfen genommen. 

Nun hab ich seit gut knapp 6 Wochen richtig massive Probleme mit meiner Tochter. Sie quengelt und schreit unheimlich viel, lässt sich schlecht beruhigen. Ich versuche ihr alles recht zu machen. Aber irgendwie hab ich das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein. Ich versuche mit ihr zu spielen ,zu singen,ihr vorzulesen oder baby massage aber das meiste mag sie nicht sie quengelt lieber Rum und schreit mich an. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr spazieren auch dort fängt sie so langsam an zu schreien was sie vor einigen Wochen noch nicht getan hat. Generell hab ich das Gefühl das sie unzufrieden ist. Ich muss hinzu sagen das sie auch etwa zur selben Zeit anfing sehr schlecht ihre Flasche zu ticken. 

davor hatten wir einige zeit wirklich ein harmonisches zusammenleben. Sie trank ihre Flasche 6 mal am tag jeweils 165ml. Kam tagsüber alle 4 bis 5 Stunden nachts teilweise erst nach 6,5 Stunden.  Nun kann ich davon nur träumen sie kommt alle 1,5 bis 3,5 Stunden trinkt teilweise nur zwischen 50 ml und 120ml mir ist bewusst das Kinder sich holen was sie brauchen aber ich hatte das Gefühl sie wird nicht mehr satt und bekommt Bauchschmerzen. Nun hab ich kurze Hand nach langer Überlegung die Nahrung geändert was sie deutlich besser verträgt als die letzte. Sie trinkt Tagsüber gute 200 ml sie kam nach etwa 3.5 Stunden wieder was abends schon nach 2.5 Stunden ist ich verstehe langsam nix mehr normal müsste sie nun gesättigter sein da ich von beba comfort auf aptamil 1 umgestellt habe. Ich kann ihr schlecht alle 2.5 Stunden 200ml Milch zum trinken geben das wäre viel zu viel da der ka auch schon meinte das meine Tochter damals von den 6 Flaschen a 165ml zu viel hatte. 

Ich weiß nicht was ich noch tun kann damit sie zufriedener ist und wir wieder einen geregelten tagesablauf bekommen. Den ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und bin nur noch genervt. Ich gebe alles eine gute Mutter zu sein und das meine Tochter zufrieden ist aber es macht einfach kein Anschein das es so langsam wieder besser wird. 

kennt das jemand von seinem kind vielleicht und kann mir berichten wie lang die fasse andauerte??? Oder was geholfen hat das es wieder besser wurde??? 

Hallo sabse,
ich habe alles was du beschreibst auch durch..meine Tochter ist mittlerweile 6 Monate und ich muss sagen zumindest bei uns wird es von Woche zu Woche besser.
aliyah (meine Tochter) war ein absolutes Schreikind es gab Tage wo ich einfach irgendwann nurnoch mit geweint habe oder aus dem Zimmer gerannt und davon geträumt habe einfach mal in Ruhe etwas essen Badewanne etc.

Die App „ohje ich wachse“ hilft mir momentan sehr sie zu verstehen und auch die Einzelnen Sprünge,Phasen.

Was mir aber auffällt hast du mit dem beikost Start noch nicht begonnen ?
ich habe mit 4 Monaten begonnen mit nem einfachen Karotten Brei und bin jetzt bei 6 Monaten bei 3 festen Mahlzeiten am Tag über die meine Tochter sehr dankbar ist und sichtlich zufriedener als nur mit Milch.
vielleicht reicht bei euch die Milch einfach nichtmehr aus ?
Aliyah ist sogar schon Suppe,Obst aussaugen usw bei uns mit.

Ansonsten was ich seit 4 Wochen gemacht habe ist die babykinderwagen Wanne in den Keller !
habe einen buggy mit guter Polsterung und allem geholt in dem Aliyah sitzen und auch liegen kann.(Muss dazu sagen die babywanne war eh schon knapp sie trägt schon gr 86)

Seit wir den buggy haben und Aliyah kann richtig die Menschen und die Welt beobachten im sitzen (lehne so zurück das es eher ein halbes liegen ist )
ist sie im buggy viel viel glücklicher als in der Wanne in der sie nichts mitbekommt.sie liebt und genießt es endlich alles zu sehen und wenn es ein schlimmer Tag ist Versuch ich so schnell wie möglich anziehen in den buggy und einfach raus !! 
Sie beobachtet dann und ich atme durch Lauf ins Einkaufszentrum oder Stadt bummeln Kaffee trinken und sie beobachtet ! Das hilft unglaublich 

Gefällt mir

23. Februar 2018 um 23:06
In Antwort auf sabse1904

Hallo liebe Foren Mitglieder, 

ich bin zum ersten mal Mutter von einer Tochter die ab morgen 5 Monat alt ist.

ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und meine geduld wird ziemlich gefordert.

ich liebe meine Tochter sehr sie kam damals in der 35 ssw ich bin alleinerziehend ohne Unterstützung von Familie oder dem Kindsvater was nicht immer leicht ist.  Habe auf Grund dessen mir Hilfe von der Caritas frühen Hilfen genommen. 

Nun hab ich seit gut knapp 6 Wochen richtig massive Probleme mit meiner Tochter. Sie quengelt und schreit unheimlich viel, lässt sich schlecht beruhigen. Ich versuche ihr alles recht zu machen. Aber irgendwie hab ich das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein. Ich versuche mit ihr zu spielen ,zu singen,ihr vorzulesen oder baby massage aber das meiste mag sie nicht sie quengelt lieber Rum und schreit mich an. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr spazieren auch dort fängt sie so langsam an zu schreien was sie vor einigen Wochen noch nicht getan hat. Generell hab ich das Gefühl das sie unzufrieden ist. Ich muss hinzu sagen das sie auch etwa zur selben Zeit anfing sehr schlecht ihre Flasche zu ticken. 

davor hatten wir einige zeit wirklich ein harmonisches zusammenleben. Sie trank ihre Flasche 6 mal am tag jeweils 165ml. Kam tagsüber alle 4 bis 5 Stunden nachts teilweise erst nach 6,5 Stunden.  Nun kann ich davon nur träumen sie kommt alle 1,5 bis 3,5 Stunden trinkt teilweise nur zwischen 50 ml und 120ml mir ist bewusst das Kinder sich holen was sie brauchen aber ich hatte das Gefühl sie wird nicht mehr satt und bekommt Bauchschmerzen. Nun hab ich kurze Hand nach langer Überlegung die Nahrung geändert was sie deutlich besser verträgt als die letzte. Sie trinkt Tagsüber gute 200 ml sie kam nach etwa 3.5 Stunden wieder was abends schon nach 2.5 Stunden ist ich verstehe langsam nix mehr normal müsste sie nun gesättigter sein da ich von beba comfort auf aptamil 1 umgestellt habe. Ich kann ihr schlecht alle 2.5 Stunden 200ml Milch zum trinken geben das wäre viel zu viel da der ka auch schon meinte das meine Tochter damals von den 6 Flaschen a 165ml zu viel hatte. 

Ich weiß nicht was ich noch tun kann damit sie zufriedener ist und wir wieder einen geregelten tagesablauf bekommen. Den ich bin zurzeit mit meinen nerven am ende und bin nur noch genervt. Ich gebe alles eine gute Mutter zu sein und das meine Tochter zufrieden ist aber es macht einfach kein Anschein das es so langsam wieder besser wird. 

kennt das jemand von seinem kind vielleicht und kann mir berichten wie lang die fasse andauerte??? Oder was geholfen hat das es wieder besser wurde??? 

Ah und wegen der Milch benutze auch aptamil pre dazu morgens und abends oder mal zwischendurch.ansonsten Brei und immer Wasser oder tee griffbereit das biete ich dann in der schnabeltasse immer mal an ca alle 20 min auch wenn es nur ein paar Schlücken sind.

Gefällt mir

24. Februar 2018 um 5:57
In Antwort auf elisabethlilly

Im Endeffekt geht es hier nicht um die 1er oder Pre, sondern doch darum, das dass Kind mit vier Monaten unglaubliche Mengen trinkt

Ja, aber weil hier mehrfach gesagt wurde, Pre sei besser, wollte ich richtig stellen, dass das bei großen Trinkmengen eben nicht der Fall ist. Und ich gebe Dir recht, sie sollte das mal ärztlich abklären.

Gefällt mir

24. Februar 2018 um 10:49
In Antwort auf tamaraliyah

Hallo sabse,
ich habe alles was du beschreibst auch durch..meine Tochter ist mittlerweile 6 Monate und ich muss sagen zumindest bei uns wird es von Woche zu Woche besser.
aliyah (meine Tochter) war ein absolutes Schreikind es gab Tage wo ich einfach irgendwann nurnoch mit geweint habe oder aus dem Zimmer gerannt und davon geträumt habe einfach mal in Ruhe etwas essen Badewanne etc.

Die App „ohje ich wachse“ hilft mir momentan sehr sie zu verstehen und auch die Einzelnen Sprünge,Phasen.

Was mir aber auffällt hast du mit dem beikost Start noch nicht begonnen ?
ich habe mit 4 Monaten begonnen mit nem einfachen Karotten Brei und bin jetzt bei 6 Monaten bei 3 festen Mahlzeiten am Tag über die meine Tochter sehr dankbar ist und sichtlich zufriedener als nur mit Milch.
vielleicht reicht bei euch die Milch einfach nichtmehr aus ?
Aliyah ist sogar schon Suppe,Obst aussaugen usw bei uns mit.

Ansonsten was ich seit 4 Wochen gemacht habe ist die babykinderwagen Wanne in den Keller !
habe einen buggy mit guter Polsterung und allem geholt in dem Aliyah sitzen und auch liegen kann.(Muss dazu sagen die babywanne war eh schon knapp sie trägt schon gr 86)

Seit wir den buggy haben und Aliyah kann richtig die Menschen und die Welt beobachten im sitzen (lehne so zurück das es eher ein halbes liegen ist )
ist sie im buggy viel viel glücklicher als in der Wanne in der sie nichts mitbekommt.sie liebt und genießt es endlich alles zu sehen und wenn es ein schlimmer Tag ist Versuch ich so schnell wie möglich anziehen in den buggy und einfach raus !! 
Sie beobachtet dann und ich atme durch Lauf ins Einkaufszentrum oder Stadt bummeln Kaffee trinken und sie beobachtet ! Das hilft unglaublich 

Wow...mit 6 Monaten 86?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
suche geschenkidee...
Von: regenbogenfreundin
neu
24. Februar 2018 um 10:08
Schilddrüsenunterfunktion
Von: talias9
neu
22. Februar 2018 um 11:16
Diskussionen dieses Nutzers
Möchte mich austauschen mit Mamis gerne auch alleinerziehende
Von: sabse1904
neu
10. Dezember 2017 um 0:58
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen